Demons Love [Zerome x Runa]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Demons Love [Zerome x Runa]

      Vorstellung:
      Demons Love [Zerome x Runa]

      @Zerome

      Mavis Vermillion
      Mavis war gerade mit Natsu, Lucy, Gray und Wendy draußen. Es War ein ganz normaler Tag wie immer. ,, Da sind welche", schrie jemand. Es waren die Wachen. Sofort rannten die fünf lachend weg. Sie gehörten zu Fairy Tail, einer Gilde, die nur Chaos stiftete. Einige beherrschten sogar Magie. Auf den Straßen sah sie einen schwarzhaarigen Mann. Er sah interessant und gut aus, aber im Moment war die Flucht wichtiger. ,, Mavis! Beeil dich", rief Natsu. Sie rannten zum Gildengebäude. ,, Alles in Ordnung", fragte Mirajane als die blondhaarige Mavis sich auf die Theke setzte. ,, Die Wachen haben uns verfolgt, weil der Hitzkopf meinte, laut rum zu schreien", sagte Gray. Sofort brach ein Streit zwischen Natsu und Gray aus, jedoch War dieser durch erza schnell vorbei. Mavis lief wieder aus der Gilde um Luft zu schnappen. Erneut sah sie den Mann. Wer War er?
    • Zeref Dragneel

      Es kam nicht oft vor, dass er sich unter die Leute mischte Eigentlich war es in den letzten Jahren nie passiert. Warum es ihn also gerade heute hierher verschlagen hatte, konnte er nicht sagen. Es war einfach ein Gefühl in ihm gewesen. Wie ein unangenehmes Ziehen in seiner Brust, das er einfach nicht hatte ignorieren können. Er war ihm gefolgt und schlussendlich hier gelandet. Das erste Mal wieder unter Leuten. Es war ungewohnt und er konnte nicht sagen, dass er sich gut dabei fühlte. Eher unbehaglich und unwohl. Er bemühte sich zwar darum einen kühlen Kopf zu behalten, achtete nur auf den dünnen Faden, der irgendwo zwischen den Partikeln der Magie entstanden zu sein schien, zu verfolgen. Wohin er ihn führen würde, konnte er nicht sagen, doch wo auch immer dieser Ort sein würde, irgendetwas ungewöhnliches schwang ihm bei. Er konnte es nicht genau beschreiben, doch der kirschblütenfarbene Haarschopf der ihm unterwegs einige Male ins Auge gefallen war, erinnerte ihn zu sehr an seinen kleinen Bruder. Ob da eine Verbindung bestand? Er ging der Sache nicht weiter auf den Grund, weshalb er keine Ahnung hatte was genau sich dahinter verbarg. Schließlich wollte er so wenig Zeit wie möglich in dieser Stadt verbringen. Etwas das sich wirklich leichter sagen, als schlussendlich in die tat umsetzen ließ.
      Anscheinend schien man ihn einmal durch die gesamte Stadt jagen zu wollen. Er lief gewiss durch jede einzelne Straße und Gasse mindestens ein, wenn nicht sogar zwei- oder dreimal und das alles ohne jemals ein Ziel vor Augen zu haben. War es der rosarote Haarschopf der ihn anzog oder etwas vollkommen anderes? Er zerbrach sich eine ganze Weile lang darüber den Kopf, konnte aber beim besten Willen weder einen Grund, noch eine Erklärung finden. Er würde wohl einfach weiterlaufen müssen um es verstehen zu können, doch schlussendlich kam die Erkenntnis schneller als erwartet. Abrupt wurde er ausgebremst, war noch immer tief in Gedanken versunken als er gegen jemanden stieß und sie beide damit unsanft auf den Boden beförderte. Es war eine kleine Gestalt. Ein Kind vielleicht. Oder ein junges Mädchen. Er war gerade drauf und dran sich zu entschuldigen, als er aufsah und innehalten musste. Er wusste nicht was er erwartet hatte, doch irgendwie schien ihn sowohl das blonde Haar, als auch die großen grünen Augen zu verwundern. Er musterte das Mädchen vor sich eine ganze Weile, war sich ziemlich sicher, dass er sie noch nie zuvor gesehen hatte und doch... Es schien als würde er sie bereits kennen. Als wäre sie der einzige Grund aus dem er hergekommen war. Doch woran das lag... Warum und was er fühlte, konnte er sich ebenso wenig erklären wie die Ereignisse, die ihn überhaupt erst in diese Situation geführt hatten. Was wollte man ihm damit sagen? Und wer überhaupt? War es wichtig? Er hatte zu viele Fragen in seinem Kopf als das er auf jede einzelne von ihnen eine Antwort hätte finden können und auch sein Vorhaben sich zu entschuldigen oder gar wieder aufzustehen schien in Vergessenheit geraten zu sein. Nachdenklich und schweigend verharrte er auf dem Boden ohne den Blick einen Moment von dem merkwürdigen Mädchen vor sich abzuwenden. Was hatte das alles nur zu bedeuten?
      "Aurora, what is love known by?" - "When it hurts to say goodbye."

      Child of Light - Igniculus & Aurora
    • Mavis Vermillion
      Die blondhaarige sah den Mann, mit dem sie zusammen gestoßen war, mit ihren großen grünen Augen an. Er hatte schwarzes Haar und schwarze Augen, die so wirkten als ob sie in ihre Seele schauen konnte. Plötzlich hörte sie Schritte. Eine Wache kam dem Weg entlang. ,, Bitte entschuldigen Sie, dass ich in Sie hinein gerannt bin", sagte sie schnell und stand auf. Dann rannte sie in Richtung der Bar, aus der sie eben gekommen ist. ,,Leute! Die Wache ist hier", rief sie panisch. Sofort wurde es still und alle rannten aus der Bar. Die Wache rief Verstärkung und verfolgte dann einen Teil der Gilde. Natsu, Gray, Lucy, Wendy und Erza rannten zusammen mit Mavis in eine Seitenstraße und von dort aus durch einen kleinen Geheimweg. Sie versteckten sich in einer Gasse.
      Seit Stunden warteten sie, doch es kam kein Zeichen von den anderen. Schließlich beschlossen sie nach zu sehen und traten aus der Gasse. ,, Wir sollten uns aufteilen. Mavis, renn du bitte zurück zur Bar", sagte Erza. Die blondhaarige nickte und rannte los
    • Zeref Dragneel

      Ehe er sich versah war das Mädchen vor ihm wieder verschwunden. Er hatte nicht einmal die Gelegenheit gehabt etwas auf ihre Worte zu erwidern, geschweige denn seinen Blick wirklich von ihr loszureißen. Sie hatte ihn auf eine merkwürdige Art und Weise fasziniert und das nicht nur weil sie anscheinend der einzige Grund gewesen ist der ihn nach so langer Zeit wieder unter Leute geführt hatte. Irgendetwas an ihr war anders, auch wenn er es nicht beschreiben konnte. Irgendetwas an ihr führte dazu, dass er sie ein weiteres Mal aufsuchen musste. Wenn auch nur um sich zu entschuldigen und ihren Namen in Erfahrung zu bringen wusste er schließlich noch nichts mit diesem merkwürdigen Zufall, der ihn hierher geführt hatte, anzufangen. Was er daraus schlussfolgern würde, würde er später noch sehen. Gerade im Moment fehlte ihm dafür die Zeit, denn kurz nachdem das Mädchen hinter einer der Ecken verschwunden war, bog auch schon eine Wache um die andere. Nicht schwer bewaffnet und auch nicht in vollständiger Rüstung, doch trotzdem unverkennbar ein Mann der für Recht und Ordnung sorgte und offenkundig nach eben jenem Mädchen suchte. Auf die Fragen, die er ihm stellte, konnte er ihm keine wirklichen Antworten geben. Er konnte der Wache lediglich eine ungefähre Richtung andeuten in die das Mädchen gerannt sein musste, doch selbst damit war sie mehr als zufrieden und zog binnen kürzester Zeit weiter.
      Durch diesen unerwarteten Zwischenfall taten sich in seinem Kopf nur noch mehr Fragen auf. Wer war dieses Mädchen und warum wurde sie verfolgt? Sie wirkte zu jung um irgendwelche Schandtaten begangen zu haben, doch auch von ihm erwartete man nicht unbedingt, dass er seinen bisherigen Lebensweg mit Leichen gepflastert hatte. Der erste Eindruck konnte manchmal also mehr als nur täuschen. Er würde ihr wohl einfach noch ein weiteres Mal begegnen müssen, um das herauszufinden, weshalb er ebenfalls die Verfolgung aufnahm. Zwar nicht einmal ansatzweise so motiviert wie die Wache wenige Augenblicke zuvor, doch im Gegensatz zu ihr, hatte er ein wenig Hilfe. Der magische Faden oder, jetzt wo er ihn etwas näher betrachtete, eher eine Art magischer Lichtstrahl zeigte ihm wie auch schon zuvor immer noch den rechten Weg an, so dass er ihm problemlos und ohne Hast durch die unbekannten Straßen folgen konnte. Er würde schon irgendwann an seinem Ziel ankommen. Immerhin hatte er mehr als genug Zeit zur Verfügung und wenn er sie heute nicht fand, dann eben morgen. Sie würde schon nicht vom Erdboden verchwinden und auch wenn die Wachen sie zu suchen schienen... All zu ernst konnte er diesen Umstand einfach nicht nehmen. Was sollte sie schon verbrochen haben? Vielleicht hatte sie einen Apfel von einem der unzähligen Stände stibitzt oder eine andere Kleinigkeit. Die Wachen würden sie gewiss nicht wegen etwas ernstem Suchen. Vielleicht wegen eines Kinderstreichs, doch gewiss nicht wegen mehr, dessen war er sich ziemlich sicher.
      "Aurora, what is love known by?" - "When it hurts to say goodbye."

      Child of Light - Igniculus & Aurora
    • Mavis Vermillion

      Sie rannte zur Bar zurück und War froh, dass dort mittlerweile keine Wachen mehr waren. Die Bar War von innen beinahe vollständig zerstört und die blondhaarige wusste, dass es nicht leicht sein würde, ein neues Versteck zu führen. Die Gilde Fairy Tail War in dieser Stadt mehr als bekannt dafür, dass Chaos anrichteten. Allerdings stiehlte die Gilde auch um zu überleben. In der Stadt gab es kein Waisenhaus, deswegen schlossen die Waisen sich der Gilde an um zu überleben. Auch Mavis wurde aufgenommen und dabei sah sie von außen nicht so aus als wäre sie ein Mitglied. Aber man sagt ja oft, dass das Aussehen oft täuscht und so War es auch Mavis. Sie suchte trotzdem in der Bar, jedoch fand sie niemanden