Das Spiel mit dem Albtraum [Medusa & Toastbrotgehirn]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Spiel mit dem Albtraum [Medusa & Toastbrotgehirn]

      Titel: Das Spiel mit dem Albtraum


      Genre: Romance (Hetero), Drama, Thriller, Action, Gewalt

      Warum? Das ist die ewige Frage, nicht wahr? Vom Anbeginn menschlicher Existenz haben wir wie besessen nach der Antwort auf eine einzige Frage gesucht: Warum? Nun, ich fürchte, dass ich keine richtige Antwort habe – außer der, dass ich nun mal so bin, wie ich bin. Es gibt Menschen, die große Kunstwerke schaffen. Andere sind Ärzte oder Anwälte, Lehrer oder Handwerker, Ich bin ein Raubtier, ein Mörder. Das Leben ist ein Spiel, und ich spiele gern. Aber mein Spiel mit dir ist noch nicht zu Ende.” (Zitat: Ich bin die Nacht von Ethan Cross)


      Handlung:

      Y ist das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Die Polizei und auch die FBI sind schon auf langer Suche nach dem gefährlichsten Mann im Overall und venezianischer Maske. Doch bisher erwies die Suche sich als erfolglos. Die Hinweise, die sie hatten, waren zu klein. Eine direkte Spur gab es nicht. Und alles wurde noch dadurch erschwert, dass der Killer wahllos tötete. Es gab keinen Zusammenhang zwischen den Opfern, keine bestimmen Auswahlkriterien. Was die Polizei und das FBI jedoch nicht wussten, ist, dass jedes Opfer von Y eine faire Chance bekam, indem er sie zu einem Spiel aufforderte. Ein Spiel mit sehr simplen Spielregeln. Es wurde gespielt bis zum Tod und die Person die überlebte, gewann das Spiel. Ein Adrenalinstoß für den Killer, eine ausweglose Situation für die Opfer, denn Y hatte bisher all seine Spiele gewonnen.

      Die meisten Menschen im Land verabscheuten Y. Jedoch gab es auch welche, die ihn verehrten. X, eine junge Journalistin und Hackerin, verfolgte die Geschichte von Y schon sehr lange und hatte viele Artikel über diese Person auf ihrer eigenen Homepage für Serienmörder verfasst. Artikel, die auf grausamste Weise die Morde von Y aufführten und die Bewunderung dafür aufzeigten. Sie verdeutlichten die Machtlosigkeit der Polizisten, die Machtlosigkeit aller, da sie Y einfach nicht zu fassen bekamen.

      Mit jedem weiteren Mord wurde der Drang in X größer, den Serienmörder ausfindig zu machen. Sich ihm zu nähern. Sie versuchte alles, hackte sich in geheime Datenbanken des FBI, um so viele Informationen wie möglich über Y zu bekommen. Sie wollte alles über ihn wissen. Für andere mochte sie wie eine Verrückte wirken, doch für sie war es ihr Leben.

      Wird X es schaffen, den Killer ausfindig zu machen und sich ihm anzunähern, ohne dabei ihr Leben zu gefährden? Wie würde der gnadenlose Serienmörder darauf reagieren, sollte er herausfinden, dass es Menschen gab, die seine Ansichten teilten und ihn verehrten? Würde er sich auf so jemanden einlassen und seine Maske dafür fallen lassen?


      Spieler:
      X - @Toastbrotgehirn
      Y - @medusa


      Steckbriefvorlage:
      Spoiler anzeigen

      Vorname:
      Nachname:
      Spitzname:
      Alter:
      Geburtsdatum:
      Geschlecht:

      Größe:
      Gewicht:
      Haarfarbe:
      Augenfarbe:
      besonderes Merkmal:

      Charakter:
      Vorlieben:
      Abneigungen:
      Stärken:
      Schwächen:

      Waffen:
      Sonstiges:
      Aussehen (Bild):
    • Vorname: Abigail
      Nachname: Parker
      Spitzname: Abi
      Alter: 26
      Geburtsdatum: 15. August
      Geschlecht: weiblich

      Größe: 1,69 m
      Gewicht: 57 kg
      Haarfarbe: kurze schwarze Haare (gefärbt)
      Augenfarbe: grau
      besonderes Merkmal: trägt ziemlich modische, allerdings dunkle Kleidung und viel Make up

      Charakter: klever, chaotisch, laut, risikofreudig, mutig, hartnäckig
      Vorlieben: Serienkiller Y, Internet, Kaffee, Energy Drinks, Nächte, Kneipen
      Abneigungen: Polizisten, Spießer, Orangensaft, Sonne, Wärme
      Stärken: gut im Umgang mit Technik, kann gut Hacken, analysieren
      Schwächen: Sport, Wodka, sozialer Umgang

      Waffen: Pfefferspray und ein Taschenmesser zum Verteidigen
      Sonstiges: für ihre Artikel über den Serienkiller benutzt sie ein Pseudonym namens: Arthemis, für normale Artikel in Zeitungen und Zeitschriften verwendet sie ihren richtigen Namen
      Aussehen (Bild):
    • THE ONLY THING ALL HUMANS ARE EQUAL IN IS DEATH.
      _____________________________________________________________________



      VORNAME: Liam
      NACHNAME: Myers
      PSEUDONYM: Phantom
      ALTER: 28. Jahre
      GEBURTSDATUM: 3. Dezember
      GESCHLECHT: männlich

      GRÖßE: 1,85 m
      GEWICHT: 74 kg
      HAARFARBE: blond
      AUGENFARBE: grün
      BESONDERES MERKMAL: sportlich-klassischer Kleidungsstil und eine freundliche Ausstrahlung.

      CHARAKTER: freundlich | zuvorkommend | charismatisch | offen | humorvoll | einfühlsam
      VORLIEBEN: Ruhe, Kunst, klassische Musik sowie Synth Rock, Kickboxing, Filme schauen
      ABNEIGUNGEN: Tiere, Kaffee, Süßigkeiten, Hitze, Menschen
      STÄRKEN: Kenntnis über die menschliche Psyche und Anatomie, Geduld, Malerei, gutes Gedächtnis
      SCHWÄCHEN: Geräuschempfindlichkeit, Perfektionismus

      WAFFEN: chirurgischen Instrumente
      SONSTIGES: Liam arbeitet als Kriminalpsychologe bei der Polizei.
      AUSSEHEN: