Die Liebe zwischen Engel und Dämonen~ (Yuna&Sakura10)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Liebe zwischen Engel und Dämonen~ (Yuna&Sakura10)

      Am Morgen weckte mich eine nervige Fliege die um mein Gesicht flog. Genervt röstete ich sie indem ich mit einen Finger auf die Fliege zeigte und meine besondere Feuerfähigkeit einsetzte. Der Staub der Fliege bröselte auf den Boden und ich stand auf um mich für den Unterricht fertig zu machen.
      Schnell angezogen verließ ich mein Zimmer im nördlichen Flügel um in den westlichen Flügel zu gelangen. Heute war der Sprachenunterricht an der Reihe.
      Bis vor ein paar Monaten waren nur wir Dämonen hier im Klassenraum und nun waren es auch die Engel. Das hatten die Obersten entschieden.
      Ebenso wie das die Klasse fifty, fifty aufgeteilt war. Damit es fair blieb.
      Gerade ging ich in die Klasse und begrüßte alle Jungs mit ner Getto-Faust. Sie schienen begeistert von den Engeln zu sein. Sie redeten darüber wie hübsch und lieblich alle waren. Allerdings empfand ich diese nur als höchst lästig.
      Warum sollten wir mit denen arbeiten? So gesehen waren die doch unsere Feinde...
      Langsam schlug ich mein Notizbuch auf und legte die Arbeitsutensilien auf den Tisch. Als plötzlich noch jemand verspätet den Raum betrat.
      Ich verdrehte die Augen genervt und schaute gar nicht erst hin wer es war. Doch auf einmal sprach der Lehrer zur Klasse.
      "Alle Schüler mal hergehört! Bitte werdet ruhig!"
      Als alle Schüler ruhig wurden und ihren Blick nach vorne richteten sprach der Lehrer weiter.
      "Dieses junge Fräulein kommt aus einer anderen Klasse zu uns. Da diese überfüllt war. Ich bitte euch sie alle herzlich Willkommen zu heißen! Bitte stell dich vor."
      Alle Augen waren nun auf sie gerichtet. Ebenso die Meinen. Sie war eine Naturschönheit mit ihren kurzen Haar, in der Farbe von Kirschblüten und ihren grünen Jade Augen. Dadurch das sie sehr groß und schlank war wirkte sie wie ein Model.
      Sie ist wunderschön.. Ihre Augen glänzen wie Sterne am Nachthimmel...
      Durch das Rütteln meiner Kumpane kam ich aus meiner Trance zurück ins hier und jetzt.
      "Mach lieber den Mund zu bevor du anfängst zu sabbern, Paxton!", sagte einer von denen. Verlegen machte ich den Mund schnell zu und schaute wieder nach vorne. Unsere Blicke trafen sich wodurch mein Herz zu rasen begann. Mit einem wunderbaren Lächeln und einer wirklich engelsgleichen Stimme erzählte sie der Klasse wer sie war.
    • Luna
      Ich wachte auf und sah auf die Uhr, ich stand auf und ging ins Badezimmer und machte mich fertig heute wurde ich in ne Klasse kommen wo ich mit Dämonen zusammen arbeiten tat. Schlimmer konnte es nicht werden. Ich verstehe mein Vater nicht warum tut er mir dass an. Die Dämon hab mir schön meine Mutter genommen, als ich 9 Jahre alt war, ich war so spät da. Ich konnte sie nicht retten an diese Tag Wunsche ich dass ich igentwie tot bin aber nein, warum sollte ich auch seufzend ging ich raus und zog mich an. Und ging dann zu klasse erst fand ich sie nicht bist mir ein Engel den Weg zeigte. Ich betrat die Klasse und stand dann vorne. Der Lehrer meinte dass ich mich vorstellen sollte. Ich sah einmal zu der klasse mein Blick heftig sich als ich ein Dämon sah, der echt gut aussehen tat. Ich horte wohl den Namen Paxton und lächelte leicht. Ich begann zu sprechen. "Hallo ich bin Luna und bin 18 Jahre alt. Und bin die Tochter von Gott. Und freue mich eeuch kennenzulernen. Mein Hobbys sind Tanzen Spaziergang machen oder fliegen. Sollte noch fragen haben. Kann mich jeder ansprechen. "Sagte ich mit sanfte Stimme. Und strich mir einmal durch meine Haare. Und der Lehrer meinte "Setzte dich doch neben Paxton "sagte der Lehrer. Ich ging dann auf ihn zu Und setzt mich neben ihrm. Und holte meine Buch raus und lächelte ihn einmal an. Und ich konzentrieren mich auf den Unterricht.
      Nach dem Unterricht, seufzte ich und schlag dass Buch zu legte mein Kopf in den Nacken und sah kurz nach oben ehe ich dann wieder gerade aus sah, und ich plötzlich angesprochen werden. "Man sagt dass du ne Kampf from hast. Mein Name ist Riku. "Stelle ein Dämon sich vor. Ich seufzte ein Angber Dämon. Ich sah ihn an. "Ja und ?"meinte ich genervt. Und strich mir durch Harr. "Ich darf dich zwar nicht angreifen, Engel. Doch ich Warne Dich kommen mir nicht doof, ansonsten konnte es unschön werden. "Meinte Riku. Und verschwand dann aus der Klasse. Ich seufzte konnte ich nicht einfach in ruhe zu schule gehen. Dann ware vieles Leichter ich hoffe nur dass die Andren Netter sind. Aber mal abwarten.
    • Während des gesamten Unterrichts konnte ich mich nun nicht mehr konzentrieren.
      Warum auch musste der Lehrer sie direkt neben mich setzen? Ich kann nicht mehr klar denken!
      Immer wieder huschte mein Blick zu ihr herüber. Sie war einfach zu schön und roch unglaublich gut.
      Bis dann endlich die Schulklingel mich erlöste und ich herzlich froh das Buch zu schlug in dem ich dank ihr eh kaum etwas gelesen habe.
      Ihre Bewegungen waren so elegant. War klar das das die Typen anzog wie die Fliegen.
      Doch Riku bekam von ihr eine Abfuhr. Was mich grinsen ließ.
      Dann schluckte ich ein Mal um meine Stimme ordentlich klingen zu lassen und sprach sie höflich an.
      "Entschuldige.. Luna. Nicht wahr? Wie dir vielleicht aufgefallen ist hast du meine volle Aufmerksamkeit bekommen... Hättest du lust in dieser Pause mit mir abzuhängen?"
      Versucht ruhig zu bleiben begann mein Herz schneller zu werden und ich wurde sicherlich hoch rot im Gesicht.
      Dennoch versuchte ich sie anzuschauen und wartete sehnsüchtig auf ihre Antwort.
    • Luna
      Natürlich bemerkt ich die Blicke von den Dämon, ich sah dann zu ihrm und meinte "warum nicht "meinte ich und sah ihn freundlich an und stand dann auf. Und schnappte meine Sachen und meinte "igent ein besonder Ort? Wo du hinwillst. " Und ich warte auf seine Antwort. "Du heißt also Paxton? Was für ein hübscher Name, gefällt mir "meinte ich erlich und strich mir durch Harr. "Normalerweise bin ich nicht so grob doch ich kann Angeber Dämon nicht leiden, bezüglich deins Freund Riku, ich mag ihn nicht also sollte er mich doch einfach in ruhe lassen denn dass nächste mal bin ich nicht so nett. "Sagte ich. Und meinte es auch so. Ich ging ein paar Schritte. Und drechte mich zu ihrm um. Und ich meinte "Also gehen wir "meinte ich sanft. Komisch warum klopfte mein Herz gerade so . Reis dich zusammen. Dann ist alles okay. Und ich stricht mir durch Haar. Und war gespannt was mir noch so bringen wird der Tag.
    • "Mach dir um Riku keinen Kopf sobald der ein schönes Mädchen sieht geht bei ihm das Gehirn aus.", sagte ich lachend und fügte hinzu. "Wir können gerne in den Park der Akademie gehen und dort etwas spazieren gehen."
      Den Blick auf Luna gerichtet blieb ich kurz stehen um ihre Antwort abzuwarten.
      Sie strich sich erneut durch ihr glänzendes Haar. Es war kein Wunder, so wie sie aussah, das sie von Gott abstammte.
    • Luna

      "Du hast also zugehört, gerne komm "meinte ich lächelte und ging dann raus und meinte "Was haltet du davon eigentlich dass Engel und Dämonen zusammen Unterricht werden? "Fragte ich nach und sah ihn an. Und meinte "Ich für meine Teil, bin froh darüber weil es sich dann noch mehr festigen kann der Frieden. Ich hasse Gewalt und klar kann ich mich verteidigen doch eins bleibt immer . "Und seufzte und ging dann durch den Garten.
      Und setzt mich auf ne Bank. Und sah hoch und dachte. /Ach Mutter ich vermisse dich so / und mein Blick wurde etwas Traurig, ich war zu spät hatte ich doch eher nach hause gegangen dann ware es nie so weit gekommen. Und Mutter wurde noch leben. Ich horte Kampf Geräusche und meinte "Was " doch ich rannte los und als ich ankam sah ich den Typ von heute wieder Riku. Er griff ne Engel an und ich wert es ab. Mit meine Schwert. "Was soll dass werden Dämon? "Meinte ich und Druckte ihn zurück. " Was mischt du dich da ein. " Sagte Riku sauer und griff mich an. Ich wich auf. Doch er traf mich und Druckte mich zu Boden "Du hattest einfach weitergehen können. "Und hebte seine Hand und las seine Faust auf mich zu fliegen. War dass jetzt mein Ende?.
    • Wir gingen gerade durch einen wunderschönen Gartenabteil des Parks als sie mir diese unangenehme Frage stellte.
      Wie sollte ich ihr antworten? Eigentlich war ich nicht wirklich froh darüber mit den Engeln zusammen die Schulbank zu drücken.. Doch wegen Luna hat sich meine Meinung ja geändert..
      Jedoch hörten wir Kampfgeräusche aus kurzer Entfernung bevor ich ihr antworten konnte. Und sie stürmte sofort in die Richtung. Durch ihre Flügel die sie durch ihre Verwandlung bekommen hatte war sie deutlich schneller als ich und kam zuerst an. Darauf verwandelte ich mich und sprintete zum Kampfgeschehen.
      Dort angekommen sah ich Riku der gegen zwei Engel antritt. Einer der Engel davon war Luna. Sie beschützte ihre Genossin.
      Doch plötzlich schnitt er ihr den Weg ab, konnte sie greifen und drückte sie zu Boden. Mit seiner geballten Faust kam er ihr gefährlich nah bis ich fix dazwischen schritt und ihm eine knallte. Mit solcher Wucht das er gegen die Mauer des Gebäudes knallte und zu Boden fiel.
      "..Pax..ton.. Seit wann.. bist du auf der Sei..te der Engel..? Du hasst sie doch..", sagte er extrem erschöpft und wurde schließlich ohnmächtig.
      Schnell drehte ich mich zu Luna und dem anderen Engel um. Ich hoffte sie hatten das nicht gehört.
      "Ist alles ok bei euch? Er wird keinen von euch mehr verletzen. Versprochen.", sagte ich und hielt meine Hand offen zu Luna hin um ihr auf zu helfen.
