[2er RPG] The new Life Begins

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Willkommen zurück!
    Wir freuen uns riesig wieder online zu sein. :) Leider kam es bei der Aktualisierung einiger Komponenten zu größeren Inkompatibilitäten, welche in Handarbeit einzeln behoben werden mussten.
    Damit hat sich für die Nutzung des Forum folgendes verändert:
    Bisherige Links zu Beiträgen sind nicht mehr gültig, da sich die Link-Struktur geändert hat. Wir arbeiten daran, dass auch alte Links wieder funktionieren, können aber noch nichts versprechen.

    Liebe Grüße
    Euer ARC-Team

    Hinweis: Solltet ihr Probleme haben Seiten im Forum aufzurufen (Fehler 404 z.B.), aktualisiert die Seite! Ihr habt noch die alte Version zwischengespeichert.

    • [2er RPG] The new Life Begins

      The new Life Begins



      Genre
      Fantasy, Werwolf, Romantik

      Vorgeschichte
      Im Nordwesten Kanadas, liegt das Territorium Yukon, wo der Clan Waneru angesiedelt ist.
      Einer der ältesten Werwolfrudel der Geschichte.
      Seit Jahrhunderten müssen die Wölfe im geheimen leben, aus Angst von den Menschen ausgerottet zu werden.
      Schon einmal war es ihnen fast gelungen.

      Die Armites, die an der Grenze zu Yukon in Alaska leben, sind da anderer Meinung. Sie wollen sich nicht wie Ungeziefer Verstecken, viel mehr wollen sie die Menschen Beherrschen. Denn sie glauben, Werwölfe sind das stärkere Geschlecht, allen anderen überlegen... und die Menschen sind nur zum Dienen oder als Nahrung zu gebrauchen.
      Bis vor 6 Monden, hatten sie aber niemanden der sie Anführt oder überhaupt Stark genug ist eine Rebellion anzuführen.
      Das änderte sich bei der ersten Verwandlung von 'Ronincharname', dem Alpha der Wanerus.
      Ihr Gefährte fühlte sich mehr und mehr hintergangen, wurde schier wahnsinnig vor Rachsucht. Völlig blind von seinen Gefühlen lief er zum feindlichen Clan über, um die längst überfällige Rebellion anzuführen.
      Grausam und Gnadenlos.
      Vorerst im verborgenen.......


      Gegenwart
      Zum Geburtstag, bekommt Mira eine Reise nach Canada geschenkt, denn ohne zu wissen wieso, liebt Mira dieses Land abgöttisch und hat sich nichts sehnlicher Gewünscht als dort mal Urlaub zu machen. Ihre Eltern erfüllen ihr diesen Wunsch und fahren bereits einige Tage zuvor nach Canada. Zu ihrem Glück. Den Urlaub verbringen sie in Yukon, die Heimat des Waneruclans. Waneru ist einer der ältesten Werwolfclans, die seit Jahrhunderten, im geheimen unter den Menschen leben. Umso näher Miras Geburtstag rückt, desto rastloser wird sie, streift durch die Wälder, hat einen hohen Appetit auf Fleisch und bleibt bis in die Späte Nacht wach. Natürlich merken ihre Eltern, das etwas nicht mit ihr Stimmt, können es aber nicht einordnen. Wie auch? Sie sind ja nicht die leiblichen Eltern von Mira. In der Nacht von ihren Geburtstag war Mira wiedermal draußen im Wald, um ihre Rastlosigkeit zu beruhigen. Gerade als sie wieder umkehren wollte passierte es, sie verwandelt sich zum ersten mal in einen Wolf. Gar nicht weit entfernt, war gerade ein Rudel Wolfe unterwegs, die irritiert Beobachten wie Panisch Mira wurde, sobald sie erkannte was geschehen war. Hier beginnt die Geschichte, es ist klar das Mira nicht mehr unter Menschen leben kann, gerade als junger Wolf ist man viel zu leicht reizbar und tödlich. Unter dem Rudel (das sie findet) befindet sich auch der Sohn des Alphas, dessen Aufgabe es sein wird, sie in den Clan zu Integrieren. Mit allen Regeln und Gepflogenheiten.



