Mythical creatures at the boarding school [Cel & Tayu ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mythical creatures at the boarding school [Cel & Tayu ]



      Celeste / Shin


      Es ist ein sonniger Samstagmittag als Celeste das Internatsanwesen betritt. ,,Gott, hier ist es wirklich herrlich, oder was meinst du Onii-san?“ sagte Cel und schaute dabei zu ihrem Bruder Shin. ,,Da hast du wohl recht Schwesterchen. Lass uns mal nachsehen gehen wo wir uns anmelden müssen.“ Antwortete er und so gingen beide in Richtung des Gebäudes. Während sie zum Gebäude gingen, hakte sich Cel bei Shin im arm ein und lehnte sich an ihn. Die Schüler um die beiden herum fingen an zu tuscheln und leise zu kichern. Ja man könnte meinen Cel und Shin seien ein paar, doch wie man eigentlich unschwer erkennen kann, sind die beiden Zwillinge.


      Im Gebäude angekommen, sehen die beiden Aushängeschilder. ,,Ah okay. Dort drüben soll man sich anmelden und erfährt seine Zimmernummer. Zudem sind Jungs und Mädchen getrennt. Wirst du das Schaffen Schwesterchen?“ fragte Shin und sah dabei Cel an. ,,Natürlich Onii-San.“ Strahlte sie und ging vor zu dem Raum, wo sie sich melden sollen. Als sie gerade eintreten will, wird sie von einem Jungen angerempelt, welcher dann auch noch hinfällt und sie mitreißt. ,,MEINE GÜTE, KANNST DU NICHT AUFPASSEN?“ fauchte Cel vor sich hin und war außer sich vor Wut.

      In der Welt der Shinobi sind Regelbrecher Abschaum,
      aber Leute die sich nicht um ihre Freunde kümmern

      sind
      noch weniger als Abschaum!" - Kakashi Hatake
    • Liam:
      Seit einem Monat lebte Liam nun ganz allein in der 'Übergangswohnung', wie sein Vater dieses Domizil genannt hatte, denn seine Eltern waren schon wieder auf Reisen. Diesmal ausgerechnet in die Karibik, jetzt wo sie beschlossen hatten das es für Liam das Beste war auf ein Internat zu gehen. Die ganze Zeit über, all die Jahre, hatten sie Liam überallhin mitgenommen. Es war für ihn praktisch normal gewesen der Neue zu sein und die Schulen wie andere die Unterwäsche zu wechseln. Aber wo es nun immer Näher an den Schulabschluss heran ging war seinen Eltern überhaupt nicht mehr Gleichgültig. Was auch immer Liam für Argumente anführte, es gab kein Erbahrmen.
      Leise seufzend gab er dem nervenden Wecker einen Schlag um ihn zum Schweigen zu bringen. Sein Vater liebte alte Dinge deswegen hatte Liam auch nur einen alten, analogen Wecker, der nur Still war wenn man ordentlich drauf haut. Ohne große Motivation setzte sich der Rotschopf in Bewegung um sich Bad grad so zurecht zu machen das er nicht aussah wie ein zerzauster Strauss. "Na dann mal los...", mit diesen Worten nahm er sich die riesige Reisetasche und schulterte den ebenso riesenhaften Wanderrucksack, schließlich würde er in diesem Internat ein ganzes Jahr verbringen.

      Auf dem Weg zu dem Internat grübelte der Junge über die seltsame Art nach wie er zu der Anmeldung auf dieser Schule kam. Sie waren gerade in Genua, wo seine Mutter auf den Spuren eines ganz einzigartigen, neuentdeckten Käfers war, als sein Vater mit dem Prospekt des Internats kam. Das Prospekt sah zwar eher aus wie von einer Horde Kindergärtler zusammengestückelt aber beschrieb das Internat als das Richtige für Kinder von weltreisenden Eltern. Woher sein Vater den Prospekt hatte konnte er nicht sagen, er wäre einfach da gewesen. Liam war sich aber sicher das sein Vater geschwindelt hatte und die Schule ausgesucht hatte, da seine Mutter schon Monate zuvor sagte das ihr Sohn eine feste Schule für den Abschluss brauchte.
      Während Liam also seinen Gedanken nach hing, bemerkte er gar nicht das er bereits das Internatsgelände betreten hatte. Es fiel ihm auch nicht auf das er der Einzige war der so voll beladen herum lief und deswegen eine menge Blicke auf sich zog. "Anmeldung", lass er gerade unterbewusst als er mit Jemanden kollidierte. Durch die schwere Last auf seinem Rücken konnte er sich auf keinen Fall aufrecht halten, weswegen er seinen Reflexen geschuldet versuchte Halt zu finden und die Fremde mit sich riss. Der Krach, den seine Tasche und Rucksacks beim Aufprall verursachten, schallte durch den ganzen Flur und hörte man bestimmt im ganzen Gebäude, schlimmer war allerdings der Schmerz an seinem Allerwertesten. Perplex starte Liam das Mädchen an was ihn nun anschrie: "Meine Güte kannst du nicht aufpassen?!"
      Leider waren solche Missgeschicke bei Liam an der Tagesordnung, also wäre die passende Antwort wohl: 'Nein kann ich nicht!' gewesen aber da er nicht schon am ersten Tag Streit suchen wollte sagte er dies nicht, sondern: "Tut mir wirklich leid. Ich war in Gedanken...es war keine Absicht." Eigentlich hätte sie sich auch mal entschuldigen können, sein Hintern schmerzte nämlich noch immer und sie war ja weich auf ihm gelandet. Als wär das nicht Unglück genug erklang das hässliche Geräusch von reissendem Stoff und schon quoll der Inhalt seines Wanderrucksacks sich in den Flur vor dem Anmelderaum.
    • "Tut mir wirklich leid. Ich war in Gedanken...es war keine Absicht." Eigentlich hätte sie sich auch mal entschuldigen können, sein Hintern schmerzte nämlich noch immer und sie war ja weich auf ihm gelandet. Als wär das nicht Unglück genug erklang das hässliche Geräusch von reissendem Stoff und schon quoll der Inhalt seines Wanderrucksacks sich in den Flur vor dem Anmelderaum.


      Celeste sprang sofort auf, klopfte sich den Dreck von der Kleidung und sah empört zu dem Jungen herunter. ,,Du Bauerntrampel!!! Wenn das der Besitzer der Kleidung sehen würde. Ich wünsche dir, das du richtig schön ärger deswegen bekommst. Dein Besitzer solte wohl lieber zu magischen mitteln wechseln, wenn er sein hab und gut haben will!!"
      sprach Celeste in einem ernsten ton. Ohne den Jungen eines weiteren blickes zu wprdigen, ging sie an ihm vorbei, kickte mit dem Fuß den weg frei und meldete sich bei dem Leher an. ,,Willkommen Celeste Kimimoto. Wir haben bereits alle Informationsmaterialien, sowie auch die Schulbücher in dein Zimmer gebracht. Deine Zimmernummer ist die 12.3. Deine Zimmergenossin ist die Neardiel Vanima. Vertragt euch bitte." sagte der Lehrer und wendete sich an den nächsten Schüler.
      Celeste war total perpelx das sie sich einen raum teilen sollte. Dies war für sie unter ihrer würde.


      Shin half währenddessen dem Jungen im Flug. ,,Ich muss mich für meine Schwester entschuldigen. Sie kann manchmal sehr biesig sein, aber eigentlich ist sie eine Liebenswürdige Person. Ich muss nun aber auch los. Bis dann." verabschiedete sich Shin und ging ebenfalls zu den Lehrern für die Anmeldung.

      ,,Willkommen Shin Kimimoto. Wir haben bereits alle Informationsmaterialien, sowie auch die Schulbücher in dein Zimmer gebracht. Deine Zimmernummer ist die 77.8. Ein Zimmergenosse wird dir im laufe des Tages noch zugeteilt. Wir mussten leider einige änderungen vornehmen. vertragt euch aber dann bitte." Shin nickte dem Lehrer zu und ging dann, wie die meisten anderen Schüler, in richtung des neuen Zimmers.
      In der Welt der Shinobi sind Regelbrecher Abschaum,
      aber Leute die sich nicht um ihre Freunde kümmern

      sind
      noch weniger als Abschaum!" - Kakashi Hatake
    • Liam:
      Etwas verwirrt sah Liam dem Mädchen hinterher. Ihre Worte gaben nicht alle einen Sinn für Liam aber er glaubte verstanden zu haben das sie ihn für einen Jungen vom Land hielt und er die Reinigung ihrer Kleidung bezahlen sollte. Jedenfalls würde er das so übersetzen. Denn was sollte ein Besitzer der Kleider sein? Wahrscheinlich der Dessinger. Das mit dem magischen Mitteln ergab nur überhaupt keinen Sinn. Bevor er jedoch überhaupt etwas zu dem blauhaarigen Wirbelwind sagen konnte war sie bereits davon gerauscht. "Ey...", entfuhr es ihm wütend als Celest auch noch etwas seiner Sachen wegkickte. "Ein wirklich grässliches Verhalten...", murrte der Rothaarige.
      Nach dieser Erfahrung hatte er eigentlich schon Lust einfach wieder in die Wohnung zurückzukehren und seinen Eltern mitzuteilen das dieses Internat nicht für ihn Frage käme, doch dann sprach Shin ihn an. Noch so ein blauhaariger Mensch. ,,Ich muss mich für meine Schwester entschuldigen. Sie kann manchmal sehr biesig sein, aber eigentlich ist sie eine Liebenswürdige Person. Ich muss nun aber auch los. Bis dann.", sagte der Junge. Also waren diese beiden Geschwister, womöglich sogar Zwillinge. Am besten er hielt sich einfach von ihnen fern.
      Zuerst musste Liam mal sein ganzes Zeug wieder einsammeln und nochmal so gut es ging in dem gerissenen Rucksack verstauen. Natürlich gab eine menge Schüler die ihm dabei zusahen, einfach an ihm vorbei schritten und über ihn tuschelten. Endlich konnte aber auch er die Anmeldung betreten. ,,Willkommen William Voulters. Wir haben bereits alle Informationsmaterialien, sowie auch die Schulbücher in dein Zimmer gebracht. Deine Zimmernummer ist die 77.8., dein Zimmergenosse ist Shin Kimimoto. Bitte vertragt euch." Liam konnte es nicht fassen, das war doch nicht genau der Shin von eben? Jedenfalls hoffte er das, denn dann wäre es schwer den Zwillingen aus dem Weg zu gehen. Der Rotschopf musste wohl sein Zimmer finden um herauszufinden ob seine Vermutung stimmte oder nicht. Es war ein wahrer Kampf mit all seinen Sachen sich durch die Flure und über die Treppen zu schleppen. "77.8", stand auf der Tür in goldenen Lettern. Nachdem er tief durchgeatmet hatte, nahm Liam seinen Mut zusammen um das Zimmer endlich zu betreten. Er öffnete die Tür und liess seine Blick durch den Raum gleiten.


