//Splitted// [Subenu & Marien]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • //Splitted// [Subenu & Marien]

      Splitted


      Schon mal darüber nachgedacht, dass unsere so "friedliche und ruhige" Welt in ihrem Kern nicht nur von den machthungrigen Spielen der Staaten, Mafiosen und gewalttätigen Terroristen bedroht wird? Schon mal darüber nachgedacht, dass im Dunkeln noch ganz andere Mächte lauern, die du nicht erkennen kannst, während sie nur darauf warten, dich mit ihren kalten Fingern in ihre Gewalt zu bekommen? Aber keine Sorge, da Draußen gibt es auch Menschen - gute Menschen - die sich mutig in diese Dunkelheit stürzen und für die Sicherheit ihrer Mitbürger kämpfen. Gegen Wesen, die es eigentlich gar nicht geben sollte, gar nicht geben darf! Zumindest nicht in unserer Welt.
      Aber wer hat auch je behauptet, es gebe nur eine einzige Welt? Wer hat behauptet, es gebe nur ein einzige sUniversum? Doch eigentlich sollte ein Transfer zwischen zwei solch verschiedenen Welten nicht möglich sein. Eigentlich! Wann aber funktioniert schon alles so, wie es sollte? Also braucht es Menschen, die den Schaden beheben, oder ihn zumindest eindämmen, auf das keine Unschuldigen unnötig zu Schade kommen.
      Unsere kleine Geschichte dreht sich dabei um X und Y, welche Teil zweier verschiedener Orden sind, die doch das gleiche Ziel verfolgen: Menschen vor der Gefahr aus der Dunkelheit zu schützen. Aber verfolgen diese Orden wirklich nur das Ziel von Frieden und Ordnung? Seit Anbeginn der Zeit strebt der Mensch nach Macht und Einfluss und in der heutigen Zeit scheint diese Krankheit verbreiter als je zuvor. Warum sollte es also innerhalb der Orden anders sein?
      Aber was geschieht, wenn X und Y plötzlich hinter diese Fassade aus Heldentum und Pflichtbewusstsein blicken? Was passiert, wenn sie die grausame Wirklichkeit erkennen? Wie werden sie sich in solch einer machtgierigen Welt beweisen können? Wie werden sie weiter vorgehen? Und wenn sie alleine nichts ausrichten können, gelingt es ihnen dann zusammen?




      7f98d266b62856e2373b8229b946a466.jpg



      -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Steckbriefvorlage:


      ~Name~
      ~Alter~
      ~Charakter~
      ~Vorlieben und Abneigungen~
      ~Fähigkeiten (Schwächen und Stärken)~
      ~Sonstiges~
      ~Aussehen~






      @Subenu

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marien ()

