Are you gonna be my girl? [Lucy-chan + Sachiko]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Are you gonna be my girl? [Lucy-chan + Sachiko]

      @Lucy-chan
      Vorstellungsthread



      ̷A̷r̷e ̷y̷o̷u ̷g̷o̷n̷n̷a ̷b̷e ̷m̷y ̷g̷i̷r̷l̷?

      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

      ~ Tessa ~

      Es war der erste Tag des neuen Schuljahres und Tessa freute sich ein Loch in den Bauch. Während der Sommerferien war ihre gesamte Clique die meiste Zeit nicht beisammen gewesen, da alle nacheinander irgendwo Urlaub gemacht hatten. Sie selbst hatte einen Trip nach Europa mit ihren Eltern unternommen und sich ein paar der Metropolen angesehen. Aber heute - heute! - ging es endlich los. Es war das letzte Jahr der High School und wenn man jetzt nicht das Leben genoss, wann dann? Tessa schlenderte den Schulflur entlang auf dem Weg zu ihrem Spind. Die neuen Schüler der unteren Klassen sahen aus wie verlorene Schäfchen. Das taten sie immer und Tessa erinnerte sich noch daran, wie komisch man sich in dem Alter fühlte.
      Ruby stand schon an den großen Spinden mit den abgenutzten Metalltüren. Natürlich hatten sie, wie sich das für beste Freundinnen gehörte, ihre Spinde direkt nebeneinander. Sie beide hatten ihre Türen über die Jahre mit verschiedenen Stickern beklebt, so dass man schon von Weitem sehen konnte, welche Schränke zu ihnen gehörten. Ein Grinsen breitete sich auf Tessas Gesicht aus. Ihre momentan violett gefärbten Haare hüpften auf ihren Schultern auf und nieder, als sie theatralisch auf ihre beste Freundin zu lief. "Rosieeeee..... Ruby Rose, es ist so schön dich zu sehen!" Sie wartete die Antwort des Mädchens gar nicht erst ab, sondern fiel ihr direkt um den Hals. "Erzähl, wie war deine Reise? Ich brauche Detaiiiils und nicht nur deine Snapchat Fotos!" Tessa zog einen gespielten Schmollmund, ehe sie anfing zu lachen. Ihre große Umhängetasche war mit Patches verschiedener Bands bestückt worden, die sie in den letzten Monaten gesammelt und dann sorgfältig selbst angenäht hatte. Mit einem Ruck zog sie einen großen Hefter daraus hervor und hielt ihn Ruby unter die Nase. "Weißt du was das ist?" Sie wackelte mit den Augenbrauen. "Die Planung für unsere Halloweenparty, meine Süße."
      Sowohl Tessa als auch Ruby liebten Halloween und es kam gelegen, dass Tessas Familie die nächsten drei Monate nicht zu Hause sein würde. Genug Zeit, um eine Party extraordinären Ausmaßes zu planen, die Deko zu bunkern und es zur fantastischsten Feier überhaupt zu machen. Natürlich würde die halbe Schule kommen, da war sich Tessa mehr als sicher. Das taten sie immer. In ihrem Hefter hatte sie eine Menge cooler Outfits und Bilder gesammelt mit Ideen für Snacks, Cocktails und anderen Schabernack.
    • Ruby

      Es war wieder soweit: Die Schule fing wieder an! Und auch, wenn ein Teil von ihr sehr traurig über diese Tatsache war freute sich der andere Teil ungemein, denn jetzt konnte Ruby endlich ihre beste Freundin wieder sehen! Seit nun fünf Jahren waren sie beste Freunde, teilten ihre Geheimnisse miteinander, aber auch ihre Klamotten, gelegentlich das Bett und das Zimmer, oft genug auch das Essen und die Meinung, es gab nichts, was sie nicht gemeinsam gerne taten, solange sie wirklich gemeinsam da waren. Es fühlte sich an, als wären sie beide füreinander gemacht, als wären sie Yin und Yang, als würden sie sich gegenseitig ergänzen und das nicht nur in der Schule.
      Der erste Schultag war immer wieder etwas.. merkwürdiges. Es gab neue Gesichter, die entweder gewechselt haben, oder erst neu mit der High School anfingen, es gab neue Lehrer, oder alt bekannte Gesichter, die wieder kamen, außerdem gab es eine Menge durcheinander und alle waren irgendwie noch nicht bereit zurück zu kommen, um die Schulbank zu drücken. Es war erst Anfang Oktober, aber es war ein allgemein sehr warmer Sommer gewesen, so war es noch immer ziemlich warm, warm genug, um mit einem kurzen Kleidchen zur Schule zu kommen, das herbstliche Wetter würde bestimmt erst die nächsten Tage schlagartig kommen. Einige Jungs hatten ein Auge auf die langen, nackten Beine geworfen, aber zunächst war Ruby noch ein wenig davon abgeneigt wieder eine Beziehung anzufangen.. Eine lange Geschichte..
      Sie hatte sich zu ihrem Spind bewegt, wollte dort auf ihre beste Freundin warten und öffnete ihn schon einmal, um zu prüfen, ob sie den Code noch wirklich drauf hatte, da hörte sie schon ihren Alptraum persönlich: Den Spitznamen, den ihre beste Freundin für sie hatte. Irgendwann hatte Tessa angefangen Rosie, statt Ruby oder Rose zu sagen, es fing alles eigentlich damit an, dass sie heraus fand, wie die Brünette mit zweiten Namen hieß.. Ein Alptraum, aber Ruby schmunzelte dennoch und drehte sich zu der Frau um, um gleich schon in eine Umarmung gezogen zu werden. Relativ schnell wurde die Umarmung erwidert, es war so schön Tessa in den Armen zu halten, sie hatten sich echt lange nicht mehr gesehen! "Ich schwöre dir, nächsten Sommer vor dem College machen wir zusammen Urlaub", Ruby musste ein wenig breiter schmunzeln, sie wollte nicht mehr so viel von ihrer besten Freundin getrennt sein. Ihr Urlaub wurde gleich angesprochen, der war dieses Jahr besonders gewesen. "Ich hatte ja auf dem offenen Meer keine Verbindung gehabt, da gingen nur Rundsnaps in den Häfen!", sie hatte immerhin eine Kreuzreise mit ihren Eltern gemacht. "Ich zeige dir nachher alle Fotos und VIdeos!". Sie hatten genug Zeit, um darüber zu reden und einfach nur von ihren Urlauben zu schwärmen. "Ich will alles über Europa wissen". Ja, das war auch ein Thema, welches sie unbedingt wissen wollte. "Vor allem wer der Typ von einigen der Fotos ist!".
      Es war schön, dass sich die beiden wieder hatten, die Clique war zwar generell ein Herz und eine Seele, aber die beiden hatten noch einen sehr besonderen Draht zueinander. Ruby wollte ihre Bücher aus dem Spind holen, die, die sie jedenfalls aus dem letzten Schuljahr noch hatte, da holte Tessa aber was ganz anderes aus ihrer Tasche heraus und präsentierte schon die Planung für die Halloween-Party, da leuchteten die Augen der Brünetten. "Du bist ja wahnsinnig!", sprach sie auch schon und griff zu einer Mappe in ihrem Rucksack, die sie mit hatte. "Ich habe mir schon Gedanken zu unseren Outfits gemacht!". Es sollte ein wenig sexy sein, aber nur ein wenig, viel lieber ausgefallen und besonders! "Zwei Dumme ein Gedanke", da streckte die Brünette auch schon die Zunge raus.
      "The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem."
    • ~ Tessa~
      Tessa liebte es, den gequälten Gesichtsausdruck ihrer besten Freundin zusehen, wenn sie sie „Rosie“ an Stelle von Ruby oder Rose nannte. Es hatte etwas unbeschreiblich niedliches an sich, wie sie dabei die Mundwinkel verzog.
      „Wenn wir nicht vor dem College Urlaub machen würden, wäre ich auch höchstpersönlich beleidigt, meine Liebe!“ Eine Zeit wie das Abschlussjahr gab es nie wieder und der letzte Sommer, bevor alle wegzogen und auf verschiedene Colleges gehen, würde herzzerreißend werden. Umso besser war es, wenn man jede gemeinsame Minute auskostete. Was könnte schöner sein als das mit Ruby zu tun? Tessa lächelte warm. „Ach komm, kein Satelliten-Internet? Auf welcher Krücke von Kreuzfahrtschiff seid ihr denn gewesen?“ Sie musste so laut lachen, dass sich ein paar Mitschüler verwundert nach ihr umdrehten. „Klar, ich freue mich auf die Fotos. Die sind bestimmt wieder schön geworden!“ Als Ruby auf ihre Europareise zu sprechen kam, schaute Tessa verlegen zur Seite. Dieser Typ, ja, das war eine spezielle Erfahrung gewesen, aber sie war sich nicht sicher, ob sie ihrer besten Freundin wirklich alles darüber berichten können würde. „Haha ja, darüber reden wir nachher in Ruhe“ Tessa überspielte ihre Verlegenheit so gut sie konnte. Europa hatte ja auch genug andere Dinge zu bieten gehabt, darum war sie sich sicher, dass sie die Angelegenheit bestimmt auch gut umschiffen könnte, wenn sie ihren Reisebericht abgab. Wie erklärte man denn auch, dass man lustige kleine Pillen probiert hatte nur um total high ein wahnsinnig philosophisches Gespräch mit einem Fremden zu führen, der einen auf die Idee brachte, man hätte versteckte Gefühle für jemanden, den man sehr gut kannte? Sie hatte den Kerl wirklich gemocht, aber nur auf eine Guru- und Mentor-Art, nicht auf die Datingart. Verknallt war sie tatsächlich schon länger nicht mehr gewesen. Nun, bei der überschaubaren Auswahl auf ihrer Schule auch nicht verwunderlich.
      Die Brünette zog, was Tessa nicht verwunderte, ebenfalls eine Mappe aus ihrem Rucksack. „Oh Wahnsinn, ich bin gespannt! Haben wir Partneroutfits? Ein Gruppenkostüm mit der ganzen Clique?“ Sie versuchte, irgendetwas zu erspähen, aber noch war die Mappe geschlossen und damit ein gut gehütetes Geheimnis. Nun, abwarten, aber Ruby behielt diese Dinge sowieso nicht lange für sich.
      „Ach ich kann es kaum erwarten, endlich 18 zu werden... hey sag mal, wo ist eigentlich der Rest des Rudels?“ Tessa schaute sich auf dem Gang um, konnte aber kein anderes Mitglied ihrer Clique entdecken. Auch im Gruppenchat hatte sich in den vorherigen Tagen niemand gemeldet, um mit dem Auto mitgenommen zu werden, was normalerweise die absolute Ausnahme darstellte. Das Mädchen zuckte mit den Schultern und schaute wieder zu Ruby. „Haben wir eigentlich gleich den selben Kurs? Bitte sag ja.“ Die Highschool war einen Minenfeld, und das nicht nur wegen der heiklen Hormonschwankungen der meisten Schüler, sondern natürlich auch wegen der Stundenpläne und Lehrer. Tessa hatte als Erstes Geschichte – eines der langweiligsten Fächer auf Erden – doch sie hoffte inständig, dass wenigstens Rubys Gesellschaft ihr Elend mindern könnte.
    • Ruby


      Die Euphorie, welche ihre beste Freundin mit sich brachte war sehr ansteckend und auch eine der Sachen, die Ruby wirklich gefehlt haben. Normalerweise sind diese beiden Frauen unzertrennlich, machen vieles gemeinsam nach der Schule und telefonieren Abends noch miteinander, um sich irgendwelche Sachen zu erzählen, von denen die jeweils andere noch nicht wusste, oder um einfach über irgendwelche Sachen zu diskutieren. Häufig genug telefonierten sie, während sie sich beide gemeinsam einen und den gleichen Film ansahen, oder die Serie weiter fortsetzten und sich währenddessen darüber unterhielten, wie heiß der Hauptdarsteller nun wirklich war.
      Es wurde beschlossen, dass die Fotos nachher gezeigt werden und auch die Story ihrer besten Freundin sollte nachher erzählt werden, wenn die Zeit es zu ließ und sie alleine wären. Es war vielleicht auch die bessere Idee, denn beide hatten sicherlich auch einiges zu erzählen, was die anderen vielleicht nicht mitbekommen sollten, das fing bei Ruby selbst damit an, welche Jungs sie alles auf dem Schiff kennen gelernt hatte, aber sie war nicht der Typ für eine Fernbeziehung und nach dem Urlaub war ja auch wieder Schluss gewesen.. Doch es gab noch einige andere Gründe, warum sie sich nicht gemeldet hatte, oder warum so wenig von ihr im Urlaub gekommen war, aber das konnten sie nachher noch besprechen.
      Dass beide eine Mappe gemacht haben für alles, was zu Halloween geplant werden könnte war nicht verwunderlich, sie teilten sich diese Leidenschaft. "Ich habe einiges zusammen!", da grinste die Brünette auch schon und war innerlich sehr aufgeregt, was wohl ihre beste Freundin alles vorbereitet hatte, aber sie würden sich ja schnell einig werden! Wie immer! Ein anderes Thema unterbrach jedoch die Gedanken, die Frage war nach der Clique, da musste Ruby ein wenig seufzen. "Hast du nicht gehört? Mike ist die erste Woche krank.. Der hat aus dem Afrikaurlaub was mit gebracht", da verzog sie ein wenig das Gesicht, die Vorstellung war ekelhaft. "Und Liz Mom hat ihr das Handy weg genommen, nachdem sie heraus fand, dass sie diesem komischen Kerl Nacktbilder zugeschickt hat.. Die wartet sicherlich irgendwo auf uns". Da zuckte die Brünette auch schon mit den Schultern, sie wusste bloß nicht, was mit dem zweiten Jungen der Gruppe los war..
      Tess sprach die Kurse an, da musste Ruby noch einmal seufzen, dieses Mal mit einem Schmunzeln, den sie nicht zurückhalten konnte. "Ich habe es mir nicht nehmen lassen unsere Stundenpläne abzuholen und Miss Troyse darum zu bitten ein paar Kurse zu ändern.. Ich schulde ihr jetzt einen Apfelkuchen, aber es war es wert!". Sie griff wieder in ihren Rucksack und holte zwei sorgfältig gefaltete Zettel heraus, um sie ihrer besten Freundin hinzuhalten. "Ich wollte im letzten Jahr unbedingt so vieles mit dir zusammen haben, wie möglich und tadaa! Achtzig Prozent unsere Kurse sind zusammen!". Da war Ruby ein wenig sehr aufgeregt, aber sie hielt ihrer besten Freundin zwei war identische Stundenpläne hin. Sie unterschieden sich nur wenig, vor allem in den Vertiefungskursen, die sie beide unterschiedlich gewählt hatten, aber sonst war einiges gleich!
      "The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem."
    • ~ Tessa~

      "Oh ihgitt.. was heißt denn was mitgebracht? Ich meine... hätte man das mit einem Kondom vermeiden können oder hat ihn was gestochen?" Tessa wollte sich lieber nicht ausmalen, was den lieben Mikey erwischt hatte, sie hoffte lediglich, dass er niemanden ansteckte und bald wieder fit war. Eine Gruppe war immerhin nur so stark wie ihr schwächstes Glied und das galt ebenso für ihre Clique. "Hmm Liz handelt sich aber auch echt immer so dummen Ärger ein... wir sollten sie einsammeln. Vielleicht ist Khalan ja auch dort. Hab gehört die beiden hängen in letzter Zeit öfter zusammen." Niemand könnte es der kleinen Elisabeth, genannt Liz, verübeln, wenn sie sich ihren Kumpel krallen würde. Khalan war im Football Team und ein ziemlich begehrter Fang. Allerdings könnte es genauso gut sein, dass Liz ihm nur zur Seite stand, weil ihn mal wieder eines der Cheerleader-Mädchen sitzen gelassen hatte. Sein trauriger Rekord lag bei acht gescheiterten Datingversuchen mit ebendiesen. Die Freunden der jungen Liebe. Tessa war froh, dass sie davon momentan verschont blieb.
      Umso ermunternder waren Rubys Worte, als sie die Stundenpläne hervorzauberte. "Aaaah Wahnsinn, du bist ein Engel!" Tessa hüpfte ein bisschen auf und ab vor Freude. "Ich helfe dir auch gerne mit dem Kuchen, das ist es sowas von Wert." Tessa überflog den Plan und stellte zufrieden fest, dass sie tatsächlich die meiste Zeit zusammen verbringen würden. "Rosie, das hast du ausgezeichnet gemacht. Das wird das beste Abschlussjahr, das man sich vorstellen kann." Sie wusste, dass Ruby gleich wieder ihr Gesicht verziehen würde und genau darauf freute sich Tessa am meisten. Es gab nichts Niedlicheres, als den Protest der Brünetten, wenn ihre Freundin den "verbotenen" Spitznamen benutzte. Sie zu ärgern machte einfach zu viel Spaß!
      "Lass uns los machen, vielleicht treffen wir ja Liz noch vor dem Unterricht. Wenn sie nicht sogar im gleichen Kurs sitzt." Gemeinsam machten sich die Mädchen auf den Weg, sobald die Spinde ordentlich verschlossen und alle Ordner, Bücher und Zettel vernünftig verstaut oder auf den Armen platziert waren.
      "Boah, glaubst du wir werden gleich wieder mit dem Bürgerkrieg zugetextet? Mister Ramirez ist ja eigentlich ein netter Kerl aber seine Fixierung auf diese Zeit ist echt krank." Als sie den Gang entlang schritten, sah Tessa ein paar Spieler des Footballteams zusammen herumlungern. Khalan war nicht unter ihnen, dafür aber dessen letzte Exfreundin. Das Mädchen rollte mit den Augen und warf ihr violettes Haar über die Schulter. Es kam ihr manchmal so vor, als wäre die High School voll mit Menschen, die man lieber nie wieder sehen wollte oder mit denen man was gehabt hatte und zu einem gewissen Anteil stimmte das sogar. Zum Glück gab es eine Person, auf die sie sich immer verlassen konnte und von der sie nie die Nase voll hatte, und die lief gerade neben ihr und hatte das strahlendste Lächeln, das man sich vorstellen konnte. Vor ihnen erstreckte sich die Treppe ins Obergeschoss, wo die Hölle des montagmorgendlichen Unterrichtes sie erwartete.
    • Ruby

