More than.... friends? [sayuury & Shio]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • More than.... friends? [sayuury & Shio]

      More than.... friends?
      @sayuury

      *Vorstellung*




      Max Taylor

      Es war ein sonniger und verhältnissmäßig warmer Tag Ende März. Die Kirschbäume fingen an zu blühen und verzauberten mit ihren Farben die ganze Stadt. Daher war es ihm heute ganz besonders eine Freude mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren. Im Winter hasste er es raus zugehen, denn die Straßen waren nicht immer frei und glatt war es auch. Er war eher der Typ Mensch, der die waremn Tage bevorzugte.
      Max war im Abschlussjahr und freute sich auf das letzte Jahr hier auf der Highschool, auch wenn das bedeutet das er Eve, seine allerbeste Freundin, bald nicht mehr so oft sehen würde.. Doch diesen traurigen Gedanken warf er schnell weg, denn er wollte dieses Jahr mit ihr in vollen Zügen genießen.
      Nichts und niemand konnte die beiden Trennen, sie waren beinahe wie Geschwister und teielten alles. Max wusste wie schwer sie es immer hatte und wie hart sie jeden Tag tranieren musste um den Traum zu leben, den ihre Mutter für sie bestimmte.. Er hingegen lies alles offen. Ein paar Bewerbungen schrieb er in letzter Zeit schon, doch ihm war es nicht so wichtig auf welche Uni oder College er am Ende gehen würde. Hauptsache er konnte dort weiterhin Fußball spielen und wer weiß vielleicht ist er eines Tages ja ein richtiger Champion und spielt gegen die ganz Großen. Der Gedanke gefiel dem rothaarigen Jungen doch sehr und er fuhr mit seiner guten Laune weiter Richtung Schule.
      Als er auf das Gelände einbog stellte er das Fahrrad ab und schloss es zu. Dann ging er zum Schultor um auf seinen beste Freundin zu warten, dass tat er jeden Morgen.
      Mittlerweile waren sie schon 13 Jahre befreundet, die Zeit verging wie im Fluge und sie wurden langsam Erwachsen.
      Auf dem Schulgelände war schon Hochbetrieb, denn langsam begangen die Vorbereitungen für das alljährliche Fest, welches in der nächsten Woche stattfindet. Es war eine Tratition, sobald die Kirschbäume blühten, das es eine Art Kirschblütenfest gab, wo allerlei Stände aufgebaut wurden und es zu Essen, Trinken und gute Musik gab. Er würde definitiv mit Eve dorthin gehen, das stand gar nicht außer Frage. Nach der Schule würde auch er wieder mitanpacken und beim Aufbau helfen.
      Max lehnte sich an das Schultor und wartete gespannt auf sie. Immer wieder trutelten weitere Schüler und Lehrer ein und begrüßten den jungen Mann, der allzeit beliebt in der Schule war und das nicht nur bei den Lehrern... Hin und wieder bekam er kleine Geschenke und am Valentinstag konnte er sich vor Schokolade kaum retten. Süß war es ja, aber für eine Beziehung hatte er keinen Kopf und er wollte es auch nicht. Er wollte einfach so weiter leben wie bisher, denn so war er zufrieden.
    • Evelyn Young

      Eve spürte wie das Licht sie sanft weckte nur kurz danach hörte sie ihren Wecker schon.
      Sie war kein morgen Mensch und presste sich solange es ging noch an ihre decke ehe sie dann aufstand und umzog was musste sie heute nochmal machen richtig erst schule dann Aufbau danach, wenn sie nachhause kam, war Ballett. Ihre Eltern verdienten nicht schlecht doch... es war fluch und Segen zugleich. Zum einen hatte sie keine Geldsorgen aber... ihre Mutter nervte sie jeden tag war ihr ganzer tag komplett voll mit schule Training mehr schule.
      Sie wollte am liebsten ein entspanntes Schule leben haben doch das sollte wohl nicht so sein.


