war between heaven and hell. [Marien & Fenris.]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • war between heaven and hell. [Marien & Fenris.]


      "Being brave means to know something is scary, difficult, and dangerous, and doing it anyway, because the possibility of winning the fight is worth the chance of losing it."Emilie Autumn



      anime-rpg-city.de/index.php?at…77718e7760b6c568e15081b1d

      Hades fühlte sich schon immer ausgeschlossen von den anderen Göttern, doch als einzelner Gott der Unterwelt gegen die Vielzahl an Götter des Himmels zu kämpfen war ein verzweifelter, aber sicherlich nicht mit Erfolg gekrönter Versuch und das wusste Hades. Also überlegte er sich eine List und kündigte an, Krieger der Unterwelt auf die Erde zu schicken, in dem Bewusstsein, dass die Götter die Menschen nicht alleine lassen würden. Und das konnten sie nicht - sie schickten den vielversprechendsten Göttersohn - einen Halbgott, der dazu fähig war die Erde zu betreten - zu den Menschen, um ihnen im Krieg beizustehen und sie auszubilden. Briefe werden ausgeschickt, um Rekruten zus ammeln.

      Griechenland; Nikea, in der Nähe von Athen.

      Zur gleichen Zeit soll eine junge, hübsche Frau einen schmierigen, arroganten Mistkerl heiraten, den sie gar nicht liebt. Das ist doch nicht alles - besagte junge Frau nimmt den Brief entgegen, der mit den Namen ihres Bruders betitelt ist. Ihrem Bruder, der noch ganz grün hinter den Ohren ist und mehr Kind als sonst irgendwas ist. Eins zu eins spielt zusammen und um ihren Bruder zu beschützen und ihrem Schicksal zu entkommen, verkleidet sich die junge Frau als Mann, um als Rekrut aufgenommen zu werden. Doch das dieses Unterfangen alles andere als einfach werden würde, weiß jeder, der diese Zeile nun liest.


      anime-rpg-city.de/index.php?at…77718e7760b6c568e15081b1d

      @Marien
      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

      Arms as strong as the wind
      Dressed ready to kill
      Head in the clouds but feet on the ground
      With you it's all safe and sound

      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    • Name

      Zenon (Sohn der Athene)


      Alter

      25


      Charakter

      Tatsächlich ähnelt Zenon in vielen Aspekten seiner göttlichen Mutter. Er ist intelligent, ein geschickter Kämpfer und auch handwerklich begabt. Alles Eigenschaften, die ihn zu einem geborenen Anführer und Strategen seiner eigenen Kampftruppe machen. Außerdem sieht er sich als einen Schutzpatron der Menschen und zögerte daher nicht eine Sekunde, als man ihn auf die Erde entsendet, wo er die Menschen auf eine Kampf gegen Hades' Truppen vorbereiten soll.
      Generell ist Zenon ein ruhiger und aufgeschlossener junger Mann, der sich nicht schnell aus der Fassung bringen lässt, aber auch für einen netten Spaß zu haben ist. Er versucht stets den Überblick zu behalten, um Herr der Situation zu bleiben. Allerdings besitzt er einen unbedingen Willen gewinnen zu wollen, der die Dinge schnell ins Negative gleiten lassen kann. Für den Sieg gibt er alles und vergisst darüber manchmal sich selbst und seine Mitmenschen. Außerdem kann er eine Niederlage – sollte es tatsächlich einmal soweit kommen – schlicht nicht akzeptieren. Er ist ein unglaublich schlechter Verlierer und verfällt direkt in eine mittelschwere Krise, sollte eine seiner Taktiken misslingen und im schlimmsten Fall auch noch Opfer fordern. Wahrscheinlich hängt diese extreme Einstellung mit seinem starken Hochmut seinen eigenen Fähigkeiten betreffend zusammen. Es ist ihm unbegreiflich, wie er trotz seiner überragenden Talente verlieren kann.
      Gegenüber seinen Kampfkameraden ist der Halbgott stets treu. Er würde niemals jemanden freiwillig im Stich lassen und versucht bei diversen Schlachten unnötige Verluste unbedingt zu vermeiden. Sollte ihm das jedoch einmal nicht gelingen, ist ihm eine ehrenvolle und dem griechischen Brauch entsprechende Bestattung unglaublich wichtig.
      Die Treue, die er seinen Männern gegenüber bringt, verlangt er im Gegenzug natürlich auch von ihnen. Sollte Zenon bemerken, dass einer seiner Krieger ihn belügt oder schlimmer noch, hintergeht, wird das schwere Konsequenzen nach sich ziehen. Genauso verlangt er absoluten Gehorsam. Er ist für Vorschläge und neue Strategien zwar immer zu haben, aber sollte er einen klaren Befehl äußern, muss dieser befolgt werden. Ähnlich streng läuft auch sein Training ab. Zenon besitzt ein natürliches Gespür für die wahre Kampfstärke eines Kriegers und wird ihn so lange antreiben, bis er eben diese erreicht hat. Dementsprechend hart ist es unter ihm in die Lehre zu gehen, dafür holt er aus jedem seiner Lehrlinge sein komplettes Potenzial hervor.
      Wenn es einmal nicht um den Krieg geht und der Halbgott Zeit für sich genießen kann, zieht er sich gerne von sämtlichen Trubel zurück. Zwar beteiligt er sich auch immer wieder an lustigen Festen und ist sicherlich kein schlechter Trinker, doch von Zeit zu Zeit möchte er für sich alleine sein. In diesen Momenten widmet er sich gerne seinen künstlerischen Talenten als Steinmetz. Definitiv auch eine der Fähigkeiten, die ihm seine Mutter mit auf den Weg gegeben hat.