      Bei der Frage danach, was Mikey wohl mitgebracht hatte musste die Brünette kurz schmunzeln, bevor sie hastig anfing den Kopf zu schütteln. "Es hat ihn definitiv was gestochen!Er würde doch niemals was mit einer anderen anfangen, als mit Alison!". Es war wohl für die ganze Clique bekannt, dass Mike auf eines der angesagtesten Mädchen der Schule stand, er bildete sich ein, sie wären füreinander gemacht worden, aber das sah die Blondine ein klein wenig anders, sie gab sich lieber mit den Footballspielern ab..Sie stand eher auf Khalan, aber Ruby hatte beschlossen sich da nicht einzumischen, sie beobachtete lieber, oder widmete sich seit kurzem der Planung der Halloweenparty, zu der vermutlich die ganze Schule kommen wird, je nachdem, wen Tessa alles einladen möchte.
      Es erfreute die Brünette aber vor allem, als sich ihre beste Freundin darüber freute, dass sie die Stundenpläne schon parat und verändert hatte, damit sie so viel wie es nur möglich war zusammen haben konnten. Sie lächelte breit und musste fest stellen, dass alles seine Mühe wert gewesen ist, wenn sich Tessa so sehr darüber freute. Sie wollte ihr sogar mit dem Kuchen helfen, den mussten sie unbedingt der Sekretärin bringen, sonst wird es Ärger geben! "Ein ganzes Jahr nur wir beide", stellte Ruby aber letztendlich fest und strahlte bis zu dem Moment, in dem sie wieder diesen Namen hörte, den sie nicht haben wollte.. Rosie.. Wer hatte sich das denn ausgedacht?! Na, das wr ihr klar, aber warum hing Tessa so sehr an diesem Namen? Die Brünette verzog kurz das Gesicht bei dem Namen, aber innerlich freute sie sich dennoch darüber, dass sie so viel Unterricht gemeinsam hätten. "Ich hasse dich dafür, Theresa Hilliger",murmelte sie noch hinterher und schmunzelte innerlich darüber, denn es war ihre Rache ihre beste Freundin bei ihren vollen Namen zu nennen.
      Diese kleine Auseinandersetzung war jedoch schnell vergessen, die Lilahaarige schlug vor nach der anderen Dame der Clique zu suchen und so nickte Ruby und nahm ihre Bücher in den Rucksack, bevor sie den Spind verschloss und bereit dazu war mitzukommen. Sie wollten nach Liz suchen, vielleicht gleichzeitig Khalan finden, dann könnten sich die vier schon einmal austauschen.. aber er war auch unter den Spielen des Footballteams nicht zu finden. "Ich hasse den Bürgerkrieg", murmelte Ruby zu ihrer besten Freundin bevor sie den Jungs zunickte, die die beiden grüßten, man kannte sich, wenn einer der Freunde der Clique mit ihnen zusammen spielte, aber vielleicht auch weil ein gewisser Spieler seit einem halben Jahr schon versuchte Ruby auf ein Date einzuladen.. Aber sie wollte doch gar nichts von den Spielern, sie wollte nur seufzend auf der Tribüne sitzen und zusehen, wie sie Punkte für die Schule holten.. Ah und vielleicht noch Khalan ein wenig anfeuern!
      "Wie kann es sein, dass wir immer und immer wieder dieses Thema durch nehmen, ohne, dass es auf dem Lehrplan steht?", Ruby kam zurück auf das Thema des Geschichtslehrers und seinem Faible für den Bürgerkrieg. "Aber wenn er wieder nervt zeige ich dir gleich die Bilder!". Natürlich würden die beiden zusammen sitzen, alles andere kam nicht in Frage!
      "Tess?! Ruby?!", eine gewisse Blondine lief auf die beiden Frauen zu, hielt ihre Bücher in der Hand und sah schon ziemlich genervt aus. "Ich schwöre es euch, wenn meine Mom vor hat mich das ganze Schuljahr zur Schule zu fahren werde ich bald Selbstmord begehen!", sie seufzte genervt. "Oder ich ziehe zu Tess!". Und damit waren die Mädels wenigstens schon vollständig. "Sie will mich zur Kirche schicken!".

      "The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem."
    • ~ Tessa~


      Für einen Moment dachte das Mädchen noch über die komplizierte Dreiecks-Geschichte zwischen Alison, Mike und Khalan nach, aber dann entschied sie, dass das warten musste. Bei der nächsten Party würde das bestimmt sowieso eskalieren – das tat es immer, wenn Alkohol und Teenager zusammen geworfen wurden. „Hm, ja, ein ganzes Jahr...“, säuselte Tessa und lächelte. Es würde bestimmt viel zu schnell vorbei gehen, aber sie wollte jede Sekunde davon ausnutzen und zum Glück schien Ruby das genauso zu sehen, wie sie. Zumindest, so lange sie aufhörte, sie „Rosie“ zu nennen. Theresa Hilliger, ein Name, der wie ein Fluch klang, fand Tessa. So als hätte die Welt große Erwartungen an sie und sie keine Lust, ebendiese zu erfüllen. Es war allerdings nur fair, dass Ruby sie so nannte, immerhin hatte sie mit „Rosie“ hoch gepokert, und das schon zum zweiten Mal an diesem Tag. So lange ihre kleine Zankerei sich allerdings nur um Spitznamen drehte, war die Welt noch in Ordnung.
      Als sie an der Gruppe Footballspieler vorbei schlenderten, fiel ihr Liam ins Auge, der wie immer ein gewisses Schmachten in Richtung Ruby nicht unterdrücken konnte. War er nicht schon monatelang hinter ihr her? Er musste sich etwas darauf eingebildet haben, dass sie, wie auch der Rest der Clique, zu jedem Spiel kam. Um ihre beste Freundin abzulenken, blieb Tessa lieber beim Thema Unterricht, auch wenn der vermutlich schrecklich öde werden würde. „Weißt du, ich glaube Ramirez ist insgeheim einer von diesen Verschwörungstheoretikern die glauben, dass Lincoln die Sklaven nur befreit hat, weil sie eigentlich nur der Blutversorgung von aristokratischen Vampiren dienten. Hast du davon mal gehört? Total abgedreht. Als ob jeder Plantagenbesitzer ein Blutsauger gewesen wäre... naja.“ Sie fletschte spielerisch mit den Zähnen und fauchte leise. „Aber mal ehrlich, wenn wir unsterblich wären, wie cool wäre das bitte? Für immer jung, du und ich und die anderen...“ Tessa geriet ein wenig ins Träumen bei dem Gedanken daran, dass sie und ihre Freunde einfach auf ewig so weitermachen könnten, wie bisher. Wie verlockend es wäre... aber leider gab es keine Vampire, außer man zählte die verkleideten Leute auf ihrer Halloweenparty mit.
      „Oh gute Idee, lass uns ganz hinten sitzen, dann sieht er es nicht gleich, wenn wir uns die Fotos ansehen.“ Eigentlich hätte sich das Mädchen lieber Gedanken um ihre Noten machen sollen, wenn sie auf ein gutes College gehen wollte, aber Ruby hatte eindeutig Vorrang vor Geschichte. Und vor allem anderen eigentlich auch. Aus der Ferne näherte sich ein blonder, kleiner Wildfang mit einer Trauermiene. Tessa legte Liz einen Arm um den Hals. „Oh du armes Kind! Da müssen wir etwas unternehmen, ganz klar.“ Sie lachte kurz auf. „Naja meine Gute, du lebst im Bible Belt der USA, was hast du erwartet, wenn du so unanständige Sachen tust?“ Zärtlich drückte sie ihre Freundin an sich. „Aber wenn du es gar nicht aushältst, gewähre ich dir natürlich Asyl. Grandma hat sicher nichts dagegen. Ruby kann ja auch noch vorbeikommen und wir feiern eine Pyjamaparty!“
    • Ruby

