Sometimes it's not your own choice [AnnieMyu&TheBentoFox]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Sometimes it's not your own choice [AnnieMyu&TheBentoFox]

      Sometimes it's not your own choice
      romance - yaoi/boylove - comedy - 16+




      Arrangierte Ehen im 21. Jahrhundert?

      Für viele Menschen unvorstellbar heutzutage, jedoch unter gewissen Umständen noch immer ein Thema. So wurde auch der Vorschlag, den Miki Kanaye von seinen Eltern als einen schlechten Scherz verstand, zu einer Realität. Als Sohn der großen Kanaye-Corporate und alleiniger Hoffnungsträger des Vermögens empfand seine Familie es als einzig richtigen Schritt ihr Einzelkind an die Tochter ihres größten und wichtigsten Geschäftspartners Hasekura&Associates zu versprechen, ohne auch nur länger als 5 Minuten ihrem Sohn zuzuhören, welcher alles andere als begeistert von der gesamten Idee war. Ein Streit folgte auf den anderen, eine Drohung des Sohnes die Company niemals weiterzuführen folgte auf die Drohung des Enterbens und nach vielen Wochen ohne seine vermeintlich Zukünftige kennenzulernen kamen sie zu einem Deal:

      2 Monate sollte er verkleidet als Mädchen in der Familie seiner 'Verlobten' angestellt sein, sich ruhig die Finger schmutzig machen -auch damit er lernt, dass eine Enterbung für ihn und sein Lebensstil ein Untergang wäre- und auf diese Art und Weise der Frau zumindest eine Chance zu geben. Die Chance ihn kennen zu lernen ohne Hinblick auf sein Vermögen, seine Zukunft, die Gerüchte.. allem. Für Miki? Kein Problem, dachte er. Würde er sie nach 2 Monaten dieser Tortur immer noch abweisen, wären seine Eltern die Letzten, die ihn noch weiter bedrängen würden. Immerhin hätte er es dann versucht.

      Nur entscheidet sich das Leben natürlich dazu noch ein wenig komplizierter zu werden, als 'das neue Hausmädchen' statt der jungen Dame des Hauses ihrem Bruder Shima Hasekura unterstellt wird und seine Zeit unter falschem Namen und falschem Geschlecht mit dem falschen Kind des Arbeitspartners verbringt und.. seine Gefühle nach einer Weile auf die Probe gestellt werden.

      Ein Chaos für Miki, welcher zwei Leben führen muss im Versuch sein erstes für sich selbst zu gewinnen und Shima, welcher ein zu starkes Interesse für 'ein simples Hausmädchen' entwickelt statt zu einer angesehenen Frau des Geschäftslebens.

      Zur Vorstellungsrunde









      Doch als wäre das Chaos nicht schon genug, so schleicht sich klammheimlich noch ein weiterer Charakter in das Leben des Kanayes. Fynn O'Neill - der Enkel des sogenannten 'Alberts', der rechten Hand von Miki - umgeht die Strafe des Streichens des Taschengeldes gerne und problemlos mit einer zweiten Identität im Internet. Einem weiblichen alter Ego namens 'Fina Iré', das in eine Online-MMORPG sich gerne von verschiedenen Männern mit Geldgeschenken überhäufen lässt und kürzlich erst die Ehe geschlossen hatte mit irgendeinem vermutlich alten Knacker im Internet, der dafür besonders tief in die Tasche greift. Was Fynn nicht weiß? Sein vermeintlicher 'alter Knacker' geht nicht nur in seine Schule, sondern gar in seine Klasse und hat die Form eines Mitschülern, den durch einen vorangegangenen Vorfall Fynn nicht noch mehr hassen könnte, als er es tat schon. Von allen Menschen auf der Welt landete er bei Ray Yamamoto. Auch wenn er es noch nicht wusste...

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von TheBentoFox ()

    • Miki Kanaye als Miki Reika Suzuki
      "Whatever." *Beep*
      Das war das letzte Wort, das Miki in das Mikrofon seines Handys sagte, bevor er schlicht auflegte und seine Mutter in ihrer gewohnten Verzweiflung über ihn zurück ließ. Das ist doch nicht dein Ernst, hatte sie gesagt. Du wirst schneller wieder zuhause sein, als du denkst, hatte sie gesagt. Bis zum letzten Augenblick hatte sie nicht glauben wollen, dass Miki eiskalt diese Nummer durchziehen würde, sich Extension in sein Haar klatschen würde, ein wenig Schminke auflegen und stur wie er war in einem Dienstmädchenkostüm zu seiner vorübergehenden Arbeitsstelle von seinem Fahrer fahren lassen würde. Naja, fast. Eine Ecke vor dem Anwesen. Wer würde ihm in der Limousine schon abkaufen, dass er als 'Nichte des Freundes eines Angestellten' so einen Job 'bitter nötig' hätte, wenn er in so einem Wagen vorfuhr? Also nein. Er stieg eine Ecke vor der ihm genannten Adresse aus und ließ keine Möglichkeit aus den Männern, die an ihm vorbei gingen, schöne Augen zu machen. Er achtete nur genug auf den Rock, damit nicht auffiel, dass er vorne.. eben ein wenig zu viel hatte für ein Mädchen, doch ansonsten ließ er seinen Reizen freien Lauf. Und bei den Blicken, die zurück kamen? Miki konnte kaum einen Unterschied fühlen zu seinem Erscheinen als der reizende Mann, der er eben war. Und-
      "Ach, du Scheiße." Er stoppte. Er stoppte als er am Tor der riesigen Villa ankam und erst ein Mal den Garten musterte. Schönes Anwesen. Großes Anwesen. Wenn er das alles wirklich putzen sollte, würde er sich sicherlich übergeben von der ganzen Anstrengung.. Aber es half ja nichts, Deal war Deal und wenn dieses Spiel ihm seine Hand zur Hochzeit wieder frei gab, dann sollte es so sein. Und so benutzte er eben diese Hand um am Tor zu klingen und auf das erste "Name." des Wärters ein hörbar zickiges "Miki Reika Suzuki, Sie haben 5 Minuten um mich rein zu lassen, sonst-"
      Der Wachmann hörte ihm mit seiner künstlich höher verstellten Stimme sicherlich nicht mehr zu, als das Tor schon aufging, weil er wohl auf 'der Liste' stand. Trotzdem gab er noch ein "Geht doch." siegessicher von sich und betrat das Gelände. Vorbei an den wohl schönsten Rosensträuchern in einer atemberaubenden Konstellation mit den lieblichsten Tulpen, die er jemals gesehen hatte, schritt er die letzten Stufen der Eingangspforte hinauf und wurde schon von einem Butler erwartet, welchen Miki nur einmal lazid zuzwinkerte und ansonsten gekonnt ignorierte. Kaum zwei Schritte war er hinein gegangen als eine strenge Frauenstimme ertönte.
      "Treten Sie sich gefälligst die Schuhe ab, wer weiß, wo Sie nicht überall waren!", meckerte die vermeintliche Dame des Hauses schon mit ihrem feuerrotem Haar, was Miki kurz von ihr hinunter zu seinen Schuhen sehen ließ und wieder nach oben. "Bis eben in meinem Wagen und davor beim Friseur, wenn Sie es genau wissen wollen." Trotz seines Kommentars trat er sich wie befohlen die Füße ab, als mit einem Klatschen in die Hände der Butler neben ihm schon heran gerufen wurde. "Holen Sie Shima herunter.", wies sie ihn an und weg war er. Ein getreuer Hund, wie man es erwartete. Obwohl er sich sicher war, dass sein Vermögen das der Hasekuras überwieg, wohnten diese Menschen hier wirklich ausgelassener als er selbst. Er hatte sein Penthouse und war glücklich damit über die ganze Stadt sehen zu können. Hauptsache er wohnte nicht weiter mit seinen Eltern zusammen und konnte kommen und gehen, wann er wollte.
      "So, und Sie sind also-" - "Miki, M'am. Einfach Miki, bereit zu dienen und Sie zu beglücken.", lachte er ein wenig glatt über sich selbst, während er direkt ein böses Funkeln bekam. Eine neue Angestellte und direkt die vermeintliche Hausherrin unterbrechen? Ein No-Go, aber ihm herzlich egal. Er beleidigte sie ja nicht, während er sich umsah und schlicht drauf hoffte, dass Hasekura-San, also der männliche Vertreter der Leitung, nicht vor Ort wäre heute. Oder vielleicht doch? Er war der Einzige der Familie, den Miki schon gesehen hatte und mit dem er unter anderem gegessen hatte.. Wenn er ihn nicht erkannte, wäre es nur ein Beweis, das er ein fantastischer Schauspieler wäre. Ein Visionär, ein Idol, ein-
      "Hören Sie mir überhaupt zu!?" - "Eh, öh, klar. Also- Natürlich, M'am!"
      Höflich machte er einen Knicks und grinste entschuldigend, schon an dem Blick der Frau merkend, wie er sie innerhalb von 2 Minuten wohl schon genervt hatte. Rekord! Aber es war okay. Es war immerhin nie Teil des Deals gewesen, dass er eingestellt bleiben musste. Er durfte nicht kündigen, aber gefeuert werden? Das wäre etwas anderes. Seiner Meinung nach.. "Wenn Sie so weiter machen, fliegen Sie im hohen Bogen wieder raus, Miss!"
      Ahh..~ Zu viel gespielt. "Verzeihung, M'am."

    • Shima Hasekura

      Vorsichtig nahm er mit einer Pinzette einen der Regenwürmer aus dem Plastikgefäß in seinen Händen, schüttelte dieses ein wenig damit das durch ihn entstandene Loch wieder geschlossen wurde, eh er den Wurm in das längliche Becken hielt. Genau vor dem Kopf einer seiner Axolotl, welcher natürlich sofort zuschnappte und sich seine Mahlzeit schmecken ließ. ,,Na na ruhig Beanie...keiner nimmt dir was weg." Kam es mit ruhiger Stimme und sanften Lächeln von dem Mann, welcher seinen kleinen Tieren sehr gern beim Essen zusah. Er schloss die Box mit den Würmern und stellte sie wieder in das Regal unter dem Glasgehäuse, Checkte dann wie jeden Tag noch die Temperatur des Wassers und ob auch alles andere in Ordnung war, mit dem Unterschied das er sich heute alle Zeit der Welt ließ. Normalerweise mochte er freie Tage nicht, doch sie hatten eben den Vorteil das er sich noch ein wenig mehr um seine Lieblinge kümmern konnte, als er es so schon tat. Hätte seine Mutter ihn nicht gebeten wäre er wohl trotz der neuen Dienstkraft auf Arbeit gegangen. Eigentlich interessierte es ihn herzlich wenig wer seine vier Wände ordentlich hielt, solange sie sich an die Regeln hielten und die konnte eigentlich auch seine Mutter jedem erklären, aber wenn sie darauf bestand das er es eben persönlich machte dann würde er ihr diesen Wunsch eben erfüllen.
      Kurz nach der Fütterung hörte man ein *Klopf Klopf* an seiner Tür, zu welche er sich mit einem ,,Herein." drehte und niemand anderen als den persönlichen Buttler seiner Mutter erwartet hatte, welcher sich auch gleich vor ihm etwas verneigte. ,,Verzeiht die Störung, Shima-San, aber eure Mutter möchte euch sprechen."-,,Es gibt nichts zu verzeihen, ich wusste doch das sie kommen. Einen Moment." Mit einem kurzen *Klick* dimmte er noch ein wenig das Licht über dem Aquarium, eh er in seine Hausschuhe schlüpfte und dem Bediensteten nach unten folgte. Beinahe ausdruckslos lief er die lange Treppe hinunter, eine einfache aber dennoch elegante graue Hose sowie einen schwarzen Rollkragenpullover tragend, zu welchem die Schwarzen schlichten Hausschuhe perfekt passten. Selbst zuhause und auch mit für ihn bequemen Sachen achtete er stets darauf eine gewisse Eleganz bei zu behalten, was seine gemachten Haare auch nur bewiesen. Trotzdem regte sich sein Gesicht ein wenig der Verwunderung, als er...ein Mädchen neben seiner Mutter stehen sah.
      ,,Du hast gerufen, Mutter." Und sofort legte sich ein Lächeln aus das Gesicht der strengen Frau, welche sich zu ihrem Sohn herum drehte und zu ihm auf sah. ,,Shima, mein Schatz! Ich möchte dir dein neues, persönliches Dienstmädchen vorstellen: Miki Reika Suzuki." Der Blick des rothaarigen ging zu dem blonden Mädchen. Einem hübschen Mädchen, dass konnte er anders nicht sagen, wenigstens etwas. Seine Augen fuhren nicht gerade unauffällig einmal nach oben und wieder nach unten, jedoch sicherlich nicht aus dem Grund aus dem sie vielleicht dachte. ,,Sie könnte groß genug sein für meine Regale, ich bitte dich darum trotzdem eine kleine Tretleiter in mein Zimmer bringen zu lassen." Das war der Grund. Seine Bücherregale waren nunmal ziemlich hoch, selbst er hatte Schwierigkeiten, da würde es diesem Mädchen sicher nicht anders gehen. ,,Freut mich dich kennen zu lernen, Miki." Natürlich musste sie diesen Namen haben, wie äußerst...lästig. War ja nicht so das Shima sowieso dank seines Vaters oft an diesen Verzogenen Unruhestifter denken musste, jetzt hieß sein Dienstmädchen auch noch so. ,,Kann ich sie gleich mitnehmen?"-,,Nun, ich müsste sie noch einweisen."-,,Nicht notwendig, überlass das mir. Kümmer du dich um deine Pflichten." Er gab seiner Mutter einen kurzen Kuss auf die Stirn, legte dabei seine Hand auf ihre Schulter, was die Frau nur noch mehr zum lächeln brachte, eh er dem neuen Mädchen den Rücken zukehrte und sie nur hinter sich her winkte damit sie ihm folgte.
      Schweigend gingen sie die Treppen hinauf, Shima sie auch noch keines Blickes würdigen, bis sie im Flur ankamen und er sich nur noch einmal vergewisserte das sie aus dem Blickfeld seiner Mutter waren, eh er etwas an seinen Oberschenkel klopfte. ,,Lauf bitte neben mir." Ja, selbst beim Personal wusste er was 'Bitte und Danke' bedeutete. Er hasste es wenn jemand hinter ihm lief, weswegen er wartete bis sie neben ihm war und dann erst weiter ging. ,,Gegenüber von meiner Tür befindet sich ein kleiner Raum in welchem du alle Utensilien finden solltest die du brauchst. Falls dir etwas fehlt wende dich bitte an Hishoki, der Buttler meiner Mutter den du zuvor gesehen hast. Du solltest ihn immer unten im Vorraum antreffen, falls nicht betätige einfach den kleinen schwarzen Knopf neben der Eingangstür und warte bis er kommt." Shima war kein Freund vom vielen Reden, wirklich nicht, aber er wusste eben das diese Einführung sein musste und wenn seine Mutter ihn schon dazu verdonnerte die in seinem Zimmer zu machen konnte er auch eine allgemeine machen. ,,Ich zeige dir später den Essenssaal, dir stehen an langen Tagen drei und an kurzen zwei Mahlzeiten zur Verfügung...aber wenn du zwischendurch Hunger bekommst wende dich bitte an mich." Er war noch nie ein Freund dieser Regel. Wenn man Hunger hatte, hatte man Hunger und dann sollte man auch etwas essen, es brachte ihm ja definitiv nichts wenn sie ihm von Fleisch fiel, auch wenn er das so definitiv nicht ihr sagen würde.
      Vor seiner Zimmertür angekommen zögerte er nicht diese zu öffnen, ließ sie zuerst eintreten um sie dann hinter ihnen beiden zu schließen, wobei er sie erst einmal ankommen ließ. Der Raum war eben sehr...eindrucksvoll. Aquarien, Bücher, Pflanzen soweit das Auge reichte und alles in der Schönheit eingerichtet die Shima für Perfekt hielt. Er hatte eben ein kleines Händchen für Aesthetic. ,,Also...es gibt nicht viele Regeln in meinem Zimmer, aber die die es gibt möchte ich das du sie dir einprägst." Dafür drehte er sich zu ihr herum, sah zu ihr herunter in ihre Augen und hob seine Hand um für jede Regel einen Finger an zu heben. Erstens, bring meine Bücher nicht durcheinander. Sie sind sortiert und wenn du die durcheinander bringst musst du mir helfen sie wieder zu sortieren und daran haben wir beide keine Freude. Zweitens..." Er sah auf ihre Füße, schnalzte ein wenig mit der Zunge, eh er seine Hausschuhe auszog und sie vor sie stellte. ,,...trag Hausschuhe in meinem Zimmer. Mir ist egal ob das deine Arbeitsschuhe sind, ich möchte das mein Teppich sauber bleibt. Falls sie dir nicht passen und...davon gehe ich aus, sorge ich dafür das morgen welche in deiner Größe vorhanden sind....welche Größe hast du?" Er wartete auf eine Antwort, nickte und fuhr dann fort. ,,Drittens, öffne nicht meinen Nachttisch. Ich habe dort nichts versteckt, du musst dir keine Hoffnungen auf einen Skandal machen, aber dort bewahre ich Dinge wie Tabletten oder Schmuck auf der mir wichtig ist. Ich habe einen Schlüssel dafür, du würdest nicht ran kommen, aber du wärst nicht die erste die es versucht. So...und das vierte und wichtigste..." Er deutete mit einer kleinen Geste auf die Aquarien in seinem Raum. ,,Fass meine Aquarien nicht an. Es ist nicht so das ich mich daran störe, aber in ihnen leben unter anderen ziemlich sensible und aufwendig zu haltende Tiere. Ein Fehler reicht bei den Quallen zum Beispiel aus und sie sterben eine nach der anderen innerhalb von einem Tag und ich glaube du möchtest nicht als Joblose Mörderin dieses Anwesen verlassen..." Nein, in seiner Welt keinenfalls übertrieben. Er liebte diese Tiere und nachdem einer seiner Bediensteten mal 'ausversehen' den Stecker von Murphys Tank gezogen hatte ging er keine Risiken mehr ein. ,,Ich hoffe ich habe mich klar Ausgedrückt." Mit einem Räuspern nickte er sich selbst zu, eh er kurz auf die Regale deutete. ,,Du kannst mit den Bücherregalen anfangen, Schrank A-E, danach werde ich dich etwas herumführen. Die Putzsachen findest du ja...wenn du eine Frage hast stell sich...ansonsten..." Seufzend schloss er die Augen und rieb sich mit der Hand, die gerade noch auf das Regal deutete, seine Stirn. ,,Bitte ich um etwas Ruhe." Und damit ging er zu dem weißen Stoffsessel nicht weit von dem Regal welches Miki putzen sollte, setzte sich in diesen und nahm das Buch von dem Schrank daneben auf um dort weiter zu lesen wo er vor einiger Zeit aufgehört hatte. Er drückte noch auf eine kleine Fernbedienung welche neben dem Buch lag, wobei sich ruhige Klaviermusik im Raum ausbreitete und der Junge Mann einfach anfing zu lesen. Sein neues Dienstmädchen...nicht mehr wirklich eines Blickes würdigen. Reden...zumindest im privaten...war eben sehr anstrengend...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AnnieMyu ()

