Twisted Twinstory [BentoFox & Daisy]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Twisted Twinstory [BentoFox & Daisy]

      Twisted Twinstory
      Slice of life, Drama, Romance, Friendship, School Life || P16
      Umeko Ogawa
      Endlich war es soweit. Wohl noch nie in ihrem Leben, hatte sich Umeko so sehr auf das neue Schuljahr gefreut wie am heutigen Tag, als sie in ihrer Schuluniform vor ihrem neuen Klassenzimmer stand und ein hochgewachsener wie immer etwas kühl drein blickender Ryunosuke sich schon den üblichen Platz neben Umekos reserviert hatte. Ein Platz, der in jedem anderen Jahr ihm gehören würde, jetzt, wo sie endlich in einer Klasse waren... aber nicht in diesem. Wie selbstverständlich setzte sich die kleine Teufelin, wie sie sich selbst gerne betitelte, auf ihren schon auserkorenen Tisch und schlug ihre Beine auf dem Tisch direkt daneben übereinander - das Schreibheft ihres besten Freundes unverfroren hinunter kickend. "Suke, den Platz kannst du nicht haben. Es gibt eine kleine.. Planänderung. Du wirst sie lieben, vertrau mir!" Und mit ihrem allseits bekannten unheilvollem Grinsen zog sie damit den Stuhl des Mitschülers vor ihr nach hinten und nickte stumm in Richtung Tür um ihm sehr subtil klar zu machen, dass das da.. nicht sein Platz wäre. Was wäre sie denn für eine Freundin, wenn sie nicht direkt für einen neuen Platz für ihren Freund sorgen würde? Auch wenn dieser nur etwas die Augen verdrehte als er sich auf dem ihm neu zugewiesenen Platz setzte und ohne erneut hinzusehen die Beine seiner Kumpeline vom Tisch zog. "Wirst du mich aufklären?", fragte er ruhiger als man es seinem Anblick nach vermuten würde, worauf Umeko nur sich hinunter beugte zu seinem Ohr und leise kicherte. "Nah~.. Ist eine Überraschung."
      Denn das war es. Nur Aisu hatte sie vorher auch nur von ihrer Zwillingsschwester erzählt, die heute offiziell nicht nur Teil ihrer Schule wäre - sondern Teil ihrer Klasse. Und das Beste? Ihr Name stand noch nicht an den Listen der Klassenzuteilungen, die vor den Ferien ausgehängt wurden. Denn sie kam erst völlig neu dazu. Niemand wusste, dass es jeden Moment eine neue Ogawa geben würde. Niemand wusste, dass Umekos Schwester ihr bis aufs kleinste Detail glich, wenn man denn überhaupt von einer Schwester wusste. Und alleine für diesen Spaß hatte sie doch gerne den Weg zum Friseur gemacht um sich und Kaoru bis aufs letzte Haar anzugleichen - auch wenn ihre neuen Haare trotz der Kürze ihr persönlich schon beinahe wieder zu viele feminine Schwingungen abgaben. Etwas, worauf Ryunosuke aus gutem Grund nichts sagte: Er war sich sicher, sie würde ohne zu zögern ihm gegen den Kopf treten, wenn er auch nur ein Wort zu ihren Haaren verlieren würde, egal wie neugierig er eigentlich war. Doch so wie er Umeko kannte? Er würde alles, was er wissen musste, bei Zeit erfahren. Und wenn nicht, ging es ihn schlicht nichts an, doch heute? Heute würde es jeder erfahren.
      Und damit sollte es direkt losgehen, als ihre neue Klassenlehrerin den Raum betrat.
      "Guten Morgen. Setzt euch bitte. Für die wenigen unter euch, die mich noch nicht kennen: Mein Name ist Ran Koharo und ich bin dieses Jahr eure Klassenlehrerin. Und-.." Sie stockte. Stockte, seufzte und stemmte ihre Hände in die Hüften mit einem strengen Blick auf Umeko, die sich noch nicht die Mühe gemacht hatte vom Tisch in Richtung Stuhl zu rutschen und es sichtlich auch nicht vor hatte. "Ogawa." - "Mh?", als wüsste sie gar nicht, was ihre Lehrerin von ihr wollte, sah Umeko fragend auf von ihrem Freund, gerade dazu ansetzend etwas zu antworten als es Ryunosuke selbst übernahm sie mit einem kräftigen Schubs nach hinten auf ihren Stuhl zu drücken und etwas die Augenbraue anzuheben. "Zerstör die Überraschung nicht." - "Danke, Ryunosuke.", meldete sich direkt die Lehrerin wieder, die sichtlich erleichtert schien, dass es nicht sie war, die sich mit Umeko rumschlagen musste. Wenn auch.. ebenso sichtlich überrascht, dass diese es einfach mit sich machen ließ. Das passte so gar nicht zu Ogawa. Naja.. zu dieser Ogawa, wie es zukünftig wohl heißen musste. "Oh bitte. Fahren Sie fort, Frau Lehrerin.", grinste Umeko amüsiert und gleichermaßen beinahe ungeduldig, als würde die Katze in ihr jeden Moment über den Tisch springen und den Gast vor der Tür selbst hinein ziehen, wenn sie es nicht übernehmen würde. Ihre Worte trieften regelrecht vor Sarkasmus, doch naja.. Koharo-Sensei war sicherlich die Letzte, die sich drüber beschwerte, wenn Umeko sich entschied für 5 Minuten so zu tun, als hätte sie nicht viel zu viele Tadel für's Schwänzen oder ähnliches bekommen in den letzten Jahren. Also sprach sie einfach weiter.
      "Gut.. Also. Die meisten von euch kennen ja einander, deshalb möchte ich eine besondere neue Schülerin gerne einzeln noch einmal vorstellen und ich hoffe, ihr nehmt sie positiv auf. Bitte, komm doch rein, Kaoru!"
      Und das war der Moment. Der Moment, in dem sich jeder Blick zur Tür richtete und nur Umeko wusste, wer jeden Moment durch die Tür treten würde. Der Moment, in denen sie alle ins Staunen versetzen würden und der Stuhl neben ihr von dem zierlichsten Blümchen auf der ganzen Erde eingenommen werden würde. Und der Moment.. in dem vermutlich ihr Ruf nicht nur einen Kratzer davon tragen würde, wenn man sah, mit wem sie verwandt war. Aber das würde sie überleben. Für Kaoru.. würde sie das überleben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheBentoFox ()

    • Kaoru Ogawa
      Endlich war es soweit. Beinahe hätte Kaoru schon gedacht diesen Tag nicht zu überleben, weil sie so schrecklich ungeduldig gewesen ist. Die letzten zwei Wochen hatte sie täglich damit verbracht ihre neue Schuluniform aus dem Schrank zu holen, sie vor sich aufzuhängen in zu bewundern. Immer wieder hatte sie sich das Gefühl vorgestellt den schönen, schweren Stoff des Blazers auf den Schultern zu spüren, wagte es allerdings nicht das Set vorzeitig anzulegen. Die Sorge das besondere Gefühl des ersten Schultages könnte durch diesen Akt der Ungeduld verblassen, ließ sie durchhalten. Und sie tat hervorragend daran sich gezügelt zu haben. Das Hemd fühlt sich leicht und Kühl an auf der Haut, der Blazer wie erwartet schwer und schützend. Der Sommer ist zum Glück noch nicht zu heiß geworden, wenn man auch noch eine Hitzewelle im Herbst erwartete. Heute war der Blazer passend und schmiegte sich geradezu an ihren schmalen Körper. Der Rock war ein ordentliches Stück kürzer als ihr letzter und erreichte nicht ganz das Ende ihrer hohen Strümpfe was sie zugegebenermaßen ein bisschen verunsicherte.
      Doch alles in einem fühlte sie sich pudelwohl. Denn wenn ihr Herz auch aufgeregt gegen ihren Brustkorb schlug, sie wusste sie, alles wird gut sein. Denn heute war eine ganz besondere Schulpremiere für sie durch die Kaoru genau wusste, dass ihr absolut nichts schlimmes passieren konnte; Umeko war bei ihr.
      Daher wagte sie mutig und voller Vorfreude den Gang zum Sekretariat, nahm die dort herrschende Verwirrung mit einem Lächeln entgegen und zeigte den zuvor schon einmal vorbereiteten Ausweis hervor, um auch tatsächlich zu versichern, dass sie nicht Umeko gewesen ist. "Ach herrje. Ich hoffe das wird kein allzu großes Durcheinander geben in der Klasse", hatte die Lehrerin, Koharo-Sensei, eine hübsche Frau in Kaorus Augen, still gemurmelt als sie sicherheitshalber zwei Blicke auf den Ausweis warf. Und es war ihr schrecklich schwer gefallen die Lippen aufeinander zu pressen und weder Kaorus Mitgefühl zu verkünden noch zu kichern. Denn Durcheinander ist das große Ziel gewesen. Nur dafür hatten Umeko und sie in der letzten Minute noch ihre Haare aneinander angegleicht. Sie waren wie Spiegelbilder und würden entsprechen für Verwirrung sorgen, als wären sie Geister eines Spiegelkabinetts. Kaorus erster Gedanke, als sie der Lehrerin still folgte und durch die Gänge Schritt war, wie viel größer diese Schule gewesen ist im Vergleich zu ihrer letzten. Zugegebenermaßen war die Stadt hier auch bedeutend größer. Ihr letztes Heim ist kaum mehr als eine Kleinstadt gewesen, während sie hier bereits von Kalibern sprachen, in denen es sich lohnte renommierte Universitäten zu eröffnen. Eigentlich fast ein unheimlicher Gedanke, wenn ihr in den Sinn kam wie viele Schüler diese Gänge wohl fluten würden... Aber das war in Ordnung, erinnerte Karou sich stumm daran und klapste sich sanft gegen die eigene Stirn zur Verdrängung der düsteren Gedanken. Immerhin war Umeko hier. Was interessierte sie irgendjemand, wenn sie doch genau wusste sie würde einen festen Platz hier haben den ihr niemand wegnehmen kann.
      "So, hier ist das Klassenzimmer der 2-1.", stoppte Koharo-Sensei und weckte ihre neue Schülerin so aus ihrer Gedankenwelt. Mit aufgeregtem Lächeln blickte sie zu ihr auf. Sie hatte sich den Weg nicht gemerkt. Kein Stück. Sie wusste nicht einmal mehr wie sie vom Haupteingang zum Sekretariat gekommen war. Es war offensichtlich, dass sie sich oft verlaufen würde. Vor allem wenn ihre Gedanken dermaßen abdrifteten. "Warte einen Moment, ich kündige dich in Ruhe an und dann kannst du eintreten." Kaoru nickte und spürte sehr deutlich den skeptischen Blick, der auf ihr ruhte, doch es störte sie gar nicht. Umeko hatte sie vorgewarnt und es war schrecklich lustig, dass alles, was sie ihr vorher gesagt hatte bisher sich auch prophezeit hat. Für einen Moment stand sie allein im Flur. Hibbelig, nervös und aufgeregt. Dann war es endlich soweit. Sie wurde heringebeten und wenn die junge Frau vorher schon dachte das Herz würde ihr bis zum Hals schlagen, so hatte sie keine Worte für ihren aktuellen Zustand. Zittrig nahm sie den Griff der Schiebetür in die Hand und zog sie sanft beiseite. Selbst wenn Kaoru gewollt hätte, sie konnte sich nicht gegen das augenblickliche Strahlen wehren, das in ihr Gesicht trat, als sie die schockierten Blicke auf sich gerichtet sah. Selbstbewusst trat sie ein, schloss angemessen die Tür hinter sich und stellte sich zu ihrer Lehrerin. "Ihr werdet es schon erkannt haben.", setzte die Frau an ihrer Seite wieder an und zeigte auf den Neuzugang. "Das hier ist Ogawa. Ogawa Kaoru."
      Kaoru verbeugte sich ein bisschen ruckartig. "Guten Tag!" Ihre Stimme überschlug sich beinahe und schnell richtete sie sich wieder auf. Die Klasse schwieg noch immer bis schließlich ein Junge entgeistert "Ist nicht wahr" in den Raum warf. Ab da konnte Kaoru deutlich beobachten wie die Blicke sprangen. Von ihr, zu Umeko. Von Umeko zu ihr. "Ich freue mich wahnsinnig, dass ich in die gleiche Klasse wie meine Schwester starten durfte.", erklärte sie ungefragt auf die entsetzen Blicke. "Nun denn", seufzte Koharo-Sensei. "Ihr habt sicherlich eine Menge Fragen, also-..." Sie kam nicht dazu ihren Satz zu beenden, da sprang schon ein Mädchen mit in die Höhe gerissener Hand hoch. "Bist du wirklich Ogawas Zwilling?" - "Jepp!", beantwortete die schwarz-haarige die Frage glücklich. "Bist du sicher?", fragte jemand anderes und Kaorus Blick versuchte der Stimme zu folgen. "Japp!", sagte sie wieder.
      "Bist du genauso wie sie?", fragte nun jemand anderes und Kaoru schien regelrecht schockiert. "Nein! Wie kommst du denn darauf?" Das war das erste Mal, dass ihr Lächeln einem beinahe empörten Ausdruck Platz machte. "Niemand ist wie meine Süße kleine Schwester!" Nun kehrte das strahlen zurück. "Sie ist durch und durch einzigartig. Voller Energie und Entschlossenheit. Ich habe noch nie einen Menschen wie sie getroffen. Sie ist tapfer und setzt sich für alles ein, was ihr wichtig ist und das ganz unerbittert. Man kann sie nur lieben. Ich maße es mir kaum an, mich mit ihr zu vergleichen!" Stille breitete sich aus. Lustig, genau wie Umeko vorher gesagt hatte.
      I want to be a flower in your garden.
      The prettiest of them all. A sight for your sore eyes.

    • Umeko Ogawa
      Breiter hätte das Grinsen auf ihren Lippen kaum werden können, als Kaoru endlich durch die Tür trat und die Blicke gerade zu zu springen schienen. Die großkotzige, schnell eingeschnappte kleine Raubkatze der Schule hatte eine Schwester? Natürlich waren die Erwartungen an sie anders, als jemand wie Kaoru es gewöhnt wäre, aber diese schien sichtlich amüsiert zu sein von den Blicken. Von den Fragen, die wirklich schon beinahe albern waren - während Ryunosuke sich nur nach hinten zu Umeko drehte und sein Blick wohl.. alles sagte. Diese Irritation. Dieser Vorwurf in seinen Augen, das sie ihn nicht vorgewarnt hatte. Und die Sorge, was für ein Chaos das mit sich brachte. Und alles was Umeko dazu sagte?
      "Vertrau mir!" Wieder und wieder und wieder. Doch bisher ging wohl.. alles schief, was Umeko Ogawa versuchte mit einem 'Vertrau mir' zu rechtfertigen, weshalb es an dem stillen Suke war, etwas seufzend sich in seinen Sitz rutschen lassend und den Kopf schüttelnd. "Vertrau mir, sagt sie..", wiederholte er es eher still für sich, während er aus erster Hand den Unterschied der Ogawa-Schwestern erlebte. Genau wie alle anderen. Alleine diese Frage..! Ob sie genau wie sie war!? Gerade war es noch an Umeko selbst laut aufzulachen, als ihre Schwester so beinahe entsetzt reagierte. Natürlich, tat sie das. Wer würde schon denken, so ein süßes Mädchen wie Kaoru wäre wie-
      "Niemand ist wie meine Süße kleine Schwester!" - "Eh? Kaoru, das-" - "Sie ist durch und durch einzigartig. Voller Energie und Entschlossenheit. Ich habe noch nie einen Menschen wie sie getroffen. Sie ist tapfer und setzt sich für alles ein, was ihr wichtig ist und das ganz unerbittert. Man kann sie nur lieben. Ich maße es mir kaum an, mich mit ihr zu vergleichen!"
