Soul of the Ancients [Suki-chan&TheBentoFox]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Soul of the Ancients [Suki-chan&TheBentoFox]

      Soul of the Ancients
      Fantasy - Discrimination - Romance - Boylove
      @Suki-chan

      Das Reich 'Tentris' könnte normaler nicht sein. Die Menschen gehen ihren normalen Berufen nach und verdienen ihr Brot mit Schneiderei, als Schmied oder auch als Hirte. Alle leben ihr Leben ohne zurück zu blicken. Nur wenige Geschichtsbücher erzählen von dem Reich, das sie einst gewesen waren. Ein Reich voller Mythen und Menschen, mit einer direkten Verbindung zu ihrem ganz eigenem Esper. Einem übermächtigen animalisch aussehendem Wesen, lebend im Schatten einer selbst, das sich in alten Kriegen Hand in Hand mit seinem verbundenen Menschen für den Krieg eingesetzt hatte. Heute ist nicht mehr bekannt, wie und warum, doch die Esper, die in den Menschen lebten verschwanden nach und nach. Heute gibt es nur noch wenige Esper-Träger, und die Menschen setzen alles daran, dass das so bleibt. Esper-Träger werden gejagt, getötet, weggesperrt... Aus Angst vor der Macht, die in diesen besonderen Menschen ruht, wurden sie als Untermenschen behandelt. Keine Rechte, außer das Recht von der Hand eines Menschen zu sterben, solange er keine Kontrolle über seinen Esper hatte.
      Inmitten dieser Ungerechtigkeit erbaute sich im Stillen eine Organisation der Schatten auf. Genauso unsichtbar, wie sie sich unter den Menschen unter der geübten Unterdrückung der Esper bewegten, benannten sie sich auch: "Invisible Force". Sie hatten sich ein Sitz auf dem Land erbaut, mit hohen Mauern und gefüllt mit Esper-Trägern. Hier lernten sie, ihre Kräfte zu verstecken um ein schönes Leben zwischen den Reihen der Menschen führen zu können. Eine besondere kleine Truppe unter ihnen machte sich auf in die Wälder, folgte den Gerüchten über "Monster" und den Meldungen von Esper-Trägern um ihresgleichen zu sich zu holen. In den Frieden zu holen. Darunter auch X. Eines Tages folgte X den Gerüchten einer fleischfressenden Bestie, die nichts als Verwüstung zurück zu lassen schien. Ein Esper-Träger, der außer Kontrolle zu sein schien und sich nicht zusammen reißen konnte. Es dauerte auch nicht lange bis X den jungen Mann (Y) fand, der die Gerüchte verursachte, doch zu seinem Erstaunen war er nicht außer Kontrolle. Ganz im Gegenteil. Er war völlig bei Sinnen, nicht bereit sich unter Menschen oder seines Gleichen unterzuordnen. Nun ist es an X, dafür zu sorgen, dass Y nicht weiterhin Amok läuft. Nicht den Frieden stört. Nicht die Existenz der Esper noch schwieriger gestaltet als zuvor.

      _____________________________________________________________________________________________________________________
      Steckbrief:

      Name:
      Alter:
      Größe:
      Name des Esper:
      Esperform:
      Esperfähigkeit:
      Charakterzüge:
      Vorgeschichte (optional):
      Aussehen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheBentoFox ()

    • Name: Rikku Amare
      Alter: 20
      Größe: 1.82m


      Name des Esper: Goryou
      Esperform: Wolf
      Esperfähigkeit: Kann mit seinen angedeuteten Ketten an den Vorderpfoten seine Gegner an Ort und Stelle an sich binden. Sie sind gezwungen seine Bewegungen zu imitieren, ob es ihnen gefällt oder nicht.

      Charakterzüge: Provozierend | Spielerisch | Direkt | Respektlos

      Vorgeschichte (optional):
      Rikku begann sein Leben wie ein gewöhnliches Kind: Er hatte zwei nette Eltern, ein kleines Haus und ein Haustier. Zumindest dachte er das. Um ihn vor der Außenwelt geheim zu halten, wohnte er im Kellergewölbe und sein Haustier war Goryou - ein Esper in Form eines Wolfes. Als kleiner Junge konnte er es nicht verstehen. Für ihn war es ein Hund, der in seinem Schatten lebte und kam und ging wie es ihm beliebte. Er kannte nichts anderes als die Dunkelheit des Kellers, und trotz dem Wegsperren, waren seine Eltern sehr liebevoll zu ihm. Sie brachten ihm Essen und spielten sogar mit dem Jungen. Aber sie wussten, was es bedeutete in dieser Welt einen Sohn zu gebären, der mit einem Esper verbunden war. Viele Jahre hielten sie so Rikku geheim, doch es kam wie es kommen musste. Rikku wurde älter. Lauter. Rebellischer. Und er wollte hinaus gehen. Er wollte sehen, was auf der anderen Seite der Tür ist. Er wollte sehen, was vor ihm versteckt wurde - nichts ahnend, dass er derjenige war, der versteckt wurde. Seine Eltern taten alles dafür ihn versteckt zu behalten. Es ging so weit, dass sie ihn in im Schlaf angekettet hatten, damit ihr lieber kleiner Junge, der er in ihren Augen noch war, nicht in diese furchtbare Welt hinaus ging. Seine Wut kanalisierte sich. Sein Zorn wuchs. Und die Kraft seines Espers erreichte einen Punkt, an dem es Rikku egal war, was passieren würde. "Ich kann dich befreien.", flüsterte der Wolf ihm jeden Tag zu. "Sag nur 'ja'.."
      Als Rikku 19 Jahre alt wurde, ließ er es zu. Sein Schatten nährte sich von seinem Zorn und vor Rikkus Augen wurde alles schwarz. Er war frei. Endlich frei. Er ging in die Welt hinaus, hinter sich ließ er sein Elternhaus in Flammen zurück. Es verbrannte zu Asche, samt der menschlichen Überreste seiner Erzeuger. Draußen lernte er die Welt kennen. Er lernte den Hass kennen und die Angst, die die Menschen hatten vor jemandem, der seinem Esper freien Lauf ließ. Esper-Träger sollten die Schwachen sein? Und sich verstecken? Wieso? Die Menschen hatten ihm doch nichts entgegen zu setzen. Wieso sollte er sich verstecken, wo er doch genauso ein Recht darauf hatte hier draußen zu leben? SIE sollten diejenigen sein, die Angst haben. SIE sollten diejenigen sein, die sich versteckten. Sein Hass verwandelte sich in ein einziges Spiel und bald wurde das Blut an seinen Händen von einem Lachen begleitet. Er ließ sich nicht mehr klein machen. Die Gerüchte von einem blutrünstigen Monsters zogen sich durch das Land - dabei war es nur ein respektloser junger Mann mit einem ungezügelten Wolf in seinem Schatten.