    • Name

      Teresa Johnson


      Alter

      17 Jahre


      Charakter

      Den meisten Menschen würde es wohl nicht einfallen, Teresa als erwachsen, besonnen und zurückhaltend zu bezeichnen, aber sie selbst denkt nicht selten so über sich. Dabei ist sie eigentlich eine kleine Chaotin, die immerzu ihren eigenen Kopf durchsetzen möchte und häufig vergisst, über die Konsequenzen nachzudenken. Das soll nicht heißen, dass sie übertrieben kopflos oder gar dumm ist, aber ihre Art Dinge anzugehen... Nun, sagen wir, sie handelt meist zuerst und stellt erst danach die Fragen. Trotzdem ist sie durchaus dazu in der Lage, sich Strategien zu erarbeiten und sich an diese zu halten, nur sind ihre Pläne nie sonderlich gut ausgebaut und zuletzt ist es ihr Improvisationstalent, dass alles richten muss.
      Eines lässt sich aus diesem Grund allerdings sagen: Mit ihr wird es nicht langweilig. Ganz besonders nicht, wenn wieder einmal ihre unendliche Neugierde die Kontrolle übernimmt. Teresa hat es schon als kleines Kind geliebt, den Dingen auf den Grund zu gehen, sie zu erforschen und bis ins kleinste Detail kennen zu lernen. Dabei ist es der jungen Frau trotz ihrem sprunghaften Temperament möglich, beeindruckend präzise und genau vorzugehen. Wenn sie erst einmal etwas Interessantes gefunden hat, kommt es nicht selten vor, dass sie sich komplett darauf einschießt und alles um sich herum vergisst. Genau in solchen Momenten kann man die sonst so aufgeweckte Frau vollkommen ruhig und konzentriert erleben.
      Sie weiß selbst, dass diese Denkweise naiv ist, aber sie kann es nicht lassen immer und stets an das Gute im Menschen und auch in jedem anderen Wesen zu glauben. Natürlich versteht sie, dass sie bei ihrem Job nicht jede Seele retten kann und die Kreaturen aus der Dunkelheit auch töten muss, um ihre Mitmenschen zu schützen. Aber sie will trotzdem nicht wahr haben, dass besagte Kreaturen wirklich komplett vom "Bösen" verzerrt sind, egal was man ihr auch versucht beizubringen. Doch dieser Glaube an das Gute verleitet sie manchmal dazu, etwas zu schnell Vertrauen zu schließen, was sie durchaus naiv erscheinen lässt. Gleichzeitig scheint sie eine verwirrend gute Menschenkenntnis zu besitzen, die sie schon aus diversen brenzlichen Situationen gerettet hat.
      Zuletzt lässt sich sagen, dass Teresa eine aufgeschlossene, erhliche und vielleicht etwas zu aufgeweckte junge Frau ist, die allerdings über die düsteren Schatten der Welt gut Bescheid weiß und sie versucht zu ergründen.


      Vorlieben und Abneigungen

      +Alle Sorten von Eis, aber ganz besonders Schokoladeneis+
      +Das Meer, Schwimmen und planschen+
      +Natur und tiefe Wälder. Sie bergen so viele Geheimnisse und es macht ihr unheimlich viel Spaß, sie zu erkunden+
      +Musik, unpassend zu ihrem Charakter vor allem Klassik und ruhige Rockballaden+
      +ihre Lieblingstiere sind Hund und kleine Spinnen (sie beobachtete sie gerne beim Netzbau)+
      +Regen und auch schlimmere Unwetter. Sie beobachtet gerne die wahllosen Muster, die Blitze an den Himmel zeichnen+

      -heiße Sommertage-
      -Sie hat Angst vor großen Höhen und auch vor dem Fliegen (und ja, das sind zwei verschiedene Dinge XD)-
      -Vorurteile, vor allem zu ihrer Person und ihren nahen Mittmenschen-
      -Hinterlistige Lügen und Verrat-
      -Der Großstadtjungle ist ihr Endgegner, sie verläuft sich gnadenlos in ihm-


      Fähigkeiten

      Im Zuge ihrer Ausbildung hat man Teresa im Gebrauch aller möglichen Waffen unterweisen, weswegen sie sowohl, mit schwert, Dolch, Säbel, Bogen und auch Pistole umgehen kann. Aber auch ohne Ausrüstung sind ihre Fäuste eine Gefahr, für jeden der versucht sich mit ihr anzulegen. Letztendlich bestehen ihre Lieblingswaffen aber im leichten und handlichen Dolch oder einem schnellen Kurzbogen. Allerdings reagiert jede einzelne Kreatur individuell auf eine andere Waffe empfindlich, weswegen sie ein ausgeglichenes Training beibehält.
      Letztendlich kann man sie daher als eine ausgeglichene All-Rounderin bezeichnen, wobei ihr Kampfstil aus einer guten Mischung aus Kraft und Geschwindigkeit besteht. Sogar ihre Ausdauer ist dabei nicht von schlechten Eltern.
      Ihr großes Manko ist allerdings die Verteidigung. Teresa liegt vor allem die Offensive und sie kümmert sich weniger darum, jedem einzelnen gegnerischen Schlag geschickt auszuweichen, geschweige denn ihn perfekt zu parrieren. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass sie nicht selten zahlreiche Wunden davonträgt. Aber bisher ist noch jede Verletzung an ihr schnell wieder verheilt. Leider geht sie daher nur noch umso waghalsiger ins Gefecht und kümmert sich etwas zu wenig um ihre eigen Sicherheit.
      Eine weitere große Schwäche ihrer Kampfkunst: Sie vergisst zu gerne ihre Umgebung. Immer wieder warnt ihr Meister (eigener Adoptivvater) sie davor, sich nur auf den Gegner zu fixieren und dabei das große Ganze zu vergessen. Früher oder später wird sie noch in eine grausame Fallen tappen, wenn sie sich in diesem Punkt nicht endlich bessert.