      Einen Moment eine Stille im Klassenzimmer, gefolgt von einem Raunen der Klasse. Hörbar waren Fragen wie 'Ist das ihr Ernst?' und 'Sprechen wir von der selben Ogawa?', bis die Blicke eben auf sie fallen und es nur offen anzusehen war, wie sich alle Beteiligten dieser Konversation versuchten das Leben zu retten und nicht zu lachen von dem Anblick einer erröteten Umeko Ogawa. Errötend, weil es wirklich.. süß war, wie Kaoru über sie sprach und das völlig offen, ohne einen Anzeichen von Spott. Und trotzdem.. es passte nicht zum Image. Aber dafür hatte sich Umeko natürlich schon eine plausible Erklärung zurecht gelegt, als sie mit ihren leicht roten Wangen lachend aufstand und mit ihren Händen sehr großräumig abwinkte. "Hahahaa~ Aber, aber, Kaoru, wenn du das mit so einem ernsten Gesicht sagst, versteht doch niemand, dass du das als Scherz meinst!" Ja. Das war ihre Masche. Das war der Weg, den sie versuchen wollte zu gehen um ihrer Schwester ihren Weg zu bereichern und ihren Ruf nicht zu gefährden, als sie vorne ankam und beinahe böse ihre Lehrerin an schmunzelte, bevor sie ihren Arm um die Schultern ihrer Schwester legte und.. es allen auffiel.
      "Sie ist größer als Ogawa!" - "Ich dachte, Zwillinge wären gleich gro-" - "SIE TRÄGT ABSÄTZE! KOMMT SCHON! GUCKT AUF IHRE FÜßE!", fauchte sie nun doch genauso ungehalten, wie man sie kannte. Wie sie jeder kannte. Und den stillen Ryunosuke hinten auf seiner kleinen Bank sogar ein wenig schmunzeln ließ, auch wenn es an ihm aussah wie eine Morddrohung.. Schneller als ihre Schwester gucken konnte, war ihre Hand etwas hinunter auf ihre Hüfte geglitten und hatte sich selbst.. mehr aus Protest etwas auf die Zehenspitzen gestellt, als aus Not, während sie etwas mit einem Finger zwischen sich und Kaoru hin und her deutete.
      "Aber keine Sorge, von viel Ähnlichkeit kann von uns nicht die Rede sein." Hierbei ging schon etwas Erleichterung durch die Runde, welche Umeko nur zu gerne gleich wieder mit einem verschmitzten Grinsen ab schmälerte. "Trotzdem verspreche ich euch, dass bei einem falschen Wort ihr gegenüber ich-" - "ÄHEM!"
      Ja. Ihre Lehrerin unterbrach die Drohung. Natürlich, tat sie das, wobei Umeko zu dieser einen Moment sah und ihr kurz die Zunge heraus streckte. "Ich wollte natürlich sagen, dass bei unangemessenen Verhalten ihr gegenüber, ich die zuständige Aufsicht informieren werde." - "Besser." - "Nachdem ich dem Übeltäter die Beine gebrochen hab, versteht sich." - "Ogawa! Du-" Ein verzweifelter Seufzer ihrer gemeinsamen neuen Lehrerin und ein Kopf schütteln, denn wenn die Lehrer dieser Schule etwas wussten, dann das man ein einfacheres Leben hatte, wenn man diesem Mädchen einfach nicht widersprach. Nicht bei solchen Dingen, auf die sie schlicht keinen Einfluss hatten. Es waren ja.. nur Drohungen. Zumindest jetzt. In diesem Moment...
      "Du hast deiner Schwester doch schon einen Platz frei gehalten.. Wie wäre es, wenn ihr dort hingeht, damit wir mit dem Verteilen der Stundenpläne anfangen können. Wir heißen dich auf jeden Fall herzlich willkommen, Kaoru." Und hier waren sich die Lehrerin und Umeko ausnahmsweise einig. Ohne zu zögern schob sie stolz grinsend ihre Schwester mit sich, klopfte mit der freien Hand auf den Tisch, von dem sie Ryunosuke verjagt hatte und setzte sich brav auf ihren eigenen Stuhl. Wenn auch sehr unweiblich im Schneidersitz, lediglich ihren Rock genug richtend, damit man nicht einfach drunter sah. Keine Sekunde hatte Ryunosuke den Blick von dem neuen Mädchen gewandt, und so war auch er weniger der Klasse zugewandt, die tuschelte, und sehr viel mehr den beiden Mädchen, die er von nahen sehr offen anfing zu mustern und sogleich von Umeko vorgestellt wurde.
      "Das ist Ryunosuke. Ich hab dir von ihm erzählt, als du mich nach meinen Shirts gefragt hast!", erinnerte sie ihre Schwester daran, als Suke etwas die Augenbraue hob und der Blick bei Umeko still blieb. "Du meinst, als sie dich nach meinen Shirts gefragt hat." - "Ja, das- Naja-... Deins-meins-seins, wen kümmert's!" Natürlich winkte sie sofort ab, wenn auch ihre Hand sehr unverfroren durch die blonden Haare wuschelten, während sich sein Blick wieder in Richtung Kaoru wendete und er sehr vorsichtig die Hand nach ihr ausstreckte um sie ihr hinzuhalten. "Willkommen in unserer Klasse.", antwortete er sehr ruhig, beinahe wie in einem Brummen. Man sah es nicht wirklich, wenn man ihn noch nicht so lange kannte, aber Umeko? Umeko entdeckte dieses kleine Funkeln in seinen Augen sofort. Er mochte die Überraschung. Er mochte sie definitiv. "Das wird super! Den Rest der Gang lernst du in der Pause kennen, du wirst Aisu-... Nein, du wirst Nobu lieben, Aisu ist.. etwas.. uhm.. Er ist-... uhm.." - "Speziell?" - "Speziell! Danke."
    • Kaoru Ogawa
      Verwundert blinzelnd sah die junge Frau ihrer geliebten Schwester entgegen, als sie sich plötzlich erhob und auf sie zukam. Ein Scherz? Nein, sie meinte das doch aber ernst! Sie öffnete gerade ihre Lippen, um zu protestieren, als sie schon bei ihr ankam und den Arm um sie legte und jemand sogleich anmerken musste, dass Kaoru größer gewesen ist, als Umeko. Das interessante an diesem Ausruf war der verwurfsvolle Unterton, beinahe als hätte man sie beide da nun endlich erwischt und sie wären gar keine Zwillinge, was Kaoru nun tatsächlich zu verstimmen drohte. Sie selbst wendete sich mit einem unzufriedenen Blick zu dem Jungen, doch ihre Schwester übernahm die Standpauke bereits für sie und verwies lautstark auf ihre Füße. Eine Bitte, die sie etwas erschreckte, zurecht als einige dieser Aufforderung sogar wahrlich folgten. Aus Reflex drückte sie verlegen ihren Rock nach unten, den sie ohnehin als etwas kurz empfand. Die Drohung, die (metaphorisch) über ihren Kopf hinweg in den Raum geworfen wurde ging auch so schnell. Doch im Gegensatz zu dem Rest der Klasse, konnte Kaoru sie nicht ernst nehmen und grinste lediglich ein bisschen verwirrt. Das war aber ein bisschen radikal für eine öffentliche Verkündung, oder irrte sie sich da?
      Auf die Bitte der Lehrerin hin und das erneute Willkommenheißen dankte die ältere der beiden Ogawas und verbeugte sich leicht, ehe sie bereits von Umeko mitgezogen wurde und ließ sich neben ihr auf dem Platz nieder. Erst auf dem Stuhl angekommen nahm sie ihre Schultasche langsam ab und stellte sie auf dem Boden ab. Gewohnheitsmäßig saß sie aufrecht und überkreuzte die Füße bevor sie sie ein wenig unter dem Stuhl versteckte. Sie war wirklich ein bisschen überfordert. Neben ihr tuschelte es und sie richtete den Blick auf die eine Seite, dann erweckte jemand ihre Aufmerksamkeit von den vorderen Reihen. Sie erlebte eine absolute Reizüberflutung und wusste gar nicht wohin mit sich, als sie schließlich ihre Augen zu dem Jungen hob, der direkt vor ihrer Schwester saß und ihnen beiden zugewandt gewesen ist. Sein Blick war... ein wenig einschüchternd, wenn sie ihm direkt in die Augen sah.
      Allerdings verlor Kaoru ihren kurzen Anflug von Einschüchterung, als Umeko ihn ihr vorstellte. "Das ist Ryunosuke. Ich hab dir von ihm erzählt, als du mich nach meinen Shirts gefragt hast!" Sofort fingen ihre Augen an zu strahlen. Das war einer der Freunde von ihr! Wie aufregend! Kaoru wollte unbedingt einen guten Eindruck hinterlassen und das wissen darum, dass dieser junge Mann ihre Schwester liebte, ließ sie ihn sogleich ebenfalls lieben. Sie diskutierten kurz über die Situation bzgl. Umekos Shirts. Oder besser gesagt seinen und ihr Gesicht zeigte dabei ein Strahlen. Wie schön. Sie konnte tatsächlich ausgelassen gegenüber Ryunosuke gegenüber sein. Es war ganz anders, als bei ihr damals mit ihren Freunden. Davor hatte sie ein bisschen Angst gehabt. Doch nun war sie regelrecht ergriffen von einer dankbaren Erleichterung. Sobald er sich ihr wieder zuwendete verbeugte sie sich sacht und schaute geradewegs auf seine ausgestreckte Hand herab was... sie ein wenig verwirrte. Unschlüssig blickte sie darauf hinab.
      Kaoru hatte einen Händedruck schon einmal in amerikanischen Filmen gesehen, sie wusste, dass das die Art der Vorstellung im Westen gewesen ist. Doch dass dies hier in der Großstadt anscheinend ebenfalls praktiziert wurde kam ihr nicht im entferntesten in den Sinn. Sollte sie... sie ergreifen? Oder lieber doch nicht? Wann hatte sie zuletzt überhaupt einen Jungen angefasst außerhalb der Familie. Das musste tatsächlich Kouji gewesen sein vor zwei Jahren, als sie ihn zum Abschied umarmt hat. Noch immer schaute sie auf seine große, kräftige Hand und gab sich schließlich einen Ruck und ergriff sie rechts und links vorsichtig und verbeugte sich ein weiteres Mal. "Hallo, ich bin Kaoru", stellte sich noch einmal richtig ihm gegenüber vor und richtete sich breit grinsend wieder auf. "Dankeschön, dass du so gut mit Umeko befreundet bist. Sie hat mir viel von dir erzählt und ich mag dein Pacman T-Shirt am liebsten. Es ist sehr weich.", klärte sie ihn auf, dabei die ganze Zeit seine Hand noch immer zwischen ihren Fingern.
      Eine Geste, die das Raunen in der Klasse gewiss nicht beruhigte. Erst nach einem erneuten Nicken ließ Kaoru von ihm ab und legte ihre Hände wieder in ihren Schoß, ehe sie auf die Ausführung ihrer Schwester gegenüber zu ihr sah und schelmisch grinste. "Soll ich, wenn ich ihnen gegenüber stehe so tun, als würden wir uns ewig kennen und hätten uns lange nicht gesehen? Dann können wir so tun als wären sie nicht bei Sinnen, wenn sie verwundert sind." Kurz dachte sie noch einmal über ihre Worte nach und schnappte sich unsicher den Ärmel ihrer Schwester. "Oder meinst du das wäre gemein?"
      I want to be a flower in your garden.
      The prettiest of them all. A sight for your sore eyes.

    • Umeko Ogawa
      Für Ryunosuke - und generell dem engeren Kreis von Umeko - war es nichts ungewöhnliches jemandem die Hand zu geben. Zumindest nicht mehr. Sie hatte es in genügend Comics gesehen und als cooler empfunden als dieses altmodische Verbeugen. Und wenn sie damit noch etwas unhöflich wirkte? Umso besser! Allerdings war es nicht halb so ungewöhnlich, wie es ihre Schwester vermutlich in diesem Moment dachte. Und ihren Freunden hatte sie es stumpf aufgezwungen, wobei eben jemand wie Ryunosuke am wenigsten sich dagegen sträubte und es auch an Leuten außerhalb ihres inneren Zirkels ausprobierte. Doch bei diesem Blick von ihrer Schwester auf die Hand? Sie liebte es. Sie liebte wie chaotisch es schon nur mit einem Freund war beim Begrüßen - wie würden die anderen auf sie reagieren!?
      Doch ihr hoch gewachsener Freund? Der wartete und wollte gerade schon den Versuch der Begrüßung abbrechen, als die kleine Hand sich um seine legte und.. entweder spinnte die Raubkatze völlig, oder ihr liebstes Sensibelchen wurde tatsächlich ganz zärtlich rosa an den letzten Ecken seiner Wangen. "Oh Gott..", unterdrückte sich Umeko beinahe sofort das Lachen mit einer Hand vor dem Mund, während sie den Blick gar nicht von Ryunosuke nehmen konnte. Wie er sie anstarrte! Wie er schluckte. Wie er überfordert nickte bei der Erzählung des Pacman-Shirts.
      "Du.. Uhm.. Danke.", antwortete er definitiv verzögert als seine Hand schon längst freigegeben wurde und Suke sie sehr spät erst zurück zog, nur um dieses breite Grinsen auf dem Gesicht seiner besten Freundin zu sehen. Doch schnell wurde ihr Interesse wieder von ihrer Schwester gefangen, als diese anfing drüber zu reden, wie sie sich verhalten sollten und Umeko dieses einmalige Grinsen auf ihre Lippen hatte. Dieses kleine verschmitzte, welches ihre Zähne leicht aufblitzen ließ und jeder direkt wusste: Sie hatte einen unglaublich dummen Plan. Einen Plan, den sie ihrer Schwester nur mit Freuden verkaufte, indem sie ihre Hände vom Schoß nahm und Umekos Arme verschränkte um ihre Pose anzupassen. "Pass auf, wir machen folgendes! Suke, du musst auch mitmachen!" - "Dachte ich mir schon..", seufzte er beinahe resigniert, während er die Hand, die eben Kaoru gehalten hatte beinahe wie zum Schutz in seiner anderen verschränkte.
      "Aisu weiß sowieso von dir, aber wir werden trotzdem ausprobieren, ob er erkennt, dass du nicht ich bist! Ich bleibe etwas im Raum und du gehst mit Suke raus, wo er sicherlich schon warten wird, wie.. eigentlich immer. Außer er ist bei Nobu, aber am ersten Tag? Da kommt er sicher eher zu uns. Du musst ein bisschen.. Warte." Umekos Hände legten sich unverfroren in die Haare ihrer Schwester und fingen an ein wenig sie zu verwuscheln. "Du musst etwas großkotziger auftreten. Vergiss die Haltung und sag einfach so wenig wie möglich. Geh einfach raus und sag 'Naaah.' so entspannt, wie du es hinbekommst. Und guck etwas.. du weißt schon. Selbstüberzeugter!" - "Du meinst, frech.." - "Psht, die Mädchen reden gerade!", winkte sie sofort ihren Freund ab nur um keine Sekunde später grinsend zu nicken mit einem "Aber ja, ich meine frecher! Und das selbe machen wir in der Cafeteria, Aisu, Suke und du geht vor und sie werden einfach so tun als wärst du ich! Sie sorgen schon dafür, dass du Nobu erkennst, keine Sorge. Begrüß ihn mit irgendeinem Spruch und streichel seinen Kopf, aber als wäre es ganz natürlich. Denk einfach an.. einen Hund! Du musst fest drücken, damit er auch merkt, dass er gestreichelt wird, nicht so sacht wie.. bei Sukes Hand."
      Immerhin konnte Umeko ihrer Schwester ja wohl kaum mal eben beibringen, jegliche Geschlechtsbarrieren gegenüber einem Unbekannten abzulegen, wie es bei ihnen sich in den Jahren einfach entwickelt hatte. Es funktionierte schlicht nicht, aber lustig würde es trotzdem werden. "Was könntest du sagen.. mhm..", damit ließ sie etwas von Kaoru ab und strich sich fragend über das Kinn, als würde sie einen imaginären Bart streicheln, während Ryunosuke ganz natürlich den Stundenplan von ihnen dreien an sich nahm und Umeko in die Tasche legte - wohl wissend, sie würde es sicher vergessen so aufgeregt wie sie war. Und auch nur sehr zögerlich reichte er das Blatt Papier weiter an Kaoru. Wollte es ihr erst hinhalten, entschied sich aber auf halben Weg dazu es ihr einfach auf den Tisch zu legen mit einem zuversichtlichen Nicken. "Das wird schon.", sprach er ihr etwas Mut zu, sich innerlich eigentlich völlig sicher seiend, dass zumindest Aisu den Unterschied sofort erkennen würde. Denn in seinen Augen? In seinen Augen sah man Kaoru einfach an, wie zart beschichtet sie war. Sie bestand nicht aus 20 Zwiebelschichten, die man erst einmal durchdringen müsste um eine ehrliche Antwort zu bekommen, wie bei ihrer Schwester.