      Neardiel:
      Rosige, fleischige Finger. Fünf Stück an der Zahl, einmal rechts und einmal links. Dazu diese transparenten in weissen Rändern endenten Nägel, wozu sollten die einen Nutzen haben? Abschättig, fast angewiedert betrachtete Neadriel ihre Hände. Kaum betratt die Harpyie das grosse Internatsgelände war sie dazu verflucht diese menschliche Gestallt anzunehmen. Die fleischige Hülle, ohne Federn, ohne Flügel und ohne Krallen. Jeglicher Abscheu half ihr nicht weiter, sie musste diese Gestallt akzeptieren.
      Anfangs waren Neardiels Schritte noch etwas steif, denn diese Beine und Füsse zu benutzen war immer wie auf Stelzen zu gehen. Jedem dem sie begegnete schenkte sie einen kalten, abweisenden Blick. Sie wollte unter jeglichen Umständen auf Gespräche verzichten. So ging sie auf direktem Weg zur Anmeldung. ,,Willkommen Neadriel Vanima. Wir haben bereits alle Informationsmaterialien, sowie auch die Schulbücher in dein Zimmer gebracht. Deine Zimmernummer ist die 12.3. Deine Zimmergenossin ist Celest Kimimoto. Vertragt euch bitte.", waren die ersten Worte die sie zu hören bekam. Dieses Jahr würde sie also das Zimmer teilen müssen, nicht wie im Vorjahr. Von den Zwillingen Celest und Shin hatte jeder schon gehört, allerdings waren die Zwillinge und Neadriel sich in ihrer bisherigen Internatszeit aus dem Weg gegangen. Hauptsächlich weil Celest wie auch Neadriel sehr explosive Charaktere sind. Es wäre als würde man Schwarzpuover und Feuerwerkskörper zusammen lagern.
      Mit gemischten Gefühlen schritt sie also über die Flure zu ihrem genannten Zimmer. Ohne anzuklopfen öffnete Neardiel die Tür vom Zimmer 12.3.
    • Celeste:




      Nachdem Celeste ihre Zimmernummer bekam, machte auch sie sich auf den Weg zu ihrem Zimmer.

      Dort hin traf sie einige Freundinnen aus dem vorherigen Jahr. ,,Oh Gott Cel, du bist ja dieses Jahr auch wieder hier. Wie waren deine Ferien?“ fragte Freundin Amanda Cel. ,,Oh meine liebe Am. Schön auch dich zu sehen. Meine Ferien waren fantastisch. Shin und ich waren wieder in Spanien und haben es uns dort königlich gut gehen lassen. Was habt ihr so gemacht?“ fragte Cel ihre beiden Freundinnen. ,,Wir zwei haben die Ferien zusammen in dem Anwesen meiner Eltern verbracht und haben viele süße Jungs kennengelernt. Aber du kennst uns ja, die Jungs behandeln uns nun wie Göttinnen.“ Gab Freundin Esme als Antwort und kicherte zusammen mit Amanda im Chor. ,,Oh das glaube ich euch beiden echt gerne. Nächstes mal lassen wir drei es uns zusammen gut gehen.“ Gab Cel grinsend zur Antwort.,,Das machen wir Cel. Aber nun wollen wir unsere Zimmer begutachten. Dieses Jahr wollten sie uns nicht in ein Zimmer stecken. Ich glaube die Aufruhr mit den 100 süßen Jungs auf einen Haufen war den Lehrern wohl Zuviel.“ Gab Amanda lachend von sich. ,,Schon gut meine lieben, wir sehen uns sicher im Unterricht.“ Kam es zuversichtlich aus Cels Mund heraus. Die drei Umarmten sich noch kurz und trennten sich dann in die jeweilige Richtung ihres Zimmers.

      Darauf hin ging auch Cel zu ihrem Zimmer. Als sie dort ankam, musste sie Feststellen das die Tür bereits offen war. Leise murrte sie schon vor sich hin und betrat dann das Zimmer. ,,Neardiel Vanima, ich dachte du wolltest das Internat wechseln.“ Sagte Cel schnippisch und ging zum Bett, welches an der Wand stand und setzte sich drauf als wäre sie eine Königin.



      Shin:




      Nachdem er dem Jungen Liam half, ging auch er kurz darauf in sein Zimmer. Dort packte er bereits gemütlich seine Koffer aus, räumte diese ein und stellte Diverse Bilder auf seinem Schreibtisch auf.

      In jedem Zimmer gab es Pro Person: 1 Bett, 1 Schreibtisch mit Stuhl, 1 Nachtschränkchen, 1 recht großer Kleiderschrank sowie im Bad ein eigenes Waschbecken. Lediglich die Dusche und das Klo musste man sich teilen.

      Nachdem er alles ausgepackt hatte, legte er sich auf sein Bett, Welches ebenfalls an der Wand stand, und fing an in seinen Händen mit dem Feuer zu spielen.

      Eine weile später, was er nicht bemerkte, öffnete sich die Türe und jemand trat herein. Es war der Junge Liam, welcher sich umschaute.
      In der Welt der Shinobi sind Regelbrecher Abschaum,
      aber Leute die sich nicht um ihre Freunde kümmern

      sind
      noch weniger als Abschaum!" - Kakashi Hatake
    • Liam:
      Liam nahm sich eigentlich fest vor Shin zu ignorieren, das schien ihm nach der Atacke seiner Schwester das Beste zu sein. Also registrierte er im ersten Moment nur das der andere Junge bereits auf einem der Betten sass. Gerade als er sich dazu entschloss einzutreten, bemerkte Liam das irgendwas nicht stimmte. Shin schien mit etwas zu spielen, war es ein Feuerzeug? Denn er konnte Flammen erkennen. "Ist offenes Feuer auf dem gesamten Gelände nicht verboten? Ist das ein Taschenspielertrick? Ich kann einen mit Karten...", die ganzen Worte waren schneller aus ihm raus als er wollte. Auf der anderen Seite hatte Shin ihm geholfen und seine Familie suchte man sich bekanntlich nicht aus. "Mein Name ist Liam, wir werden uns wohl das Zimmer teilen."
      Danach räumte Liam sein ganzes Zeug weg, zuerst seine Kleidung in den Kleiderschrank, danach stellte er seinen Wecker und ein Foto seiner Familie auf den Nachttisch und zu guterletzt den Kulturbeutel ins Bad. Zufrieden mit dem auspacken drehte sich Liam nochmal zu Shin um "Soll ich dir den Kartentrick mal zeigen?"


      Neardiel:
      Zu Neadriels Glück konnte sie feststellen das Celeste noch oder im Moment nicht auf dem Zimmer war. So konnte sie sich ihren Sachen widmen. Wie immer am ersten Tag überprüfte sie ob alles was sie benötigte auch in ihrem Schrank angekommen war, dann nahm sie die bereitgelegten Schulbücher um sich ein Bild davon zu machen was das Schuljahr auf sie zukam. Zufrieden das alles angekommen war wie es sollte, ging Neadriel zu dem zugedeckten Vogelkäfig auf ihrer Seite des Zimmers. "Na war deine Reise angenehm, Kalizo?", fast schon zärtlich zog die Harpyie das Tuch von dem Käfig. Worauf der ungewöhnliche Vogel der in den schönsten Farben schimmerte aufgeregt sich aufplusterte. Den Schülern des Internats war die Haltung von Haustieren erlaubt solange die Tiere weder gefährlich waren, keine magischen Begabungen hatten und während des Unterichtes auf den Zimmern bleiben konnten.
      Mit einem gefiederten Wesen in ihrer Nähe fühlte sie sich einfach besser. Zur Bestättigung schenkte der Vogel ihr ein angenehm klingendes Gezwitscher. Mit wenigen Handgriffen liess sich der Käfig öffnen und da ihre Zimmergefährtin gerade nicht da war auch eine gute Gelegenheit Kalizo raus zu lassen. Der Vogel streckte sofort seine Flügel aus und nutzte die Gelegenheit für ein Runde durch das Zimmer. Wie gern hätte auch Neadriel das getan. Wie als hätte Kalizo gerochen das sich Celeste auf dem Weg zu ihnen befand kam er zu seiner Besitzerin geflogen und setzte sich in dem Moment als die Tür aufging auf seine Schulter.
      Wie Neadriel gedacht hatte kam Celeste herein stolziert wie eine edle Königin und setzte sich genau so auf ihr Bett. ,,Neardiel Vanima, ich dachte du wolltest das Internat wechseln.“, schleuderte Celeste ihr entgegen. Stimmte ja, nach einer ziemlich üblen Auseinandersetzung im letzten Schuljahr wollte Neadriel das Internat verlassen. Leider war ihre Mutter aber überzeugt das dieses Internat notwendig war und liess da keine Wiederworte zu. "Und ich dachte du hättest dich von einem deiner Fanclubs überzeugen lassen das du zu Großartig bist um hier zu sein.", bemerkte die Harpyie spitz. Ruhig ging sie zum Käfig um den Vogel wieder einzusperren.
    • Shin:




      "Soll ich dir den Kartentrick mal zeigen?" hörte Shin eine Stimme neben sich reden. Er schaute zu Liam und war sichtlich erstaunt. ,,Du bist also doch ein Schüler des Internates. Hätte ich nicht gedacht. Und nein, deinen Kartentrick will ich nicht sehen. " sagte Shin so nebenbei und spielte mit dem Feuer in der Hand weiter. ,,Und nein, dies ist kein Taschenspieler trick. Sowas wäre unter der Würde aller Kreaturen und Magischen Wesen.....du solltes keinen anach fragen, ob du deine Kartentricks oder so zeigen darfst. Damit wärst du das gespött des Internates. Ist nur ein gut gemeinter rat von mir." fügte Shin noch hinzu, stand dann vom Bett auf und trat vor den Jungen. ,,Ich bin im übrigen Shin Kimimoto. Meine Schwester ist Celeste Kimimoto. Nett dich kennenzulernen." sagte Shin noch freundlich undsetze ein Chamantes lächeln auf die Lippen.



      Cel:





      "Und ich dachte du hättest dich von einem deiner Fanclubs überzeugen lassen das du zu Großartig bist um hier zu sein.", sagte die Harpyie spitz zu Cel und ging ruhig zum Käfig um den Vogel wieder einzusperren. Schnäppisch fing Cel an zu lachen und hielt sich den Bauch dabei. ,,Und wovon träumst du bitte nachts, Neardiel Vanima? Mich würde das Internat viel zu sehr vermissen. Ich kann meine Fanclubs doch nicht alleine lassen." gab Cel von sich und wischte die tränen vor lauter lachen weg. ,,Und das du dieses Federfieh noch immer hast wundert mich ja nicht. So ganz ohne Freunde, würde ich auch mir etwas suchen das mich unterhält." gab Cel von sich und stand vom Bett auf. ,,Aber naja. Solange du da auf deiner Seite bleibst und mich nicht nervst, und hoffentlich irgendeine schülerin oder zwei abspringen für ein Einzelzimmer, muss das ja alles funktionieren. Aber eins sage ich dir....Halt dich von meinem Bruder fern." kam es aus Cel sehr bedrohlich raus. Mit diesen Worten ging Cel aus dem Zimmer raus und erkundete den Kampus.
      In der Welt der Shinobi sind Regelbrecher Abschaum,
      aber Leute die sich nicht um ihre Freunde kümmern

      sind
      noch weniger als Abschaum!" - Kakashi Hatake
    • Liam:
      Shin Kimimoto, ein Name den Liam wohl nun öfters zu Ohren bekommen würde. In seinem Kopf ging der Junge die Worte von seinem Zimmergenossen nochmals durch. Doch sie ergaben wie die seiner Schwester einfach überhaupt keinen Sinn. Kreaturen und magische Wesen? Er redete so als wäre er selbst ein magisches Wesen, aber das war absolut unglaubwürdig. Shin Kimimoto war ein Junge wie Liam, der eben ein Zaubertrick mit Feuer beherrschte, sollte Liam recht sein. Wahrscheinlich sagte Shin auch nur deshalb zu ihm er sollte den Kartentrick nicht zeigen weil er sich hier im Internat als große Nummer im zaubern ausgab, aber auch das sollte er ruhig tun.
      Liam reichte Shin also ebenso lächelnd die Hand. "Liam. Nenn mich einfach Liam. Deine Schwester und dich hab ich ja schon vor der Anmeldung kennengelernt. Hast du Lust mir etwas das Gelände zu zeigen?"
      Ihm waren die Worte von Shin genauso schnuppe wie die davor seiner Schwester, er versuchte das beste daraus zu machen und unter keinen Umständen Streit zu provozieren. Sollte Shin also glauben er wäre ein magisches, feuerbeherschendes Wesen oder was auch immer. Schliesslich konnte jeder sein was er wollte, darüber hatte Liam sicher nicht zu richten.