    • Miki Kanaye als Miki Reika Suzuki
      "Du hast gerufen, Mutter."
      Natürlich ging Mikis Blick als erstes auf den jungen- "Oh, damn..!" Oh wow, SO sah der Sohn von diesem alten Sack aus?! Ein unvergleichliches etwas schmutziges Grinsen legte sich direkt auf seine Lippen, als er mit seinen Augen selbst den Rothaarigen regelrecht abscannte und erst aufhörte, als er es hörte. "Moment, was?" Es wunderte ihn natürlich nicht wirklich, dass er das Gespräch der Hausherren nicht stören konnte, aber.. SEIN Dienstmädchen? Das- Nicht, dass er sich beschweren würde für eine gewisse Zeit diesen scharfen Typen anzuschmachten, aber der Plan war doch irgendwie ein.. anderer gewesen? Sollte er nicht für dieses dumme Weibsstück arbeiten, dass seine Hand wollte? Das- Wofür war er denn HIER, wenn er an deren Bruder abgewimmelt wurde?! Etwas -beinahe beleidigt- verschränkte er seine Arme, ließ es sich aber nicht nehmen etwas aufreizend dem Mann die Zunge heraus zu stecken, der ihn so scharf musterte, bevor er merkte, dass es nur um.. seine Größe ging? Was für riesige Schränke hatte er denn, wenn Miki nicht das Ende erreichte?!
      "Freut mich dich kennen zu lernen, Miki." - "Ah- uhm. Danke. Die Freude ist ganz meinerseits.", drückte er sich gedrückt höflich aus, vergaß oder verzichtete einfach auf die Verbeugung, wie man es sehen wollte, als er nicht.. wirklich dazu kam das Anliegen mit dem Wechsel zur weiblichen Kindschaft der Familie anzutreten und einfach von diesem ausgesprochenen Sahneschnittchen mitgenommen wurde. Gut, ja, mit dem Anblick.. konnte er arbeiten.. Aber irgendwie war das alles schon ein gewisser Stein in dem Weg, den er antreten sollte.. Was solls. Sie waren Geschwister, sie sahen sich bestimmt ein oder.. zwei Mal in der Woche. Oder so ähnlich, wie lief das zwischen Geschwistern genau ab..?
      Aus seinen Gedanken riss ihn das Klopfen auf dem Oberschenkel seines vermeintlichen neuen Herren mit diesem "Lauf bitte neben mir.", und da ließ sich Miki nicht zwei Mal bitten. "Ich lauf überall, wo du mich willst.", schmunzelte er Shima etwas verspielt an, während er den Platz nehmen ihm einnahm und ihm mit seiner folgenden Erklärung folgte. Und ja, er nahm es sich heraus ihn zu duzen, nachdem er ebenso angefangen hatte, eben mit keinerlei Sinn für dem richtigen Verhalten eines Angestellten. Seine.. 'Utensilien' waren also im Schrank.. also gab es mehr als einen Lappen und einen Eimer..? Gut, ja, sein Plan hatte offensichtliche Lücken. Unter anderem die, dass er solange es nicht um Klamotten ging, nicht wusste, wie man irgendwas sauber hielt. Oder machte. Oder.. Ja. Problematisch, aber das würde er sicher irgendwie hinbekommen. "Da habt ihr wen aber gut erzogen. Macht er auch Platz, wenn man es sagt?", machte er sich ein wenig darüber lustig, dass ein Butler auf Knopfdruck an eine bestimmte Position kam, bevor über's Essen redete. Etwas, wobei sich Miki sicher war, dass er nicht zuhören müsste - er wollte gar nicht wissen, was für ein Fraß man als niedere Schicht vorgesetzt bekam. Nein, da ließ er sich lieber etwas bringen und aß um die Ecke in der Limo, das sollte reichen. Trotzdem.. musste der Kerl unsagbar weich sein. Da gab es schon diese Regel und im selben Satz erzählte er ihm, dass er sich nicht dran halten müsse, wenn er so Hunger hätte. Ein etwas zu dunkles Lachen entwich seiner Kehle mit einem "Was für eine spitze Art und Weise um jemanden danach zu fragen, ob man bei Zeit mit ihm essen will.", kommentierte, so wie er wohl alles kommentierte. Alles kommentierte und in den Raum eintrat, der wohl sein zukünftiges Arbeitsumfeld darstellen würde und keine Sekunde dauerte es, dass seine Augen funkelten und sein Grinsen kaum größer werden konnte. Auch wenn man über die Einrichtung streiten mochte, die Anordnung der der Möbel und die Form der Aquarien war..
      "Sehr ästhetisch.. Große Räume neigen dazu schnell sehr kalt zu wirken, oder aber sehr zugestellt. Eine nette Mischung.."
      Und eine Hölle zum Putzen, jedoch machte er sich darüber herzlich wenig Gedanken. Vor allem, da es hier so sauber war, wofür brauchte er überhaupt ein Dienstmädchen?
      Mit angezogener Augenbraue sah er die wenigen Zentimeter auf zu dem Mann, der ihm die Rebeln erklären wollte und.. hatte wohl zu allem ein Extrakommentar, ganz wie Miki eben war.
      "Erstens, bring meine Bücher nicht durcheinander. Sie sind sortiert und wenn du die durcheinander bringst musst du mir helfen sie wieder zu sortieren und daran haben wir beide keine Freude." - "Sprich für dich selbst, ich sehe mich die Extra-Zeit sehr genießen, Sir."

      "Zweitens...trag Hausschuhe in meinem Zimmer. Mir ist egal ob das deine Arbeitsschuhe sind, ich möchte das mein Teppich sauber bleibt. Falls sie dir nicht passen und...davon gehe ich aus, sorge ich dafür das morgen welche in deiner Größe vorhanden sind....welche Größe hast du?" - "Pff, als wenn bei den paar Zentimetern, ich nicht deine Schuhe-" Mit diesen Worten schlüpfte er vom einen Schuhpaar ins nächste und schmollte schneller als er denken konnte. "...40..", murmelte er etwas eingeschnappt, jetzt wo er einsehen musste, dass er für einen Mann doch recht kleine Füße hatte. Und das obwohl er trotzdem recht hoch gewachsen war. Wie.. ärgerlich.
      Aber am Spannensten war sowieso die dritte Regel: "Also sind die skandalösen Sachen unter deinem Kopfkissen? In einem pingeligen Safe hinter einem Gemälde? In seiner Handtasche, immer beim Mann? Aber keine Sorge, ich mache mir nicht viel draus anderer Sachen zu durchwühlen." Und so verspielt jede seiner Antworten war.. war der Rest sogar ganz ehrlich. Klar, er war neugierig, aber er interessierte sich definitiv nicht genug für andere Menschen um sich so eine Mühe zu machen, ganz abgesehen davon dass er nichts davon hatte, wenn ein anderer Name die Schlagzeile schmückte statt seinem eigenen. Und bei der letzten Regel.. hob er nur gespielt betroffen seine rechte Hand und hielt sie sich beinahe erschüttert an das ausgestopfte Dekolleté. "Oh nein! Mir wird wirklich mein tiefster und innigster Wunsch verwehrt Hand an Glas zu legen, dass am Ende nur einen ekelhaften Abdruck von meinen Fingern hätte und ICH es am Ende noch sauber machen dürfte? Tch! Was für Arbeitsumstände!"
      Shima konnte nicht ahnen, wie egal ihm so ein Ruf war, ganz abgesehen davon, dass es immer noch um Welten ein Upgrade wäre zu dem Ruf, den er als Kanaye pflegte.
      "Ich hoffe ich habe mich klar Ausgedrückt." - "GLASklar.", ein wenig um den Scherz zu unterstreichen, nickte er in Richtung Aquarium, bevor er schnell seine gute Laune verlieren sollte. Anfangen? Putzsachen? Regale? Das- Wie... putzte man denn ein Regal? Vor allem, wenn es so sauer war?! Beinahe ungläubig ging sein Blick von Shima und dem Regal hin und her, als dieser sich schon verabschiedete und lieber einem Buch zuwandte als einer Bombe wie ihm? Was für eine Verschwendung seiner Aufmachung. Was für eine Verschwendung des schönen Gesichtes, das der Kerl hatte. Gut, sollte ihm egal sein. Er wechselte den Raum ins Gegenüber und.. sah sich die 'Utensilien' an, nur um fest zu stellen, dass er gar nicht wirklich wusste, was er suchte. Gut, wofür gab es ein Handy? Dieses zog er sich aus der kleinen Tasche des Rockes, den er trug und googelte schlicht. Die meisten Antworten hatten etwas mit einem Staubwedel zu tun also suchte er stumpf den Gegenstand, der der Abbildung am meisten ähnelte und ging wieder zurück, die 'Ruhe' um die sein neuer Herr bat schlicht ignorierend, als er sich etwas unbedacht mit dem Rücken an das Regal lehnte und den Staubwedel über seinen Kopf hielt um rückwärts es abzustauben. Zumindest dort, wo er eben dran kam.
      "Wo wir bei Fragen sind, wie sieht es aus mit Suchtpausen?", seine Frage unterstrich er mit dem kurzen Zeigen der.. viel zu teuren Zigarettenmarke in seiner anderen Tasche, bevor er sie auch gleich wieder verschwinden ließ. Was sollte er machen, er war eben Raucher. Und auch wenn er es sicher nicht durfte, er WOLLTE definitiv nicht in der Nähe von Aquarien die Luft verpesten. Dass harmlose Tiere davon krank wurden, musste nicht sein. "Und welche Anrede ist hier so üblich? Hasekura-San? Sama? Master? Sir? Daddy? Mir fallen sicher noch genug ein. Wobei Hasekura-San sehr verwirrend sein könnte, da hier ja viele im Haus herum laufen. Unter anderem.. deine Schwester, richtig? Sehr ihr euch oft? Ich habe eigentlich damit gerechnet ihr unterstellt zu sein, so als.. Frau. Unter einer Frau, es machte in meinem Kopf nur Sinn. Oder ist sie eher der Typ Mädchen, der sich einen Spielkameraden einstellt und ihm einen Tanga gibt als Uniform? Pff.." Ein herzliches kleines Kichern entwich ihm, während er sich sehr aufmerksam im Raum umsah - und umso unaufmerksamer mit dem Staubwedel irgendwie herum wirbelte. "Nicht beleidigend gemeint. Ich versteh das, Bedürfnisse sind Bedürfnisse, ich war nur so gespannt darauf wie die Frau aus den Gerüchten um die Verlobung mit dieser Queen aussieht." Ja. Ja, er bezeichnete sich selbst gerne als Queen. Einmal hatte er es in den Medien gehört und LIEBTE es, nichts in der Welt könnte ihm diesen Titel kaputt machen. Er machte sich keinen Kopf darum, ob seine Frage 'zu' gezielt nach ihr fragend gerichtet war. Wieso auch? Als Sohn einer so reichen Familie wurde man sicher oft genug über solche Lächerlichkeiten ausgefragt, da war er sich beinahe sicher. Zumindest kam er aus den Fragen um seine Eltern kaum heraus, wenn er stundenlang genug von sich selbst erzählt hatte.
    • Shima Hasekura