      "Oh, ich weiß! Sag ihm 'Erster Tag und kein Milchshake? Du lässt nach, alter Mann.', aber total beiläufig, als würdest du es nicht so meinen - und dann gibst du ihm einen Blick als würdest du ihn aufessen, weil er es nicht getan hat!"
      Was.. natürlich nur funktionierte, wenn er ihr wirklich keinen mitbrachte. Aber da war sie heute einfach zuversichtlich, es war immerhin der Erste Tag.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheBentoFox ()

    • Kaoru Ogawa
      Die für Umeko so überdeutliche Reaktion ihres besten Freundes blieb Kaorus Augen gänzlich verborgen und ihre ganze Konzentration lag auf ihrer Schwester. Ihr Vorschlag schien schiere Begeisterung bei ihr auszulösen und sogleich fing sie aufgeregt an zu plappern. Und die junge Frau ist ehrlich gewesen; mit sich selbst und ihrem Zwilling. Sie hatte entsetzlich Schwierigkeiten ihr zu folgen. Ihre Augen sprangen den wilden Fuchteleien von Umekos Händen hinterher und mit zugekniffenen Augen ließ sie es zu, dass sie sich an ihren Haaren vergriff und fühlte sich auf vielen Ebenen durcheinander, als von ihr abgelassen wurde. Mit überfordertem Lächeln pustete sie sich eine ihrer Strähnen aus dem Gesicht und versuchte inständig den Anweisungen zu folgen. Kaoru senkte ihre Schultern und zog die Augenbrauen zusammen um... frecher auszusehen? Doch kaum erweckte Ryunosuke für einen Moment wieder ihr Aufmerksamkeit, hatte sie in nicht einmal einer Sekunde wieder ein breites Lächeln auf den Lippen und formte stumm das Wort Dankeschön und deutete erneut ein Nicken an. Kaoru hörte den Ausführungen Umekos weiter zu, nahm allerdings nebenher ihren Stundenplan an sich und hielt ihn einfach in den Händen. Ihr war, als müsste sie sich an etwas festhalten.
      Vor allem weiteten sich ihre Augen vor Schock, als es schließlich in ihrem Plan zu der Stelle kam, an der sie einen fremden Jungen berühren sollte. Sie hatte anscheinend das entsetzen ihrer Schwester nicht bemerkt, denn Umeko führte einfach vor mit den Worten, die sie wählen sollte, da hob Kaoru blinzelnd, als hätte man ihr gerade in den Magen geschlagen die Hand. "M-moment! Einen Augenblick, wie war das? I-ich soll was? Seine Haare streicheln...? Ist das... hast du... ist das dein fester Freund?" Kaoru konnte deutlich sehen, wie sich das blanke Unverständnis in Umekos Gesicht breit machte und sie beinahe das Gesicht verzog, als hätte sie in eine Zitrone gebissen. "Quatsch! Sei nicht blöd, er ist wie- Wage es zu lachen, Suke. Ich brech dir die Beine. Er ist- Lass das meine Sorge sein, aber er ist nicht mein- Pff.. Nope!" Sie verhaspelte sich beinahe darin ihren Zwilling zu korrigieren und Ryunosuke hatte ersichtlich - selbst für Kaoru - Schwierigkeiten gehabt nicht zu prusten. Ach du liebes Bisschen. War sowas normal hier? Einfach einen anderen Jungen anzufassen? War Kaoru jetzt verklemmt oder Umeko zu offen? "O-okey", murmelte sie unsicher. Kein Ding, kein Thema, das würde schon gehen, warum auch nicht. Es war schließlich ihr Freund. Ein Freund. Aber nicht der, dessen Pullis und Shirts sie klaute. Auch über diesen Umstand hatte Kaoru sich erkundigt, ob Ryunosuke ihr Partner gewesen ist. Und ganz plötzlich fühlte sich die junge Frau wirklich weit weg von zu Hause und sie kämpfte mit ihren tief sitzenden Unsicherheiten und ihrer Schüchternheit.
      Umeko und ihr bester Freund hatten nebenher angefangen sich ein bisschen scherzhaft zu streiten und ihre zweite Hälfte lachte schließlich laut und ungezwungen auf. Kaoru atmete durch. Sie schaffte das. Umeko zu Liebe. Mit Umekos Hilfe. Sie lächelte tapfer und atmete entschlossen tief durch. "Ich schaff das!", lenkte sie dann wieder die Aufmerksamkeit auf sich und grinste, wenn sie auch sichtlich verlegen gewesen ist. Den Stundenplan hatte sie unbewusst in ihren Händen zusammengerollt. Sie wurde überschwänglich von ihrer kleinen Schwester gelobt und bereits jetzt war sie stolz darauf nicht direkt abgesagt zu haben, als sie zu zweifeln begann. So endete der Unterricht mit weiteren aufgeregten Plänen und selbst inzwischen schrecklich aufgeregt sprang Kaoru auf. Sie machte keinen Hehl aus ihrer Nervosität und richtete sich nach dem Aufstehen direkt den Blazer... Und hielt in der Bewegung inne. Sie sah wieder zu ihrer Schwester und ließ den Blazer von ihren Schultern fallen, um ihn nur grob wieder aufzuschultern. "Besser?", hakte sie vorsichtig nach und Umeko streckte ihr beide Daumen aus, wuschelte ihr noch einmal durch die Haare und zog ganz komplexlos das Hemd aus ihrem Rock, was Kaoru aufjapsen ließ. "W-warte! Ist das wirklich nötig." - "Willst du, dass die Scharade ein Erfolg wird oder nicht?!" Kaoru lächelte zittrig. Oh Himmel. "Okey, okey!"
      Sie fühlte sich ramponiert, als sie schließlich ihre Tasche nahm... und Umeko sie ihr wegnahm und sie Ryunosuke einfach gegen die Brust drückte, dass er sie nahm. Also, die ältere der beiden hat schon immer gewusst, dass ihre Schwester dominant gewesen ist. Aber wie ausgereift es tatsächlich gewesen ist hatte sie wohl wirklich kaum greifen können. Mit zitternden Fingern vor Lampenfieber trat Kaaoru an der Seite des großen Mannes raus und schaute auch direkt neben sich zu einem jungen Mann, der mit einer Sonnenbrille auf der Nase an der Wand lehnte und die Arme vor der Brust verschränkte. Sie erhielt einen kleinen Stups in den Rücken von dem Blonden und erkannte das als ihr Zeichen, dass sie vor Aisu stand. Sogleich setzte Kaoru ein steifes, schiefes Grinsen auf und stopfte ihre bebenden Hände in die Taschen ihres Blazers. "Naaah?", versuchte sie die tiefere Stimmlage ihrer Schwester nachzuahmen. "Beginnst das Jahr, wie du's beendet hast, hm? L-Loser." Beinahe war Kaoru überzeugt gewesen das gut gemacht zu haben. Doch bei der Beleidigung, die ihr aufgetragen wurde entfloh ihr einfach das Stottern und wie geheißen ging sie so lässig sie konnte an dem Jungen vorbei und schämte sich schrecklich für ihre Vorführung. Sie brach zusammen und wirbelte herum, das glühend verlegene Gesicht in die Hände gesteckt. "Umeko, ich kann das nicht! Ich schaff's nicht, tut mir leid!", jammerte sie schließlich aus ihrer Rolle herausfallend.
      I want to be a flower in your garden.
      The prettiest of them all. A sight for your sore eyes.

    • Aisu Ke*****
      Neues Jahr, alte Freunde, neues Chaos, einfachste Wette des Jahrtausend. So war seine Zusammenfassung des Montagmorgen, als er mit Sonnenbrille auf der Nase sich ungezügelt in Richtung Klassenraum aufmachte und die letzten paar Minuten vor dem Schulklingeln sich neben der Tür des Raumes von Ogawa anlehnte um zu warten. Und kaum öffnete sich die Tür, trat die versteifte Version von Umeko hinaus mit dem wie gewöhnlich ruhigen Ryunosuke. Doch trotz seiner schlechten Augen, erkannte er sofort die Kopie. Oder eher den Versuch der Täuschung? Es war ja keine direkte Kopie, immerhin waren sie ja nicht- Auch egal. Doch alleine die Schuhe machten schon für Aisu einen riesigen Unterschied. Die Höhe auf der er sein Gegenüber sah, fiel ihm einfach eher auf, als das steife Grinsen, das er erst von näherem direkter erkennen konnte - und das Klackern der Schuhe? Er war sich sicher seine Ogawa würde so etwas gar nicht tragen, geschweige denn besitzen. Aber ob er
      "Naah.", erwiderte er amüsiert grinsend die Begrüßung, als die Schwester anfing zu improvisieren und dieses zittrige 'L-Loser' ihre Lippen verließ. Gott. War so Ogawa als sie kleiner war? Vermutlich nicht, er stellte sie sich schon als Kind wie ein Kotzbrocken vor. Er schwieg einfach. Schwieg und wartete ab, wie Kaoru ihr Gesicht in ihren Händen vergrub und sich anfing zu entschuldigen, weil sie den geplanten Scherz wohl zunichte gemacht hatte.
      "Umeko, ich kann das nicht! Ich schaff's nicht, tut mir leid!" - "Ach was, du hast das toll gemacht, Loser.", übernahm er grinsend die Beleidigung als neuen Nickname für das neue Mädchen, da er sie wohl schlecht auch Ogawa nennen konnte, als die zwangsweise kleinere Neko seufzend aus dem Klassenzimmer kam und etwas frustriert ihre eigene Tasche nun.. auch Ryunosuke entgegen drückte. Der nun drei Taschen tragen durfte. "Entspann dich, atme tiiief durch. Und versuch nicht zu improvisieren, sag nur genau das, was ich dir beigebracht habe!", versuchte sie ihre Schwester zu beruhigen, während sich Aisu näher zu den beiden lehnte. "Zum Glück, ich dachte schon, mein neuer Spitzname wird so ein öder." - "Nah, Blindschleiche passt ganz gut zu dir."
      Ja, keck wie immer. Vom Typ her waren sie wirklich wie Tag und Nacht, nichts was ihm neu war, nach seinen bisherigen Beobachtungen an Kaorus Schule, und trotzdem kam er ihnen unverhältnismäßig sehr nahe beim näheren Vergleich der beiden. "Süß. Obwohl ihr euch so ähnlich seht, hat sie irgendwie die Aura einer Puppe, während du eher einer Actionfigur ähnelst, Umeko." Und ja, sehr bewusst benutzte er ihren Vornamen. Alleine, weil er es eben an Kaoru gehört hatte. Und keine Sekunde später ging er in die Hocke um dem Schlag seiner Freundin auszuweichen und lachend nach oben wieder aufsah. "Klappe, LOSER!" - "Aber, aber, Neko-Neko-Ogawa~ Gleich so brutal so früh am Morgen?", schmunzelte er und wich dem folgenden Tritt mit einem stumpfen nach hinten Rollen auf dem Boden aus, bevor er mit Hilfe von Ryunosuke wieder aufstand und mit einem Finger auf Kaorus Schuhe deutete. "Nett. Aber nicht praktisch, wenn du Ogawa imitieren willst, wenn wir Nobu hinters Licht führen wollen, solltet ihr definitiv die Schuhe tauschen." - "DAS-.. ist eigentlich gar nicht so dumm." Etwas nachdenklich verschränkte Umeko ihre Arme und sah hinunter auf die langen Strümpfe ihrer Schwester mit den Schuhen, während sie selbst eine dicke Strumpfhose trug und sportliche Sneaker. Welche sie im nächsten Moment wirklich einfach.. auszog. "Er hat recht, lass uns Schuhe tauschen. Nach dem Spaß mit Nobu kriegst du sie auch wieder." Und damit sie nicht die anderen Schuhe anziehen musste, kam Ryunosuke schon wie selbstverständlich und hockte sich vor sie hin, damit Umeko sich im Huckepack an den Träger der Taschen hängen konnte, während sie mit einer Hand ihrer Schwester die Sneaker hinhielt. "Vertrau mir! Das wird lustig! Und Nobu guckt sicher auch nicht so genau hin wie Aisu, außerdem wusste er ja von dir. Das-" - "Wie, er wusste von ihr? Wieso erzählst du ihm das und nicht mir?", mischte sich der hochgewachsene junge Mann erst jetzt ins Gespräch, hörbar etwas beleidigt - und kurz darauf wieder ganz beruhigt als sein Kopf getätschelt wurde. "Ich wollte dich eben überraschen. Und du kannst mir nicht erzählen, dass du nicht ein ganz besonderes Interesse an der Überraschung hattest.." Ja, natürlich spielte sie auf die Situation im Klassenzimmer an und Aisu? Aisu verstand es sofort. Und schüttelte nur amüsiert den Kopf. "Nobu wird es lieben gleich zwei von deiner Sorte-.. Naja, deiner äußerlichen Sorte zu haben."
      Und die Wette würde es sicherlich nur spannender machen. Alleine der Gedanke daran, wie Nobu die falsche fragt, ob sie mit ihm zum Abschlussball nächstes Jahr geht? Köstlich. Einfach köstlich.
    • Kaoru Ogawa
      Sie hatte es verdient. Zu 100 Prozent, sie empörte sich nicht einmal daran, dass der noch immer fremde Mensch sie nun selbst einen Loser nannte. Kaoru blickte zu dem weiß-haarigen auf und öffnete bereits die Lippen, um sich zu entschuldigen, doch er wendete sich sogleich von ihr ab und es spielte sich eine... faszinierende Szene vor ihren Augen ab. Erschrocken stolperte die junge Frau einen Schritt zurück, als sie beide beinahe anfingen eine filmreiche Choreographie für eine Kampfszene darzulegen. Sie waren beide routiniert in dem was sie taten und obwohl das ganze eindeutig ein schrecklich unbeholfenes hin und her gewesen ist, betrachtete Kaoru ihre Schwester und ihren Freund gerade wie Superhelden. Was würde sie noch von ihrer Schwester erfahren, das sie noch nicht wusste? Bereits in kürzester Zeit hatte sie so... gänzlich neue Seiten an ihr kennengelernt. Und dennoch wirkte keine von ihnen gekünstelt oder erdachte. Umeko strotzte vor ihrem eigenen Temperament und umarmte in einer Art und Weise ihr aufgewecktes Wesen, dass Kaoru sich winzig daneben fühlte. Wie sollte sie denn auch nur für eine Sekunde jemandem weiß machen auch nur ansatzweise charakterstark zu sein?
      Die zwei Wochen, die sie wieder 24/7 miteinander verbringen konnten reichten im Leben nicht aus, um sie zu einem solch freien Menschen zu machen. Dafür würde sie noch viel länger brauchen und felsenfest nahm sie sich vor, dass sie an sich arbeiten würde. Sie wollte nicht so werden wie ihre Schwester. Nein, damit würde sie sich sicherlich nicht wohl fühlen. Doch wenn Kaoru sich selbst auch nur halb so treu sein könnte wie ihre Schwester es gewesen ist, dann würde sie sich selbst als einen besseren Menschen erachten.
      "Er hat recht, lass uns Schuhe tauschen. Nach dem Spaß mit Nobu kriegst du sie auch wieder.", entriss Umeko ihre Schwester aus ihrer Gedankenwelt und drückte ihr auch sogleich die Sneaker hin. Schuhe? Sie... Oh, der Größenunterschied? Daran hatte man sie erkannt? Unglaublich... Ein breites, glückliches Grinsen zeigte deutlich, wie der Nebel in ihrem Kopf sich ein wenig lichtete und fast schon gerührt stand sie da, mit den Schuhen ihrer Schwester in den Händen. Bevor sie sich umzog drehte sie sich zu Aisu. "Hallo", verbeugte sie sich sacht vor ihm. "Mein Name ist Kaoru. Entschuldige bitte. Ich hätte das nicht sagen dürfen ich bin... denkbar schlecht in... solchen Dingen?", sie wusste selbst nicht, wie sie den Umgang der bisher noch kleinen Truppe betiteln sollte. "Aber ich bin froh, dass ich dich und Ryunosuke kennenlernen darf. Dass meine Schwester so gute Freunde hat, die sie lieben erleichtert mich sehr." Erneut verneigte sie sich, dieses Mal ein wenig an beide gerichtet. "Dankeschön, dass ihr auf sie Acht gebt." Entschlossen nickte sie sich selbst zu, drehte sich leicht zur Seite und schaute entschlossen auf die Schuhe ihrer Schwester. "So, aber nun lege ich No... Nobuyuki?" Unsicher blickte sie zu der Gruppe und ließ sich den Namen bestätigen. "Nun lege ich Nobuyuki rein!", grinste sie fröhlich und wieder neue Motivation schöpfend.