      Rangordnung

      Alpha- Anführer
      Delta- Sohn/Tochter des Anführers
      Phi- Lehrmeister. Und Älteste (die ältere Generation bringt der jüngeren alles bei) und die Heiler
      Gamma - Abteilung Patrouillien
      Epsilon -- Krieger
      Lambda - Jäger
      Omega- Junge/Kinder Plus Eltern


      Stecki

      Name:
      Alter:
      Geschlecht:
      Sexuelle Orientierung:
      Aussehen:
      Als Mensch:
      Als Wolf:


      (Charakter und Story empfinde ich als unnötig .. da es sich beim Schreiben eh immer ändert ^^)
    • The new Life Begins - 2er-RPG

      Mira fühlte sich schon seit Tagen nicht mehr wie sie selbst, mal von der ständigen Rastlosigkeit und den nächtlichen Spaziergängen abgesehen, wurde ihr Körper kräftiger, ausdauernder und Vitaler. Es war wirklich Merkwürdig.
      Selbst an dem Abend vor ihrem Geburtstag hielt sie es nicht in der kleinen Ferienwohnung aus... sie musste einfach raus.

      "Wieso bleibst du denn nicht hier? Da draußen wimmelt es doch nur von wilden Tieren.. es ist nicht sicher da draußen." versuchte ihr Vater es erneut, aber Mira schüttelte nur den Kopf. "Ich muss raus Dad.. ich hab das Gefühl mir fällt die Decke auf den Kopf." erwiderte Mira noch bevor sie die Tür öffnete und das Haus verließ.
      Wer hätte Gedacht das ihr Traumurlaub zu so einer Tortour werden würde. Sie bestimmt nicht.
      Kaum betrat sie den angrenzenden Wald, sog sie die klare Luft gierig in ihre Lungen ein.... Achja, sie hatte ganz ihre verbesserten Sinne vergessen... denn selbst die Gerüche um sie herum waren viel Intensiver als zuvor.
      Im Moment roch sie Wilde Erdbeeren, Kiefernholz, Gras, Moos und eine menge mehr Wald typische Gerüche. Es war die reinste wohltat.
      Mit einem lächeln auf den Lippen, lief Mira stundenlang im Wald herum, abseits der Wege.
      Auf einer Lichtung kam Mira das erste mal zum stehen, um sich den vollen Mond anzusehen, der nun an der höchsten Stelle ruhte. Ob sie schon Geburtstag hatte? Vielleicht.
      Die Minuten verstrichen und gerade als sie umkehren wollte, schoss ein stechender Schmerz durch ihre Brust, begleitet von sengenden Hitzewellen, die in jede Faser ihres Körpers drangen.
      Erschrocken keuchte Mira auf, als ihr Beine nachgaben und ihr langsam schwarz vor Augen wurde. Nur am rande registrierte sie, das ihr Kopf nicht auf den Boden aufschlug und das obwohl höllische Schmerzen in ihrem Körper aufbrandeten, so als würde jeder Knochen einzeln brechen, mehrfach.
      Wie lange sie diesen Schmerzen ausgesetzt war, wusste Mira nicht, sie war nur schrecklich dankbar, das die Schmerzen langsam weniger wurden... bis zu dem Moment wie sie die Augen öffnete.
    • Vollmond. Wie sehr liebte Raphael diese Zeit im Monat, so wie jeder andere Werwolf. Diese Stärke, diese Macht, die sie alle dann verspürten, wenn sie sich verwandelten und im Mondschein durch die Wälder rannten.
      Ein Hauch eines Grinsens bildete sich auf seinen Lippen ab, als sein Blick zum Himmel glitt, während er das Lager seines Clans durchlief. Es war wieder einmal soweit. Er scharrte ein kleines Team von Werwölfen des Lagers, die er nun schon seit mehreren Jahren kannte, um sich und zusammen verließen sie das Lager. Sobald es für sie tiefer in die Wälder ging, begannen sie zuerst schneller zu gehen, dann zu laufen und schließlich zu rennen, ehe sich einer nach dem anderen in sein wölfisches Ich transformierte. Die Körper verformten sich, dichtes Fell wuchs auf ihrer Haut und ihre ohnehin schon scharfen Sinne wurden nur noch besser. Raphael genoss es sich in den schwarzen Wolf zu verwandeln und kleine Tiere zu jagen, solange der Mond noch voll und seine Kraft auf dem Höhepunkt war.
