Das Schwert und die Krone [Y+A]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Das Schwert und die Krone [Y+A]

      Das Schwert und die Krone


      Ein Königreich ohne Erbe droht in Chaos zu versinken. Als der König von Altena schwer krank wurde ist die Nachfolge der Krone noch immer ungeklärt. Während die Adligen des Königreich bereits um den Thronn buhlen, taucht ein geheimer Brief der ersten Königin auf. Diese unscheinbaren Zeilen offenbaren das ware Schicksal des einzigen Königskindes von Altena. Welches nach seiner Geburt als verschollen galt. Entgegen aller Erwartungen, weit weg, verborgen von allen Intriegen und Zwängen des Hofes lebt es noch immer, unschuldig und unwissend. Mit diesen Wissen blüht der König scheinbar zu neuen Leben erwacht wieder auf. Er beauftragt eine ruhmreiche Söldnergruppe damit sein einziges Kind zu finden und es zu ihm zu bringen um das Königreich in die Hände des Wahren Erben zu übergeben. Was er jedoch nicht ahnt ist, dass sein Erbe eigentlich eine Erbin ist.

      X gilt als beste Mietklinge seiner Söldnergilde und wird daher mit dieser ertragreichen Aufgabe beauftragt. Er staunt allerdings nicht schlecht als sich ein nicht gerade königlich erzogenes Bauernmädchen als Erbein von Atlenas Krone herausstellt. An Ys Herkunft besteht allerdings kein Zweifel immerhin trägt sie das königliche Mal sichtbar auf ihrer Körper. Sie selbst glaubt dieser wirren Geschichte kein Wort und hat auch sonst völlig andere Pläne als in wenigen Monaten auf den Königsthron zu sitzen. Da X bis zur Krönung der frechen Göre keinen einzigen Taler sieht bleibt ihn nichts anderes übrig, als mit ihr durchs Land zu ziehen und auf sie aufzupassen. Leichter gesagt als getan. Denn während Y den Söldner schon genug auf Trapp hält und viel über die Welt fern ab ihres Bauernhofes lernen muss, trachten ihr einige Missetäter nach den Leben. Es bedarf nicht umsonst ein scharfes Schwert um die Kronprinzessin zurück auf den Thron zu bringen.



      Rollen
      - X das scharfe Schwert @Yngvi

      -Y die Erbin der Krone @Azenia


      Steckbriefvorlage:

      ✶Name
      ✶Alter
      ✶Gattung
      ✶Charakter
      ✶Gesellschaftlicher Rang/Zugehörigkeit
      ✶Besonderes
      ✶Sonstiges


      “If you were happy every day of your life, you wouldn’t be a human. You’d be a game show host.”
    • ~✶~



      ✶Name:
      Stine Aranel

      ✶Alter:
      17 Jahre

      ✶Gattung:
      Mensch

      ✶Charakter:
      Es gibt Menschen für die ist das Glas immer voll. Zu diesen gehört auch Stine. Ihre lebensfrohe und scheinbar unbeschwerte Art hat sie schon seit ihrer Kindheit. Neben den gesunden Optimismus kann man die junge Dame aber auch als sehr aufgeweckt, vorlaut und frech beschreiben. Über die Jahre hinweg hat sich die Schwarzhaarige einige Fähigkeiten sowie Fertigkeiten angeeignet. Sie ist auch auf Grund ihrer Neugierde sehr lernfähig und gescheid. Jedoch kann ihre Wissbegierde auch etwas anstrengend wirken. Dabei kann sie sich doch für vieles begeistern. Alles in Allen ist Stine jedoch ein sehr freundliches, frommes und hilfbereites Mädchen.

      ✶Gesellschaftlicher Rang/Zugehörigkeit:
      Bauernmagd - Aranel Hof
      Kronprinzessin - Königshaus Altena

      ✶Besonderes
      Als Stine das Licht der Welt erblickte befanden sich ihre Eltern in einer Lebens- und Ehekrise. Als ihre Mutter dann noch eine Tochter statt einen erhofften Sohn gebar, fürchtete sie um das Leben ihrer Kleinen. Daher ließ sie das Kind mittels Intrigen von einen früheren Freund entführen. Stine wuchs so weit weg in einer verschlafenen aber friedlichen Einöde auf. Der kleine Bauernhof ist ihre kleine aber feine Welt. Zwar sehnt sie sich sehr danach die Welt zu bereisen, jedoch möchte sie die Menschen nicht verlassen, welche sie aufnahmen und ihr eine fröhliche wie auch behütete Kindheit ermöglichten.

      ✶Sonstiges
      Stine kann lesen, schreiben und rechnen. Neben den Hausarbeiten lässt sie den Unttericht aber gern sausen.
      Sie liebt es Streiche zu spielen.
      Auf ihrer rechte Schulter befindet sich ein Muttermal, welches jedes Mitglied des Königshauses von Altena besitzt.