    • Luna
      Ich nahm die Hand und lass mir auf helfen. Und ich sah meine Freundin an. "Danke Luna "und ich nickte nur und sie stand auf. "Alles okay. "Meinte Misa. Und sah kurz zu den Dämon. "Ich bin dann mal weg. "Meinte Misa. Und ging dann auch schön. Ich sah ihn an. "Wiso helfen du mir eigentlich. Ich Habs gehört was der Typ gesagt hat. Du hass also Engel ist ja auch kein Wunder. Genauso wie ich Dämon hasse. "Meinte ich und strich mir durch Haar und sah ihn in die Augen. Mir war klar dass es sein gutes Recht ist uns zu hassen. Doch es tat igentwie auf ne Art doch weh es zu hören. Ich dachte dass er andass wäre. Doch vielleicht wollte ich es auch. Ich seufzte "Jedenfalls Dankeschön für deine Hilfe. "Meinte ich ernst. Und umarmt ihn kurz und löste mich von ihrm und meinte "Auch wenn es seltsam ist igentwie mag ich dich Paxton. " Sagte ich und meine es auch so. Wie ich es gesagt habe. Ich sah ihn an "Auch wenn es vielleicht nicht auf gegenseitig ist. "Meinte ich sanft doch es schwang traurigkeit mit.
    • Verlegen wegen dem was sie sagte stand ich da und überlegte.
      Ich mag sie auch... Aber wie soll ich ihr das sagen nachdem sie das von Riku gehört hatte?
      Vorsichtig ging ich einen Schritt auf sie zu, weil sie so traurig aussah und nahm ihre Hand in die meine.
      Langsam streichelte ich ihre weiche zierliche Hand und mein Herz begann wie wild zu schlagen als unsere Blicke sich trafen.
      Stotternd begann ich zu sprechen.
      "D-Das was Riku sagte stimmte auch. Jedoch als du den Klassenraum erleuchtet hast, hast du mir diesen Hass genommen. Ich.. mag dich auch. Du bist ein wundervoller Engel, Luna."
      Mit großer Furcht alles kaputt gemacht zu haben, mit ihr, stand ich ohne eine Miene zu verziehen da.
    • Luna
      Ich seufzte und meinte "Du magst mich also? "Und konnte es nicht fassen. Und ich lächelte ihn an. "Dann lass uns dass besser machen als noch vor ein paar Jahren. Wir konnten es verändern. Konnte zeigen dass auch Engel und Dämonen zusammen leben Konnten. "Meinte ich ernst und strich ihrm sanft durch Harr. Und löste die Hand dann. Und lächelte ihn einfach nur Glücklich an.
    • Wirklich froh über ihre Reaktion stimmte ich ihr zu.
      Sie klingt wirklich extrem traurig obwohl sie das mit einem Lächeln gesagt hatte... Ob sie etwas schlimmes erlebt hatte?
      "Luna..? Darf ich dich mal etwas privates fragen?", fragte ich mit viel Gefühl in der Stimme.
      Während sie nickte gingen wir zurück zum Unterrichtssaal.
      "Ist dir damals im Krieg etwas zugestoßen das dir das zwischen Engel und Dämonen so wichtig ist?", fragte ich vorsichtig und achtete genau auf ihre Mimik.
    • Luna
      Ich seufzte diese Frage musste ja kommen "Ja kurz bevor der Frieden Vertrag geschlossen wurde töte ein Dämon jemand der mir sehr viel Bedeutet. Ich war zu spät. Ich konnte sie nicht retten an den Tag schwor ich mir daas ich alles setzen werden um Frieden zu schaffen. "Sagte ich und wir gingen in die Klasse. Und ich setze mich und holte meine Sachen hervor.
    • Den gesamten restlichen Schultag über wurde Luna sehr ruhig und ich fragte mich ob ich nicht etwas falsch gemacht hatte.
      Vielleicht hätte ich sie lieber nicht darauf ansprechen sollen? Oder mich anders ausdrücken müssen..
      Angestrengt darüber nachdenkend bekam ich den Tag über kaum etwas vom Unterricht mit.
      Alles was ich wollte war das sie wieder so lächelte wie heute Morgen als sie die Klasse das erste Mal betrat.
      Nach dem Unterrichtsende verschwand sie ziemlich schnell, sodass ich keine Chance hatte mit ihr nochmal zu sprechen.
      Einige meiner Kameraden sprachen mich an wegen Riku der in den letzten Stunden fehlte. Doch ich winkte ab.
      Ihnen das zu erzählen wäre nicht so gut. Weder für mich noch für Riku oder Luna.
