Die Schlacht von Beltz [Sakura10 x Falkenkralle]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    12 Jahre ARC
    Ihr lieben,
    Jetzt gibt es uns schon 12 Jahre
    Schaut gerne in die neuen News
    oder in das ARC Quiz
    oder schreibt eine schöne Erinnerung an die Memory Wall
    Herzlichste Grüße
    euer ARC-Team <3

    • Die Schlacht von Beltz [Sakura10 x Falkenkralle]

      Hier geht es zur Vorstellung >Klick mich<


      external-.jpg

      Anakin Skywalker

      Es war kurz vor der dem Landanflug auf Beltz als, der Jedi-Meister, die Brücke des Kreuzers betrat, um mit dem Kommandeur sprechen zu können, er wollte sich einen Überblick über die neusten Entwicklungen machen. Dieser mystische Planet, war schon lange hart umkämpft und nun war es seine Aufgabe, den Krieg ein für alle Mal zu beenden und Frieden zu bringen. Zumindest für diesen einen Planeten. Schließlich war er ja ein Friedenswächter, auch wenn der junge Jedi sich manchmal fragte, ob sie wirklich Frieden brachten, aber das war nicht von Bedeutung und es stand ihm auch nicht zu darüber zu urteilen. Skywalker wollte nur so schnell wie möglich diese Schlacht hinter sich bringen, da er an anderen wichtigen Fronten ebenfalls gebraucht wurde. Mit dabei war natürlich sein Padawan Ahsoka Tarno, eine aufstrebende und begabte Kämpferin und ihr Meister war sich sicher, dass einmal aus ihr ein großartiger Krieger werden wird. Auf der Brücke kam ihm seine Schülerin auch schon fröhlich entgegen und unterrichtete ihn mit den neusten Informationen aus dem Kriegsgebiet. Eigentlich war das Aufgabe des Kommandeur aber wenn sie konnte, übernahm sie diese gerne und Anakin hatte natürlich nichts dagegen.
      Die Republik war auf Beltz den Separatisten zahlenmäßig unterlegen und es konnte keine Verstärkung entsandt werden. Skywalker war sich bewusst, dass dieser Kampf, härter und gefährlicher sein wird, als die bisherigen in letzter Zeit und er machte sich unweigerlich Sorgen um seine unvorsichtige Ahsoka. Aber er war ja da um sie zu beschützen und auch wenn es ein schwieriger Kampf werden wird, so würden sie am Ende sicher siegen, ein andere Option gab es für ihn nicht.
      Der Kreuzer landete und Anakin und sein Padawan verließen mit einigen Klonkrieger, das Schiff um sich auf den Weg zur Basis zu machen. Der Planet war atemberaubend schön und hatte doch etwas Mystisches an sich. Kaum zu glauben, dass hier solch ein erbitterter Krieg wütete, als sie sich jedoch der Basis der Republik nährten, bekam er das Elend zu Gesicht, an den Seiten lagen viele verletzte Klonkrieger, die darauf warteten von den Lazarettschiffen abgeholt zu werden. Captain Rex der kurz vor ihnen angekommen, war, empfing die beiden, geleitete die beiden in die Zentral und zeigte ihnen ihre Zimmer, dann verabschiedete er sich wieder und die beiden waren wieder alleine.
      Der Jedi-Ritter hatte sich vorgenommen, bevor es richtig losgeht, mit seinem Padawan nochmal zu reden, um ihr bewusst zu machen, wie gefährlich dieser Krieg war. "Ahsoka setzt dich, wir müssen reden", sagte er zu ihr.
      "Wie du weißt, wurden wir nicht ohne Grund hier hergeschickt, dieser Planet ist hart umkämpft, wir befinden uns in der Unterzahl und Verstärkung bekommen wir auch nicht. Ich muss mich darauf verlassen können, dass du nicht unüberlegt handelst und stets auf meine Befehle hörst, haben wir uns verstanden? Ich möchte dich nicht verlieren. Versprich es mir."
    • Ahsoka Tarno

      Wieder eine Mission wieder eine Schlacht, ich war zwar nicht gerade schwach aber ich hatte dennoch Angst ich habe schön mal Leute geführt und hatte nicht alle Zurück gebracht damals und dennoch ich werde diesen mal mein bestes geben. Ich sah dann mein Meister und gab ihm die Information die neu sind.


      Und wir landen dann, auf dem Planten. Wir gingen dann los und schön von weiten sehe ich Verletzt ich Muss mich echt kontrollieren um nicht gleich los zu ziehen. Die verletzen taten mir leid. Ich ging dann weiter und Rex brachten uns aufs Zimmer.