      Aussehen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von TheBentoFox ()

    • Name
      Akiyama Takimiyo

      Alter
      24 Jahre

      Größe
      1.80 m

      Charakterzüge
      Akiyama ist sanft und geduldig zu gleich versucht er immer im gleichgewischt mit sich und seinem verhalten zu sein.
      Er ist rücksichtsvoll und behutsam , jedoch fasst er niemanden mit Samthandschuhe an.
      Manchmal ist er auch sehr direkt grade wenn es gefährlich wird oder jemanden schützen will.
      Jedoch verschließt er sich auch gerne mal auch wenn man es kaum glauben kann.

      Vorgeschichte (optional)
      Akiyama kam schon als kleiner Junge in die Organisation. Da er wie so viele andere auch durch die Esper verhasst und gejagt wurde , er wusste zu beginn nicht ob er ihnen überhaupt trauen konnte. Selbst als er erfahren hatte das er seine zwei kleine Füchse unter Kontrolle bringen konnte, das sie seine befehle aus führen konnten, verstand er als Kind noch nicht wirklich. Jedoch je älter Akiyama wurde um so mehr begriff er das er seine beiden Füchse wirklich im griff haben musste und auch vor normalen Menschen verstecken können müsse um sie und sich selber zu schützen.
      Über die Jahre hinweg bekam auch Aki heraus das seine Füchse Mika und Helios ,Yin und Yang sind ,was wiederum erklärte wieso er zwei Espers hatten, da Yin und Yang nie alleine leben können war es in diesem Fall nicht anders. Auch vom Charakter her unterschieden sich die zwei Füchse Mika ist wie das Wasser wenn man es nicht berührt sanft und entspannt ,aber auch kann sie unruhig und stürmisch wie das unruhige Wasser sein. Hin gegen zu Helios er ist eigentlich immer nur wild und kaum zu bremsen. Aki hatte dadurch auch um einiges mehr Schwierigkeiten Helios in griff zu bekommen als wie Mika wodurch er oft ärger bekommen hatte aber auch einige Verbrennungen dank Helios. Jedoch was noch alles in seiner Kindheit passiert war und wieso er schon als Kind alleine zu dieser Organisation kam behält er für sich ,da er einfach nicht gerne darüber redet.

      Espername
      Mika und Helios

      Esperform
      Yin und Yang Füchsform ☾

      ☾ Yin steht für die Nacht und dem Mond , wodurch sie ihre Kraft aus der Nacht und von dem Mond zieht ,Yin ist dazu hin weiblich und wird von Akiyama , Mika genannt, was so viel wie Neumond oder Vollmond bedeutet.

      ☼ Yang steht wiederum für den Tag und die Sonne ,wodurch er seine Kraft von dem Tag und von der Sonne zieht. Ying ist dazu hin männlich und wird von Akiyama , Helios genannt , was passend zu ihm so viel heißt wie Sonne.

      ☾ ☼ Yin und Yang gehören zusammen und man trifft sie eigentlich nie einzeln an. Eben so sollte man sie nie trennen sonst gibt es ein großes Unglück.

      Esperfähigkeit
      Yin - Mika hat das Element Wasser und durch die Nacht wird sein Element Wasser noch mehr verstärkt , jedoch nimmt seine Stärke am Tag ab. Gelegentlich kommt es vor das auch der Mond mal am Tag zu sehen ist wo bei Mika auch etwas an Kraft dazu gewinnt. Bei Vollmond dann Mika auch das Mondlicht gegen die Feinde verwenden in dem er sie blenden tut.

      Yang- Helios ist das gegen Stück von seiner Freundin Mika er besitzt das Element Feuer wo mit er Zerstörung und Tod bringen kann, aber auch das leben kann er so wieder neu erschaffen. Seine Kraft bezieht er aus der Sonne. Helios kann bei menschen das Augenlicht zurück geben. An Tagen wo die Sonne bedeckt ist sind seine Kräfte eingedämmt.

      ☾ ☼ Zusammen ergeben Mika und Helios Yin und Yang sie harmonieren zusammen perfekt und ihre Angriffe erhalten das Maximum wenn sie zusammen sind. Bei einer Sonnenfinsternis nimmt Helios Kraft zu, aber dafür bei nimmt sie ab bei einer Mondfinsternis. Bei Mika ist es das gleiche nur umgekehrt.

      Aussehen

      80ebe1df41a0a38fbb812c6dcc2b7e1d.jpg

      Mika und Helios
      58375407_2377113019007708_9042060348936421376_o.jpg
      images (1).jpgimages.jpg