Yohio Schwedischer J-Rock Star !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • Yohio Schwedischer J-Rock Star !

      [Blockierte Grafik: http://generationotaku.net/wp-content/uploads/2012/04/yohio.jpg]

      Zu Synthie-Klängen ist in einer bunten Plastikwelt ein bildhübsches, junges Mädchen zu sehen, im Prinzessinnenkleid mit langen, blonden Haaren. Einzig die weiße E-Gitarre macht etwas stutzig, aus der sogleich harte Riffs ertönen. Die größte Überraschung erfolgt aber, als das lolitahafte Wesen zu singen beginnt: Der Text des Liedes ist japanisch, die Stimme ist eindeutig: männlich! Man ist irritiert wie fasziniert gleichermaßen, äußeres Erscheinungsbild und musikalischer Ausdruck passen so gar nicht zusammen.

      Im zarten Alter von zehn Jahren verliebt sich Yohio, der aus der mittelschwedischen Kleinstadt Sundsvall stammt, über Animes in die japanische Kultur.

      Über das Lesen japanischer Blogs und Twitter-Einträge sowie durch diverse TV-Serien eignet er sich sukzessive Kenntnisse der so fremden Sprache an. Hinzu kommt seine musikalische Ader: Wohl auch aus familiären Gründen – sein Vater ist Rockmusiker und sieht auch so aus – beginnt Yohio bereits mit sechs Jahren, Klavier zu spielen, mit elf entdeckt er dann die Gitarre für sich. Bis zu acht Stunden Training am Tag führen zu hervorragenden Fertigkeiten, die auch in einigen YouTube-Videos dokumentiert sind.

      Bereits mit 14 gründet Yohio, dessen echter Name übrigens nicht bekannt ist, eine Visual-Kei-Band namens Seremedy. Nach ersten Auftritten in Schweden werden zunehmend auch Fans in Japan auf die Gruppe aufmerksam. Bei den Shows in Fernost erregt dabei der mädchenhaft aussehende Gitarrist besonderes Aufsehen.

      Inzwischen von einem Major (Universal) unter Vertrag genommen, sagt sich Yohio kurz von seiner Band los und bringt im April 2012 als gerade mal 16-Jähriger sein Solo-Debüt heraus, eine Mini-CD mit insgesamt sechs Songs, die zwischen schwerem Gitarrenrock und süßlichen Piano-Balladen pendeln. Der durchaus eingängige Sound mag für westliche Ohren ungewohnt klingen, ein großes Talent als Sänger, Gitarrist und Songschreiber kann man Yohio aber keinesfalls absprechen.

      Das androgyne Aussehen sorgt für zusätzliche Faszination. Einige Internet-User schreiben in Kommentaren, Yohio würde als Mädchen viel besser aussehen als die meisten jungen Frauen, heterosexuelle Männer scheinen sich sofort in das unbekannte Wesen zu verlieben. "Crossdressing", das Spiel mit den Geschlechtern, ist aber in der japanischen Kultur nichts Neues. Yohio selbst bezeichnet sich als "Bishonen", was in etwa mit "schöner Junge" übersetzt werden kann.

      Der seit wenigen Tagen 17-Jährige hat sich mittlerweile zu einem echten Pop-Star in Japan gemausert: Auftritte in TV-Shows, Geburtstagsgrüße via YouTube von weiblichen Teenagern, dazu kommt das höchst professionelle Eigen-Marketing mittels Facebook, Twitter und Co. – Japan scheint fasziniert zu sein, dass sich ein schwedischer Jugendlicher so intensiv in die eigene Pop-Kultur vertieft. Kein Wunder also, dass der Liebhaber klassischer Musik (Bach und Vivaldi), der im Übrigen heterosexuell ist, mit einem gänzlichen Umzug nach Fernost spekuliert.

      Ob sich Yohio auch in westlichen Hemisphären einen Namen machen kann und ihm ein ähnlicher Erfolgslauf wie Justin Bieber gelingt, mag fraglich sein, seine Biographie ist aber jedenfalls einzigartig und macht Yohio zum vielleicht außergewöhnlichsten Pop-Phänomen des YouTube-Zeitalters.

      Quelle: Kleine Zeitung

      Video:

      dieser Beitrag wurde von Shia-chan verfasst