      Als ich aus dem Klassenraum getreten war lief mir ein Engel entgegen und überreichte mir mit einem "Bitte nimm ihn an~" einen rosa farbenen Brief auf dem ein kleines Herz gezeichnet war.
      War der wirklich für mich?
      Mit einem einfachen "Danke." nahm ich ihn an und verlegen rannte sie wieder zu ihren Freunden. Die ihr freudig gratulierten. Als die Gruppe ging hörte ich noch Sätze wie "Dieser Paxton ist wirklich mega süß! Und so irre zuvorkommend, obwohl er sonst immer so abweisend wirkt." oder "Tika, du hast wirklich Glück das er deinen Brief angenommen hat!".

      Schmunzelnd und selbst etwas errötet ging ich Richtung nördlichen Flügel zu meinem Zimmer.
    • Luna
      Ich seufzte und verrab mich in mein Zimmer, warum zur Hölle habe ich es ihrm erzähle mit meine Mutter. Gut ich habe nicht Mutter gesagt aber es tat weh. Ich schlafe ein und am nächsten Tag machte ich mich fertig und ging dann in die Klasse Setztmich und seufzte kurz und konzentriert mich dann. Ich holte meine Sachen hervor und sah aus den Fenster. Und strich mir durch Haar. Und ich horte einige schlecht reden von mir was ich schön gewöhnt bin und dann taucht auch noch Riku auf. Der mich Parkte und hoch schob. "Du scheiße Engel. Dir zeigen ich es "und warfte mich raus und meinte " Du halt dich für stark bist es aber nicht du konntest nicht einmal deine Mutter beschützt. "Brullte er mich an. Und hebte mich hoch und Druckte mich gegen die Wand. Und haute mir gegen den Buch. Ich schrie Schmerz haft auf.
    • Mist! Warum musste ich auch ausgerechnet verschlafen!
      Schnell zog ich meine Uniform an um zum Unterricht zu eilen.
      Gerade als ich in den Westflügel biegen wollte hörte ich einen Schmerzensschrei und verkrampfte.
      Diese Stimme.. Das ist Luna!
      Schnell ließ ich meine Sachen fallen und verwandelte mich in meine wahre Gestallt. Diesmal fuhren meine scharfen Krallen zeitgleich mit den Hörnern heraus. Meine Wut wurde riesig als sich mein Verdacht bestätigte.
      Ich sah Luna keuchend vor Riku an die Wand gedrückt.
      Wutentbrannt rannte ich auf die Beiden zu. Während ich mich bereit zum Angriff machte.
      Riku blieb keine Sekunde um zu reagieren schon wurde er von mir durch die Luft geschleudert und prallte mit Wucht in die Ecke. So langsam bemerkten die Schüler unserer Klasse den Lärm und kamen gucken.
      In dem Moment konnte ich mich nicht mehr zurück halten und rannte erneut auf ihn zu um ihn noch eine letzte Warnung mit auf dem Weg zu geben.
      Mit meinen Krallen packte ich ihn fest am Hals und hob ihn in die Luft.
      "Wagst du es dich ihr auch nur noch einmal zu nähern.. Schwöre ich dir das ich dir dein Herz bei lebendigem Leibe aus dem Körper reißen und zerquetschen werde!", brüllte ich vor Zorn. Er bekam nur ein Nicken zu Stande worauf ich ihn fallen ließ. Langsam näherte ich mich Luna und verwandelte mich Stück für Stück zurück damit sie keine Angst vor mir haben brauchte.
      Ich habe sie mit der Nummer sicherlich verschreckt...
      Vorsichtig schaute ich auf ihre Verletzung die sie selbst schon etwas heilte.
      "Es tut mir leid.. Ich wollte dich beschützen.. und dann passiert so etwas..", sagte ich und schaute zu Boden weil ich das Gefühl hatte nichts zu nützen.
