Kidnapped [Mizuki feat. Pumi]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kidnapped [Mizuki feat. Pumi]

      X hat zwei ungewöhnliche Hobbies: das erste ist Kampfsport. Eine Menge Kampfsport. So viel sogar, dass sie ihr eigenes Dojo eröffnet. Als das Tanzstudio im Erdgeschoss frei wurde, konnte sie gar nicht anders. Es ist schon seit einer Weile ihr Traum gewesen und nun ist er endlich wahr geworden.
      Ihr anderes, ungewöhnliches Hobbie ist es, Vermisstenanziegen nachzugehen. Insbesondere denen von vermutlichen Entführungen. Sie weiß selbst nicht genau, warum sie das immer wieder tut. So verarbeitet man wohl kaum ein Trauma. X war sechs Jahre alt gewesen, als sie entführt wurde. Und dreizehn, als das FBI sie befreite.
      Nach etlichen Therapieversuchen fand sie zum Kampfsport, dem einzigen Mittel gegen die Panikattacken. Sie lernte, wie man Schlösser knackte, das half gegen die Alpträume. Und jetzt hat sie ihr eigenes Dojo gleich unter ihrem Apartment. Wenn nur das dumme Internet nicht rumspinnen würde!
      Alles könnte so perfekt sein, doch ausgerechnet jetzt muss die Technik den Geist aufgeben. Vor lauter Frust den Router an die Wand zu werfen war nur von wenig Erfolg gekrönt.
      Xs Wutausbruch wird von dem Klingeln ihres Smartphones unterbrochen. Auf dem Bildschirm taucht die folgende Nachricht auf:

      Von: Apartment 1a
      An: X, Apartment 1b
      Ich unterbreche nur ungern einen Tobsuchtsanfall,
      aber ich würde gern wissen, ob mit weiterem
      Sachschaden und Lärm zu rechnen ist. Würde dann
      noise cancelling headphones aufsetzen.

      Diese Nachricht scheint erstmal nicht besonders seltsam. Allerdings hat X ihren Nachbarn noch nie gesehen. Sie hatte sogar angenommen, dass das Apartment leerstand. Und woher zum Teufel hatte dieser Nachbar ihre Nummer?!
      Impulsiv, wie X nunmal ist, stapft sie gleich über den Flur und hämmert an die Tür zu Apartment 1a. Ihr öffnet ein übermüdet wirkender, schlanker Kerl. Und hält ihr einen brandneuen Router hin, einfach so.

      Auf eine verdrehte Weise kommen die beiden sich näher, werden Freunde. Y richtet nicht nur Xs Internetzugang neu ein, er versorgt sie auch mit aller nötigen Technik, um ihr Dojo zum Laufen zu bringen. Er ist ein ziemliches Genie auf diesem Gebiet. Und genau wie sie wurde auch er Opfer eines Entführerrings. Tatsächlich spielt er der Polizei immer wieder anonyme Hinweise zu, nachdem er sich durch Überwachungsvideos und Nachrichtenverläufe gewühlt hat. Er macht genau das, was X auch tut: Er jagt Entführer, versucht Vermisstenfälle zu klären. Sowas schweißt einen zusammen. Und vielleicht können sich die beiden ja gegenseitig dabei helfen, ihre Vergangenheit zu verarbeiten.





      Stecki:
      Name:
      Alter:
      Background:
      Sonstiges:
      Haarfarbe:
      Augenfarbe:
      Aussehen:
    • Name:
      Elias 'Eli' Gardner