      Wie viele Zeilen hatte er gelesen? Vielleicht 10, bis dieses Mädchen wieder kam und anfing zu reden statt zu putzen? Nicht das er wie seine Mutter sich daran hochfahren würde, Shima hatte sich nach den ersten 3 Kommentaren damit abgefunden das diese Blondine wohl dem Ruf aller Blondinen alle ehre machte und viel redete. Etwas, was Shima wohl eigentlich stören sollte, aber es war ihr erster Tag. Sie war neugierig. Und er ausnahmsweise mal nicht ganz Abgeneigt . ,,Wo wir bei Fragen sind, wie sieht es aus mit Suchtpausen?" Fragend hob er eine Augenbraue als er von seinem Buch aufsah und nein, er hätte diese Anspielung wohl kaum verstanden wenn sie die Zigaretten nicht hochgehalten hätte. Die...äußerst teuren Zigaretten wohlbemerkt. Seine Hand hob sich nur etwas, deutete auf die Glastüren am anderen Ende des Zimmers. ,,Du kannst den Balkon nehmen..."Den halb überdachten Balkon, der ehr einer Terrasse glich und eine Herrliche Übersicht auf den Garten bat, mit Liegestühlen, Sonnenschirmen, allem drum und dran. "...ich lasse bei Gelegenheit einen Aschenbecher bringen oder wir nehmen nachher einen mit wenn ich dir alles zeige." Und nein, ihn störte das duzen nicht. Im Gegenteil, er würde sich wohl ziemlich dumm vorkommen wenn jemand der beinahe im selben alter ist wie er so höflich mit ihm spricht. Bisher hatte zumindest er nicht das Gefühl das sie deswegen weniger Respekt vor ihm hatte. Und auch wenn er kein großer Freund des rauchen war, es störte ihn bei anderen nicht. ,,Geh aber nicht alle halbe Stunde, noch ist dein Geruch sehr angenehm, ich möchte nicht mit einer Rauchwolke in einem Zimmer sein." Ein Kompliment und ein kleiner Witz in einem Satz, trotzdem blieb sein Ausdruck ziemlich unverändert.
      Gerade wollte er sein Buch wieder aufschlagen, da das Thema beendet war, als er seinen Blick auch schon wieder hob, da die nächste Frage kam. Aber auch über die konnte er nicht böse sein, sie war schließlich nachvollziehbar. "Und welche Anrede ist hier so üblich? Hasekura-San? Sama? Master? Sir? Daddy? Mir fallen sicher noch genug ein. Wobei Hasekura-San sehr verwirrend sein könnte, da hier ja viele im Haus herum laufen. Unter anderem.. deine Schwester, richtig? Sehr ihr euch oft? Ich habe eigentlich damit gerechnet ihr unterstellt zu sein, so als.. Frau. Unter einer Frau, es machte in meinem Kopf nur Sinn. Oder ist sie eher der Typ Mädchen, der sich einen Spielkameraden einstellt und ihm einen Tanga gibt als Uniform? Pff.."..."Nicht beleidigend gemeint. Ich versteh das, Bedürfnisse sind Bedürfnisse, ich war nur so gespannt darauf wie die Frau aus den Gerüchten um die Verlobung mit dieser Queen aussieht." Oder...auch gleich mehrere Fragen in einem Satz. Die Überschlagenen Beine lösten sich, so das er sich ein wenig aufsetzte um besser zu seinem Gegenüber sehen zu können. Wobei er bei dem Wort 'Queen' nur ziemlich amüsiert schnaufen konnte. Queen von was? Den Unfugs? Der Skandale? Der Nichtsnutzigkeit? ,,Also erstmal, für ein 'Sir' fühle ich mich einfach noch zu jung und so sehr mir 'Master' oder 'Daddy' gefallen, es wäre doch nicht gerade die richtige Anrede, vor allem wenn meine liebe Frau Mutter das mitbekommt wäre das sehr unpraktisch. Schließlich bist du mein Dienstmädchen und nicht meine Konkubine." Nein, er dachte sich wirklich nicht viel bei den Worten die seinen Mund verließen, er sagte eben einfach das was ihm durch den Kopf ging. ,,Shima-San nennen mich hier sowieso alle, also tu du dies ruhig auch. Und falls du lieber für meine zickige kleine Schwester arbeiten willst, die dich rund um die Uhr durch das Haus scheucht und dich mit Absicht alle Sachen doppelt zusammen legen lässt...dann kannst du dich gern bei meiner Mutter beschweren das du nun mich an der Backe hast. Und nein, wir sehen uns nicht oft. Sie wohnt so zu sagen im anderen Teil dieser Villa, ich meide sie nicht, aber ich bin auch nicht böse das ich sie nicht immer sehe." Früher war ihr Verhältnis zueinander gar nicht so tragisch...doch als sie anfing Geld und schöne und teure Dinge über alles andere zu stellen änderte sich das. Im Moment ist sie in seinen Augen nur ein verzogenes Gör, welcher der Reichtum ihrer Eltern zu Kopf gestiegen war. Außerdem war sie daran schuld, dass seine ersten Quallen gestorben waren. Ja das...war wahrscheinlich auch ein Grund wieso sie sich nicht mehr allzu gut verstanden. ,,Und mein Buttler hat gekündigt. Es war nur logisch das die nächste Person die eingestellt wird mir zugeteilt wird. Er hat übrigens gekündigt weil seine Frau sich von ihm getrennt hat und er zurück zu seiner Familie in den Norden ziehen wollte, falls das eine Frage gewesen wäre die jetzt bei dir aufkommt." Ob seine Schwester sich anderweitig mit ihren Bediensteten begnügte konnte er zu 100% nicht sagen, aber er hoffte es einfach nicht da das ein ziemlich schlechtes Licht auf ihre Familie bringen könnte.

      ,,Und du wirst sie sicherlich noch kennenlernen. Sobald eine neue Frau im Haus ist, ist sie ziemlich schnell dabei heraus zu finden ob sie hübsch genug wäre ihren...Freund, Partner, Zukünftigen oder was auch immer sie zu dem Zeitpunkt hat aus zu spannen. Im Moment eben...'die Queen', wie du deinen Namensverwandten bezeichnen willst." Er seufzte ein wenig. Er hatte seine Meinung zu dieser Verlobung, aber er würde diese sicherlich nicht mit dem Dienstmädchen teilen, dass er seit einem Tag kannte. Nicht mal einen Tag...
      Langsam legte er sein Buch zur Seite, stand auf und ging zu dem Regal welches Miki gerade am reinigen war, hob einen Finger um einmal über eines der Bücher zu fahren die sie gerade geputzt hatte. Das er dabei genau vor ihr stand? Ziemlich nahe? Interessierte ihn nicht wirklich. Er sah nur auf seinen Finger, drehte ihn dann zu ihr um ihr zu zeigen das er eben noch ziemlich...staubig war. Weil sie eben nicht hinsah was sie tat, es war nur logisch das da noch einiges an Dreck war. ,,Das üben wir noch, hm?" Sprach er während er ihr in die Augen sah...in die Augen sah...und dann sich sogar ein kleines Schmunzeln auf seine Lippen legte, als er den Staub mithilfe seines Daumens von seinem Finger entfernte und sich wieder von ihr abwandte, als sein Blick auf seine Treppe fiel. ,,Folge mir bitte einen Moment." Mit den Worten ging er schon voraus in sein so zu sagen 'Schlafzimmer' welches auf den Ersten Blick aber ehr einer Boutique ähnelte. Denn kaum betrat man den oberen Bereich sah man links ein für eine Person definitiv viel zu großes Bett mit zwei Nachtschränken, neben diesem Bett statt einer Wand eine Zimmerbreite Schrankwand und auf der rechten Seite? Nun, dort befanden sich noch mehr Sachen. Alle fein säuberlich auf gegangen, gefaltet oder Teilweise sogar auf Schaufensterpuppen, einfach weil gerade so etwas wie sein bester Anzug nicht knittern sollte und das nunmal die beste Art und Weise war ihn auf zu hängen. Und dann war noch so zu sagen hinter ihnen die Wand mit einem riesigen Spiegel versehen, aus wohl offensichtlichen gründen. Rechts neben der Treppe war der Spiegel, links eine weitere Tür mit einem Badezimmer mit Dusche, Wanne, allem drum und dran eben. Wenn er könnte würde er wohl noch eine Küche in sein Zimmer einbauen lassen, einfach um diesen Ort wohl nur für die Arbeit zu verlassen. ,,Dieser Raum wird immer Donnerstags gereinigt, genau wie das Bad. Weil es viel Zeit in Anspruch nimmt habe ich diese Reinigung auf einen Tag gelegt, ich werde dir beim ersten mal zur Seite stehen und dir erklären was ich wie haben möchte." Er hatte nicht nur teure Sachen, sehr viele normale Dinge konnte man in seinem 'Schrank' finden, aber einige waren eben sehr preiswert und meistens hing er auch an diesen Teilen, weswegen er zumindest beim ersten mal gern mit aufpasste. Sein Weg führte ihn zu seinem Schrank, bei welchem er die Schiebetür öffnete und einen kurzen Blick hinein warf, eh er eine Schwarze, schlichte Stoffjacke heraus holte, die Tür wieder schloss und sie der blonden Frau mit Bügel hin hielt. ,,Für deine... 'Suchtpausen'. Ich habe gesehen das du wohl ohne Jacke hier her gekommen bist, als dem Balkon kann es aber äußerst kalt werden, ich möchte nicht das du gleich in der ersten Woche krank wirst." Rein aus praktischen Gründen, weil er nicht wollte das die Arbeit schliff und er sich dann einen anderen Donnerstag frei nehmen müsste. Und das wollte er schlicht nicht. ,,Ansonsten können wir jetzt wieder nach unten und du kannst mit dem Regal weiter machen. Vielleicht..." Er griff etwas nach dem Staubwedel in ihrer Hand, stupste ein paar mal dagegen. ,,...lernst du ja noch damit um zu gehen." Und wieder ein kleines Schmunzeln, eh er auf die Treppe deutete damit sie voraus ging.
    • Miki Kanaye als Miki Reika Suzuki
      "Sweet~", grinste der verkleidete Mann vor sich hin beim Gedanken nicht erst diese gefühlten tausend Treppen hinunter laufen zu müssen in den Hof für seinen Schmand und- War das ein Kompliment, das diesem lächelunfähigen Mann entwich? Natürlich roch Miki angenehm, er würde eher STERBEN als wegen seinem Rauchproblem auch nur eine Sekunde schlecht zu riechen. Von süßen Pfefferminzbonbons von Parfüm zum Abdecken, hatte er alles beim Mann in kleinen Portionen in diesen überaus praktischen Rocktaschen. Gerne verbeugte er sich ein wenig verspielt mit einem "Als wenn ich dir meinen Anblick so oft verwehren könnte~", als die Frage beantwortet wurde.. dessen Antwort Miki kaum hätte überraschender, aber furchtbar amüsiert drein blicken ließ.
      "Also erstmal, für ein 'Sir' fühle ich mich einfach noch zu jung und so sehr mir 'Master' oder 'Daddy' gefallen, es wäre doch nicht gerade die richtige Anrede, vor allem wenn meine liebe Frau Mutter das mitbekommt wäre das sehr unpraktisch. Schließlich bist du mein Dienstmädchen und nicht meine Konkubine." - "Ist doch alles das Selbe, Daddy~"
      Mittlerweile berührte er mit dem Staubwedel sicher kaum noch das Bücherregal, dafür war sein neuer Chef viel zu interessant geworden von einer Sekunde auf die andere. Nicht nur sexy wie ein verdammter Gott, sondern wirklich.. auf seine Art ganz witzig, was er mit einem breiten Grinsen und dem Fahren mit seinem freien kleinen Finger über seine eigenen Lippen kommentierte. Vielleicht wäre die Heirat in diese Familie doch nicht das Schlimmste, was ihm passieren könnte. Wenn er dann mehr mit ihm spielen konnte?
      ...Aber das hieße, er wäre verheiratet.. und- bluargh. Nope. Dafür ist er definitiv nicht heiß genug.
      "Ugh, das klingt.. schrecklich anstrengend und als wäre es mit viel Schweiß verbunden.", kommentierte er die Erklärung zu seiner Schwester und verstand in diesem Moment, wieso seine Eltern DAS hier als Deal vorgeschlagen hatten. Wäre er bei ihr unterstellt, würde er vermutlich sofort hinschmeißen, dass er jetzt bei Shima war, war wie ein Glückstreffer. Ein heißer Glückstreffer. Ein entspannterer, wenn auch.. wohl von Skandalen wirklich frei. Hatte er denn niemals Spaß? Nicht mal eine Affäre oder ähnliches? Überhaupt, es musste ja einen Grund geben, dass Miki noch nie von diesem Hasekura gehört hatte in der Presse.
      "Und mein Buttler hat gekündigt. Es war nur logisch das die nächste Person die eingestellt wird mir zugeteilt wird. Er hat übrigens gekündigt weil seine Frau sich von ihm getrennt hat und er zurück zu seiner Familie in den Norden ziehen wollte, falls das eine Frage gewesen wäre die jetzt bei dir aufkommt." - "Ah~ Nicht wenn die Antwort so unspektakulär ist, Dadd- Ich meine natürlich Shima-San~"
      Er würde also die Frau noch kennen lernen, die seine Hand bekommen sollte. Weil.. sie prüfen wollte, ob er hübsch genug für sich selbst wäre? Hallo? NATÜRLICH wäre er hübsch genug für sich selbst, darum geht es doch. Sie könnte noch so ein Model sein, und er würde das alles trotzdem nicht wollen - was ihn jedoch beinahe wunderte, war die Tatsache, das sie wohl öfter mit Eifersucht zu kämpfen hatte. Bei jedem Partner. Das klang nach einer sehr unsicheren Frau, was Miki Stück für Stück sein Grinsen verlieren ließ und etwas nachdenklich machte. "Ist das so..?" Unsicher, eifersüchtig, viel Geld. Er musste sie gar nicht kennen lernen um ein gewisses Bild von ihr im Kopf zu haben, das seinem eigenen vielleicht gar nicht so unähnlich war, wie er gerne wollte. Er fixierte sich selbst so sehr auf sein Äußeres und würde sicherlich gar nicht mehr aufhören sein Revier zu markieren, wenn er an wem ernsthaft interessiert wäre. Er hätte sicher auch.. Angst. Ja, vielleicht sympathisierte er einen Moment mit der Dame, die er nicht kannte, doch schnell war der Gedanke wieder verflogen und ganz auf den Rothaarigen gerichtet, der ihm.. nahe kam. Sehr nahe. Nichts für Miki generell ungewöhnliches, jedoch erschien es ihm bei diesem Mann doch beinahe.. offtopic?
      "Uhm.. Yes, Master?" - "Das üben wir noch, hm?" - "Uh..m.." BADUMM
      Huch?! Unweigerlich machte sein Herz einen kleinen Sprung als dieses Abbild eines hübschen Mannes ihm so nahe war. Ihn anschmunzelte. Und.. danach einfach verließ. Schnell entwich ihm ein raues kleines Lachen mit einem "Das wird ja lustig..~", welches ernster kaum gemeint sein könnte.
      "Folge mir bitte einen Moment." - "Dir folge ich auch bis ans Ende der Welt~"
      Und das 'Ende der Welt' war heute.. der Schlafzimmer-Teil, welcher seinem eigenen Schlafzimmer unerwartet glich. Vor Mannequins konnte er sich selbst kaum retten manchmal, wenn er sie auch oft genug nur gerne verkleidete um des Spaßes Willens. Große Betten waren wohl.. einfach ein Ding für jedermann, der mehr Geld hatte. Die Nachtschränke sahen sehr ästhetisch aus, wobei sie wirklich wie welche aussahen. Nicht so wie bei Miki, wo der eine Nachtschrank nur eine Tarnung als Designe hatte und eigentlich ein Mini-Kühlschrank war. Aber hier wurden sich sehr vorbildlich um Anzüge gekümmert, er konnte es nur würdigen. So eine Diva wie er? Natürlich würdigte er einen sorgsamen Umgang mit den Klamotten!
      Ein weiterer großer Unterschied war wohl der Spiegelunterschied. Wie man es vermutlich von Miki erwartete, standen viele ihm Raum herum mit Rollen um sie einfach mit zu schleifen, wenn er lustig war, während seine Decke völlig mit einem großen Spiegel versehen war. Sehr spannend für.. bestimmte Nächte, und ein toller Anblick morgens, wenn er alleine aufwachte und trotzdem sich selbst sehen konnte.
      Was das anging, war Shima sichtlich bescheidener. Aber nicht weniger stilvoll.
      "Dieser Raum wird immer Donnerstags gereinigt, genau wie das Bad. Weil es viel Zeit in Anspruch nimmt habe ich diese Reinigung auf einen Tag gelegt, ich werde dir beim ersten mal zur Seite stehen und dir erklären was ich wie haben möchte." - "Also stelle ich mich beim zweiten Mal krank um es nicht alleine machen zu müssen, Check, Daddy.", lachte er etwas, aber freute sich nicht wenig darüber, als er mit seinen Fingerspitzen über die Schultern der Schaufensterpuppe fuhr und kurz darauf.. ihm eine Jacke hingehalten wurde.
      "Mh?" - "Für deine... 'Suchtpausen'. Ich habe gesehen das du wohl ohne Jacke hier her gekommen bist, als dem Balkon kann es aber äußerst kalt werden, ich möchte nicht das du gleich in der ersten Woche krank wirst." - "Ah~ Mist~"
      Grinsend nahm er die Jacke an und begutachtete sie erst einmal auf vielen Ebenen. Erst einmal: Wie gut passte sie zu seinem Outfit? Gut genug. Wie groß war sie im Gegensatz zu ihm? Mhm, größer, wie der Mann es war, aber.. es würde wohl gehen. Wie fein war der Stoff ausgearbeitet? Probeweise zwirbelte er an einer Naht mit den Fingernägeln ein wenig herum, bevor er einverstanden nickte. "Damit werde ich arbeiten können."
      Und.. dann wollte er wieder nach unten, auch wenn Mikis Blick sehr herausfordernd an dem Staubwedel und dem Mann vorbei ging.
      "Ich würde mich nicht drauf verlassen..", grinste er ihm entgegen und senkte den Wedel. Noch ein Stück. Noch eines. Bis er verspielt den Schritt des Mannes vor ihm abstaubte mit einem festen Druck und einem amüsierten Grinsen. "Dafür bin ich in anderen Sachen besser, Daddy~" Das Daddy? Beinahe gehaucht. Der Staubwedel? Hemmungslos auf das Glied seines Bosses drückend in seinem kleinen Spiel, bevor er von ihm abließ und den Staubwedel samt seinen Armen hinter seinem Hinterkopf verschränkte und sich kurzerhand sehr unsicher aufs Treppengeländer setzte um hinunter zu rutschen. Und kurz darauf *Tap*
      Der dumpfe Aufprall der Hausschuhe auf dem Teppich unten für den perfekten Abgang. Als Arbeitgeber hätte er definitiv es um WELTEN schlechter erwischen können, so entspannt wie dieser Typ war. Sein nächster Weg führte ihn aber nicht wieder zum Regel, sondern zum nächsten Aquarium, während er darauf wartete, dass die Schritte auf der Treppe lauter wurden und er nahtlos dort ansetzte, wo Miki wollte:
      "Und gibt es noch andere Liebschaften als die Tierwesen?" Lediglich andeutend mit dem Fingernagel seines Zeigefingers über das Glas zu fahren, es aber nicht wirklich berührend. "Ich habe zumindest noch nichts gesehen, was auf eine Dame - oder.. Mann, oder was auch immer du magst- hinweisen könnte. Bei einem Mann wie dir wäre doch jede nach 3 Dates schon im Versuch einzuziehen, Mister Universe."
      Reich, heiß, nicht völlig verbissen in Regeln und so einem Quatsch. Keine Frau würde ihn gehen lassen, wenn er ihn haben könnte - außer die hätte einen völligen Vollschaden.
    • Shima Hasekura

