Your Soul belongs to me... [Ju&Az]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Your Soul belongs to me... [Ju&Az]



      Your Soul belongs to me...

      X ist ein Bestatter der schon seit einigen Jahren den Glauben in die Menschheit und das Leben verloren hat. Einst war er ein erfolgreicher Anwalt, als seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen begann X sich nach der Trauer mehr und mehr mit den Tod zu beschäftigen. Seitdem ist X als Quereinsteiger in das Bestatter Business eingestiegen und zählt zu einem der besten in seinem Beruf. Doch nicht nur dieses Paket schleppt X auf seinen Schultern. In der Liebe betrogen, von Freunden fallen gelassen oder auf andere Art verraten... so zog sich X immer mehr zurück und sein Beruf wurde der Mittelpunkt seines Lebens. Eines Tages jedoch erscheint X ein Geist, nämlich Y. Zunächst glaubt er nicht das Y kein Geist ist bis X bemerkt dass nur er Y sehen, anfassen und hören kann. Und darüberhinaus Geschehen in Y's Anwesenheit immer merkwürdige Dinge. Y erzählt X dass sie sich an nichts bis auf X erinnern kann und auch deshalb immer bei X auftaucht. Stehts in der Hoffnung die Erinnerung wieder zu erlangen. Anfangs ist X über die neue Gesellschaft nicht gerade erfreut, bemerkt aber mit der Zeit wie wichtig ihm der Geist wird. Und schließlich gelingt es den beiden auch das Rätsel um Y Vergangenheit zu lösen. Am Tag darauf verschwindet jedoch der Geist so plötzlich wie er gekommen war vollkommen aus X Leben. Wieder muss X einen schmerzlichen Verlust verkraften und wieder scheint er von den Wesen welchen er sich an vertraut hat verraten. Nach genau 13 Tagen klingelt es an seiner Tür. Als er diese entnervt öffnet er blickte Y nur sie scheint kein Geist mehr zu sein. Y kann sich an alle Ereignisse und Erlebnisse mit X erinnern doch denkt Y dass es nur ein Traum gewesen wäre. Noch scheint die gemeinsame Zeit nicht verloren doch wie soll es nun weitergehen?


      Steckbriefvorlage:
      Name
      Alter
      Beruf
      Vorgeschichte
      Sonstiges
      Aussehen



      “If you were happy every day of your life, you wouldn’t be a human. You’d be a game show host.”
    • Sebastian.Michaelis.600.1437075.jpgName: Terence Grady
      Alter: 31
      Beruf: Bestatter

      Vorgeschichte:
      Ja, du liest richtig. Bestatter ist mein Beruf - der in dem ich seit einigen Jahren aufblühe, wenn es mir schon sonst nirgends erlaubt ist zu erblühen. Ich möchte jetzt nicht über mein bisheriges erschwerliches Leben erzählen, denn das interessiert dich sowieso nicht. Und es insteressiert mich wiederum nicht, was du davon denken könntest. Die Lebenden sind alles Lügner, Betrüger und neigen dazu sich selbst anstatt das Wohl der anderen wertzuschätzen. Im Umgang mit den von uns Dahingeschiedenen erfahre ich solch eine Behandlung nicht, denn sie haben längst die Fähigkeit verloren ihre ach, so süßen und schmerzlichen Lügen zu erzählen. Die Lügen, die sie vor ihrem Tode nicht gestehen konnten, nehmen sie alle mit in ihr Grab und niemand erfährt mehr davon. Allerdins bin ich der Überzeugung, das sie für all ihre Taten udn Lügen nach dem Tode die gerechte "Belohnung" zuteil werden wird.
      Das menshcliche Leben ist so.. fragil. Man sollte es nicht mit Lügen und all diesen schändlichen Eigenschaften belasten, doch viele von uns gehen schlicht zu sträflich mit dem Geschenk des Lebens um. Und wenn die Zeit vorbei ist, fehlt uns jede Möglichkeit das Begangene wieder gutzumachen und jeden Fehler wieder durch gute Taten auszugleichen.
      ...Verzeih. Ich habe viel über das, was ich empfinde, wenn ich diese verlorenen Seelen zurechtmache, nachgedacht, während ich dir eigentlich über mein früheres Leben erzählen wollte, nicht wahr? Ich wuchs bei meinen Eltern auf, wie beinahe jedes Kind, das eine moderate und akzeptable Kindheit aufweisen kann. Viele Freunde hatte ich nie. Die große Liebe kenne ich nur aus den Büchern, die mir als Kind stets vorgelesen wurde, selbst getroffen habe ich sie nicht und ich glaube auch nicht, dass das noch dazu kommen wird. Ich lebe, im Gegensatz zu anderen, in keiner Traumwelt.
      Nachdem meine Eltern vor kurzem verstarben und ich neben ihnen von jedem Menschen, von dem ich geglaubt hatte ihm vertrauen zu können, im Stich gelassen wurde, habe ich erkannt, wie sinnlos es ist in Träumereien zu verweilen. Meine Eltern waren mir die einzigen Menschen, die keine Enttäuschung für mich dargestellt hatten. Und demnahc nahm mich ihr Tod dementsprechend mit, weshalb ich mich derart mit dieser Materie des Nichtseins befasste, dass es mich schließlich zu dieser Berufung hingezogen ahtte, obgleich ich als Anwalt bis dato gut verdient hatte.

      Sonstiges:
      - besitzt einen schwarzen kleinen Kater, der ihm zugelaufen war - namens Ciel -
      - ist sehr belesen und hört gerne ruhige Musik
      - besitzt außer den Dienstwagen kein Verkehrsmittel - läuft lieber zu Fuß
      - ernährt sich ausschließlich vegan
      - besitzt einen bissigen Sarkasmus
      - behält sich vor Angehörige der 'Kunden', die sich nicht zu benehmen oder auszudrücken wissen, vor die Tür zu schicken

      Aussehen
      Sebastian.Michaelis.full.1342367.jpg


    • Name:
      Faith Madeline Schester

      Alter:
      28 Jahre

      Beruf:
      Oberschülerin und Aushilfe in den Blumenladen ihrer Mutter

      Vorgeschichte:
      Nun zu meiner Wenigkeit ist nicht viel zu sagen. Seit dem mein Vater meine schwangere Mutter allein gelassen hat, schlagen wir uns gemeinsam durchs Leben. Ich verdanke meiner Mutter sehr viel weshalb ich sie schon immer so gut es geht entlasten wollte. Ich versuchte schnell erwachsen sowie selbsständig zu werden, gute Noten zu schreiben und ihr in ihren Geliebten Blumenladen zu helfen. Wir zwei haben ein ruhiges aber scheidenes Leben geführt mitdem wir auch sehr glücklich waren. Ich hatte gute Freunde die mir in guten wie schlechten Zeiten zur Seite standen und war sogar heimlich in jemanden verliebt. In einen Kunden meiner Mutter. Ich kann mich noch an den Tag erinnern, an dem ich ihm das erste Mal sah. Meine Mutter wollte noch schnell ein paar Trauergestecke liefern bevor wir zu ihren Freundinnen fuhren. Ich sollte im Auto auf sie warten. Dabei regnete es, so stark als würde der Himmel weinen. Da sah ich ihn. Er hatte diese ruhigen aber so unglaublich traurigen Augen die ich einfach nicht vergessen konnte... Auch wenn ich fortan versuchte jede der Lieferungen für ihn zu übernehmen ist es mir nie gelungen mehr als das berufliche mit ihm zu sprechen. Meine Freundinnen wissen mitlerweile das es jemanden gibt indem ich verliebt bin aber nicht in wer es ist. Zur Zeit stehen die letzten Prüfungen und Unibewerbungen an und ich weiß mir steht noch ein unglaublich tolle Zukunft bevor! Da bin ich ...da war ich mir sicher. Denn mit einen Tag kam alles anders. Es war im letzten Frühling, ein Dienstag ca 15 Uhr 30 als bei einen Experiment im Chemieunterricht etwas schief ging. Was folgte war ein lauter Knall und dann war da... nur noch Stille.... Stille und wohlige Dunkelheit... eine ganze Zeit lang...

      Sonstiges:
      Tatsächlich ist der Chemieunfall in der High School schon 10 Jahre her und die Umstände rund um den Vorfall sind noch immer nicht ganz geklärt. Während einige Schüler sowie Lehrer umkamen, gab es auch manche die diese Katastrophe die damals über all in den regionalen Medien zu finden waren, überlebt haben. Einige hatten nur leichte Verlertzungen. Andere wie das junge Mädchen namens Faith Schester liegen seit her im Koma. Doch so langsam schwindet die Hoffnung das sie und die anderen je wieder aufwachen. Eigentlich hätte man die Geräte, welche diese Menschen am Leben erhalten auch schon längst abgestellt aber in letzter Zeit ziegen diese kleine Lebenszeichen.

      Aussehen:
      (Aussehen früher siehe oben, aktuelles Aussehen:)


      “If you were happy every day of your life, you wouldn’t be a human. You’d be a game show host.”