      Neardiel:
      Ausgerechnet Celest, sie beiden in einem Zimmer? Das glich einem beabsichtigten Terroranschlag auf das ganze Internat. Denn es war wohl jetzt schon gewiss das die Zwei sich niemals austehen würden können. Bei Cels Worten blitzten die Augen der Harpye auf. Nur allzugern hätte sie diese fleischige, unnütze Hülle abgeworfen und sich wie ein Geier auf Cel gestürzt. Ihre Krallen in dieses teuflisch, hübsche Gewicht versenkt und...
      Leider beendete die Tür die ins Schloß viel Neadriels mörderischen Tagtraum viel zu schnell. Kalizo blusterte sein Gefieder auf und meckerte in ihrer Sprache über das Verhalten vom Cel.
      "....halt dich von meinem Bruder fern.", halte es in Neadriels Kopf nach. Aber natürlich! Shin. Shin war ihre Schwäche, wollte man Cel also richtig weh tun oder sie für ihr Verhalten büsen lassen dann nur über Shin. Es brauchte jedoch einen Plan schliesslich machte sowas nur lange Freude wenn man überlegt an die ganze Sache ran ging.
    • Shin

      ,,Liam. Nenn mich einfach Liam. Deine Schwester und dich hab ich ja schon vor der Anmeldung kennengelernt. Hast du Lust mir etwas das Gelände zu zeigen?" sagte Liam zu Shin und Shin sah ihn an. ,,Ich glaub das kann ich machen. Du scheinst ja neu hier auf der Schule zu sein. Dann lass uns mal los." gab Shin freundlich von sich und ging dann mit dem Neuling los. ,;Also hier das Gebäude ist das Jungenwohnheim. Die Schule will das Mädchen und Jungs getrennt wohnen. Früher gab es einzelne fälle wo trotzdem beide Geschlächter zusammen wohnen durften. Aber es gibt gerüchte, das im Letzten Schuljahr ein Mädchen auf so eine weise Misshandelt worden war. Aber genaueres weiß ich nicht." damit gingen die beiden auch schon weiter. Raus aus dem gebäude erklärte Shin weiter. ,,Wenn du etzt hier genau gerade aus gehst,etwa 5 min oder so, kommt das Mädchenwohnheim. Nicht wundern dieses ist etwas Größer, da die Zimmer der Mädchen einen hauch größer sind und in den Jahren meist auch mehr Mädchen auf die Schule hier gehen. So, wenn du jetzt links lang gehst, kommst du zu dem Gebäude wo die Anmeldung war. Dort findest du auch den Schülerrat, das Sekretariat, und auch eine Infotafel wenn was ansteht. Diese Tafel findest du aber auch im Jungenwohnheim, dem Mädchenwohnheim und im Schulgebäude selber. Das ist wenn du jetzt hier rechts lang gehst. Dort sind alle Klassenräume. Hinter dem Schulgebäude befindet sich das Gebäude mit der Mensa, sowie dem Hausmeister als auch oben die Lehrer Schlafräume. Aber die sind absolut Tabu für jeden Schüler. Wenn du vom Schulgebäude rechts lang gehst, kommst du auf einen Trampelpfad durch einen kleinen Wald, dort am Ende findest du die Turnhalle, eine Schwimmhalle sowie ein riesen Außenbecken der Schwimm-Ag. Das Außenbecken der Schwimm-Ag ist auch nur für die AG, aber jeder darf so in die Schwimmhalle gehen. "

      Während Shin erklärte, führte er den Neuling auch etwas herrum, damit dieser das Bildlich sehen kann. Auf dem Weg zur Schwimmhalle, treffen sie auf eine Schülerin.

      ,,Guten morgen Shin-san. Was für eine Ehre dich hier in der gegend zu sehen." grüßte die Schülerin freundlich und verbeug sich ganz leicht. ,,Einen guten morgen Schülerratspräsidentin Kaoi-San. Kaoi-San, darf ich vorstellen, dies ist Liam mein Zimmergenosse. Ich zeige ihm das gesammte Schulgelände da er neu hier ist. Liam, darf ich vorstellen , dies ist die Schülerratspräsidentin Mirai Kaoi, sie geht in die Oberstufe und ist nun in ihrem letzten Jahr." erklärt Shin freundlich und sieht abwechelnd zu Liam und Mirai Kaoi.
      In der Welt der Shinobi sind Regelbrecher Abschaum,
      aber Leute die sich nicht um ihre Freunde kümmern