      Warum auch immer sie die Jacke so begutachtete, es konnte ihm wohl egal sein. Vor allem wurde es ihm egal, als der Staubwedel auf einmal seine Position wechselte und Shima diesem mit den Augen etwas folgte, welche sich tatsächlich ein klein wenig weiteten bei der Geste des Mädchens, welche ihn...schon wieder Daddy nannte. Das hatte sich jetzt wohl bei ihr eingebrannt, aber bitte, wenn es ihr Freude bereitete. Als der Staubwedel dann auch gegen sein bestes Stück gedrückt wurde schluckte der Mann nur, sah dann zu wie seine neue angestellte das Geländer runter rutschte und...er nur seufzte. ,,Du bist aber nicht hier für anderes Sachen!" Sprach er ihr etwas hinterher als er seine Stimme wieder hatte, seufzte aber und lief schließlich auch noch mit nach unten, wo ihr..Gespräch wohl gleich weiter gehen sollte.
      ,,Und gibt es noch andere Liebschaften als die Tierwesen." Ein wenig zog sich in Shima alles zusammen als ihre Hand so nahe an der Scheibe war und ja, selbst der kleine Fingernagel störte ihn, weil es...Leos Aquarium war...und dieser eben sofort von innen anfing den Nagel zu fokussieren, weil er eben dachte es...sei ein Rivale...sein Fisch war nicht der hellste. "Ich habe zumindest noch nichts gesehen, was auf eine Dame - oder.. Mann, oder was auch immer du magst- hinweisen könnte. Bei einem Mann wie dir wäre doch jede nach 3 Dates schon im Versuch einzuziehen, Mister Universe." Seufzend ging er zu ihr, legte sanft seine Hand gegen ihre und nahm sie von dem Glas weg, gegen welches der Fisch tatsächlich kurz anstieß als er versuchte seinen 'Feind' zu bekämpfen. ,,Jaja, du hast gewonnen, jetzt beruhig dich wieder..." Er wusste schon wieso er diesen Fisch alleine in einem etwas kleineren Aquarium mit vielen vielen Pflanzen und verstecken hielt. Er war...Kampflustig...und damit er sich wieder beruhigte holte er eine kleine Mineraltablette aus einer Schachtel, öffnete den Deckel und ließ sie langsam hinein fallen, sofort folgte der Fisch ihr und begann sie vom Kiesboden seines Zuhauses zu essen. ,,Nein, außer meiner Tiere habe ich keine Liebschaften. Ich habe keine Zeit für so etwas und...wie hat es meine Ex gesagt..." Nachdem er das Aquarium schloss hielt er sich kurz nachdenklich das Kinn, eh er die Blondine neben sich wieder ansah. ,,Ich bin zu unfähig zwischenmenschliche Beziehungen auf romantischer Ebene auf zu bauen." Er nickte kurz etwas, eh er wieder zu seinem Fisch sah, sich sogar ein wenig hinunter beugte um ihn besser sehen zu können. ,,Ich bin wohl einfach kein Typ für Beziehungen...aber wenn du mich fragst, ich würde zumindest denken das ich Hetero bin. Zumindest hatte ich bisher nur Freundinnen. Entweder habe ich Schluss gemacht weil ich gemerkt habe das sie nur auf das Vermögen meiner Eltern sehen oder sie weil sie gemerkt haben das ich wohl doch nicht der romantische Traumprinz bin für den sie mich gehalten haben. Und wenn ich ehrlich bin, bin ich auch nur mit Mädchen ausgegangen, die mich gefragt haben. Also...ja. Ich würde denken ich bin Hetero." ...War das zu viel? Das war sicher zu viel. Zu viel Information, weswegen er etwas mit der Hand vor seinem eigenen Gesicht herum wackelte und sich dann schließlich wieder aufrichtete und auf das Regal deutete. ,,Du lenkst ganz schön von deiner Arbeit ab, kann das sein, ehm...?" Nein, er hatte nicht ihren Namen vergessen, er überlegte lediglich. Wenn sie ihn Daddy nannte...musste er ihr dann auch irgendeinen komischen Spitznamen geben? Funktionierte das so? ,,Einen Moment..." Er nahm sein Handy hervor und Googelte doch wirklich was das Gegenstück zu 'Daddy' war. Ein Hoffnungsloser Fall was Flirten oder eben wirklich Romantik anging, das erkannte man wohl auf den ersten Blick. Genauso erkannte man auch das er von dem Ergebnis nicht gerade erfreut war. ,,...Babygirl?" Er blinzelte einen Moment, eh er sein Handy mit einem Kopfschütteln wieder weg legte. ,,Ich werde dich nicht Babygirl nennen. Und jetzt...lass mich ein wenig lesen, ja?" Er nahm sein Buch wieder und startete einen erneuten versuch ein wenig zu lesen, auch wenn er sich wenige Hoffnungen machte das sie ihn dieses mal lassen würde.
    • Miki Kanaye als Miki Reika Suzuki
      Schnell hatte sich ein Schmollmund gezogen, als seine Hand von dem größeren Mann gezwungen war mit dem Spiel des Fisches aufzuhören. Aber umso lieber beobachtete er die Fürsorgliche Art des ruhigen Mannes mit dem Fisch, der.. wow, wirklich unglaublich dumm zu sein schein, mhm? "Pff..", belachte er es ein wenig und verschränkte die Arme hinter seiner Hüfte, seine Aufmerksamkeit wieder ganz bei Shima.
      "Nein, außer meiner Tiere habe ich keine Liebschaften. Ich habe keine Zeit für so etwas und...wie hat es meine Ex gesagt...Ich bin zu unfähig zwischenmenschliche Beziehungen auf romantischer Ebene auf zu bauen." - "Was für Ausreden, du hast jetzt gerade Zeit und so wortkarg wie du gewirkt hast, bist du auch nicht.", machte er sich direkt daran die Idee zu verurteilen, dass er schlicht kein Beziehungstyp wäre, während ihm beinahe vor Überraschung die Augen heraus fielen, als er dieses Hin und Her hörte. Es fühlte sich beinahe an, als würde er erfragen, ob er hetero war, oder nicht - und das bedeutete definitiv, dass er es nicht war. So zumindest in Mikis Augen.
      "Ich-" - "Du lenkst ganz schön von deiner Arbeit ab, kann das sein, ehm...?"
      Ein wenig plusterten sich seine Wangen schmollend auf, als er unterbrochen wurde, bevor.. der Kerl wirklich einfach seinen Namen vergaß. "Einen Moment..." - "Ernsthaft? Wir kennen uns keine 30 Minuten und du kannst dir nicht die Aneinanderreihung der schönsten 4 Buchstaben überhaupt merken? Du bist echt schlecht in solchen Dingen, Stupid."
      Aber er ließ sich nicht abhalten. Wovon? Suchte er eine Nachricht seiner Frau Mutter, die ihn erinnerte? Das- Wer vergaß denn bitte den Namen, der eins zu eins der Selbe war, wie der, den seine Schwester heiraten soll?! Unglaublich frech, dieser-
      "...Babygirl?" - "Hah?"
      Stille. Kurze Stille, bevor sich sein werter Geschäftspartner direkt dagegen entschied, so etwas zu benutzen.
      "Ich werde dich nicht Babygirl nennen. Und jetzt...lass mich ein wenig lesen, ja?" - "Aber, aber~"
      Natürlich ließ er ihn nicht in Frieden - und dieser Mann wäre schrecklich naiv darin zu glauben, es wäre anders, als Miki mit seinen Fingernägeln ein wenig über den Arm des großen Mannes strich und grinste. "Also erst einmal funktioniert auch Sugarbaby. Oder Sugargirl. Wir können auch die Normen und Werte weg lassen und nur bei Baby bleiben, aber~" Der Finger strich hoch bis hin zu seinem Kinn, welches Miki kurzerhand ein wenig zu sich herunter zog. "Nächstes Mal frag mich lieber als erst einmal zu googlen. Das hat dir mindestens 3 Style-Points weggenommen und bei diesem Gesicht wäre es doch schade um den perfekten Score. Aber lass uns lieber wieder zu spannenderen Themen kommen!" Direkt ließ er ab von dem Mann, legte die Stoffjacke auf ein Fensterbrett und naja. Tat wenigstens so als würde er weiter das Regal abstauben. Er stand da und das Regal war da und ein Staubwedel in seiner Hand, das.. war doch quasi sauber machen.
      "Was ist es, was dein Herz so gebrochen hat, dass du dich nicht öffnen willst, mh? Mutter-Komplexe? Vater-Komplexe? Geschwister-Rivalität? Oder hat es dich emotional so vom Stuhl gerissen, dass die Welt voll ist von Arschlöchern, deren Herz mehr für Geld schlägt als für einen anderen Menschen? Erzähl es mir, Daddy~ Ich schwöre, meine Lippen sind versiegelt. Wer würde überhaupt der Story einer Putze zuhören?" Mit seinen zurecht gemachten Nägeln fuhr er sich über seinen Lippenstift, als wolle er einen Reißverschluss quer schließen um anzudeuten, dass er Stillschweigen bewahren würde. Was er ja.. auch müsste. Tatsächlich, niemand würde ihm als Miki Kanaye irgendeine Story über Shima glauben, immerhin war bekannt, dass er den jungen Mann nicht direkt kannte und auch die Verlobung mit der Schwester war bisher eher ein Gerücht, welches sich dank der Eltern beider Familien immer mehr puschte. Und natürlich wusste er wieso: Je mehr es in der Presse lag, desto schwieriger war es sich heraus zu winden. Je öfter sein Name in der Zeitung stand, desto mehr sollte sich Miki vermutlich damit anfreunden. Irgendwie.. sowas.
      "Oh, und nur so nebenbei: Wenn du nur glaubst, dass du hetero bist, bist du es vermutlich nicht. Das heißt doch so viel wie, du findest Männer schrecklich scharf, aber hattest noch keine Gelegenheit einem näher zu kommen - und so zurückhaltend wie du bist, wundert es mich nicht. Wobei.. gibt sicher Kerle, die drauf stehen."
      Und bei seinem Gesicht..? Welcher Mann, der auch nur annähernd sich für andere Männer interessierte, würde es nicht gerne sehen, wie es vor Lust zerfloss? Wie sich dessen Wangen mit einer Röte füllten vielleicht. Und wie er seine Augen verdrehte. Wer so in sich gekehrt ist, ist sicher furchtbar verklemmt, wenn man zur Sache kommen will. Sicher beinahe schüchtern. Sicher.. naja. Nicht derjenige, der Daddy genannt wird. "Hahaha..~ Teil dich mir mir, wir werden uns vermutlich ja öfter sehen, und wenn du dann nur an Büchern hängst statt an mir, wird mir furchtbar langweilig."
    • Shima Hasekura

