Partner für 3 Ideen gesucht: Thicker then dust | Two different worlds | Wild Canada ~ Romanze, Drama, SoL

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Partner für 3 Ideen gesucht: Thicker then dust | Two different worlds | Wild Canada ~ Romanze, Drama, SoL

      Hallo du! Nach einer langen Zeit der Inaktivität suche ich nun wieder ein paar Schreiberlinge welche mit mir in verschiedene Welten abtauchen möchten! :)


      Hier sind erstmal meine 3 bescheidenen Ideen:
      1. Thicker then dust: A und B waren Freunde. beste Freunde. Allerbeste Freunde. Sie gingen durch dick und dünn, waren kaum auseinander zu kriegen, obwohl beide unterschiedlicher nicht sein konnten. A war immer der ‚bravere‘ der beiden, kam auch aus einer guten Familie, schrieb immer gute Noten etc.
        B war immer eher rebellischer, lebte in eine Waisenheim und wusste eigentlich nie so recht, wo er irgendwann landete.
        Deren Freundschaft ist irgendwann wohl einfach zerbrochen, man hat sich wohl auseinandergelebt, vielleicht gab es einen Streit, vielleicht auch nicht.
        Jedenfalls starb der Kontakt ab, und beide lebten ihr eigenes Leben. A machte eine Ausbildung zum Krankenpfleger/Sanitäter/sowas in der Art nun mal. Er lebte bescheiden, zufrieden. Auch wenn er doch manchmal an B zurückdachte, immerhin war dieser seine beste Jugendfreundschaft gewesen jedoch dachte er nie im Leben, das er den anderen jemals sehen würde.
        Naja, bis dieser wegen einer Überdosis in die Notaufnahme gebracht wurde.
      2. Two different worlds: Es handelt von zwei junge Erwachsene (24/26) die beide zwei komplett verschiedene Leben führen, aufeinander treffen und sich ineinander verlieben. Dein Charakter wird der M sein, der kriminell ist, schon im Gefängnis saß und auch jetzt noch Einbrüche begeht, so auch dieses Mal. In der Wohnung trifft er auf meine W, eine junge Frau die schon seit langer Zeit an Leukämie leidet. Er bringt es nicht übers Herz sie zu bestehlen und verlässt die Wohnung. Er hat während des Überfalls eine Maske getragen und als sie erneut auf ihn trifft, weiß sie natürlich nicht das er derjenige ist, der sie bestehlen wollte und so hat er vorerst ein großes Geheimnis vor ihr...(kann natürlich gewechselt werden)
      3. Wild Canada: Er lebt mit seinem Hund in einem kleinen Haus in der kanadischen Wildnis. Die nächste Stadt ist etwa eine Stunde entfernt. Er verdient sein Geld durch Feuerholzverkauf und durch den Verkauf von gejagten Sachen, wie Felle. Als er eines Tages wie so oft durch den Wald spaziert, sieht er W auf dem Boden liegen. Sie ist gestürzt und mit dem Kopf aufgeschlagen und somit bewusstlos. Er nimmt sie mit zu seinem Haus, wo sie zu sich kommt. Sie bleibt eine Weile bei ihm und die zwei kommen sich trotz allem auch noch näher...
      Noch ein wenig zu mir:

      • Ich schreibe seit ungefähr 6-7 Jahre RPG´s, zwischendurch hatte ich immer mal wieder ein paar Pausen eingelegt weil das private Leben einfach zu stressig war.
      • Mein Schreibstil ist der ausführliche Romanstil, ich schreibe in der dritten Person oder auch in der Ich-Perspektive. Leider rutsche ich manchmal von der Vergangenheit in die Gegenwart ohne es selbst auf anhieb zu merken. ^^´´
      • Ich liebe detaillierte, lange und vor allem schöne Texte!
      • Ich bin meistens Abends/Nachmittags aktiv, da ich den Vormittag bis Mittag über am Arbeiten bin und dann eher weniger die Zeit finde zum schreiben. :)
      Ich hoffe es findet sich den ein oder anderen welcher Interesse an einer der Ideen hat. :3
      Dateien
      “These violent delights have violent ends
      And in their triumph die, like fire and powder,
      Which as they kiss consume: the sweetest honey
      Is loathsome in his own deliciousness
      And in the taste confounds the appetite:
      Therefore love moderately; long love doth so;
      Too swift arrives as tardy as too slow.”


      “Evil is also not anything small or close to home, and not the worst; otherwise one could grow accustomed to it.”