      Als Evelyn sich langsam aufraffte zog sie sich an und trug wie oft einen rock mit einemlangarm Oberteil in Bordeaux rot und ihr Rock ging ihr bis zu ihren Rippen hoch bis Mitte ihres Knies.
      es war ihr Lieblings Outfit und zu ihrem Lieblings Outfit gab es auch ihre Lieblings kette, sie ging zu ihrem Schminktisch
      ein Choker mit einem kleinen herz Anhänger. Diese kette hatte ihr Bester freund ihr Geschenk sie trug diese Kette jeden tag ohne pause. nur nachts legte sie diese ab damit sie nicht kaputt ging.


      "EVELYN! Du musst los!"
      hörte ich von unten es war meine Mutter, ich schaute auf meine Uhr im Zimmer und merkte erst jetzt es war unglaublich spät war mein Wecker kaputt?! ich rannte sofort runter sah zu meiner Mutter diese zeigte auf ein Lunch Paket meine Mutter war Japanischer Abstammung wären mein Vater Amerikaner war ich nahm meine Tasche die schon unten stand ich bereitete diese immer am Vortag vor packte essen und trinken ein und verabschiedete mich ich zog mir die schuhe an ging zur Garage wo mein Fahrrad war ich musste mich beeilen doch ich würde niemals lieber mit meiner Mutter zur schule fahren auch, wenn sie mir die Möglichkeit gab dann wurde sowieso nur über meine Zukunft geredet darauf konnte ich verzichten.
      Der Tag war schön die Kirschblüten begangen zu blühen und die Sonne war angenehm an meiner haut.
      Ich lebte nicht weit weg von der Schule ungefähr 10Minuten mit dem Farad zu fuß waren es sicher nur 20 Minuten. Als ich dann zum Schultor kam, sah ich schon Max und ich freue mich auf ihn egal wie nervig mein morgen war, er machte alles besser. ich stieg vom Fahrrad und sah zu ihm ich blieb genau vor ihm stehen" guten morgen" sagte ich mit einem lächeln
      für meine Verhältnisse war ich wirklich spät das wusste auch er.
    • Max Taylor

      Langsam wurde er nervös, denn eigentlich war Eve pünktlich gewesen und meistens waren sie sogar zur gleichen Zeit hier, aber heute schien sie sich ein wenig verspätet zu haben. Das machte ihn ein wenig Sorgen, nicht das ihr unterwegs etwas passiert war.
      Als er sein Handy zückte und ihre Nummer wählte, sah er sie in der Ferne auf die Schule zu radeln. Max lächelte und steckte das Handy wieder zurück in seine Hosentasche. "Da bist du ja endlich. Guten Morgen. Ich habe mir schon Sorgen um dich gemacht." Er sah sie besorgt an und wartete gespannt darauf ob sie etwas dazu zu sagen hatte.
      "Komm ich nehm dein Fahrrad." Sie liefen beide auf das Schulgelände und Max stellte das Rad direkt neben seins ab.
      "Denkst du nachher noch an den Aufbau? Aber wenn es dir zu viel sein sollte dann sag es bitte.. Ich möchte nicht das du vor meinen Augen irgendwann umkippst.."
      Diesen Leistungsdruck den sie tagtäglich mit sich schleppen musste bemerkte er immer mehr an ihr. Sie sah seit Wochen nicht mehr ganz so fit aus, wie sonst und das bereite ihn eine heiden Angst ein.
      Er zog sie an sich ran und gab ihr eine innige Umarmung und strich ihr dabei sanft über den Kopf. "Du weißt ich pass auf dich auf. Für immer ok?"
      Als er sich von ihr löste bemertkte er das sie auch heute wieder die Kette trug die er ihr geschenkt hatte und auch er trug sein Lederarmband an seinem rechten Arm. Es war ein Band was die beiden für immer verbinden sollte und an schwieirigen Zeiten an die schöne Zeit die sie zusammen verbracht haben erinnern.
      Die Schulglocke ertönte und es wurde Zeit das sich die beiden auf den Weg zu ihrer Klasse machten. "Warte kurz ich packe nur meine Sportsachen in den Spind." Bevor es später zum Aufbau ging, musste er noch zum Fußballtraining und da es heute besonders schön war konnten sie auch Draußen trainieren.
      Max ging zum Spind, öffnete ihn und stopfte seine Sporttasche hinein und nahm sich noch ein paar Bücher heraus. Da die beiden sowieso nebeneinander sahsen mussten sie wenigstens nicht beide diese schweren Bücher umherschleppen. Max übernahm das gerne und er ging zurück zu Eve um sich gemeinsam mit ihr auf den Weg zur Klasse zu begeben.
      Dort war schon ein heiden Spektakel zu hören und der Rothaarige legte die Bücher auf den Tisch neben dem Fenster ab.
      Als er sich gerade setzten wollte tummelten sich einige Mädchen um den Tisch der beiden und sahen Max verlegen an. Er hob beide Augenbrauen und sah zu Eve und zu den Mädels. "Ähm ist was?" Sie kicherten vor sich hin und dann ergriff eine das Wort. "Wir wollten fragen ob du Lust hast mit uns zusammen zum Fest zu gehen?" Er schlug das Buch auf und die Mädchen starrten auf seine Bewegungen. "Danke, aber ich gehe schon mit jemand anderen dahin." Etwas erzürnt über diese Aussage sahen sie automatisch zu seiner besten Freundin und fingen an zu tuscheln. "Sollen sie es doch endlich zu geben das sie sich lieben, statt so ein Theater zu machen." Max sah auf und sah dann überrascht zu Eve rüber. Dann schüttelte er den Kopf. "Sie sind doch nur neidisch auf dich.." Schlecht sah Eve ja nun wirklich nicht aus und sie war nicht so überheblich wie manch andere hier, doch an ihrer Freundschaft würde sich so schnell nichts ändern und das sollte auch so bleiben, so hoffte er. Doch die Aussage der Mädchen machte ihn schon etwas stutzig und er sah gedankenverloren aus dem Fenster.
    • Evelyn Young