      Sonstiges

      Teresa kennt ihre leiblichen Eltern nicht und sie will sie auch nicht kennenlernen. Man hat sie noch vorm Abschluss ihres zweiten Lebensjahrs einfach auf einer Straße in London zurückgelassen, wo sie beinahe von einem umherstreifenden Dämon zerfleischt wurde. Mitgleider aus einer Splittergruppe des britischen Ordens haben sie gerettet und sie wurde von einem jungen Ehepaar als Adoptivtochter aufgenommen. Heute lebt sie in Rye/East Sussex, einer kleinen zum Teil mittelalterlich erscheinenden Stadt und setzt um, was ihre Eltern ihr beigebracht haben: Monster jagen.
      Einziges Andenken ihres früheren Lebens ist eine seltsam runde Brandnarbe auf ihrem rechten Schulterblatt. Im Zentrum ist ein Symbol gleich einem Schwert zu erkennen.


      Aussehen


      ~1,64 m groß~
      ~dunkelbraune Haare~
      ~grünblaue Augen~



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marien ()

    • Name: Elya Beck

      Alter: 19

      Herkunft: Fürstentum Liechtenstein, (offiziell) Stadt Balzers (inoffiziell Ordensburg Gutenberg)

      Charakter/Vergangenheit:
      Eigentlich ist Elya sehr unerfahren mit seinem Alter und mehr als weltfremd. Dies ist sicherlich eine Nebenerscheinung dessen, dass er recht abgeschottet unter strenger Aufsicht des Ordens aufgewachsen und aufgezogen wurde. Zwar hatte er hin und wieder die Möglichkeit das eine oder andere Buch zu lesen oder etwas im Fernsehen zu schauen, aber wirklich „Wissen“ oder Erfahrung baute man damit nicht auf.

      Dazu kommt seine sicherlich verwunderliche Familiensituation; der Vater, mit einem starken Schleier an Mysterien umhüllt weiß er zwar, dass es ihn gibt, aber jegliche Frage seinerseits wird nicht ausreichend beantwortet. Seine Mutter gibt es, zumindest weiß er das, wenn er sie hin und wieder mal zu Gesicht bekommt und der Aussage Glauben schenken darf, dass sie wirklich seine Mutter sei. Allerdings ist diese eher gebrochen und wirkt mehr Abwesend als gedanklich bei der Sache.

      Übrig bleibt seine einzige wirkliche Bekannte, Freundin oder Ziehmutter. Die Person, die sich seit je her wirklich um ihn kümmerte, zumindest versuchte sie es. Sie ist auch die einzige, die ihm beibringen kann, mit seinen Kräften umzugehen, da sie eine der wenigen Personen ist, die aus der anderen Welt hinter den Toren auf der Erde lebt. Ob sie dies wirklich freiwillig macht ist allerdings unklar.

      Dennoch gibt sie sich Mühe seit seiner Kindheit Elya in den Kräften ihrer Welt zu unterrichten. Dazu gehört nicht nur Magie, in seinem Fall Blitz und Erde, sondern auch ein grundlegendes Verständnis von Nah- und Fernkampfwaffen. Über die Zeit hat Elya die Lieblingswaffe seiner Lehrerin – einen Magierstab – ins Herz geschlossen. Mit dem kann er nicht nur einigermaßen gut den Nahkampf überstehen, sondern auch seine Magie kanalisieren. Vor allem verlässt er sich auf seine magische Defensive, da er ein Bewegungsökonom ist und eher auf Verteidigung spezialisiert hat. Angriff ist nicht so wirklich nach seinem Geschmack. Und wenn, dann nur um andere zu nerven oder hin und wieder einen (derben) Streich zu spielen, besonders zur Regenzeit.