      Natürlich ließ sie ihn nicht in ruhe, wie naiv war er den DAS zu denken? Und auch wenn es nicht so aussah sie...Fingernägel machten ihn etwas nervös. Einfach weil er wohl ziemlich empfindlich war bei diesem zarten und doch etwas scharfen Gefühl an seinen Arm. Als er dann noch andere Spitznamen aufzählte war Shima nur noch mehr verwirrt. Das alles klang...komisch...wobei...ihm ein Name ganz gut gefiel...oder zumindest ein Teil davon. Als sein Kinn dann so heruntergezogen wurde zuckten seine Augenbrauen ein wenig nach oben, doch schnell wurde sein Blick bei dem Wort 'Style-Points' wieder fragend. Was...war das nun wieder? Er hatte keine Ahnung und vielleicht war es auch gut wenn da so blieb. Sie ließ wieder von ihm ab und ein wenig hielt sich Shima selbst das Kinn, eh er ihr einfach...zuhörte. Und sich ein wenig an den Sessel lehnte, in welchem er eigentlich sitzen und sein Buch lesen wollte. Und auch wenn er nicht unhöflich sein wollte...beinahe hätte er es einfach gemacht. Denn das Thema? Schwierig. Denn er wollte eigentlich nicht über seine Unfähigkeit reden eine Beziehung am laufen zu halten, nope, nein, er hatte definitiv besseres zutun. Sein...Buch lesen zum Beispiel. Auch das er vielleicht nicht Hereto war, war etwas, was er selbst schon mal in Betracht gezogen hatte, aber er...fand...Menschen nicht wirklich anziehend. Er wusste auch nicht was es war. "Hahaha..~ Teil dich mir mir, wir werden uns vermutlich ja öfter sehen, und wenn du dann nur an Büchern hängst statt an mir, wird mir furchtbar langweilig."-,,Wenn du deine Arbeit machen würdest wäre das vielleicht anders." Wieder schmunzelte er leicht, um ihr zu zeigen das es nicht wirklich sein ernst war, auch wenn er nicht wusste ob der Scherz...so okey war. Er hoffte es einfach. ,,Und selbst wenn ich es dir sagen wollen würde, ich könnte es nicht. Ich weiß nicht was es ist...ich fühle mich generell nicht so zu Menschen hingezogen wie es vielleicht üblich ist. Ich sehe jemanden und finde denjenigen hübsch, ich bewundere jemanden für die Dinge die er tut oder ich mag jemanden wegen seiner Art...aber ich hatte noch nie dieses...Kribbeln? Kann man das so nennen?" Er hatte absolut keine Ahnung, was er wohl nicht erwähnen musste, so wie er sich gerade ausdrückte. Er ging an ihr vorbei, griff in eines der oberen Fächer und holte ein Buch hervor. Er Blätterte ein wenig in diesem, hielt es dann vor sich und begann zu lesen. ,, 'Als ihre Augen sich trafen war es als stünde die Zeit für einen Moment still. Nichts war zu hören, außer das starke klopfen ihrer Herzen und das leise etwas aufgeregte Atmen beider. Der Sachte Nachtwind, der die Haare von Emalie leicht wiegte, erreichte Adrón und trug das betörende Parfüm der Dame bis zu ihm, welches seine Gier nach ihr nur noch steigerte. Beide blickten sich eine endlos wirkende Ewigkeit in die Augen, bis sich ihre Körper wie von allein ineinander schlangen und ihre Lippen den wohl schönsten Tanz vollführten, welchen sie je erlebt hatten.' " Damit schloss er das Buch wieder, zuckte mit den Schultern. ,,Ich habe bei meiner ersten Freundin ein ganzes Jahr lang Liebesbücher gelesen um zu wissen was ich tun soll. Was man von mir verlangt. Aber nie...bis heute hatte ich so einen Moment noch nie. Und er wird in fast allen Büchern beschrieben, wenn auch nicht so schrecklich kitschig wie in diesem." Mit den Worten stellte er das Buch wieder zurück. Wenn er daran dachte wie viel...Zeit er in diese Beziehung gesteckt hatte um alles richtig zu machen...Er war wohl einfach nicht geschaffen für so etwas. ,,Auch solch...Erotik wie es manchmal in den Büchern beschrieben wurde...ich kann nicht behaupten, so etwas schon einmal gefühlt zu haben. Ich...verzichte jetzt einfach mal dir ein Beispiel vor zu lesen, ich denke du weißt vielleicht was ich meine." Er wusste ja nicht ob sie...aktiv war oder ist oder was auch immer, er hoffte einfach sie verstand. ,,Ich habe mich auch mit dem Gedanken abgefunden vielleicht einfach Asexuell zu sein. Ist nicht abwegig." Er hatte zwar schon Verkehr mit der ein oder anderen Frau, aber er hatte gelesen das Asexuelle ja trotzdem...im Stande sind Sex zu haben. Sie haben eben nur nicht so viel Freude daran. Einen Moment sah er das Mädchen noch vor sich nickend an...eh er skeptisch die Augenbrauen zusammen zog. ,,...Du bist gut darin Menschen in Gespräche zu verwickeln. Bist du so ne Art Hexe?" ...Er sollte das mit den Scherzen definitiv noch ein wenig üben. Keine Frage. ,,Aber gut, wenn wir uns jetzt anscheinend eh unterhalten..." Ein wenig lehnte er sich gegen das Regal, verschränkte die Arme vor der Brust. ,,Was ist mit dir? Irgendwelche Liebhaber? Irgendwelche Vorzüge? Du bist jetzt dran etwas von dir zu erzählen...Sugar." Ja...doch...Sugar passte ganz gut zu ihr. Ein süßes Mädchen, dann einem wahrscheinlich verrückt macht wenn man zu viel von ihr bekam. Passend...
    • Miki Kanaye als Miki Reika Suzuki
      "Wenn du deine Arbeit machen würdest wäre das vielleicht anders." - "Nah, wir haben doch gerade Spaß miteinander~", säuselte er regelrecht, den Blick ganz auf dieses kleine Schmunzeln des Mannes richtend. Er machte das doch ganz gut mit dem Reden und Kontakt Knüpfen.. Wobei Miki ein Meister seines Faches war, wenn man sich auf ihn einließ - vielleicht war das kein Vergleich. Was er dann jedoch zu hören bekam.. machte ihn tatsächlich stutzig. "Du.. warst noch nie verknallt?", versuchte er etwas das Problem in Worte zu fassen, während sein Chef in das Regal griff und kurz darauf Miki es war, der wohl ein wenig zu begeistert wurde. Er.. las ihm vor. Mit dieser ruhigen tiefen Stimme und dieser garlanten Betonung.. Das endete viel attraktiver in seinen Augen, als es enden sollte, weshalb er auch ganz erleichtert war, als er wieder aufhörte zu lesen und sich der verkleidete Mann wieder auf dem Boden der Erde wieder fand.
      Er hat.. für seine Freundin Liebesbücher gelesen. Er hat versucht zu lernen ein fester Partner zu sein. Er..
      "Wow..", gab Miki unerwartet ernsthaft beeindruckt auf seine eigene Art und Weise wieder, bevor er schnell versuchte diesen Gedanken abzuschütteln. Schnell räusperte er sich und schüttelte sich regelrecht etwas die Schultern aus um wieder cool und entspannt auszusehen, wie zuvor - und auch um nicht den.. Genuss zuzugeben, den das Zuhören ihm bereitet hatte für einen Moment.
      "Auch solch...Erotik wie es manchmal in den Büchern beschrieben wurde...ich kann nicht behaupten, so etwas schon einmal gefühlt zu haben. Ich...verzichte jetzt einfach mal dir ein Beispiel vor zu lesen, ich denke du weißt vielleicht was ich meine." - "Klar, klar..", winkte er lediglich ab. Es stand seiner Meinung nach außer Frage, das Miki offensichtlich Erfahrungen hatte und.. so ein wenig machte es ihn beinahe selbst stutzig. "Aber misst du dich nicht damit an einem zu hohen Maß? Ich meine, in Büchern wird doch maßlos untertrieben, nach diesen Werten hatte ich wahrscheinlich noch nie einen Orgasmus, wenn ich mich Wort für Wort an sowas halten würde. Ich weiß nicht, ob du so leicht ausgeben solltest. Es wäre eine Verschwendung für dieses hübsche Gesicht~"
      Erneut fuhr er wie automatisch mit seinem Zeigefinger über den Hals des Mannes, jedoch nur so lange, bis sich sein Gesicht so verzog und Miki es fälschlicher Weise mit seiner Berührung assoziierte. Gerade holte er Luft um nachzufragen, ob es ihn so störte, aber was dann kam..? Er konnte gar nicht anders amüsiert zu lachen.
      "...Du bist gut darin Menschen in Gespräche zu verwickeln. Bist du so ne Art Hexe?" - "Eine Hexe wohl nicht, aber ich würde es definitiv eine Begabung nennen. Außerdem kann ich nur Menschen in Gespräche verwickeln, die gerne mit mir reden wollen~ Also machst du die Hälfte schon selbst, Mister 'Emotionale Annäherung ist nicht mein Ding'." Tatsächlich wäre Miki wohl der Letzte, der sich an der etwas steifen Art seines Gegenübers stören würde. Auf seine ganz eigene Art und Weise war es beinahe charmant. Etwas roh und ungeschliffen, aber nicht weniger unterhaltsam. Zu gerne nahm Miki ohne zu zögern die selbe Pose ein wie sein Gegenüber mit einem offenen Grinsen. Es sollte also jetzt um ihn gehen? Gut, Shima kannte ihn persönlich nicht, es gab wohl keinen Grund zu lügen, aber.. für einen klitzekleinen Moment hätte man sich wirklich denken können, Miki hätte auf das 'Sugar' beinahe verlegen geschmunzelt in seinem verschmitzten breiten Grinsen.
      "Oh, das gefällt mir, Daddy~ Ich finde dich gerade zwar viel spannender, aber gut~ Dein Wunsch sei mir Befehl..~" Und damit verdrehte er etwas nachdenklich die Augen in Richtung Aquarium und verzog sich stumm die Lippen ein, zwei Mal, bevor er anfing. "Also aktuell bin ich frei von Liebhabern. Aber das ist okay, mein neuer Boss ist hübsch anzusehen, das soll mir erst einmal reichen!", lachte er gerade heraus, löste seine eigenen Arme von der Verschränkung und strich sich selbst sehr lazid mit einer Hand etwas die Haare aus dem Gesicht. "Meine Vorzüge sind wohl eher Frauen. Nicht, dass Männer nicht um Welten schöner sein können als manche Frauen, aber der Gedanke-.. Naja, der Gedanke einen in mir zu haben, ist-.. Es klingt schmerzhaft. Nichtsdestotrotz würde ich mich schon sehr als bi einstufen, ich mag eben Schönheit, da ist es mir doch egal, was da unten hängt oder eben nicht." Und die andere Seite? Nun, man musste sich nur die Männer ansehen, mit denen Miki Nächte verbrachte.. Alphamänner durch und durch, die eher sterben würden als sich von ihm toppen zu lassen - und eben gleichzeitig schon fast 'zu' dominant waren, als dass Miki ihnen zutrauen würde, ihn nicht umzubringen, wenn er sie ranließe. Und so eine Einstellung konnte man sicher auch als Frau vertreten, da war er sich sicher. Er hörte oft genug von schmerzhaften ersten Malen, da musste er sich tatsächlich nicht viel ausdenken und auch wenn die Medien sich offen dagegen aussprachen, dass Miki aufs Ganze ging in seinen Affären.. richtiger Sex mit einem Mann? Spannend, aber da war selbst er etwas.. voreingenommen.
      "Da bleib ich lieber bei Frauen. Aber du meinst vermutlich nicht nur das Erotik-Thema also.. ich hatte nie einen festen Partner, da kann ich leider überhaupt nicht mitreden." Gleichgültig zuckte er mit den Schultern. So funktionierte sein Leben eben einfach. "Ich bin eher wie.. ein Wanderrochen, um es mit deinen Fischfreunden zu vergleichen. Nicht zu lange an einer Stelle, aber lang genug um einen Eindruck zu hinterlassen. Man verpasst doch viel zu viel mit festen Bindungen~"
      Das war die oberflächliche Seite, die er mit sich trug. Die andere Seite war diese eindeutige Angst in ihm, Gefühle tief zuzulassen. Er machte sich nichts vor, sein Ruf kam nicht von irgendwoher und niemand, der an einer intimen Bindung mit ihm Interesse hätte außerhalb von Partys oder Geld oder Sex, würde bei IHM sein Glück versuchen. Und er selbst würde es wohl auch nicht zulassen. Zwei Monate hier ein und den selben Menschen zu sehen.. der Gedanke war schon schwer. Sich so lange an jemanden zu gewöhnen, den er danach nie wieder sehen könnte so, immerhin konnte er ja schlecht für immer hier als Mädchen rumlaufen. Er hatte ein Leben außerhalb. Eben als.. Mann. Als bekannter Mann.
      "Und so schön du diese Zeilen auch vorgelesen hast, an Realismus grenzt die Idee nicht gerade. Was nicht heißt, dass ich nicht an Liebe oder so etwas glaube.. Ich sehe sie nur anders. Sie ist in meinen Augen.." Etwas nach Worte greifend drehte er seine Hand in der Luft herum, als würde er beinahe eine imaginäre Seite umblättern. "..eher ein Konzept. Wenn beide Partner daran festhalten, kann es sicher funktionieren, aber auch dann ist ihr Gefühl füreinander wohl Welten von den Worten der Dichter und Denker entfernt in deinen Büchern. Du sagst zum Beispiel aus, dass du nie dieses Kribbeln verspürt hast - das heißt aus meiner Sicht aber nicht, dass du nicht geliebt hast. So viel Arbeit des Lebens und der Investition ins das Lernen für einen anderen Menschen zu geben, wie du es getan hast, das zeugt schon von viel Zuneigung. Nur.. vielleicht einer anderen als der, die sie sich wünschte. Es gibt zu viele Menschen auf der Erde und zu viele verschiedene Ideologien, darunter einen zu finden, der auch nur annähernd das Selbe in die Beziehung stecken will als der andere? Mhh~ Schwierig. Nicht unmöglich, aber definitiv zu schwierig für mich um es zu versuchen. Aber hey, ich bin jung, ich hab Zeit. Ich mach mir nicht so viel Stress. Hast du es dir so vorgestellt, Daddy?~ Bist du stolz auf meine selbstlose Bereitschaft?~"
    • Shima Hasekura

      Ihre Vorzüge waren...Frauen? Interessant. Also war sie nun...Lesbisch? Aber sie mag auch Männer, zumindest klang es so, also war sie...Bi? Aber wenn sie nur auf 'Schönheit' achtete...und das Geschlecht egal war...war sie dann nicht Pan? Er-Nein, das war ihm dann doch zu kompliziert. Viel zu kompliziert. Er wusste ja nicht einmal was seine Sexualität war, sicherlich sollte er sich dann nicht in die von jemand anderen reinhängen. Shima nickte also verstehend, doch erzählte sie dann das sie noch nie einen Festen Partner hatte überraschte das ihn schon ein wenig. Ein so hübsches Mädchen wie sie? Sie schein auch ziemlich nett, redefreudig...nein, er verstand nicht wieso jemand wie sie noch nie einen Partner hatte, außer natürlich...ja. Außer natürlich sie wollte es nicht. Und so klang es dann letzten Endes auch, als sie sich mit einem Rochen verglich. Man verpasst zu viel mit festen Bindungen...nun, da konnte er definitiv nicht mitreden. Einfach mit jemandem seinen Spaß haben und dann wieder verschwinden? Nein das...verstand er nicht. Aber er verstand auch das Prinzip einer Beziehung nicht, also, was wusste er denn dann schon?
      Anschließend begann sie ihre Sichtweise der 'Liebe' zu erklären und so wie sie ihm zugehört hatte hörte Shima ihr zu, ziemlich neugierig sogar. Wer hätte gedacht das es...so viel Spaß machen konnte sich zu unterhalten? ,,[...]Aber hey, ich bin jung, ich hab Zeit. Ich mach mir nicht so viel Stress. Hast du es dir so vorgestellt, Daddy?~ Bist du stolz auf meine selbstlose Bereitschaft?~" - ,,...Selbstlose bereitschaft?" Fragend sah er sie an, denn nein, selbst nach all den Worten wusste er nicht was sie damit meinte. Er schnaufte nur etwas, fuhr sich ein klein wenig durch sein Haar. ,,Ich weiß was du meinst aber...hmmm." Ein wenig lächelte er nun doch, sehr zart, sah dabei ein wenig zur Seite. ,,Ich wäre gern verliebt. Einmal wenigstens so richtig." Sehr kurz ging sein Blick dabei wieder auf sie, bis seine Uhr ihn aus den Gedanken holte, als sie anfing zu piepen. War es schon so spät? ,,Ich zeige dir jetzt wo der Speisesaal ist. Komm...Sugar." Irgendwie genoss er das. War es falsch das zu genießen? Dieses...spielerische hin und her? Solange sie nichts dagegen hatte...war es wohl okey. Also würde er das Spiel einfach weiter mitspielen, so lange bis sie eben genug da-
      ,,Shima!" Ein wenig zuckte der Mann zusammen, als er die ihm leider zu bekannte Stimme durch das halbe Haus hallen hörte, eh er sich herumdrehte und seufzend die brünette auf ihn zukommen sah. ,,Nanami, wie schön dich zu-"- ,,Spaar dir dein hin und her! Mom hat mir gerade gesagt das du am Sonntag mit zu dem Essen kommt?! Mit Familie Kanaye?!"-,,Das ist korrekt, sie hat mich geb-"-,,Mir ist egal um was dich Mom gebeten hat, du kommst nicht mit!" Ein wenig blinzelte er, eh er kurz zu der blondine neben ihm sah, dann wieder auf seine Schwester. ,,Nun...das ist meine Entscheidung, nicht deine und ich würde deinen Zukünftigen -wenn es denn dabei bleibt- gern kennenlernen. Das hier ist übrigens-"- ,,Was heißt hier bitte 'wenn'?! Natürlich wird die Hochzeit stattfinden! Wieso sollte er bitte nein sagen wenn er mich erstmal kennenlernt?" Einen Moment schwieg er, eh er mit den Schultern zuckte. ,,Vielleicht gerade weil er dich kennenlernt." Empört öffnete das Mädchen ihrem Mund, eh sie ihrem Bruder schon gegen den Kopf schlug, mit definitiv zu wenig Kraft als das es irgendwie weh tun könnte. ,,Versuchst du jetzt vor deinem neuen Dienstmädchen einen auf cool zu machen oder was? Bleib gefälligst auf seinem Platz. Und Mutter hat mir schon längst von ihr erzählt."-,,Dann könntest du ja vielleicht aufhören von 'ihr' zu sprechen als wenn sie nicht genau neben uns stehen würde..." - ,,Oh, das mach ich sehr gern, sobald du Mom sagst das du Sonntag nicht mit kommst! Wag es dir mir das kaputt zu machen!"-,,Wie soll ich das bitte machen? Mit meiner Anwesenheit?"- ,,Ehm...ja? Ich will einen guten Eindruck machen und ein Stein ist mir da sicher keine Hilfe! Also bleib zuhause!" Und mit den Worten stapfte sie schon an ihnen vorbei, wobei Shima tiiiiiiiiiiief einatmete und sich mit seiner Hand durch das Gesicht und die Haare fuhr. ,,Bitte entschuldige sie, wenn sie sauer ist kann sie ganz schön...launisch sein. Vielleicht nicht der beste Weg sie kennen zu lernen...vielleicht erwischst du sie ja mal wenn sie einen besseren Tag hat." Und man merkte wie diese eine Begegnung seine Stimmung ziemlich hat kippen lassen. ,,Wir müssen hier die Treppen runter, dann kommen wir gleich in den großen Saal, dort kannst du dann essen. Nimm dir einen der Bögen mit, kreuze einfach an was du essen willst jeden Tag und dann bekommst du es. Das ist dann Mittag, früh und Abends gibt es ein schönes Buffet." Ging er wieder total in den Erklär-Modus über, nur um definitiv von seiner Schwester ab zu lenken.
    • Miki Kanaye als Miki Reika Suzuki
      "..Selbstlose bereitschaft?" - "Naja so offen über mich zu erzählen, natürlich! Das war doch unfassbar selbstlos von mir, deine Welt etwas zu erleuchten~", grinste er ungehalten, bis.. sein Herz einen Moment stoppte. Wie konnte jemand, der so wenig lächelte, so ein.. atemberaubendes Lächeln besitzen? Wie er wohl lachte?
      "Ich wäre gern verliebt. Einmal wenigstens so richtig." - "..I-" *Beep Beep*
      Eh? Das- Was? Essen? Speisesaal? Ein wenig wollte Miki ansetzen zu schmollen. Der unbeholfene Mann wurde doch gerade so süß! Als wenn so etwas lächerliches wie Essen ihn unterbrechen-
      "Komm...Sugar." - "Yes, Daddy~♥"
      Ja, gut, wenn er SO fragte! Dann folgte Miki ihm doch gerne, nachdem er aus den Hausschuhen wieder in seine normalen geschlüpft war an der Tür, bis der damenhafte Hall durch die Flure Miki beinahe durch Mark und Bein ging. "Was zum-", er stoppte. Er stoppte, als er zwischen den beiden Geschwistern hin und her sah und das Geschehen mit angezogener Augenbraue beobachtete. DAS.. war also Nanami? Gut, die 2 Mitleidspunkte, die sie von ihm zuvor bekommen hatte, waren direkt wieder verloren, als sie wie eine Furie Shima angiftete, weil.. Wieso? Weil er mit zu einem Essen mit den Kanayes wollte? Wen interessiert- WAS FÜR ESSEN!? Wieso wusste er davon gar nichts, das- Was zum Teufel..!? Er wusste gar nicht, worüber er als erstes nachdenken sollte. Über Shima, welcher vielleicht ihn Face to Face erkennen würde? Über dieses unglaublich laute Weibsbild, welches ruhig ein paar Oktaven tiefer rumschreien könnte? Über-
      "Was heißt hier bitte 'wenn'?! Natürlich wird die Hochzeit stattfinden! Wieso sollte er bitte nein sagen wenn er mich erstmal kennenlernt?" - "Vielleicht gerade weil er dich kennenlernt." - "Pff-.."
      Schnell war eine Hand vor Mikis Mund um nicht laut aufzulachen, als ihm das Grinsen kaum aus dem Gesicht vertrieben werden konnte. Falls er wirklich nur auf cool machen wollte, hatte es definitiv funktioniert - zumindest war Miki unglaublich amüsiert!
      "Dann könntest du ja vielleicht aufhören von 'ihr' zu sprechen als wenn sie nicht genau neben uns stehen würde..." - "Hai." - "Oh, das mach ich sehr gern, sobald du Mom sagst das du Sonntag nicht mit kommst! Wag es dir mir das kaputt zu machen!" - "..Dann wohl nicht 'Hai', okay..~"
      Oh Mann, wenn sie wüsste. Mit einem Mal war diese Scharade um Welten lustiger geworden als erwartet, denn so würde sie sich doch im Leben nicht vor ihrem 'Verlobten' aufführen.. Was definitiv NICHT passieren wird. Definitiv nicht, oh Gott, nein. Sie hätte bezaubernd sein können und er wäre immer noch dagegen gewesen, aber dazu war sie auch noch.. SCHRECKLICH. Nach der letzten 'Ermahnung', er sollte zuhause bleiben, machte sie sich auf den Weg und Mikis überrascht amüsierter Blick, als hätte sich eine Seifenoper vor seinen Augen abgespielt, richtete sich wieder ganz auf seinen Boss.
      "Oh wow, sie ist.." - "Bitte entschuldige sie, wenn sie sauer ist kann sie ganz schön...launisch sein. Vielleicht nicht der beste Weg sie kennen zu lernen...vielleicht erwischst du sie ja mal wenn sie einen besseren Tag hat." - "Ich weiß nicht, ob ich das will. Da bleib ich lieber bei dir, Daddy~"
      Natürlich fiel ihm auf, dass Shimas Laune in eine komplett andere Richtung ausschwing als seine eigene, aber das hieß ja nicht, dass er ihn nicht vielleicht etwas aufheitern konnte. Und das versuchte er kurzerhand, indem er beide Hände links und rechts an Shimas Schultern legte und ihn leicht massierte mit einem Grinsen auf den Lippen. "Ich werde sehen, ob ich irgendwas finde, was ich mag. Ich bin sehr anspruchsvoll, musst du wissen. Aber ich weiß jetzt schon, dass ich dich schrecklich vermissen werde, du.. Wie hat sie gesagt? Du Stein? Ich meine, ich verstehe, woher es kommt, aber lass dich nicht ärgern~" Eine Hand fuhr lazid über die Mitte seines Rückens hinunter, bevor er in einer fließenden Bewegung von ihm abließ und die Hände hinter seiner eigenen Hüfte etwas verschränkte.
      "Ich glaube, du wirst großen Spaß haben bei dem Essen, falls Mi-.. also falls Kanaye-San überhaupt kommt, ich meine.. Man liest nicht oft davon, dass er zu irgendwelchen Geschäftsessen wirklich geht, also wieso sollte es bei einem Familienessen anders sein?"
      Vor allem einem, von dem ihm nichts gesagt wurde..! Oder vielleicht etwas gesagt wurde, aber schön ausgelassen wurde, dass die Hasekuras auch kommen sollten. Was für ein durchtriebenes Biest seine Mutter doch sein konnte.. Von irgendwem musste er seine böse Ader ja haben. Im Speisesaal angekommen, nahm er sich wie befohlen einen Bogen und überflog ihn sehr skeptisch, bevor er wieder zu seinem Boss aufsah. "Wenn ihr so viel Geld für Angestellte ausgebt, rechnet es sich dann überhaupt am Ende des Tages? Not gonna lie, ich hab erwartet, es würde um Fast-Food gehen, aber das ist.. wirklich naja. Gut?"
      Für eine Arbeiterschicht auf jeden Fall, da war er sich sicher.. Etwas ladida schrieb er seinen Namen drauf und kreuzte ein paar Mahle an, während er - wie er eben war - einfach weiter sprach. "Ich meine, ich mecker nicht. Es sieht nur sehr kostenspielig aus und je mehr Geld man hat, desto geiziger wird man eigentlich. Naja.. Was weiß ich schon~", murmelte er etwas, während er mit den Schultern zuckte und das erste Mal in seinem Leben wohl.. zu abgelenkt von seiner Begleitung war, als dass er auch nur dran denken konnte, die Angestellten um ihn herum aus Spaß zu reizen. Nein, seine Aufmerksamkeit war ganz bei.. Shima.
      "Wirst du trotzdem gehen? Zum Essen? Ich meine- Alleine, weil sie so sauer war, würde ich an deiner Stelle SOWAS von gehen..", lachte er etwas rauchig vor sich hin, jedoch am Stift in seiner Hand sehr aktiv merkend.. dass er vor dem Essen definitiv noch eine Rauchen müsste. Er merkte es an dem leichten nervösen Zittern in seinen Fingern, und seine Augen suchten schon unauffällig die Wege und Türen nach einem nach draußen ab um in den Garten gehen zu können bei Zeit. Shima.. würde wohl kaum bei ihm bleiben zum Essen. Mit Angestellten? Als Hausherren? Ja, nein, irgendwo war sicher Schluss.
    • Shima Hasekura

      Er wollte gerade noch einmal durchatmen, als...er...massiert wurde? Und diese beinahe liebliche Stimme in seinem Ohr wohl sofort merkte das etwas nicht stimmte und versuchte ihn auf zu muntern. Sie war...wirklich nett, was? Ihm gefiel das irgendwie...es war nicht wie seine anderen Butler die wirklich stumpf das getan hatten was er wollte. Sie war eben...anders. Was nicht gleich bedeutete das es schlecht war. "Ich glaube, du wirst großen Spaß haben bei dem Essen, falls Mi-.. also falls Kanaye-San überhaupt kommt, ich meine.. Man liest nicht oft davon, dass er zu irgendwelchen Geschäftsessen wirklich geht, also wieso sollte es bei einem Familienessen anders sein?"-,,Nun ich hoffe das er kommt, immerhin ist er der Grund wieso ich dort hin gehe." Man konnte viel von Miki sagen. Das er ein Partymensch war, keinen wirklichen Wert auf Regeln legte, sich rumtrieb und...wer wusste schon was mit wie vielen Menschen tat laut den Medien, aber das war es eben. Laut den Medien. Shima hatte ihn noch nie persönlich kennenlernen können und er war der letzte der ein Buch nach dem Einwand beurteilen wollte. Es war ihm einfach wichtig diesen Jungen einmal kennen zu lernen...in seinen Augen nichts verwerfliches.
      "Wenn ihr so viel Geld für Angestellte ausgebt, rechnet es sich dann überhaupt am Ende des Tages? Not gonna lie, ich hab erwartet, es würde um Fast-Food gehen, aber das ist.. wirklich naja. Gut?" Ein wenig nickte er den Kopf, lief dabei langsam mit ihr weiter. ,,Vater war es schon immer wichtig die Bedienung gut zu behandeln, genau wie Großvater und Urgroßvater auch. Wenn die Bediensteten bei guter Laune sind arbeiten sie besser, dafür kann man dann auch mal ein wenig mehr ausgeben." - ,,Guten Tag, Shima-San." Hörte man ein paar bedienstete im Chor, ehe sie sich verneigten und auch Shima kurz mit dem Kopf nickte. ,,Einen guten Hunger wünsche ich gleich." Ein wenig Gekicher von den Frauen war schon zu hören, nichts was ihn groß interessieren würde, als er an der Tür welche in den Garten führte ankam und sie ihr aufhielt. ,,Bleib bitte im Schutze der Büsche, es ist windig und wir haben die Jacke oben vergessen. Einen Aschenbecher solltest du auf der Mauer finden, bitte benutze ihn, ja?...Sugar?" Ja, doch, das gefiel ihm schon irgendwie. Das er damit wohl irgendwie die ganze Zeit mit ihr flirtete, dass bekam er nicht wirklich mit. ,,Ich werde wieder nach oben gehen, ich warte dort auf dich. Falls du dich verläufst hilft dir sicherlich jeder gern jemand hier." Kurz sah er sie noch an, eh er nickte und..etwas die Hand hob. ,,Also wir...sehen uns in einer halben Stunde. Bis dahin." Und damit machte er sich auch schon auf dem Weg nach oben, jedoch nicht ohne vorher noch zu sehen ob sie noch Hausschuhe hätten und einen Aschenbecher. Den Becher hatte er, aber nichts würde ihn dazu bringen ihr diese wirklich hässlichen Latschen an zu drehen, weswegen er kurzerhand sein Handy hervor zückte und auf dem Weg nach oben ihr einfach die selben die er hatte zu bestellen. Eben nur in der 40.
      In seinem Zimmer angekommen stellte er den Aschenbecher auf die Fensterbank, eh er mit dem anfing an was ihn seine Uhr eigentlich erinnert hatte: Sport. Dafür zog er sich seine Sachen aus, warf sich lediglich eine knielange Sporthose über, eh er seine kleine Matte ausrollte und anfing. Er machte definitiv keinen Sport um irgendwie bei jemanden Eindruck zu machen oder Muskeln zu haben oder sonstiges, er machte das nur für seine Gesundheit und den Ausgleich zum Büroalltag. Als Ausgleich für den Stress. Alles sowas... und auch wenn er nur kleinere Übungen machte, sich ein wenig dehnte, es reichte um seinen Körper fit zu halten. Und auch an seinen freien Tagen hatte er es sich einfach zur Angewohnheit gemacht weiterhin sich diese halbe bis manchmal ganze Stunde zu gönnen. Es tat ihm gut, also behielt er es einfach bei und die Pause seiner neuen Dienstkraft konnte er ja gut dafür nutzen. So...dachte und hoffte er zumindest...sicher sein konnte er sich nicht.
    • Miki Kanaye als Miki Reika Suzuki
      "Nun ich hoffe das er kommt, immerhin ist er der Grund wieso ich dort hin gehe." - "O-Oh. Oh. Das- cool."
      Und unerwartet. Wobei, war es so unerwartet? Immerhin sollte er.. seine Schwester heiraten.. Hah.. Wie seltsam. Ob er die Lust fand seinen Sonntag damit zu verbringen, oder nicht, würde er nicht hier und heute entscheiden. Immerhin würde er jetzt an diesem Mann kleben wie eine Zecke und falls er bis dahin zu langweilig geworden war, wäre er definitiv kein Grund um sich mit dieser zickigen Frau auseinander zu setzen. Aber der Unterschied zwischen ihnen war wirklich bemerkenswert. Nanami hatte ihn als Angestellte nicht einmal ansehen wollen richtig, während Shima höflich und nett zu seinen Angestellten war. Ihnen einen guten Hunger wünschte und kaum nachdem Miki sein Bogen abgegeben hatte - die.. Tür.. in den Garten gezeigt bekam?
      "Eh?" - "Bleib bitte im Schutze der Büsche, es ist windig und wir haben die Jacke oben vergessen. Einen Aschenbecher solltest du auf der Mauer finden, bitte benutze ihn, ja?...Sugar?"
      Er.. Moment, hatte er es gemerkt? Oder war er nur zuvorkommend? Ging er schlicht davon aus, dass ein Raucher langsam eine bräuchte? Unwissend darüber, ob ihm das Zittern aufgefallen war oder nicht, versteckte Miki rein instinktiv seine Hände hinter seinem Rücken erneut und nickte etwas sich ertappt fühlend, aber grinsend. "Aye, Daddy~" Es war so süß auf eine ganz komische Art und Weise. Wie sich dieser schwerfällige Mann wirklich an das 'Sugar' als Namen hielt, vermutlich auch um nicht den selben Namen aussprechen zu müssen, wie der Verlobte seiner Schwester ihn trug. Zwar hatte er dafür den zweiten Namen Reika eingesetzt, aber.. das hier war so viel besser. Während sich sein Boss mit erhobener Hand verabschiedete, lehnte sich Miki gelassen etwas nach hinten gegen den Türbogen und winkte beinahe vornehm ihm hinterher mit einem "Vermiss mich nicht zu sehr!", als sein nächster Blick auf eine Gruppe Damen fiel, die erst die Augen nicht von Shima lassen konnten und.. passend dazu jetzt die Augen nicht von Miki. Mit einem triumphalen Grinsen winkte er auch ihnen einen Moment zu, bevor er zu aller erst den Aschenbecher suchen ging um eine zu rauchen, was er auch bitter nötig hatte. Nötig und.. problematischer Weise kein Feuerzeug, wie er es im Nachhinein merkte, als er schon sein Suchtmittel zwischen die Lippen geklemmt hatte und immer verärgerter werdend seine kleinen Taschen absuchte.
      "Tch-! Das kann doch nicht-" - "Kann ich helfen?" - "Mh?"
      Um die Ecke kam ein anderer Mann. Der Kleidung nach zu urteilen wohl eher der Gärtner als ein Bediensteter vom Innenbereich, mit einer Zigarette im Mund und einem Feuerzeug in der Hand, das er ihm reichen wollte. Als Miki eben ganz.. Miki war. Schnell hatte er sich zu ihm hinüber gelehnt, die Hand an seinen Nacken geparkt und ihn nach unten gedrückt um seine Zigarette mit der des Fremden anzuzünden, und ihn mit einem "Danke, du rettest mir das Leben~" wieder freiließ, als er endlich den ersten Schwall ziehen und auspusten konnte und es sich anfühlte wie der Himmel persönlich endlich wieder sein Blut verpesten zu lassen. "O..kay, wow. Nicht schlecht, uhm.. Sebastión." - "Miki.", stellte er sich sehr kurz vor und es folgte ein kleiner Smalltalk. Er erzählte ihm, dass er die neue Maid von Shima war, der vermeintliche Franzose erzählte ihm welche Gruppe von Bediensteten sehr gerne seinen Platz eingenommen hätten um Shima-San näher zu sein und alles in Miki dachte sich: Nächste Chance dann in 2 Monaten, das werden sie schon überleben.
      Und als der Mann ihn nach seiner Handynummer fragte.. fiel Miki ein Fehler an seinem Plan auf. Er hatte zwar seine aufwendige Hülle entfernt, aber.. die Nummer war die selbe. Er bräuchte wohl eine zweite Sim-Karte, bevor er irgendwem hier seine Nummer zustecken könnte, also redete er sich mit einem "Ich bin etwas altmodisch~ Ich kann meine Nummer nicht auswendig und hab mein Telefon vergessen, weil pff 1. Tag, super aufgeregt. Schreib mir deine einfach auf und bring sie mir bei Zeit vorbei, jetzt bin ich hungrig und gelangweilt~"
      Und damit ging er schon förmlich wie eine Diva, zwinkerte ihm noch einen Moment zu und ging zum Essen. Was hatte er gesagt? 30 Minuten? Mhm. Miki war sich sicher, dass er einfach wieder hoch konnte, wenn er fertig war. Wieso auch nicht? Und so ging er nach knapp 18 Minuten, wenn denn überhaupt, wieder oben an der Tür an und schlüpfte davor schon aus seinen Schuhen, bevor er die Tür öffnete und-
      "Oh, wow, ich geh nie wieder Essen, wenn ich SOWAS verpasse..!"
      Und.. das meinte er überrascht und ernster und- oh damn. Nicht wenig neigte sich Mikis Kopf ein wenig und brannte sich sofort jeden Millimeter dieses viel zu attraktiven Junggesellens ein, sich lazid über die Lippen leckend und die Tür langsam hinter sich schließend, während er wieder in die Hausschuhe schlüpfte. "Weißt du, diese Anblicke lassen mich die Vorliebe zu Frauen regelmäßig überdenken, also danke für die sexuelle Krise, Daddy~ Das- Oh wow, sind die echt?!"
      Ungeniert und ungehalten kam der junge verkleidete Mann hinüber gestiefelt zu seinem Boss und hockte sich neben ihn auf die Matte, es sich einfach heraus nehmend über seine Schultern und leicht seine Brust zu fahren mit einer Hand, bevor er sie von selbst wieder zurück zog und mehr als entzückt leicht seine Lippen kräuselte. Miki war auch.. naja. Er war schlank und gut gebaut, aber Muskeln? Würden ihm auch gar nicht richtig stehen. Sein Flair war eben ein ganz anderes, aber mh~ Umso lieber sah er Shima in diesem Moment.
      "Lecker, Daddy! Wie unerwartet, ich dachte, du würdest nur lesen und wärst darunter eher.. wie ein Lauch gebaut. Aber.. das kann sich sehen lassen. Ab jetzt kann ich die Entscheidung leider nicht akzeptieren, dass du asexuell bist, ich meine.. Hallo?! Was für eine Verschwendung~ Bitte, bitte, lass dich nicht von mir stören. Ich seh gerne zu, Master~"
      Oh ja.. Dieser Job.. wurde von Minute zu Minute immer besser, definitiv. Der Mann SAH aber auch... wow aus.
    • Shima Hasekura

      Er war gerade eigentlich noch dabei seine Beine ein wenig zu dehnen, als er nicht wenig zusammen zuckte als die Tür auf einmal ohne ein vorheriges Klopfen aufging. ,,Ich muss doch bi-"- ,,Oh, wow, ich geh nie wieder Essen, wenn ich SOWAS verpasse..!" -,,Oh...du bist es schon." Eigentlich hätte er damit rechnen müssen. Niemand seiner bediensteten, nicht mal seine Eltern kommen rein ohne zu klopfen. Seine Schwester, ja, aber die würde ihn heute sicher nicht mehr besuchen. Er stellte sich wieder normal hin, schüttelte ein wenig die Beine dabei aus, eh er sich auf den Boden setzte um eigentlich sein Training weiter zu führen, als das wohl von seinem Anblick ziemlich aufgeregte Mädchen wieder bei ihm war und anfing...über...seinen Körper zu streichen. Ungewollt spannten sich seien Muskeln dabei ein wenig an, bis sich die junge Frau wieder entfernte und...wohl nicht zurück an die Arbeit gehen würde. Naja, rein Theoretisch hat sie ja auch noch Pause.
      "Lecker, Daddy! Wie unerwartet, ich dachte, du würdest nur lesen und wärst darunter eher.. wie ein Lauch gebaut. Aber.. das kann sich sehen lassen. Ab jetzt kann ich die Entscheidung leider nicht akzeptieren, dass du asexuell bist, ich meine.. Hallo?! Was für eine Verschwendung~ Bitte, bitte, lass dich nicht von mir stören. Ich seh gerne zu, Master~" ...Warum auch immer sie 'lecker' gesagt hatte, das verstand er nun gar nicht, der Rest brachte ihn doch ein wenig zum schmunzeln. ,,Also nur weil ich hübsch bin kann ich nicht A sein?" Fragte er nun doch etwas vergnügt nach, eh er wie beinahe befohlen mit den Übungen weiter machte.,,Ich werde wohl nicht davon abhalten können mir zu zu sehen." Liegestütze, Rumpfheben, Beine heben, Planking und noch so einiges mehr das seinen Körper beanspruchte folgte dann, zumindest so lange bis es an der Tür klopfte und Shima nun doch ein wenig genervt schnaufte, denn so oft wurde er wohl noch nie bei seinen Täglichen Übungen unterbrochen. Er nahm sich ein Shirt um es über zu ziehen, eh er aufstand. ,,Herein." Er hatte mit seiner Mutter oder einem anderen Bediensteten gerechnet, aber einem Gärtner? ,,H-Halt! Ahhh...." Tief einatmend fuhr er sich durchs Gesicht, als dieser...Idiot könnte man beinahe schon sagen doch wirklich mit seinen dreckigen Schuhen auf seinen Teppich trat. ,,Oh, entschuldigen sie Shima-San..." Er trat zwar wieder hinaus, aber diesen Fleck dürfte er nachher wohl erstmal entfernen, denn er bezweifelte das seine neue Maid das konnte. Wenn denn Sogar der Staubwedel zu viel war... ,,Ja...ist okey...wie kann ich helfen, Sebastión?" Sein Blick ging tatsächlich kurz auf Miki, das Shima eine Augenbraue anheben ließ, eh er zu ihm ging und seine Hand ausstreckte damit der Mann ihm den Zettel in seinen Händen geben konnte, auf welchem...seine Nummer stand. Die andere Augenbraue folgte, eh er zu der Blondine im Raum sah. ,,Interessant was so alles passiert wenn ich 5 Minuten nicht da bin." Er ließ den Gärtner stehen, ging zu ihr, hockte sich vor sie auf den Boden und überreichte ihr den Zettel mit den sehr leise gesprochenen Worten: ,,Du hast dein 'Daddy' und 'Master' Privileg verloren. Wenn du so schnell jemand neuen findest...haben diese Namen ihren Reiz verloren...Miki." Kein Lächeln, da er sie ein wenig ärgern wollte und so ernst bleiben wollte wie möglich, als er sich wieder erhob. ,,Ich werde nun duschen gehen, da du noch pause hast lass die Sachen ruhig erstmal liegen...vielleicht kann dir dein neuer Freund ja Gesellschaft leisten." Damit nahm er seine normalen Sachen vom Boden auf, ging nach oben ins Schlafzimmer und legte sich erst einmal neue Sachen zurecht, nachdem die alten in dem Wäschekorb gelandet waren. Jetzt hieß es warten und...sehen wie ihre Reaktion sein wird. Er...hatte auf jeden Fall jetzt schon Spaß dabei. Mit kleinen Schmunzeln ging er ins Bad, schloss die Tür ab denn , oh ja, er traute ihr zu auch diese einfach zu öffnen und sich zu ihm zu gesellen wenn sie Lust darauf hatte.
    • Miki Kanaye als Miki Reika Suzumi
      "Also nur weil ich hübsch bin kann ich nicht A sein?" - "Genau das, ich erlaube es schlicht nicht! Und nein.. nichts in der Welt hält mich davon ab dir jetzt zuzusehen, Daddy~"
      Und das tat er. Mit seinen Augen ihm regelrecht das letzte Stück Stoff vom Leib reißend, beobachtete er ihn wohlwollend, schmachtete beinahe mit einem vielsagenden Grinsen, als er sich schlicht auf den Boden neben ihn legte. Bauch hinunter auf den Teppich, Beine leicht angezogen, regelrecht damenhaft seinen Hintern präsentierend und-
      *Klopf Klopf*
      "Aww, nein..", schmollte Miki schneller als es ihm lieb war, als sich Shima wirklich erhob und auch Miki zumindest sich genug aufsetzte um wieder zu sitzen, als.. er sich ein kleines Lachen unterdrücken musste, als der Gärtner auf den Teppich trat. Das war.. schnell. Mit 'später' meinte Miki definitiv VIEL später, quasi.. spät genug um es zu vergessen, oder bevor er nach Hause fuhr, aber das wollte jemand wohl schnell erledigt haben. Trotzdem winkte die Maid leicht mit einem leisen "Hey~", während er seinen Rock mit der freien Hand etwas zurecht strich.
      "Interessant was so alles passiert wenn ich 5 Minuten nicht da bin." - "Das hast du davon, wenn du mich einfach alleine lässt, Daddy~ Ich bin eben eine schöne Frau. Es ist Fluch und Segen zugleich~" Natürlich nahm er die Nummer an sich als.. sein Tag von einer Sekunde zur nächsten ruiniert werden sollte.
      "Du hast dein 'Daddy' und 'Master' Privileg verloren. Wenn du so schnell jemand neuen findest...haben diese Namen ihren Reiz verloren...Miki." - "Eh..? Was?!", entwich es ihm ungehalten, während sich seine Wangen schneller schmollend aufplusterten, als es ihm lieb war. Duschen? Neuer Freund?! Das-
      "Hey! Lass mich nicht einfach so stehen, du musst doch nicht eifersüchtig sein~ Du bist der Einzige für mich~.. Hey! Daddy! Komm schon! Shima!!" Und die Tür zum Badezimmer schloss sich, ohne jegliche Reaktion, was Miki scharf die Luft einziehen ließ, während er aufstand und sich den Rock abklopfte mit dem Blick zum verwirrten Gärtner. Ach.. Scheiße! Es sollte ihm egal sein. Es sollte ihm völlig egal sein, aber Tatsache war: Es war ihm nicht egal. Es war doch so entspannt gewesen! So lustig! Er konnte doch nicht-
      "Grr.." *Knirsch*
      Man hörte nur wie aufgeregt Miki den Zettel in seiner Hand zerknüllte und eben ganz.. Miki war, als er die Papierkugel dem Gärtner gegen den Kopf warf. "Das hätte nicht warten können?! Ernsthaft!? Das- Siehst du, was du angerichtet hast?!", fing er an ihn anzuzicken, mit den Händen in die Hüfte stemmend, während Sebastión.. immer kleiner wurde in sich.
      "Es tut mir-" - "SOLLTE es auch!" - "Ich-" - "Werde den Fleck selbst weg machen, GANZ GENAU." - "..Uhm-" - "Keine Widerrede, ich putz dir doch nicht hinterher! Also Abmarsch, Putz-Shit findest du dort drüben und wehe das ist nicht erledigt, bevor er wieder kommt!"
      ..Das hatte er nicht erwartet. Definitiv hatte er nicht erwartet, dass er einer Frau seine Nummer gibt, nur um danach die Schuhe auszuziehen und anzufangen anstelle der Maid den Teppich wieder auch Hochglanz zu bringen - unter der Aufsicht der aufgebrachten Frau, die keine Frau war und auch gar keine Ahnung gehabt hätte, wie man den Teppich sauber bekommt. Aber vielleicht würde das Shima ein wenig beruhigen, dachte er sich. Er konnte ja nicht ahnen, dass er geplayed wurde, also nahm er es sehr ernst und bevor das nicht erledigt war, ließ er den Gärtner auch nicht gehen, der eigentlich einen ganz anderen Job hatte.
      Sebastións Blick fiel auf den zerknüllten Zettel als er fertig war und Miki zufrieden das Ergebnis musterte, bevor er ihn wieder aufhob und fragend sie ansah. "..Du.. wirst mich wohl nicht anrufen." - "Was denkst du!? Erst machst du seinen Teppich dreckig und dann stellt sich heraus, dass er Besitzansprüche hat - natürlich rufe ich dich nicht an. Und jetzt kusch! Wenn er raus kommt und du bist immer noch da, wird er sich wohl kaum mit mir vertragen." - "A-" - "KUSCH!"
      Und die Tür schloss sich. Die Nummer des Gärtners landete im nächsten Papierkorb und verwirrt war dieser Mann nun alle Male, während Miki etwas mit der Hand über die trockene Stelle des gereinigten Teppich fuhr und kurz darauf sich herum zur Matte drehte. Ugh.. Vielleicht hätte er den Kerl doch da behalten sollen, um die Matte wenigstens noch wegzuräumen. Gut, es half ja nichts, kurzerhand räumte er seine kleinen Taschen aus um Zigaretten und Handy zur Jacke auf das Fensterbrett zu legen, bevor er regelrecht angewidert von sich selbst die Matte einrollte und erst einmal an die Seite stellte, da er nicht wusste, wo sie hingehörte, bevor sie MEHR als schmollend die Treppe hinauf schlenderte mit dem Ziel sich aufs Bett zu werfen und.. weiter zu schmollen. Es war doch nicht SEINE Schuld.. Er war eben hübsch, da passierte sowas..!
    • Shima Hasekura