      Seine Pfoten schnellten über den feuchten Waldboden und während er hinter sich seine zum Teil jaulenden Gefährten hörte, wurden nach und nach seine Schritte kleiner und langsamer, als er vor sich an der Lichtung einen Wolf entdeckte. Zuerst vermutete er, dass sie nur eine Werwölfin seines Clans war, doch bei näherem Hinschauen konnte er sie nicht identifizieren. Gehörte sie womöglich zu einem anderen Clan?
      Raphael bedeutete seinen Begleitern vorsichtig und ruhig zu sein, was sie auch taten. Er beobachtete sie eine Weile, doch entweder zu seiner Überraschung oder zu seinem Entsetzen, er wusste es nicht genau, schien die Wölfin nicht nur unbeholfen, sondern geradezu... wie sollte er es nennen? Tapsig! Ja, tapsig! Nicht nur, dass sie vollkommen orientierungslos erschien, sie schien sich auch das erste Mal zu verwandeln. Und das auch noch extrem ungeschickt. Langsam und behutsam trat Raphael auf die Lichtung und näherte sich nach und nach der Wölfin, während er die anderen vorerst in der Deckung des Waldes ließ.
      Erst war er sich nicht sicher, ob er die Werwölfin auf sich aufmerksam machen sollte, doch dann probierte er es einfach mit dem Hauch eines Knurrens.
      ღ For my adorable Shadowhunter ღ
    • Mit missmutigem Blick beobachtete Ylva den Himmel. Es war eine sternenklare Nacht, und der Mond schenkte ihnen eine übernatürlich stärkende Kraft. Und dennoch, diese Nacht war nicht wie die anderen Vollmondnächte, etwas war anders. Ein kurzer Windzug bestätigte ihre Annahme und sie erkundete mit ihren geschärften Sinnen die Umgebung. Nicht alle befanden sich im Lager und zu ihrem Missfallen befand sich auch ihr Sohn nicht in unmittelbarer Umgebung.
      "Samuel? Hast du Raphael gesehen?" erkundigte sie sich bei dem jungen Wolf. Für sein Alter war er durchaus erfahren und intelligent, weshalb sie ihn auch gerne an seiner Seite schätzte. Gerade die Zeit, die sie den Verlust ihres Mannes verarbeiten musste, war schwer gewesen. Und genau in solchen Zeiten brauchte man ein Rudel um sich herum, auf welches man bauen konnte. Aber Ylva hatte sich meist nichts anmerken lassen, denn das Wohl der Allgemeinheit war wichtiger gewesen, als das Wohl der Einzelnen.
      Ylva wurde jedoch plötzlich aus ihren Gedanken gerissen, als sie einen fremden Geruch vernahm. Jemand fremdes war in ihr Territorium eingedrungen. Sie versuchte diesen Geruch einzuordnen, doch er war weder feindlich noch menschlich; er war vollkommen fremd. Und wie es schien war Raphael nicht allzu weit von der Quelle dieses Geruchs entfernt. Ihre Wut zügelte sie aufgrund ihrer Sorge, denn noch konnte man nicht sagen um was es sich bei dem unbekannten handelte. Dennoch hätte er wenigstens bescheid sagen können. In ihrer Wolfsform gab Ylva ein lautes Heulen von sich, um die Standorte der Rudelmitglieder zu erfragen, aber auch um ihren Sohn zurück zu rufen.
      If the door of perception were cleansed every thing would appear to a man as it is,
      Infinte.
      -William Blake