      Als Sie zum Eingang der Schule angefahren kam, sah Sie Max dort schon. Sie wurde langsamer bis sie vor ihm stoppte und lächelte sanft: "Tut mir Leid, ich hab verschlafen". Das passierte eve selten, eigentlich nie. Sie kam ihm näher und umarmte ihn sanft zur Begrüßung, etwas was sie seit Jahren tat. Es war ruhig und sie sah leicht zu ihm. "Wie war dein morgen?", fragte Sie ihn direkt nachdem Sie Ihr Fahrrad abschloss, welches neben Max Fahrrad war. Danach nahm sie ihre Tasche, die noch hinten auf dem Gepäckträger lag.
      Sie wusste, dass er sicher besorgt war; Er war immer besorgt wenn es um Eve ging . "Ich helfe mit, das ist meine einzige Möglichkeit um nicht direkt nach Hause zu müssen, und so können wir dann mehr Zeit miteinander verbringen. Solange ich nicht zuhause bin, muss ich kein Ballett üben... du weißt doch meine Mutter bringt es mir höchstpersönlich bei damit ich Prima Ballerina werde." Nach diesen Worten verdrehte sie leicht meine Augen; Es war kein Wunsch den Eve hatte, aber Ihre Mutter war nie zu der spitzen Ballerina geworden, die sie sein wollte und war nun zu alt und nur noch Lehrerin für Ballett. Eve schüttelte die schlechten Gedanken ab und sah wieder zu ihm. "Du hast heute Fußball, hab ich recht? Ich werde dir zuschauen", sagte sie mit einem breiten grinsen.
      Sie liebte es ihm zuzuschauen, auch wenn Eve dann oft von anderen aus dem Fußball Club angemacht wurde, so schaute sie nur für Max rein,eigendlich konnte sie mit Fußball nicht viel anfangen, aber er war schließlich ihr bester Freund.
      Eve und Max gingen gemeinsam zum Spind. Ihre Spinde waren direkt nebeneinander und so öffnete auch sie Ihren und man sah eine art Brief drauf "Huh, was ist das?", sagte sie nur leise ehe sie ihn zurücklegte. Ein Liebesbrief war ungewöhnlich, eigentlich fragten viele persönlich oder über Social Media. Dieses Ganze mit Snapchat, Instagram und Facebook, damit konnte Eve überhaupt nix anfangen.