      Sie hatten sich über ihren Lehrer in Geschichte unterhalten, der wirklich merkwürdig war, es war eine Ablenkung von der Tatsache, dass Liam noch immer nicht locker ließ und der Meinung war, Ruby würde etwas von ihm wollen. Nun, vielleicht war es nicht deutlich genug, wie sie es ihm bisher gesagt hatte? Vielleicht sollte sie Tessa vorbei schicken, damit sie ihm deutlich machte, dass ihre beste Freundin nichts von ihm wollte? "aristokratische Vampire?", fragte die Brünette ein wenig verwirrt, während sie ihre beste Freundin mit einer gerunzelten Stirn an sah. "Ich habe noch nie von irgendwelchen Plantagenbesitzern gehört, die Blutsauger sein sollen.. Aber wenn, dann würde ich die erste sein, um mich als Opfer anzubieten, immerhin könnte ich ewig jung bleiben!". Ihre beste Freundin hatte die gleiche Idee, jedenfalls hielt sie das Unsterblich-Sein für cool, da landete sie bei Ruby genau richtig, aber beide Frauen interessierten sich da sehr für so etwas, außerdem auch paranormale Aktivitäten, Geister und Co. Es war einfach eine ihrer Gemeinsamkeiten. "Stell dir vor, wir könnten dann einfach jedes Jahrhundert mit machen, immer wieder neue Jobs machen, alles ausprobieren!". Es war ein toller Gedanke, der aber leider nicht wahr werden würde, dessen waren sie sich mit Sicherheit beide bewusst.
      Ruby schlug außerdem vor ihrer besseren Hälfte die Fotos vom Urlaub zu zeigen, sie wollten sich hinten hin setzen, dann würden sie für das restliche Schuljahr ihren Platz dort haben, in Ruhe einfach jede Geschichtsstunde quatschen können. Klar, die guten Noten mussten sitzen, aber es war ihr letztes Jahr! Wer wusste, ob sie beide auf das gleiche Collage gehen würden.. Liz stieß zu den beiden Frauen dazu, berichtete schon davon, was ihre Mutter vor hatte. Natürlich musste sie Tessa ein wenig aufziehen, aber das brachte auch Ruby wieder ein Grinsen aufs Gesicht. "Welcher Elternteil kommt darauf das Handy seines Kindes zu durchsuchen?! Gott, ich bin doch erwachsen genug!", Liz schien fertig mit der Welt zu sein, aber sie hatte nun einmal strengere Eltern, was das an ging. Sie wurde von der Lila-Haarigen gedrückt, da fuhr Ruby mit ihrer Hand über die Schulter der Blondine, um ihr auch bei zu stehen. Sie wollte abhauen, bei Tessa einziehen, kein schlechter Plan! Noch besser war die Idee der Pyjamaparty! "Oh, ich bin sowas von dabei!", definitiv würde sie sich so etwas nicht entgegen lassen. "Wenn ich meinen Eltern es verkauft bekomme, wie ich unter der Woche bei einer Pyjamaparty dabei sein will.. Die wissen doch, dass wir nur Scheiße bauen und nicht mehr schlafen gehen.. Hello Absturz in der Schule!". Da musste die Brünette etwas lachen, bevor sie ihren Kopf schüttelte. "Kommt, lasst uns Mr. Ramirez ein letztes Jahr ertragen!".
      "Oh, bitte sagt mir, ihr habt jetzt auch Geschichte in der ersten!", Liz hatte Hoffnung im Gesicht, da grinste Ruby breit. "Wir werden zu dritt die Geschichtsstunde unsicher machen!".
      "The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem."
    • ~ Tessa ~

      „Und wie wir Geschichte unsicher machen!“ Tessa kniff nachdenklich die Augen zusammen. „Mädels, ich glaube ich habe eine ganz fantastische Idee, aber ich weiß noch nicht ob sie funktioniert. Ihr werdet mich dafür hassen, aber sie könnte unsere Chance auf die Pyjama Party sein.“ Ein verschwörerisches Grinsen legte sich auf die Lippen des Mädchens, als sie mit Liz und Ruby das Klassenzimmer betrat. Zum Glück waren bisher nur wenige Schüler dort angekommen, was die Platzwahl deutlich leichter machte. Tessa ließ ihre Freundinnen los und rannte förmlich auf den Tisch in der Ecke am Fenster zu, der sich ganz hinten im Klassenraum befand. „Ha! Mein Stammplatz!“, erklärte sie triumphierend und warf ihre Tasche auf die Holzplatte. Fantastisch, es würde genau wie jedes Jahr so sein, das eines der Mädels neben ihr, und eine vor ihr saß, so dass sie sich perfekt verständigen konnten. Wenn dann auch noch einer der größeren Jungs vor ihnen Platz nahm, wäre ihre geheime Ecke perfekt geschützt vor nervigen Lehrerblicken.
      Kaum hatten sich alle Schüler eingefunden, kam auch schon Ramirez durch die Tür spaziert. Junge Lehrer konnten ein Segen oder ein Fluch sein und er gehörte eher zur letzteren der beiden Kategorien durch seine überschwängliche Art. Man wollte ihm so gerne glauben, dass Geschichte ein spannendes Fach sein konnte, aber wenn er sich wieder in etwas verrannt hatte, dann ließ ihn das nicht los und er schwafelte die Klasse in Grund und Boden. Der Unterricht begann also und Ramirez ging die Namen der Schüler durch, bevor er sich an den Lehrplan machte.
      „Also, wie ihr wisst, hat unsere Stadt eine sehr lange Geschichte, auch wenn wir nicht so groß und bedeutend geworden sind wie andere Siedlungen, die sich zu Metropolen gemausert haben. Die ersten Dokumente, die von einer kleinen Stadt hier in der Gegend berichteten, sind aus der Zeit des Bürgerkrieges.“ Man konnte die Panik der Schüler in ihren Gesichtern ablesen, als ihnen dämmerte, dass es ein weiteres Jahr wieder nur dieses eine Thema geben würde. Tessas Plan ging auf und sie hob eifrig die Hand. „Mister Ramirez?“ Verdutzt starrte sie der Mittzwanziger an. „Ja Tessa?“ Er hob eine fragende Augenbraue. Hatte er schon etwas nachfragenswertes gesagt? „Was die Stadtgeschichte angeht... manche der Familien hier haben ja eine sehr lange Tradition. Wäre es nicht total interessant, wenn wir gruppenweise ein Projekt machen und die Gründungsgeschichte aufarbeiten? Wir könnten Plakate zu Hause anfertigen und eine Präsentation halten.“ Sie lächelte entschuldigend in Richtung Liz und Ruby, die sie beide ein wenig finster anfunkelten. Immerhin hätten sie aber mit diesem Projekt die perfekte Ausrede dafür, warum sie sich unbedingt mehrmals nach der Schule als Gruppe treffen mussten. Immerhin ging es um die Schule!
    • Ruby

      Ein klein wenig Sorge baute sich in der Brünetten auf, als sie davon mit bekam, dass ihre beste Freundin eine fantastische Idee zu haben schien, um eine Chance auf die Pyjama Party zu steigern. Oh nein, Tessa und ihre Ideen konnten wirklich.. alles andere als fantastisch zu sein und als sie erwähnte, dass die beiden Frauen sie dafür hassen könnten blickten sich Liz und Ruby beide ein wenig besorgt an, sie wussten wirklich nicht, was auf sie zukommen wird. Dennoch, die drei machten sich auf den Weg zu ihrem Unterricht, um tatsächlich ihre Stammplätze zu bekommen, was das kleine Herz der Brünetten ein klein wenig erwärmte. Sie setzte sich zu ihrer besten Freundin, Liz nahm den Platz vor den beiden ein, damit war ihr Trio schon komplett, wenn nicht vielleicht einer der Jungs zu denen dazu stoßen würde, aber letztendlich kam auch der Rest ein und von den beiden Jungs der Clique war wirklich nichts zu sehen. Nun, sie hatten sich auch beide nicht wirklich gemeldet, wobei nicht klar war, ob Mike überhaupt in der Schule auftauchen würde.
      Mister Ramirez kam ebenfalls herein, er konnte wirklich eine Schlaftablette sein, wie ein alter, fünfzigjähriger Lehrer wirken, dabei war er nicht einmal dreißig, frisch aus dem Studium. Man könnte meinen, dass das die besten Lehrer waren, aber definitiv nicht in Geschichte.. Er liebte dieses Fach zu sehr, gewisse Themen liebte er zu sehr, aber vermutlich war jeder so, der etwas bestimmtes gern hatte.. Was es wohl bei Ruby war? Vermutlich Horror und Crime.. Aber auch nur vermutlich.
      Der Bürgerkrieg wurde wieder angesprochen und auch bei der Brünetten war die Angst in ihrem Gesicht zu sehen, sie wollte nicht wieder über dieses Thema sprechen, das war einfach nur die Hölle auf Erden, wenn Mister Ramirez jetzt damit anfangen würde. Tessa meldete sich, da blickte ihre Freundin ein wenig verwirrt zu ihr, war das etwa ihr wundervoller Plan gewesen, wie sie unter der Woche gemeinsam eine Pyjama Party veranstalten konnten? Sie sprach, da blickte Ruby verwirrt zu Liz, die ebenfalls ein klein wenig Angst hatte, was würde jetzt auf sie zu kommen? Eine Gruppenarbeit.. Da blickten beide Frauen sofort zu der Dritten in der Gruppe, um sie fragend anzusehen, was das zu bedeuten hatte. "Was?", fragte Ruby lautlos, sie wollte definitiv ihre Zeit nicht mit irgendwelchen Präsentationen in Geschichte vergolden, aber Mister Ramirez schluckte es, er war fast schon zu begeistert von dem Vorschlag gewesen und nickte mehrmals. "Eine sehr fantastische Idee!", verkündete er, womit auch der Rest der Klasse ein wenig verwirrt zu Tessa blickte. Klar, so hatten die Drei ihre Ausrede gehabt, aber sie mussten eine Präsentation vorbereiten!
      "Bist du dir da sicher, was du da tust?", fragte Liz sie leise. "Geschichte und Präsentationen, das ist keine gute Kombi". Die Sorge konnte ihr im Gesicht abgelesen werden, bevor sie sich wieder nach vorne drehte. Der junge Lehrer suchte nach seinen Unterlagen. "Ich hatte eine ähnliche Idee, aber wenn es so gefragt ist, können wir was nur zu gerne machen!". Der Untergang.. Eine Präsentation in Geschichte.. Aber wenigstens zu Dritt bei Tessa zuhause.