      sind
      noch weniger als Abschaum!" - Kakashi Hatake
    • Liam
      Liam lief die ganze Zeit still neben Shin her. Es überraschte ihn erst das der Junge mit dem Feuertrick sich nach der kühlen Art ihm gegenüber überhaupt darauf eingelassen hatte, ihm alles zu zeigen. Neugierig betrachtete Liam die Umgebung. Die Schule konnte sich für ihr Gelände wirklich rühmen. Alles war sehr grün gehalten, die Wegeauf dene sie gingen waren stehts sauber und gepflegt. Es gab nicht wie auf anderen Schulen überfüllte Mülleimer, achtlos weggeworfene Überreste oder sonstige Verschmutzungen. Sie kamen auch an schön angelegten Ruheoasen vorbei, wo Bänke oder Hängematten zum verweilen einluden. Das fand er sehr beeindruckend.
      Jungenwohnhaus, Mädchenwohnhaus, Hauptgebäude, Schulgebäude und Sporteinrichtung ob er sich das alles merken konnte? Liam wusste jetzt schon das er sich zu 100% andauernt verirren würde.
      Wenn er zurück dachte an all die Orte und Schulen die er schon besucht hatte wusste er, dass er wie er heute schon bewiesen hatte der tollpatschige Junge sein würde und sich selber andauernt in schwierigkeiten brachte. Er dachte etwas missmutig an die Peinlichkeiten die ihm schon passiert waren und das er immer wieder aufs neue hoffte das ihm sowas nie wieder passierte.
      Als Shin stoppte, stoppte er ebenfalls unterbewusst denn mit seinen Gedanken war er gerade völlig weg. Erst als der Blauhaarige seinen Namen sagte kam Liam wieder zum hier und jetzt zurück. Etwas verwirrt blickte er das Mädchen an das nun vor ihnen stand. Er hatte weder ihren Namen mitbekommen noch Shins Verbeugung. Also versuchte er es mit einem lässigen: "Hey, freut mich."
      Doch noch während er die Worte aussprach hatte er das Gefühl erneut in ein Fettnäpgfchen getreten zu sein. Hilfesuchend blickte er zu Shin. "Ich bin neu hier...", mit dieser Ergänzung hoffte er seinen eventuellen Fehler gegenüber dem Mädchen ausbügeln zu können. Wieder so eine peinliche Situation in die sich Liam selber manöviert hatte weil er mit seinen Gedanken nicht bei der Sache war. "Gehen wir weiter? Ich mein nur wenn du Lust hast sonst sehe ich mich mal alleine etwas um. Ich finde mich sicher zurecht. Kann ja nicht all zu schwer sein. Schliesslich will ich dich nicht für mich ganz allein haben. Du oder ihr habt sicher noch was vor.", die Nervösität drängte ihn leider dazu einfach drauf los zu quatschen und wahrscheinlich würde er erst dann damit aufhören wenn einer der beiden anderen ihn unterbrach.
    • Shin


      Shin musste lachen und Kaoi lachte ebenfalls. ,,Schon gut Liam. Wenn ich sage ich zeige alles dann mache ich das auch. Und Kaoi und ich sind nur freunde." gab Shin als antwort und musste weiterhin schmunzeln. ,,Da war aber jemand sehr in gedanken, nicht wahr Liam-Kun?" sagte Kaoi und hackte sich einfach bei ihm ein. ,,Aber da du ja nun wieder unter uns bist, stelle ich mich dir einmal persönlich vor." sagte Kaoi und drückte sich leicht an Liam, dabei rieben sich ihre großen Brüste an Liams arm. ,,Ich bin Mirai Kaoi, die Schülerratspräsidentin und bin in meinem letzten Jahr an dieser Schule." sagte Kaoi und lächelte Liam dabei an.
      Shin musste grinsen und sah regelrecht wie Liam die Röte ins Gesicht stieg. ,,Glaubst du nicht das du etwas aufdringlich bist, Kaoi-San?" fragte Shin neckisch lachen und sah zu Liam herrüber. ,,Aber Shin-Kun,das würde ich doch niemals tun." erläuterte Kaoi und lachte leicht.
      In der Welt der Shinobi sind Regelbrecher Abschaum,
      aber Leute die sich nicht um ihre Freunde kümmern

      sind
      noch weniger als Abschaum!" - Kakashi Hatake
    • LIAM
      Sehr verdattert musterte Liam die Beiden, die ganz offensichtlich über ihn lachten. Zuerst war er erleichtert gewesen darüber das Kaoi ihm sein Verhalten wohl nicht übel nahm. Aber als sie sich dann bei ihm unterhakte war er sehr überrascht. Den warmen, wohlriechenden Körper so nah zu spüren war Liam sehr unangenehm. Schliesslich kannte er dieses Mädchen erst seit wenigen Augenblicken. Noch nie hatte sich ein Mädchen derart an ihn ran gemacht. "Mirai Kaoi, Schülerratspräsidentin. Kann ich mir merken! Danke für die nette Begrüßung...aber Shin und ich, wir... wollten gerade wirklich weiter! Wir sehen uns ein anderes mal!", windig wie ein Aal befreite er sich aus der unangenehmen Nähe.
      Eigentlich wusste Liam garnicht wo sie als nächstes hin wollten, doch Hauptsache weg von diesem aufdringlichen Wesen. Es war Liam fast als wäre von der Schülerratspräsidentin eine Art Geruch oder Wärme ausgegangen die ihn irgenwie Ängstigte. Er lief zielstrebig in Richtung See und Sportgelände. Seine Wangen glühten noch vor Scharm. Leicht verärgert war er über Shin auch und das dieser ihn so ausgeliefert hatte. "Das war wirklich mies... du hast mich wie ein kleines Mäuschen dieser Schlange ausgeliefert und mich belächelt! Sie hätte mich erwürgen können!", angesäuert machte Liam mal halt. Sein Blick suchte nach den Augen von Shin. Er hätte gern eine Entschuldigung von dem blauhaarigen gehört aber wahrscheinlich war das eine vergebene Hoffnung. "Das nächste mal, könntest du mich wenigstens Vorwahrnen."
      Shin schien das ganze ja wahrlich genossen zu haben oder Liam nahm das ganze zu persönlich aufjedenfall war ihm die Lust nach Shins Hilfe vergangen. "Weisst du was? Ich check den Rest einfach alleine ab...", entschlossen lief Liam weiter in Richtung der Sporthallen.
    • Shin