      Sie kamen nach kurzer Zeit dann auch schon in unserer Klasse an. Nur nach kurzer zeit merkte sie wie die Treppenstufen ihr heute zu schaffen machten, vielleicht auch weil sie nichts essen konnte an diesem Morgen. Als beide sich gerade setzten und Eve ihren Block und Ordner raussuchte für die Stunde, sah Eve die beiden Mädels, sie waren verlegen und schauten beide zu Max.
      Sie musste schmunzeln. Sie war glücklich gewesen, dass auch im letzten Jahr sich nicht änderte und sie beide wie jedes Jahr zusammen dorthin gingen.
      Was jedoch dann kam lies Eve leicht erröten. Sich lieben? Wovon redeten die Beiden, sie waren einfach nur Sandkastenfreunde!
      Als sie verschwanden und Max was sagte musste sie kichern. "Da hast du wohl leider recht , sagte ich nur und sah zu ihm. Er sah aus dem Fenster gedankenverloren hinaus und ich schaute es mir einige Zeit an bevor ich ihn sanft mit dem Ellenbogen schubste. "Alles in Ordnung? Wenn du lieber mit jemand anderen zum Fest willst, du weißt ich würde dagegen nix sagen". Sie wirkte besorgt und wollte ihm deswegen dies noch einmal sagen, nicht dass Eve dies wollte, aber sie waren halt nicht zusammen und er hatte jegliches Recht mit wem anders hingehen zu wollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von sayuury ()

    • Max Taylor

      Leicht zuckte er zusammen, als er von Eve angestubst wurde. "Was? Oh ja alles gut." Seine Augen weiteten sich als sie tatsächlich davon sprach das er auch mit jemand anderen zum Fest gehen dürfte. "Hör auf damit. Ich gehe sicherlich nicht mit jemanden zum Fest wo ich mich den ganzen Abend über langweilen werde, oder nur als Accessoires mitgeschleppt werde.. Tzz darauf kann ich ganz stark verzichten." Max lächelte ihr zu und dann trat auch schon der Lehrer in die Klasse und begann den Unterricht.
      Die Stunden zogen sich bis zur großen Pause nur so dahin und es war nicht immer einfach sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.
      Doch dann ertönte die Klingel und es war Zeit für das Mittagessen. Max packte seine Sachen in den Rucksack und wartete auf Eve um mit ihr gemeinsam in die Cafetaria zu gehen. Die Auswahl an Köstlichkeiten war wieder eindeutig zu viel den Guten und der Rothaarige wusste nicht wo er anfangen sollte. "Verdammt das klingt alles so etwas von lecker!" Seine Augen leuchteten und wenn er so weiter dorthin starrte würde er bald mit sabbern anfangen. Am Ende entschied er sich alles zu probieren, also bekam er von jedem etwas auf seinem Tablett. Es war randvoll und er trug es vorsichtig nach Draußen auf die Terasse um es an ihrem Stammplatz abzustellen. "Sieht das nicht lecker aus?" Das Max ein Vielfraß schlechthin war, das wusste seine beste Freundin mit Sicherheit und ihm störte es nicht das er sich so vor ihr zeigte, schließlich kennen die beiden sich schon ihr ganzes Leben.
      Max stürtzte sich auf die Köstlichkeiten und trank immer wieder ein wenig von dem Wasser was er sich bestellt hatte.
      Die Sonne schien immernoch und er konnte es kaum abwarten am Nachmittag ein paar Tore zu schießen. Er blickte auf seine Freundin vor sich und biss von dem Sandwich ab. "Du meinstest du würdest mir später wieder beim Fußblall zuschauen? Das freut mich ungemein." Er fande es immer toll das sie am Rande stand und ihn anfeuerte, das bestärkte ihn sehr. Er würde ihr auch gerne beim Balletttraining beistehen, doch er wusste das ihre Mutter das nicht wollte.. Dort ging es ein wenig strenger zu als auf dem Feld.
    • Evelyn Young