      Ich setze mich hin und hörte zu“ Meister ich verspreche es doch verspreche mir auch etwas sollte mir was passieren bitte keine Räche dass ist nicht eure Schuld wenn mir was passieren sollte „ meinte ich klar „ Warum bekomme wir keine Truppe ich dachte der Kanzeler hatte zugesagt dass er was hinter her macht ich verstehe dass nicht es gibt so viele Verletzt und er tut nix dass Macht mich so Wutend Meister „ erklärt ich ihrm und Atem ein und aus „ Verzeihen Meister ist halt schwer für mich denn kanzeler zu verstehen. „ meinte ich.

      Es klopfte und Rex kam wieder „ Sir feinde nähren uns „ meinte er und ich sah mein Meister an „ Rex bereit machen Meister ich werde nicht warten gibt uns Rückendeckung „ und alle machen sich bereit ich zog meine Lichtschwert und griff an und Tote Roboter ein nach dem Andreren „ Rex passt auf „ schrie jemand ich springe und Wert den Angriff ab und tötet den Roboter. „ Danke „ ich nickte nur und sah mich um ich machte weiter und plötzlich sprürte ich was „ Hihi Anakin lange her „ zwei Rote Lichtschwert. Ventress sie griff ihn an „ Dein Ende „ doch ich blockte ihren Angriff „ Aus dem WEG „ und verletzt mich und wollte erneut zuschlagen doch ich stoße sie weg. „ Wag es ja nicht ihn zu verletzen „ knurrt ich und schrie auf /Verdammt sie hat mich an Rücken erwischt/

      „Meine Arbeit ist getan „ „ Rück zog „ meinte sie und verschwindet. Ich landet auf den Boden und verliere dass Bewusstsein. Verdammt.
    • Anakin Skywalker




      Ahsoka hatte recht, es war schon komisch, dass der Kanzler ihnen nicht wenigstens ein Bataillon Klonkrieger geschickt hatte. Aber es brachte nichts darüber nachzudenken, jetzt musste er sich auf den bevorstehenden Kampf vorbereiten und sich nur darauf konzentrieren. Es freute Anakin, dass Ahsoka seine Bitte anscheinend, ernst nahm und ihm versprach Vorsichtig zu sein.
      Während die beiden redeten, kam Captain Rex in den Raum. Rex war ein guter Anführer und die beiden sind im Laufe der Zeit gute Freunde geworden, für den Jedi-Meiste sind die Klonkrieger nicht nur Klone, sie sind Menschen, genau so wie er selbst, auch die Klonkrieger fühlen Schmerz und so schmerzte es Skywalker jedes Mal aufs neue, wenn er die vielen Opfer des Krieges sah. Auf der Seite der Separatisten sterben nur Roboter, aber auf ihrer sterben Menschen, manchmal wünschte er sich, dass auch die Republik Droiden hätte, damit keine Klone mehr sterben müssen, aber die Soldaten waren, unerlässlich um den Krieg zu gewinnen. Als ihm der Captain berichtete, dass sich Feinde nähren, war der Jedi verwirrt und zu gleich besorgt. Stand es so schlimm um diesen Planeten, dass der Feind schon Angriffe auf ihr Lager startete? Aber Rex hatte recht, Anakin spürte, dass sich ein Feind nährte, aber da war auch was anderes, er spürte eine andere dunkle Macht. Konnte es etwas sein, dass sich hier ein Sith aufhält, aber dann hätte man ihn doch vorher über den Umstand informiert. Die drei liefen aus der Zentrale und kurz darauf sahen sie schon die ersten Droiden, die aufmarschierten, um die Basis anzugreifen. Anakin griff nach seinem Lichtschwert, am Lagereingang hatten Klonkrieger schon Stellungen bezogen und warteten bis, die Gegner in Schussweite kommen. Da sie Jedis waren, bildeten der Meister und sein Padawan die Vorhut um die Verluste, so gering wie möglich zu halten. Denn Droiden alleine konnten den Jedis nichts anhaben, da sie mit ihren Lichtschwertern, alle Schüsse abwehren können, selbst wenn sie dabei eine Augenbinde tragen würden. Die beiden liefen an den Klonen vorbei, um sich auf die Droiden zu stürzen und schon fielen die ersten Schüsse aus den Gewehren. Blaue und rote Plasmastrahlen fliegen um die beiden herum und Anakin fing an erste Droiden zu Schrott zu verarbeiten. Plötzlich bemerkte der Jedi-Meister etwas und als er sich umblickte sah er Ventress, also hatten seine Sinne ihn nicht getäuscht. Kein Wunder das der Krieg auf Beltz so lange dauerte. Als der Sith Anakin angreifen wollte, machte er sich gerade bereit, um seinen Gegner entgegenzusetzen, doch sein Padawan sprang dazwischen und wehrte den Angriff ab. Ahsoka sagte noch ein paar Worte zu dem Sith, als ihr Meister ihre Wunde auf dem Rücken sah. Voller Zorn und Sorge wollte er sich Ventress vornehmen, doch diese zog sich zurück. Dieser Kampf war gewonnen, doch zu welchem Preis? Ahsoka wurde verletzt und lag bewusstlos am Boden. Voller Sorge rannte Anakin zu ihr, um ihren Gesundheitsstatus zu checken. Sie lebte zum Glück, aber sie brauchte schnell eine medizinische Versorgung, das Lager war ja nicht weit und so hob er ihren leichten Körper auf und machte sich zügig auf den Weg zum Lager, wo er sie dann in die Obhut eines Arztes gab. Warum nur hatte sie ihn wieder beschützen müssen? Er hatte alles unter Kontrolle, dieser Kampf war nicht ihrer und mit Ventress konnte sie es noch nicht aufnehmen, Skywalker jedoch schon. Sie hatte ihr versprechen gebrochen, aber sauer konnte er ihr nicht sein, zumindest jetzt noch nicht. Als der behandelnde Arzt zu ihm kam und Anakin versicherte, dass sie sich schon bald erholen wird, entspannte er sich wieder und konnte sich Gedanken über das weitere Vorgehen machen. Er setzte sich zu der noch bewusstlosen Ahsoka und überlegte, warum auf diesem Planeten ein Sith war und warum keiner davon wusste, er musste auf jeden Fall, dem Jedi Orden Bericht erstatten.
    • Ahsoka Tarno