      ~✶~


      “If you were happy every day of your life, you wouldn’t be a human. You’d be a game show host.”
    • bdd9b14fe876063bb454db7fbb4daa88.jpg
      Quelle: pinterest.de/pin/539165386643742874/

      ✶Name
      Felerian

      ✶Alter
      87 Jahre, äußerliche Erscheinung eines etwa 30 Jahre alten Mannes

      ✶Gattung
      Halbelf

      ✶Charakter
      Felerian ist ein grimmiger und schweigsamer Zeitgenosse, der auf Gesellschaft wenig Wert legt. Er ist am liebsten allein und verbringt seine Zeit mit der Erweiterung seiner Fähigkeiten. Das Training ist neben seiner Mutter, seiner Schwester und deren Kinder das Einzige, was Felerian am Leben hält. Da er vor vielen Jahren seine große Liebe verloren hat, ist jeder Lebenswille verschwunden. Der Söldnergruppe "Seelenklinge" hat er sich nur aus einem einzigen Grund angeschlossen: Um seine übrig gebliebe Familie zu ernähren, die in einem Armenviertel in der Stadt lebt. Lachen sieht man ihn nie nur selten. Als Kämpfer ist er sehr eifrig und ehrgeizig. Wenn er sich ein Ziel gesetzt hat, dann erreicht er es auch - koste es, was es wolle! Mit seiner Familie geht er sehr liebevoll um, auch wenn einen ständig das Gefühl überkommt, dass Felerian, verschlossen von der Außenwelt, in einem Käfig aus Trauer eingeschlossen hat, und nichts und niemand ihn befreien kann. Oft scheint ihm sein eigenes Leben egal zu sein, doch Sterben möchte er aus dem Grund nicht, weil er weiß, dass seine Familie dann unter der Versklavung der Menschen sterben würde - so wie viele andere seiner Rasse.

      ✶Gesellschaftlicher Rang/Zugehörigkeit
      Der Söldnergruppe "Seelenklinge" angehörig

      ✶Besonderes
      Felerian ist ein Halbelf und somit hat er eine längere Lebenserwartung als ein gewöhnlicher Mensch, aber ein wesentlich kürzeres Leben als ein echter Elf. Mit seinen 87 Jahren entspricht er etwa dem Aussehen eines Mannes im besten Alter. Er ist verwundbar und sterblich, aber seine Wunden heilen schneller. Magie kann er nicht ausüben.

      ✶Sonstiges
      Als Halbelf genießt Felerian in der Gesellschaft noch deutlich weniger Ansehen als ein echter Elf, da eine Fortpflanzung zwischen Mensch und Elf nicht gerne gesehen ist, daher verschweigen die meisten Halbelfen ihr Blut, und geben sich als echte Elfen aus, anders Felerian. Er hatte seinen Vater niemals verleugnet und immer dazu gestanden, was und wer er ist. Durch seinen Beitritt bei der Söldnergruppe "Seelenklinge" und durch seine hervorragenden Fähigkeiten im Nah- und Fernkampf, hat er sich einen Namen gemacht. Dort interessiert niemanden, welches Blut durch seine Adern fließt, und er wird als gleichwertiges Mitglied behandelt. Dennoch stößt er gelegentlich auf Verachtung und Spott, denn außer seine elfischen Ohren ist nichts an seiner Erscheinung, was auf einen Elfen schließen lässt. Die Gesichtszüge, die stolze Größe von 182 cm und den kräftigen Körperbau hat er von seinem Vater geerbt. Für gewöhnlich trägt Felerian nur leichte Rüstungen und Umhänge. Er hasst es, wenn seine Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist. Da er sehr flink ist und tadellos mit Klinge, Pfeil und Bogen umgehen kann, benötigt er keine schweren Rüstungen, glaubt er.

      Liebe ist...
      jemanden so zu sehen wie er ist.
      Nicht, wie man ihn gerne hätte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Yngvi ()

    • NPCs
      Marcus
      Zentaur und Anführer der Söldnergruppe Seelenklinge. In der Geschichte wird er als typischer Zentaur beschrieben - mit dem muskulösen Oberkörper eines Mannes und dem Unterkörper eines braunen Pferdes. Sein Schweif ist dunkelbraun und sein Oberkörper von unzähligen Narben gezeichnet. Er trägt eine leichte Bartbehaarung und seine etwa schulterlangen Haare stets zu einem geflochtenen Zopf gebunden. Seine Augen erstrahlen in einem warmen Haselnussbraun und er weist markante Gesichtszüge auf. Marcus ist stets ernst, aber sehr herzlich und tapfer.