      Damit lehnte sie sich selbst an die Wand, strich den Rock hinten zurecht und lehnte sich ihn so festklemmend an die Wand, um sich zu ihren Schuhen herunter zu beugen. Ordentlich stellte sie erst Umekos nebeneinander ab, löste dann die Schnürsenkel, zog einen aus, schlüpfte sogleich in den geliehenen Schuh und wiederholte das ganze auf der anderen Seite. Erst, als sie sich wieder aufrichtete, fiel ihr ihre Schultasche wieder ein und sie sah auf zu Ryunosuke. "Oh, Entschuldigung!" Sie ging schon einen Schritt auf ihn zu, um sie sich wieder zu nehmen, da hielt Umeko sie auf mit den Worten, dass sie ihre Tasche nicht selber trug und Kaoru doch wohl nicht wieder so schnell ertappt werden wollte. Fast schon ein wenig schmollend zog sie die Brauen zusammen und schnaufte. "Na fein..." Ihre Schuhe nahm wie selbstverständlich Aisu an sich und huschte sie dann davon sie sollte sich beeilen.
      Ohne sich zu schämen vor den Fremden setzte Kaoru einen Fuß vor den anderen. Ihr erster Schritt war holprig, weil sie ihren Absatz so gewöhnt gewesen ist, dass sie das Gefühl hatte in die Leere zu treten, als der Boden nicht wie gewohnt unter ihrem Fuß auftauchte. Wunderbar, sicherlich war sie die einzige, die es schaffte eben ohne Absatz nicht zu laufen. Sie gewöhnte sich an die Schuhe, schaute allerdings permanent auf ihre Füße und übte ihren Schritt. Sie wollte das gut machen. Unbedingt. Dieses Mal hatte sie etwas Vorbereitungszeit. Erst ging sie gemächlich, setzte die Füße nicht allzu weit auseinander. Doch dann dachte sie an einen Spaziergang mit ihrer Schwester und nutzte die Markierungen auf dem Boden, um ihre Schritte weiter auseinander zu setzen und war dadurch automatisch ein wenig schneller und entschlossener unterwegs. Kurz dachte sie darüber nach, dass sie nicht in der Lage gewesen wäre einen Zusammenprall zu verhindern, wenn ihr so jemand in den Weg kommen würde, verschob den Gedanken aber schnell. In der Cafeteria blieb sie dann schließlich stehen und man zeiget ihr den Tisch, an dem ein Junge zusammengesunken in seinem Stuhl saß. Er trug eine Kapuze auf dem Kopf, sein Bein lag über dem anderen und die Hände waren in den Taschen seiner Hose vergraben. Umeko erinnerte sie noch einmal an ihren Text und innerlich ging Kaoru ihn noch zwei mal durch, ehe Ryunosuke und ihre Schwester in Hörreichweite Platz nahmen und Aisu und Kaoru auf den schwarz-haarigen zugingen. Sie atmete noch einmal tief ein und... riss dem Jungen die Kapuze vom Kopf. "Erster Tag und kein Milchshake? Du lässt nach, alter Mann!", wiederholte Kaoru die Worte laut und hob bereits ihre Hände, zögerte aber für eine Sekunde als sie auf die schwarzen Locken herabsah.
      Oh Himmel. Jetzt fingen ihre Finger wieder an zu zittern. Sie legte ihm stumpf die Hände ins Haar und streichelte ihn die Augen zukneifend und das knallrote Gesicht zur Seite versteckend, ausnutzend, dass er sie zum Glück nicht sehen konnte. Die Antwort war ein resigniertes Seufzen. "Ja, ja, du kannst mich mal, Ogawa.", nuschelte der Mann und Kaoru riss sogleich ihre Hände weg. Hatte es...? Hat es geklappt. Der Junge nahm eine kleine Tetra-Packung eines Milchshakes vom Tisch und drehte sich halb zu ihr um, um ihn ihr in die Hände zu drücken. Oh Gott, was sollte sie denn jetzt machen? Nervös ließ sie ein kurzes Lachen verlauten. "Hah! ... Geht... doch?" Hilflos sah sie zu Aisu, als Nobuyuki sich einfach wieder zum Tisch drehte. Keiner von ihnen hatte ihr gesagt, was sie machen soll, wenn sie Erfolg haben würden! "Ihr seid doch Scheiße. Warum ist keiner von euch in meiner Klasse? Ihr habt euch gegen mich verschworen?" Böse funkelte Nobuyuki zu Aisu herüber. "Ist das dein neuer, perfider Plan mich zum schwänzen zu bewegen? Nutzt ihr jetzt meine Einsamkeit aus?!" Noch immer komplett überfordert und wie angewurzelt stand Kaoru hinter dem Jungen und hielt den Milchshake in beiden Händen.
      I want to be a flower in your garden.
      The prettiest of them all. A sight for your sore eyes.

    • Umeko Ogawa
      Keine Sekunde zögerte der Weißhaarige mit einer Hand abzuwinken als er diese Entschuldigung bekam, bevor er.. noch breiter schmunzeln musste. "Ja, wir liiiiieben Neko~" - "Halt die Klappe, Aisu, sonst werde ich du-weißt-schon-was weg." - "Pff.. Rude."
      Es war offensichtlich wie nahe sie sich alle waren. Verständlicher Weise, so war es eben in einem festen Freundeskreis, aber umso glücklicher betrachtete sie ihre Schwester, wie sie voller Elan an die Sache gehen wollte um Nobuyuki zu verarschen. "Das wird super!!"
      Und... das wurde es. Wäre der Anblick ihrer Schwester, die versuchte sich in die Rolle zu finden und in anderen Schuhen zu laufen, nicht so amüsierend genug gewesen, dann spätestens der Blick durch die Cafeteria-Tür, als sich Ryunosuke und sie in die Nähe verkrochen und etwas versteckten, damit sie einen guten Blick auf das Geschehen hatten. Auch wenn der einsame Nobuyuki ihr ein wenig Leid tat. Dass sie es nun alle in eine Klasse geschafft hatten und er nicht, war tatsächlich ärgerlich. Wenn es nach ihr ginge, wären sie ALLE eine Klasse! Mit Aisu. Vielleicht würde er dann auch mal zum Unterricht gehen, wer wusste das schon?
      Doch so setzte sich eben dieser Weißhaarige genau entgegen von Nobu und beobachtete grinsend das Schauspiel so wie Umeko und Suke. Und... es klappte. Das 'Du kannst mich mal', hörte Ogawa bis zum anderen Tisch, so wie er es beinahe fauchte und sie von der Ferne beinahe gerührt war, dass sie tatsächlich einen Shake von ihm bekam zum Start des neuen Jahres!... Naja, also ihre Schwester ihn bekam. Aber damit ja eigentlich sie und- War ja auch völlig egal!! Letzten Endes hatte sie ihre Freunde gut erzogen.
      Aisu verschränkte seine Hände interessiert drein blickend auf dem Tisch und grinste Nobu nur an, zuckte ein wenig mit den Schultern, während er mit seinen Augen versuchte Kaoru zu deuten, dass sie sich hinsetzen sollte. "Kommt drauf an, ob der Plan funktioniert. Aber ich hab dir eine Wiedergutmachung mitgebracht, Nobu-Chan~ Also sei nicht so miesepetrig~" und damit hob er, als wäre er der Gamemaster seine Hand und winkte Suke mit Umeko auf dem Arm heran, welche auf der genau entgegen gesetzten Seite von Nobuyuki auf den Tisch abgesetzte wurde, und zu ihm hinunter grinste, bevor sie betont schmollend die Arme verschränkte und gespielt eingeschnappt zur Seite sah. "Wiedergutmachung würde ich das nicht nennen! Immerhin hat er uns tatsächlich als einziger von euch verwechselt, ich hab ein besseres Ergebnis von dir erwartet!" Während die eine Hand sich etwas in die Locken legte um ihn zu tätscheln, griff die andere in Richtung Kaoru in der offenen Manier den Milchshake wieder an sich zu nehmen.
      "Aber ich verzeihe dir ausnahmsweise, weil du.. wie hattest du es vorhin so süß gesagt, Kaoru? Weil du das Jahr genauso anfängst, wie du das alte beendet hast. Schmollend, aber mit einem Shake für mich!" Schamfrei hob sie ihre Beine und stützte ihre Füße auf Nobus Oberschenkel, da sie ja keine Schuhe trug, während Ryunosuke erst einmal Arbeit darin hatte alle Sachen zu sortieren. Die Taschen kamen an die Seite auf dem Tisch, während Aisu die Schuhe von seinem Schoß hob und eben diesem hochgewachsenen Jungen reichte. Damit ging Suke auch schon auf die Knie vor Kaoru, um ihr beim Schuhwechsel zu helfen, indem er ihr einen Schuh anhob wie ein Ritter es für eine Prinzessin tun würde. "Darf ich?", fragte er sogar höflich, ob er ihr eben die Schuhe abnehmen durfte, um.. Umeko nicht den restlichen Tag tragen zu müssen, praktisch gesehen.
      "Das ist Kaoru, meine Schwester. Sag 'Hi', Kaoru!", stellte sie etwas verspätet ihr Ebenbild vor, während sie den Strohhalm in das Tetrapack steckte und sich kurz darauf an die Lippen legte. "Kaoru, mit diesem Miesepeter hast du offiziell meinen engeren Kreis kennen gelernt, zu dem du jetzt offiziell gehörst!" - "Mein Beileid.", mischte sich Aisu zu gerne ein, während er sich quer über den Tisch zu Nobuyuki lehnte und schmunzelte. "Aber ist doch süß, oder? Damit sind sie das doppelte Lottchen und falls die eine nicht will, will vielleicht die andere.", flüsterte er regelrecht, bevor er seinen Kopf schon zurück zog, weil naja.. Umeko saß auf dem Tisch. Wie hätte sie es nicht hören können? Sofort flog ihre Faust nach unten und prallte auf den Tisch, da Aisu eben wieder sich zurück wandte. "Hör auf ihn zu ärgern, Blindschleiche. Siehst du nicht, dass er beleidigt ist?"
      Nichts.. was ihr das Grinsen versagen ließ.
    • Kaoru und Nobuyuki
      Beschämt ließ sich Kaoru langsam auf den Platz nieder, den Aisu ihr deutete und hielt noch immer unschlüssig den Milchshake in den Händen. Dem Gespräch der beiden Jungen wohnte sie gar nicht bei, stattdessen sah sie nahezu bittend zu dem Tisch von Umeko und Ryunosuke. Hat sie das jetzt... gut gemacht? Oder war sie schlecht? War sie jetzt Teil des Teams? Sie war... eingeschüchtert. Erleichtert atmete sie auf, als Umeko wieder zu ihnen stieß und zu ihrer Überraschung schaute Nobuyuki nur für einen desinteressierten Augenblick von einem Zwilling zum anderen, sah dann aber endgültig einfach zu Umeko. Wenn auch Kaoru das Gefühl hatte er habe sie ein wenig angefunkelt. Ohje er war bestimmt böse auf sie. Keine Überraschung, wenn sie - eine komplett Fremde! - einfach seine Haare angefasst hat. Wäre es umgekehrt gewesen und ein Mann hätte das bei ihr gemacht wäre Kaoru wahrscheinlich schrecklich erschrocken. Schuldbewusst sackte der ältere Zwilling etwas in sich zusammen. Schnell überreichte sie ihrer Schwester den Milchshake auf ihre Bitte und legte danach wieder die Hände in ihren Schoß. Allerdings zuckte sie heftig zusammen, als Umeko plötzlich ihre Beine auf Nobuyuki ablegte. Ihr fiel nahezu alles aus dem Gesicht. Das... Sie... Was? Sie waren nicht zusammen, richtig? Sie hatte das nicht falsch verstanden, es war um Nobuyuki gegangen, als ihre Schwester meinte sie waren auf keinen Fall zusammen, oder? Das... War das wirklich normal? Dass Ryunosuke aufstand und anfing etwas herumzuwuseln realisierte sie kaum, bis der große Junge sich plötzlich vor sie kniete. Und das half ihr gelinde gesagt wirklich nicht bei ihrer Verlegenheit. "O-oh, nein, nein, bitte, ich-...", richtete sie sich an den Blonden und hob erschrocken die Hände in die Luft, um ihn aufzuhalten. "Sag hi, Kaoru!", riss Umeko sie regelrecht gewaltsam heraus und überfordert sah sie auf. Beinahe ein wenig ertappt.
      "H-hi. Ich bin Kaoru. Tut... Tut mir leid, dass ich dich einfach angefasst habe.", nickte sie und Nobuyuki schnaufte nur. "Nobuyuki." Daraufhin sah er direkt wieder zu Umeko und lehnte sich in seinem Stuhl zurück und Kaoru sah direkt wieder zu Ryunosuke. Er kniete ganz geduldig und wartete darauf, dass er ihr helfen durfte. Das... Um Himmelswillen, diese Schule war zu offen für Kaorus armes Herz. Schrecklich verlegen hob sie ihren Fuß ein klein wenig für ihn an, eine Hand an ihre glühend heiße Wange und ließ sich die Schuhe umziehen... Und dachte sie starb an dem Herzklopfen. "D-danke", verbeugte sie sich leicht, als er sich wieder aufrichtete und sie wieder ihre Schuhe an den Füßen hatte. Damit sah sie auf und erblickte einen Zugang zu den Toiletten und entschuldigte sich für einen Moment von Tisch und ging ins Frauenbad um sich Luft zuzufächeln. Sie hatte heute die Hand eines Jungen genommen und die Haare eines anderen genommen und ihr würden die Schuhe umgezogen wie einer Prinzessin... Was passierte hier? War sie in einem Shojo Manga gelandet? Sie nahm sich ein bisschen Zeit um sich wieder herzurichten. Das Hemd wieder in den Rock zu stecken, ihre Haare zu richten und letzten Endes atmete sie noch einmal durch.
      Nobuyuki hatte kurz aufgesehen, als Kaoru aufgestanden war. Anschließend schnaufte er wieder. "Das ist nicht fair. Jetzt ist deine Schwester auch noch in der Schule? Warum ist sie auch in eurer Klasse? Ich dachte ihr hättet keinen Platz mehr frei." Zumindest hatte man ihn mit dieser Aussage vertröstet, als er versucht hatte im Sekretariat sein Anliegen durch zu prügeln. Ein Klassenwechsel war leider nicht möglich gewesen. Aber er kam ja auch nicht in die Schule um seine Freunde zu sehen, sondern zu lernen. So ein Schwachsinn, er kam nur zur Schule, um seine Freunde zu sehen. Warum sonst, sollte er auch nur einen Schritt hier rein machen? Das war wirklich uncool. Beleidigt verschränkte er die Arme vor der Brust und funkelte erneut wütend zu Aisu. "In welcher Klasse bist du? Nun sag schon, und komm mir nicht mit deiner Scheiße. Tausch mit mir, wenn es dir eh egal ist! Alles ist besser als meine Klasse. Ich möchte nicht Kouji in meiner Klasse haben! Er hat den beschissenen Platz direkt neben mir."
      "Buhu", sagte eine Stimme sarkastisch hinter dem schwarz-haarigen und Nobu musste sich nicht einmal umdrehen. "Nur dass du es weißt, ich mache auch nicht gerade Luftsprünge, dass du mein Sitznachbar geworden bist. Obwohl du am Fenster sitzt verschlingt deine Griesgrämigkeit einfach das Licht der Sonne." Nobuyuki schlug auf den Tisch und drehte sich herum, um den Sportler anzufauchen. "Hat dich jemand gefragt?" - "Tut mir leid, du hast dein Gespräch in der Öffentlichkeit geführt. Und das nicht unbedingt leise." Kouji schaute unbeeindruckt dem wütenden Funkeln entgegen und wechselte einen Blick mit Umeko, die ebenso begeistert darüber schien ihn zu sehen. "Freaks", murmelte er und drehte sich schließlich herum, um den Tisch zu verlassen, als er plötzlich vor einer sehr vertrauten Person stand, dessen große Augen ihn voller Überraschung ansahen. Wie versteinert war sie stehen geblieben und zu dem großen Jungen aufgesehen. "Kouji?" Der angesprochene blinzelte und sah kurz zu Umeko und dann wieder zu Kaoru. "Oh. Dieses Mal bist du Kaoru..." Das war unerwartet. Irritiert zog er die Brauen zusammen doch die kleine Frau fing sogleich an zu strahlen "Kouji, ich glaub es nicht! Welch Überraschung! Was machst du denn hier? Sag bloß du bist hier in die Stadt gezogen? Wieso hast du mir nichts gesagt? Ich hab gewartet, dass du mir schreibst... Wobei nein, entschuldige, das war gelogen, ich wusste du würdest dich nicht melden..." - "Ehhh? Kaoru?", hakte der andere Zwilling am Tisch zwischen den Zähnen hervor gepresst nach und sie drehte sich herum und misinterpretierte den Blick. "Oh, bitte entschuldigt! Es ist ein unglaublicher Zufall nicht wahr? Ich hab dir doch gesagt, von meinem lieben Nachbarn, der mir so viel geholfen hat in der Mittelstufe!" Sie zeigte überglücklich strahlend auf ihren Kindheitsfreund. "Das war Kouji! Wie klein die Welt doch ist! Du musst dich unbedingt zu uns setzen!" Nobuyuki haute seinen Kopf auf den Tisch. "Ich hab keinen Bock mehr."
      I want to be a flower in your garden.
      The prettiest of them all. A sight for your sore eyes.

    • Umeko Ogawa
      "Mh? Soll ich mit-.. Okay." Einen Moment sah sie ihrer Schwester noch fragend nach, wie sie in Richtung Toiletten verschwand, bevor ihre Aufmerksamkeit wieder ganz in Richtung Nobu ging, den sie beruhigend tätschelte, wenn auch es ihn nicht zu beruhigen schien, als er so unberührt wieder anfing zu meckern. Und zu meckern.
      "Ich glaub, die Schulleiterin fand es sehr passend sie zu mir zu stecken. Immerhin hat sie direkt wen, der sie in die Schule einführt.. und so ein Quatsch. Nicht eifersüchtig sein~", säuselte sie regelrecht und fuhr ihm noch ein wenig durch das wuschelige Haar, bevor sie lediglich mit den Augen verfolgte, wie Aisu der nächste war, der angefaucht wurde, welcher nur unschuldig seine Arme hob.
      "Aber, aber, Darling! Ich-.. Mhm?" Gerade hatte sich Umeko ihre Schuhe wieder zugebunden, und schon war ihr Tag ruiniert. Und so sah sicherlich nicht nur sie selbst das Geschehen, wenn auch die junge Frau überhaupt kein Gesicht dem Namen 'Kouji' zuordnen konnte. Als jedoch Morisaki sich eher zufällig ihrer Truppe annäherte, kam in ihr schon das kalte Kotzen. Oder vielleicht auch überhaupt nicht zufällig.. wer wusste das schon, was in seinem Kopf vor sich ging?
      "Such dir Freund-" - "Kouji?" - "Eh?"
      Achja. Langsam aber sicher machte alles irgendwie.. Klick. Da war etwas, worüber sie sehr aktiv nicht mit ihrer Schwester gesprochen hatte, auch unter anderem, weil sie einfach gedacht hatte, das wäre gar nicht notwendig. Wer würde nach Jahren Funkstille schon-
      "Kouji, ich glaub es nicht! [...]" - "Ehhh? Kaoru?"
      Nein. Halt. Stopp. Das war anders geplant, ganz anders. Und als ihre Schwester den Wink des 'Lass gut sein und komm endlich her' nicht zu verstehen schien, sah sich Kaoru wohl offen gezwungen erst einmal die Beziehung zu erklären, die ihr.. nicht völlig unbekannt gewesen ist. Naja, Umeko wusste offensichtlich, dass die beiden sich kannten und vermutete offen, dass sie etwas miteinander gehabt hätten. Das hatte die ganze Misere mit dem Idioten überhaupt erst verursacht. Dass eben dieser Idiot, der Selbe war, der in den Geschichten ihrer Schwester so hoch gelobt wurde.. war neu. Und was auch neu war, war: "Nah-ah, nope, das- NEIN. Ich lehne hiermit offiziell ab, dass dieser Idioten so einen hübschen Namen trägt wie- Ist das ihr Ernst? ER heißt wirklich Kouji!?"
      Ja. Mitten im Meckern wurde sich erst einmal hinunter zu dem deprimierten Nobuyuki gebeugt und erneut gefragt, ob hier tatsächlich die Rede von ein und dem Selben Menschen war. Nicht, dass sie ihrer Schwester nicht glauben würde.. Sie wollte es schlicht nicht. Sie wollte schlicht und ergreifen nicht diese Geschichten mit diesem Typen verknüpfen. Doch schnell hatte sie ihr Tetrapack nach dem Gast geworfen, den Kaoru einfach so einzuladen schien, war aufgestanden und hatte ihr Ebenbild von ihm weg in Richtung Tisch gezogen. "Nein, du, wir hatten doch drüber geredet. Weißt du noch? Das lange Gespräch mit den Sachen wie.. Regeln? Dieses 'Nicht einfach so umarmen' und so? Nicht wen an den Tisch einladen ohne zu Fragen, erst recht irgendwelche eingebildeten Typen mit denen ich einen aktiven Krieg am laufen habe?! Feinde lädt man nicht zum Essen ein, und er hat sich nicht gemeldet, hast du gerade selbst gesagt also- AISU! VERDAMMTE-"
      Wann zum Teufel war er aufgestanden? Wieso entschieden sie sich dagegen ihn anzubinden?! Noch während Umeko völlig an ihre Schwester gewandt war, hatte sich Aisu aktiv dazu entschieden den neuen Gast ganz im Sinne seines eigenen kleinen Spiels wortwörtlich an den Tisch zu drücken. Er griff ihn an den Schultern, drückte ihn auf den Stuhl neben Nobuyuki und fing frei an seine Schultern zu massieren, damit er auch ja nicht wieder weglief, während er aus den Augenwinkeln schon beobachtete, ob Neko nach ihm schlagen würde. Was sie wollte. Offensichtlich. Und auch getan hätte, wenn sie nicht provokant ihre Schwester in Richtung Sukes drücken würde, damit sie Abstand gewannen. "Auf wessen Seite- Ach vergiss es." Am Ende war Aisu eben auf.. Aisus Seite. Und Aisus Seite war die, auf der niemand sein konnte, weil er niemandem auch nur mitteilte, worum es ihm ging am Ende des Tages. "Kaoru, du kannst nicht einfach- Er kann nicht mit uns essen." - "Natürlich, kann er. Wir haben so viel-" - "Kann er NICHT, Aisu." Und erneut wollte sie provokant etwas werfen, als ihr viel zu verspätet auffiel... dass sie von allem, was sie hätte werfen können ihren Milchshake benutzt hatte. Und die Realisation stand ihr wie ins Gesicht geschrieben, als sie die Hände von Kaorus Schultern nahm und verärgert hinunter auf ihre Hände sah. "Das-..." Ein genervter Stöhner. Einer, den Ryunosuke gekonnt zu ignorieren wusste, während er sich etwas zu Kaoru hinunter beugte und aufmunternd versuchte sie anzulächeln. Was.. schwer war. Da er wusste, dass sein Lächeln immer etwas aggressives hatte, er konnte gar nichts dagegen tun.
      "Deine Schwester und er sind irgendwie.. Nicht so.. gut zusammen. Irgendeine Fehde wegen, wer weiß das schon?", erklärte er sehr ladida die Fehde, in dem Glauben, dass Umeko ihrer Schwester schlicht es nicht erklärt hätte. Allerdings kam hier wohl einfach nur ein Missverständnis zum anderen, begannen dabei, dass Umeko wenn dann von einem Morisaki sprach. Da sie den Vornamen gar nicht wusste. Ein Name, den man als Vor- oder Nachnamen verstehen könnte, oder auch als 'Mori Saki', weshalb Kaoru wohl gar nicht bewusst gewesen war, dass sie von.. ihm sprach. Wie auch?
    • Kaoru Ogawa
      Unter keinen Umständen hat Kaoru in irgendeiner Form etwas böses im Schilde geführt, als sie Kouji mit an den Tisch geladen hatte. Ganz im Gegenteil, sie hatte ihn überhaupt nicht mit Umekos aufgestellten Regeln in Verbindung gebracht, da er schließlich einen so großen Stellenwert für sie hatte und sie überzeugt gewesen ist ihre Schwester hätte dafür nicht nur Verständnis sondern würde sich auch noch ganz hervorragend mit ihm verstehen. Immerhin waren sie beide sich in so vielen Hinsichten so ähnlich und sie hat beiden endlos viel von einander vorgeschwärnt. Doch was sie tatsächlich losgetreten hatte schockierte sie über alle Maßen. Kaoru zuckte zunächst erschrocken zusammen, als Umeko nicht nur ihre Stimme erhob und protestierte, sondern auch noch ihren Milchshake tatsächlich nach Kouji warf und er ihm gerade so ausweichen konnte. Seinen guten Reflexen sei Dank! Erschrocken wollte sie sich nach seinem Wohlbefinden erkundigen, als ihre Schwester gänzlich die Kontrolle über sich selbst zu verlieren schien. Sie riss Kaoru an den Schultern weg, weswegen die junge Frau regelrecht in den Stuhl stürzte, der für sie vorgesehen gewesen ist. Sie fauchten, schrien sich über den Tisch hinweg an, Aisu zwang Kouji dazu und setzte ihn neben Nobuyuki, weswegen er nun zu protestieren schien und ebenfalls einen Streit losstieß. Ihre Schwester stöhnte laut auf und Kaoru war ganz durcheinander, sie schaute panisch von einem zum anderen. Orientierungslos und hilflos. Was um alles in der Welt hatte sie denn nur angerichtet. Verzweifelt traf sie auf Ryunosukes Lächeln, als er als einziger versuchte ihr die Situation einigermaßen zu erklären, wobei weder seine Worte noch seine versucht aufmunternde Miene sie zu beruhigen wussten. Und dann war irgendwo einfach ein Punkt erreicht, an dem es Kaoru zu bunt würde. Es reichte. Eindeutig.
      Wütend sprang sie auf und bretterte dabei so fest ihre Handflächen auf den Tisch, dass sie nicht nur augenblicklich die ganze Aufmerksamkeit auf sich zog, sondern ihre Hände auch schmerzlich zu ziehen begannen, doch das war ihr in dem Moment egal. "Es reicht!", sagte sie dermaßen laut und fest, das man ihre Stimme mit dem restlichen Tag heute kaum vergleichen konnte. "Was ist denn bitte in euch gefahren?! Ihr verhaltet euch wie wildgewordene Affen!" Ihre Worte klangen deutlich enttäuschter, als anklagend und doch eindeutig tadelnd. Verärgert sah sie zu ihrer Schwester, trat von dem Stuhl weg und machte ohne Widerworte zu dulden deutlich, dass sie sich nun selbst setzen würde. "Ihr alle werdet euch jetzt beruhigen. Es wird nichts geworfen. Es wird niemand angeschrien. Ihr alle atmet jetzt gefälligst tief durch und erinnert euch daran dass ihr es irgendwie alle geschafft habt den Kindergarten zu beenden! Verstanden?"
      Die Truppe schwieg betreten und Kaoru atmet nun selbst zittrig tief ein und wieder aus, ehe sie sich an Nobuyuki wandte. "Nobuyuki, wo hast du den Milchshake her?" Der Junge mit den schwarzen Locken blinzelte etwas verständnislos. "Vom Automaten im Erdgeschoss." Sie nickte. "Gut." Als nächstes wendete sie sich an Kouji und Ryunosuke. "Bitte begleitet mich zu diesem Getränkeautomaten." Kouji ahnte, was Kaoru vorhatte und erhob sich einfach Seufzend ohne zu protestieren und sah zu Ryunosuke, der es ihm gleich tat. "Was den Rest von euch anbelangt; ihr wartet hier und beruhigt euch wieder, bis wir wieder da sind!" Damit endete ihre Ansprache und beinahe in Stolz erhobenem Haupte ging sie voran. Sicher und felsenfest ausnahmsweise Mal. Die beiden Männer tauschten einen kurzen Blick miteinander und folgten ihr dann. Erst, als sie aus der Cafeteria raus gewesen ist hielt sie etwas inne und zügelte ihren Schritt. Sie zitterte vor Ärger und schüttelte den Kopf. "Geht's?", hakte Kouji nach. Kaoru blickte zu ihm auf. "Ich... bin ein bisschen verletzt und vor den Kopf gestoßen, aber ja, es geht schon wieder. Ich hoffe viel eher bei ihnen geht es.", murmelte sie und wendete sich anschließend an den großen Blonden. "Entschuldige, dass ich dich mitgezogen habe." - "Warum eigentlich?", hakte ihr Kindheitsfreund nach. "Traust du mir nicht zu, dass ich die Trinkpäckchen packe." Kaoru antwortete nicht darauf. Sie schämte sich ein wenig vor Ryunosuke auszusprechen, dass sie nicht wusste, ob ihre Schwester nicht vielleicht einfach gehen würde, wenn sie nicht einen ihrer Freunde im Schlepptau gehabt hätte.
      Zu dritt kamen sie schließlich beim Automaten an und hier kam der zweite Grund warum sie Ryunosuke dabei haben wollte. "Ich gebe aus", sagte sie direkt schnell. "Verrätst du mir was wer gerne trinkt?" Dabei wählte sie allerdings bereits den Milchshake für ihre Schwester aus und drückte ihn Kouji in die Hand. Sechs Drinks später, jeder von ihnen hatte schließlich zwei Stück zum Tragen erhalten, kamen sie wieder bei dem Tisch von Umeko an. "Kommt mit", rief sie sie einfach mit und führte die Truppe als nächstes einfach nach draußen zu einem schattigen, ruhigeren Plätzchen und bevor Umeko auch nur protestieren konnte, drückte Kaoru ihr ihren Milchshake in die Hand und aus ihrer Schultasche schnappte sie sich einen der Fledermaus Lolis ihrer Schwester und stopfte ihn ihr vorsichtig in den Mund. Als alle soweit versorgt gewesen sind, stampfte sie einmal kurz mit dem Fuß und schnaufte. "So und jetzt ist alles wieder gut und wir genießen diesen schönen Tag! Noch einmal an Ryunosuke, Aisu und Nobuyuki; Ich bin Umekos Schwester und ab heute an habt ihr mich wohl oder übel mit an der Backe. Ich entschuldige mich dafür, dass ich so laut geworden bin und hoffe, ihr nehmt mein Freundschaftsangebot an." Beinahe kerzengerade wie ein Soldat verbeugte sie sich vor den dreien und drehte sich danach zu Kouji. "Und Kouji, mir ist bewusst wie unausstehlich du sein kannst in deinem Versuch alle Lebewesen dieser Welt von dir fernzuhalten, aber ich möchte dich daran erinnern, dass ich aus einem Grund deine langjährige Freundin bin und ich erwarte von dir, dass du sowohl meine Schwester, als auch unsere Freunde respektierst. Ich hab es gehört, was du vorhin gesagt hast. Sag noch einmal Freak zu einem von ihnen und ich werde dir-..."
      "Die Beine brechen?", schlug Umeko hoffnungsfroh vor und erntete einen erschrockenen Blick von ihrer Schwester. Allerdings müsste sie dann anfangen zu grinsen. "Von mir aus, die Beine brechen." Doch nun wurde sie noch für einen Moment ernst. "Aber es gilt auch für dich. Welchen Twist ihr auch immer hegt, ich erlaube nicht, dass du von einem meiner engsten Freunde - und du weißt genau, was damals los gewesen ist und wie viel ich ihm zu verdanken habe - sprichst als wäre er ein Ungetüm." So, damit war alles gesagt, was ihr auf dem Herzen lag, damit war ihr Mit gänzlich ausgeschöpft und fast schon schmollend schob sie leicht die Lippe vor. "Und jetzt möchte ich bitte eine Umarmung. Ihr habt mich alle ganz fürchterlich erschreckt."