      Ansonsten ist er eher ein rebellischer oder aufmüpfiger Junge. Neugierde hat er an sich nicht unbedingt, er kann es allerdings nicht ausstehen etwas nicht zu wissen und hinterfragt vieles auf Grund seiner starken Skepsis. Wenn sein Geisteszustand es zulässt ist er eher zurückhaltend und überlegt erst einmal. Das ist auch ein Grund warum er vermehrt Fokus auf Verteidigung legt, da er manchmal etwas länger braucht um zu überlegen was er tun will. Wenn er allerdings auf dem falschen Fuß erwischt wird oder überhastet reagiert (oder reagieren muss), kann es gut sein, dass er fernab jeglicher Angemessenheit und Vernunft handeln könnte. Dies ist bisher aber nicht nachgewiesen, sondern beruht eher auf Annahmen die seine „Herkunft“ und Abstammung in Betracht zieht. Praktisch gesehen ist er ein eigentlich eher freundlicher Geselle der trotz seiner Skepsis ein wenig zu Naiv für sein eigenes Wohl sein könnte. Umso mehr erzürnt es ihn, wenn sein Charakterzug dazu führt, dass er verraten, betrogen oder hinters Licht geführt wird.

      Vorlieben/Abneigungen:

      + Er genießt die Ruhe und Abgeschiedenheit der Natur. Vor allem Wasser und idyllische Orte sind seine Favoriten. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass er kaum etwas anderes kennt, aber seine wenigen Ausflüge in die „Zivilisation“ waren eher ernüchternd. Zwar findet er die Annehmlichkeiten davon sehr gut, aber wenn, dann beschränkt er sich doch eher auf Lieferdienste und Bestellt Dinge – wenn er denn mal dazu kommt.
      + Die andere Welt, sowohl die schönen als auch die eher abstoßenden Seiten davon. Die Kreaturen, die er im Namen des Ordens jagen muss, tun ihm zwar ein wenig Leid, aber dafür macht ihm die Jagd irgendwie Spaß, wenn es nicht so anstrengend wäre.
      + Das Schauspiel seiner Magie zusammen mit anderen natürlichen Vorkommnissen. Er liebt das Lichterspiel zur Regenzeit mit seiner Blitz- und Erdmagie.
      + Die Übergangsjahreszeiten, also Frühling und Herbst mag er mehr als die extremen Sommer und Winter. Der Regen im Winter ist eklig und die Hitze im Sommer zu unangenehm.
      + Neugierig auf neues Essen und Gerichte, probiert alles, bevor er es verurteilt.

      - Menschenaufläufe; zu viel Trouble, zu laut, zu unberechenbar und anstrengend.
      - Hinters Licht geführt/verarscht zu werden. Man kann vieles mit ihm machen, aber wenn man so etwas bei ihm versucht geht er über Leichen.
      - Extreme Hitze oder Kälte. Mildes Klima ist das beste Klima~
      - Kochen. Essen ja, aber kochen – Nein auf keinen Fall. Lieber nicht! Er hat es mal versucht, danach hatte der Orden für eine gewisse Zeit nur die Hälfte der Küche nutzbar und er Stubenarrest.
      - Insekten, vor allem Mücken und Spinnen. Einfach nur eklig, diese nervigen und krabbeligen Viecher.
      - Seine teils sehr taktlosen oder unabhängig von der Situation unpassend gestellten Fragen führen ihn eher in Schwierigkeiten, als dass sie sein Bedürfnis nach Wissen stillen.

      Fähigkeiten:

      Durch das Training mit seiner Lehrerin hat er zumindest die nötige Erfahrung mit vielen verschiedenen Waffen gemacht um zu wissen, dass es nichts für ihn ist. Die Eigenschaften und was die Waffen ausmacht kennt er zwar nun, aber er verlässt sich auf seinen Magierstab und vor allem seine Magie und Sinn für defensivkämpfe. Meist reagiert er eher zögerlich und will die Situation versuchen einzuschätzen, wobei er sich auf seine Verteidigung verlässt. Man sieht es ihm vielleicht nicht an, aber Elya ist Bewegungsökonom – bloß nicht zu viel unnötig bewegen oder tun. Effizienz ist diesbezüglich schon weit oben angesiedelt.

