Mein wildes Geheimnis [RimaVG x Runa]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein wildes Geheimnis [RimaVG x Runa]

      Vorstellung:
      Mein wildes Geheimnis [RimaVG x Runa]

      @RimaVG

      Ayu Lenna
      Müde sah ich aus dem Fenster des Zuges. Ich fuhr zu meinem Onkel, bei dem ich nun ein Jahr wohnen muss. Ein Jahr in Hokkaido. Das hieße auch eine Neue Schule. Ob ich hier Freunde finden würde oder würden wieder alle nur auf Abstand gehen. Als der Zug hielt, stieg ich aus. ,, Ayu, meine geliebte Nichte. Schön dich mal wiederzusehen. Ach, wie hast du mir gefehlt", sagte mein Onkel als ich bei seinem Nudelsuppen Restaurant ankam. Direkt über dem Restaurant war auch seine Wohnung. Er umarmte mich und meine Tante zeigte mir dann mein Zimmer. Es War schlicht aber schön. Als ich alleine War, fing ich an auszupacken. Wieso musste ich zu meinem Onkel? Ich War es doch gewohnt, dass meine Eltern sich stritten und dann immer weg gingen. Nie hatten sie mich deswegen zu meinem Onkel geschickt. Immer, wenn sie nach einem Streit gingen, ließen sie mich in der großen Villa alleine zurück. Deswegen machte mir die Einsamkeit nichts aus. Deswegen redete ich nie mit meinen Mitschülern.
      Am Morgen wurde ich von meinem Wecker geweckt. Der erste Schultag an meiner neuen Schule. Dieser War eigentlich recht langweilig. Ein Junge namens Kaname Yuuto War in meiner Klasse und, wie ich erfuhr, unheimlich beliebt. Es wäre besser, wenn ich mich von ihm fernhalten, dachte ich mir als ich die Mädchengruppe der Parallelklasse sah wie sie Kaname anhimmelten. Schlafende Hunde sollte man nicht wecken, sagte ich immer.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Runa ()

    • Kaname
      Es war ein Morgen wie jeder andere auch. Ich stand auf, zog mich an und machte mich auf den Weg zur Schule. Eigentlich war es unsinnig zur Schule zu gehen, sie war für Menschen und nicht für magische Wesen. Dennoch hatte ich einfach kein gutes Gefühl dabei die Chaoten Kota und Shigure alleine dorthin zu lassen. Sie waren einfach nur unbesonnen und glaubten stehts das meine Vorsicht schon fast Paranoia glich. Ihr wollte mich ihnen auch nicht erklären oder rechtfertigen, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht. Man konnte nie wissen was ein Mensch als nächstes anstellt. Zu dem musste ich einfach wissen, wenn die Menschen etwas von uns mitbekamen. Sobald irgendwo nur ein Gerücht über uns auftauchen würde bedeutete es Gefahr. Da wir die Erinnerungen von Menschen manipulieren können, ist es natürlich es leicht diese Gerüchte aus der Welt zu schaffen, dennoch sollten Kota und Shigure vorsichtiger sein. Ich trottete ihnen hinter her zur Schule, während sie sich über irgendein neues Spiel unterhielten.
      "Oh Kaname! Heute kommt doch eine neue in deine Klasse oder?", fragte Kota aufgeregt. Er hatte wirklich gefallen an diesen Menschen, besonders an den Mädchen gefunden. Er unterhielt sich gerne in den Pause mit ihnen oder ließ sich beim Sport von ihnen anfeuern.
      "Kann schon sein.", brummte ich und folgte ihnen ins Gebäude.
      "Spitze, erzähl uns später wie sie ist. Besonders ob sie hübsch ist."
      "Mensch Kota du denkst auch echt nur an Weiber.", zog ihn Shigure auf.
      Ich überging ihr kindliches Geplänkel und steuerte direkt auf mein Klassenzimmer zu. Dort setzt ich mich an meinen gewohnten Platz und ignorierte, wie schon den ganzen Morgen, meine Mitschüler. Obwohl ich mich immer bemüht hatte unauffällig zu sein war mir das nicht gelungen. Kota und Shigure waren einfach zu beliebt und da wir eher unter uns blieben, wurde auch ich da unweigerlich mit rein gezogen. Gedankenverloren stütze ich meinen Kopf auf die Hand und blickte aus dem Fenster. Wage nahm ich war das unsere Klassenlehrerin rein kam und die neue Mitschülerin vorstellte. Ich wand meinen Blick kurz nach vorne, musterte sie kurz und wand den Blick wieder ab. Wie der Zufall es nun eben wollte war der einzig freie Platz neben mir. Da ich nun zwar eher Abstand hielt aber nicht unfreundlich war würde ich ihr wohl aushelfen wenn sie etwas brauchen würde.
      “You’ve got two legs and a heartbeat. What’s stopping you?” – Inuyasha

