under a crossfire

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • under a crossfire

      under a crossfire

      812452defb6265cf6ac704f6c7a3882d.jpgEs war schon immer gefährlich gewesen, sich in den Stunden des herrschenden Mondes draußen zu befinden in den Straßen der Stadt, in welchen von ungelösten Kriminalitäten gesprochen wird. In unbeleuchteten Straßen wimmelte es nur an Kriminellen, die sich in der dunklen Nacht zu Gesicht zeigten. Sie versteckten und sträubten sich vor der Positivität wie die der Sonnenstrahlen am helllichten Tage, genau so wie sie es bei jedem einzelnen Gesetz taten, die die Gesellschaft in jener Stadt zusammenhielt. Sie spielten das Gegenteil zu den Vorbildern, hatten ihr eigenen Regeln und zeigten mit schlechtem Beispiel vor, wie es schnell zu gutem Geld kommt. So entsetzt wie die Bürger auf die Aufdeckung von Straftaten blickten, arbeiteten die Polizisten mit Hochdruck an Besserung, welches sich mit Anbruch der Sonne nicht mehr versprechen ließ. Sowohl die Polizei, auch die Kriminellen hatten ihre festen Stunden, an denen sie über die Stadt regierten, auch wenn beide Parteien es nicht wahrhaben wollten. Sie spielten, nicht nur mit einer gut bedachten Strategie, sondern auch mit Geld und Leben - ob man nun den Gesuchten oder den Suchenden in diesem unlösbaren Kampf spielte. Doch was würde geschehen, wenn der Gesuchte nicht mehr gesucht werden muss, und der Suchende nicht mehr zu suchen braucht?

      Es herrschten umschriebene Regeln zwischen der Polizei und den Gangangehörigen - Du lässt mich in Ruh, ich lasse dich in Ruh. An die Regeln konnte man sich jedoch keinesfalls halten, schließlich waren es die Kriminellen gewesen, die sich von vornerein von unzähligen Gesetzen verabschiedeten und das tun, was ihnen gerade am Besten gefällt. Da hatten sich die Polizisten mit ihrer Macht auch das Recht genommen, mit verschiedenen Mitteln gegen Gangs zu spielen, die Anzahl von Kriminellen in der Stadt zu verringern. Sie teilten aus, um die Bürger zu schützen, doch bekam sie für dieses Vorhaben weiterhin Messer in den Rücken, was aufzuhalten galt. X war einer derjenigen, die sich gegen die Machenschaften von Gangs stellte und es sich zur Aufgabe machte, diese aufzuhalten. Ihm gab man die Zulassung, sich in die weitere Nähe der Gangs zu befinden und die Informationen und Beweise zu holen, die jene Gang weitestgehend hinter Gittern beförderten. Er sollte sie ausspionieren, doch was für Ausmaße das neue Spiel haben würde, waren wohl weder ihm, noch sein Gegner bekannt. Y, eines der Gangangehörigen der Stadt, hatte sich auf ein Spiel mit X eingelassen, um sich brauchbare Daten bei der Polizei zu holen. Er war nicht ins Gefängnis zu bringen, war raffiniert was seine Spuren anbelangte und so spielte er mit einem Grinsen mit dem Polizisten. Beide wollten ihrer Partei ein leichtes Spiel mit dem Gegner machen, doch hatten sie es sich nur selbst schwer gemacht mit den unzähligen Stunden miteinander, die sie verbrachten. Sie spielten nach falschen Regeln, denn statt sich gegenseitig zu vernichten, begannen sie sich zu schützen und begaben sich in ein Kreuzfeuer, aus welchem sie nicht mehr raus kommen.

      Gesucht:
      - X
      (Vorzugsweise BL, lasse
      mich da aber gern zu HL überreden)
      - Postlänge ab 400 Wörtern
      - Aktivität von mind. einem Post pro Woche
      (Ausnahme bei den ersten Posts, sowie
      bei privatem Zeugs )
      - Verwendung von Anime- oder RL-Bildern

      Bei Fragen oder bei Interesse kann man mich gerne per PN anschreiben, näheres schreibe ich dann! :D




      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vrthnkng ()