      Sie lächelte glücklich, er wollte wirklich also mit ihr zum fest das machte sie unglaublich glücklich "dann bist du mein Accessoire" sagte sie mit einer niedlichen aber bestimmten stimme es war ein Scherz und sie hoffte das auch er dies wissen würde.
      Jedoch für andere konnte dies mehr als falsch klingen.
      Leider konnte Eve nicht länger an so etwas denken sie musste sich konzentrieren so gut es ging, jedoch hörte man jedes Mal aufs neue ihr Magen knurren.
      Müdigkeit, hunger und Erschöpftheit das war etwas, was Eve gerade nur mehr als, spürte sie, konnte, kaum richtig ihre Augen aufhalten, ob dies durch Langeweile hervorgerufen wurde oder weil sie Ewigkeiten noch am Abend gelernt hatte, das konnte nicht einmal Eve sagen.

      Die Stunde verging schnell und sie packte alles ein, block ihre Federtasche in ihre Tasche.
      Eve durfte eigentlich nie in der Cafeteria essen sie musste auf ihre Kalorien achten.... Jedenfalls war dies ihrer Mutter der Meinung. Sie setzten sich. Sie hatte ein Glas Wasser bestellt und einen kleinen Muffin
      dann holte sie ihre Lunchbox raus ein Salat ohne Dressing nur mit Tomaten Paprika gurke und ein paar Hähnchen streifen. und dazu ein Sandwich mit wurst und käse ".... ich hätte nur zu gern das, was du isst" sie sah in seine Augen. Manchmal verspürte Eve Neid auf Max aber er konnte nichts dafür das ihre Mutter eine Hexe war.
      "Ich freu mich schon dir später zuzusehen", sagte sie als sie eine gabel Salat zu ihrem Mund führte.
      Der Wind wehte durch ihr Braunes langes Haar und die Sonne war angenehm. Diese lies ihre Schönheit nur erhellen. Viele Jungs wollten an derselben Bank wie Eve sitzen, jedoch galt dies auch für die Frauen oder eher Mädchen für max.
    • Max Taylor

      Max nickte ihr zu. "Ich weiß, aber auch das geht irgendwann vorbei. Sobald du alt genug bist kann dir deine Mutter gar nichts mehr und du kannst selbst entscheiden was du machen möchtest." Es war hart, das wusste er und er versuchte ihr seine Hilfe anzubieten wo es nur ging. "Und außerdem bei dem Fest kann sie ja eh nicht dabei sein, da kannst du richtig die Sau rauslassen." Der Rothaarige musste lachen und freute sich schon tierisch darauf.
      "Ich glaube wir müssen, aber vorher nochmal in die Stadt. ich glaube ich habe noch nichts passendes zum anziehen im Schrank. Du kennst mich ja ich muss immer dem Anlass entpsrechend aussehen." Er zwinkerte ihr zu und aß sein Sandwich weiter.
      Die Pause verging wie im Fluge und auch die restlichen Stunden waren schnell vorbei. Langsam konnte er sich auf das Fußballtraining vorbereiten und steckte seine Bücher in den Schrank. Seufzend schlug er diesen zu und hielt seiner besten Freundin einen Zettel vor die Nase. "Sie haben es immer noch nicht kapiert, das ich mit dir zum Fest gehe." Max vertrete die Augen und zerknüllte den Zettel und warf ihn in den Mülleimer.
      Es nervte ihn schon ein wenig das sie Frauenwelt so auf ihn standen. Verübeln konnte man es ihnen zwar nicht, denn er hatte alles was nahezu an einem Traummann rankam. Er war sportlich, sah gut aus, war gut in der Schule und ist beliebt. Doch niemand von deisen Frauen erwärmte sein Herz.
      "Also ich zieh mich dann um. Wir sehen uns später auf dem Feld ja?" Er drückte Eve fest an sich und winkte ihr zum Abschied, ehe er in Richtung Turnhalle ging.
      In der Umkleide zog er sich mit den anderen Mitgliedern um und wärmte sich auf dem Feld allmählig auf.
      Die Sonne brannte förmlich von oben und es würde heute sicherlich etwas anstrengend werden zu Spielen, doch das hielt ihn nicht davon ab eine gute Figur auf dem Feld zu machen, auch wenn es nur für seine beste Freundin bestimmt war.
    • Evelyn Young