    • Mira traute ihren Augen nicht, da wo eigentlich ihre Hände sein mussten.. waren Pfoten! PFOTEN!! Wie konnte das sein?! Völlig Panisch versuchte sie herauszufinden was mit ihr geschehen war und musste mit erschrecken feststellen, das jeder teil ihres Körpers sich verändert hatte... überall waren Haare, ihre Arme waren zu Beinen geworden... und sie hatte einen Schwanz der verängstigt gekniffen war.
      Während Mira sich fassungslos betrachtete, gab sie sicherlich ein Merkwürdiges Bild ab, denn sie trippelte von der einen Seite zur Nächsten, knickte um und fiel sogar fast hin.. aber wenn wunderte es? Sie lief das erstem auf 4! Beinen durch die Gegend, ohne eine Ahnung zu haben was los war.
      Als Mira versuchte etwas zu sagen, kam nur ein verquirltes gurgeln aus ihrem Mund? Maul? Oh Scheiße!! Wie konnte das nur sein.. Was um Himmelswillen war nur Passiert..gerade als sie das Gefühl hatte völlig den Verstand zu verlieren hörte sie ein leises Knurren.
      Erschrocken fuhr sie herum.... stolperte promt über ihre eigenen Pfoten und plumpste völlig unelegant zu Boden. Super.
      Sobald Mira sich wieder aufgerichtet hatte, schaute sie in das Gesicht eines Wolfes.. Oh Gott ein WOLF!! Ihre Augen weiteten sich und sie versuchte ohne weiteres hinfallen zurück zuweichen.
      Das hatte gerade noch gefehlt... aber wenn Mira wüsste, das sie genauso aussah .. hätte sie sich vermutlich nicht zurück gezogen.
    • Sobald die Wölfin ihn aufgrund seines Knurrens bemerkte und sich umdrehte, fiel sie auch schon. Wie konnte man denn über seine eigenen Pfoten stolpern? Das hatte er tatsächlich noch nie gesehen. Er seufzte innerlich und kam einige Schritte näher, um sie besser betrachten und vor allem auch ihren Geruch besser einordnen konnte, doch er passte einfach zu nichts was er kannte. Nicht zu diesem Wald. Nicht zu seinem Clan und auch sonst zu keinem anderen. Er war sich noch nicht mal sicher, dass sie überhaupt nach einem Wolf roch...
      Der Wölfin schien Raphaels Anwesenheit nicht zu behagen, da sie einige Schritte rückwärts ging, aber, wie er vermutete, auch bald erneut wieder über ihre eigenen Pfoten stolpern würde, nur um dann auf ihrem Hintern zu landen.
      Raphael blieb stehen und versuchte über Augenkontakt und seiner Gestik der Wölfin verständlich zu machen, dass er ihr nichts tun wollte, doch offensichtlich verstand sie nicht. Hatte sie denn noch nie mit einem ihrer Art kommuniziert? Sie war wirklich seltsam. Verhielt sich wie eine blutige Anfängerin und tapste dabei geradewegs in ihr Verderben. Noch ein Stückchen östlich und sie wäre in feindlichem Gebiet.
      Plötzlich hallte ein lautes Heulen durch die Wälder und Raphael spürte, wie nicht nur ihm, sondern auch den anderen Wölfen, die sich noch im Wald versteckt hielten, ein eiskalter Schauer über den Rücken lief. Ylva.
      Der schwarze Wolf drehte seinen Kopf in Richung seiner Gefährten und wies sie an, zum Lager zurückzukehren und Bericht zu erstatten. Sofort rannten die anderen Wölfe in die entgegengesetzte Richtung und Raphael wandte sich wieder der einsamen Wölfin zu. Er würde hier bleiben und in Erfahrung bringen, wer sie war.
      ღ For my adorable Shadowhunter ღ
    • Wieso war sie denn so Ungeschickt?! Schon zum dritten mal verlor sie die Kontrolle über ihre Pfoten und plumpste unkontrolliert zu Boden. Warum konnte der Wolf sie auch nicht in ruhe lassen? Er wirkte nicht mal Angriffslustig.. Mira bildete sich sogar ein, das er ihr irgendetwas Mitteilen wollte, bevor sie aber genauer drüber nachdenken konnte, hörte sie ein lautes Heulen, wovon ihr das Nackenfell zu Berge stand. Dem Schwarzen Wolf schien es nicht anders zu gehen.. oder den anderen Wölfen im Wald, die Mira erst jetzt auffielen. Wozu hatte man eine gute Nase und Gehör wenn sie einem nix nutzten?! Voller Panik schaute sie zu dem angrenzenden Wald und wich erneut zurück, bis zu dem Punkt wie der Schwarze Wolf ihnen ein Zeichen gab zu verschwinden. Er blieb aber wo er war.
      Gott wie gern sie ihn fragen würde was er wollte... aber zum einen konnte sie nicht mehr sprechen.. zum anderen bezweifelte sie, das es etwas nutzen würde einem Wolf eine frage zu stellen...
      Erneut fiepte sie Ängstlich und legte die Ohren zurück, was sollte sie nur tun?!
    • Clan Crescent

