One Piece - A new Life~ (demon&Yuna)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • One Piece - A new Life~ (demon&Yuna)

      ~Jasmin Azuna~

      Morgens, noch bevor die Sonne dem Horizont empor stieg, ging Jasmin auf ihrer Heimatinsel zu ihren Lieblingsplatz.
      Nachdem sie durch eine Ansammlung von Bäumen hindurch gelaufen war betrat sie eine wunderschöne mit Moos bedeckte Lichtung.
      Dort legte sie sich genau in die Mitte und breitete ihre Arme aus um sich mit der Natur mehr verbunden zu fühlen.
      Sie erinnerte sich nur allzu gerne daran wie sie früher als Kind mit ihrer besten Freundin Sakuya hier gespielt hatte.
      Sie waren eher wie zwei kleine Jungs gewesen. Sie wollte immer nur power geben, kämpfen und eine menge Abenteuer erleben!
      Nicht so wie diese Standard Mädchen eigentlich waren. Dadurch lernten sie später dann auch ihren besten Freund Kaito kennen.
      Er liebte es im Wald Fallen aufzustellen und häufig bekam er dafür auch ärger.
      Doch all das machte den Dreien nichts aus. Sie spielten, lachten und hielten einfach immer zusammen.
      Bis sie langsam älter wurden verlief alles so schön wie es nur sein konnte. Doch als sie langsam auseinander zogen, immer weiter, sodass es schon schwierig wurde sich zu sehen schien das Band der Freundschaft risse zu bekommen.
      So sehr sie auch versuchten in Kontakt zu bleiben umso mehr spürten sie die Entfernung zwischen einander.
      Eines Tages als sie merkten das es nicht mehr so lange halten würde, wenn alles sowie jetzt bliebe, trudelte ein Brief bei ihr daheim ein.
      Mit einem Lächeln auf dem Lippen und einer Träne die an ihrer Wange hinab lief las sie den Brief gleich mehrere Male.

      Liebe Jasmin,
      Da ich wie du weißt kein besonders guter Schreiber bin fasse ich mich so kurz wie möglich.
      Mir fehlen unsere Treffen, unsere Albernheiten und Gespräche sehr. Wir müssen uns wieder sehen!
      Daher schreibe ich dir sowie natürlich auch Nekomi einen Brief um euch aufs Sabaody Archipel einzuladen.

      Alles Liebe von,
      dem Verrückten inner Gruppe ;D

      Seitdem waren etwa zwei Tage vergangen und für den Abschied, weil Jasmin wusste das sie erstmal so schnell nicht zurück kommen würde, hatte sie sich die Lichtung ausgesucht.
      All diese Erinnerungen durchfluteten sie nun hier. All ihre Tränen der Freude und des Kummers zog das Moos in sich auf und ließ es zum Teil des Walds werden.
      Dann ging die Sonne auf und schenkte ihr die Wärme die sie gerade brauchte um zur Ruhe zu kommen.
      Ein sanftes Lächeln zierte nun ihr Gesicht, während ihre Augen in Richtung des Lichts schauten.
      Eine ungewisse Zeit verging und sie verließ den Ort ihrer Kindheit um in ihr großes Abenteuer zu steuern.
    • ~ Sakuya Nekomi Toya ~

      Sakuya liebte es ebenfalls, sich an früher zu erinnern, auch wenn sie immer ein wenig eigensinniger war. Die junge Halb-Mink träumte auch damals schließlich ständig vom Leben als Superstar. Und in der letzten Zeit zog es sie schließlich auf den Ort, der als der wohl am meisten besuchte Ort überhaupt galt, das Sabaody Archipel, wo sie schließlich sogar ihre hobbymäßige Karriere als Sängerin starten konnte. Jetzt sollte sie also endlich ihre Freunde wiedersehen. Die Katze freute sich wirklich riesig und genoss gerade ein leckeres Takoyaki.
    • ~Jasmin Azuna~

      Nach ein paar Tagen wo sie kaum mehr als das Meer vor Augen hatte tat sich das Archipel vor ihr auf.
      Ihre Augen weiteten sich bei diesem Anblick. Diese Insel war einfach riesig!
      Sie hatte viel davon auf Bildern gesehen und zum Teil auch in Büchern, aber in der Wirklichkeit wirkte es noch imposanter.
      Vorsichtig legte sie ihr kleines Boot, das im Gegensatz zu den anderen echt popelig wirkte, neben den der anderen die gerade wohl auf der Insel waren an.
      Bald darauf knurrte auch schon ihr Magen als ein wunderbarer Geruch von Essen ihre Sinne lockte.
      Schnell schnappte sie sich ihr kleines Gepäck und schwang sich ihren Rucksack auf den Rücken um aufzubrechen.
      Nach einiger Zeit fand sie den Stand an dem es Takoyaki, kleine Teigbällchen gefüllt mit zerkleinerten Oktopus, gab.
      Der Händler war sehr freundlich und spendierte ihr die Packung zum halben Preis, weil er bald schließen würde, da es schon dunkel wurde.
      Doch noch bevor die Sonne endgültig unterging entdeckte Jasmin das Glitzern in den Augen eines ihr nur zu bekannten Katzenwesens.
      Freudig rannte sie auf es zu und umarmte sie.
      "Ein Glück! Bin ich froh dich wiederzusehen, Sakuya! Hätte nicht gedacht das ich so schnell fündig würde.", sagte die Silberhaarige und lächelte.
    • ~ Sakuya Nekomi Toya ~