      Shin verabschiedete sich noch schnell bei Kaoi und lief dann Liam hastig hinterher. ,,Ach hab dich nicht so. Ich weiß das sie eine Schlange sein kann. Ich wollte dich nicht so häftig ins Messer laufen lassen, ich mein das wirklich so. Sorry" entschuldigte sich Shin bei Liam und lief neben ihm her. ,,Aber sag mal. Wo kommst du eig her? Du scheinst mir nicht der Typische Mitschüler zu sein von dem Ellesmere Internat." fragend schaute Shin Liam an und streckte sich genüsslich. Shin war immerhin bereits in seinem 2 Jahr hier und kannte die meisten Persönlichkeiten, aber jemand wie Liam war ihm bist jetzt noch nicht begegnet. Das könnte wohl spannend werden.
      In der Welt der Shinobi sind Regelbrecher Abschaum,
      aber Leute die sich nicht um ihre Freunde kümmern

      sind
      noch weniger als Abschaum!" - Kakashi Hatake
    • Liam

      Das Shin ihm hinterher hastete überraschte Liam doch sehr. Eigentlich war er nun davon ausgegangen das Shin ihn amüsiert ziehen ließ. Wenigstens Entschuldigte sich der Blauhaarige auch angemessen. "Was wäre dann ein typischer Mitschüler? Hört sich ja an als wäre das Internat etwas sehr besonderes.", eine seltsame Aussage fand Liam. "Also geboren wurde ich in Schottland, wo auch meine Eltern her kommen. Meine Mutter ist Zoologin und mein Vater Kunsthändler. Bin mit ihnen viel rumgereist und sie wollten aber jetzt für meinen Abschluss eine feste Schule. Zurzeit sind sie wohl gerade in der Karibik. Mein Vater hat die Schule wie aus heiterem Himmel entdeckt.", Schulter zuckend erzählte Liam Shin ganz offen den ganzen Hintergrund. Für Liam war diese Sache nichts besonderes, schließlich hatte er ja auch keine Ahnung das ein normaler Junge wie er Definitiv nicht auf dieses Internat gehörte. Er war ein Mensch. Nichts magisches oder außergewöhnliches, einfach ein Junge ohne großartige Abstimmung. "Also ich finde jetzt nicht das ich so anders bin wie du? Ich mein wir sind doch beide einfache Jungs."
      Endlich erreichten sie den See denn Shin erwähnt hatte.
    • Shin:


      ,,Also ich finde jetzt nicht das ich so anders bin wie du? Ich mein wir sind doch beide einfache Jungs.
      " sagte Liam Shin, welcher ganz freundlich ihm zuhörte. Am see angekommen ging er zu einer Parkbank und setzte sich oben auf die Lehne. ,,Naja, normal würde ich ja jetzt nicht sagen. Immerhin sind wir ja keine Menschen in dem sinne. Aber cool das du dich soweit Integriert hast und echt eine Menschliche seite zeigen kannst. Das kann nicht jeder. Als bestes beispiel meine Schwester und ich. Wenn der Rote Mond strahlt, müssen wir in einen Schutzbunker tief unter die Erde in der Regel. Oder wenn sich meine Schwester zu sehr aufregt, kommt ihre wahre Gestallt gerne ans Tageslicht." Shin musste leicht grinsen und sah rüber zum See.
      In der Welt der Shinobi sind Regelbrecher Abschaum,
      aber Leute die sich nicht um ihre Freunde kümmern

      sind
      noch weniger als Abschaum!" - Kakashi Hatake
    • Liam:
      Der See war eine wahre Pracht, Liam liebte das Wasser. Er erinnerte sich gerne an die vielen schönen Tage mit seiner Familie am Meer. Es war einfach eines seiner Lieblingselemente. Wenn Shin ihn zuvor nicht darauf hingewiesen hatte das man im dem See einfach schwimmen gehen durfte, wäre er wahrscheinlich einfach kurz reingesprungen.
      ,,Naja, normal würde ich ja jetzt nicht sagen. Immerhin sind wir ja keine Menschen in dem sinne. Aber cool das du dich soweit Integriert hast und echt eine Menschliche seite zeigen kannst. Das kann nicht jeder. Als bestes beispiel meine Schwester und ich. Wenn der Rote Mond strahlt, müssen wir in einen Schutzbunker tief unter die Erde in der Regel. Oder wenn sich meine Schwester zu sehr aufregt, kommt ihre wahre Gestallt gerne ans Tageslicht.", Shins Worte hörten sich an wie seine Sprache aber sie ergaben wirklich überhaupt keinen Sinn. Er ließ die Worte in seinem Kopf nochmal langsam durchgehen. Meinte Shin damit möglicherweise das seine Schwester und er eher zur Oberschicht gehörten? Aber hoffentlich sprach er vom Roten Mond nicht im Sinne der 'Periode'. Bei dem Gedanken wurde Liam doch wieder etwas rot und empfand einen Bunker unter der Erde doch für überdramatisiert.
      "Ich hab weder Geschwister noch sonderlich viel Ahnung mit Mädels... aber denkst du wirklich ein Bunker unter der Erde ist nicht übertrieben? Sie verwandelt sich doch sicher nicht gleich in ein Monster!", Liam lachte kurz. Es war ein sehr absurder Gedanke das Shin seine Worte ernst gemeint hatte.
    • Shin

      "Ich hab weder Geschwister noch sonderlich viel Ahnung mit Mädels... aber denkst du wirklich ein Bunker unter der Erde ist nicht übertrieben? Sie verwandelt sich doch sicher nicht gleich in ein Monster!" als Shin hörte wie Liam darüber lachen musste, sah er diesen ernst an.
      ,,Liam, ich mache keine witze. Es kann wirklich so schlimm werden. Aber die Lehrer wissen das alle. Der grund weshalb und warum, ist allerdings ein Geheimnis. Immerhin ist die Oberste Regel des Internates, Zeige und sage niemandem wer du wirklich bist. " gab Liam zur antwort und sah rüber zum See. ,,Weißt du. Unsere Eltern sind wirklich verschieden. Cel und Ich hatten nie DIE Beziehung die sich Kinder zu ihren Eltern wünschen. Daher sind wir beide froh das wir einander haben. Das kommt vielen komisch vor, das wir eine so dermaßen Enge Beziehung haben, aber die Leute kennen ja auch die Umstände nicht. Aber schön das du scheinbar so eine Beziehung zu deinen Eltern hast." gab Shin lächelnd von sich und sah zu Liam rüber. ,,Was meinst du, sollen wir zurück gehen? Ich glaube bald gibt es abendessen." grinste Shin und kurz darauf knurrte auch sein Magen.
      In der Welt der Shinobi sind Regelbrecher Abschaum,
      aber Leute die sich nicht um ihre Freunde kümmern