      Evelyn musste schmunzeln“ du hast dabei recht, wenn ich erwachsen bin, ist das alles vorbei, danke Max manchmal vergesse ich das es eines Tages ein ende hat. „Ihre Augen lächelten ihn förmlich an sie hörte dann vom fest und das er einkaufen musste dafür Sie musste lachen es war so typisch für ihn. „Ich komme mit aber nur weil ich dich so gerne hab. Du weißt doch, volle Kaufhäuser sind eher weniger meins. „Sie tat so lange Max dabei war alles. Mit ihm alleine würde sie Einkaufshäuser meiden" wenn ich aber mitkomme musst du mir auch helfen ein Outfit zu kaufen!"
      Sie war wieder ganz die alte. Sie freute sich einfach auf die gute Zeit, die bald kommen würde, egal wie stressig es manchmal war Evelyn genoss dafür die stressfreie Zeit nur um so mehr.
      Der restliche Tag verging ruhig und als sie die restlichen Bücher, die sie am Abend nicht brauchte, in den spinnt, legte, hörte sie Max aussage" wer kann was nicht lassen?"fragte sie kurzzeitig verwirrt, manchmal war Evelyn wirklich verpeilt.
      Als sie dann rüberschaute, sah sie den zettel und wie Max ihn wegschmiss kam ein leichtes Glücksgefühl auf, sie wusste nicht genau wieso doch es war vorhanden.
      Als Max dann wegwollte ging Evelyn automatisch zu ihm und legte ihre arme um ihn und winkte ihm mit den Worten" bis gleich. Mach kein Unfug" zu
      Dann war sie alleine vor ihrem spinnt sie wusste jedoch ganz genau was sie nun tun würde, sie wollte eine Flasche Wasser für Max kaufen, falls er nichts hatte, könnte sie ihm etwas von ihrem trinken geben und der Schulkiosk hatte noch ein wenig auf.
      Sie beilte sich und ging mit zügigen Schritten zum Schulkiosk als sie jedoch die Klassen zicken sah, verging ihr die Laune. Wenn blicke töten, könnten würde Evelyn nicht mehr leben.
      "Also gehst du nun mit Max, er hat doch sowieso nur Augen für dich" fauchte eine der drei Frauen
      es war dieselbe die auch Max den zettel geschrieben hatte und Oberzicke der Oberstufe mit ihr war nicht gut kirschenessen, wenn man nicht als ihr handlanger alles tat, was man wollte.
      "Ich und Max? Nein du verstehst das falsch, wir sind nu..." Evelyn wurde dann unterbrochen.
      "HÖR AUF DAMIT" fauchte sie und Evelyn erschrak als sie plötzlich so laut wurde "alle in der klasse wissen doch das ihr nur Augen füreinander habt und wenn dies nicht so ist, wird er mir gehören halt dich fern von ihm bevor ich dir was antue" mit einem selbstgefälligen grinsen ging das Mädchen dann an Evelyn vorbei. Mit ihren 2 Mitbringsel die nicht mal geschafft hatten ihr Maul aufzureißen und nur die Bücher und Tasche von der Zicke Amber trugen.

      "Das hat mir gerade noch gefällt", flüsterte Evelyn doch dann ging sie zum Kiosk, der Verkäufer hatte das alles nur still mitangesehen "ein Wasser bitte" sie reichte dem Verkäufer passend das Geld und rannte dann so schnell runter wie sie konnte, durch die Unterbrechung von Amber schon viel zu spät und das Training hatte sicher schon begonnen.
      Sie rannte die Treppe runter und dann über den Schulhof zum Fußballfeld sie hatten eine Zuschauertribüne und als sie ankam, ging sie sofort zum Zaun dieser ging ihr gerade mal bis zur Hüfte und sie suchte sofort ihren besten freund auf dem Feld.
    • Max Taylor