      I want to be a flower in your garden.
      The prettiest of them all. A sight for your sore eyes.

    • Umeko Ogawa
      Wie.. war das denn jetzt passiert? Noch bevor sie die Situation klar verstand, wurde die dominante der beiden Schwestern kleinlaut und setzte sich auf den Stuhl neben Nobuyuki, wie es ihr befohlen wurde. Und im nächsten Moment ging ihre Schwester.. weg. Mit dem Idioten und IHREM Freund, was sie nicht wenig auf ihre Zunge beißen ließ. Und keine Sekunde waren die drei weg, als Umeko schon aufgeregt mehrmals auf Nobus Schulter klopfte um ihrem Frust Ausdruck zu verleihen. "Ist das zu fassen!? Als wäre ICH jetzt die Böse. Hat sie nicht selbst gesagt, er hatte sich nicht gemeldet?!" - "Ach, wer versteht schon die Liebe, mhm?", grinste Aisu sehr direkt seine Freundin an, als Reaktion nur ein "Hmpf.." bekommend. Als wüsste sie das nicht selbst. Natürlich, wollte sie diesen Kerl direkt wieder dabei haben, aber dann konnte sie ihn doch auch treffen, wann auch immer sie eben nicht bei ihrer kleinen Truppe war. Er gehörte nicht dazu. So einfach war das! Er war kein Teil von ihnen und sollte auch keiner sein. Und ihre Schwester? Sie hatte völlig Recht, Neko wäre samt ihrer Truppe schon über alle Berge gewesen, wenn sie nicht Ryunosuke mit sich gezogen hätte. Und dieser HÖRTE einfach, wie aus dem Nichts!
      "Mit einem Mal wurde das Schuljahr.. richtig kacke. Das Angebot zusammen blau zu machen steht noch.", schmollte sie etwas, sich völlig natürlich an Nobus Schulter lehnend mit dem Kopf, als auch kurze Zeit später schon ihre große Schwester zurück kam. Auch jetzt hätte sie gerne einfach sich Suke geschnappt und wäre abgehauen, aber ihr Blick fiel beinahe sofort den Milchshake in ihrer Hand - und wie eine Katze mit direktem Blick auf ihre Beute, blieb sie still. Wartend darauf.. dass sie ihn auch bekam. Aber nein, vor erst wurden sie alle raus kommandiert und auch diesen Weg nahm Umeko nur sehr.. murrend auf sich. "Das sollte alles viel lustiger werden..", flüsterte sie etwas vor sich hin, mit dem Blick sehr scharf auf Ryunosuke, der wohl am Wenigsten an all dem Chaos konnte - und trotzdem entschuldigend etwas ihren Kopf tätschelte. Eine Geste, die die eingeschnappte Umeko nur mit einem kleinen Fauchen erwiderte, als auch im selben Atemzug die einen Lolli im Mund und das Getränk in der Hand hatte. Und wenn es um ihre Lollis ging... war sie definitiv etwas zu kindisch. Denn für eine Millisekunde hätte man sich ein Schmunzeln einbilden können, trotz ihres Willens des Bockig-Seins.
      Und wieder eine Entschuldigung. Entschuldigung und offizielle Vorstellung, welche Aisu selbst lediglich mit einem Grinsen ab tat, denn das Chaos von eben? Und von jetzt? Das war es, wofür er lebte. Und alleine dafür liebte er den Zwilling jetzt schon!
      "Und Kouji, mir ist bewusst wie unausstehlich du sein kannst" - "Hah!" - "in deinem Versuch alle Lebewesen dieser Welt von dir fernzuhalten, aber ich möchte dich daran erinnern, dass ich aus einem Grund deine langjährige Freundin bin und ich erwarte von dir, dass du sowohl meine Schwester, als auch unsere Freunde respektierst. Ich hab es gehört, was du vorhin gesagt hast. Sag noch einmal Freak zu einem von ihnen und ich werde dir-..." - "Die Beine brechen?"
      Und gerade war so schon beinahe triumphal grinsend, als es.. um sie ging. Und was sie daran falsch machen würde, wenn sie von ihm als Ungetüm sprach. Und darauf hatte sie eigentlich eine Antwort, eine sehr deutliche, die sie ihr zuliebe nicht aussprach. 'Was zwischen euch war, ändert doch nichts an unserem Verhältnis zueinander.', war, was sie dachte. Und zuhause sicherlich noch einmal ansprechen würde. Es war doch auch völlig unsinnig! Nur wegen EINER Person bei einer Gruppe von Menschen zu hocken, die er alle nicht leiden konnte? Das wollte doch auch der dumme blöde Schönling nicht, noch Ex-Freund, hin oder her. Denn ja, so nahm sie das hier auf. Als dummer Versuch da anzuknüpfen, wo sie damals aufgehört hatten, wo auch immer das gewesen war. Und dann wollte sie eine Umarmung?
      "Tch! Da!" Und damit schubste sie eingeschnappt Ryunosuke zu ihr hin, welcher nur fragend auf das neue Mädchen hinunter sah - während Aisu seine Arme bereitwillig öffnete, natürlich nur aus Spaß. Letzten Endes war es wohl klar, dass sie mit der Umarmung ihre Schwester angesprochen hatte.. naja, alternativ ginge ja auch nur Kouji. Alle anderen kannte sie ja noch gar nicht. Ryunosuke drehte sich schneller wieder herum als man dachte, hob Umeko kurzerhand hoch und stellte diese vor ihrem Zwilling wieder ab, egal wie sehr sie bockig zappelte und schmollte und versuchte nach ihm zu kratzen. "Du- Lass mich- Verräter!!", motzte sie Suke entgegen, worauf dieser nur still etwas lächelte und sich kurzerhand ins Gras setzte, während Umekos Blick auf Kaoru fiel. Auf Kouji. Auf Kaoru. Etwas hiflesuchend nach hinten zu Nobu. Bevor sie.. einknickte. "Meinet..wegen.. Ausnahmsweise." Und damit ignorierte sie für einen Moment die Wangen, die alleine vom Gedanken hier vor allen ihre Schwester zu umarmen, rot wurden, und legte für ungefähr.. zwei Sekunden die Arme um ihre Schwester. Tätschelte kurz ihren Kopf. Ließ ruppig los und funkelte Kouji böse an.
      "... Nächstes Mal treffe ich, Morisaki Kouji." Kurz streckte sie ihm die Zunge raus, während sie den Strohhalm in ihre Packung stieß und danach zu ihrer Schwester, nicht entschuldigend aber.. rechtfertigend. "Ich habe keine Beleidigung benutzt. Es ist sein Name." Wie sie jetzt wusste... Toll. Was für eine schreckliche Pause. Damit war zwar Ruhe in der Gruppe eingekehrt, aber Entspannung war definitiv eine andere Stimmung. Nunja.. außer man sah Aisu an. Welcher kein Hehl draus machte den Spaß seines Lebens zu haben, als er einen Arm um Kouji legte und dabei die Chance nutzte etwas den Kopf von Kaoru zu tätscheln. "Wie böse du werden kannst. Und das von jemandem, der in flachen Schuhen kaum laufen kann." - "Mach nicht meine Schwester an, oder-" - "Jaja, jaja, ich weiß~"
      Und damit lehnte sich Umeko stumpf gegen den sitzenden Körper von Suke, abwechselnd am Milchshake saugend und die Fledermaus anleckend - offen in der Manier sich einen Stein zurecht schiebend, den sie treten könnte um Aisu die Brille kaputt zu machen. Denn Bälle.. Steine... und ähnliches konnte er schlecht sehen. Er würde sich wohl kaum rechtzeitig du- "WHA!"
      Mit einem kurzen Rummsen landete sie glatt auf Ryunosukes Oberschenkel, damit sie eben mit genau.. dieser Angriffsbereitschaft aufhörte. Welcher gleich der nächste war, der angefaucht wurde. "Es ist ihr erster Tag hier, du bist unfair, dass du direkt einen Streit anfängst." - "ER hat doch angefangen!" - "Und sie hat ihn beendet. Lass gut sein."
      ... Gott, Umeko hasste es, wenn er so war. So... 'erwachsen'. So... 'reif'. So... offensichtlich sich nur bei ihrer Schwester einschleimen wollend! Ja, so musste es sein, so und nicht anders. Weshalb sie rein aus Prinzip von dem Bein hinunter rutschte ins Gras - beziehungsweise damit auf Ryunosukes Tasche, der er sie schnell noch unter ihren Hintern schob, bevor sie sich einfach in den Dreck setzte.
    • Kaoru Ogawa
      Es war offensichtlich, dass Umeko noch immer böse auf ihre Schwester gewesen ist und das tat ihr leid. Doch ausnahmsweise mal stand sie wirklich zu den Dingen, die sie sagte. Sie hatte ihren ganzen Mut zusammengenommen und Menschen angegangen, die sie nicht kannte, den Ton vorgegeben und herum kommandiert. Das dürfte das erste Mal in Jahren gewesen sein, dass sie ihren Willen durchgesetzt hat, wenn es nicht gerade um die Familie ging. Und es war furchteinflößend ihre Stimme zu erheben und nicht zurückzutreten um anderen nicht auf den Schlips zu treten. Was sie sehr offensichtlich getan hatte bei ihrer eigenen Schwester. Sie kam hier rein und führte sich wie selbstverständlich auf. Kaoru wird sich entschuldigen, sobald sie wieder zu Hause gewesen sind. Doch für den Moment behielt sie ihre Arme ausgestreckt und den Blick auf Umeko gerichtet. Sie ließ sich nicht ablenken, von keinem ihrer Manöver. Sie wollte ihre Umarmung. Sie wollte wissen, dass sie noch geliebt wurde. Sie wollte ihre Schwester in die Arme schließen. Jetzt. In Ryunosuke hatte Kaoru wahrlich einen kleinen Verbündeten gefunden, dachte sie sich dankbar, als er ihre Schwester zu sich drückte.
      Sofort bahnte sich das glückliche Grinsen zurück auf ihr Gesicht und verdrängte das Schmollen und erleichtert schloss sie ihre Arme um sie, wenn die Umarmung auch nur von kurzer Dauer gewesen ist. Umeko riss sich los und Kaoru akzeptierte es, musste sie ja auch. Und dann schien alles einigermaßen wieder in Ordnung zu sein. Zumindest mit der Gruppe. Kouji und sie unterhielten sich ein wenig und Aisu klinkte sich gerne mit ein, während Nobuyuki sich auf die Wiese neben Umeko fallen ließ. Doch Kaoru schaffte es nicht sich zu entspannen. Sie driftete in den Gesprächen ab und sah immer wieder zu ihrer Schwester, der sie deutlich den Tag ruiniert hatte. Immer mal wieder seufzte sie. Das war... belastend. Hätte sie doch nicht so auf ihren Standpunkt beharren sollen? So wie Umeko relativ still und miesgelaunt blieb, verblieb auch der andere Zwilling eher still und niedergeschlagen. Es zog sich bis zum Schulende, der erste Tag war ohnehin nicht gerade ereignisreich gewesen was die schulischen Belange anging und so machten sie sich sogar schweigend auf den Weg nach Hause. Gedanklich machte sich Kaoru wirklich Sorgen. Hatte sie nun die Nase bereits voll von ihr? Würde sie gerne nicht mehr mit ihr zusammen wohnen? Sollte sie von der Schule fernbleiben? Tränen bildeten sich in ihren Tränen auf dem Heimweg, doch sie drängte sie zurück. Sie würde heute ihr Lieblingsessen machen.
      Kaoru konnte wirklich nicht viel kochen, doch für Umeko hatte sie es im vorhinein ein wenig gelernt. Doch zu aller erst. "Tut mir wirklich leid", verließen die Worte sogleich schuldbewusst ihre Lippen, kaum dass die Wohnungstür hinter ihnen beiden zugefallen war. Sie ahnte, dass sie sich beeilen musste mit ihrer Entschuldigung, weil Umeko sonst einfach auf ihr Zimmer verschwinden würde. "Ich wollte dir nicht die Laune verderben. Es tut mir leid... Hasst du Kouji denn wirklich so sehr? Was ist zwischen euch beiden vorgefallen... Hat er dich beleidigt? Irgendwas schlimmes getan? Bitte rede doch mit mir."
      I want to be a flower in your garden.
      The prettiest of them all. A sight for your sore eyes.

    • Umeko Ogawa
      Schmollen? Konnte sie. Und dass sie es versuchte größten Teils an Suke und Nobu auszulassen, statt an ihrer Schwester und ihrem dummen Exfreund, war schon sehr viel des entgegen Kommens für eine Umeko Ogawa. Sie konnte nicht einmal eindeutig klar machen, was sie am Meisten aufregte. Dass es eben.. ER war? Oder dass sie ihre Schwester geradezu sofort mit ihrem Ex teilen musste? Keine Ahnung. Irgendwie hatte sie sich das alles.. anders vorgestellt. Dummer Morisaki. Dummer Morisaki Kouji. Dummer hübscher Morisaki mit noch dümmeren hübschen Namen wie Kouji. Wer hieß denn Kouji und war so ein Idiot?! Und wer verwechselt seine Exfreundin überhaupt mit ihrer Schwester?! Zwillinge hin oder her, es war nun nicht so, als wäre es völlig unmöglich! Immerhin kleideten sie sich völlig anders, wenn sie es nicht drauf anlegten. Im Leben würde Umeko ihr Hemd nicht reinstecken von der Uniform. Im Leben würde sie keine einfachen Strümpfe tragen und sich unter den Rock gucken lassen - deshalb trug sie ja Strumpfhosen, wenn nicht manchmal sogar stumpf eine Hose unter dem Rock. Wieso hatte ihre Uniform eigentlich einen Rock drin?! Das-
      "Tut mir wirklich leid"
      Aus all ihrem Ärger und Frust rissen sie die Worte ihrer Schwester, als sie zuhause ankamen. Tatsächlich war ihr erstes Reflex gewesen sich einfach zum Joggen umzuziehen und sich eben Luft zu machen, aber bei dem Blick ihrer Kaoru? Bei diesen Augen? Diesen süßen Lippen? Wie könnte irgendjemand ihr länger als zwei Sekunden böse sein? Aber gut, sie wollte es verstehen? Sollte sie es verstehen!
      "Er- Du-!" Moment. So funktionierte sprechen nicht wirklich. Ohne, dass sie es gemerkt hatte, wurde sie etwas rot auf den Wangen und rutschte aus ihren Schuhen in Richtung Wohnzimmer, den Blaizer, den sie sich wie eine Jacke um die Hüfte gebunden hatte, wegwerfend und die Schleife direkt hinterher - bevor sie sich frustriert ihr Pikachu-Plüschi vom Sessel griff um sich sehr demonstrativ damit auf dem Sofa fallen zu lassen. Jetzt hatte sich ihre große Schwester schon um sie bemüht also.. floh Umeko zumindest nicht. Sondern ließ ihrem völlig unkoordinierten Frust freien Lauf. "Egal, was zwischen euch war, nur weil DU in ihm sonst was siehst, muss ich doch nicht-..!! Du hast ihn doch gehört! WIR sind die Freaks, dabei ist ER es doch, der- Alleine dieser dumme Blick und- Wahrscheinlich bildet er sich sonst noch was ein wegen diesem dummen Kus- WER SCHRECKT DENN NICHT ZURÜCK BEI DER SCHWESTER DER EXFREUNDIN!?"
      Nein. So wirklich wusste sie gar nicht, wo sie anfangen sollte, während ihre Wangen wussten, welchen Rotton sie anstrebten. So wirklich schien, was auch immer zwischen den beiden passiert war, einfach aus dem Ruder gelaufen zu sein, weshalb sie auch kaum richtige Gründe aufzählen konnte für diese endlose Wut, die in ihr brodelte. Sie waren schon vor dem Kuss vom Flaschendrehen nicht auf einer wirklich.. positiven Seite? Wenn sie ehrlich wäre, wäre 'Hass' als solches auch zu viel gesagt, egal wie oft sie das Wort benutzte. Denn was ihre Schwester noch nicht wusste: Es war für sie völlig natürlich im Sportunterricht einander als Partner oder Gegner zu wählen; und damit eben der Nähe des anderen auszusetzen. Es war eben eine... Rivalität und sie konnten definitiv ihre Leidenschaft für Sport und für's Gewinnen von der Beziehung mit einem Menschen unterscheiden! Umso wichtiger war es doch, dass er nicht die Pausen miteinander verbrachten!