      Ausgebildet wird er von seiner Ziehmutter, die ihm – einem Abkömmling der anderen Welt – in seinen angeborenen magischen Fähigkeiten (Blitz und Erde) grundlegend Unterrichtet und ihm zumindest so viel es geht mitgeben will. Obwohl dies nicht unbedingt alles so vom Orden verlangt wird, oder sogar bewusst ist. Zwar wird er wie viele andere vor ihm im Kampf gegen die Kreaturen der anderen Welt ausgebildet, aber der Orden achtet stets darauf, dass diese keine unnötigen Informationen oder übermäßig gefährlich viel Stärke erlangen um dem Orden selbst gefährlich werden zu können.

      Dieser Stil von ihm verlässt sich total auf das Vertrauen in seine Stärke. Leider neigt er auch dazu die Situation nicht richtig einzuschätzen – also Gefahren zu gering oder seine Stärke zu stark.
      Außerdem ist es eine schlechte Angewohnheit recht arg und taktlos durch die Welt zu gehen und manchmal eine unbekümmerte unpassende Frage zu viel zu stellen.
      Sonstiges:

      Elya ist schon von Geburt an bereits anders gewesen, als die wenigen anderen Kinder, die sonst in seiner Umgebung gewesen sind. Nicht nur, dass er seine Mutter kaum bis gar nicht zu Gesicht bekommt und eher von einer Art Kindermädchen aufgezogen wurde, sondern auch wenn es um seinen Vater geht, schweigt sich der Orden bei dem er lebt in verdächtiges Schweigen. Der Orden, der für die Verteidigung der Menschen in Zentraleuropa verantwortlich ist und ein Tor bewacht, welches möglicherweise das einzige auf der Erde ist, welches in beide Richtungen betretbar ist. Zwar musste er bisher vieles eher so hinnehmen, wie es ihm gesagt oder vorgelebt wurde, aber irgendwie fühlt sich das für ihn falsch an. Als wenn etwas unbekanntes nicht nur an seinem Gewissen nagte, sondern seine Neugier und Skepsis mit Treibstoff versorgte.

      Elya Beck.jpgAussehen:

      (normalerweise/noch) Grüne Augen

      Kurze braune Haare

      Kleine Hörner die an seinem Kopf herausragen

      Abenteuerlicher Kleiderstil

      Größe: 1,78cm
      Hier könnte natürlich ein kluger, emotionaler oder witziger Spruch stehen.

      Aber warum nutzt du nicht einfach kurz die Zeit und gönnst dir eine kurze Pause?

      Es ist deine Zeit.
    • Neu

      Name

      Jessica Swanson

      Alter

      24

      Zugehörigkeit


      britischer Orden


      ~1,75 m (mit ihren hochhackigen Stiefeln 1,85 m)~
      ~schwarzes langes Haar~
      ~grasgrüne Augen~





      Name

      Jason Timber


      Alter

      24


      Zugehörigkeit

      britischer Orden


      Aussehen

      544846b1c0b2bc902b7505d5bf1654e1.jpg

      ~1,86 m~
      ~golbraune Augen~
      ~leicht lockiges blondes Haar (also etwas anders als auf dem Bild ;))~
      ~leichter Bartschatten~

    • Neu

      Natale-Haut+Haar.pngNatale Yllia Norin

      Alter: 34 (offiziell)

      Größe: 1,74m

      Augenfarbe: Kristallblau

      Haarfarbe: Sehr helles Braun

      Hautfarbe: leicht gebräunt/exotischer Teint

      Zugehörigkeit: Orden des Lichten Steins (mehr oder weniger)







      Natale-Körper+Outfit.jpgIhr Kleidungsstil ist eher praktischer Natur und auf die Gegebenheiten der anderen Welt angepasst. Sodass sie sich für alles vorbereitet fühlt. Außer evtl. kaltem Wetter.
      Hier könnte natürlich ein kluger, emotionaler oder witziger Spruch stehen.

      Aber warum nutzt du nicht einfach kurz die Zeit und gönnst dir eine kurze Pause?

      Es ist deine Zeit.