    • Ayu
      Die ersten Stunden vergingen zu schnell, fand ich. In der Pause stand ich einfach auf dem Flur und versuchte nicht mit anderen zu reden oder aufzufallen. Ohne Erfolg. Ein Junge kam auf mich zu. ,, Hallo, ich bin Kota", sprach er. ,, Hallo, ich bin Ayu", sprach ich schüchtern. Ich wollte so schnell wie möglich weg von diesem Junge. Er sah wirklich gut aus und schien auch nett zu sein, doch ich bemerkte die Blicke der anderen Mädchen auf mir. Feindselig! ,, Bitte entschuldige mich. Ich muss auf Toilette", sprach ich zu Kota und ging. Anscheinend War er auch sehr beliebt, sowie die Mädchen geschaut haben. Ich ging auf den Hof und seufzte. Ich ging um die Ecke und blieb augenblicklich stehen. Dort, nur wenige Meter von mir entfernt, lag Kaname an einem Baum gelehnt und hatte die Augen geschlossen. Das war nicht ungewöhnlich, aber er sah plötzlich anders aus. Er hatte Fuchsohren und einen Fuchsschweif
    • Kaname
      Als es endlich zur Pause klingelte stand ich auf und ging nach draußen. Die Parfüms und Deos die die anderen benutzten waren langsam wirklich ätzend. Wie viel von diesem Zeug sprühten sie sich davon bitte auf die Haut?! Meine Nase bitzelte unangenehm und ich brauchte frische Luft, damit ich den restlichen Tag auch noch durch halten würde. Ich begab mich auf die unbelebte Seite des Schulhofs und legte mich da auf so etwas wie meinen Stammplatz. Dort waren meistens keine Schüler also legte ich mich unter den Baum und entspannte mich etwas. Der beißende Geruch in meiner Nase legte sich langsam und ich konnte die frische Luft in meine Lungen lassen. Es war ein wohliges Gefühl dort zu liegen und da hier normalerweise keine anderen außer mir waren lies ich meine Magie etwas locker und meine Ohren und meine Schwanz kamen zum Vorschein. So ließ es sich hier noch besser aushalten, bevor ich wieder zurück in den Unterricht musste. Ich hörte Schritte die auf mich zu kamen und dachte es wären Kota oder Shigure und rollte schon genervt die Augen, da man nicht mal hier seine Ruhe vor ihnen hatte. Doch als ich die Augen aufschlug erstarrte ich kurz. Das war doch die Neue aus meiner Klasse?! So fing das ja schon richtig gut an. Ich stand auf und ging auf sie zu.
      "Was machst du hier?", brummte ich.
      Ich machte mir nicht die Mühe die Fuchsohren und -schwanz verschwinden zu lassen, sie würde ohnehin gleich alles vergessen. Direkt vor ihr blieb ich stehen und beugte mich etwas zu ihr runter. Ich blickte ihr direkt in die Augen, es war offensichtlich das sie verwirrt war und auch verunsichert. Ich legte meinen Arm um ihre Taille und flüsterte ihr ins Ohr.
      "Vergiss was du gesehen hast. Du bist raus gegangen, weil du dich nicht gut gefühlt hast an mehr erinnerst du dich nicht~"
      Kurz darauf spürte ich wir ihre Beine nachgaben und ob sie hoch. Ich nahm wieder meine rein menschliche Gestalt an und trug sie zum Krankenzimmer. Natürlich musste mir auf dem weg die anderen zwei über den Weg laufen.
      "Yooo Kaname, was ist denn mit der? Das ist doch die Neue? Ayu war ihr Name.", sagte Kota vergnügt.
      "Erzähl ich euch im Zimmer.", murrte ich und so gingen wir zu viert dahin.
      Das ganze erregte dadurch natürlich nur noch mehr ungewollte Aufmerksamkeit, der Tag wurde nur noch schlimmer. Vorsichtig legte ich sie aufs Krankenbett, während die Krankenschwester nach ihr sah, nahm ich mir Shigure und Kota zu Seite.
      "Sie hat mich gesehen als sie raus lief, aber ich hab ihre Erinnerung gelöscht."
      "Du wurdest entdeckt?", fragte Shigure ungläubig.
      "Hätte ich nicht gedacht das dir das mal passieren würde.", kicherte Kota schadenfroh.
      Wir unterhielten uns noch einen Moment leise und warteten darauf das sie wieder zu sich kam. Nur als Vorsichtsmaßnahme bestand ich immer darauf, dass wir überprüften ob unsere Magie auch wirklich funktioniert hatte. Es war eigentlich unnötig, aber dennoch hatte ich so ein komisches Gefühl bei ihr.
      “You’ve got two legs and a heartbeat. What’s stopping you?” – Inuyasha