    • Luna

      Ich heilte mich und schrie auf und die Wundewar weg. Ich keuchte starker. Und meinte "Ich weiß nicht was sein Problem ist doch er ist doch krank, aber danke dir für deine Hilfe. "Und lächelte schwach verdammt die Nebenwirkungen. Die Wunde war echt heftig. " kannst du mich ins Zimmer trag ich muss mich ausruhen. "Meinte ich und schloss die Augen. Und war weg. Echt wie blöd bin ich eigentlich, aber ich bin ihrm sehr dankbar dass er mich gerettet hat. Ich ware vielleicht Tod oder noch schlimmer. Ich seufzte ich muss es ihrm endlich sagen dass ich ihn verliebt bin. Doch wie ? Wie kann ich es ihrm sagen.
    • Gerade noch so fing ich sie auf bevor sie den Boden berührte.
      Sofort stieg mir ihr wundervoller Geruch wieder in die Nase und ich konnte einfach nicht anders als ihr einen kleinen Kuss auf die Stirn zu geben. Sie war einfach zu anziehend.
      Vorsichtig stand ich mit ihr im Arm auf und trug sie zu ihren Flügel in ihr Zimmer.
      Dort angekommen drückte ich mit meinen Ellenbogen die Zimmertür auf und legte sie sanft ins Bett.
      In aller Ruhe zog ich ihr die Decke über und strich ihr eine Strähne aus dem Gesicht.
      "Ich wünschte mir du würdest mir gehören..", flüsterte ich ihr gefühlvoll entgegen und verließ schließlich den Raum um Luna ihre Ruhe zu gönnen.
    • Luna
      Ich wachte erst abends auf und meine Wunde war verheilt und ich sah auf dieUhr 18 uhr zeigte die an. Ich seufzte und stand auf ich muss es ihrm sagen sonst wurde ich es bereuen. Ich machte mich auf den Weg zu seine Zimmer. Und ich klopfte an und ging rein. Ich meinte "Hallo. Danke dass du mich gerettet hast. Und ich muss mit dir reden. "Meinte ich und strich mir durch Harr.
      Ich sah ihn an und meinte "Ich weiß es klingte unglaubwürdig, doch es ist die Warheit. Und ich meine es sehr ernst "sagte ich und ging auf ihn zu Und bleib vor ihrm Stehen. Und meinte "Ich habe mich in dich verliebt. Und ich weiß dass es absurt klingt doch ich Lüge nicht "meinte ich und strich mir durch Harr und warte gespannt auf seine Antwort.
    • Irritiert aber auch erfreut schaute ich in ihre Augen. Die vor Aufregung glänzten.
      Langsam nahm ich ihre Hand und zog sie zu mir heran. Bis kein Centimeter mehr Platz zwischen uns war.
      Ich legte meinen einen Arm um ihre Hüfte und hielt mit meiner anderen Hand ihr Kinn nach oben damit sie mich anblickte.
      In der Stille die zwischen uns herrschte kribbelte es in mir endlich ihre rosafarbenen Lippen zu berühren.
      Behutsam als könnte sie zerbrechen legte ich meinen Mund auf den ihren. Es war ein Feuerwerk an Emotionen die durch mich hindurch gingen. Ihre Hände legten sich langsam in meinen Nacken. Denn sie schien das Gleiche zu empfinden und als wir uns kurz lösten schaute ich sie ernst an.
      "Ich glaube dir. Ich liebe dich auch, mein Engel~", sagte ich mit meiner rauen Stimme worauf sie freudig kicherte.
      Danach führten wir unsere Lippen wieder zusammen und verbrachten die Nacht gemeinsam.
    • Luna
      Ich erwiederte den Küss und schlang meine Arme um seinen Nacken. Und genossen es einfach. Ich wachte mitten in der Nacht schreit auf "Nein Mutter "und riss die Augen auf und sah mich um. Diese Traum schön wieder warum kann Ich es nicht abstellen. Ich bin doch glücklich. Ich sah den Dämon an. Und legte mich näher an seine Körper. Und schloss die Augen. Am nächsten Morgen wachte ich auf und stand auf das Wochenende ist haben wir kein Unterricht. Und ich lächelte und strich ihrm durch Haar. Und ging dann duschen.