war and roses [Sakyo x Nash]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • war and roses [Sakyo x Nash]

      war and roses



      Quelle


      Jahre vergingen und noch immer wütete der Krieg über die Dörfer und Felder. Schreiende Kinder sind auf der Straße zu hören, die ihre Eltern verloren hatten, die Flammen flackerten lichterloh und tauchte in der Nacht die brennende Städte in ein zerstörerisches Rot, welches nur Unheil verkündete. Schwarzer Rauch stiegen empor und signalisierte den Niederfall. Leichen lagen auf der Straße, denen man keine Beachtung mehr schenkte, so viele wie einer schon zu blicken bekam. Kriege brachten nur Chaos, Verluste und Tote mit sich.
      Dieser Krieg herrschte seit Jahren zwischen zwei Königreiche, die um Macht und Land rangen. Doch eines Tages fiel der König und somit auch sein Königreich. Alle in seinem Palast wurden getötet, bis auf die Prinzessin. Sie wurde festgenommen und ins andere Königreich gebracht. Trotz ihrer königlichen Blutlinie, wird sie dort nicht als solches behandelt. Als eine Prinzessin, stattdessen wird sie wie eine Bedienstete behandelt. Wieso man sie am Leben ließ, fragt ihr euch? Das Königreich und die königliche Familie war gefallen, doch zurück blieb ist das Land und die Bürger. Die Prinzessin dient als Geisel, die ihre Bürger im Zaum zu halten hat. Keiner solle auf die Idee kommen sich dem anderen Königreich aufzulehnen, da das Leben der gefallenen Prinzessin am dünnen Faden hing.




      ════════ °• ♔ •° ════════




      the future we hope for




      Quelle



      Nach Intrigen, Schmerz und die vielen Hürden, die beide zu überwinden haben, haben sie endlich ihr Happy End getroffen. Doch hier endet die Geschichte nicht, sondern wird eine neue angefangen. Auch wenn die Eltern ihr Happy End hatten, ist ihr Sohn mit vielen anderen Hindernissen konfrontiert. Doch eines Tages sollte auch seine Erlösung kommen, in diesem Fall in Form eines Zeitreisenden, der aus Zufall in seiner Welt gefallen ist. Auch ihnen stehen Steine im Weg, die sie zu überwinden haben. Zusammen bestreiten sie einen Weg, auf dem sie ihre Liebe frei entfalten lassen wollen und einer Rebellion, um den rechtmäßigen Platz des Prinzen wieder einzunehmen.



      Verwirrung? Dieses RPG verfolgt zwei Stränge, die jedoch erst nacheinander erzählt werden.
      Es wird zuerst die Geschichte der Eltern erzählt, dann die Geschichte des Sohnes




      ════════ °• ♔ •° ════════




      personal description



      Name
      Aussehen
      Alter
      Charakter
      Sonstiges



      Rollen:
      Catherine - @Nash
      Vincent - @Sakyo
      Rpg Bildersuche Hilfe: |

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nash ()

    • Name: Vincent Morbay

      Alter: 17

      Aussehen:
      • Brust- langes, gold-weißes Haar welches bis zu seinen Schultern fällt
      • Hell blaue Augen
      • Groß gewachsen, um die 1.89 cm
      • Breite Schultern und Kreuz
      • Muskulöser Körperbau
      • Trägt meistens eine schwarze Hose mit einem einfachem Roten Hemd welches einen kleinen V-Ausschnitt besitzt
      • Ihm wächst ein Bart den er sich regelmäßig rasiert
      • Sein schwer trägt er immer in einem Brauen Ledergürtel
      Charakter:

      Vincent war als er noch jünger war ein sehr lebhaftes und fröhliches Kind, welches immer sehr viel lächelte und Freude ausstrahlte. Dies ist mit der Zeit des Krieges aber sehr zurück gegangen.
      Er ist ein ruhiger junger Mann der anderen gerne zur Hand geht und sich für sein Volk einsetzt, dennoch lässt er niemandem wirklich an sich ran oder zeigt Gefühle die er selbst als 'schwach' oder 'unvorteilhaft' empfindet. Der Krieg hat ihm gezeigt wie Menschen sein können und was für fatale Folgen der kleinste Fehler auslösen kann weshalb er sehr behutsam mit seinen persönlichen informationen umgeht.
      Das Verhältnis zu seinem Vater ist sehr abgekühlt. Sein Vater hat Dinge getan, gesagt und Entscheidungen getroffen die Vincent nur sehr schwer nachvollziehen kann. Er hatte auch immer das Gefühl das seine ganze Existenz auf der Grundlage aufbaute war ein Krieger zu werden der irgendwann das Land regieren würde. So kam es dass Vincent gar nicht weiß, was er wirklich in seinem Leben will und was ihn glücklich macht.
      Seine Erziehung hatte den Vorteil, dass Vincent nun ein sehr guter Schwertkämpfer mit ausgeprägten Reflexen geworden ist. Allgemeine kann er gut mit Waffen umgehen und sich die nötigen Skills zu neuen Waffen schnell aneignen.
      Vincent ist kein impulsiver Mensch und denkt über jede Entscheidung nach bevor er diese ausübt. Er ist immer gefasst und wirkt so als würde er auf jede Situation vorbereitet sein. Dadurch das Vincent nur seltens Lächelt oder Lacht kann man ihn manchmal Missverstehen ,was zu zwischenmenschlichen Komplikationen führen kann. Da er durch seine Erziehung, der Ausbildung und dem Krieg sehr isoliert aufgewachsen ist fällt es ihm manchmal schwer auf andere einzugehen und mit ihenen ein gutes lockeres Gespräch zu führen. Auch seine Position als Prinz macht ihn solche Situationen nicht einfach.
      Durch sein liebevolles Verhältnis zu seiner Mutter und ihrer aufrichtigen liebe kann er die Gefühle von anderen zum Teil gut verstehen, auch wenn er nicht wirklich weiß wie er seinen eigenen Gefühle wirklich ausdrücken kann. Auch ist seine Mutter bis jetzt der einzige Mensch der auch seine kindliche und sensible Seite kennt, die er nur sehr selten zeigt.

      Sonstiges:
      • er mag Gänseblumen und spaziert gerne durch diese im Wald
      • Er Reiter auf am liebsten auf seinem Pferd Names Bliz
      • Er hat eine schwäche für süße Backwaren und glitzerne Steine/Kristalle
      • Er mag generell süße Dinge
      • Er hasst Kälte und Kunst (da er kein guter Maler ist und lange dazu gezwungen wurde)
      • Er hat Angst vor Katzen
      • Manchmal verliert er sich in Gedanken und starrt dann Menschen oder Gegenständen an, was andere manchmal einschüchtet, weil er dabei wohl sehr grimmig guckt
      • Er hilft seiner Mutter gerne dabei ihr die Haare zu machen







    • Catherine Oswell

      152598558_428075725087175_827297222516894151_n.jpg
      Quelle


      x Alter x

      17



      x Charakter x

      Trotz ihrem Status einer Prinzessin, hatte sie keine sonderlich strenge Erziehung bekommen. Da sie die einzige Prinzessin war, hatte man sie bis zu einem gewissen Grad verwöhnt. Vieles ist für sie selbstverständlich, was für ein normaler Bürger nicht der Fall sein wird, doch keinesfalls wird sie damit prahlen oder zu anderen hinabschauen, wenn sie mehr besitzt. Auch wenn sie ein wenig verwöhnt ist, hat man ihre die realistische Welt vor Augen gezeigt, damit sie ein klares Bild davon hatte wie andere, im Gegensatz zu ihr, ihr Leben führten und was wichtig in der Politik war, auch wenn sie sich nie direkt in diesem Thema einmischen durfte. Auch wenn sie gegenüber vielen Dingen verweichlich ist, ist sie zu stur um Hilfe zu bitten oder zu zeigen, dass sie mit etwas nicht auskommen kann. Zu einem gewissen Grad also, ist sie zu stolz ihre Fehler zu präsentieren, was ihr auch so beigebracht wurde und weil sie nicht nutzlos und als eine hilflose Prinzessin erscheinen möchte.
      Sie wurde gut erzogen und Etiketten sind etwas, worauf sie stark achtet, um kein schlechtes Bild von sich zu geben. Außerdem hat sie eine sehr dicke Haut, wenn es um falsche Worte handelt, da sie auch in einer Welt lebte, in der die Adeligen versuchten auf ihre Seite zu stehen, nur zu ihrem Gunsten, ohne dabei die Prinzessin wirklich zu unterstützen. Aufgrund dessen steht sie jedem mit etwas Misstrauen gegenüber. Doch generell versucht sie jeden offen zu empfangen, in der Hoffnung unter denen ist jemand, der sie wahrhaftig mochte. Das zeigt wohl ein wenig ihre leicht naive Art auf. In vielen Situationen versucht sie sich selbst aufzurappeln und positiv zu bleiben, doch dies gelingt ihr nicht immer.



      x Sonstiges x


      . Sie bekommt schnell Sonnenband und hat es nicht gern zu lange unter der Sonne zu stehen.
      . Ein kleiner Teddy Bär ist etwas, was sie aus ihren jungen Jahren bis heute noch behalten hat.
      . Liebt Rosen über alles und hat es gern ihre Blätter im Bad zu haben.
      . Catherine liest unheimlich gerne, bevorzugt dies jedoch draußen zu tun als im Inneren.
      . Wenn sie allein ist und im Gedanken, fängt sie an vor sich zu summen.
      Rpg Bildersuche Hilfe: |