Die Fuchsmaske [Elli & Daisy]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Die Fuchsmaske [Elli & Daisy]

      66-663173_anime-fox-mask-boy-png-download-anime-boy.png

      Schon seit X denken kann hilft sie in dem Tempel ihrer Familie aus. Es war ein Tempel der Ahnen. Jeder aus dem Dorf kam regelmäßig vorbei und somit kannte X auch jeden aus dem Dorf. Hin und wieder kamen auch Touristen, doch die interessierten sie nicht. Sie war mehr von Y begeistert – einem jungen Mann, der schon immer in ihrer Nähe war und eine schwarze Fuchsmaske trägt. Er war immer bei ihr und hatte ihr geholfen, wenn sie in Schwierigkeiten steckte. Niemand sonst konnte ihn scheinbar sehen.
      Als X nun 18 wurde, tauchte er direkt am Morgen ihres Geburtstages in ihrem Zimmer auf.
      "Es ist Zeit...", sprach er. Noch nie hatte sie zuvor seine Stimme gehört.
      "...nun wirst du endlich meine Braut"
      Damit begann das Drama. X sollte seine Braut werden! Wieso?! Scheinbar hatte ihr Vater etwas damit zu tun. Y klärte sie auch auf. Der Vater bat um Schutz für das Ungeborene und versprach demjenigen, der ihr helfen würde, ihre Hand. Zu doof dass Y das gehört hatte und schnell dabei war.
      Doch was war Y nun? Ein Gott oder ein Dämon?
      Würde X die brave Braut spielen? Was wenn nicht?

      Lasset das Drama beginnen!!!

      X - @Daisy
      Y - @ElliJoanna

      Steckbrief nach Wunsch gestalten ^^
      Erfolg beginnt mit der Entscheidung es zu versuchen ~
    • Alles, was man über ihn weiß, weiß man nur aus Legenden...

      Name:
      Akito

      Alter:
      1500 Jahre

      Größe:
      1,86 m

      Aussehen:
      Er trägt eine schwarze Fuchsmaske mit goldenen Verzierungen, unter der ab und an rote Augen hervorblitzen. Zudem ist er mit einem schwarzen Kimono bekleidet, der Schulterplatten hat. Er trägt Handschuhe und ist im allgemeinen eher verhüllt. Alles was man noch erahnen kann sind schwarze Haare und recht blasse Haut.

      Charakter:
      listig, klug, flink - man sollte Aufpassen, was man ihm sagt, da er einem die Worte im Mund umdrehen kann. Einen Deal mit ihm sollte man auch nur schließen, wenn man sich alles gut überlegt hat.

      Sonstiges:
      Die Ohren an seiner Maske sehen sehr echt aus.
      Zucker kann der junge Fuchsmaskenträger überhaupt nicht ab.
      In der damaligen Zeit diente er einem alten Samurai. An seiner Seite rettete er das Dorf.
      Seine Magischen Kräfte sind unbeschreiblich, aber sie können sehr von Nutzen sein, wenn man weiß, wie man mit dem Fuchs zu sprechen hat.

      66-663173_anime-fox-mask-boy-png-download-anime-boy.png
      Erfolg beginnt mit der Entscheidung es zu versuchen ~
    • Name: Okamoto Shizuka
      Alter: Gerade 18 geworden
      Größe: 1,63 m

      Vorgeschichte:
      Die Okamotos sind (oder waren mal) sehr bekannt in der Gegend. Stammen sie schließlich von dem nennenswertesten Stadtherren ab, den der kleine Ort je besessen hat. Sie schafften es nämlich unter seiner Führung eine durch und durch aussichtslose Belagerung zu überstehen. Nicht nur waren sie zahlenmäßig in einer schrecklichen Unterzahl, sie glänzten auch in ihrer Bewaffnung keineswegs im Gegensatz der gegnerischen Truppen aus der Nachbarsprovinz. Doch durch sagenhaft listige Manöver und einem nahezu an Wunder grenzenden Glück schlugen sich er und seine tapferen Untertanen durch und durften letzten Endes sowohl ihre Stadt als auch das Herrschaftsgebiet behalten. Zu seinem Ehren haben sie auch einen Schrein errichtet, um seine Heldentaten zu ehren und sich an sie zu erinnern.
      Inzwischen ist der Schrein auch das einzig wertvolle, was die Okamotos aktiv noch besitzen. Shizukas Urgroßvater hat den Schrein und das Land drum herum erworben und seither weiter vererbt. Und so sieht es die zwei köpfige Familie bestehend aus Vater und Tochter nun als ihre Pflicht sich um dieses geschichtenreiche Relikt zu kümmern.

      Sonstige Informationen:
      - Shizukas Mutter hat immer schon unter schlechter Gesundheit gelitten, weswegen es auch von vorneherein ein sehr riskantes Unterfangen gewesen ist schwanger zu werden. Doch die mutige Frau ließ sich nicht aufhalten in ihrem Wunsch eine eigene Familie mit ihrem Ehemann aufzubauen. Tragischerweise holte ihre körperliche Verfassung sie dann doch noch ein und sie starb kurz nach der Geburt ihrer Tochter.
      - Das Leid des Vaters nahm an diesem Punkt nur leider kein Ende. Es war sogleich ersichtlich, dass seine Tochter ähnlich schwach zur Welt gekommen ist und so bat er in seiner Qual und seiner Verzweiflung um eine helfende Hand, die sein Kind beschützen sollte. Da er nicht viel hatte, das er hätte bieten können, übergab er über diesen Weg kopflos die Hand seines Kindes.
      - Obwohl die Familie so klein ist und sich auch schon mal von Monatsmiete zu Monatsmiete kämpft haben die Okamotos wenig Zeit für Trauer und Einsamkeit. Shizuka ist nämlich regelrecht dafür bekannt ein Wirbelwind von Kind zu sein. Sie ist kein bisschen schüchtern, sprach immer schon bedenkenlos Fremde an und zwingt jeden in eine Freundschaft, den sie gerade um sich haben möchte. Dabei gibt es nur eine Person, bei der ihr dieses Unterfangen seit klein auf nicht gelingen wollte. Der sonderbare junge Mann, den sie seit Ewigkeiten in ihrer Nähe wahrnimmt und auf den sie sich auch schon das ein ums andere Mal schamlos verlassen hat, hat sich eisern gegen ihre Versuche ihm näher zu kommen gewehrt. Ein Umstand der sie nicht unbedingt fröhlich stimmt. Denn sie hat nicht nur ein schwächlicheres Immunsystem von ihrer Mutter geerbt. Ihr Sturkopf müsste ebenso hart sein.

      Aussehen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daisy ()