      ich wusste nicht wie lange ich in der Dunkelheit war doch ich wurde langsam wach. Ich sah mich um setze mich auf und spüre den Schmerz „ Diese Hexe „ meinte ich und keuchte etwas und meine „ Meister was ist passiert wo ist Ventress ?“ fragte ich. Anakin und sah ihn an „ Ich weiß dass ich vielleicht ne Standpauke bekomme doch als ich sie sah ich wusste nicht warum doch ich hatte ne Gefahr gesprüht und dann hat sich mein Körper von selbst bewegt ich weiß dass ihr stark seid doch Ventress ist gefährlich und da habe ich gehandelt Ich hatte Angst um euch Meister „ dass es nur die halbe Wahrheit ist wusste ich. Doch Ich darf es nicht sagen auch wenn ich es so sehr will doch ich kann es nicht dass wurde nur Ärger bringen. Dachte ich und versuche aufzustehen doch ich schwangte und fiel wieder zurück „ Mach euch keine Sorgen mir geht es gut Meister „ meinte ich klar hatte ich schmerzen doch ich darf nicht Schwach Wirken.

      Ich hörte Schritte „ Verzeihen die Störung Skywalker doch der Jedi Rat will euch sprechen in 20 Minuten „ und somit geht der Klon und wir waren alleine. „ Meister ich habe Schön mal gegen Ventress gekämpft und kann sie schlagen das weiß ich „ meinte ich. Und sah ihn ernst an .
    • Anakin Skywalker


      Anakin war erleichtert als sein Padawan das Bewusstsein zurückerlangte und bevor er was sagen konnte fragte sie ihn auch schon, "Meister was ist passiert, wo ist Ventress? Ich weiß, dass ich vielleicht ne Standpauke bekomme doch als ich sie sah ich wusste nicht, warum doch ich hatte eine Gefahr gespürt und dann hat sich mein Körper von selbst bewegt ich weiß, dass ihr stark seid, doch Ventress ist gefährlich und da habe ich gehandelt Ich hatte Angst um euch Meister" Natürlich freute es ihn, dass sich Ahsoka Gedanken um seine Sicherheit machte. Aber das musste sich nicht, schließlich war er der Jedi und wie man gesehen hat, hat sie ihre unvorsicht wieder in Probleme gebracht, jetzt war jedoch nicht Zeit um darüber zu diskutieren und so antwortete ihr Meister, "Ventress hatte dich verletzt als wir gegen die Droiden gekämpft hatten und du bist bewusstlos geworden, Ventress ist danach abgehauen und wir haben die kleine Schlacht gewonnen. Und ja du hast recht Ventress ist gefährlich, aber ich schaff es auch alleine mich zu verteidigen nicht umsonst bin ich Jedi Meister. Jetzt ist aber nicht der Zeitpunkt dir eine Standpauke zu halten, du musst dich erst mal noch ein 2-3 Tage ausruhen, ehe du für den Einsatz wieder bereit bist und in der Zeit werde ich mir Angriffspläne ausdenken. Wir müssen zeitnah einen Gegenoffensive planen und die Gegner zurückstoßen, die Frontlinie ist zu nah an unserem Lager. Ich werde mich gleich mit Rex unterhalten und das weitere Vorgehen besprechen, wenn du willst, kannst du später dazu kommen". Er verabschiedete sich von seinem Padawan, nun hatte er eine Sorge weniger, da es ihr gut ging und jetzt musste er sich um Ventress kümmern. Anakin ging in die Leitzentrale wo schon Captain Rex auf ihn wartete. Eine Zeit lang redeten, die beiden über die Strategie bis sie sich schließlich einigten. In zwei Tagen würden sie eine Großoffensive starten, deren Ziel es war, die Front zu durchbrechen und Stellung im Feindgebiet zu beziehen. Das würde keine einfaches unterfangen werden. Da war er sich sicher. Aber die Chancen standen gut. Diesmal waren sie auch besser vorbereitet und wussten was auf sie zu kommt.
    • Ahsoka Tarno

      Ich seufzte und nickte nur und ruhte mich aus ich wusste dass er stark war trotzdem würde ich es immer tun weil ich ihn mag und ihn heimlich verliebt bin was er nie rausfinden darf. Nicht jetzt ich ging dann später zu der Besprechung und mein Arm pipte und ich ging ran eine Übertragung von Meister Yoda „ Ich hatte eine Vision von dir Keine Ahsoka „ ich lächelte „ Guten Tag Meister Yoda was kann ich tun ?“ „ Gefährlich deine Gefühle sind Ventress ist gefährlich du musst deinen Meister Vertrauen vertrauen ist wichtig er ist nicht um sonst dein Meister Ich spüre auch Angst in dir ?“ ich seufzte „ Es ist nicht so dass ich ihn nicht vertrauen doch ich möchte nicht dass er verletzt wird und „ ich brach ab „ Ahsoka ich sprechen mit Anakin darüber möge die Macht mit euch sein „ und er verschwand ich ging dann zu mein Meister „ Meister habt her Zeit ich Muss mit euch sprechen „ meinte ich und dachte /Vielleicht konnte ich mich verbessern in der Macht und da er mein Ausbilder ist konnte er mich ja unterrichten „ würde ihr vielleicht ein kämpfen gegen mich machen ich will sehen ob ich mich verbessert habe „ meinte ich und sah ihn ernst an und war gespannt ob er zustimmen tut „ außer dem wie warst wenn wir beide gemeinsam mit Ventress kämpfen und ich euch unterstütze „ schlug ich vor.
    • Anakin Skywalker


      "Tut mir leid Ahsoka aber du bist noch nicht vollständig einsatzbereit und außerdem sind wir nicht hier hergekommen zum Trainieren, du hast ausreichend trainiert, Ventress ist aber einfach eine andere Liga und nein ich werde mir sie alleine vornehmen, das Risiko ist zu Groß, dass sie sich dich wieder verletzt, ich hoffe du verstehst das", sagte Anakin ihr bestimmt. Denn jetzt war wirklich nicht die Zeit dafür, sie mussten diesen Planeten erobern, und zwar schnell, der Jedi-Rat hatte ihn zur Eile geraten, Verstärkung bekamen sie natürlich nicht zu gesagt. Insgeheim machte er sich aber immer noch Sorgen um seinen Padawan, seine Angst war, dass sie beim nächsten Kampf, vielleicht wieder die Beherrschung verlieren würde und am Ende wieder verletzt wird und das durfte er auf keinen Fall zulassen. Aber er konnte sie auch schlecht hier lassen, während der Rest an der Schlacht teilnehmen würde und Ahsoka war eine gute Kämpferin, sie brauchten die junge Jedi. Also beschloss ihr Meister sie bei den Klonkriegern zur Unterstützung zu lassen, er würde dann alleine an der Front kämpfen. Er berichtete Ahsoka sein Vorhaben und ging dann direkt in sein Zimmer um sich auszuruhen.

      Zwei Tage später war es dann so weit, die Offensive würde beginnen. Skywalker war angespannt, wegen Ventress, was sie wohl dieses Mal planen würde? Als er die Zentrale verließ, standen, schon viele Klonkrieger kampfbereit da und die Panzer wurden startklar gemacht, bald würde es losgehen.
    • Ahsoka Tarno

      Ich nickte nur „ Verstanden Meister ihr habt mein Wort „ meinte ich obwohl mir sorgen machte wusste ich dass es Zeit war wenn ich meine platz kenne. Ich nickte nur und meine „ Ich kümmere mich um die Roboter und ihr Ventress. „ meinte ich und ich ziehe mich zurück. Zwei Tage später war es so weit. Und ich ging raus „ Viel Glück Meister Möge die Macht mit euch sein“ und es ging los wir nähern uns dass Feinde lager und die Robert greifen an und ich auch. Im Augenwinkel sehe ich Ventress wie sie gegen mein Meister kämpfen ich vernichte die Roboter alle und plötzlich spüre ich was oder sehe was vor dem Augen und ich sah mich um Tatsache ich muss eingreifen „ Rex schnell da oben „ ich lief auf mein Meister zu „ Meister zu seite schnell „ ich stoße ihn zu Seite und Ventress entkommt mit ihren Schiff und ich wurde von Steinen die runter kamen über rollt doch plötzlich wurde ich Weg gezogen von Rex und er wurde an satt mir da runter gemacht. „Nein Nein Rex bitte „ ich war wutend und Spüre Zorn ich spüre Ventress noch und tatsächlich sie ist noch hier „ Dafür wirst du eindeutigt bezahlen Ventress „ ich hebte die Hand und sie drück sich den Hals zu mit ihren Hand ich ging auf sie zu und sie keuchte.

      Es war nur ein Ablenkungsmanöver mit ihrem Schiff dass hatte ich wissen mussen. Ich sah sie an „ Wenn wollte du schaden Sag es spricht Hexe“ ich löste die Macht ein bisschen „ Skywalker „ keuchte sie. Ich zog mein Lichtschwert und sah sie an ich wusste dass es nicht der richtige weg ist doch erst Skywalker und dann hatte es mich treffen können und dann hat es denn erwischt der mir nach mein Meister alles bedeutet hat er war nicht nur ein Klon für mich sondern ein Freund ein Bruder. „ Du willst mich töten tut es schön dann bist du kein Stück besser wie Duko wie mein Meister „ sagte Ventress Ich hatte gerade so ein Wut auf sie dennoch lösche ich meine Schwert „ Meister sie gehört euch „ und ging dann zu den steinen ich stecke meine Hand aus und schloss die Augen und nutze die macht. Und ich hebte die steine hoch und schob sie zu Seite „ Los schnell holt ihn“ meinte ich und tatsächlich Rex ist unverletzt vielleicht ein Parr Kratzer und ich lass die steine wieder los.
    • Anakin Skywalker

      Die Schlacht war im vollen Gange und der Jedi sah nur blaue und rote Blasterschüsse um sich herumfliegen. Einen Droiden nach dem anderen nahm er sich vor, heute war er in guter Form. Ventress war noch nicht aufgetaucht, aber sie wird es, da war er sich sicher und so blieb er stets wachsam. Der Angriffstrupp kam gut voran und bald schon hatten sie sich den angestrebten Bereich, der neuen Frontlinie genährt, als Ventress auf ihn zu gesprungen kam. Für ihn kam der Angriff nicht überraschen, seine Macht hatte ihn vorgewarnt. Er blockte den Schlag von seinem Gegenüber und stoß sie weg von ihm, nur um dann direkt selber in den Angriff überzugehen und es wirkte. Sein Gegner war nicht auf seine schnelle Attacke gefasst und kam in die Enge. Plötzlich spürte Anakin, dass über seinem Kopf etwas zusammenbrecht es waren Felsblöcke. Gerade wollte er wegspringen, um der Gefahr zu entkommen, als er von der Seite von jemanden weggestoßen wurde. Es war Ahsoka, voller Wut warum sie sich abermals einmischte wollte er sie gerade zu Rede stellen, bis ihm wieder einfiel, dass jetzt sein Padawan in Gefahr war. Dann kam Captain Rex und schubste Ahsoka aus dem Gefahrenbereich, nur um dann direkt unter den Felsen begraben zu werden. Ventress war noch da das spürte er und nachdem Rex verletzt geborgen wurde, nahm er sich Ventress wieder an. "Was ist los, hätte mehr erwartet von einem Sith, obwohl eigentlich nicht, was soll man schon von einem Pack wie euch erwarten", sagte er höhnisch zu der besiegten. "Du wirst jetzt schön mit uns kommen und dann wirst du uns alles erzählen, was du weißt". "Träum weiter Jedi, eher sterbe ich, als euch etwas zu erzählen!", erwiderte sie mutig. Anakin schaute sich um bis auf drei Klone aus Rex Einheit, schaute niemand zu ihnen und auch Ahsoka war mit Rex beschäftigt. Er nutzte die Macht und würgte seine Gegnerin, die sich mit ihren Händen versuchte an den Hals zu packen, als sie kurz vor dem bewusstlos sein war, ließ er sie wieder fallen und keuchend landete Ventress auf dem sandigen Boden. "Bist du dir da immer noch sicher? Nehmt sie mit und sperrt sie in eine Zelle", befahl er den drei Klonen. Manchmal musste man als Jedi Dinge tun, die nicht gerecht war um noch mehr leid zu verhindern, denn er brauchte unbedingt die Informationen, die Ventress hat. Seinem Padawan und dem Jedi-Rat würde er sowas natürlich nie erzählen. Als die Situation sich beruhigt hatte, ging er wütend zu seiner Schülerin und stellte sie zur Rede, "Was war das eben? Hatte ich dir nicht gesagt, dass du dich nicht um mich kümmern sollst, ich hätte es auch alleine von dort weg geschafft, aber nein du musstest dich ja einmischen und jetzt ist Rex verletzt. Ich kann dich nicht mehr auf Missionen mitnehmen, wenn das so weiter geht!", sagte er mit einem lauten und aggressiven Ton zu Ahsoka.
    • Ahsoka Tarno

      Ich hört nicht schlecht als mich mein Meister zurecht weißt, was fällt ihm ein „ beim allem Respekt Meister dass hätte ihr nicht geschafft und noch was Meister Ihr sagt wörtlich nur Ventress von euch war nie die Rede ich habe mich nicht zum Spaß da eingemischt ich hat ne Vision und dass konnte ich dann nicht ignorieren oder so tun als wäre nix „ meine ich. „ Skywalker ich nehme die Verantwortung „ meinte Rex und ging auf uns zu „ Ein Wort Sir „ sie gingen ein Stück weg. Und ich war alleine.

      Rex
      Ich meinte „ Eigentlich steht es. Mir nicht zu doch ich finde dass Ahsoka alles richtig gemacht hatte ich habe es beobachtet und es auf genommen sehe selbst „ Ich spiele die Aufnahme ab und als es vorbei war „ Ein Roboter hat es ausgelost und ich habe ihn getötet doch er hat dann die Steine aus gelöst und da es Ahsoka gesehen hatte und sie euch weggestoßen hat finde ich eher schlimm dass ihr sie nicht gelobt habt weil ansonsten wäret ihr verletzt wurden wie gesagt ich nehmen die Verantwortung auf mich auch beim Rat doch Ahsoka hat ihn meine Augen nix Flasches getan“ sagte ich und ging dann zurück.
    • Anakin Skywalker

      Wütend darüber das Rex mich infrage stellte, schrie ich ihn an. "Genau Rex, es steht dir nicht zu dich da einzumischen, glaubst du Ahsoka und du könnt besser eine Situation einschätzen als ich? Ich bin verdammt nochmal ein Jedi, denkst du ich bin so weit gekommen, weil ich nichts drauf habe? Das Video ändert auch nichts daran und dein Wort wird beim Rat keine Bedeutung haben. Ich hoffe, die Nachricht ist jetzt angekommen". Ein bisschen schlecht fühlte ich mich Rex schon gegenüber, er war immer ein treuer und guter Freund, dem ich mein Leben anvertrauen würde, aber das war eine Angelegenheit in die er sich nicht einmischen, zu hatte. Ahsoka mag in guter Absicht gehandelt haben, aber ich bin ein Jedi Meister mit sowas werde ich auch alleine fertig. Wenigstens hatten wir jetzt Ventress in Gefangenschaft, um meine Schülerin werde ich später kümmern. Ein andere Klonkrieger gab mir einen kurzen Bericht über Verletzte und Tote, natürlich war jeder einzelne Tote zu betrauern und doch waren sie alle noch gut weggekommen, bei einer Schlacht von solch einem Ausmaß gab es normalerweise mehr Verluste, der Angriff war also ein voller Erfolg und auch der Streit konnte ihm diesen Sieg nicht vermiesen.
    • Ahsoka Tarno

      ich helfe mit und ging dann in mein Zimmer und natürlich hatte ich den Streit zwischen Rex und Mein Meister mitkommen und ich finde dass er übertrieben hatte ich wusste dass er stark ist doch in diese Sache hatte ich einfach recht. Ich ging dann später raus und mache ne Rundgang und plötzlich spüre ich was aber nur kurz. Einbildung nix Ernstes.

      Ich ging dann zurück und ging dann in den Übung Räum und fing an zu Trainieren und ich machte weiter und ging dann duschen als ich dann fertig bin ging ich in mein Zimmer zurück und setze mich hin aufs Bett Soll ich nochmals mit mein Meister Reden? Oder lieber warten? Ich stand du und machte mich auf die Suche und meine „ Meister Hast du kurz Zeit ?“ fragte ich nach und warte auf eine Antwort. Und sah nach unten. Nachdem Gespräche werden ich darüber nach Denken was ich tun kann. Plötzlich kommt ein Klon auf uns zu „ Sir Ventress wünscht mit Ahsoka Tarno zu sprechen warum keine Ahnung „ meinte der Klon ich sah mein Meister an „ Dass muss ihr entscheiden Meister ob ich darf oder nicht oder ob ihr es für gut befindet dass bleibt euch überlassen doch merkwürdig ist es schön „ mein ich verwirrt. Warum wollte Ventress mich sprechen? Dachte ich nach. Ich hoffe dass mich mein Meister dieses Mal machen kann damit ich ihn etwas zufrieden stelle kann.
    • Anakin Skywalker

      Angekommen in der Zentrale, sorgte ich dafür das Ventress ordentlich gefesselt und eingesperrt wird, damit sie ja nicht ausbrechen kann. Ihr Lichtschwert behielte ich, damit, selbst wenn sie ausbrechen sollte, keinen großen Schaden anrichten konnte. Es war Zeit dem Jedi-Rat Bericht zu erstatten und das tat ich auch, mit Freuden wurde der Erfolg und die Festnahme von der Sith aufgenommen. Auch wurde festgelegt, dass sie in drei Tagen von drei Kreuzern abgeholt werden sollte, damit man sie woanders verhören konnte, jedoch wurde auch ich damit aufgetragen, etwas aus ihr herauszubekommen in der Zeit wo sie hier ist. Nachdem die Sitzung zu Ende war, ging ich auf mein Zimmer und ließ mich erschöpft aufs Bett fallen. Die Schlacht und die Streitigkeiten mit Rex und Ahsoka, hatte mich echt müde gemacht, aber es war keine Zeit zum Schlafen, denn ich musste Ventress erstmal befragen. Als ich auf dem Weg zur Zelle war, kam mir mein Padawan entgegen, eigentlich hatte ich keine Lust mir ihr zu reden, hört ihr jedoch trotzdem zu. Ich wollte ihr gerade mit einem "nein" antworten, als ein Klon kam und berichtete, dass Ventress verlangt mit Ahsoka zu sprechen. Das verwirrte mich, denn ich sah keinen Grund warum sie mit ihr sprechen sollte und was wollte sie überhaupt? Hofft sie bei Ahsoka auf mehr Mitgefühl oder Mitleid zu hoffen? Ich wusste es nicht, aber wenn sie mit meinem Padawan reden würde, dann wäre das schonmal ein guter Anfang. "In der Tat es ist merkwürdig, aber du kannst erstmal mit ihr reden, ich werde aber dabei sein und wenn ich dir sage, dass du gehen sollst, dann machst du es auch, verstanden? Ventress führt was im Schilde und will dich bestimmt nur ausnutzen, weil sie denkt, dass du schwach bist", sagte ich ernst zu meinem Padawan. Also gingen wir gemeinsam zu der Zelle von Ventress, wo sie schon auf uns wartete. Jedoch war sie an Armen und Beinen gefesselt, sodass sie keine Gefahr darstellte.
    • Ahsoka Tarno

      ich meinte „Hält du mich auch für Schwach?Meister ?“ fragte ich und konnte mir die Antwort schön denken aber dass wollte ich später klären. „Verstanden Meister“ meinte ich ernst und ging dann zusammen in die Zelle. „Du wolltest mich sprechen Ventress?“ meinte ich. „ Ja wollte ich ich wollte sagen dass du Gut gekämpft hast da draußen. Nicht jeder Padawan beschützt den Meister wie kommt es eigentlich dazu ?“ ich sagte nix dazu „ Oder besser gefragt wieso spüre ich bei dir so Angreifen Lust“

      ich meinte „was genau willst du von mir ?“ fragte ich „Ich weiß ja nicht Wassern Ziel war aber es war meine Entscheidung mein Meister zu schützen und ja vielleicht hatte er da auch Weg kommen können doch es war Risiko und der Rat braucht ihn und deswegen habe ich mich da auch eingemischt Ventress weil er Wichtig ist für den Rat und für mich“ meinte ich „ Ach Wichtig? Also ?“ meinte sie „ Wir sind uns Ähnlich Ahsoka, ich bin gespannt was du so alles drauf hattest mein Meister wurde dich sofort ausbilden „ „ Dein Meister interessiert mich überhaupt nicht Ventress er ist ein Sith Lord und damit will ich nicht zu tun haben“ mein ich „ Weiß du eigentlich wollte ich es nicht erzählen weißt du wer deine Eltern damals Getötet hatte?“ fragte sie „ Was meinst du“ Fragte ich verwirrt „ Also meine etliche Mission war es dich zu töten Ahsoka oder dich sauer zu machen eigentlich wollte ich Dein Meister nicht angreifen sondern dich um dein Können zu sehen. Weil dein Vater auch ein Meister war und nun ja mein Meister war der Täter damals auf dein Planet er hat dich verschönt um dich später auszubilden hast du dich nie gefragt warum du am Leben bist warum er dich am Leben gelassen hatte. ? „

      das glaubte ich nicht dass kann nicht war sein „ Das ist eine verdammte Lüge ein verdammte Lügen von dir „ Schrie ich „ Frag ihn doch „ mein sie ich spüre das sie die Wahrheit sagte „ Oder fragt den Rat die wissen es „ meinte sie ich standte auf. Und drehte mich um und ging ein paar Schritte „ Warte noch kurz auch wenn du es nicht wahrhaben willst behandelt dich Dein Meister mit Respekt hat er dich gelobt?“ ich drehe mich zu ihr um „ Halt deine Mund du weißt nicht wie sehr ich dich gerade umbringen würde aber ich halt mich an die Regeln von Rat und die Antweisung von meine Meister. Ich respektiere ihn und würde ihn immer beschützen egal was mit mir ist du verstehst es nicht doch für mich bedeutet er mir alles also ich warne dich hier und jetzt Ventress versuche du etwas oder deine Meister auch nur was dann werde ich richtig sauer als Warnung „ mein ich ruhig.

      Und ging aus der Zelle und ging raus dass konnte nicht war sein sie lügt. Ich muss den Rat vertrauen und mein Meister.
    • Anakin Skywalker


      Gespannt beobachtete ich die Szene und wollte eigentlich eingreifen, als Ventress anfing über Ahsokas Vergangenheit zu erzählen, jedoch hielt ich mich zurück, da ich schauen wollte, worauf sie hinaus wollte. Unrecht hatte die Sith nicht, denn es stimmt, was sie sagte, aber der Jedi Rat hatte verboten darüber zu sprechen und ihre Vergangenheit war auch der Grund warum ich sie als Padawan bekommen hatte. Um zu sorgen, dass die dunkle Seite der Macht nicht die Oberhand über sie gewinnt. Ahsoka vertraute aber natürlich mir und dem Rat mehr, weshalb ich mir keine Sorgen machen musste. Allerdings war ich trotzdem sauer auf Ventress, dafür, dass sie es angesprochen hatte und wenn wir alleine wären, dann würde ich ihr mal ordentlich einheizen. Als wir die Zelle verließen, nahm ich mir meinen Padawan an die Seite und sagte zu ihr, "Ahsoka du weißt hoffentlich, dass was sie dort drinnen gesagt hat, alles erfunden und gelogen ist oder? Sie versucht dich nur zu beeinflussen, so machen die Sith das. Jetzt geh dich erstmal ausruhen, ich habe noch was zu erledigen". Ich ging wieder zurück zur Zelle, wo Ventress mich hämisch anlächelte. "Na Jedi, jetzt weiß die kleine Bescheid", sagte sie schadenfroh. Sofort spürte ich wie die Wut in mir hochkochte. Ich hasste Siths und würde sie am liebsten hier und jetzt umbringen, aber der Rat wollte sie und die Informationen, die sie hatte, waren für uns sehr wertvoll. "Und was hat, dass dir jetzt gebracht? Richtig nichts. Du wirst in der Gefangenschaft der Republik erbärmlich verrotten und deine Pläne, kannst du dir sonst wo hinstecken, in ein paar Tagen haben wir diesen gottverdammten Planeten erobert und dann sind wir hier weg", sagte ich aggressiv zu ihr und verließ daraufhin die Zelle, um mit Rex das weitere Vorgehen zu besprechen. Vorher entschuldigte ich mich noch bei Rex für mein Verhalten gegenüber ihm und wir vertrugen uns wieder.

    • Ahsoka Tarno

      ich wusste nicht was ich glaube sollte. Ich wusste nicht was ich mache kann. Auf der eine Seite vertrauen ich den Rat und meine Meister doch dieses Mal spüre ich auch dass sie die Wahrheit sagte. „Ich verstehe Meister wenn was sein soll bin ich da“ und ging dann auf meine Zimmer und ruhte mich aus später war ich wieder fitt und ging dann zu meinem Meister „Hi Bist du noch sauer auf mich ?“ fragte ich nach und strich mir durch Haare und meine „Ich hatte da ne frage an dich Ich hatte nicht den Eindruck dass sie lügt diese mal nicht weiß du was darüber?“ fragte ich nach und war gespannt.


      ich spüre was und plötzlich schoss Blitze auf uns. Ich konnte nicht mehr aus weichen und ich wurde getroffen „Ahh „ ich fand mich wieder in eine Art Macht angreifen „ Na wenn haben wir denn hier deine Klone konnen ja nicht einmal Aufpassen „ meinte Duko er lachte nur. Ich knurrt „Sie Bastard „ Ich spüre töt nein hat er „Nein „ mein Wut seigte „ Und jetzt zu dir Anakin“ Nein Weh Du tust ihrm was ich mache dich fertig „ schrie ich „Ach halt die Klappe „ erneut schoss er Blitze auf mich „Ung Ahhhh „ schrie ich auf „Also Anakin Skywalker wo ist meine Schülerin wenn du mich angreifen tut oder auch nur ein Klon dann töten ich Deine Padawann „ meinte Duko. Verdammt gegen den Lord kommt Anakin nicht an nicht alleine verdammt wenn ich mich nur bewegen konnte „Also was ist Ich Warte nicht gerne Anakin“ meinte er.