    • Aya
      Ich erwachte im Krankenzimmer. Warum War Kaname mir nur so nah gekommen? Und wieso dachte er, dass ich das alles so leicht vergessen würde? ,,Hey Aya, geht es dir besser", fragte die Stimme von Kota und ich sah ihn an. ,, Mir ging es die ganze Zeit gut", meinte ich. ,, Wie? Aber du bist bewusstlos geworden, aber Kaname hat dich hergebracht", sagte Kota. ,, Moment mal! Ich bin nicht einfach so bewusstlos geworden. Dieser Kerl ist Mir plötzlich ganz nah gekommen und hatte Fuchsohren und einen Fuchsschwanz", sage ich. ,, Soll das heißen, dass du dich an alles erinnern kannst", fragte ein anderer Junge und ich nickte. ,, Tja Kaname, die Hypnose ist fehlgeschlagen",sagte Kota fröhlich. Hypnose? Wovon redet Kota da?
    • (hieß sie nicht Ayu? ^^" im übrigen hab ich den Manga gelesen und er ist wirklich sehr schön *-*)

      Kaname
      Als sie sich regte und wieder wach wurde gingen wir wieder zu ihr. Wahrscheinlich würde sie ganz schön verwirrt sein das wir so um sie rum standen, aber das würde sie wohl verkraften. Allerdings kam von ihr nicht die gewünschte Reaktion. Ich erstarrte quasi kurz zu Eis als mir klar wurde das meine Hypnose tatsächlich nicht funktioniert hatte. Wie konnte das sein? Was war sie für ein Mensch? War sie denn ein Mensch? Ich schnupperte nochmal kurz in der Luft. Ja definitiv Mensch, aber wie? Ich blickte kurz zu Shigure und dann zu Kota. Kota schien wie immer belustigt über alles zu sein, während Shigure meine Sorge zu teilen schien. Ich blickte sie.
      "Wie kann das sein? Was ist falsch mit dir?", fragte ich ernst.
      "Lass es mich mal probieren!", schaltete sich Kota ein. Er schien richtig glücklich darüber zu sein.
      "Meinetwegen", kommentierte ich und trat ein Stück zur Seite damit er vorbei kam. Ich lehnte mich gegen die Wand und beobachtet das Schauspiel.
      Kota ging lächelnd zu ihr und setzt sich auf die Bettkante. Er beugte sich vor und blickte ihr tief in die Augen.
      "Ayu, die ist plötzlich schlecht geworden und deswegen bist du zum Krankenzimmer gegangen. Du hast den Weg-" Kota unterbrach sich selbst, da die Krankenschwester rein kam. Wir schauten alle zu ihr und Shigure hob die Hand. Sie setzt begann grade zu Sprechen als Shigure sagte: "Sie haben vergessen sich was zu trinken zu kaufen." Er lies die Hand sinken und die Krankenschwester nickte und verließ das Zimmer. Kota nickte und machte weiter. Er konzentrierte sich wieder auf sie.
      "Du hast den Weg nicht ganz geschafft und Kaname hat dir dann ins Zimmer geholfen." Er stand wieder auf.
      Wir alle drei warfen ihr einen fragenden Blick zu und warteten gespannt ob es funktioniert hatte. Ansonsten hatten wir wirklich ein Problem an der Backe, das wir nicht gebrauchen konnten.
      “You’ve got two legs and a heartbeat. What’s stopping you?” – Inuyasha

    • (Oh, ja, stimmt. Hab mich wohl verschrieben^^" Danke das du mich darauf hingewiesen hast. Und ja, der Manga ist schön. Übrigens: Bitte vergiss nicht, dass kaname eher so wie rin ist. Rin ist übrigens mein Lieblings chara neben Senri XD)

      Ayu
      ,,Ich will ja nicht unhöflich sein, aber so blöd, dass ich sogar glaube, bin ich nicht", sagte ich und schob Kota von mir weg. ,, Außerdem: Komm mir nicht zu nah", meinte ich. ,,Das ist mir auch vorher aufgefallen. Was hast du für ein Problem mit Nähe", fragte Shigure. Urghh! Jetzt muss ich es wohl erzählen! Womit habe ich das verdient?! Es wäre besser gewesen, wenn ich nicht auf den Hof gegangen wäre! Ich bin ja so blöd! ,, Naja, ich bin halt nicht geübt darin mit anderen zu reden oder ihnen nah zu sein. Warum das so ist, kann euch egal sein", meinte ich. Dann stand ich auf. ,, So, ich geh dann mal. Keine sorge, ich werde niemand davon erzählen. Würde mir eh keiner glauben", sagte ich und ging aus dem Krankenzimmer
    • (haha immer gerne :D ja ich geb mein bestes, wenn du irgendwelche Anmerkungen hast weil ich nicht ganz hin komme dann geb einfach bescheid :3)

      Kaname
      Wie konnte das sein? Warum funktionierte es immer noch nicht? Mir gefiel das ganz und gar nicht. Ich blickte ihr noch hinter her und dann standen wir drei da. In ihren Gesichtern sah ich genauso viel Verwunderung wie bei mir. Was machte sie anders als die anderen?
      "Nun ja, sie wird schon nichts sagen.", sagte Kota unbekümmert.
      Auch Shigure schien das zu genügen. "Sie hat schon recht mit dem was sie sagt. Wer sollte ihr Glauben?", sagte er und zuckte die Schultern.
      Auch wenn ich es nicht wollte so musste ich ihnen zu stimmen. Was anderes blieb uns wohl vorerst nicht übrig. Wir machten aus das wir sie trotzdem etwas im Auge behalten sollten. Da ich sowieso mit ihr in einer Klasse war, würde ich bestimmt mit bekommen wenn sie etwas sagen würde, daher verließen wir das Krankenzimmer und gingen zurück in unsere Klassen. Je länger ich über ihre Worte nachdachte, desto besser fühlte ich mich dabei. In unserem Leben würde sich nichts ändern, also wieso sollte ich mich groß mit ihr beschäftigen? Ich betrat das Klassenzimmer und nahm auf meinem Stuhl platz. Ohne weiter über sie nach zu denken folgte ich dem Unterricht.
      “You’ve got two legs and a heartbeat. What’s stopping you?” – Inuyasha

    • Ayu
      Ich blieb den restlichen Schultag für mich und verhielt mich ruhig. In der zweiten Pause versuchte Kota mit mir zu reden, doch ich ging ihm immer aus dem Weg, da ich die Blicke seiner Fan Girls auf mir spürte. Gerade ließ ich mich auf dem Schuldach nieder und War froh endlich allein zu sein. ,,Huch? Ayu", hörte ich jemand. Ich drehte mich um. Es War der andere Junge. Ich hatte mitbekommen, dass er Shigure hieß und auch sehr beliebt War. Ich mochte seine ruhige Art. Wenn er bei mir war, fühlte ich mich so als wäre er mein Bruder. ,, Ach, du bist es nur Shigure-san", sagte ich
    • Kaname
      Zur zweiten Pause streckte ich mich und gähnte ausgiebig. Nicht mehr lange und dieser Schultag war endlich vorbei. Ich sah das Ayu das Zimmer verließ, doch ich würde ihr schon nicht hinter her rennen müssen wie ein Hund. Zudem waren da noch Kota und Shigure die ebenfalls ein Auge auf sie haben würden. Um dieses mal sicher zu gehen, meine Ruhe zu haben, beschloss ich aufs Dach der Schule zu gehen. Dort verbrachten wir oft unsere Pausen, weil dort meistens niemand war und man wenigstens etwas entspannen konnte. Zusammen mit Kota gingen ich zu den Getränkeautomaten. Langsam schlenderten wir hoch zum Dach und als wir die Tür öffneten traute ich meinen Augen nicht. Neben Shigure saß sie! Das nervte langsam echt. Erst entdeckt sie, zu mindesten, mein Geheimnis, dann kann man ihre Erinnerungen nicht löschen und schließlich ist sie auch noch auf dem Dach. Shigure schien das ganze nicht weiter zu stören und auch Kota wirkte entspannt. War ich denn wirklich der Einzige der eine Bedrohung in ihr sah? Etwas widerwillig setzte ich mich dazu und warf Shigure einen Apfelsaft zu.
      "Wir laufen uns heute ja echt oft über den Weg Ayu.", sagte Kota locker fröhlich.
      Ich drehte ihr den Rücken zu und versuchte wenigstens etwas meine Pause zu genießen.
      “You’ve got two legs and a heartbeat. What’s stopping you?” – Inuyasha

    • Ayu
      Ich nickte nur auf das, was Kota sagte. Warum musste ich deren Geheimnis herauszufinden?! So würden die mich doch ständig im Auge behalten und das würde den anderen Mädchen aufallen. Dann würde es haargenau wie bei meiner alten Schule sein. Naja, ich würde trotzdem versuchen, mich von ihnen fern zu halten. Schließlich klingelte es wieder zum Unterricht, in den ich auch normal ging. Zwei Stunden später War auch schon die Schule aus. Ich packte ihr Sachen zusammen und lief aus der Klasse. Mein Nachhauseweg War nicht weit. Dort angekommen, flitzte ich sofort hoch in mein Zimmer. Es hatte meinen Stil. Und zwar in Blautönen. An einer Wand standen Bücher und Mangas. Auf dem Schreibtisch in ihrer Ecke stand mein Laptop. Meine Bettwäsche War ordentlich auf dem Bett. Sie War hellblau. Ich zog mich um. Das hieß: Raus aus der Schuluniform und rein in bequeme Kleidung. Ich zog mir ein schwarzes Unterhemd und schwarze Shorts an. ,, Ayu! Telefon für dich", rief mein Onkel von unten. Er War im Restaurant. Man musste runter ins Restaurant um ans Telefon zu gehen. Ich lief runter und sah die drei Jungs. Leise seufzte ich. Mussten sie denn überall sein? Ich lief an ihnen vorbei zum Telefon. Es war meine Mutter. ,, Hallo mein Schätzchen, ich wollte fragen, ob du mit deinem Bruder in eine Schule geht", sagte meine Mutter. Bruder? Ich habe doch keinen Bruder! Das wüsste ich. ,, Äh Mutter, du weißt schon, dass ich keinen Bruder habe? Ich weiß echt nicht, wieso du dir das ausdenkst", sagte ich ohne zu wissen, dass Kaname, Shigure und Kota alles hören konnten
    • Kaname
      Die Pause verlief zum Glück und ebenso der restliche Schultage. Wir drei warfen Ayu zwar noch einen kurzen Blick hinterher als sie die Schule verlies, wollten uns darüber aber erstmal keine weiteren Gedanken machen.
      "Was wollen wir heute Abend essen?", fragte Kota und lief etwas vor Shigure und mir.
      Ich zuckte nur die Schultern während es für Shigure klar war.
      "Lass uns Ramen essen gehen." Auf seinem Gesicht lag ein Lächeln.
      Er aß sie wirklich für sein Leben gern, dazu konnte er seinen Vater besuchen gehen. Da das Restaurant seines Vaters sehr gut war, gab es keine langen Diskussionen und wir liefen gemütlich dorthin. Dort angekommen unterhielt sich Shigure kurz mit seinem Vater doch wurden sie von dem Telefon unterbrochen. Etwas unschlüssig ob wir uns schon setzten konnte, blieben wir schließlich stehen. Kurz darauf staunten wir nicht schlecht als Ayu die Treppe runter kam. Was machte sie hier? Shigures Vater blickte uns an und musste dann lächeln.
      "Du hast es ihnen noch nicht gesagt?", fragte er unschuldig.
      Shigure schüttelte den Kopf, winkte kurz Ayu zu und schob uns dann zu unserem üblichen Platz. Wir warfen ihm und Ayu fragende Blicke zu. Shigure setzte sich seufzend und begann zu erzählen.
      "Ich bin ihr älterer Bruder. Doch es war kompliziert mit mir. Keiner in meiner Familie war mit Magie gesegnet außer mir und es kam wie es kommen musste und wir mussten die Erinnerungen von Ayu löschen und die meiner Eltern verändern. Seitdem lebte ich mit euch zusammen. Ayu wird davon nichts mehr wissen und es wäre besser wenn es so bleiben würde."
      “You’ve got two legs and a heartbeat. What’s stopping you?” – Inuyasha