      sind
      noch weniger als Abschaum!" - Kakashi Hatake
    • Liam:
      Etwas erstaunt schluckte Liam sein Lachen hinunter als Shin so ernst wurde. Irgendwie schien Liam aus ihm nicht schlau zu werden und wie schon öfters in den letzten Stunden ergab einiges was Shin sagte keinen Sinn. "Um eure Bindung zu beurteilen kenne ich euch zu wenig und ich will eigentlich auch gar keinen beurteilen auch wenn deine Schwester heute echt fies zu mir war bei der Anmeldung. Vielleicht musst du mir noch ein paar der Schulregeln erklären, ich dachte die oberste Regel wäre: - Kein Streit zwischen Schülern. - oder - Kein Vandalismus an Schuleigentum.-"
      Liam musste gestehen das er sich die Schulregeln nicht durch gelesen hatte aber auf all den vielen Schulen die er war, waren die Regeln alle ungefähr gleich gewesen. Manchmal kamen neue dazu oder verschärfter zur Geschlechtertrennung aber eine Regel die einem Verbot zu zeigen wer man wirklich war hörte sich sehr absurd an.
      Mit Gedanken bei seinen Eltern ließ Liam seinen Blick noch einmal über den See schweifen. "Ja lass uns zurück gehen. Hunger hab ich auch! Bin echt gespannt was es hier so zu essen gibt! Hatte schon Schulessen da wurde einem vom bloßen Anblick richtig übel! Wie ist hier das essen so?" Zufrieden setzte Liam den Rückweg an.
    • Shin:

      ,,Klar kann ich dir später die Schulregeln genauer erklären" sagte Liam und sprang von der Bank auf. Erstmal streckte er sich genüsslich und ging dann langsam vor richtung Mensa. ,,Also, Das Schulessen ist hier einfach Bombastisch. 1x Im Montat wird für die ganze Schule Pizza Bestellt. Soviel jeder essen mag. Dann gibt es 1x pro Woche nur Vegetarisch, und ansonsten ist es komplett Gemischt zwischen, Vegan, was für Fleisch-Libehaber usw. Am Wochenende gibt es immer Nachtisch, was genau ist allerdings immer eine Überraschung. " erklärte Shin und rieb sich leicht den Bauch , welcher wieder Knurrte. Dann sah er zu Liam
      ,,Um auf die Schulregeln einzugehen ist es eigentlich ganz einfach.

      1. Zeige NIEMALS jemandem wer oder was du wirklich bist. Das soll verhindern das es Mobbing gibt, weil z.b. ja ein Vampir mega angesehen ist, aber jemand der nur zum Frosch wird, dann eine Lachnummer sein könnte.

      2. Keine Prügelleien auf Schulfrluen, Zimmern, In der Mensa usw. Wenn man kämpfen will, wie ein Mensch, soll man die Turnhallen nehmen

      3. Kein Vandalismus auf und um dem Schulgelände

      4. Handy Verbot im Unterricht

      5. Alkholo ist komplett untersagt

      Und sonst halt noch so ein paar Standard Regeln" erklärte Shin und schon kurz darauf sahen sie die Mensa.
      In der Welt der Shinobi sind Regelbrecher Abschaum,
      aber Leute die sich nicht um ihre Freunde kümmern

      sind
      noch weniger als Abschaum!" - Kakashi Hatake
    • Liam

      Je mehr Liam Shin zuhörte desto überzeugter war er das ihn der Blauhaarige einfach auf den Arm nahm. Vielleicht war das einfach Shins Art. Anders konnte er sich das ganze mit den Schulregeln und was er über seine eigene Schwester erzählt hatte nicht logisch erklären. Als gäbe es hier auf der Schule geheimnisvolle Wesen wie Werwölfe und Vampire. Möglicherweise mochte Shin solche Geschichten.
      Zusammen gingen sie in die Mensa, hier sah Liam zum ersten Mal viele Schüler zusammen kommen. Aber auch hier schien es wie in ner normalen Schule abzulaufen. Es gab Grüppchen die zusammen gehörten und viele die sich schon kannten. Für die Essensausgabe musste man sich anstellen. Nur anders gab es hier 3 Schlangen für 3 Menüs. "Fleischfresser, Vegetarier und Spezial", entzifferte Liam die 3 Menüs. "Was kann ich mir unter Spezial vorstellen?", fragte er Shin skeptisch.

      Neardiel[/i]

      In der Zeit bis zum essen hatte sich Neardiel mit alten Freunden getroffen und ihre Pläne geschmiedet. Sie wollte sich dieses Jahr definitiv mehr um Shin kümmern. Also lauerte sie schon in der Mensa auf den Bruder ihrer Rivalin. Endlich tauchte er auch auf, zwar in ihr unbekannten Begleitung doch das sollte sie nicht aufhalten. Mit ihrem schönsten Lächeln, schnappte sie sich drei Essenstablets und schritt zu den zwei Jungs hinüber. "Shin! Dich hab ich ja noch gar nicht gesehen! Wer ist dein neuer Freund? Hier für euch.", sie reichte ihnen je ein Tablet. "Dieses Jahr soll ein ganz besonderes Schuljahr werden wurde mir erzählt. Bin schon richtig gespannt.", zusammen mit den beiden würde sie sich einfach in deren Reihe anstellen und versuchen mit Shin zu sprechen.