      Was man aber wirklich kaum glauben konnte, wenn man es hörte, war: Sie funktionierten als ein Team, weil sie - was Umeko definitiv nicht hören wollte - sich nicht völlig unähnlich waren. Vielleicht war auch direkt das das Problem. Wer wusste es schon?! Aber wer lädt denn den Rivalen der Schwester an den Tisch ein!?
      Also fing sie.. von vorne an. Zog ihre Beine zusammen um etwas Platz zu machen, damit ihre Schwester sich mit auf das Sofa setzen könnte, krallte sich in ihre falsche Fledermaus und schmollte. "Ihm lag doch sowieso nichts an dir!! Doch nicht, wenn er nach deinem Umzug SOFORT mich mit dir verwechselt!! Bescheuerter, dummer, ignoranter, egoistischer Schönling, er kam einfach so im Gang zu mir und.. ECHT JETZT!? Komm schon! Wir beide könnten uns doch kaum unähnlicher sein! Ich- Gott, er ist so- Wieso willst du überhaupt wieder mit ihm-!? Liebe doch erst einmal wieder mich richtig! Du brauchst ihn nicht! Niemand braucht diesen-diesen eingebildeten, großkotzigen.."
      Und so in der Art ging es auch einfach weiter in ihrer Frusttirade und ihrem Ausdruck an.. Man konnte es wohl klassisch 'Eifersucht' nennen. Natürlich eifersüchtig, dass ihre Schwester ihren Ex über sie stellte und nicht wegen- Ugh!
    • Kaoru Ogawa
      Unglaubliche Erleichterung machte sich in der älteren der beiden breit, als ihre Schwester zumindest bereit gewesen ist einigermaßen über alles zu sprechen und mit einem Lächeln sah sie mit an, wie sie sich wie ein Kind auf das Sofa mit ihrem Plüschi pflanzte. Sie war einfach die süßeste, ob sie nun böse gewesen ist oder nicht. Kaoru selbst allerdings bevorzugte es stehen zu bleiben. Und dann begann das, was Kaoru heute schon sehr oft aufgefallen war bei Umeko: Sie fing Sätze an, brach sie ab, setzte wo anders an, ihre Gedanken schienen zu fliegen und sie selbst konnte ihnen gar nicht folgen. Die Verwirrung in ihr wuchs immer mehr und mehr. Was redete sie denn da? Ex-Freund? Welcher Ex-Freund? Erst, als sie ganz klar sie ansprach und mit einbezog in dieses durcheinander fiel es ihr wie Schuppen von den Augen und ihre Augen weiteten sich in Entsetzen. "Ich... was? Warte, Umeko, du hast da was ganz, ganz falsch verstanden!" Ihr Kopf schmerzte von diesem Durcheinander und sofort ließ sie sich neben sie fallen, als ihre Schwester sie dazu einlud auf dem Sofa Platz zu nehmen. Und als aller erstes schloss sie auch sogleich ihre Arme um das temperamentvolle Ding und gab ihr einen Kuss auf die Wange. "Also als aller, aller erstes." Sie sah Umeko ernst in die Augen, ehe sie nicht mehr anders konnte als breit zu lächeln und sie noch einmal in die Arme zu ziehen und ihren Kopf sacht in dem Haar ihrer Schwester zu vergraben.
      "Glaub es mir, ich muss dich nicht wieder richtig lieben lernen oder was nicht alles. Ich habe nie damit aufgehört." Sie wollte gar nicht mehr loslassen, verstand allerdings, dass ihre Schwester wahrscheinlich ein bisschen Platz brauchte für die Worte, die Kaoru ihr nur zu gerne bereit legte. Ihr Lächeln verfiel in eine entschuldigende Richtung und sie atmete tief durch. "Ich bin nie mit Kouji zusammen gewesen. Entschuldige, wenn du das alles falsch verstanden hast. Ich wollte auch nie. Und er auch nicht. Ich glaube in seinen Augen bin ich sowas wie... ich weiß nicht, vielleicht ein Schaf im Garten? Keine Ahnung, wie es dorthin gekommen ist, aber wenn es schon mal da war weiß man nicht wie man es loswerden soll." Sie zuckte mit den Schultern. "Unsere Beziehung ist vielleicht etwas so wie die von dir und Ryu-..." Sie unterbrach sich selbst mit einem Schnauben und schüttelte den Kopf, als sie an die Szene mit den Schuhen dachte und nun nahmen auch ihre Wangen wieder einen tiefen Rotton an. Schnell räusperte sie sich und schüttelte den Kopf.
      "Nein, das passt nicht, Ryunosuke ist so ein Kavalier! Kouji ist mehr wie... wie eine Straßenlaterne! Das passt gut! Wenn ich ihn gebraucht habe, hat er mir den Weg geleuchtet aber sonst recht teilnahmslos." Sie musste etwas lachen über den Vergleich und schüttelte den Kopf. "Er ist für mich wie Familie. Ich glaube ich habe ihn bei der Abschiedsumarmung bevor er weggezogen ist das erste Mal berührt. Wie bist du denn nur auf die Idee gekommen, wir wären ein Paar gewesen? Ich bin noch nie in einer Beziehung gewesen. Ich dachte bereits ich muss sterben, weil ich Nobuyukis Haare anfassen musste! Und als du deine Beine auf ihn drauf gelegt hast! Oder auf Ryunosukes Schoß saßt! Und was war das gerade von einem Kuss?" Nun ist sie ähnlich aufgeregt gewesen wie ihre Schwester und legte sich verlegen beide Hände an die Wangen. "Du glaubst nicht wie lange ich brauchte mich zu beruhigen, als Ryunosuke mir mit den Schuhen geholfen hat! Ist das alles normal hier in der Großstadt?"
      I want to be a flower in your garden.
      The prettiest of them all. A sight for your sore eyes.

    • Umeko Ogawa
      Eigentlich war Umeko völlig in ihrem verärgerten Film und so wollten ihre Gedankengänge kaum stoppen, auch als ihre Schwester sie anriet zu warten. Doch ihre Lippen blieben zumindest still, ihre Wangen plusterten sich fürchterlich eingeschnappt auf als sie ihren Oberkörper leicht aufrichtete um eben.. zuzuhören. Ohne Probleme erwiderte sie den ernsten Blick ihrer Schwester mit ihrem beleidigten - bis jedoch dieses breite unschuldige Lächeln kam und Umeko leicht zur Seite abdriftete. "B-Besser so.. für dich..!", nuschelte sie verlegen. Schwester hin oder her, diese Gefühlsbekundungen in irgendeiner Art und Weise waren für Umeko irgendwie.. schwierig. Doch sie ließ sich murrend umarmen, das Problem war ja noch gar nicht-
      "Warte, was?!" Sofort war ihr Blick wieder nach vorne gerichtet, weit aufgerissen und wäre sie eine Katze, wären diese sicherlich mehr als nur gespitzt. Sie waren.. nie.. zusammen gewesen? Das- Ein Schaf?! Wieso war ein Schaf-... O...kay... Sie lernte in diesem Moment, wie süß ihre große Schwester war - wenn auch sie nicht wirklich glauben wollte, dass nie etwas zwischen ihr und Kouji gewesen war. Aus mehreren Gründen! Unter anderem dem Grund, das mit diesem Gedanken alles angefangen hatte und im Leben sie nicht zugeben wollte, dass sie ihm vielleicht im Marvel-Universum unrecht getan hätte! Allerdings.. wäre sie dort auch eine Superheldin und er ein Superschurke und der Twist wäre völlig gerechtfertigt und-
      "....Eine.. Laterne?"
      ...Was redete sie denn da?! Während Kaoru das Gefühl hatte, Umeko mit ihren springenden Gedanken wäre schwer zu verstehen, verstand Umeko nur die Hälfte der Vergleiche, während aber ihr Ärger sich in eine andere Richtung bahnte. Nicht, dass sie irgendetwas bereuen würde!! Aber vielleicht hatte sie ein klitzekleines bisschen zu viel Frust an ihm ausgelassen die letzten Jahre. Und trotz allem war es nur offensichtlich an diesem sich langsam lockernden Gesichts, wie erleichtert sie darüber war, das alles zu hören. Er hatte sie also nicht mit der Ex verwechselt. Sondern eben einfach nur mit der.. Schwester. Sie hatten sich nie wirklich berührt. Nur umarm- Moment, dann war es ja praktisch gar nichts völlig unnormales, dass er damals nicht ausgewichen war beim Kuss, oder!? Das- "Wie..?!"
      Alles drehte sich in ihr, während sie Pikachu weiter an sich drückte und ihr rot anlaufendes Gesicht in den Plüsch drückte, jetzt wo auch ihre Schwester völlig aufgeregt war und vor allem.. völlig im Thema.
      "Wie bist du denn nur auf die Idee gekommen, wir wären ein Paar gewesen? Ich bin noch nie in einer Beziehung gewesen. [...] Und was war das gerade von einem Kuss? Du glaubst nicht wie lange ich brauchte mich zu beruhigen, als Ryunosuke mir mit den Schuhen geholfen hat! Ist das alles normal hier in der Großstadt?" - "W-Warte, warte, warte..!"
      Ja, so unähnlich waren sich vermutlich auch die Zwillinge nicht. Waren sie aufgeregt, wurde alles viel zu schnell und viel zu chaotisch und alles in Umeko schien zu sterben beim Gedanken, ihr JETZT vom Kuss zu erzählen, nachdem sie gerade erfahren hatte, dass zwischen ihnen nie etwas gewesen war, hatte ihr Frust so einen komischen Beigeschmack, den sie nicht benennen konnte. "Ich- Also-.. Also erst einmal! Ryunosuke ist wirklich nicht das Maß aller Dinge, er ist ein Gummibärchen in einer Schokoladenhülle. Er sieht etwas einschüchternd aus aber ist ganz lieb, mehr als das! Und.. das ist definitiv nicht normal. Aber jemanden einfach so anfassen.. Ich meine... Ich weiß nicht, was da unter normal zählt oder nicht, aber-... Hast du NIE Flaschen drehen gespielt?! Ist sowas auf dem Land nicht normal!?"
      Das war wohl der einfachste Weg Schritt für Schritt sich heran zu tasten in diesem Moment, wenn auch ihr verlegenes Gesicht sich schnell sehr demonstrativ zur Seite wandte. "Hier ist das.. alles.. nicht so eng. Weißt du, es.. ist.. schon laaaaaaaange lange her.." Naja, vielleicht nicht sooo lange, aber.. es zählte. Es war ihre Version der Geschichte, also durfte sie es so sagen! "Haben auf einem Ausflug.. ein paar von unserer Klassenstufe das gespielt.. Es ist.. uhm.. sehr einfach. Du drehst die Flasche.. und auf wen die zeigt, den.. küsst... du..." Und da war es wieder. Ogawa Umeko, ganz kleinlaut und definitiv nach den richtigen Worten suchend ausnahmsweise, aus Angst, sie würde ihre Schwester gleich umbringen, wenn sie schon so ausgeflippt war, weil sie Nobuyuki anfassen sollte. Weshalb sie auch das Pikachu langsam hinter ihre Schwester legte, für den Fall, sie würde einfach umfallen, wenn sie es aussprach.
      "Und als ich gedreht habe... wurde... es.. naja...." Sie.. hoffte, sie musste es nicht komplett aussprechen. Deshalb tat sie es auch nicht, sah nur schrecklich errötet und beschämt weiter stur zur Seite. "I-Ich dachte, ihr wärt zusammen gewesen!! Natürlich war ich sauer, aber ich konnte doch nicht kneifen!! Ich- WENN IHR ZUSAMMEN GEWESEN WÄRT, WÄRE ES AN SEINER STELLE GEWESEN ZU KNEIFEN! Aber.. Er... hat auch nicht gekniffen und.. Ja... Das ist schon die ganze dumme Geschichte, denk einfach nicht drüber nach, vergiss es am Besten direkt wieder!! Ich mein, ich wusste ja nicht- WOHER AUCH!! Ich dachte eben-..! Ich-..!"
      ....Nein, sie konnte nicht erklären, wie sie drauf kam, sie wären zusammen gewesen. Es war einfach ihr Gedankengang gewesen. Sie hatte es nie in Frage gestellt, wenn auch ihre Schwester einen Typen verdient hätte, der kein Idiot war..! Zumindest hätte sie einen hübschen- Gott, sie musste damit aufhören!
    • Kaoru Ogawa
      Etwas in Kaoru schien gleichzeitig zu sterben, wie auch zum Leben zu erwachen, als sie Umeko bei ihrer Erklärung zuhörte. Sie hatte Kouji geküsst? Kouji hatte Umeko geküsst? Sie und ihr bester Freund hatten sich geküsst. Ihre kleine Schwester hatte schon ihren ersten Kuss? Vor Ewigkeiten? Wann? Direkt nachdem Kouji umgezogen war? Beim Flaschendrehen? Den Jungen, den sie nicht leiden konnte? Tränen kullerten ihr über das komplett versteinerte Gesicht. Atmete sie? Sie wusste es nicht. Sie wusste nur, dass Umeko und Kouji sich geküsst hatten. Nachdem sie die ganze Zeit dachte, dass Kaoru und er ein Paar gewesen sind... Sie konnte sich nicht vorstellen, wie schrecklich ihre Schwester verletzt gewesen sein musste. Langsam hob sie ihre zitternde Hand zu ihren Lippen und senkte den Kopf, die Augen immer noch in Entsetzen aufgerissen und die Tränen einfach stumm über ihr Gesicht laufen lassend. Das Herz zog sich ihr schmerzlich zusammen. Natürlich war sie dann wütend gewesen! Das muss furchtbar gewesen sein. Oh Gott... Wie war es nur zu so einem schrecklichen Missverständnis gekommen? Wie war es dazu gekommen, dass Umeko sich so sehr in das Ganze hineinsteigerte und...
      Ruckartig riss Kaoru ihre Augen wieder zu ihrer Schwester in der Erkenntnis, die sofort das Entsetzen ersetzte und ihre Augen wurden sogar noch größer. Auf einen Schlag versiegten die Tränen und Kaoru nahm ihre Hand vom Mund. Langsam wuchs ein Strahlen in ihrem Gesicht und sie öffnete den Mund, schaffte es aber nichts zu sagen, sondern grinste lediglich von einem Ohr zum anderen. Und dann sprang sie wie eine Katze ihrer Schwester um den Hals und übersäte ihre Wange mit Küssen. "Du magst ihn!", strahlte sie. "Ich wusste es immer, schon immer habe ich mir gedacht, dass ihr beide euch bestimmt verstehen würdet! Du bist in Kouji verliebt! Das ist so aufregend." Sie riss sich wieder von ihrer Schwester los und ihre Augen sprangen aufgeregt von einem Punkt zum nächsten und sie raufte ihre Haare. "Ich brauche ganz dringend was zu trinken, ich glaube ich breche zusammen", lachte sie vergnügt auf und erhob sich vom Sofa. Ihre Emotionen drehten sich und für einen kurzen Moment, als sie sich erhob wurde ihr schwindelig und das Gefühl sich übergeben zu müssen machte sich in ihr breit, doch sie schluckte es schnell herunter und eilte in die Küche. "Ich werde nichts sagen, versprochen!", rief sie direkt aus der Küche zu und kam mit einer Flasche Wasser für sie beide wieder und schmiss sich zu ihr auf das Sofa.
      "Aber... dass du dachtest er und ich wären ein Paar gewesen, das zerfetzt mich... Es tut mir leid, du musst dich elendig gefühlt haben... Ich werde ihm trotz allem ein wenig die Leviten lesen! Aber jetzt möchte ich alles hören, alles alles! Wehe du lässt etwas aus! Wie war er...? Der Kuss meine ich! Habt ihr euch lange geküsst? Hast du Schmetterlinge im Bauch gespürt? Ich... ich weiß nicht ob ich neidisch sein soll oder entsetzt bin! Dass du deinen ersten Kuss beim Flaschendrehen verloren hast ist furchtbar aber... ich... bin auch... also vielleicht... Erzähl es mir! Und nein, das macht man auf dem Land nicht, oh Gott nein! Auf dem Land macht man gar nichts, auch nicht Händchen halten. Ich kann an einer Hand abzählen wie oft ich mit jemandem in Kontakt kam, der nicht zu der Familie gehört und drei davon waren heute! Wann ist das nur passiert? Und ich hab es verpasst... Ich bin eine schreckliche Schwester, es tut mir so leid..."