      Die Sonne brannte vom Himmel herab und man konnte jeden einzelnen Spieler ansehen wie schwer es ihnen heute fällt.
      Das Aufwärmtraining war schon schweißtreibend genug und auch die Übungen brannten heute besonders viel in den Knochen.
      Doch Max wollte keine Schwäche zeigen, auch wenn ihm das alles verdammt schwer viel. Es spornte ihn an, dass seine beste Freundin zuschauen würde, daher musste er wieder alles geben.
      Die Manschaft wurde aufgestellt und er war einer der besten Stürmer den es jemals auf der Schule gab.
      "Heute werden wir genau so spielen wie auch sonst! Denkt daran bald wird es eine Meisterschaft geben und ich möchte das jeder von euch sich dafür so richtig ins Zeug legt, auch wenn es heute so warm ist. Ihr habt alle ein Ziel vor Augen, also macht etwas drauß!"
      Die Ansage vom Kapitän war eindeutig und schon Pfiff der Schiedsrichter los.
      Der Ball rollte über den Kunstrasen hin und her und jeder von ihnen gab wirklich ihr Bestes.
      Max verteitigte das Tor so gut wie nie und ein wenig musste er lächeln, als er seine beste Freundin am Tribünenrand stehen sah.
      Doch sein Fokus blieb auf dem Spiel. Er gab alles und konnte sogar hier und da ein paar Tore erzielen.
      Es wurde zur Halbzeit abgepfiffen und Max eielte mit seiner Wasserflasche zu seiner besten Freundin hin. Natürlich haben sich in der Zwischenzeit auch andere Mädchen der Schule auf der Tribüne verteilt und sahen den Jungs zu.
      "Wow ist das heute anstrengend." Ihm lief förmlich der Schweiß übers Gesicht. Er trank einen Schluck aus seiner Flasche und sah zu Eve. "Schön das du da bist. Das motiviert mich ungemein." Die anderen Mädeks konnte man tuscheln hören, aber das ignorierte Max weiterhin.
      "Sag Mal wollen wir nach dem Training noch ein Eis essen gehen? Ich lad dich auch ein."
    • Evelyn Young

      Die Hitze war unerträglich und auch Evelyn musste einsehen das die sonne unglaublich stark war sie fächerte sich kühle Luft zu während sie begeistert war wie Max sich so anstrengen konnte bei der Hitze
      ihre Lust heute Ballett zu machen war im negativen Bereich, doch ihr Kopf grübelte viel es kam immer und immer wieder die Worte der einen Tusse, Amber. Sie würde ihr etwas antun wenn sie sich nicht von Max fernhielt. Evelyn war sich nicht sicher, ob dies die Wahrheit war doch, wenn es wirklich stimmte... was würde Amber tun wenn sie es nicht tat wie sie es wollte
      die Zeit schien viel schneller zu vergehen während Evelyn am überlegen war und als Max kam, erschrak sie leicht sie war so tief in ihren Gedanken das sie ihn kaum bemerkt hatte
      "Eis das klingt gut aber wie wäre es damit "sie räusperte sich" wir gehen erst zu dir legen unsere Sachen ab und gehen dann Eisessen uuuund" sie zog das u dabei in die Länge für einige Sekunden ehe sie weite "shoppen ich fühlte mich danach und mit dir ist es tausendmal besser als allein." dies hieß nur eins Evelyn wollte die Ballettstunde bei ihrer Mutter schwänzen den die hatte eigentlich kaum Zeit heute.
      Während sie auf eine Antwort von Max wartete, trank sie einen Schluck ihres Wassers und sah ihm dabei in die augen, Evelyn war in Max nähe oft für Überraschungen offen, ein anderer Grund wieso ihre Eltern die Freundschaft mit Max ihr eigentlich verbieten.
    • Max Taylor

