Fiat nox [Taithleach & Sachiko]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Fiat nox [Taithleach & Sachiko]

      FIAT NOX

      Dark Fantasy | Drama | Romance (BL)


      "Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde, die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut und Gottes Geist schwebte über dem Wasser. Gott sprach: es werde Licht. Und es wurde Licht. Gott sah, dass das Licht gut war."




      Viele Jahrtausende hat die Menschheit überdauert, sich am Göttlichen gelabt und ihr Glück immer wieder herausgefordert. Sie haben es nicht kommen sehen, das Elend, das ihr Volke befiel und die Welt in den Ruin stürzte. Die Magie, die ursprünglichste aller Kräfte, hat die Menschen befallen wie einen Virus und mit der Magie kam die Finsternis zurück. Einige haben Glück, ihre Blutlinie stammt von den Hexen ab, den Ketzern die Gott nie gedient haben sollen. Ihnen ist es vorbehalten, ihre Kräfte beherrschen zu lernen. Jene, denen das Schicksal weniger wohlgesonnen ist und deren Blut frei von jeglicher Zauberkraft ist, werden nach und nach von der Magie zersetzt, es befällt ihre Gehirne und zerstört ihre Körper, bis sie nicht anders können als zu zerbersten und ihr verseuchtes Blut auf den Nächsten zu übertragen. Noch könnte die Menschheit gerettet werden, doch wer soll die Magie aufhalten?

      G.E.N.E.S.I.S

      Sie sind eine elitäre Organisation, die schon seit Jahrzehnten, beinahe Jahrhunderten der Erforschung von Magie verschrieben ist. Jedes Unglück, jede Katastrophe haben sie genutzt, um willige Opfer zu finden, um Versuche durchzuführen und mehr darüber herauszufinden, wie Magie funktioniert. Nun ist ihre große Stunde gekommen, es gibt mehr Versuchsobjekte als jemals zuvor und sollte es Genesis gelingen, eine Heilung für die magische Krankheit zu finden, so wäre ihnen der ewige Ruhm vorbehalten. Ihre größte Waffe ist X, eines der ältesten magischen Wesen, die je existiert haben. Unaufhaltbar, unkontrollierbar und wahnsinnig gefährlich.

      * * * * *

      X hat nur eine Mission: Infizierte finden und ausschalten. Falls sie vielversprechende Talente zeigen und nicht ohnehin sterben, soll er sie zu Genesis bringen. Seine neueste Mission hat nur einen Haken: sein Ziel Y scheint unverwundbar zu sein. Es gelingt X nicht einmal, ihm auch nur einen Kratzer zuzufügen. Das Ziel ist klar - Y muss zu Genesis verbracht werden, aber was hat die Organisation mit ihm vor? Wird er der Schlüssel zur Reettung der Menschheit werden?

      * * * * *

      X @Sachiko
      Y @Taithleach


      ~ Steckbrief frei nach Schnauze ~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sachiko ()



    • Riley Rose Musgrave
      20 Jahre (geb. 01. November) | Skorpion | 185 cm

      __________♥__________

      Is it in the shadows,
      where our true selfs hide?


      Aussehen:

      - funkelnde, grüne Augen, die denen einer Katze ähneln
      - helle, fast schon blasse, Haut
      - rot-braune Haare


      __________♥__________
      Charakter:

      Distanzzonen? Formalitäten? Worte, die bei Riley in das eine Ohr herein und durch das andere wieder hinaus gehen. Man könnte ihn als Mann ohne ein Gefühl für Höflichkeit beschreiben - oder mit einer Leidenschaft für Spiele. Seine Spielpartner hierbei waren seine Mitmenschen - zumindest die, die noch übrig waren. Die Taktik, die er bei seinen Spielen gerne anwendete, bestand darin, seine Opfer zu verführen und dann fallen zu lassen. Auch vorgetäuschte Freundschaft nutzt er oft zu seinen Gunsten. Er tat all dies, um mehr über seinen Gegenüber zu erfahren. Der Ursprung dieses Verhaltens liegt in seiner Kindheit begraben, wo er lernen musste, zwischen Freund und Feind zu unterscheiden.

      Vergangenheit:

      Riley wuchs in einer kaputten Familie auf, der Vater war gegangen, noch bevor er sich an ihn erinnern konnte. Seine Mutter lernte er als Liebhaberin kennen. Für den Jungen war all dies normal - er kannte es nicht anders. Schnell wurden auch die Misshandlungen fremder Menschen zu etwas alltäglichem, etwas, womit man eben zu leben hatte. Natürlich hatte er sich gewehrt, natürlich hatte er versucht zu fliehen - doch der Realität konnte man nicht entfliehen, so weit man auch rannte. Schlussendlich hatte er dieses Leben akzeptiert, doch es hatte tiefe Narben in ihm hinterlassen. Sein Bild von Liebe und Leidenschaft hatte sich krankhaft verändert. Seine Mutter starb durch seine Hand und Riley bereut es oft, ihr Leben beendet zu haben. Er hasste und liebte sie auf gleiche Weise. Würden die Alpträume je ein Ende nehmen?

      Besonderheiten / Sonstiges:

      - Er redet nicht über seine Vergangenheit
      - Trägt meistens einen schwarzen Hut mit einer violetten Schleife
      They're all around me, circling like vultures.
      They wanna break me and wash away my colors.
      I cannot stop this, sickness taking over.
      It takes control and drags me into nowhere.
      I need your help, I can't fight this forever.
      I know you're watching, I can feel you out there.





    • Vii ┼

      Alter: unbekannt (schätzungsweise über 2500 Jahre alt, Habitus von etwa 29 Jahren)
      Größe: 1,87 m



      "Die Tage werden unterschieden, aber die Nacht hat einen einzigen Namen."



      Sie nennen ihn nicht beim Namen, denn seinen Namen kennen sie nicht. Er ist eines der ältesten magischen Wesen der Geschichte. Wer seinen wahren Namen kennt, der lernt, ihn zu beherrschen, doch seit Jahrhunderten ist dies niemandem mehr gelungen. Einst gab es eine Hexe, die ihn zähmen konnte, aber ihre Tage sind längst gezählt. Dirus nannte man ihn in der Antike, Unheil verkündend, und sein Ruf eilte ihm Voraus. Man munkelt, Er sei der Grund, warum Vampire existieren. Ein Meister der Blutmagie, ein wahnsinniger Zauberer ohne Grenzen, der das Blut seiner Opfer trinkt um ihre Magie in sich aufzunehmen. Heute kennt man ihn als Vii. Ein ungreifbarer Agent für G.E.N.E.S.I.S., gnadenlos in seiner Gier auf neue Opfer, unaufhaltbar.


      Geschichte: Geboren zu Zeiten der Antike tief im Balkan wuchs ein Junge heran, dessen Hang zu den düsteren und okkulten Dingen sämtliche andere seiner Bedürfnisse übertraf. Schon im Jugendalter erlernte er von fremden Schamanen die erste Magie und machte sie sich zu Nutze. Mit jedem Opfer, das er brachte, stieg seine Macht und erweckte in ihm die Lust nach mehr. Viele Jahrzehnte lebte er, lernte und alterte, bis er begann sich der Blutmagie zu widmen. Jeder Zauber hat seinen Preis und Vii benutzt dafür sich selbst, seinen eigenen Körper, um für seine Macht zu bezahlen. Nach jedem gewonnenen Kampf nimmt er sich einen Teil seiner Opfer, meistens das Blut, um ihre Magie in sich aufzunehmen und noch stärker zu werden. Inzwischen ist Vii so alt und so weit gereist, dass er jede Art von Zauberei kennt oder jemanden auffinden kann, der sie sogar beherrscht.
      Zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges kehrte er nach Zentraleuropa zurück und trag auf G.E.N.E.S.I.S., die versuchten, ihn zu fangen. Da es ihnen nicht gelang, aber Vii Interesse an ihrer Forschung hatte, schlossen sie einen Pakt. Er ist ihr bester Auftragskiller und Headhunter für magische Zwischenfälle.

      Charakter: Die Sünde ist sein Leben und es gibt nichts, was er nicht tun würde. Vii liebt die Gefahr, er liebt den Rausch, Drogen, Sex. Ordinär? Niemals. Für G.E.N.E.S.I.S. zu arbeiten gibt ihm die Gelegenheit, die Opfer der magischen Pandemie zu seinen Gunsten zu benutzen und nur selten muss er sich seinem Boss beugen und tatsächlich jemanden übergeben. Vii verliert nicht, nie, es gehört nicht in seine Erlebniswelt. Er nimmt, was er will und was er kriegen kann. Dafür kennt er allerdings auch weder Halt, noch Geborgenheit. Dinge, von denen er behauptet, er sei gar nicht in der Lage dazu, sie jemals zu empfinden.