      Idhril
      Idhril ist eine Urahnin des Elfenvolkes und wird in den Legenden als eine wunderschöne Elfe mit langem goldenen Haar beschrieben und einem hauchdünnen weißen Gewand. Ihre zarten Handgelenke zieren Goldarmbänder und man erzählt sich, dass ihre Augen bis tief in die Seele jedes Wesens schauen können. Sie hat sich in eine der unzähligen Schlachten für ihr Volk geopfert und wird seither als Gottheit verehrt. Viele Elfen glauben, dass es verborgene Quellen gibt, in denen man - wenn man reinen Herzens ist - mit Idhril sprechen und Trost finden kann. Stirbt ein Elf, so sagt man, wird er von Idhril empfangen und ins ewige Paradies aufgenommen, aber nur dann, wenn er ein aufrichtiges und mutiges Leben geführt hat.
      Abraxas
      Felerians treues Pferd. Er ist ein 14-jähriger stolzer Rappe und wird oft wegen seiner Schönheit bewundert. Schon viele Jahre begleitet er Felerian auf seinen Wegen und bleibt auch in Stresssituationen stets ruhig und gelassen. Abraxas entstammt adligem Geblüt. Er war ein Geschenk des Königshauses aufgrund beachtlich geleisteter Dienste.

      Liebe ist...
      jemanden so zu sehen wie er ist.
      Nicht, wie man ihn gerne hätte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Yngvi ()

    • NPCs


      König Edward

      Ein fähiger Anführer und Herrscher. Seit seinen seiner Krönung führt er Altena mit strenger aber gerechter Hand. Viele Adligen teilen seine Meinungen, jeder kann sich Ruhm verdienen wenn man hart arbeitet- die Herkunft ist dabei nicht von belang, nicht. Jedoch müssen sie sich der Macht der Krone beugen. Aber genau wegen dieser Haltung ist er bei der Allgemeinheit seines Volkes sehr beliebt. Für sein geliebtes Land hat er stehts alles gegeben, selbst seine Liebste und sein Kind. König Edward selbst ist ein Mann Mitte 50, eigentlich ist er klug und noch immer sehr agiel. Früher hatte er ein goldblondes Haupt mit stahlgrauen Augen sowie eine stattlich und kräftige Gestalt. Seit dem er von einer mysteriösen Krankheit geplagt wird, scheint er schneller zu alter, ja gar dahin zu siechen. Er ist mager, blass, schwach und so grau wie seine Augen.

      Königin Despina

      Despina wurde bereits bei ihrer Geburt König Edward versprochen. Sie heiratete den deutlich älteren Mann als junges Mädchen, auch wenn dieser damals bereits eine schwangere Geliebte hatte. Seither versuchte sie krampfhaft den König einen männlichen Erben zu schenken, was allerdings erfolglos blieb. Die Königin ist eine junge aber sehr stolze Frau. Wie die meisten Adligen teilt sie die Meinung, dass sie von den Göttern dazu bestimmt ist zu herrschen. Dieses Geburtsrecht auf Macht und Herrschaft schützt sie mit allen Mittel. Dafür spielt die wunderschöne Brünette mit den goldenen Augen auch skrupelos mit ihren Mitmenschen.

      Alfred

      Alfred ist der Knecht des Aranelhofes. Er ist wie Stine auch als Waise dort aufgenommen wurden. Der Blonde ist recht dünn aber groß gewachsen. Stine gab ihn daher den Spitznamen "Getreidestängel", wegen der Kombination seiner Statur mit den goldblonden und strubelligen Haaren. Er ist ein sehr tüchtiger aber auch gutgläubiger junger Mann. Sein Gesicht ist mit ein Dutzend Sommersprossen überzogen, diese stechen neben seinen blauen Augen selbst auf der leicht gebräunten Haut hervor.

      August

      Ein alter aber erfahrener Bauer, er hat den Aranel Gutshof allein mit seiner treuen Frau Roberta quasie aus dem Nichts erbaut. Jeder Stein, jedes Tier und jeder Strohhalm zeugt von seinen Lebenswerk. Er ist ein großer und kräftiger Mann. Als Stine ein Kind war, glaubte sie er wäre ein Riese. Seine dunklen Haare beginnen langsam grau zu werden und auch sonst schwinden langsam seine Kräfte. Dies hält ihn aber nicht davon ab weiter tüchtig mit anzupacken. Neben seinen recht gefplegten Bart ist sein Erkennungsmerkmal seine schwarze Pfeife.

      Roberta


      Eine ältere aber noch immer lebensfrohe Frau. Nach den letzten Krieg und den Tod ihrer Kinder zogen sie und ihr Mann aufs Land. Dort bauten sie einen Hof auf und schnekten Waisenkindern eine Heimat. Dies zeugt von den liebevollen und selbstlosen Zügen Robertas. Jedoch ist sie auch sehr konservativ und streng. Über die Jahre war Roberta zwar stehts das Vorzeigebeispiel einer guten Hausfrau, wurde aber auch korpulent. Im Gegansatz zu ihren Mann sind ihre Haare, die sie meist in einer Flechtfrisur trägt, noch so feurig rot wie eh und je. Ihre Augen sind dunkelbraun und trotz ihres Alters noch sehr aufmerksam.


      “If you were happy every day of your life, you wouldn’t be a human. You’d be a game show host.”