      Name: Ylva
      Alter: 45
      Geschlecht: Weiblich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      Link musst du kopieren .. will er hier nicht anzeigen -.-
      wpmedia.blogs.windsorstar.com/2014/02/1christie4.jpg?w=630
      Als Wolf:
      [Blockierte Grafik: https://40.media.tumblr.com/tumblr_m4gyjqiqWX1r5kn3jo1_500.png]

      Name: Kirata
      Alter: 31
      Geschlecht: Männlich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: https://media.menexpert.de/filer_public/af/ca/afcaeb01-d080-4297-be67-d4a1c1ffd5fa/schoenheitstipps-maenner-1.jpg]
      Als Wolf:
      [Blockierte Grafik: http://images.fotocommunity.de/bilder/raubtiere/hunde-canidae/woelfe-hautnah-f864f67e-0511-4ec3-b100-51fd6872a47b.jpg]


      Name: Alexander
      Alter: 38
      Geschlecht: Männlich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: http://bilder.augsburger-allgemeine.de/img/incoming/crop27945237/7917217502-ctopTeaser/Paul-Walker-dies.jpg]

      Als Wolf:
      [Blockierte Grafik: http://tierisch.annabelle.ch/wp-content/uploads/2009/11/wolf_keyvisual.jpg]

      Name: Fynn
      Alter: 27
      Geschlecht: Männlich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: http://www.vaterfreuden.de/sites/default/files/top-fitnesstipps-fuer-maenner.jpg]

      Als Wolf:
      [Blockierte Grafik: http://www.umweltundaktiv.de/wp-content/uploads/2011/10/wolf.jpg]


      Name: Damian
      Alter: 25
      Geschlecht: Männlich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: http://www.fem.com/var/fem/storage/images/private/macho-oder-softie-beides!-so-ticken-maenner/349944-1-ger-DE/macho-oder-softie-beides!-so-ticken-maenner_ng_image_full.jpg]
      Als Wolf:
      [Blockierte Grafik: http://awesomatik.de/wp-content/uploads/2014/02/how-wolves-change-rivers-screencapture11.jpg]


      Name: Malou
      Alter: 6 Monate??
      Geschlecht: Weiblich
      Aussehen als Wolf:
      [Blockierte Grafik: http://images.fotocommunity.de/bilder/tiere/tierkinder/wolfswelpe-im-wildpark-alte-fasanerie-in-hanau-klein-auheim-664b2a87-99ed-4425-8eae-d2be5d98263a.jpg]

      Name: Avery
      Alter: 6 Monate ??
      Geschlecht: Männlich
      Aussehen als Wolf:
      [Blockierte Grafik: http://images.forwallpaper.com/files/images/a/a8aa/a8aae4d4/339238/baby-wolf.jpg]