      Alter:
      25

      Background:
      Eli lebte ein friedliches Leben. Seine Mutter und seine ältere Schwester sind taub, sein Vater war nie zu Hause, also war es immer recht still. Das war ihm nur recht. Elias war eins von diesen stillen Kindern, die lieber mit einem Buch in der Ecke sitzen. Er hat schon immer viel gelesen. Oder alles mögliche auseinandergenommen, um es dann wieder zusammenzusetzen. Er wollte einfach wissen, wie die Dinge funktionieren. Abgesehen von dem ein oder anderen Vortrag, weil er etwas falsch wieder zusammengesetzt hatte, ging es ihm gut.
      Bis er eines Tages auf dem Weg nach Hause in einen Truck gezerrt wurde und für vier Jahre in einem Keller gehalten wurde. Man fand ihn nur, weil der Ring der Entführer aufgeflogen war. Eli wurde bei seiner Familie abgesetzt und das war's dann. Niemand erklärte es ihm, niemand nannte ihm einen Grund für das, was passiert war. Niemand unternahm etwas, um zu verhindern, dass es nochmal geschah. Nicht einmal das Schloss an der Tür wurde gewechselt.
      Eli verließ sein Zimmer immer seltener, redete so gut wie gar nicht mehr. Sein Computer wurde sein bester Freund. Nach seinem Schulabschluss, den er online machte, besuchte er einige Unikurse - auch online. Er hat einen Abschluss in Informatik, Kryptografie und Ingenieurwissenschaften. Schon als Teenager hackte er sich einige Datenbänke, die besser ungenannt bleiben.
      Heute lebt er in einem Apartment, das nicht weiter auffällt, über einem Tanzstudio, das gerade zu einem Dojo umfunktioniert wird. Hier, hinter fünf verschiedenen Schlössern, umringt von Bildschirmen und Computern, hat er seinen Frieden. Die Rollläden bleiben unten, alles nötige lässt er sich liefern. Sein Apartment ist sicher, die Welt ist es nicht.


      Sonstiges:
      - leidet an chronischer Schlaflosigkeit, Agoraphobie und PTBS.
      - ist empfindlich gegenüber lauten Geräuschen.
      - spricht fließend Gebärdensprache.
      - kriegt jedes Jahr an seinem Geburtstag einen Brief seines Entführers aus dem Gefängnis. Er hebt jeden auf, ließt aber keinen.
      - nach seiner Rückkehr wurde er therapiert, aber viel gebracht hat es nicht. Nach diesem ersten Versuch, hat er keine weiteren Therapien zugelassen. Er vertraut Fremden wenig bis gar nicht.


      Haarfarbe:
      schwarz

      Augenfarbe:
      cornflower blue (rly pretty, trust me xD)

      Aussehen:
    • Name:
      Emilia "Em" Hall

      Alter:
      24

      Background:
      Em führte das unbeschwerte Leben einer Grundschülerin mit einer intakten Familie. Als sie mit ihrer Familie auf einem großen Jahrmarkt war, passiert es. Sie verlor in der Menschenmasse ihre Eltern. Ein Mann mittleren Alters bot ihr an ihr suchen zu helfen. Natürlich rechnete sie als Kind nicht damit, dass genau er düstere Hintergedanken hatte. Sie erinnerte sich nicht an viel, außer dass sie in einem dunklen Raum aufwachte. Es war absolut still. Sie hörte weder Autos, noch den Wind oder jegliche andere Geräusche. Sieben Jahre verbrachte sie in diesem Raum, bis ein FBI Team die schwere Tür öffnete und sie zu ihrer Familie zurück brachte. Von dort an begannen die Therapien und die Sperrstunden für sie. Ihre Eltern engagierten Privatlehrer, Emilia sollte das Haus nicht verlassen, jedenfalls nicht ohne Begleitung. Das junge Mädchen rutschte geradewegs in eine Depression, aus der ihr zunächst nichts half. Bis sie im Internet ein Video über Taekwondo sah. Es dauerte lange Zeit ihre Eltern zu überreden sie dort anzumelden, doch schlussendlich gaben sie nach. Sie brachten ihre Tochter regelmäßig zu den Stunden, bis es Em schließlich an ihrem 21. Geburtstag reichte. Sie beschloss, dass sie nun auch alleine zurecht kommen müsste. Sie wollte ihr Leben nicht von der Vergangenheit bestimmen lassen. Sie wollte auf eigenen Beinen stehen und anderen helfen. Schlussendlich zog sie mit 22 aus, mietete ein schönes Apartment und vervollständigte ihr Glück, indem sie im selben Haus ihr eigenes Dojo eröffnete.

      Sonstiges:
      - leidet unter Albträumen und PTBS
      - hasst Kälte und absolute Stille, hat deshalb meistens leise den Fernseher laufen
      - meidet Jahrmärkte, Freizeitparks und Menschenmassen

      Haarfarbe:
      dunkelbraun

      Augenfarbe:
      forest green

      Aussehen:
      [Blockierte Grafik: https://www.pinterest.de/pin/590956782341966162/?nic_v2=1a2YZNte3]
      - Hurts, but I know how to hide it, kinda like it -