    • Ayu
      Ich hatte aufgelegt und War noch immer sichtlich wütend. Ich soll einen älteren Bruder haben?! So einen Unsinn! Das War doch nichts als die Hirngespinste meiner Mutter. ,, Alles okay Ayu", fragte mein Onkel. Sie sah zu ihm. ,,Ja. Mutter ist nur anscheinend so fertig vom Streit mit Vater, das sie jetzt denkt, dass ich einen Bruder habe", sagte ich lächelnd und ging wieder in mein Zimmer. Nur eins wollte mir nicht aus dem Kopf gehen. Wieso kam Shigure mir so bekannt und vertraut vor? Und wieso hatte ich das Gefühl, mich hätte jemand als Kind vor der Gewalttätigkeit meines Vaters beschützt und alles abbekommen? Mein Vater War damals Alkoholiker und wenn er betrunken War, hatte er immer meine Mutter geschlagen. Ein paar mal hat er sogar mich geschlagen. Aber das War von meinem 6. Lebensjahr an. 4 Jahre später wurde er deswegen verhaftet und schließlich kam er zurück. Als er wieder kam War sie 14 und er War wieder normal. So gründete er eine erfolgreiche Firma und machte mich zum Erben. Das führte zu einem neuen streitthema meiner Eltern
    • Kaname
      Wir sagten nicht mehr viel dazu, ab und an warfen wir noch einen Blick zu Ayu doch dann kam schon unser Essen. Wie es mir schien würde es noch komplizierte mit ihr werden, als gedacht. Ich unterdrückte einen Seufzer und wir aßen gemeinsam und alberten rum wie sonst auch. Es war so leicht sich bei ihnen so leicht und unbeschwert zu fühlen. Wir bedankten uns fürs Essen beim bezahlen und spazierten dann wieder nach Hause. Dennoch lies mir unser Gespräch keine Ruhe. Ganz davon zu schweigen was in Shigure los sein musste und dieser Punkt gefiel mir nicht. Ich hatte es zwar noch nie erlebt, aber einen Wolf außer Rand und Band wollte ich auch gar nicht erleben.
      “You’ve got two legs and a heartbeat. What’s stopping you?” – Inuyasha