      "Das hätte nicht warten können?! Ernsthaft!? Das- Siehst du, was du angerichtet hast?!"...Hm? Schneller als gedacht war die Tür wieder aufgeschlossen, als sich Shima einfach an die Treppe stellte und aus sicherer Entfernung das ganze beobachtete. Und auch logischerweise jedes Wort hörte, so weit waren sie ja nun nicht weg. Eine Maid die einen Gärtner dazu verdonnerte zu putzen...wirklich, jetzt hatte er alles gesehen. Kurzerhand ging er zu seinem Nachtschrank, nahm einen Stift und einen Zettel hervor, auf welchen er seine Nummer schrieb und sogar mit ~Daddy unterzeichnete, einfach um ihr vielleicht nach dem ganzen durcheinander wieder ein Lächeln auf die schönen Lippen zu zaubern. Amüsiert betrachtete er das Schauspiel dann weiter, das sich in seinem Zimmer abspielte, bis Miki den Mann sogar doppelt abservierte und dann regelrecht aus seinem Zimmer scheuchte. Ja, doch, das hatte ihm gefallen. Das war doch mal eine Art zu zeigen, dass man sich seine 'Daddy' und 'Master' Privilegien wiedererlangen will.
      Als sie die Treppe hinaufgestapft kam lehnte sich Shima etwas an die Wand, aber so das sie ihn sehen konnte um sich nicht zu erschrecken. ,,Die Macht einer wütenden Frau ist unermesslich." Sprach er mit kleinem Schmunzeln und schob sich etwas von der Wand weg, stellte sich kurzerhand vor sie und beugte sich hinunter, so das ihre Gesichter auf einer Höhe waren. ,,Das war eine Verwarnung. Ich bin nämlich der Meinung, ich sollte der einzige Mann aus diesem Haus sein dessen Nummer du hast." Mit den Worten hob er den Zettel an, welchen er zwischen seinen Zeige- und Mittelfinger geklemmt hatte, wartete bis Miki ihm diesen abnahm und erhob sich wieder um Richtung Bad zu gehen. ,,Du kannst deine Pause gern hier verbringen..." Während er die Badezimmertür öffnete schmunzelte er ihr noch einen Moment zu. ,,Es ist im übrigen sehr schön zu wissen das es dir wichtiger ist mir einen Spitznamen zu geben statt die Nummer eines dahergelaufenen Mannes zu bekommen. Das schmeichelt mir." Und damit verschwand er im Bad und schloss wie Tür wieder zu, atmete durch und schüttelte nur seinen Kopf. Er müsste definitiv ein Gespräch mit diesem Kerl führen...er hatte eine Frau und zwei Kinder...was fiel ihm eigentlich ein?
      Eine schnelle dusche Später und Shima trocknete sich gerade etwas ab, nahm sich eine Unterhose aus dem Badschrank, nur um fest zu stellen das...er...seine ganzen anderen Sachen im Schlafzimmer hat liegen lassen. Auf dem Bett. Und irgendwas in ihm sagte ihm, dass Miki sich sicherlich nicht vom Fleck bewegt hatte...Nein, eigentlich war er sich da ziemlich sicher. Und wenn er jetzt mit nassen Haaren und frisch geduscht aus der Dusche kam? Die Berührungen von ihre waren nciht...unangenehm...aber auch nichts was zwei Menschen die sich seit ein Paar Stunden kannten tun sollten und er war sich sehr sicher das sie...ihre Finger nicht bei sich behalten würde. Er föhnte sich also wenigstens die Haare ein wenig, welche danach immer noch fluffiger aussahen als sonst schon, eh er zur Tür ging und...durchatmete. Einen kleinen Spalt öffnete er sie, sah nicht mal hindurch sondern sprach einfach nur. ,,Miki? Bist du in meinem Zimmer? Falls ja...könntest du mir die Sachen geben die auf dem Bett liegen? Ich möchte ungern in Unterhose vor dich treten..." ...Wieso war er sich fast sicher, dass es nicht so einfach werden wrüde?
    • Miki Kanaye als Miki Reika Suzuki
      Schon als Miki die Füße seines vermeintlich eingeschnappten Bosses sah, plusterten sich seine Wangen förmlich auf. Ein Plustern, das einem verärgertem Ausdruck wich, als er Shimas Gesicht mit einem.. Schmunzeln sah. War er nicht sauer? Er war doch-
      "Die Macht einer wütenden Frau ist unermesslich." - "So sagt man..", ging Miki zwar auf den Spruch ein, aber hörbar und sichtlich weniger amüsiert als die ganze Zeit zuvor. Immerhin hatte der Kerl erst geschmollt und-und ihm seine Privilegien weggenommen und jetzt sollte er sich glücklich schätzen, dass er ihn so ansah?! So zu ihm rüber kam?! Sich so.. zu.. ihm runter.. beugte..? Auch das.. verärgerte Gesicht wich. Einem erstaunten. Überraschten. Einem mit angezogener Augenbraue und fragendem Blick.
      "Das war eine Verwarnung. Ich bin nämlich der Meinung, ich sollte der einzige Mann aus diesem Haus sein dessen Nummer du hast." BADUMM
      Blinzelnd als wäre er in einen Traum gestoßen worden, starrte er den Mann an. Blinzelnd.. und.. errötend? Das- Was? Wie gebannt sah er zwischen dem Zettel und dem Mann hin und her, sichtlich verwundert über sein eigene starke Reaktion, bevor er sich verlegen räusperte und beinahe zickig den Zettel an sich riss mit einem "Y-Yes, Master.. Ich- Er war mir sowieso egal..!", fiel er förmlich zwischen seinem verspielten Wesen und der Scham über sein zitterndes Herz hin und her und-.. sah ihm definitiv zu lange nach, nachdem sich die Tür geschlossen hatte, bevor er sich den Zettel genauer ansah. "Daddy.." Er.. hatte wirklich mit Daddy unterschrieben. Stück für Stück bildete sich ein amüsiertes Grinsen auf seinen Lippen, bevor er sich mit einem dumpfen Aufprall auf das Bett fallen ließ und sich das Stück Papier an die Brust drückte, als wäre es ein wertvoller Schatz. Das.. sollte ihm nicht so eine Freude machen, aber Tatsache war: Er mochte dieses Spiel. Vielleicht zu einem ganz klitzekleinen Teil auch diesen Mann, aber natürlich eigentlich nur das Spiel. Aber.. es schmeichelte ihm? Dass irgendeine Angestellte bei den Spitznamen bleiben wollte..? Dieser Typ.. Er war so seltsam. Aber.. amüsant seltsam.
      Mit einem dunklen Lachen, faltete er sorgsam den Zettel und schob ihn in seine Rocktasche, ungeduldig auf seinen Herren wartend, als die Tür sich leicht öffnete und Miki mit einem Schwung seinen Oberkörper nach oben schob, direkt in einen aufgeregten Schneidersitz auf dem Bett sitzend und wartend.. dass der Mann heraus kam. Was er nicht tat.
      "Miki? Bist du in meinem Zimmer? Falls ja...könntest du mir die Sachen geben die auf dem Bett liegen? Ich möchte ungern in Unterhose vor dich treten..." - "Mhm~ Ich höre nicht auf diesen Namen.", schmollte er mit einem kleinen verschmitzten Lächeln auf den Lippen, bevor er hinter sich sah auf den Stapel Kleidung. Er wollte nicht.. in Unterhose vor ihm? Tja.. "Und du kannst dir die Sachen selber holen. Ich mach auch die Augen zu, Daddy~" Sie beiden wussten wohl, dass er es nicht tun würde. Dass er gucken wollte und es nun an Miki war seinen Daddy dafür zu bestrafen, ihm so einen Schrecken einzujagen! Immerhin.. hätte Miki ihn doch sowieso nie angerufen. Wieso auch?! Er spielt hier sowieso nur eine Rolle, dafür brauchte er niemanden zum rummachen. Vor allem nicht, wenn er mit Abstand schönste Mann dieses Hauses, so besitzergreifend sein konnte. Was.. schrecklich sexy war. Und definitiv den Namen 'Daddy' verdiente, während er etwas die Lippen verzog und.. wieder breit grinste. "Aber ich will mal nicht so sein.. Ich bring dir die Sachen."
      Sagte er. Und tat er. Er drückte sie an sich und kickte mit seinem Fuß leicht gegen die Tür. "Da brauch ich aber mehr Platz als das..~ Wie soll die Hose so durchpassen, mhm?" Und kaum war die Tür noch ein Stück und noch ein Stück weiter geöffnet, war Miki schon hindurchgeschlüpft mit seiner zierlichen Figur und einem triumphalem Grinsen, welches schnell den Blick über diesen Astralkörper wandern ließ und.. diesen fluffigen Haaren. "Oh.. damn.. Und diesen Anblick wolltest du mir verwehren!? Ich dachte, wir sind wieder cool miteinander, was denkst du dir dabei auch nur dran zu DENKEN mich DAS nicht sehen zu lassen, ich meine- Wow, du- Die Leute meckern immer, weil ich hübsch bin und es fcking weiß, aber du bist UNGLAUBLICH hübsch und versteckst es, das ist wirklich frech! Das schreit regelrecht nach einer Strafe, Daddy~"
      Und die Strafe war sehr offen gezeigt, als Miki die Klamotten hinter seinem Rücken versteckte und sich selbst an die Wand drückte, damit der Herr vor ihm definitiv sich nicht anziehen konnte. Kleidung auf diesem Körper.. war sowieso furchtbar verschwendet. Das- Oh Mann.. Was würde er nicht alles für eine Kamera geben in diesem Moment..?
      "Ich finde, SO solltest du mich ein Foto von dir machen lassen - für den Handykontakt natürlich! Ich meine~ Das garantiert dir definitiv, dass ich immer rangehe, wenn du mich willst..!"
    • Shima Hasekura

      ,,Mhm~ Ich höre nicht auf diesen Namen." ...Natürlich nicht, was hatte er sich nur dabei gedacht? Beinahe entkam ihm sogar ein kleines Lachen, als er nur den Kopf schüttelte und ihr weiter zuhörte. Als wenn sie sich die Ohren zuhielt...in welcher Welt sollte er das denn glauben? ,,Komm schon...bitte...Sugar?" Und anscheinend half das wenigstens, denn kurz darauf schien sie wohl ein zu willigen und ihm seine Sachen zu bringen...naja. Es schien zumindest so. Denn natürlich nutzte dieses raffinierte Weib die Chance sich ins Bad zu huschen in der Sekunde in der Shima die Tür etwas weiter auf machte und sie letzten Endes einfach ganz öffnete, schließlich war es jetzt eh schon zu spät. Und so stand er da, mit verschränkten Armen und skeptisch hochgezogener Augenbraue, während die Blondine ihn nur mit Komplimenten überhäufte und...definitiv sehr übertrieb. Und als dann die 'Strafe' kam, wusste Shima nun überhaupt nicht mehr wirklich was er tun oder machen oder denken sollte. Verwehrte sie ihm jetzt wirklich seine Sachen? tat sie...das gerade ernsthaft? Und dann dieses grinsen die ganze Zeit über..herrje, worauf hatte er sich nur mit diesem Mädchen eingelassen?
      "Ich finde, SO solltest du mich ein Foto von dir machen lassen - für den Handykontakt natürlich! Ich meine~ Das garantiert dir definitiv, dass ich immer rangehe, wenn du mich willst..!"-,,Was denn? Wenn du ein normales Foto von mir hast gehst du nicht rann wenn ich dich rufe? Und du willst mein Sugarbaby sein?" Nun musste er doch leise kurz auflachen, es jedoch schnell wieder runter schlucken, als er seine Hand ausstreckte. ,,Gib mir bitte meine Sachen Miki..." Er wartete einen Moment, eh er seufzte. ,,Sugar~" Den Namen beinahe hauchte und sich dann irgendwann ihr näherte, nur um eine Hand neben ihren Kopf an der Wand ab zu stützen und zu ihr hinunter zu sehen. Er blickte ihr einen Moment in die Augen, eh er sich weiter zu ihr runter beugte. ,,Ich werde dich keine Fotos von mir machen lassen...vielleicht gibt es ja etwas anderes das ich tun kann?" Kurz bevor sich ihre Nasen berührten hielt er inne, entfernte sich wieder und zuckte mit den Schultern. ,,Oder ich geh einfach zu meinem Kleiderschrank und hole mir andere Sachen." ...Pfff. Nicht zu lachen war in diesem Moment ziemlich schwer. Er lief einfach nach draußen vor seinen Schrank, öffnete diesen und holte sich eine schwarze Hose sowie ein graues Polohemd hervor, richtete sich in dem großen Spiegel ein wenig die Haare, während er zu der Frau rüber sah. ,,Du gefällst mir...und auch wenn du einen schrecklichen Job als Putzfrau gemacht hast...ich werde meine Mutter wissen lassen das dein Probetag erfolgreich war." Wusste sie überhaupt, dass das nur ein Probetag war? Das sie noch überhaupt nicht eingestellt war, zumindest nicht offiziell? Nun, jetzt wusste sie es, und... ,,Und du wirst bei mir bleiben. Es ist ganz...erfrischend mal nicht einen alten Knacker zu haben der die ganze Zeit in meinen Sachen herumwühlt. Da ist eine hübsche junge Dame doch wesentlich besser." Er merkte gar nicht wie er wohl die ganze Zeit über mit ihr flirtete. Wie er sie ärgerte und ihr das wohl ziemlich zu gefallen schien. Er...merkte nur wie es ihm gut tat so locker mit jemandem reden zu können. ,,Außer natürlich du bist lieber überall im Haus unterwegs oder willst für meine Schwester arbeiten weil ich dir nicht gefalle...Dann sage ich das meiner Mutter natürlich."
    • Miki Kanaye als Miki Reika Suzuki
      "Was denn? Wenn du ein normales Foto von mir hast gehst du nicht rann wenn ich dich rufe? Und du willst mein Sugarbaby sein?" - "Hey, ich hab eben auch Ansprüche~"
      Keine Sekunde wandte er seinen Blick ab, während der Mann es zwar höflich mit einem Bitte, aber.. mit der falschen Anrede versuchend. Provozierend hob Miki eine Augenbraue und wartete auf sein ersehntes 'Sugar', welches ihn grinsend die Zunge rausstrecken ließ, aber.. die Sachen rückte er nicht raus. Bei dem Anblick? Auf keinen Fall..
      Doch dann.. Miki Kanaye wurde bei diesem Mann immer wieder klar, dass stille Wasser anscheinend sehr wohl.. tief waren. So nahe, wie er ihr kam, ohne irgendwelche Bedenken? Niemand konnte ihm erzählen, dass der Kerl nicht um seine Wirkung wusste, als er er Mikis selbstsicheres Grinsen immer.. verlegener werden ließ. Oh.. Gott, er war sich sicher, dass dieser Mann einen anpacken könnte, wie kein zweiter. Es war eine Schande, das er wirklich auf.. nichts und.. niemanden stand. Das war definitiv ein Downer, doch trotzdem schloss Miki naiv etwas seine Augen, je näher er ihm kam.
      "Ich werde dich keine Fotos von mir machen lassen...vielleicht gibt es ja etwas anderes das ich tun kann?" - "Vielleicht..~"
      Natürlich ließ Miki sich auf das Spiel ein. Keine Sekunde hätte er gezögert, oder viel eher: Keine Sekunde zögerte er, seinen Mund etwas zu öffnen und ja, sich ein wenig dieser Situation und dieser kleinen Hoffnung hinzugeben, diesen Job nur.. noch interessanter zu machen, als sich seine Augen überrascht wieder weiten sollten.
      "Oder ich geh einfach zu meinem Kleiderschrank und hole mir andere Sachen." - "Ah- Unfair! Das- Daddy!! Du kannst doch nicht- Maann..~", ja, er ließ seinem Schmollen freien Lauf, nicht zugebend wie.. weich seine Knie für eine Millisekunde werden wollten. Wer hätte sich auch nicht von einem so unglaublich hübschen Mann küssen lassen?! Zum Teufel mit der Hochzeit, selbst als Miki Kanaye hätte dieser Kerl es gedurft. Er war immerhin hübsch. Und.. auf seine Art irgendwie witzig. Sogar fast schon charmant, selbst wenn er ihn so stehen ließ und der verkleidete Mann mit einem schmunzelnden Kopfschütteln die Kleidung in seiner Hand wieder einsortierte - und da es um Kleidung ging.. machte er das sehr bedacht. Und nach Farbe sortiert.
      "Du gefällst mir...und auch wenn du einen schrecklichen Job als Putzfrau gemacht hast...ich werde meine Mutter wissen lassen das dein Probetag erfolgreich war." - "Ach komm, du hast eine Freundin sowieso nötiger als eine Putze. Hier ist es doch immerhin sauber~", gab er selbstbewusst wie eh und je von sich, während er sich wieder herum drehte und auch als Mann es definitiv als Kompliment annahm, dass er eine hübsche junge Dame darstellte. Gerne gab er sich diesem Spiel hin. Gerne genoss er die Zeit, die er hier sein musste, es machte es ihm doch nur leichter in 2 Monaten wieder zu gehen, als wäre nichts passiert.
      "Außer natürlich du bist lieber überall im Haus unterwegs oder willst für meine Schwester arbeiten weil ich dir nicht gefalle...Dann sage ich das meiner Mutter natürlich." - "Nah-ah~"
      Touchy wie er war, ließ er den Abstand zwischen ihnen beiden hinter sich und fuhr mit seiner Hand über Shimas Schulter, während er um ihn herum ging. Und als er hinter ihm ankam, legte er unverfroren seine Arme ein wenig unter den Armen des anderen hindurch und strich ihm lazid über die Brust mit einem rauen Lachen. "Wie könntest du mir nicht gefallen, Daddy~ Außerdem..", sein Griff wurde fester. Weniger flirtend, sondern offen ihn einfach einen Moment etwas umarmend, als wollte er ihn aufmuntern. "..denke ich, ich hab nach eben genug von ihr gesehen.. Du hast es nicht verdient, dass sie so mit dir redet, wo du so ein.. netter Mensch bist, schätze ich. Ich meine, dein Dienstmädchen hat kaum einen Finger gekrümmt und du lässt sie bleiben, während du niederen Angestellten höflich entgegen grüßt, das ist.. nett. Und- Sorry, aber sie wirkt echt wie eine Bitch.. Und nicht so eine gute Art Bitch, der du auf den Hintern hauen willst oder ähnliches, sondern einfach wie das Äquivalent eines Arschlochs.. Sie sollte dich mehr zu schätzen wissen und die Anteilnahm an ihr Leben, dass du sogar ihren-.. Ver...lobten kennen lernen willst.."
      ..Gott, der Abend wird die Pest, das wusste er jetzt schon. Damit ließ er auch wieder los, und wendete sich direkt ab um nicht seine leicht erröteten Wangen zuzugeben von diesen viel zu netten Worten, die er knapp abwinkte auf dem Weg zum Bett. "Lass dich nicht ärgern und wirf mich ihr nicht zum Fraß vor, Daddy~ Ansonsten weiß ich nicht, wie lange ich das hier aushalte!"
      Und naja.. die Frist sind 2 Monate. In denen würde er.. definitiv.. lieber bei ihm bleiben. *Paff*
      Und damit landete er auf dem Bett, auf dem Bauch, etwas mit dem Finger über die Bettdecke fahrend und das Thema von seinen aufmunternden Worten wechselnd.
      "Du solltest mir aber öfter vorlesen, wenn wir schon dabei sind~ Eine andere Chance hast du nicht, um ein Buch fertig zu bekommen, solange ich hier bin, Master~"