      (Entschuldige vielmals für die lange Wartezeit! Ich hatte es nicht mehr auf dem Schirm, dass ich hier antworten muss :o <3 )
      "The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem."
    • ~ Tessa ~


      Tessa nickte eifrig und zeigte ihrer besten Freundin beide Daumen nach oben. „Vertrau mir!“, flüsterte sie und grinste breit. Auch Liz hatte sich ihr entsetzt zugewandt, aber das Selbstvertrauen des Mädchens strahlte aus jeder Pore. Die beiden wussten es noch nicht, aber Theresa Hilliger hatte eine Geheimwaffe zu Hause, die ihnen eine sichere gute Note bescheren würde mit einem Minimum an Arbeit, zumindest war das der Plan. Mr. Ramirez schwadronierte ausgiebig darüber, wie lang ihre Präsentationen sein sollten (etwa fünfzehn Minuten) und wie der Aufbau grob gesehen aussehen könnte. Auch wenn die meisten Schüler entweder verzweifelt seufzten oder ihr Gesicht in den Händen vergruben, blieb Tessa frohen Mutes und ließ den jungen Lehrer seine Stunde über die Bühne bringen, während sie ab und zu vergnügt nickte und ihr violettes Haar bei niedlich wippte. Nach dem Unterricht würde sie Ruby und Liz Rede und Antwort stehen, aber dazu mussten sie alle erst einmal die wohl einschläferndste Einführungsstunde ihrer gesammelten Schulzeit überleben. Während sie alle so im Klassenzimmer saßen und mühsam versuchten, nicht auf der Stelle einzuschlafen, blickte Tessa zu Ruby herüber, die zumindest gelegentlich versuchte, aufmerksam zu sein und ein paar Notizen zu machen. Tessa lächelte sanft, als sie das Profil ihrer Freundin betrachtete. Sie sah immer so ernst aus, wenn sie mitschrieb, dass sich eine kleine grummelige Falte zwischen ihren Augenbrauen bildete und Tessa liebte es, wenn sie dieses winzige Detail bemerkte. Verträumt starrte sie weiter zu der Brünetten herüber und kritzelte dabei ein Symbol auf ihren Hefter, das wie ein Kreuz aus Schlangen aussah, über denen eine Krone prangte. Vor kurzem hatte ihre Großmutter ihr eine alte Chronik der Familie gegeben, in der Tessa tatsächlich ein Wappen gefunden hatte, dass die Hilligers noch aus den Zeiten vor der Übersiedlung nach Amerika getragen hatten. Und gerade das, was mit dem Wappen in den Büchern stand, war das, was sie liebend gerne für die Präsentation verwenden würde. Es war nichts Leichter, als ihrer Grandma beim erzählen zu lauschen, die wie ein wandelndes Lexikon war und sich dabei ein paar Notizen zu machen, die sicherlich ausreichen würden für die Ansprüche des ahnungslosen Mr. Ramirez. Die Stunde endete langsam und als die Glocke läutete, wurden nicht wenige Teenager aus ihrem sachten Dämmerschlaf gerissen, der immer dann einsetzte, wenn der Unterricht zu langweilig wurde. Tessa sprang auf und legte Ruby das Papier vor die Nase, auf dem ihre Zeichnung abgebildet war. „Liz komm her, das musst du dir anschauen.!“, rief sie winkend. „Das, meine Damen, ist der Schlüssel zum Erfolg unserer Pyjama-Party.“