      Name: Nico
      Alter: 6 Monate??
      Geschlecht: Männlich
      Aussehen als Wolf:
      [Blockierte Grafik: http://images.forwallpaper.com/files/thumbs/preview/30/303487__baby-wolf_p.jpg]
      Clan Lipus

      Name: Kyros
      Alter: 40
      Geschlecht: Männlich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: http://hbz.h-cdn.co/assets/cm/15/11/980x551/550250a1e855b_-_hbz-davidgandy.jpg]
      Als Wolf:
      [Blockierte Grafik: http://www.wwf.at/files/images/4e/52b066c501381_d.jpg]

      Name: Mel bzw Melissa
      Alter: 20
      Geschlecht: Weiblich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: http://www.yoanu.com/wp-content/uploads/2015/04/girls-beauty-model-wallpaper-photos-ws70lu5q.jpg]

      Als Wolf:
      fotonin.com/data_images/out/29/1069520-wolf.jpg


      Clan Tridum
      Name: Klary
      Alter: 35
      Geschlecht: weiblich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: http://www.smartrelationshipadvice.com/wp-content/uploads/40s-woman.jpg]
      Als Wolf:

      [Blockierte Grafik: http://animalsglobe.com/wp-content/uploads/2015/05/122438.jpg]
    • Clan Crescent

      Name: Lloyd (Beta)
      Alter: 43
      Geschlecht: männlich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: https://41.media.tumblr.com/89490374cbfe09efdec189396351285e/tumblr_nxz0w0bTMh1sbrkuno1_500.jpg]
      Als Wolf:
      [Blockierte Grafik: https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/b0/f9/ee/b0f9ee3a7f0b186e039b30e2d060788f.jpg]

      Clan Lipus

      Name: Kian (Beta)
      Alter: 32
      Geschlecht: männlich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/fd/9f/8e/fd9f8e2cb5371bfee6aa4061f40cd073.jpg]
      Als Wolf:
      [Blockierte Grafik: http://img09.deviantart.net/fd5b/i/2013/058/8/1/white_wolf_with_green_eyes_by_whiteroses12-d5wf1u7.jpg]

      Clan Tridum

      Name: Alycia (Beta)
      Alter: 29
      Geschlecht: weiblich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: http://images6.fanpop.com/image/photos/38800000/Lexa-The-100-alycia-debnam-carey-38810172-236-355.jpg]
      Als Wolf:
      [Blockierte Grafik: http://25.media.tumblr.com/tumblr_lpfw1d70gc1r12vkjo1_500.jpg]

      Name: Aaron
      Alter: 25
      Geschlecht: männlich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/16/75/92/1675926616faf716ecb8041aae9ff25b.jpg]
      Als Wolf:
      (mit blauen Augen)
      [Blockierte Grafik: https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/8c/79/ff/8c79ff28ebb5af9fa7293ddb22be41ec.jpg]

      Rasmus' Clan

      Name: Rasmus
      Alter: 48
      Geschlecht: männlich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: http://i60.tinypic.com/2j2ufpx.jpg]
      Als Wolf:
      [Blockierte Grafik: http://i62.tinypic.com/2lco31y.jpg]

      Name: Maya
      Alter: 25
      Geschlecht: weiblich
      Aussehen:
      Als Mensch:
      [Blockierte Grafik: http://i.gr-assets.com/images/S/photo.goodreads.com/hostedimages/1379794946i/598812.jpg]
      Als Wolf:
      [Blockierte Grafik: https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/736x/9b/63/33/9b6333d1a13ff0b948955bde3c2bcb99.jpg]
      ღ For my adorable Shadowhunter ღ

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sanjadi ()