      Max sah Eve lächelnd an und versuchte sich mit der Hand ein wenig Luft zu zuwedeln.
      "Klar klingt gut, aber vorher werde ich noch duschen gehen. Du kannst ja so lange bei mir warten."
      Der Schiedsrichter pfiff wieder alle zusammen und der Rotschopf winkte Eve zu. "Bis gleich."
      Das Spiel nahm zwischenzeitlich eine eher ungünstige Wendung und es sah für die Mannschaft nicht allzu gut aus.
      Doch dann konnten sie den Ball wieder für sich gewinnen und jeder von ihnen gab sein bestes.
      Am Ende stand es 3:2 für die Mannschaft von Max. Der Trainer holte alle zu einer Runde zusammen und besprach noch ein wenig etwas.
      Freude strahlend kam er zurück zu Eve. Die anderen Mädels klatschten Beifall und Max lächelte verlegen zu ihnen.
      "Endlich kann ich das machen." Er zog sich sein Trainigsshirt über den Kopf. "Was für eine Wohltat." Seine definierten Bauchmuskeln waren in dem Licht gut zu erkennen und die Schweißperlen liefen über seinen Oberkörper.
      Er nahm wieder einen Schluck aus der Flasche und sah zu Eve. "Bereit? Ich brauch unbedingt eine Dusche."
      Die Mädels im Hintergrund schienen aus dem Häuschen zu sein, doch das interessierte ihn überhaupt nicht.
      Gemeinsam machten sie sich auf dem Weg zur Umkleide, wo Max seine Sachen zusammen suchte und sie schnell von hier verschwanden.
      Der Weg bis zu seiner Wohnung war nicht allzu weit und er schloss die Tür auf. "Nimm dir ruhig was kaltes zu Trinken aus dem Kühlschrank. Ich habe selbstgemachten Eistee gemacht." Max legte seine Tasche im Flur ab und machte sich auf dem Weg nach oben. "Ich beeile mich das wir los gehen können."
      Er lehnte die Tür vom Badezimmer etwas an, schlatete das Wasser an und zog seine restlichen Sachen aus.
      Er stieg in die Dusche ein und das Wasser war eine richtige Wohltat, nach dem Training. Max freute sich schon darauf den restlichen Nachmittag mit seiner besten Freundin zu verbringen.
    • Evelyn Young

      Auch Eve fieberte mit, es war ein auf und ab als Max gewann, lächelte sie und klatschte laut wie der Rest um den Fußball Platz" du hast unglaublich gespielt" sagte sie begeistert als Max meinte, dass er das endlich tun konnte und Oberkörper frei vor ihr war, wurde sie leicht rot doch sie hatte ihn schon oft beim Schwimmen so gesehen trotzdem
      mochte Sie es sehr und sie sah in die Augen von Max" ja lass uns los gehen" der weg zu seinem Zuhause ging zügig und sie sah ihn an sie wusste Max lebte mit weniger Geld als sie doch das hieß nicht das es weniger angenehm war
      sie legte ihre Tasche ab und sah ihn an und nickte" dein Eistee ist der beste" sprach sie mit einem breiten grinsen ehe sie zur Küche ging und sich ein Glas ein sie goss sich was ein und seufzte der erste Schluck war himmlisch jedoch merkte sie das sie auf die Toilette musste, ohne nachzudenken, ging sie sofort hoch das Max gerade am Duschen war hatte sie ein wenig vergessen jedoch als sie gerade reinwollte hörte sie die dusche und merkte wie die Tür offen stand sie schaute leicht rein und wurde sofort knallrot sie erhaschte einige sehr private blicke" ich muss zur Toilette" sagte sie dann vor der Tür als hätte sie nie hereingeschaut doch die Wangen von Eve waren knallrot.
      Ihr Herz raste als wäre sie ein Marathon gelaufen und sie legte ihre Hand an ihr Brustbein und spürte ihren schnellen Herzschlag.
      Doch Eve fasste sich wieder "Brauchst du somit noch lange, oder?! Ich muss wirklich dringend!" sagte sie mit leicht zittriger stimme sie musste zugeben diese leicht offene Tür war eine Versuchung doch sie würde ihren besten freund niemals hintergehen. Sie wusste aber auch das Max erst seit wenigen Minuten im Badezimmer war.
      Sie rutschte langsam zu Boden das sie auf diesem saß, sie selbst verstand nicht wie sie überhaupt daran denken konnte ihren besten freund zu betrügen und seine Privatsphäre zu stören sie spielte leicht am Choker rum den Max ihr geschenkt hatte. Nach kurzem nachdenken drehte sie sich leicht zur Seite, näher zur Tür ehe sie wieder leicht reinschaute nur ein paar Sekunden sagte sich Evelyn in ihrem Kopf mit dem wissen das, was sie gerade tat, sehr falsch war.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von sayuury ()