      Beim essen gestört werden fand sie eigentlich doof und fauchte zuerst, hörte aber auch gleich wieder auf damit und strahlte, während sie ihre Ohren aufmerksam aufstellte. "Jasmin! Wie wunderbar, dich hier zu treffen miau! Und wann bist du hier angekommen?", fragte sie und winkte dem Verkäufer zu. "Bitte noch zwei Portionen!", rief sie grinsend und schob sich ein weiteres Bällchen in den Mund. Sie war das muntere Leben auf diesem Archipel gewöhnt, immerhin lebte sie schon länger hier.
    • ~Jasmin Azuna~

      "Geschätzt vor ein paar Stunden. Aber vorkommen tut es mir eher wie gerade eben.", lachte Jasmin herzlich.
      Kurz darauf brachte ihnen der Händler auch schon die zwei bestellten Takoyaki Portionen.
      Gierig und gefühlt am verhungern bedienten sich die beiden daran.
      Warum nur konnte das Leben nicht immer so einfach wie in diesen Augenblick sein?
      Genauso wie jetzt war es auch in ihrer Kindheit gewesen. Sie verstanden sich auch ohne große Worte und fühlten sich sofort verstanden.
      Ob sie wohl bald auf ihren Kumpanen Kaito treffen sollten? Oder ob es noch etwas dauern würde?
      Jasmin wäre es lieb gewesen, wenn dies sogleich geschehen wäre. Doch das konnte man sich nicht aussuchen.

    • ~ Sakuya Nekomi Toya ~

      "Miau, dann muss ich dich vorhin wohl knapp verpasst haben. Ich hab am Hafen aus Langeweile ein Kurzkonzert gegeben", grinste sie mit vollem Mund und ihre türkisgrünen Augen funkelten vor lauter stolz. "Das ist übrigens schon meine dritte Portion", lachte sie dann. Verfressen war sie zwar nicht immer, aber bei Takoyaki konnte die Katzenmink einfach nicht nein sagen, dafür schmeckte es zu himmlisch. "Und was myeinst du, ob Kaito auch schon hier ist, miau?", fragte sie neugierig
    • ~Jasmin Azuna~

      Das Sakuya sich mit ihren Gesang nicht lange zurück halten konnte war vollkommen klar!
      Sie liebte es zu singen und damit in den Herzen der Menschen für Freude zu sorgen.
      "Es ist schön das du immernoch singst! Das freut mich sehr.", sagte Jasmin und setzte kurz darauf hinzu.
      "Ich denke das Kaito bestimmt schon hier ist. Wahrscheinlich nur weiter im inneren der Insel."
      Vielleicht wäre es auch besser gewesen vorher einen Ankerpunkt zu setzen wo man sich treffen würde, aber nun war es eh zu spät.
      Bald machten sich die zwei in der mit Straßenlaternen beleuchteten Dunkelheit weiter auf den Weg und liefen durch ein kleines Fest das wohl zu dieser Zeit stattfand.
      Einige Artisten traten mit ihrem Künsten Flammen zu beherrschen oder angeblich Menschen heilen zu können auf.
      Beim ersteren waren sie begeistert. Doch beim zweiten lachten sich die beiden die Luft aus dem Leib.
      Als ob irgendjemand einfach mit ein paar Bewegungen einen Menschen heilen könnten!
      Lachend liefen die Zwei weiter und entdeckten Verkaufs- und Essensstände.
      Alles war wunderschön dekoriert und es gab viele Objekte zu kaufen die es daheim garnicht gab.
    • ~ Sakuya Nekomi Toya ~

      Sakuya grinste die ganze Zeit über. "Na beeindruckt? Das Sabaody Archipel ist das meist besuchte Archipel der Grandline. Hier treiben sich so viele unterschiedliche Wesen rum wie sonst nirgendwo. Auch Piraten übrigens, da müssen wir ein bisschen aufpassen", meinte sie unbekümmert und grinste sie an. Wobei man durchaus sagen konnte, dass sie selbst bei den sonst eher unfreundlichen Piraten eigentlich schon ziemlich beliebt war, ihr Gesangskünste waren eigentlich bei jedermann beliebt und das eignete sich prima zum Geld verdienen und leben auf dieser ereignisreichen Insel.
    • ~Jasmin Azuna~

      Jasmin war mehr als nur beeindruckt von dieser Insel. Hier würde es sicherlich nie langweilig werden.
      Auf ihrer Heimatinsel war es die meiste Zeit recht ruhig außer zum Sommer hin. Da gab es ein riesiges Fest wo auch viele Touristen zu Besuch kamen.
      Dadurch lernte Jasmin auch die Piraterie zu lieben. Aus welchen Grund auch immer lernte sie nur friedliche Piraten kennen die ihr viel von der See sowie dem Leben als Pirat erzählten.
      Immer mehr wuchs ihr Wunsch daraufhin ebenfalls die See zu befahren und so vieles zu entdecken.
      Vielleicht würde genau dieser Ort hier ihr Startpunkt für eine große Reise in die weite Welt sein.
      Vielleicht sogar mit einer großen Gruppe von Piraten oder aber mit ihren Freuden zusammen.
      Bald kamen die Zwei an einer großen Leinwand vorbei auf denen die Aufmerksamkeit vieler Leute geheftet war.
      Bald schon richtete Jasmin ebenfalls ihren Blick darauf und ihr stockte der Atem.
      "Sakuya.. siehst du auch was ich sehe!?", sagte sie mehr als nur geschockt zu ihrer Freundin und tippte sie gegen die Schulter.
      Kaito wurde von der Marine festgenommen, weil er angeblich Piraten gedeckt hätte die sie seit langem gesucht haben.
      Komisch war auch das er eine Marine Uniform trug.
      "Warum nur hatte er kein Wort davon erwähnt in all den Jahren das er bei der Marine arbeitet...", flüsterte Jasmin vor sich her.
    • ~ Sakuya Nekomi Toya ~

      "Nya!? Da müssen wir sofort eingreifen!", meinte sie hastig und wollte schon losrennen. Einfach so einen Freund festzunehmen, dass die Marine so unbeliebt bei den Piraten war, verstand die junge Katze nur allzu gut und sie selber mochte die Marine auch nicht, denn diese hatte ihr schon mehrmals ihre Konzerte versaut. Und da nahm sie ihnen immer noch übel. "Na los komm Jasmin!", drängelte sie
    • ~Jasmin Azuna~

      Langsam verschwand der Schock aus dem Gesicht von Jasmin und sie rannte Sakuya hinterher.
      Sie schien den Ort erkannt zu haben wo sich die Marine wohl gerade aufhielt.
      Ein Glück könnte man dazu sagen, aber selbst wenn sie rechtzeitig dort ankommen sollten und ihn befreien könnten, sollte er ihnen verdammt noch mal gut erklären können warum er sich diesen Bast*rden angeschlossen hatte.
      Ihn so zu sehen schmerzte in Jasmins Bust sehr. Als Kinder sprachen sie von Freiheit, Sicherheit und der Freude am Leben.
      All das was die Marine doch unterdrückte mit ihrer Macht und doch war er zu ihnen gegangen.
      All ihre Gedanken schlugen wie Wellen bei einem Sturm übereinander zusammen und zerbrachen in neue Wellen.
      "Warum.. Warum du Idiot!", flüsterte Jasmin zuerst bis es immer lauter wurde und sie diesen Satz ja schon beinahe schrie.
    • ~ Sakuya Nekomi Toya ~

      Sakuya ließ sich gar nicht erst bremsen und flitzte schon los. "Nya wartet, sofort Pfoten weg!", fauchte sie und wollte sich schon mit den Soldaten der Marine anlegen. Sie mochte zwar nicht dieselbe Stärke haben wie die richtigen Minks, aber ihre Kraft kam schon ordentlich an die ihrer Verwandten heran und die Spannungskräfte von den Minks besaß sie auch. Die meisten Menschen waren aber absolut dagegen, das diese beiden sich da einmischen wollten und der Marine Admiral sowieso. Diese Knirpse hatten sich gefälligst daraus zu halten und sich den Befehlen der Marine zu fügen.
    • ~Jasmin Azuna~

      Mit einem Wut getränkten Blick schaute Jasmin auf die Marinesoldaten und zog ihre zwei Schwerter.
      Bereit für einen Kampf auf Leben und Tod.
      Auch wenn sie bis hierher noch nie gegen wirkliche Feinde gekämpft hatte wollte sie nicht einfach aufgeben und ihren Freund zurück lassen. Also versuchte sie die Tricks und Tipps, der Piraten die ihr das Kämpfen gelehrt hatten, zu verwenden.
      Schnell vollzog sie ihre Schwerthiebe und behielt dabei Sakuya immer im Auge, falls sie Hilfe brauchte.
      Aber auch sie hatte wohl so einiges gelernt. Sie kam sehr gut zurecht.
      Die einzelnen Soldaten flogen mit Schwung in die nächsten Ecken und konnten kaum mit ihnen mit halten.
      Jedoch wurde während des Kampfes Kaito ohne das sie es mit bekamen an Bord des Marine Schiffes gebracht.
    • ~ Sakuya Nekomi Toya ~

      Es schien, als würden die zwei langsam die Oberhand gewinnen, allerdings hatten sie ihre Rechnung ohne den Marine Admiral gemacht. Dieser setzte der Sache schließlich mit einem sehr heftigen Angriff ein Ende und Sakuya krallte sich in die nächste Haltemöglichkeit, um nicht gegen die nächste Hauswand zu fliegen. "Was soll das Miau!? Lasst ihn gefälligst gehen!", fauchte sie gereizt.
    • ~Jasmin Azuna~

      Mit einer extremen Wucht knallte Jasmin mit ihren Rücken gegen ein paar der Soldaten wodurch der Aufprall abgedämpft wurde.
      "Ngh..", stöhnte sie beim Aufstehen leicht vor Schmerzen.
      "Mistkerl! Tue das was Sakuya verlangt! Kaito wird nicht mit euch gehen!", schreit die Silberhaarige dem Admiral entgegen.
      Dieser ist völlig unbeeindruckt und nutzt seine Fähigkeiten um die Zwei niederzudrücken sodass sie sich nicht wehren können.
      Verwirrt von der starken kraft können sich die Beiden nicht mehr verteidigen und Kaito wird mit dem Schiff fortgebracht.
      Erst viel zu spät können sich die Zwei wieder bewegen und müssen mit anschauen wie sich das Marine Schiff immer weiter von ihnen entfernt.
    • ~ Sakuya Nekomi Toya ~

      "Nya!!! Das kann nya wohl nicht wahr sein, miau! Wir müssen sofort hinterher, Jasmin!", meinte sie aufgebracht und wollte zwar hinterher, konnte sich aber am Ufer im letzten Moment ausbremsen. Sie hasste Wasser und sie konnte nicht schwimmen, es wäre somit fast schiefgelaufen. "Verdammte Marine! Wenn ich die erwische, miau!", fauchte sie aufgebracht und ärgerte sich tierisch.
    • ~Jasmin Azuna~

      Das Verhalten von Sakuya war nur zu natürlich. Auch Jasmin rastete vollkommen aus und schlug mit ihrer Faust vor Wut auf den Boden.
      "Sakuya.. ich will ebenfalls Kaito retten, aber wir brauchen Hilfe dafür.", sagte die Silberhaarige versucht ruhig zu klingen.
      Schwer atmend stand sie auf und brüllte ihre ganze Wut dem Schiff hinterher bis ihre Stimme verebbte.
      "Wir müssen uns beeilen und Kumpanen finden!", sagt Jasmin schließlich einigermaßen ruhig zu Sakuya und wartet auf ihre Reaktion.
    • ~ Sakuya Nekomi Toya ~

      "Und an wen hast du da gedacht, Nya? Ich werde jedenfalls keine Piraten um Hilfe bitten, das ist mir zu gefährlich. Apropos, in letzter Zeit treiben sich besonders viele Rookies hier rum, also Vorsicht", erklärte sie in ihrer natürlichen, halbwegs tierisch klingender Stimme, aber bei den minks war das ja kein Wunder und immerhin war sie selbst zur Hälfte auch eine.
    • ~Jasmin Azuna~

      Jasmin war es durchaus klar das sie nicht einfach Leute zusammen trommeln und mit diesen Kaito retten konnte.
      Dennoch wollte sie nicht einfach so aufgeben und die Marine entkommen lassen.
      "Danke für die Warnung, Sakuya. Ich habe aber so ein Gefühl als ob uns gerade Piraten in so einer Situation helfen würden.", erklärte sich Jasmin mit den Gedanken ganz woanders.
      Irgendwo sollten doch selbst hier auf dieser Insel Piraten, die einem friedlich gesinnt sind, herum laufen.
      "Lass uns mal ein wenig umher laufen und noch weiter schauen.", sagte sie kurz daraufhin.
    • ~ Sakuya Nekomi Toya ~

      Die Halbmink schüttelte fassungslos den Kopf. "Du hast sie nya wohl nicht mehr alle. Wie willst du bitte ausgerechnet Gesetzlose Schwerverbrecher dazu überreden, zwei Kindern zu helfen, miau? Für die sind wir doch nur zwei Knirpse die keine Ahnung von gar nichts haben", entgegnete sie alles andere als begeistert und legte ihre Katzenohren an, was auch nochmal ihre Meinung unterstrich. "Ich lebe schon einige Jahre hier, miau. Ich weiß, wovon ich rede", meinte sie vollkommen von sich überzeugt.