Ein Erzengel kann auch Lieben [Sunny x Runa]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Ein Erzengel kann auch Lieben [Sunny x Runa]

      Vorstellung:
      Ein Erzengel kann auch Lieben [Sunny x Runa]

      @Sunnysongs

      Tenshi Yamato/Tenka Yamato
      Der Lärm der Autos begeleitete sie jeden Tag. Aber das gehörte zu ihrem Alltag. Auch der Gestank von Zigaretten und Alkohol war für sie Alltag, weil sie fast täglich in die Bar ging um zu spielen. Heute würde sie ein paar Tricks benutzen. Wie jeden Abend betrat sie auch heute die Bar. ,,Ah! Tenka! Schön, dass du auch mal kommst", rief einer der Männer von einem Tisch aus. Tenka...das war ihr Name als Junge. Viele hielten sie, wegen ihrem Aussehe, für einen Jungen. Deswegen hatte sie sich auch einen Jungennamen zu gelegt. Sie lächelte und setzte sich an den Tisch. ,,Bitte verzeiht meine Verspätung", sprach sie und dann begann das Pokern. Dieses Mal gewann sie mit schummeln, aber das sie schummelte, hatte niemand bemerkt. Schließlich lief sie wieder durch die Straßen. Mittlerweile war es schon verdammt spät und kaum noch einer war draußen. Nur die Besoffenen und Obdachlosen. Heute war wieder ein ganz normaler Tag. Doch plötzlich wurde Tenshi von einem warmen, gleißenden Licht umhüllt und als es weg war, war sie in einem schneeweißen Raum mit vielen Personen. Die behaupteten, sie sei im Himmel und natürlich hielten diese Personen, sie für einen Jungen. Schließlich wurde sie in ein kleines Schloss gebracht, wo ein gewisser Erzengel Michael leben soll. Angeblich soll er sie auf den Rechten Pfad führen. Bestimmt war das nur ein Scherz von Priestern aus der Kirche
      My Husband Shogo Makishima (Aus Psycho-Pass)

    • Michael
      Langeweile. Diese zehn Buchstaben in ebendieser Reihenfolge waren inzwischen zu dem liebsten Wort des Erzengels geworden. Seit wann genau das so was, konnte er selbst kaum bestimmen. Auch dann, wenn sein Leben davon abgehangen hätte, den exakten Zeitpunkt zu bestimmen, seitdem das so war, hätte er keine Antwort finden können - ja wollen! Obwohl, wenn er über den Tod nachdachte, dann war es wohl doch keine gute Idee, sich diesem hinzugeben. So viel anders als das Leben war das Ende des Lebens - oder eben das Leben nach dem Tod - schließlich nicht. Gearbeitet werden musste noch immer, Leistungen mussten vollbracht, Erwartungen erfüllt werden. Einer der wenigen Unterschiede bestand darin, dass während des Lebens - vor dem Tod - wenigstens der Anschein eines freien und selbstbestimmten Lebens bestand. Michael atmete knapp ein, dann tief-gähnend aus, streckte währenddessen seine Beine, die über die weißen, gold-gerahmten Kissen der Couch hinweg baumelten. Genussvoll spreizte er die Zehen, einen nach dem anderen, um die Beine anschließend wieder zu entspannen und sie schlaff dem kühlen Marmorboden zukommen lassen. Schon allein der Gedanke an solche überkomplizierten Konzepte ermüdete ihn zutiefst. Eigentlich war seine ständige Müdigkeit keine schlechte Sache, er gab sich ihr nur zu gerne hin, denn das traumlos-blanke Schwarz seines Schlafes war wohl gerade genau der Zustand, der seine Seele mit Glückseligkeit erfüllte und den Vorstellungen vom Tod, dem Nicht-Sein, einem Ende der Existenz entsprach.
      "Michael" ließ eine Stimme seinen Namen durch den spärlich eingerichteten Raum schallen. "Ein neuer Schützling ist dir unterstellt worden." Langsam, auf eine solche Art, dass die Bewegungen beinah unerkennbar waren, rappelte sich der Angesprochene auf, das ungeordnete, aber dennoch perfekte gold-blonde Haar floss ihm über die Schultern, die strahlend-weiße Seide raschelte leise bei seinen schlichten und gleichzeitig anmutigen Bewegungen. Ein Seufzen entfährt den Lippen des Erzengels, gegen so eine Zuweisung würde er sich nicht wehren können, auch wenn er diese nur zu gerne abgelehnt und sich zurück in die kühle Finger des Schlafes sinken zu lassen. "So sei es, bring ihn hierher."


      >> May God protect you <<
    • Helle, prachtvolle Gänge sah sie auf ihrem Weg. Aber nicht nur das. Auch ein paar niedere Engel sah sie. Wenn sie länger als einen oder zwei Tage hier blieb, würde die Zeit hier schon nach 3 Tagen zum Alltag werden. So war es schon immer. Spätestens nach 3 Tage gewöhnte sie sich an einen neuen Alltag. Hoffentlich musste sie nicht länger als 3 Tage hier bleiben. Schließlich wurde sie in einen großen Raum gebracht. Dort war ein blondhaariger Mann. Der Engel, der ihn hergebracht hat, war nur ein Botschafter Engel. ,,Lord Michael, laut dem Herr wird dieser Menschen junge euer neuer Schützling sein", berichtete der Engel, der Tenshi her gebracht hatte. Der Herr oder halt Gott. Aber Engel waren wirklich blind. Nicht mal sie sahen, dass sie eigentlich ein Mädchen war
      My Husband Shogo Makishima (Aus Psycho-Pass)

    • Der Erzengel schritt bedächtig auf den Neuankömmling zu, wobei er den Engel, der diesen Jungen in sein Arbeitszimmer gebracht hatte, weitgehend ignorierte. Irgendwo war ihm die Stimme bekannt vorgekommen, wahrscheinlich stand der Engel schon lange Zeit in seinen Diensten, aber daran konnte - und wollte - sich Michael gar nicht erinnern. In einer fließenden Bewegung stoppte seine Bewegung und er verharrte nur wenige haarbreiten von seinem neuen Schützling entfernt. Leeres Interesse lag in seinem Blick, als er mit einer mühelos-eleganten Bewegung die rechte Hand anhob, um diese unerwartet plötzlich unter das Kinn des ihm gegenüber Stehenden zu pressen. Der Junge war ein gutes Stück kleiner als Michael, daher musste er sich ein Stück zu ihm herunter beugen. Blonde Strähnen streiften dabei dessen Wangen, so nah waren sich ihre Gesichter. Ohne überhaupt auf eine Reaktion zu achten, drehte der Erzengel seine Hand mit einem unsanften Ruck zur Seite, sodass sich auch das Gesicht in seinem erstaunlich starken Griff umwandte. "Noch lebendig, also." stellte er mit seiner kristall-klaren Stimme fest, in der - entgegen diesem fast bezaubernden Tonfall - eine tiefsitzende Skepsis zu vernehmen war. "Für soetwas soll noch Hoffnung bestehen?" Weiterhin hielt er das Gesicht des Jungens fest in seinem Griff, drehte es noch einmal zur Seite und dann wieder gerade so, dass sie sich gegenseitig in die Augen blicken konnte. In Michaels strahlenden Augen regte sich etwas. "Die Wege Gottes sind unergründlich, für wahr." flüsterte er mit gedämpfter Stimme den ihm so nahen Gesichtszügen entgegen.


      >> May God protect you <<