    • Sie hatte Angst. Vor ihm etwa? Er konnte es sich kaum vorstellen, doch vermutlich kam sie noch nicht einmal mit der ganzen Situation klar. DOch würde es helfen sich jetzt zu verwandeln? Vermutlich nicht.
      Raphael senkte geradezu ehrfürchtig den Kopf um ihr zu zeigen, dass sie keine Angst haben musste, während er sich ihr vorsichtig näherte. Sobald er nah genug an ihr dran war, setzte er sich vor ihr hin und sah sie einfach nur an, geradezu neugierig was sie als nächstes tun würde. Wegrennen? Vielleicht. Doch eventuell war sie auch daran interessiert zu erfahren was mit ihr geschah, denn ganz offensichtlich wusste sie es nicht.
      ღ For my adorable Shadowhunter ღ
    • Irritiert schaut Mira zu, wie er den Kopf fast schon ehrfürchtig vor ihr senkt und näher kommt. Diesmal rührte sie sich nicht, aufgrund der Haltung die er eingenommen hatte, wirkte er nicht feindselig, vorher vill auch nicht ..aber jetzt war es für sie eindeutiger. Sobald er sich vor ihr hingesetzt hatte, schaute Mira ihn verunsichert an. Sollte sie die Flucht ergreifen? Wenn ja, was dann? Sie wusste nicht mal was mit ihr geschehen war, wie sie jetzt aussah.. weil Pfoten hatten definitiv nur Tiere.. ob sie etwa genauso aussah wie der Wolf? Das würde zumindest erklären, wieso er sie nicht Angriff.. aber wie konnte sie jetzt ein Wolf sein? So etwas wie Zauberei gab es doch nicht..
      Unsicher tapste sie, noch ein paarmal auf der Stelle auf und ab, bis sich Mira nun doch hinsetzte und ihren gegenüber anblickte... Was anderes viel ihr einfach nicht ein.. keine andere Reaktion würde ihr helfen, zu begreifen was hier los war.
    • Ruhig und aufmerksam beobachtete Raphael die Wölfin vor sich und als sie sich endlich ebenfalls setzte und halbwegs Ruhe eingekehrt war, stand er langsam wieder auf, stets den Augenkontakt mit ihr haltend. Er versuchte mit seiner Körpersprache ihr zu zeigen, dass sie ihm folgen sollte, wobei er sich allerdings wieder einmal nicht sicher war, ob sie ihn verstand, weshalb er einige Schritte in Richtung des Waldes machte, stehen blieb, sich zu ihr umsah, ehe er wieder ein klein wenig lief und das Spiel von vorne losging. Er würde sie zum Lager seines Clans bringen, vielleicht konnte er dort ein wenig mehr über sie herausfinden und dort waren sie zumindest nicht so nah am feindlichem Territorium. Vermutlich würde seine Mutter ihm zwar den Kopf dafür abreißen, eine fremde Wölfn mit in ihr Lager zu bringen, aber darum würde er sich kümmern, wenn es soweit war.
      ღ For my adorable Shadowhunter ღ
    • Mira hatte endlich Zeit, sich ein wenig zu beruhigen, obwohl ein schwarzer Wolf vor ihr saß. Nachdem ein wenig Zeit verstrichen war und ihr Herzschlag sich normalisiert hatte, stand der Wolf auf und.. wies sie an ihm zufolgen? Mira war sich erst nicht sicher, aber er drehte sich ständig zu ihr um..
      Unsicher schaute sie sich um, folgte ihm aber mit einem leichten seufzen, was hatte sie schon zu verlieren? Wenn er sie angreifen wollte, hätte er es schon längst getan. Leichte Beute wäre sie auf jeden Fall gewesen, was allein ihre Tollpatschigkeit bewiesen hatte.
      Wie aufs Stichwort kam Mira, vor ihm schon wieder ins straucheln, konnte sich aber gerade noch halten.
