My Boyfriend is a Vampire [JP2071 x Runa]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • My Boyfriend is a Vampire [JP2071 x Runa]

      Vorstellung:
      My Boyfriend is a Vampire [JP2071 x Runa]

      @JP2071

      Louise Howard
      Ihren Alltag hatte sie schon immer als normal bezeichnet. Während der Woche, wenn Schule war, stand sie relativ früh auf, kämmte sich ihr langes, blaues Haar und band dieses schließlich zu zwei Zöpfen. Dann zog sie ordentlich ihre Schuluniform an, an der auch das Zeichen ihrer Schule prangte. Das Zeichen der besten New Yorkers Highschool. Louise ging dorthin genau wie ihr Freund, der ihre Traumwelt perfekt machte. Noah sah gut aus, hatte viele Freunde und War beliebt. Er War wirklich ihr Traumprinz, auch vom Charakter her War er wirklich bezaubernd. Die Beziehung der beiden War zwar nicht oft leicht, weil die junge Frau eine ziemliche Tsundere ist, aber daran musste man sich gewöhnen. Die anderen Jungs hatten alle sofort die Flucht ergriffen als Louise eifersüchtig wurde oder sich wirklich wie eine Tsundere benahm. Ihre Eltern wollten sie eigentlich verloben, aber die blauhaarige hat dies nicht gut aufgenommen, weswegen aus einer Verlobung nichts wurde. Zuhause wurde sie wirklich verwöhnt. Sobald sie angezogen wurde, ging die junge Schülerin runter in das große Esszimmer, das auch heute wieder makellos glänzte. Nur ihre Mutter saß an dem großen Tisch, wie immer eigentlich, denn ihr Vater War in einer Firma tätig. Nachdem Frühstück, welches wie immer außerordentlich vielfältig war, ging sie zur Limousine und ließ sich zur Schule fahren. Der Weg War eigentlich nicht weit und sie könnte auch laufen, aber das würden ihre Eltern nie erlauben
    • Noah Maxwell


      Ein wahrlich unangenehmes Geräusch. Eines welches einfach nicht aufhören wollte und sich quasi immer weiter und weiter in seine Ohren bis hinauf in sein Hirn bohrte und einfach nicht von ihm ablassen wollte. Das waren die ersten Dinge die der Junge mitbekam als er langsam und qualvoll aus seinem Schlaf gerissen wurde. Fast schon ein wenig wütend klopfte er neben sich auf dem Nachttisch bis er endlich das scheußliche Ding endlich ertastet hatte. Nachdem er dann auch endlich die richtige Taste gefunden hatte war für einige Sekunden ruhe eingekehrt.
      ,,Haaaa ....'' stöhnte er langsam in sein Kissen ehe er sein Gesicht aus diesen hob. Die Sonne war bereits hell am scheinen, doch vor den Fenstern seines Zimmers waren dichte Vorhänge zugezogen, so dass nur ein leichter Schlitz das Zimmer weitgehendst erhellte. Nicht das er wirklich Probleme damit hatte etwas in der Dunkelheit zu sehen. Allgemein fühlte er sich im dunklen eh viel wohler als am behelligten Tag. So wie es halt typisch war für einen Vampir. Er würde zwar nicht direkt zu Staub zerfallen oder bei lebendigen Leibe verbrennen, für einen Vampir wie ihn war die Sonne jedoch trotz allem ein guter Grund um sich doch eher Nachts zu zeigen.
      Wenigstens gab es für alle Arten von Problemen auch gewisse Gegenstände die alles wieder ertragbarer machten.
      Nachdem er sich dann doch endlich aus dem Bett erhoben hatte blickte er kurz mit einen lauten gähnen in den Spiegel. Noah Maxwell war ein Achtzehnjähriger junger Schüler mit gräulich, weißen Haar und blauen Augen. Auch wenn man es ihm gerade nicht ansehen würde, war er eben alles andere als ein Mensch. Wobei dies allerdings nur andere von seiner Sorte wussten. Nicht einmal seine eigene Freundin wusste von seiner eigentlichen Existenz als Fangzähne habenden Blutsauger.
      Nachdem sich Noah im Bad fertig gemacht und seine Uniform angezogen hatte, ging er die Treppe hinunter nur um auch schon den Rest seiner Familie zu vorzufinden. Anstelle seines Vaters, war jedoch noch ihre Haushälterin und Assistentin seiner Mutter anwesend.
      ,,Auch endlich wach? Ich hatte schon Angst ich müsste wieder Marie auf dich schmeißen damit du aufstehst.'' Das kleine Mädchen hob dabei direkt den Kopf als sie ihren Namen gehört hatte.
      ,,Gönnt mir doch auch mal ein wenig ruhe. Ich kann auch nichts dafür. Schuld sind die Leute die meinten Schule müsse Tagsüber sein.'' kommentierte er die Worte seines zwei Jahre jüngeren Bruders und nahm sich dabei einen teil dessen Frühstücks ehe er in Richtung Kühlschrank ging. ,,Wieder das selbe Zeug also ...'' murmelte er ehe Noah dann doch in den Kühlschrank griff. Manchmal würde er sich schon wünschen nicht von Tabletten und Konservierten Zeug leben zu müssen.
      Nachdem er sich quasi weitgehendst für den Tag gestärkt hatte, hatten sich die beiden Geschwister auch schon auf dem Weg gemacht. Einzig Marie blieb zurück, wurde sie aufgrund ihres Alters zur Schule gefahren. Noah und Leon jedoch liefen zur Schule. Das lag unter anderem daran, dass sie schon früh dazu erzogen wurden, größtenteils Eigenständig zu Handeln, jedoch auch weil es einfach in einer großen Stadt wie dieser auch einfacher war.
    • Wie jeden Tag wartete Louise vor dem Schulgebäude auf ihren Freund, der mit Leon immer kam. An ihr gingen die anderen Schüler, die sie alle grüßten, vorbei. Auch die blauhaarige grüßte die Schüler. Es gab nur eine Schülerin, die niemanden grüßte und auch von niemandem gegrüßt wurde. Der Name dieser Schülerin War Poppy McLean und sie sagte immer, ihre Familie jage nichtmenschliche Wesen. Allerdings sagten alle anderen, das sei Humbug. Schließlich gab es keine Vampire oder sowas in der Art. Im Mittelalter hat man daran geglaubt, aber es waren nur Menschen, die sie dort verbrannten, weil es einfach keine Hexen, Vampire oder Werwölfe gab. Und auch Magie existierte mich. Als ihr Freund kam, sah sie ihn ernst an. ,,Da bist du ja endlich Noah. Wir kommen noch zu spät und dabei bekommen wir einen neuen Schüler", sagte sie
    • Noah Maxwell

      Er musste sich schon ein wenig zusammenreißen um nicht direkt lauthals auf der Straße ein Gähnen von sich zu lassen. Aber am Ende war er nun mal jemand gewesen der nur wenige Schlaf am Abend fand. Ein Problem welches sein zwei Jahre jüngerer Bruder bisher nicht besaß.
      ,,Kaum zu glauben das ausgerechnet du ein Sportler sein sollst.'' meinte Leon nur während kopfschüttelnd zu seinen großen Bruder schaute. Noah selbst machte sich jedoch nicht viel daraus. Seine Eigenart als Vampir war nun mal deutlich weiter ausgereift als bei seinem kleinen Bruder. Entsprechend war er auch deutlich aktiver sobald die Sonne unterging. Etwas was seinen eigene Schlafrhythmus natürlich beeinträchtigte. Natürlich versuche Noah dies so gut wie ging zu überbrücken, doch am Ende konnte er es nicht verhindern, dass er quasi eine Art Morgenmuffel war. Solange die Leute ihn jedoch als einen eben solchen einschätzten und nicht als Vampir war ihm dies jedoch egal. Es kam ihn sogar eher entgegen. Gerade gegenüber jenen Leuten die ihn und seine Art jagten.
      ,,Welch Glück ich doch habe, dass Training und Spiel immer Mittags, Nachmittags sind.'' murmelte Noah dessen Blick am Eingang der Schule direkt in eine gewisse Richtung glitt. Sein Blick war dabei tatsächlich direkt auf ein blauhaariges Mädchen gewandert, welches am Eingang der Tore stand. Es handelte sich dabei um Louise Howard. Seine feste Freundin und jene Person die sein Leben mehr oder minder auf den Kopf gestellt hatte. Auch wenn sie es selbst gar nicht einmal wusste. Der Grund dafür war, dass sie ein einfacher Mensch war ... und er ein Vampir. Trotz allem kam er nicht von ihr weg.
      ,,Haaaa. Du solltest endlich Nägel mit Köpfen machen. Als ob sie dich zurückweisen würde wenn du sie beißt. Ich bin jedenfalls schon mal weg. Man sieht sich.'' sagte Leon als er Noahs Blick sah und klopfte diesen auf die Schulter eher er nach vorne sprintete und dabei zu einer Gruppe Jugendlicher stieß die in seiner Klasse waren.
      Er selbst ging dabei zu Louise welche seine Anwesenheit eher mit einer schroffen Bemerkung kommentierte. Er selbst beantwortete dies jedoch nur mit einen warmen Lächeln. ,,Keine Sorge, ich glaube kaum die Stunde wird aufgrund eines neuen Schülers früher anfangen als bisher. Zumal wir noch genug Zeit haben um nicht direkt hetzen zu müssen.'' meinte er und hielt ihr dabei seine Hand entgegen damit sie nach dieser greifen konnte.