      I want to be a flower in your garden.
      The prettiest of them all. A sight for your sore eyes.

    • Umeko Ogawa
      Völlige Überforderung machte sich in ihr breit, als Umeko mit den roten Wangen nur wild in der Luft mit den Armen fuchtelte, nicht wissend, was sie gegen die plötzlich aufkommenden Tränen ihrer Schwester tun sollte. War sie jetzt verletzt!? Entsetzt?! Oh Gott, natürlich, nur weil sie nicht zusammen waren, hieß es ja nicht, dass sie ihn nicht mögen konnte, oder- Nein, sie lächelte. Das... "Was..?", fragte Umeko noch beinahe eingeschüchtert, bevor wohl ein ganz anderer Schalter ihre Kaoru einzunehmen schien.
      "W-Wha! Kao-" - "Du magst ihn!"
      Von ihrem Sprung alleine fiel sie schon nach hinten wieder auf die Couch um und war es nun selbst daran zu versteinern. Ihre Hände suchten beinahe die Hilfe in der Luft, bevor sie mit völlig gebrochener Stimme versuchte abermals ihre aufgeregte Schwester zu unterbrechen - Das förmliche Herzrasen in ihrer Brust allein von dieser IDEE versuchend hinunter zu schlucken und zu ignorieren.
      "I-Ich- Das- SCH-SCHWACHSINN! N-Natürlich nicht, ich bin doch nicht in-in-in diesen Idio- H-Hey!!"
      Ihre Stimme ging beinahe in ein Fiepsen über, als Kaoru schon aufgesprungen war und ihrer Aufregung völlig freien Lauf ließ, ohne Umeko auch nur eine Chance zu geben sich von der beinahe ungesunden Röte auf ihrem Gesicht, die sich bis zu ihren Ohren auszubreiten schien, zu erholen. Oder ihr zu erklären, dass sie sicherlich nicht-!! Sie würde doch nie-!! Nicht diesen Idioten, den-! "Es-Es ist nicht wie du denkst!!!", versuchte sie abermals aufgeregt und lautstark zu erklären, dass sie sie ganz fürchterlich missverstand. Ganz FÜÜÜÜRCHTERLICH missverstand. Doch, was sie zu sagen hatte, schien nicht mehr wichtig zu sein, da konnte sie sich mit Händen und Füßen wehren: Kaoru hatte ihre Meinung anscheinend schon eingemauert. Zumindest war es das Gefühl, dass Umeko bekam, als ihre Schwester sich wieder zu ihr setzte und.. sie mit Fragen über den Kuss geradezu zu überschütten schien. Eine davon schlimmer und peinlicher als die andere!! Und vor allem war das Thema sichtlich zu spannend, als dass sich Kaoru wirklich auch einen Schluck der Flasche nahm, so aufgeregt wie sie sie anstarrte und-
      Schnell hatte der jüngere Zwilling mit ihren Händen ein 'T' geformt mit einem "T-Timeout!!" in der Hoffnung zu Wort zu kommen. Und damit wartete sie einen Moment schweigend, bis ihre Schwester sich ein wenig beruhigt hatte. Still, griff Umeko nach Kaorus Flasche, öffnete sie und drückte sie ihr einfach an die Lippen, damit sie Ruhe gab und gleichzeitig endlich einen Schluck nehmen konnte, so verrückt wie sie sich wegen einem dummen Flaschen-Drehen-Kuss machte! "Du-du versteht das alles furchtbar.. falsch..!", nuschelte sie schrecklich verlegen und... definitiv NICHT ertappt, denn sie würde nie.. niemals..! Aber was sie würde, war, die Neugierde ihrer Schwester zu stillen. Egal wie sichtlich peinlich es ihr war, drüber zu reden.
      "Es war.. also.. im.. Es war im ersten Jahr der Oberstufe. Also..." Ja. Also vor kaum einem Jahr, jetzt wo das Zweite begonnen hatte. "U-Und es war nicht so wie du denkst, es war nichts besonderes!! Es war eben nur ein.. Kuss..." Sie konnte gar nicht verhindern, wie ihr Mund immer kleiner und kleiner wurde, bis er einem einzigen Schmollmund glich, wenn sie auch nur drüber nachdachte es auszusprechen. Immer mehr zog sie ihren Kopf ein und wäre das hier nicht ihre Schwester, die vor ihr saß, hätte sie schon längst sie umgebracht und wäre einfach gegangen.
      "Wir waren mit dem Jahrgang in den Bergen, saßen im Aufenthaltsraum abends, ich hab die dumme Flasche gedreht, sie blieb vor ihm stehen und- Ich meine, wir BEIDE wollten es nicht! Du-Du verstehst das.. falsch..! Ha! Er dachte vermutlich, ich reiße ihm die Lippen ab, wenn das passieren würde! Aber.. keine Ahnung.. ein dummer Spruch kam zum anderen, ein 'Wenn du dich nicht traust, dann kennst du ja die Strafe' nach dem nächsten und.. Dann haben wir es eben gemacht!! Wir beide dachten sicher, der andere würde.. kneifen.. aber.. ES WAR NICHT SO, DASS WIR DEN KUSS WOLLTEN, OKAY!? Wir wollten nur beide nicht wie die letzten Pussys dastehen!!... Es.. Es hat keine 10 Sekunden dauert!!"
      Nein, es waren ganz genau 8. Sie hatte definitiv zu aufgeregt zu viel gezählt und versucht an etwas anderes zu denken als diesen dummen, blöde, egoistischen Schönling! Was.. schwer war, da es in dem Moment seine Lippen-
      "Und-Und es hat nichts mit Schmetterlingen oder sonst irgendwelchen Insekten in meinem Bauch zu tun, natürlich war mir mulmig!! Es war eben mein erster-..!! Und-und außerdem war mit danach schlecht, jedem wäre schlecht nach einem Kuss mit diesem.. Idioten..!! Das- ICH HABE IHN GESCHLAGEN, OKAY?! Ich habe die Flasche genommen und.. auf ihn geschmissen. VOR ALLEM WEIL ER SO DUMM GESTARRT HAT NACH DEM KUSS!"
      Was sie nur wusste, weil sie.. ihn eben angestarrt hatte. "Ich meine!! Ich dachte, ihr beide wärt..!" Was sollte sie sagen? Sie hatte sich schuldig gegenüber ihrer Schwester gefühlt und gleichermaßen furchtbar wie ein kurzzeitiger Ersatz für diese. Und das alles wegen.. einem Missverständnis anscheinend. "Wir- Ich-... Warte!"
      Und damit stand sie auf und verschwand doch das erste Mal in ihrem Zimmer - aber nur um wieder zu kommen. Mit einem alten zerknüllten Polaroid-Foto für welches sie schon eine Ausrede parat hatte. "Du hast nichts verpasst, Toka aus meiner alten Klasse hat uns fotografiert und-..! BEHALT ES! IST MIR EGAL! ICH HAB ES EH NUR, DAMIT... du es nicht verpasst hast. DAMIT WARST DU QUASI DABEI! SEI GEFÄLLIGST DANKBAR!"
      Ja, sie schrie. Sie musste es, denn sie fühlte sich als würde sie sonst explodieren förmlich! Sie würde nicht zugeben, wie damals das Foto durch den Jahrgang ging und wie sie selbst es zerknüllt hatte und weggeworfen. Geschweige denn, wie sie Stunden später zurück kam, nur um es aus dem Mülleimer zu fischen und mit nach Hause zu nehmen. Seit dem lebte dieses Bild in ihrer Schreibtischschublade und in ihrer Schwester hatte sie die perfekte Ausrede, wieso es ein Teil ihres Lebens war. Wenn auch... sie jetzt die nächste Ausrede bräuchte um es wieder zurück zu bekommen.
      ... HALB GUTER PLAN, OKAY?!
      "Außerdem ist es nie wieder passiert!! Ich hab nie wieder jemanden..-! Natürlich bin ich danach auf mein Zimmer!! Immerhin war mir... mir kotzübel..!! Ich-Ich mag ihn nicht!! Denk nicht.. sowas..!!"
      Nein, sie machte keinerlei Anstalten sich wieder hinzusetzen, so aufgeregt wie sie vor dem Sofa stand, ihre Arme verschränkte, ihre roten Wangen ignorierte.. und etwas auf der Stelle hin und her tänzelte vor Aufregung und vor Wunsch einfach wegzulaufen.
    • Kaoru Ogawa
      Sie war verzückt. Durch und durch. Wann war ihre kleine Schwester nur so unglaublich niedlich geworden? Fast schon mitfühlend lächelte sie Umeko an, als sie versuchte sich gleichermaßen herauszuwinden, wie sie sich auch selbst weiter hinein grub. Zucker. Einfach nur Zucker und für einen Moment bedauerte sie zutiefst, dass sie bereits versprochen hatte Kouji nichts von ihrer Entdeckung zu erzählen! Aber irgendjemandem musste sie doch vorschwärmen. Früher oder später würde sie sicherlich eine Freundin in ihrer Klasse finden. Doch vorerst würde ihr Tagebuch als offenes Ohr hinhalten müssen. Kaoru fing an vergnügt zu kichern, schüttelte den Kopf und nahm nun endlich tatsächlich einen Schluck von ihrer Wasserflasche. "Ich freue mich so unglaublich für dich. Und ich bin schrecklich neidisch. Ich will mich auch verlieben!" Schnaufend schob die junge Frau die Unterlippe vor. Doch bevor das Gespräch weiter gehen konnte unterbrach der Klingelton ihres Telefons die beiden Schwestern.
      Kaoru erhob sich sogleich gewohnheitshalber und eilte zu dem dem Schnurtelefon. "Guten Abend, Ogawa?", meldete sie sich angemessen zu Wort. "Guten Abend, Liebes. Ich bin's." - "Oh Papa! Warte kurz!" Sie hielt den Hörer von ihr weg und deckte ihn ab. "Umeko, möchtest du auch mit Papa sprechen?" Der jüngere Zwilling gab ein ungläubiges, überspitztes Lachen von sich. "HAH! Ganz bestimmt nicht! Du hast mich heute schon zu genug Interaktion mit Menschen gezwungen, die ich nicht leiden kann!", rief sie ihr zu und wollte an ihr vorbei stapfen. Doch da hielt Kaoru sie auf und hielt ihr das Polaroidfoto hin. "Vergiss dein Foto nicht." Kaoru konnte sie roten Wangen sehen, als Umeko ihr das Foto einfach aus der Hand riss und verschwand in ihr Zimmer. Ihre Schwester lachte, schüttelte den Kopf und wendete sich wieder dem Telefonat zu. "Es ist... laut bei euch...", meinte der Vater der beiden. "Ja und sehr lebendig!", grinste Kaoru und fing an die Schnur auf ihren Finger zu drehen. "Du glaubst gar nicht wie aufregend mein Tag gewesen ist! Es stellt sich heraus, dass Kouji hier in die Gegend gezogen ist. Er ist in meiner Parallelklasse. Du glaubst nicht wie ich mich erschrocken habe, als er plötzlich vor mir stand." Ein erleichtertes aufatmen war vom anderen Ende der Leitung zu hören. "Das ist wirklich ein erstaunlicher Zufall. Aber immerhin hast du dann jemanden, der auf dich aufpasst in der neuen Schule."
      Und da passierte es. Kaorus Lächeln versteinerte und ihre Augen schienen einen düsteren Schatten anzunehmen. Sie sah sich selbst für einen Moment in der Reflektion des kleinen Spiegels an der Wand und wirbelte schnell herum. Sie musste diesen Blick an sich selbst nicht und zeigte ihn auch keinem anderen. "Mhm.", machte sie ein bisschen zu hoch. "Keine Sorge. Ich habe mehr als genug Anschluss und Menschen, die auf mich Acht geben." Zumal sie auch alleine nicht so hilflos gewesen ist, wie er es von ihr erwartete. "Wie war die Arbeit?", wechselte sie noch schnell das Thema und führte eine fünfzehn minütige Unterhaltung, ehe sie auflegte und noch eine ganze Weile auf den reglosen Hörer hinabsah, ehe sie tief durchatmete und ihren Ärger herunterschluckte.

      Am nächsten Morgen stand Sport als erstes auf dem Stundenplan und Kaoru war überglücklich, dass sie uns ihre Schwester heute wieder normal miteinander umgehen konnten und dass die negativen Gefühle vom Vortag gänzlich verschwunden. "Heute möchte ich koreanisch essen", klärte sie Umeko fröhlich auf. "Ich finde wir sollten auf meinen Einstieg hier in die Schule ein bisschen feiern und Essen bestellen, gestern ist es ja schließlich nichts geworden." - "Klingt gut", meldete sich Nobuyuki wie aus dem Nichts und Kaoru drehte sich zu ihm herum. Er hob lediglich eine Hand zum Gruß und Kaoru deutete eine schnelle Verbeugung an. Sie... wusste immer noch nicht ganz, wie sie mit ihm umgehen sollte. Und schämte sich für ihre Aktion gestern. "Guten Morgen..." Nobuyuki wendete sich sogleich an Umeko. "Heute steht Volleyball an. Haben zumindest einige anderen Schüler gesagt, die den Lehrer wohl schon getroffen haben. Ein bisschen Teamsport zum Jahresbeginn." Ohje. Kaoru ahnte böses. Es ging selten gut, wenn Bälle auf sie zuflogen. Umeko hingegen schien sich zu freuen und die drei steuerten geradewegs Aisu und Ryunosuke an, die bereits zusammen an der Sporthalle standen. Ein bisschen abseits aber fröhlich beobachtete Kaoru die Begrüßungen und verneigte sich leicht, wenn man sie ebenfalls begrüßte. Ansonsten hielt sie sich größtenteils zurück. Bei den neuen Menschen ist sie wirklich noch ein bisschen... schüchtern gewesen. Doch das war in Ordnung. Allein Umeko so leidenschaftlich und glücklich zu sehen unterhielt sie genug.
      Dennoch sah sie sich ein bisschen um in der weiter wachsenden Ansammlung von Schülern. Hier hatten alle Klassen eines Jahrgangs zusammen Unterricht. Und Nobuyuki war auch hier. Dann... Noch bevor sie zu Ende denken konnte riss sie strahlend ihre Hand in die Höhe. "Kouji!", rief sie ganz ohne Scheu nach dem Schwarz-haarigen, der mit den Händen in den Taschen seiner Hose ebenfalls auf die Halle zutrat. Er drehte den Kopf zu seiner Kindheitsfreundin und man sah ihm nur zu deutlich an, dass er überlegte sie einfach zu ignorieren. Doch letzten Endes seufzte er genervt und trat auf sie zu. "Morgen." - "Guten Morgen!", grinste Kaoru breit. "Ist das nicht cool? Wir haben gemeinsam Sport, es fühlt sich an, als wären wir wieder in der Unterstufe." Kouji hob seine Hand auf die Höhe ihres Kopfes. "Bist ja auch seit der Unterstufe nicht mehr gewachsen.", neckte er sie mit trockenem Unterton, was Kaoru mit einem schnauben und verschränkten Armen kommentierte. Sich allerdings anderweitig nicht zu Herzen nahm. Stattdessen realisierte sie sehr genau, wie Kouji seine Augen für einen kurzen Moment abwendete und zu Umeko so. "Habt ihr euch vertragen?" Augenblicklich fing Kaoru an zu strahlen.
      "Oh ja! Du glaubst es nicht, aber Umeko dachte wir wären ein Paar gewesen?" Kouji schien nicht zu verstehen und runzelte die Stirn. "Ein Paar worin?" - "Na in der Liebe!" Alles fiel ihm aus dem Gesicht und er schien regelrecht entsetzt zu sein. "Ew!", machte er und schaute perplex zu Umeko und dann wieder zu Kaoru. "Wie ist sie denn darauf gekommen? Wer würde das denn bitte wollen?"
      I want to be a flower in your garden.
      The prettiest of them all. A sight for your sore eyes.