    • Sobald sich die Wölfin entschied ihm tatsächlich zu folgen, schlug Raphael zusammen mit ihr den Weg in Richtung des Lagers ein, wobei er zwar die Führung übernahm, aber stets bei ihr blieb, sodass sie ihn und er sie nicht verlor. Es dauerte ein Weilchen, da er nicht rannte, aber bald kam Raphael mit der weißen Wölfin am Rande des Lagers an. Noch war niemand vom RUdel zu sehen, die meisten waren ja sowieso unterwegs und villeicht war das auch gut so. Der schwarze Wolf wurde langsamer und kurz vor dem Eingang des Lagers blieb er stehen und drehte sich um. Für einige Momente machte er nichts, sah sie nur an, ehe sein Körper sich langsam veränderte und er sich unter großer Konzentration in seine menschliche Gestalt verwandelte. Er ließ sie dabei nicht aus den Augen und als er schließlich vollkommen menschlich vor ihr stand, hob er langsam beschwichtigend die Hände. "Ganz ruhig. Das kannst du auch."
      ღ For my adorable Shadowhunter ღ
    • Mira hätte nicht sagen können, wie lange sie unterwegs waren, aber es war sicher eine halbe Stunde gewesen. Mittlerweile war sie sich auch Sicher, das sie so ähnlich aussehen musste wie der Wolf, die Schatten, die der Mond warf waren eindeutig. Irgendwann lwurden sie langsamer und kamen vor einigen Häusern zum stehen. Überrascht musterte Mira die Umgebung, bis sie den Blick des Wolfes auf sich spürte und was sie dann beobachtete war unglaublich. Kaum stand er als Mensch vor ihr, sich sie langsam zuruck, das war doch irrsinnig !! Werwölfe, ihr Gehirn hatte es schon die ganze Zeit gewusst, nur ihr Verstand hatte es nicht zugelassen. Mies schüttelte den Kopf und blickte den Menschen vor sich mit Panisch geweiteten Augen an. Das war einfach unmöglich!
    • Langsam und behutsam hockte sich Raphael hin, um weitesgehend auf Augenhöhe des weißen Wolfes zu gelangen. "Ich verstehe, dass du nicht wirklich weißt was mit dir passiert und dass das alles dir Angst macht, aber ich will dir wirklich nur helfen. Bitte lass mich dir zeigen, wie du dich in deine menschliche Gestalt zurückverwandeln kannst.", meinte er, während seine Augen sie eindringlich musterten und er ihr schließlich eine Hand hinhielt. Er hoffte einfach nur, dass sie ihm zumindest zuhören und nicht gleich wegrennen würde.
      ღ For my adorable Shadowhunter ღ
    • Wie konnte eich ein Wolf einfach in einen Menschen verwandeln, war das wirklich mit ihr passiert? Nur wieso? Wie konnte das Angehen?
      Mira beobachtete, er in die Hocke ging und anschließend die Hand ausstreckte. Wie genau sollte sie es denn schaffen sich zurückzuverwandeln, sie wusste ja nicht mal wie das ganze passiert war! Dennoch kletterte eine art Hoffnung in ihr auf. Sie wollte nicht so sein und er konnte ihr zeigen wie sie wieder normal wurde. Allein weil sich ihre Eltern schon schreckliche Sorgen um sie machen mussten, stupste Mira mit der Schnauze seine Hand an.
    • Ein sanftes Lächeln glitt auf seine Lippen als ihre kalte Schnauze seine Hand berührte. Damit erhob sich Raphael wieder und blickte sie an: "Folge mir. Ich bringe dich erst einmal in mein Haus, dort zeige ich dir dann, wie du dich wieder in deine menschliche Gestalt verwandeln kannst." Und mit etwas Glück würde er außerdem seiner Mutter aus dem Weg gehen.
      Er ging vorneweg, betrat das Lager und ging recht zielstrebig. "Hab keine Angst, wenn du hier noch andere Wölfe oder Menschen siehst, sie sind Fremde nur nicht gewohnt.", erklärte er knapp und war beinahe erleichtert, als sie bei seinem Haus ankamen, dass sie so gut wie niemanden begegnet waren. Es war halt Vollmond.
      ღ For my adorable Shadowhunter ღ