      Sonstiges

      Zenon kann mit so ziemlich jeder Waffe umgehen, doch am liebsten kämpft er mit seinem Langschwert Kóptis. Eine schwarze Klinge, die ihm Hephaistos speziell für diesen Krieg anfertigte. Sie wird nie stumpf und ist stark genug auch das mächtigste Monster mit nur einem Schlag niederzuringen.

      Trotz seiner jungen Jahre hat der Halbgott schon viele Schlachten geschlagen, um sich auf dem Olymp zu beweisen. Dutzende Narben übersehen seinen Körper, die auffälligste von ihnen zieht sich über seine Brust, wo drei lange parallel verlaufende Narben an einen Kampf gegen den Kithaironischen Löwen erinnern. Zudem befindet sich über seiner linken Augenbraue noch eine kleine halbrunde Narbe. Er erhielt sie in jungen Jahren durch den gelungenen Schwerthieb seines Trainingspartners, in der Zeit in der ihm seine Mutter noch das Kämpfen lehrte.

      Zenon ist auf dem Olymp großgeworden und hat seinen Vater niemals kennen gelernt. Allerdings liebt er es, die Welt der Menschen zu bereisen, um mehr über sie zu erfahren und irgendwann eventuell sogar seinen Vater zu finden.



      - 1,90m groß -
      - hellblondes, beinahe weiß erscheinendes Haar -
      - hellblaue Augen -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Marien ()

    • #Echter Name:
      Cosma Fotakis.
      #Name des Bruders:
      Odysseus Fotakis.
      #Alter:
      17 Jahre. [bald 18]
      #Größe:
      170 cm.
      #Charakter:
      Cosma war schon immer eine starke Persönlichkeit. Als ihre Mutter früh an einer Krankheit starb, die keinen Namen hatte, musste sie sich bereits früh um ihren Bruder kümmern, wenn der Vater Mal wieder an der Arbeit war. Als bescheidender, aber immerhin hart arbeitender Schmied war er meist die größte Zeit nicht Zuhause, weswegen es an der jungen Frau war, sich um ihren Bruder zu kümmern. Früh wurde sie zur Mutterfigur und hatte keine Zeit zu trauern. Doch all das hat sie stark gemacht und außerdem die Bindung zu ihrem Bruder noch enger werden lassen.
      Aber gerade auch aus diesem Grund blieb Cosma auch einiges verwehrt, was eine Frau eigentlich erleben sollte wenn sie jung ist. Der erste Kuss, die erste Liebe...Doch Cosma ist zu selbstlos, um sich zu beschweren. Und zudem zu beschützerisch und liebesnwert, was ihren Bruder betrifft, um anders handeln zu können. Trotz allem hat sie einige Dinge in ihrem Leben gefunden, die sie mit Leidenschaft vollführt, wie das Reiten, das Nähen und das Singen. Und wenn Cosma einmal von etwas überzeugt ist, dann ist sie von nichts mehr abzubringen. Und genau das macht Cosma aus: Dieses Feuer in ihr, dass stetig brennt und bei der passenden Situation aber gerne mal zu einem Inferno werden kann.
      #Sonstiges:
      Gekämpft hat die junge Frau noch nie, jedoch ist ihr der Umgang mit Waffen nicht unbekannt, aufgrund der Tatsache, dass ihr Vater Schmied von Beruf ist und sie ihm des öfteren in der Schmiede aushelfen musste.
      Und trotz, dass sie als Frau keine große Erwartungen haben sollte, so hatte sie schon immer ein Sehnen in sich. Nach Freiheit; nach der Natur; nach...mehr.
      Nur aufgrund der Erziehung ihres Bruders war sie solange von einer Zwangsheirat verschont worden. Umso mehr drängte sie ihr Vater nun, den Mann zu heiraten, den er für sie ausgesucht hat.
      #Aussehen:

      be3024e6d2cbad209c66d6c7f4eba53e.jpg
      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

      Arms as strong as the wind
      Dressed ready to kill
      Head in the clouds but feet on the ground
      With you it's all safe and sound

      . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .