σηє ριє¢є ❦ Reality or Fiction? ❦ [Juvia & Saki]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • σηє ριє¢є ❦ Reality or Fiction? ❦ [Juvia & Saki]

      Vorstellung zu "Reality or Fiction? [Juvia & Saki]"


      Es war wieder einer dieser Tage. Morgens aufstehen, den Haushalt erledigen, duschen, sich anziehen und schließlich außer Haus gehen, um im Café zu arbeiten, bis der Feierabend um 14 Uhr läutete. Diese Tage sind bei Mikeyla seit einiger Zeit Standard, nachdem sie die Schule beendet hatte und schon früh von zuhause ausgezogen war. Irgendwoher musste sie ja das Geld bekommen. Und auch heute war es wieder soweit. Seit 7 Uhr morgens stand sie in ihrer Arbeitskleidung, bestehend aus einer weißen Bluse, einer schwarzen Hose und einer weißen Schürze um die Hüfte, im Café und bediente die kommenden Gäste. Viele von ihnen kamen täglich, weswegen die Hellhaarige einige schon gut kannte, wusste was sie bestellten und was sie wollten. So auch bei zwei Arbeitskollegen, welche ein paar Straßen weiter in einem der Büroräumen angestellt waren. Jeden Morgen um Punkt 9.30 Uhr kamen sie in das kleine Café am Straßenrand, setzten sich an den 2er Tisch am Fenster und warteten auf die junge Bedienung, welche sie wie jeden Tag mit einem freundlichen Lächeln begrüßte.
      "Ich wünsche einen guten Morgen, meine Herren." sprach sie freundlich, bevor sie eine Tasse Cappuccino und eine kleine Tasse Espresso auf die Tischplatte stellte. "Pünktlich wie ein Uhrwerk, nicht wahr? Seit 7 Monaten, jeden Tag außer am Wochenende oder an Feiertagen." sprach sie weiter, bevor sie ihr rundes Tablett mit den Armen umschlang und etwas an ihren Oberkörper drückte. "Ich hätte euch gerne noch ein Stück Kuchen gebracht, allerdings haben wir ein kleines Problem mit dem Ofen gehabt. Morgen ist aber alles wieder wie gehabt." versprach sie, woraufhin der ältere der beiden abwinkte - er war 38, gut 1,90m groß und hatte kurze, schwarze Haare. Auf seiner Nase fand sich eine runde Brille, die perfekt zu seinem Gesicht passte. "Mach dir nicht immer so einen Stress. Wir kommen auch weiterhin her, wenn es nur noch Kaffee aus alten Socken geben würde, um dein Lächeln am Morgen zu sehen."
      Sein Kollege nickte zustimmend mit einem seichten Lächeln. "Da hat er Recht. Kaffee macht zwar wach und kurbelt den Körper an. Aber der beste Kaffee bringt nichts, wenn man in ein Gesicht sieht, dass man auch auf einer Beerdigung sehen konnte." Dieser war etwas kleiner als sein Kollege und ebenfalls etwas jünger. 1,85m und 31 Jahre. Er hatte etwas längere, zurückgekämmte blonde Haare und trug den oberen Knopf seines weißen Hemdes offen, während er den Zucker in seinen Espresso rührte. Von den Worten der beiden fühlte sich Mikeyla geschmeichelt und lächelte anerkennend, bevor sie kurz nickte. "Nun, ich werde euch beide immer mit einem Lächeln begrüßen. Das kann ich versprechen. Aber nun muss ich weiter machen. Ich wünsche euch einen schönen Arbeitstag." verabschiedete sie sich freundlich und verbeugte sich leicht, bevor sie sich mit einem kurzen Winken den anderen Kunden widmete.

      Die restlichen 5 Stunden vergingen für die Hellhaarige wie im Fluge. Es war auch einiges los, weswegen sie nur wenig Zeit für eine Pause hatte, doch genau das war es, was die junge Frau so mochte. Immer auf den Beinen und etwas zu tun, deswegen konnte sie sich eine Tätigkeit nur im Büro oder gar überhaupt keine Tätigkeit gar nicht vorstellen. Als Die Uhr 14.15 Uhr zeigte band Mikeyla ihre Schürze von ihrer Hüfte und sah zu ihrer Kollegin, welche vor einer halben Stunde angekommen war. "Tara? Ich mach Feierabend, in Ordnung? Ich hab noch vor mich mit meiner Freundin zu treffen." lächelte sie und bekam ein bestätigtes Nicken, ebenso wie ein "Sicher doch. Habt viel Spaß. Wir sehen uns morgen."
      Als die junge Frau das Café schließlich verlassen hatte kramte sie in ihrer Tasche nach ihren Handy, ein Bein etwas nach oben angewinkelt, um die Tasche auf ihrem Oberschenkel abzustützen und mit beiden Händen darin zu suchen. "Komm schon... Sie ist doch eh schon so klein." murmelte sie, bevor sie letzendlich ihr Handy heraus holte und den Messenger öffnete, um ihrer Freundin Jocy zu schreiben.

      Heeeey, na ^.^
      Feierabend! Wie wäre es, lust heute Abend ins Kino zu gehen?

      Auf Antwort wartend ging sie die Straße entlang, den Blick gerade aus gerichtet und leise vor sich her summend, bevor sie eine ihrer Haarsträhnen hinter ihr Ohr strich. Manchmal war es wirklich nervig so lange Haare zu haben, die offen lagen. Doch zusammenbinden wollte sie diese nicht. Mit einem leisen genervten Seufzend drehte sie sich etwas zur Seite, um dem Wind zu entkommen und blinzelte ein wenig, als sie auf den kleinen Platz sah, auf welchen einige Stände zu sehen waren. Ihr Handy wieder zur Hand nehmend runzelte sie etwas die Stirn.

      Ok... Ist heut irgendwie Cosplay in unserer Stadt? Hast du irgendetwas davon gelesen?

      Erneut war es Mikeyla, welche ihrer Freundin schrieb, als sie von ihrer Position aus ein paar Leute erblickte, welche ihr sehr bekannt vorkamen.
      Ein Mann mit grünem Mantel und grünem Haramaki. Drei Schwerter an seiner Hüfte.
      Ein junger Mann mit roter Weste und einem Strohhut, während er nach Essen jammerte.
      Eine orangehaarige Frau, welche sichtlich ihre Nerven verlor.
      Ein Eisbär in orangener Kluft, welcher sich hinter 3 Männern versteckte.
      Ein weiterer Mann mit schwarzen Haaren und Oberkörper frei. Auf seinem Kopf eine Art Cowboyhut.

      Mikeyla kannte diese Personen nur zu gut. Deswegen war ihre Frage nach einem Cosplaytreff auch berechtigt. Wer sollte auch schon ahnen, dass diese Leute real waren?



      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


      "Hm? Eigentlich sollte es hier sein." kam es leise murmelnd von einem schwarzhaarigen Mann, welcher in Mitten einer Insel stand und sich umsah. In einer Hand eine Karte, während er die andere auf seinem Hut hatte, den er festhielt, um ihn nicht an den Wind zu verlieren. Er war sich ganz sicher, dass er aufgeschnappt hatte, dass der Todeschirurg hier sein sollte. Doch nicht einmal mit seinem kleinen Boot hatte er die Polar Tang nirgends gesehen, geschweigedenn den großen weißen Bären, der definitiv nicht zu übersehen war.
      Leise seufzend rieb sich der Schwarzhaarige mit der Hand über das Gesicht, ehe er diese an seine Hüfte stemmte und sich umsah. "Gut. Suchen wir einfach weiter. Weit kann er ja nicht sein. Die Zeitung war immerhin neu." sprach er weiterhin mit sich selbst, bevor er sich wieder auf den Weg durch die Insel machte.
      Die Bäume verdichteten sich und der Weg, den er ging, wurde schmaler. Doch sich etwas dabei denken tat er nicht. Den Blick behielt er weiter gerade aus gerichtet, bis er schließlich zum stehen kam. "Nanu?" fragte er und blinzelte verwundert, ehe er in die Hocke ging und nach unten sah.
      Er war an einem Abgrund, dessen Loch rund erschien. Er konnte nichts sehen. Nichts außer schwarze Leere. Doch hörte er leises tropfen aus dem Loch heraus. Die Augen geschlossen konzentrierte er sich auf das Geräusch, hielt den Atem an und blendete seinen Herzschlag aus, welcher in seiner Brust zu hören war. "Was ist das?" flüsterte er leise zu sich selbst, ehe ihm ein kalter Schauer über den Rücken lief. Eine leichte Gänsehaut zeichnete sich auf seinem Körper, bevor er sich etwas über die Arme rieb und die Augen verwundert öffnete. "Seit wann ist mir denn bitte kalt?" wollte er wissen und ließ seinen Blick um sich herum wandern, nachdem er sogleich erstarrt war.
      Seltsame Geräusche waren zu hören. Ähnelten einem schnarchenden Tier, welches nicht gerade klein zu sein schien. Doch dieses Tier.... schien schnell wieder weg gewesen zu sein, wenn man der Lautstärke Glauben schenken durfte. Ace sah wieder vor sich, doch der Abgrund war verschwunden. Verwirrt schüttelte der Pirat den Kopf und rieb sich den Nacken. "Ich werde wohl doch verrückt..."

      Ace setzte seinen Weg fort, diesesmal allerdings zurück dorthin, wo er her kam, um auf sein Boot zu steigen. Law würde er hier wohl nicht antreffen, weswegen er sich auch nicht all zu lange daran aufhalten wollte. Doch als er den Wald verließ blieb er stehen. Seine Augen leicht geweitet und seine Umgebung begutachtend. Wo zur Hölle war er? Das war nicht die Insel, auf welche er angelegt hatte. Nicht einmal annähernd.
      Er sah zu den Menschen, welche auf der Straße zu sehen waren. Auf der geteerten Straße fuhren ein paar Autos vorbei, während Ace wie angewurzelt dastand. Ein leichtes zucken spürte er in seinem Auge, die Arme hingen locker herunter, während sein Mund leicht geöffnet war.
      Doch lange stand er nicht regungslos da, als er eine ihm bekannte Stimme hörte. Den Blick hebend sah er auf die andere Straßenseite und erblickte seinen kleinen Bruder, welcher von Lysop und Nami verfolgt wurde. "Gesichter, die ich kenne." murmelte Ace, bevor er etwas grinsen musste und seine Finger in den Mund nahm. Schließlich laut pfeifend, um die Aufmerksamkeit der dreien zu bekommen, sah er auch den Rest der Bande und lief kurzerhand über die Straße zu seinen Freunden. "Oh. Ihr seid es wirklich. Meine Güte, wo zum Teufel sind wir denn?" fragte er sogleich und konnte an Namis Blick erkennen, dass sie ihn das selbe fragen wollte.
      ╔═.✵.════════════════╗
      "ι ∂ση'т нανє тιмє ℓєƒт тσ ℓινє."
      ╚════════════════.✵.═╝


      ...ωαηт тσ ∂єѕтяσу єνєяутнιηg.
      тσωηѕ... нσυѕєѕ... ρєσρℓє... єνєутнιηg!"

    • Es war früh am Morgen, die Sonne war gerade erst aufgegangen, als Jocelynmit Anlauf und mit nichts weiter als einem Bikini von einem Sprungbrett in denPool des hiesigen Schwimmbads sprang. Dabei glitt sie elegant ins kühle Nass, schwammtauchend einige Meter und erschien wenig später begeistert an derWasseroberfläche. Das Schwimmbad war beinahe noch leer und so hatte sie dasBecken fast gänzlich für sich alleine. Sie liebte es zu schwimmen. Neben ihrenanderen Sportarten war dies nun wirklich ihr liebstes Hobby gewesen und früh amMorgen war dies sowieso die beste Art um so richtig wach zu werden! Jocelyn wareigentlich immer in Bewegung, sei es auf Inlineskates, beim Schwimmen,Fahrradfahren, Joggen oder beim Jujutsu, Aikido oder Tai'Chi, Kampfsportarten,denen sie abwechselnd drei Mal die Woche abends nachging und schon dein einenoder anderen Wettkampf gewonnen hatte. Seit sie als Kind Dragonball, einenKampfsportanime, gesehen hatte, wollte sie schon immer so gut kämpfen können,das jeder den Atem anhalten würde, wenn er sie sah. Vor allem als Mädchen, dieja in Sachen Stärke immer unterschätzt wurden.
      Sie schwamm einige Runden, ehe die große Uhr an der fließenden Wand ihrsagte, dass es Zeit war wieder zu gehen. Sie hievte sich aus dem Wasser undtrocknete ihr Nacken langes hellbraunes Haar ab, während sie einige großeSchlucke aus ihrer Wasserflasche nahm. Danach eilte sie unter die Dusche und indie Umkleidekabinen, ehe sie nur 20 Minuten später vollkommen angezogen aufihren Inlineskatern heraustrat und - mit einem belegten Brötchen in einer Hand,den neusten One Piece Manga in der anderen Hand, Musikohrsteckern in den Ohrenund einer großen Tasche um ihre Schulter hängend - los fuhr. Dabei biss sie allepaar Meter von dem Brötchen ab und blätterte in dem Manga, wobei sie hin undwieder Passanten auswich - selbst dann wenn sie nicht einmal von dem Mangaaufsah. Durch ihr vieles Kampftraining hatte sie wohl so etwas wie einensechsten Sinn entwickelt, wo und wann sie Personen oder Fahrzeuge sich ihr imWeg stellten oder Gegenstände auf sie zu kamen. Früher war sie hingegen einrichtiger Tollpatsch gewesen. Sie war alle paar Meter immerzu auf die'Schnauze' gefallen, von einem fehlenden Gleichgewichtssinn oder diversenkleineren Unfällen ganz zu schweigen.
      Da es sehr warm war, hatte sie sich ihre Baumwolljacke um die Hüfte gebundenund fuhr für eine dreiviertel Stunde durch die Innenstadt, ehe sie an einerBrücke Halt machte, die über einen weitläufigen Fluss in einen in der Fernemündenden See führte. In der Ferne erkannte man, wie die Sonne nur wenige Meterüber der Wasseroberfläche hing und gerade wohl erst aufgegangen war. Jocelynschluckte ihren Bissen hinunter, packte das Brötchen in ihre Tasche, angeltesich eine Kamera heraus und machte sofort konzentrierten Blickes ein Foto."Das Foto häng ich gleich in den Empfang.", meinte sie begeistert undfuhr weiter. Jocelyn war nämlich freiberufliche Fotografin und besaß ihreigenes, aber sehr kleines, Fotostudio. Sie hatte vor ein paar Jahren ihreAusbildung beendet und versuchte sich seit jeher den Traum zu erfüllen Menschenmit wunderschönen Fotos ein Lächeln auf die Gesichter zu zaubern. Doch siestand noch immer Anfang. Viele Kunden hatte sie nicht und viel Geld verdientesie erst recht nicht, weshalb sie noch immer bei ihren Eltern lebte - was gutwar, da ihr so die finanziellen Schwierigkeiten erspart blieben - aber... einPrivatleben hatte sie dadurch nicht wirklich. Immer wenn sie mal ein Datehatte, der sie nachhause begleitete, wurde dieser sofort von ihrem Vatervergrault, der ihm unangenehme Fragen stellte. Und dass SIE bei jemandemübernachtete, mit dem sie gerade erst ein- oder zweimal ausgegangen war, standaußer Frage. Dafür brachte ihr JÜNGERER Bruder alle Nase lang ein anderesMädchen mit nachhause und DA sagte niemand etwas. Er provozierte Jocelyn sogarimmer absichtlich damit, dass wohl nicht der Vater die Männer vergraulenwürden, sondern die Männer vor IHR Reißaus nahmen und die unangenehmen Fragendes Vaters als dankende Ausrede nahmen. Sie hatte sich sogar einige Male dabeiertappt, wie sie ihm wirklich.... geglaubt hatte. Immerhin hatte siewirklich.... selten Dates, weil sie mit Männern nicht flirten konnte oder immersofort eingeschüchtert war und hochrot anlief. Wenn aber mal jemand SIE um eineVerabredung bat, sagte sie natürlich nicht nein. Doch während der Verabredungensprach sie wirklich selten mehr als ein paar Worte und sah immerzu nur auf demBoden. Ja, vermutlich hatte ihr Bruder sogar recht und sie war nicht der idealeDatepartner für die Männerwelt. Als Kumpel verstand sie sich mit Männerngroßartig, lachte, war wild, frech, sportlich und schlagfertig - manchmaljedoch etwas zu jungenhaft. Das faszinierte den einen oder anderen. Doch sobaldman ausging, erstarb diese Faszination wohl schnell wieder..
      Sie kam vor ihrer gläsernen Tür zum Stehen, packte ihr Manga - widerwillig,da es gerade so spannend war - in die Tasche zurück und schloss ihr Geschäftauf. Ihre Armbanduhr zeigte ihr, dass sie noch 20 Minuten hatte, ehe sieoffiziell gehöffnet hätte und so begann sie, nachdem sie eingetreten war undalles abgelegt hatte, schnell den Boden zu saugen, den Müll vom Vortag zuentsorgen und Kaffee zu kochen, der wenig später das gesamte Fotostudioerfüllte. nebenbei entwickelte sie das Foto, das sie zuvor gemacht hatte undhing es wenig später in einem schönen Rahmen an den Eingang. Als sie in ihrenTerminkalender sah, lächelte sie sanft, wenn auch wehmütig. Nur zwei Terminefür den gesamten Tag. Sicher... konnte sie heute wieder gegen 11 Uhr schließen,da kein weiter zu ihr fand. Na ja, das Gute war.. so konnte sie mehr Mangaslesen und noch viel mehr Fotos in der Umgebung machen. Sie wollte später eh inden Park gehen und schauen ob sie schöne Mutter-Kind Motive fand. Und späterwürde sie sich sicher, wie so oft, mit ihrer besten Freundin Miki treffen. Esgab eigentlich kaum einen einzigen Tag, an dem sie sich nicht sahen. Dafürverstanden sie sich einfach viel zu gut. Sie liebten beide Anime und Manga,schwärmten für beinahe die gleiche Musik und besaßen denselben Humor, von demgleichen Sturkopf ganz zu schweigen. Allein bei dem Gedanken an ihre besteFreundin musste Jocelyn heiter schmunzeln, setzte sich abwartend auf ihreKundschaft auf einen Stuhl an ihrem Schreibtisch, nippte an ihrer Kaffeetasseund blätterte weiter gefesselt in dem Manga. Oh, ja. Sie liebten alle beideMangas/Anime und ganz besonders diesen hier. Sie wusste noch, dass beide sogeweint hatten, als Ace starb... und Miki, die sich schneller wieder gefassthatte, musste Jocelyn tage-, nein, wochenlang trösten, da sie weder den Manganoch den Anime jemals wieder anrühren wollte. Das war jetzt schon Jahre her.Mittlerweile hatte sie natürlich den Tod eines ihrer Lieblingscharaktereverarbeiten können, trotzdem ertappte sie sich manchmal, wie sehr sie sichwünschte, dass es einfach nicht geschehen wäre. Immerhin könnte Luffy seineHilfe so oft gebrauchen und sie wären zusammen mit Sabo ein so tolles Gespannund eine regelrechte Bedrohung für die Weltregierung und besonders die von sicheingenommenen Weltaristokraten gewesen! Niemand hätte sie aufhalten können mitall den Verbündeten. "Und was hat Marco Luffy verdammt nochmal ausrichtenlassen!! Ich frag mich das seit Monaten und es kommt immer noch nicht raus! Ichdreh durch!", schimpfte sie - mit sich selbst redend - und schnaubtegenervt aus, da sie wusste, dass es irgendetwas ganz Wichtiges oder Besonderessein musste und da auch Marco zu einem ihrer Lieblinge gehörte, würde sienatürlich am liebsten hören, wie er Luffy seine Unterstützung als Alliiertenanbot mit samt der restlichen übrig gebliebenen Whitebeardcrew, die überallverteilt war. Doch da er schon sagte, dass er nicht wegkönne aus dem Heimatdorfvon Whitebeard war das wohl eher ausgeschlossen... Vielleicht richtete er ihmauch nur ein Geheimnis aus, das sonst KEINER der anderen Rookies oder Yonkoukannte! "AAAAAAAAAARGH es ist doch zum verrückt werden!!", schimpftesie und raufte sich mit einer Hand das Haar, ehe sie genervt schnaubendweiterlas. "Oda ist einfach ein Genie, wenn es darum geht uns auf dieFolter zu spannen..", seufzte sie und blätterte gefesselt weiter.
      Erst eine halbe Stunde später kam ihr erster Termin, wegen dem sie dann dochmal ihren Manga zur Seite legen und arbeiten musste. Und wie sie geahnt hatte,konnte sie nur wenige Stunden später, nach ihrem zweiten und letzten Termin fürheute den Laden wieder schließen, da kaum einer sich in ihr Geschäft verirrte.Tja, das lag vielleicht an der unpassenden Ortslage, da es in einer kleinenGasse lag, in der man sich wohl eher seltener verlief. Eine hübsche kleineGasse, die an jene aus Italien erinnerte, aber dennoch mit eher wenigerinteressanten Läden, wie einem Antiquitätenhändler oder einer rustikalen Bar,in der jeden Tag dieselben Menschen verweilten. Auch Jocelyn war mit Miki abund zu dort. Es war eine ruhige und sehr freundliche, fast schon familiäreAtmosphäre. Nur die wenigsten dort betranken sich und wenn wurden sie des Öfterenvom Besitzer dazu überredet mal langsam etwas nicht alkoholischen zu trinken.
      Alles in allem war es vielleicht nicht die allerbeste Idee in dieser Gasseein Fotostudio zu eröffnen, mit dem man seine Karriere ankurbeln wollte, aberwenn man wenig Geld zur Verfügung hatte, nahm man oft das Billigste was es gab.Und Mundpropaganda war immer noch die beste Werbung für sie.
      Sie setzte sich gegen halb 12 in ein Lokal in der Nähe und schickte Miki einFoto von ihrem leckeren Essen.
      Werd bloß nicht neidisch aufmeinen leckeren Schmaus~, schriebsie ihr schmunzelnd und genoss das Mittagessen, wenn sie auch eher seufzend inihr Portmonee sah, da sie dafür das gerade verdiente Geld angreifen musste.Aber irgendetwas musste sie schließlich essen, wenn sie schon den ganzen Tag immerin Bewegung war. Während sie aß, merkte sie plötzlich etwas an ihrem Bein, sahrunter und in die Augen einer kleinen flehenden Katze. "Ach Gottchen, bistdu niedlich. DU hast sicher Hunger, nicht wahr?" Prüfend sah sich Jocelynum, dass der Lokalbesitzer sie nicht sah, nahm ein recht üppiges Stück etwasvon ihrem Fisch und legte es dem Kätzchen vor die Pfoten. Sofort stürzte essich drauf und Jocelyn beobachtete es lächelnd. Manche ..hatten es einfachviel, viel schwerer an Essen heranzukommen als selbst jene, die nur wenig Geldverdienten. Solchen Menschen oder Tieren sollte man einfach helfen, fand sie.Und es lohnte sich. Denn alleine zu sehen wie genussvoll das kleine Kätzchenden Fisch runterschlang, war es wert gewesen zu riskieren, dass der Besitzersie entdecken und sie davonjagen könnte.
      Dies geschah glücklicherweise nicht, doch seitdem war das Kätzchen ihr nichtmehr von der Seite gewichen, egal wohin Jocelyn ging und was sie tat. Es folgteihr auf Schritt und Tritt. Anfangs war es schon lästig, da es regelrecht hetzteum mit Jocelyns Inlinern Schritt zu halten, und bevor es unter die Räder kam,fuhr sie dann doch lieber langsamer.. doch gegen Nachmittag hatte sich Jocelynschon irgendwie an ihre Gegenwart gewöhnt und teilte etwas von ihrem Thunfischsandwichmit dem Kleinen. "Ich glaub ich nenn dich ....Stalkie? Haha Nein, schongut. Hm... ich war noch nie so gut mit Namen, vielleicht frage ich Miki spätermal. Weil, wenn ich dich schon mit mir nachhause nehme - du lässt mir übrigensecht keine andere Wahl so stur wie du bist - dann brauchst du auch einen Namen.Oh! Wie wär‘s mit Luffy? Der ist auch so stur und setzt seinen Kopf immerdurch, egal was andere davon halten oder wie andere es fänden." Siestreichelte dem Kätzchen über den Kopf. "Aber was, wenn du ein Mädchenbist. Ein Mädchen Luffy zu nennen, wäre bisschen doof, oder?" In dem Momentbekam sie eine Nachricht von ihrer Freundin, was Jocelyn zum Strahlen brachte.
      Kino klingt gut!! Übrigenshaha ich muss dir gleich einen neuen Freund/in von mir vorstellen haha warteich schick dir ein Foto, schrieb sie und schoss sogleich ein Foto vom anJocelyn schmiegende Kätzchen. Siefolgt mir einfach überall hin und ist sooooo süß. Ich denke ich behalte sie.Wenn ich schon keinen Freund haben kann, dann bleib ich halt Single und werdespäter bekannt als die verrückte Katzenlady ;D Klingt doch nach einem gutenPlan, oder? haha
      Im nächsten Moment rannte einkleines... Wesen an ihr vorbei, dessen Aussehen und Stimme sie mehr als nur GUTkannte. "Leuteeeee Wo seid ihr??? Luffyyyyyy! Sanjiiiiiiiii!Zorrooooooooo!" Mit weinerlicher hohen Stimme lief es weiter und Jocelynsah ihm mit weit aufgerissenen Augen und Mund nach. Die Kleidung, dieser Hut..das... Geweih...... diese kleinen Stummelbeinchen... Sogleich rieb sich Jocelynmehrmals die Augen, doch da hinten lief es immer noch. Das war... doch kein..war das Cosplay?? Aber wie konnte man CHOPPER so gut.. nachstellen?? Oder wurdehier in der Nähe ein Film gedreht???
      Sofort schoss sie ein Foto und schicktees ihr zur selben Zeit, als diese von einem Cosplay ind er Stadt sprach.
      ICH HAB CHOPPER ENTDECKT!!Ich mein.. is ne Verkleidung oder? Aber der... der... der... sieht so echtaus!!!! Ich frag ihn gleich, ob ich Fotos machen darf!! KYAAAAAAAAAAAAAAAAH!!!
      Sofort sprang sie auf und lief Chopperhinterher - die Katze sofort auf ihrer Fährte. Chopper lief so schnellund achtete kaum auf seine Umgebung, als er plötzlich... Jocelyn entwich einkleiner Schrei vor Schreck. Er verwandelte sich in die HIRSCHform!! Einfach so!Er galoppierte nun weiter anstatt auf seinen Stummelbeinchen rumzutapsen!"...Ich hab den Verstand verloren. Eindeutig. Zu viel... zu viel OnePiece... eindeutig...", murmelte sie sich zu, doch ihr Herz schlug so schnellvor Angst, vor Erstaunen, vor Glück... Sie wusste nicht, ob sie dieseHalluzination einfach als Halluzination abhaken und vergessen sollte... Abernein. Sie wollte noch nicht.. vergessen. Sie wollte wissen, wohin Chopper lief!Wollte sehen, ob er tatsächlich... aber vielleicht war es doch ein Film? Aberwürde sowas nicht im Computer animiert werden?? Das ergab alles doch gar keinenSinn!!
      Sie nahm das Kätzchen auf die Arme und fuhr Chopper eilig nach, wobei dieserdie Straßen zum Erliegen gebracht hatte, da viele Autos wegen ihm kleinerUnfälle hatten und nun die gesamte Innenstadt blockierten. "Warte!!Chopper, warte!!" Doch er schien sie nicht zu hören und rannte einfachweiter. Und wie schnell er war, selbst sie hatte Probleme ihn nicht aus denAugen zu verlieren!
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
      "WOAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!!!!!! Wo sind wir gelandet!? GUCKT MALGUCKT MAL!!!! Die haben ...haben ... ROBOTER ALS FAHRZEUGE!!!!! SOCOOOOOL!!!", rief Luffy voller Begeisterung und Usopp stimmte mit ihm inder Begeisterung voll ein. "...So coole Roboterfahrzeuger sind das auchwieder nicht.. Tze.. Ich kann bessere bauen! Habt ihr meine Black Rhino FR-UNr. 4 und Brachio Tank Nr. 5 vergessen? Die sahen wenigstens auch cool aus.Diese Fahrzeuge sind doch voll langweilig." Doch Luffy und Usoppbewunderten die Fahrzeuge um sich herum weiter, ehe Luffy seine Hand an denStrohhut legte und sich nun die restliche Umgebung mit den riesigen Gebäudenansah. "Ich hatte ja keine Ahnung, dass die Insel so große Häuser hat! Hatman beim Anlegen gar nicht gesehen!" - "Das kommt daher, dass wirnicht auf dergleichen Insel sind, an der wir angelegt haben, Idiot!",schimpfte Name, doch Luffy schien mal wieder gar nicht zuzuhören. "Ichfinde es sehr beunruhigend, dass wir an diesem Ort gelandet sind! Ich meinevielleicht... hatte die Insel eine Art Durchgang zu einer anderen Insel und wirgingen hindurch, ohne es zu merken?" - "Das kann nicht seinNami-ya..", bemerkte Trafalgar Law ruhig und sah ernst drein. "Ansonstenwäre meine Crew und ich jedenfalls nicht hier gelandet." - "DerCapt'n hat recht!!", rief Bepo bestimmt aus. "Wir waren schließlicham Essen gewesen und im nächsten Moment waren wir HIER! Wir waren nicht beieuch und sind auch nirgends durchgelaufen!" Sanji seufzte. "Dasheißt.. wir sind alle, aus irgendeinem Grund hier gelandet und wissen nichteinmal wo oder was dieses HIER eigentlich ist. Oder was wir tun sollen, um vondiesem Hier wegzukommen." - "Falls unser Capt'n überhaupt wegWILL.", bemerkte Zorro grinsend und deutete in die Höhe an ein Hochhaus,an dem sich Luffy - ohne dass die anderen es bemerkt hatten - hochgeschwungenhatte und nun laut rief: "LEUTEEEE IHR MÜSST DAS SEHEN! DAS IST JA DERHAMMER!!!!" Nami schrie entsetzt. "Was macht der denn da schonwieder!? Der zieht die ganze Aufmerksamkeit auf sich!!" Robin hingegenkicherte amüsiert. "Unser Captain hat Spaß. Ist doch schön." -"Vielleicht sollten wir uns einfach umsehen? Luffy will wohl erstmal neWeile nicht hier weg, wie es scheint.", schlug Sanji Achsel zuckend vorund grinste. "also ich guck mal was die hier für Lebensmittelanbieten!" - "Ja, ich werde glaube ich auch nach PorneglyphenAusschau halten." - "Und ich brauche dringend Cola! AUUUU~" -"NEIN! Versteht ihr denn nicht die Situation, in der wir uns befinden???Das ist nicht normal, dass wir hier gelandet sind!! Und CHOPPER ist auch nichtbei uns!! Wir müssen ihn finden!!", schimpfte Nami, doch die anderengingen bereits los, was sie zum Verzweifeln brachte, ehe ein lauter Pfiffertönte und Jimbei, der bisher eher amüsiert Luffy beim Erklimmen der Hochhäuserbeobachtet hatte, Ace als erstes entdeckte. "Ace-kun! Lufffy!! Dein Bruderist auch hier!", rief er Luffy zu. Dieser sah zu ihnen runter, strahlteübers ganze Gesicht und sprang einfach vom Hochhaus."ACEEEEEEEEEEEE!!" Im nächsten Moment landete er vor dessen Füße."Ace!! Du bist auch auf dieser tollen Insel!? Wie genial! Und das wo wiruns ewig nicht mehr sahen! Hahaha" - "Mugiwara-ya... der Waschbärkommt.", erklärte Trafalgar, als Chopper angerannt kam - auf seinem Rückensaß jedoch ein Mensch...
      "LEUTEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE!!! ICH HAB EUCH ÜBERALLGESUCHT!!!! WAAAAAAH!!!!" Er kam direkt vor ihnen zum Stehen."Chopper!! Na, endlich! Wo warst du bloß haha" - "Und wenbringst du da mit?" - "Mh? Ach das? Das Mädchen hat mir geholfen euchzu finden hehe Sie heißt Jocy und sie ganz viele Fotos von mir gemacht hahahaAls wäre ich berühmt hahaha" Jocelyn hingegen sah fassungslos und mithochroten Wangen zu der Gruppe, all ihrer Lieblingscharaktere aus ihremLIEBLINGSANIME! Mittlerweile ...hatte sie verstanden..... dank Chopper,... dassdas.. alles ...real zu sein schien. Bei Ace Anblick wurden ihre Augen sogarglasig. Sie standen alle vor ihr und das so echt und lebendig und so gutaussehendwie es nur gehen konnte!

    • Den Blick weiterhin auf die kleine Gruppe gerichtet blieb Mikeyla auf ihrer Seite der Straße stehen, bevor sie einen Schritt nach hinten machte, um den Passanten nicht ganz den Weg zu blockieren. Ihr Handy hatte sie weiterhin in beiden Händen, bevor sie auf die Nachricht ihrer Freundin sah, welche behauptete Chopper gefunden zu haben. Also hatte sich ihre Vermutung wohl doch bestätigt und ein Cosplaytreff war in ihrer Stadt. Ein Treff von dem Jocy und sie selbst wohl nichts wussten. Doch diese Erkenntnis bescherte Miki ein Lächeln auf ihren Lippen, während sie die kleine Truppe schließlich beobachtete. Sie hatten die Figuren aus dem Anime wirklich mehr als nur gut getroffen. Vorallem der Eisbär, welcher so richtig groß und flauschig aussah, sah wie echt aus.
      Kurz dachte die Hellhaarige nach, bevor sie zum Bordstein trat und nach links und rechts sah. Als kein Auto eine Gefährdung darstellte lief sie über die Straße, ihre Hände locker hinter ihrem Rücken verschränkt, während sie der Truppe etwas näher kam. Doch dann blieb sie stehen, ihre Augen leicht geweitet, als sie nach oben zu einem der Hochhäuser sah, auf welchem der Strohhut nun zu sehen war. Wie zum Teufel war er dort so schnell hoch gekommen?
      Doch lange konnte sie sich nicht mit dieser Frage aufhalten, als ihr Blick auf einen bekannten Schwarzhaarigen viel, welcher zu der kleinen Truppe dazu stieß und sogleich von dem Jüngeren lauthals begrüßt und umarmt wurde, ebenso wie von dessen Freunden. Wie konnte man Animecharaktere nur so perfekt nachstellen? Und vorallem deren Stimmen so perfekt nachahmen.
      Doch als sich einer der Truppe zu Wort meldete und die Straße entlang sah, wanderten auch Mikeylas Augen in diese Richtung, bevor sie ihre Freundin entdeckte und mit großen Augen ansah.

      Ace hatte währenddessen leise lachend Ruffy's Umarmung erwidert, während sein Hut von seinem Kopf gerutscht war und dank der Schnurr nicht zu Boden fiel. "Mal ganz langsam, Ruffy." lachte er und umschlang den Jüngeren mit einem seiner Arme, bevor er auch die anderen begrüßte. "Es ist gut zu wissen, dass ich doch nicht der Einzige bin, der hier gelandet ist. Doch weiß einer von euch zufällig wie und wieso?" fragte er, doch sah er schließlich zu Law, bevor er zu dem angallopierenden Chopper sah, welcher eine junge Frau auf seinem Rücken hatte. "Sie hat Fotos gemacht?" fragte Nami nach der kurzen Erklärung des Schiffarztes, bevor ihr Blick ebenfalls zu Jocy wanderte, jedoch recht misstrauisch. "Soooo... Du weißt aber schon, dass das nicht ganz billig wird? Noch dazu, wer hat dir erlaubt Fotos zu schießen?" fragte sie, die Arme vor der Brust verschränkt, während Robin mit einem Schmunzeln alles beobachtete und Nami schließlich mit einem seichten Kopfschütteln zurück hielt.
      "Mal ganz ruhig. Ich denke nicht, dass sie die Bilder für einen Steckbrief geschossen hat." kam es schließlich wieder von dem Schwarzhaarigen, welcher ein wenig auf Namis Worte hin grinste. "Nun, aber da du wohl von hier bist.... Kannst du uns verraten wo wir hier gelandet sind?" fragte er, während hinter der kleinen Truppe Schritte zu hören waren, welche bei ihnen verstummten.

      "Ihr.... seid in Nagasaki." kam es von Mikeyla, welche sich nach einiger Zeit nun endlich zu der Truppe und ihrer Freundin gewagt hatte. Neben der Braunhaarigen nun stehend und dieser von Chopper herunter helfend, ließ sie die Leute vor ihr nicht aus den Augen. Entweder spielten sie ihre Rolle wirklich mehr als nur gut, oder etwas anderes war im Busch. Doch als sie erneut zu dem Eisbären und schließlich sogar zu dem kleinen Elch sah, schüttelte sie etwas den Kopf. Es war alles so surreal die beiden Tierwesen zu sehen, doch ließ sie sich nichts anmerken und setzte ein Lächeln auf. Ebenso wie sie es Tag für Tag im Café tat. "Also.... herzlich willkommen in Nagasaki. Und wo genau wolltet ihr hin? Wenn ihr den Messeplatz sucht, der ist ein wenig weiter in die Stadt hinein."
      ╔═.✵.════════════════╗
      "ι ∂ση'т нανє тιмє ℓєƒт тσ ℓινє."
      ╚════════════════.✵.═╝


      ...ωαηт тσ ∂єѕтяσу єνєяутнιηg.
      тσωηѕ... нσυѕєѕ... ρєσρℓє... єνєутнιηg!"

    • Jocelyn sah Nami erstaunt an, als diese ihr zu verdeutlichen versuchte, dass sie GELD für Fotos wollte, die Jocelyn geschossen hatte. Normalerweise sollte das ja anders ablaufen, aber... da... da das real war, war auch Namis Reaktion vollkommen einleuchtend. "Wenn ihr wollt, könnt ihr Abzüge haben! Ich" Doch in dem Moment sprach Ace und sie verstummte sofort, krallte sich in Choppers Fell hinein und spürte wie ihre Ohren zu glühen begannen, als er auch noch auf sie zutrat. Ihre Lippen zitterten. Das war Ace! DER Ace!! Und er sprach mit IHR!!!!!! //KYAAAAAAAAAAH ICH KANN GLÜCKLICH STERBEN!! SOFORT!//, dachte sie leicht auf Chopper schwankend, ehe die Stimme ihrer Freundin Miki erklang und sie diese erleichtert ansah, als sie das Reden für sie übernahm und ihr von Chopper hinunterhalf.
      "Nagasaki?", fragte Luffy mit zur Seite gelegtem Kopf und fragenden Blick. "So heißt wohl der Teil dieser Insel, Luffy. Ist doch klar. Und wenn du dich umguckst, wirst du sehen, dass", erklärte Usoop wichtigtuerischer Miene, doch Luffy schlurfte bereits in eine andere Richtung - in der Luft schnüffelnd. "Fleisch.... Essen...." - "Oy!! Hör auf, deinem Magen Priorität zu geben und hör zu, wenn man mit dir redet!", schimpfte Usoop und schlug Luffy auf den Hinterkopf, der schmollend dreinsah. "Aber.... so .. hunger...", jammerte er - seinen Magen haltend.
      "Ojo-san~", flötete Sanji plötzlich Miki zu, deren Hand er genommen und ihren Handrücken geküsst hatte. "Wie wäre es, wenn ich Sie zu einem köstlichen Essen ausführe, nach dem wir unter uns si--- Auauauauauuuu" - "Wir haben andere Probleme als deine... WO IST ZORRO????", schimpfte Nami, die Sanji am Ohr von Miki weggezogen hatte und nun entsetzt feststellte, dass der Ort, an dem Zorro zuvor noch gestanden hatte... leer und dieser verschwunden war. Trafalgar seufzte. "Es wäre besser, wenn wir uns erstmal zurückziehen und die Lage bereden. Am besten, ohne im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu sein und keine weitere auf und zu ziehen. Waschbär-ya kann Zorro-ya ja suchen gehen." Dabei sah er besonders mahnend Luffy an, dich dieser jammerte weiter wegen etwas essbares herum. "OY!!! Trafalgar!!!! Ich bin ein Elch, kein Waschbär!! Wann merkst du dir das mal!?" Doch trafalgar drehte sich längst zu den Mädchen. "Wo können wir ungestört reden? Gibt es hier einen Ort?" Jocelyn zögerte und sah verlegen zu ihren Füßen. Eigentlich fiel ihr kein Platz ein, an dem kein mensch hinkäme, um sie zu st--
      Sie hob den Kopf und strahlte. "Mein Studio! Da kommt nie einer rein und.. es ist sicher genug Platz für euch.. also gerade so zu mindest. Und etwas essbares und Getränke hab ich dort auch.", meinte sie in Richtung Luffy gewandt, der plötzlich ganz Ohr war. "JAHOOOO! Dann ist der Fall doch klar! Los geht's!!" Er packte Jocelyn am Arm. //Das tut der jetzt nicht!!!//, dachte sie noch panisch, ehe er den anderen Arm zum nächsten Gebäude schwang und sie einfach mit sich zog, was sie lauthals schreien ließ. //Ich sagte.... keine... Aufmerksamkeit..//, dachte Trafalgar Law fassungslos und fuhr sich mit einer Hand über's Gesicht. "Na dann, los. Chopper und ich holen den Mooskopf.", erklärte Sanji und lief mit Chopper in entgegengesetzt Richtung.
      Währenddessen klammerte sich Jocelyn panisch an Luffy. "Ich hab HÖHENAAAAANGST!!!" - "Ach, stimmt! Wo müssen wir lang?" - "St-Stadtrand... O-Osten!! Kleine Gasse und jetzt lass mich ruuuuaaaaaaaah!!!!!" Doch er schwang einfach weiter und verschwand mit ihr aus der Sicht der anderen. "Hihi wenn Luffy was zu essen hört, ist er nicht zu stoppen", kicherte Robin. "Besser wir folgen ihnen schnell.", erwähnte Jimbei und sah zu dem anderen Mädchen. "Sie ist eine Freundin von dir, oder? Du kennst den Weg oder?" - "Wäre besser.... sonst können wir auch noch unseren Capt'n suchen..", brummte Nami verstimmt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Juvia ()

    • Und somit bekam Ace die Antwort, wo er und seine Freunde hier waren. Zwar nicht von der jenigen, die er gefragt hatte, aber immerhin. Selbst, wenn er zugeben musste, dass er die junge Frau gar nicht hatte kommen hören. Entweder war sie sehr elegant unterwegs gewesen oder er selbst hatte nicht genug aufgepasst. Doch so wie es aussah hatten auch seine Freunde erst von ihrer Präsenz erfahren, als sie neben ihrer Freundin stand und gesprochen hatte.
      "Nun... Ja. Nagasaki ist ein Teil Japans." meinte die Hellhaarige auf Ruffy's Worte hin und nickte kurz, bevor sie zu Lysop sah und etwas die Stirn runzelte. Die Leute hier konnten die Strohhüte wirklich perfekt nachahmen. Das musste sie sich immer wieder eingestehen, während sie die kleine Truppe beobachtete. Sie blinzelte allerdings ein paar Mal, als sie etwas an ihren Händen spürte, gefolgt von Lippen, welche zu dem jungen Koch gehörten. ".....Jaaaa... Nein." sagte sie und zog die Hände schließlich weg, jedoch nicht ohne ein Lächeln. "Ihr seid mir wirklich welche. Ihr nehmt eure Rolle wohl wirklich ganz schön ernst, kann das sein?"
      Während Mikeyla Nami beobachtete, wie diese Sanji von sich zog, sah sie diese dankbar an, bevor ihr Blick zu Ruffy wanderte, als dieser kurzerhand mit ihrer Freundin verschwand, nachdem Jocy das Fotostudio erwähnt hatte. Als nun auch Sanji sich verabschiedete, um nach Zorro zu suchen und Chopper diesem hinterher tapste nickten die Übergebliebenen zustimmend.
      "...Und weg sind sie..." murmelte Ace leise vor sich hin und rieb sich den Nacken, jedoch nicht ohne ein leises Lachen, bevor er zu Trafalgar sah. "Zieh nicht so ein Gesicht. Du weißt doch genau, dass man Ruffy und keine Aufmerksamkeit nicht in einem Satz erwähnen kann." sprach er mit einem typischen Grinsen, bevor auch er zu Mikeyla sah, welche noch immer sichtlich perplex dort stand, allerdings weiterhin ein Lächeln aufgesetzt hatte, um ihre Verwunderung, Unsicherheit und Verwirrtheit nicht preis zu geben. "....Ja. Sie ist meine Freundin." nickte sie auf die Frage des Älteren hin, bevor sie zu dem Fischmenschen sah. "....Aber auch wenn ihr Charaktere darstellt, die man kennt und mag... Woher soll ich wissen, dass ihr uns nichts tun wollt, wenn ich euch zu meiner Freundin bringe? Mit einem wird sie allein fertig, doch zwei Frauen gegen so viele Leute, wie ihr es seid? Da haben sogar wir Probleme. Und hier in der Öffentlichkeit könnten wir noch etwas Sicherheit wissen." sagte sie, woraufhin die kleine Truppe sie sichtlich überrascht ansahen und schließlich leises Lachen von Ace zu hören war. "Wow. Ok, das muss man ihr lassen... Sie ist misstrauisch und vorsichtig, genau wie ihr." sagte er und sah zu Law, ebenso wie zu Robin.
      Währenddessen wartete der Strohhut auf die Wegweisung der jungen Frau, welche er ohne ein Wort zu sagen mit sich gezogen hatte und schwang sich durch die Gassen und über die Straßen. "Osten. Osten ist doch da lang, richtig?" fragte er, während er allerdings bereits schon dabei war in eine Richtung zu schwingen. "Und es gibt dort Essen ja? Ich hoffe doch sehr es ist genug da. Ich hab nämlich mächtigen Hunger." sprach er mit einem breiten Grinsen, bevor er nach kurzer Zeit auf den Beinen landete und die Braunhaarige herunter ließ. Sich seinen Strohhut mit einer Hand auf den Kopf haltend sah er sich um und zog eine leichte Schnute. "...Ist das hier? Das sieht mir aber ganz schön düster aus." meinte er und sah sich ein wenig um, bevor sein Grinsen jedoch wieder zu sehen war. "Aber solang es Essen gibt geh ich auch in den Keller." lachte er und sah zu der Kleineren, welche er mit leicht zur Seite geneigten Kopf ansah. "....Ist alles in Ordnung?" fragte er, als er den leicht benebelten Blick von Jocy sah. War er etwa zu schnell unterwegs gewesen und ihr war schlecht geworden?
      ╔═.✵.════════════════╗
      "ι ∂ση'т нανє тιмє ℓєƒт тσ ℓινє."
      ╚════════════════.✵.═╝


      ...ωαηт тσ ∂єѕтяσу єνєяутнιηg.
      тσωηѕ... нσυѕєѕ... ρєσρℓє... єνєутнιηg!"

    • "Japan? Achso! Ja klar! Japan.", meinte Usopp lachend. "Ach?DU kennst die Insel wohl Usopp?", fragte Robin amüsiert. "Naklaaaaaar! Hab ich euch noch nie erzählt, dass ich als Kind mal eine Weltreisequer durch den East, West, North und South Blue gemacht habe? Natürlich hab ichdann auch sämtliche Inseln und Kontinente bereist! Auch Japan! Und jetzt wo siees erwähnt, kommen die Erinnerungen langsam wieder hahaha" - "Du hasteine Weltreise gemacht????????", rief Bepo fassungslos aus und starrteUsopp sprachlos an. "Yo, Bepo. ...Du solltest nicht alles glauben wasLangnase-ya dir erzählt." - "Wa-? Er hat gelogen!?" -"Ehehehe" Usopp zog den Kopf ein und räusperte sich. "Wolltenwir nicht also.. Luffy besser nach? Haha Der verläuft sich noch genauso wieZorro!", versuchte er schnell von sich abzulenken, während Trafalgargenervt zu Ace sah, seine Erwähnung aber lieber unkommentiert lassen wollte. Erwusste selbst, dass der Strohhut ein hoffnungsloser Fall war und man mitVernunft oder Logik kein bisschen weiterkam. Er seufzte schwer und hörte danndem Mädchen zu. "Ist doch verständlich. Sie kennt uns ja nicht. UndPiraten würde ich an ihrer Stelle auch nicht über den Weg trauen. Wenn sie alsonicht helfen möchte, ist das kein Problem. Hey, Bone-ya." Brook, ein menschlichesSkelett in Frack und mit Afrohaaren auf dem schädelartigen Kopf, zuckte ausseiner Begeisterung der Umgebung heraus und drehte sich zu ihnen."Yohohoho~ Was gibt es Law-san?" - "Du kannst Mugiwara-yafinden, oder?" - "Kein Problem, Yohohohohoho~" Und im nächstenMoment drang eine grünliche Masse, die jedoch die Form seines Gesichts als eineArt Geist ähnlichen Neben besaß aus seinem Gebiss und schwebte über dem nun insich zusammengesackten Skelettkörper, der wie tot da lag. "In welcheRichtung ist Luffy-san nochmal verschwunden, Law-san?" Trafalgar deutetezu dem Hochhaus in die Ferne. "Dahinter sind sie verschwunden. ..Wirmachen uns auch langsam auf dem Weg. Also sag uns dann Bescheid wohin wirmüssen." - "Verstanden.", rief das nebelartige Gespenst undrauschte über ihre Köpfe hinweg davon. Auf ein Zeichen Trafalgars, hievte Bepodie Überreste von Brooks Körper auf seine breite pelzige Schulter, ehe dieTruppe allmählich losging. "Also dann!", rief Usopp der jungen Frauzum Abschied noch zu, ehe er mit den anderen mitlief. "Meint ihr Brook hatErfolg Luffy-kun zu finden?", fragte Jimbei ein wneig skeptisch und sah zuAce. "Ich mache mir ehrlich gesagt Sorgen. Dieser Ort ist irgendwie...nicht normal. Nicht, dass sich Luffy-kun wieder in Probleme stürzt."Franky lachte auf. "Wäre nicht das erste Mal haha" - "Ja... erstürzt doch dauernd in Probleme und WIR dürfen sie dann wieder ausbaden.."- "Sagt das diejenige, die sich mit Usopp immer in den hintersten Reihenversteckt und uns anfeuert, während WIR die Arbeit machen?", lachte Frankywieder und auch der Rest musste darüber mitlachen.
      Jocelyn versuchte Luffy mit geschlossenen und manchmal offenen Augenirgendwie zu erklären wohin er müsste, wobei ihr dieses Geschwinge den Magenumdrehte und sie glaubte, die ganze Welt um sie herum würde sich mit drehen.Schnell landeten sie zwar wieder auf den Füßen, aber es drehte sich immer nochalles. Sie war kreidebleich und ihr war speiübel. Schwankend tapste sie zuihrer Studiotür und schloss sie auf, ehe sie nach ein paar Schritten auf dieKnie sank. "Mir ist... schlecht... Ich hab gesagt... ich.. hab Höhenangst.Hörst du einem nicht zu?" Blöde Frage, wie sie im Nachhinein selbstfeststellte und die Augen zukniff. Sie hob eine Hand und deutete zu demHinterraum. "Wasser... Da ist ‘ne Spüle... Bringst du mir BITTEWasser..?" Luffy, der ihr besorgt gefolgt war nickte und kam wenig spätermit dem Wasser zurück, wobei er vor ihr in die Hocke ging und sie beim Trinkenmusterte, ehe sein Blick durch die Räumlichkeiten wanderte. "Ist aber echtklein hier. Wohnst du hier? Hast ja nicht mal ein Bett oder so." Nachdemsie ausgetrunken hatte, beruhigte sich ihr Kreislauf allmählich wieder und siestand langsam auf und lächelte ihn an. "Das ist nicht ...meinZuhause." Sie sah sich warm lächelnd die Einrichtung an. "Das istmein Arbeitsplatz. Ich... bin Fotografin. Aber haha irgendwie läuft dasGeschäft nicht so gut, darum.. ist es kein Problem, wenn ihr euch hier sammelt.Aber" Sie sah entschuldigend in Luffys Gesicht. "Ich habe nicht sehrviel zu essen.. Aber ich habe heute ein wenig Geld verdient, davon kann ichgerne etwas zu essen kaufen. Ist ja nicht jeden Tag, dass uns Monkey D. Luffy,sein Bruder und seine Freunde besuchen kommen." Sie zwinkerte ihm zu,verschwand hinten und holte alles Essen her, das sie besaß, genauso wieGetränke. Aber wie sie schon sagte, besaß sie nicht sehr viel. Sie legte es ihmvor die Füße und musterte nun ihn neugierig beim Essen. Er schlang wirklich dasEssen geradezu in sich hinein. "Wie seid ihr hergekommen? Diese Welt...ist nicht eure, weißt du." - "Hm? Wophron phredest gu?", fragteer mit vollem Mund und schluckte alles auf einmal runter. "Hier.. gibt eskeine Grand Line. Kein East, West, South oder North Blue. Hier.. gibt eseigentlich auch keine Piraten. Ihr wärd hier wohl die große Ausnahme weißt du.Oh, und.. es gibt hier definitiv auch kein One Piece." Luffy fiel dasGesicht ein. "WAAAAAAAAAAAS???" - "Beruhig dich haha Ich meine..Ich wollte dich nicht erschrecken. Aber ich dachte, ich sag es dir besser.Also? Wie seid ihr hergekommen? Auf demselben Weg müsst ihr einfach zurück odernicht?" Doch gerade als Luffy etwas sagen wollte, tauchte Brooks Geistzwischen ihnen auf, weshalb Jocelyn erschrocken aufschrie und sich an die Brustfasste, nachdem sie umgekippt war. "Luffy-san~" - "Oh Brook!!Haha du hast sie voll erschrocken hahaha" - "Oh, das wollte ichnicht. Wir sind gleich da, also geh nicht weg, ja?" Mit den Worten verschwandder Geist wieder und Jocelyn blinzelte mehrmals, ehe sie sich erinnerte, dassBrook ja diese Fähigkeit entwickelt hatte. "Wie heißt dueigentlich?", fragte Luffy sie wieder strahlend, als hätte er eben keineHiobsbotschaft erhalten. "J-Jocelyn. Ich heiße Jocelyn.", antwortetesie noch immer ein wenig perplex, ehe sie sich in den Schneidersitz hinsetzteund Luffy weiter beim Essen beobachtete. "Sag mal....", begann sie schluckend,weshalb Luffy zu ihr aufsah. "Mh?" Beschämt lachend kratzte sie sichan der Wange. "Darf ich dich mal anfassen? Uhm.. Ich.. Ich meine du bistdoch aus Gummi oder? Ich.. darf ich?" Luffy sah sie recht verständnislosan, aß jedoch einfach weiter, also glaubte sie, dass er nichts dagegen hätte.Sie beugte sich zu ihm und zog an seinem Arm. Es dehnte sich tatsächlich vonseinem Körper ab und fühlte sich an wie Gummi!! Begeistert strahlte sie imGesicht und zog nun an seinem Gesicht und den Ohren herum. "Wie cooooool!!Die Teufelsfrüchte sind ja so heftig! Hast du denn noch Knochendadrunter??" - "Jah.......", murrte er während er einen Bissenhinunterwürgte und viele Schlucke des Wassers trank.

    • Mikeyla hatte das neue Hobby gefunden die kleine Truppe vor ihr zu beobachten, nachdem 3 von ihnen verschwunden waren und Ruffy mit ihrer Freundin durch die Straßen geflogen war. Langsam wusste Miki nicht mehr, was sie denken sollte. Träumte sie? Waren es wirklich Cosplayer in ihrer Stadt? Oder war irgendein Event am laufen? Fragen über Fragen bildeten sich in ihrem Kopf, woraufhin sie die Augen schloss und sich über die Stirn rieb. Als sie jedoch die Stimmen der anderen wieder hörte hob sie ihren Blick und hörte ihnen zu, bevor sie die Arme verschränkte und ihnen nach sah, als sie sich zum gehen wandten.
      ".....Ok, ich bring euch hin." sprach sie, nachdem Brook los flog, um nach Ruffy zu suchen. "Allerdings unter einer Bedingung." fügte sie hinzu und ging ein paar Schritte. ".....Wenn ihr wirklich echt seid - was ich nicht wirklich glaube, weil Animefiguren nicht echt sein können und ich wahrscheinlich einfach nur den Verstand verliere - will ich einen Beweis." sprach sie und sah wieder zu der Truppe, ehe sie vor dieser stehen blieb, während Ace etwas blinzelte und nachdachte. ".....Bitte was?" wollte er wissen, während Nami wohl genauso perplex drein sah wie die anderen auch. Doch Franky und auch Robin scheinen verstanden zu haben, sahen sich an und nickten kurz. "Nun, dann zeigen wir dir doch mal, dass wir echt sind." kam es von Franky, welcher mit einem Grinsen seine Handgelenke umklappen ließ, während Robin ihre Arme vor ihrer Brust kreuzte und die Augen schloss. Dies getan erschienen einige Arme auf dem Asphalt, welche um Miki herum einen Kreis bildeten, woraufhin die Hellhaarige Mühe hatte nicht in Panik zu verfallen und nach außen hin weiterhin ruhig wirkte.
      ".......Kommt mit." sprach sie schließlich, als sie ihre Stimme wieder gefunden hatte und drehte sich um 180 Grad, bevor sie die Truppe zum Fotostudio ihrer Freundin führte.
      "Ok.... Was war das eben? Anime? Figuren?" fragte Ace noch immer sichtlich verwirrt, während er neben Trafalgar Law her ging und sich den Nacken rieb. "Hab ich irgendetwas verpasst?"
      Nach einer Weile waren sie auch schon vor dem Studio, als Mikelya eintrat und zu ihrer Freundin sah, welche voller Freude und Begeisterun an Ruffy herum zerrte und diesen betatschte, wo immer es nicht zu unsittlich wurde. Ein Lächeln schlich sich auf ihre Lippen, bevor Mikeyla den Kopf schüttelte. "Hier sind wir.... Hier könnt ihr erst einmal bleiben, bis eure Freunde zurück sind.... Ich besorge euch was zu essen." sprach sie, während Lysop zu Ruffy sah und den Mund offen hatte. "Ruffy! Du verfressener Kerl! Du hast uns gar nichts über lassen!?"
      ╔═.✵.════════════════╗
      "ι ∂ση'т нανє тιмє ℓєƒт тσ ℓινє."
      ╚════════════════.✵.═╝


      ...ωαηт тσ ∂єѕтяσу єνєяутнιηg.
      тσωηѕ... нσυѕєѕ... ρєσρℓє... єνєутнιηg!"

    • Trafalgar Law seufzte, als sie der jungen Frau begannen zu folgen und Ace völlig durch den Wind war. "Was fragst du mich? Sehe ich aus, als würde ich das Gerede einer Wahnsinnigen verstehen? Du hingegen müsstest sie doch verstehen. Bist doch an Wahnsinnigkeit in deiner Familie gewöhnt.", kommentierte er, ehe sie wenig später bei Luffy angekommen waren und gerade sahen wie die andere Frau an jeglicher Stelle von Luffy herumpiekste, zog oder anders auf die Probe stellte. Dieser störte sich kein bisschen daran und grüßte die anderen stattdessen fröhlich. "Da seid ihr ja endlich! Was braucht ihr so lange?" Als Usopp mit ihm schimpfte, lachte Luffy. "Sie hat mir Essen gegeben und ich war vor euch da, was sollte ich tun? Außerdem war das eh nicht viel! Ich hab immer noch Hunger!" - "Ich hab leider nicht mehr.", erklärte Jocelyn, während sie Lffys Wange ganz lang zog und darin herumstocherte. "Das ist so cool! Ich wünschte ich könnte meinen Körper so ausdehnen! Ich meine.. MIKI! Probier‘ das auch mal aus! Der ist echt voll aus Gummi! Aber hat Knochen drunter! Ich dachte immer, der würde seinen Körper nur wegen dem Haki so hart machen können! Das ist so heftig!" Die restlichen traten langsam ein und verteilten sich so gut es ging im Raum. Nur wenige Minuten später kam Chopper angerannt und rief über seine Schulter zurück: "Hier drüben! Zorro! Sanji!" Doch hinter seiner Stimme hörte man bereits die zwei Streithähne laut diskutieren. Jocelyn griff Mikis Arm und schüttelte ihn wie wild, wobei sie bemüht war nicht aufzukreischen und ihr mit den Augen nur zu deutlich machen wollte, wie glücklich sie darüber war, dass sie vielleicht gleich tatsächlich Sanji und Zorro streiten sehen könnte!!

    • "Wahnsinn? Ruffy hat schon sehr viel Schwachsinn von sich gegeben, aber soetwas noch nie. Außerdem bist du doch der jenige, der immer denkt alles zu wissen. Also tu mal nicht so." sagte Ace mit einem Grinsen, bevor sein Blick ebenfalls zu seinem Bruder wanderte, welcher regelrecht von der jungen Frau begrabbelt wurde. Doch da dieser sich nicht zu stören schien seufzte der Ältere etwas und sah sich kurz um. "Aber langsam hab ich wirklich das Gefühl, dass wir hier nicht mehr auf einer Insel sind..." murmelte er, bevor er sich umdrehte und zu Chopper sah, welcher zum Studio gerannt kam. Hinter ihm Zorro und Sanji lauthals streitend, was den Schwarzhaarigen wieder zum seufzen brachte.
      "Du hirnrissiger Marimo! Ich hätte dich einfach sonst wo stehen lassen sollen, dann hätten wir das Problem nicht mehr dich suchen zu müssen!"
      "Mich suchen!? Wer bitte hat dich gebeten mich zu suchen, du dämlicher Löffelschwinger!"
      "Du wärst alleine doch irgendwann noch verhungert, weil du selbst zu dumm bist einen geraden Weg zu folgen!"
      "zumindest sehe ich mir die Umgebung genau an! Du hast nur Augen für die Weiber!"
      Und so ging das weiter, bis sie in der Gasse angelangt waren, während Miki das Gezerre und Gequieke ihrer Freundin mit einem Lächeln
      ertrug und ihr eine Hand auf ihre legte. "Alles gut. Zähl bis 10 und beruhig dich." lachte sie leise, bevor sie zu Nami sah, welcher den Koch und den Schwertkämpfer kurzerhand mit einigen Kopfnüssen ruhig stellte. "Und ich denk immer wieder, dass Ruffy schlimm wäre und die Aufmerksamkeit erregt... Ihr seid 10 mal schlimmer." Ihr Auge zuckte gefährlich, während sie diese geschlossen hatte. Die Faust noch immer gefallt und auf Kopfhöhe gehoben, um zur Not noch einmal zuschlagen zu können.
      ".....Also gut.... Strohhüte und Heart Pirates in Japan. In Nagasaki..." murmelte Mikeyla nun leise, die Augen geschlossen, während sie versuchte ihre Gedanken zu ordnen. "Wie zum Teufel seid ihr hier her gekommen?" fragte sie nun sichtlich ruhiger als zuvor in der Stadt. Langsam versuchte sie gar nicht mehr dagegen anzukämpfen und glauben zu wollen, dass dies alles nur ein Event war. Und auch Ace, welcher ein wenig grinste, nahm ihr die letzte Hoffnung an diesen Gedanken.
      "Japan, Nagasaki, huh?" fragte er und stemmte eine Hand in seine Hüfte. "Noch nie gehört... Aber wie wir hier her kamen? Keine Ahnung. Ich dachte mir schon, dass das hier keine Insel sein kann, die bei uns existiert." Kurz dachte er nach, schob sich seinen Hut vom Kopf und fuhr sich mit den Fingern durch sein schwarzes Haar. "Ich kann mich erinnern, dass ich auf einer Insel anlegte, um Law zu suchen. Ich hab in der Zeitung gelesen, dasse r zuletzt in der Nähe war und das war die nächste Insel gewesen." erklärte er seine Erinnerung. "Ich ging durch den Wald und kam an einem Abgrund an, der keinen Boden zu haben schien. Dann hab ich ein Geräusch gehört, ähnlich wie ein Bärenbrummen. Wie das von Bepo, wenn er wieder schläft oder von Ruffy, wenn er von Essen träumt... Und dann hab ich die Augen geöffnet und war hier, bis ich die anderen gefunden habe." sprach er weiter und sah zu der kleinen Truppe, die sich im kleinen Studio verteilt hatte, um einen Platz zum sitzen zu finden - oder wie Zorro zum liegen.
      ╔═.✵.════════════════╗
      "ι ∂ση'т нανє тιмє ℓєƒт тσ ℓινє."
      ╚════════════════.✵.═╝


      ...ωαηт тσ ∂єѕтяσу єνєяутнιηg.
      тσωηѕ... нσυѕєѕ... ρєσρℓє... єνєутнιηg!"

    • Jocelyn nickte zitternd und versuchte so ruhig wie möglich zu atmen, während Sanji und Zorro immer näherkamen. //KYAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!!!!!!!! Hätte man mir je gesagt, dass ich DAS mal in ECHT und nicht am BILDSCHIRM erlebe, ich hätte niemandem geglaubt!!! DAS IST DER WAHNSINN!!!// "Sag mir bitte... dass ich nicht jeden Moment einfach aufwache..", murmelte sie ihrer Freundin zu und beobachtete dem Geschehen zwischen den Männern und Name, ehe alle allmählich im Studio ankamen und es sich bequem machten. So gut es eben ging. Jocelyn setzte sich mit Miki zu den Mädchen der Strohhut-Crew, ehe Ace erklärte was ihm geschah und Jocelyn ihm aufmerksam zuhörte, so wie alle anderen - na ja fast alle. Luffy und Usopp waren eher damit beschäftigt sich das Möbiliar und die Fotos vorzunehmen und sich über diverse Gesichter von Menschen lustig zu machen. "Verstehe.. Also ...kann es sein, dass ihr von eurer in unsere Welt kamt. Durch irgendein Ereignis vermutlich.. Vielleicht eine Unregelmäßigkeit zwischen den Welten? Ich meine... es gibt Spekulationen, dass es viele verschiedene Welten nebeneinander gibt. Wie... uhm... die verschiedenen Blues, die durch die Redline voneinander getrennt sind. Und es könnte sein, dass durch ein Ereignis, was auch immer es war, diese Abgrenzung nicht länger stabil ist und sich die Welten vermischen... Aber das.. wäre nicht gut. Unsere Welt... eure Welt.. Sie sind nicht dafür gemacht, dass sie sich vermischen! Unsere Welten sind zu verschieden!" - "Mich würde eher gerade interessieren, wenn dies eine völlig andere Welt ist, woher DU beziehungsweise IHR von Einzelheiten UNSERER Welt Bescheid wisst. Deine Freundin sagte vorhin etwas über.. Anime und Figuren.", erwähnte Trafalgar und durchbohrte die beiden mit seinem stechenden Blick. Jocelyn schlug ihre beste Freundin an den Arm und zischte leise: "DAS hast du nicht zu ihnen gesagt oder??" //Niemand wäre glücklich darüber zu hören, dass man nur eine erfundene Figur aus einem Comic ist und in Wahrheit nicht existieren sollte!// Trafalgar zog eine Braue hoch und Jocelyn räusperte sich. "Na ja, sagen wir... eure Welt.. kommt in Erzählungen und Büchern vor." - "Woah! Warte! Heißt das.... Wir..... sind in... der... DER ZEIT GEREIST???????????", rief Luffy plötzlich hin und weg, zeitgleich mit Usopp und Chopper, die voller Begeisterung zu Jocelyn sahen. "Uh... so ähnlich... vermutlich... denke ich.. Ich meine, es könnte durchaus sein, dass der Grund, weshalb ihr alle hier seid, durch eine Teufelsfruchtkraft entstanden sein könnte. Ich meine, es GIBT immerhin eine Teufelsfrucht, die es einem ermöglicht in die Zukunft zu reisen. Vielleicht gibt es auch eine Teufelsfrucht, die einem erlaubt in andere Welten zu reisen. Wäre zu mindest keine Überraschung... Die Frage ist eher, wie wir euch wieder zurückkriegen, denn hier... also in unserer Welt gibt es keine Teufelsfrüchte und keine seltsamen Phänomene. Euer Auftauchen ist wohl das fantastischste, was hier je passieren könnte."

    • Auch Mikeyla hörte Ace' Erklärung zu und dachte nach. Er war also an einem Abgrund und auf einmal war er hier. Veilelicht hatte Jocy gar nicht so unrecht mit ihrer Vermutung, ehe sie allerdings den Blick hob und zu ihrer Freundin sah lächelte sie etwas verlegen. "Nun.... Doch." meinte sie und sah zu Law, welcher die Frage gestellt hatte. Wie sollte sie das allerdings so erklären, dass sie es verstanden? Immerhin konnte sie selbst noch immer nicht glauben, dass es wirklich die Piraten aus One Piece waren und sie fand das alles auch ziemlich surreal.
      Sich den Arm reibend, auf welchen Jocely eingeschlagen hatte, behielt sie ihren Blick weiterhin auf Law gerichtet, welcher - so gut sie es versuchte zu verstecken - dennoch nach all der Zeit ihr Anime-Schwarm war.
      "Nun, wie sag ich das am Besten? ... Hier bei uns gibt es einen Mangaka, Eiichiro Oda, welcher euch für uns sozusagen erschaffen hat." fing Mikeyla an zu erzählen. "Allerdings habe ich nun etwas den Zweifel, dass seine Geschichten stimmen, nachdem ich heut hier sehe." Den Blick auf Law's Arm gerichtet und schließlich zu Ace wandern lassend seufzte sie leise. "Wie auch immer. Jedenfalls ist es jetzt wohl erst einmal am wichtigsten euch wieder zurück zu bringen. Ihr gehört hier nicht her, auch wenn wir die letzten wären, die euch wegschicken würden. Dennoch würdet ihr hier nur zu viel Aufmerksamkeit erregen und vielleicht läuft dann alles aus dem Ruder."
      Sie hielt sich ihre Hand an das Kinn, den Blick zu Boden gerichtet und dachte nach, während Ace die beiden Frauen stumm ansah und sich auf die eben gesagten Worte konzentrierte.

      "....Erschaffen wurden wir, huh? Nun, das prangere ich aber stark an. Wir sind lebendig und aus Fleisch und Blut. Niemand von uns wurde erschaffen." sprach der Schwarzhaarige ruhig und rieb sich den Nacken. "Aber das mit der Teufelsfrucht... Na ich weiß ja nicht. Immerhin hatten wir wohl keine Begegnungen mit Fremden. Ich zumindest nicht. Ich war seit einigen Wochen allein unterwegs und die Insel, auf der ich war, war auch verlassen gewesen." sprach er weiter, woraufhin Bepo nickte.
      "Unser Käpt'n und wir waren auch nur auf dem Schiff. Keine Menschenseele war zu sehen und wir haben auch schon lang keinen Kontakt mehr zu anderen gehabt."
      "Da stimm ich zu. Der letzte Kontakt bei uns war Vivi, nachdem wir sie nach all der Zeit besucht hatten." ließ Nami wissen, welche bestätigtes Nicken der anderen Strohhüte erhielt. "Und ansonsten waren auch wir nur auf der See."
      ╔═.✵.════════════════╗
      "ι ∂ση'т нανє тιмє ℓєƒт тσ ℓινє."
      ╚════════════════.✵.═╝


      ...ωαηт тσ ∂єѕтяσу єνєяутнιηg.
      тσωηѕ... нσυѕєѕ... ρєσρℓє... єνєутнιηg!"

    • Jocelyn schlug sich eine Handseufzend ins Gesicht als Miki von den anderen als erfundene Figuren sprach.Konnte sie nicht verstehen, dass das das Letzte war, was man wem erzählte, dereine erfundene Figur zu sein schien?? Man rieb Pinocchio doch auch nicht unterdie Nase, dass er kein Lebewesen mit Gefühlen sein dürfe, sondern nur eine vomTeufel besessene Puppe sei, die vermutlich alles abschlachtete was ihr in denWeg käme, wenn sie nur die Werkzeuge dafür hätte.
      Seufzend ließ sie jedoch Mikeyla reden, wobei sie länger als sie vielleichtsollte ihre Augen zu Ace wandern ließ und ihn von Kopf bis Fuß langsammusterte. Da sie ihn in den Mangakapiteln und Episoden des Anime immeranschwärmte und sogar Geschichten über ihn und einen fiktiven weiblichenCharakter schrieb - dass es eine Liebesgeschichte war, musste sie jetzt wohl kaumerwähnen - raubte sein Anblick ihr von Anfang an den Atem. Er sah noch so vielbesser aus, als sie ihn aus den Bildern in Erinnerung hatte. So viel muskulöser,er hatte ein so viel... charismatischeres Grinsen als es Oda wohl je hättezeichnen können. Als er dann auch noch Mikeyla widersprach, schüttelte Jocelynsofort ihre Augen von seinem Körper ab und schluckte. "So.. hatte sie dasauch nicht gemeint, denke ich. Es sind lediglich Geschichte, das heißt jaNICHT, dass sie nicht auf tatsächlichen Tatsachen der Vergangenheit oder vonetwas Erlebten basieren kö.... Das ist es!!" Sie war aufgesprungen."Was, nur angenommen, was wenn Oda, von dem sie eben erzählte, dasselbewiderfahren ist, das euch jetzt passiert ist. Dass er in eure Welt gelandet waroder sogar von eurer Welt stammt und diverse Abenteuer von euch mitangesehenhat. Diese hat er uns dann als Geschichten verkauft und gegebenfalls einfachweitergesponnen, weil er sie ja nicht länger mit eigenen Augen sehenkonnte!" Dabei sprach sie mehr mit Mikeyla als mit den anderen."Darum ergibt einiges keinen Sinn, verstehst du? Ich meine woher sollte erdenn wissen, wie... manche Situationen ausgingen oder weitergehen, wenn ernicht mehr dabei sein konnte?" Nun bekam sie vor Freude kleine Tränen indie Augen. Das hieße, dass Ace niemals so grausam sterben und Luffy nichtseinen Bruder sie nicht ihren... ihren... ihre... erste Liebe verlieren würde!!Ja, gut. Er war ein fiktiver Charakter aber als 12-jährige konnte man dasdamals doch wohl erste Liebe nennen!
      "Aber wie es dazu kommen konnte bleibt trotzdem eine große Frage.. ichmeine, wenn wir nicht herausfinden können, wie es geschah, können wir euchnicht helfen zurückzufinden..." Nun begann sie auf und ab zu laufen, wobeisie ähnlich wie ihre Freundin die Finger am Kinn hielt, wobei die anderen sieirritiert musterten. Na ja, bis auf Luffy, der sie eher amüsiert beobachtete.Sie schien genauso viel Energie in den Knochen zu haben wie er selbst undkonnte nicht lange stillsitzen. "Haha Ich mag sie! Sie ist witzighaha", rief er lachend, während er seinen Arm ausstreckte, verlängerte undBepo einfach das Brot, das er gerade essen wollte, wegnahm und sich selbst inden Mund steckte. "HEY!!" - "Mugiwara-ya... Mach das noch einmalund ich schneid dir die Hand ab." - "Hahah Machst du eh nicht! Wirsind Freunde~~" Gerade als Trafalgar vehement widersprechen wollte, wasihm wohl eh keiner abgekauft hätte, der ihn die letzten Monate erlebt hatte,erschütterte die Erde so stark, dass alle teilweise das Gleichgewicht verlorenund Jocelyn, die hin und her gelaufen war, erschrocken geradewegs auf die'Schnauze' fiel. Doch ...nicht gänzlich. Denn statt auf dem Boden landete sieauf etwas sehr Weiches und Warmes, das sie die Augen aufreißen ließ, währendalle anderen um sie herum aufsprangen, weil sie herausfinden wollten, woher derTumult kam.

    • Sichtlich verwirrt und voller Fragen sah die kleine Truppe zu den beiden Frauen, als Mikeyla ihnen erklärte was sie mit Animefiguren meinte, ebenso wie Jocelyn versuchte zu erklären, wie das alles gemeint war. Nur Ruffy schien sich nicht gerade wirklich darum zu kümmern und dachte nur an das Essen, was deutlich wurde, als er selbst Bepo das Brot aus den Tatzen riss und verspeißte. "Und.... Du denkst dieser Oda hat uns verfolgt, versteh ich das richtig?" fragte Ace nach kurzem Schweigen und musste etwas grinsen. "Nun ich weiß ja nicht. Der muss dann ganz schön gespalten gewesen sein, wenn er Geschichten über uns versucht zu erzählen. Immerhin... Ruffy hat seine Crew ja nicht sofort gehabt. Noch dazu hat er Trafalgar erst sehr viel später kennengelernt, genauso wie ich. Und ich war auch nie sonderlich lange bei meinem Bruder." erklärte er, während Mikeyla etwas nickte. "Stimmt schon..." murmelte sie und sah zu Law, welcher sich ein wenig mit Ruffy anlegte und musst etwas lächeln, ehe sie die Augen aufriss und sogleich auf ihren Hintern fiel, nachdem die Erde schütterte.
      "Was zum.... ein Erdbeben?" fragte sie und sah aus dem Fenster, ehe sie zu den anderen sah.
      Sanji währenddessen war aus der Tür gerannt und sah sich um, allerdings nicht, ohne sich mit der Hand an der Hauswand abzustüzen, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. "Passiert das hier öfter? Wenn ja, dann sollten wir so schnell wie möglich von hier weg. Die Häuser würden sicher schnell in sich zusammen stürzen." meinte er und sah zu den anderen, seine Miene um einiges ernster als wenn er sich mit Zorro stritt. "Wir könnten in den Wald, von dem ich her kam." sprach Ace, welcher Jocelyn an sich spürte und reflexartig seinen Arm um den schmalen Körper der jungen Frau gelegt hatte, um diese auf den Beinen zu halten. "Alles in Ordnung?" fragte er, während Ruffy sich nun auch erhob und seinen Strohhut auf den Kopf setzte.
      Mikeyla zog sich währenddessen auf die Beine und sah zu Sanji nach draußen, während Zorro diesem gefolgt war. "Ich denk die Häuser sind recht stabil. Zumindest stabiler als die, die wir bis jetzt gesehen haben. Jetzt raus zu gehen wäre sicher nicht all zu schlau." meinte er und sah zu seinem Kapitän, welcher an den beiden vorbei schritt. "Ach, so schlimm ist das sicher nicht."
      ╔═.✵.════════════════╗
      "ι ∂ση'т нανє тιмє ℓєƒт тσ ℓινє."
      ╚════════════════.✵.═╝


      ...ωαηт тσ ∂єѕтяσу єνєяутнιηg.
      тσωηѕ... нσυѕєѕ... ρєσρℓє... єνєутнιηg!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Saki ()

    • Jocelyn zuckte bei Ace Sekpsis und ihre Wangen liefen leicht rosa an. Klang das echt zu dumm, was sie da von sich gegeben hatte? Aber vielleicht... vielleicht... "Vielleicht hatte er eine Drohne, mit der er euch beobahctet hat!", widersprahc sie trotzig, da sie ihre Logik doch sehr gut fand, auch wenn es noch einige Lücken daran zu geben schien. Aber.. welche Theorie war shcon in sich schlüssig? Und dass Ace sie so angrinste, während sie sprach, machte die Lage kein bisschen besser! Machte er sich jetzt über sich lustig?? //Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaan!!! Ich.. Ich liege bestimmt richtig, ich.. ich kann es eben nur nicht beweisen, sit das so shclimm???//"Also ich denke diese Version der Geschichte können wir shcon mal abhaken. Keiner kann an mehreren Orten gleichzeitig sein und zudem nicht bemerkt werden, außer er ist so klein wie eine Fliege und kann Portale zu anderen Teilen der Welt durchlaufen, nur damit er auch uns beobachten kann." Jocelyn zog beschämt den Kopf ein. Sie wollte im Boden versinken.. gerade vor DENEN hatte sie sich so lächerlich gemacht... vor... vor.... - ihr Blick wanderte zu Ace, doch ins Gesicht sehen traute sie sich jetzt gerade doch nicht mehr. Doch dieses Vorhaben wurde dann doch auf den Kopf gestellt, durch ein schreckliches Erdbeben, das alle aus dem Gleichgewicht und Jocelyn geradewegs an Ace Körper warf und dieser ihr sogar einen Arm um den Körper legte. Ihr Herz shclug so shcnell, dass sie es selbst zwischen ihren Ohren pochen hörte, während sie Ace Körper direkt unter ihren Fingerspitzen und am Gesicht spürte. So warm... so... so...... In ihrem Kopf drehte sich alles, während der Rest aufsprang und zu den Fenstern oder zur Türe ging. //Wenn dieses Erdbeben uns jetzt umbringt..... meinetwegen.... solange ich SO sterbe, sterbe ich glücklich!!// "J-Ja alles gut, d-danke.. war nur der Schrecken eheh e-entschuldige..", stammelte sie und lächelte zögernd in Ace Gesicht, doch bei seinem Gesicht ihrem so nahe, lief sie noch röter an, als eh shcon und senkte lieber shcnell den Blick wieder. Eigentlich wäre sie sofort auf Abstand gegangen, doch da er sie festhielt, traute sie sich nicht sich zu bewegen, da sie ja dann seinen Körper von sich schieben und dabei noch deutlicher berühren müsste!
      "Sanji hat sicher recht! Wir sollten drinnen bleiben!" - "Ja, Luffy! WIr sollten nichts riskieren! Wer weiß, was für dieses Erdbeben verantwortlich ist!" Luffy hingegen ging schweigend nach draußen und sah ernst gen Himmel, ehe ein lautes Schreien ertönte, das er nur zu gut kannte: "MUGIWARAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!!" Ein schrilles, wenn auch nicht gerade sehr feminines Kreischen in der Ferne, dessen Urheber wohl auf der Suche nahc Luffy war. Dieser riss die Augen auf, ehe er ernster drein sah und Sanji, wie auch Nami, Chopper und Brook erstarrten vor Entsetzen. "Das ist doch nicht.... meint ihr sie ist auch.." - "Oh neeeeein!!! Wir sind alle erleedigt! Wir sind tot!! Luffy, bitte!! Wir müssen hier weg, sofort!!!", wimmerte Nami panisch. "Ich will nicht wieder in einem Spiegel eingesperrt oder beinahe aufgefressen werdeeeeeeen", weinte Chopper. "Ah.. ja........ diese Stimme...... Ich möchte ehrlich gesagt auch nicht unbedingt ihrer Wut ausgesetzt sein.. wo ich doch ihr Bild zerstört habe..", murmelte Brook, ehe Jimbei zu Luffy trat. "Luffy-kun" - "Jimbei, Sanji, Zorry. Bleibt bei den anderen und sorgt dafür, dass sie nicht gefunden werden. Ich kümmere mich gerade nur drum." Mit diesen Worten rannte er los, schwang sich zum nächsten Haus und schoss durch die Lüfte davon, ehe Nami zusammenklappte. "Das ist doch nicht sien Ernst!!! Er hat doch letztes Mal kaum überlebt und das gegen ihren Sohn!! Wie.. WIe.. Wie sollen wir...." Sanji zündete sich seufzend eine Zigarette an und Zorro richtete seine Katanas, während beide abwechselnd sprachen: "Nami-chan.. tut mir leid, aber.." - "ihr kümmert euch um alles" - "alleine stirbt uns unser Capt'n noch weg. Das geht nicht. Erst recht nicht.. hier." Und wie aus einem Munde sagten sie: "wir werden Luffy unter die Name Arme greifen." Dabei zog Sanji diese kleine Maschine heraus, die er einst von seinem Bruder bekam und stülpte sich diese über den Arm. Darauf war eine 03 eingraviert. Undsogleich sorgte diese Maschine dafür, dass er sich 'verwandelte' und seine Raid Suit stattdessen trug. Im nächsten Moment war er verschwunden und Zorro rannte ebenfalls davon.
      Jocelyn hatte sich mittlerweile von Ace lösen können - innerlich gespalten ob sie froh oder traurig darüber sein sollte - und sah ihnen besorgt nach. "Wenn.. Wenn die hier Amok laufen, gibt es riesige Probleme! Ihr würdet es vielleicht mit einer ganzen Amada an Kriegsflugzeugen und Panzern zu tun bekommen und als Terroristen gelten! Und viele Menschen.. könnten dabei umkommen oder schwer verletzt werden!" Sie sah automatisch zu Ace, auch wenn sie auch die anderen dabei teilweise flehentlich ansah. "Ihr dürft sie nicht kämpfen lassen! Bitte!!" In dem Moemtn spürte sie etwas an ihren Beinen und sah hinab, als sie das Kätzchen von zuvor wiedererkannte. Dieser Anblick war wie ein Messerstoß in ihr Herz. Viele... auch Tiere, all die Unschuldigen, die sich nicht dagegen wehren konnte, sie würden alle zu Schaden kommen! Sie hob das kleine Kätzchen auf die Arme und drückte es an sich, ehe sie erneut flehend zu den Piraten sah. Trafalgar Law seufzte. "Mugiwara-ya kann man schlecht aufhalten, wenn er erstmal kämpfen will. ....Tzk.. wenn der sich was in den Kopf gesetzt hat, dann macht er es, egal was das für alle anderen bedeutet." Er sah grummelnd drein. "Aber.. wir können es versuchen."

    • Zu Ruffy sehend, als dieser nach draußen ging hielt Miki sich eine ihrer Handy an die Brust, während sie sich mit der anderen Hand am Türrahmen festhielt. Als sie das laute Schreien hörte weiteten sich ihre Augen ein wenig, bevor sie zu den anderen sah. Jocy hatte Recht. Sie durften hier nicht kämpfen. Es würde so viele Opfer geben, wenn sie das hier taten, weswegen sie flehend zu Law und den anderen sah. "Bitte versucht es..." sagte sie, bevor ihr Blick wieder zum Strohhut und den anderen wanderte. Zorro seine Schwerter gezogen, eines davon in seinem Mund und neben Sanji her rennend, um seinem Kapitän unter die Arme zu greifen. Alle drei waren genauso stur wie der andere. robin währenddessen sah zu den beiden Frauen, welchen die Panik im Gesicht geschrieben stand, ihr Lächeln, dass sie die gesamte Zeit über auf den Lippen hatte verschwunden. Ihren Blick zu dem Schwarzhaarigen gerichtet, als dieser meinte sie würden es versuchen, nickte die Ältere und kreuzte ihre Arme. "....Ich versuch sie so weit wie ich kann voneinander fern zu halten." sprach sie und schloss die Augen, ehe einige ihrer Arme auf ihrem Kapitän, ebenso wie auf Sanji und Zorro erschienen. Ebenfalls einige Arme - allerdings mehrere - erschienen auf dem Körper der Gegnerin, bevor sie alle drei voneinander weg zog, so gut sie konnte und so lange ihre Kraft es aushielt.
      Lange konnte sie die 4 allerdings nicht aufhalten und ihre Arme lösten sich in Blüten auf, bevor Robin selbst auf die Knie sank und von Franky gestützt wurde, welcher ein leises Knurren von sich gab. "Hey, Ace." meinte er und sah zu dem Schwarzhaarigen, welcher in diesem Moment wohl den selben Gedankengang hatte und kurz nickte. Er setzte sich seinen Hut auf, auf seinen Lippen ein seichtes Grinsen. "Macht euch bereit hier weg zu rennen. Wenn es unbedingt sein muss, dass es zum Kampf kommt, dann dort wo keine Seele steckt." meinte er und lief in Richtung des Tumults, während einer seiner Arme sich in Flammen auflöste. "Ruffy! Zu den anderen! Keine Widerrede, ansonsten wirst du gebraten!" rief er und streckte den flammenden Arm vor sich aus, ehe eine Feuermauer die beiden Fraktionen trennte. "Weg von den Häusern hier. Wir müssen uns beeilen." rief er seinem Bruder und seinen Freunden zu, als er vor den dreien zum stehen kam.
      Währenddessen blieben die anderen am Studio und dachten nach, wo sie hin konnten, während Bepo am schwarzen Mantel seines Kapitäns zog. "Ich glaub Shachi und Penguin sind noch irgendwo am Waldrand. Vielleicht können wir da ja hin gehen." meinte er und sah auf seinen Kapitän herab. Er hatte isch wieder erinnert, dass die beiden partout keinen Fuß weiter setzen wollten, solang sie nicht wussten, wo sie gelandet waren. Noch dazu musste jemand die Polar Tang suchen und da Bepo und Law dies nicht taten...
      Während allerdings alle damit beschäftigt waren einen Plan in ihrem Kopf zu schmieden, die anderen vom kämpfen abzuhalten und sich um die entkräftigte Robin zu kümmern, war es an einer Ecke relativ ruhig. Mikelya stand mittlerweile bei ihrer Freundin und zerrte diese sanft aber bestimmt aus dem Studio heraus, nachdem dessen Decke und Wände anfingen zu brökeln. "Jetzt komm schon, Jocy. Wir müssen hier raus." flehte die Hellhaarige, ehe ihr Blick zu der Katze in den Armen ihrer Freundin fiel, dessen Augen ihr einen kalten Schauer über den Rücken laufen ließ. Die Katze starrte erst Jocy und schließlich Mikeyla an, bevor ihr Blick zu den anderen wanderte und sie kurzerhand aus Jocelyn's Armen sprang. Ein kurzes Miauen war zu hören, während sie auf Samtpfoten zu der Gruppe ging und sich in Mitten dieser hinsetzte. Kaum dies getan miaute sie erneut und sah zu Ruffy und den anderen, bevor sie unter diesen ein helles Licht ausbreitete, ebenso wie unter der Truppe, Jocelyn und ihrer Freundin. Ein erneutes Miauzen, bevor die Katze sich erhob und den Kopf sinken ließ. Sie scharrte ein wenig auf dem Asphalt, bevor sie schließlich im Boden verschwand.... Ebenso wie die anderen.
      "Was zum Teufel..." kam es von Ace, als dieser nach unten sah und sich kurz darauf im freien Fall wiederfand. Sein Bruder, ebenso wie Sanji und Zorro vor ihm, welche ebenfalls nach unten fielen, während auch die Truppe etwas weiter weg das Meer unter sich sahen. Schreiend klammerten sich Lysop und Chopper an Franky, welcher die erschöpfte Robin auf den Armen hielt, während Brook sich ungeniert an Bepo geklammert hatte. In einer seiner Händen dabei sein Schwert und seinen Hut haltend. "Yohoho.... Das nenn ich mal einen Freiflug!" witzelte er sogleich, während Mikeyla sich an ihre Freundin geklammert hatte und die Augen zusammen kniff. Das konnte doch alles nur ein viel zu realer Traum sein, so dachte sie, doch dann wagte sie es ihre Augen zu öffnen und unter sich zum Meer zu sehen. Da schoss ihr ein Gedanke durch den Kopf und ihre Augen richteten sich auf die anderen. ".....Meer.... Sie dürfen nicht ins Meer." murmelte sie und hielt Jocy fest an sich, bevor sie zu Law sah. "Law! Eure Schiffe!" rief sie und deutete auf die Sunny, ebenso wie auf die Tang. Wenn sie jemand sicher vom Meer wegbringen konnte, dann war er es. Zumindest wenn die Geschichten stimmten und Law die Teleportation auch hier beherrschte.
      ╔═.✵.════════════════╗
      "ι ∂ση'т нανє тιмє ℓєƒт тσ ℓινє."
      ╚════════════════.✵.═╝


      ...ωαηт тσ ∂єѕтяσу єνєяутнιηg.
      тσωηѕ... нσυѕєѕ... ρєσρℓє... єνєутнιηg!"

    • "Was??? Nein! Ace ich werde nicht abhauen!! Ich habe vor 2 Jahren ebshclossen nie wieder abzuhauen und dabei bleibe ich!!", rief er und wollte gerade weiter, als eine riesige Feuerwand sich vor ihnen aufbaute und sich luffy die Füße verbrannte. "Auauauauauuuuuuuuuuuuu Ace!!!!! Mensch ich will Big Mom in den Arsch treten!! Jetzt lass mich d-" Doch da wurde Luffy von einem kräftigen Arm gepackt, sodass er in der Luft hing und an einen massigen Körper gedrückt wurde. "Luffy-kun! Das ist kein Rückzug aus Angst vor einem Kampf. Sondern ein strategischer Rückzug, um unschuldige Lebewesen nicht zu verletzen." - "Jimbei!! Lass mich los!! Es werden noch mehr Unschuldige leiden, wenn ich nicht-" - "Hörst du vielleicht, wenn ich sage, dass es der Wunsch der zwei Mädchen war?" Luffy verstummte und verzog den Mund. "Von dieser.. Jocelyn? Die mir Essen gegeben hat?" - "Jocelyn heißt sie also? Gut, dann wirst du jetzt mitkommen und ihr keinen Kummer machen? Immerhin" Jimbei grinste "hat sie dir Essen gegeben. vermutlich ihr letztes Essen, das sie hatte." An Luffys Gesicht merkte man regelrecht, wie ihn das quälte, denn eigentlich wollte er kämpfen, aber andererseits sah er jeden, der ihm Essen gab als engen Freund und würde alles tun, um diesen nicht traurig zu sehen. Und so willigte er widerwillig zu und lief mit den anderen hastig zurück.
      Trafalgar Law sah Bepo ernst an. "Du ahst recht. Wir sollten sie sofort holen! Wer weiß, was ihnen passiert, wenn die auf diese Abkömmlinge von Big Mom treffen.", stimmte er Bepo zu und sah zu den anderen, um ihnen die Situation zu erklären, damit sie ihre Freunde holen könnten. Währenddesse n weigerte sich Jocelyn das Studio aufzugeben. "NEIN!! Ich.. Ich geh hier nicht weg!! Das ist.. Das ist mein Traum, Miki! Ich kann meinen Traum nicht einfahc.. nicht einfahc im Stich lassen!! Ich habe so viele Jahre.. nein!!", wimmerte sie mit Tränen in den Augen, als sie rausgezerrt wurde, da besagtes Studio wie auch die Häuser in sich zusamenbrechen begannen. Deshalb achtete sie kaum auf die Katze, die sie noch immer an sich gedrückt hatte. Und als diese aus ihren Armen sprang und ihr Traum vor ihr in alle Einzelheiten zerbrach - das Klirren der zerspringenden Schaufenster, das Zertrümmern des Mobilars und aller Bilder, die sie je geschossen hatte seit sie das Studio besaß... Einfahc alles...... - brach Jocelyn auf den Knien schwach zusammen und starrte atemlos auf die nun... immer mehr einer Ruine ähnelten Gebilde..
      Im nächsten Moemtn wurde alles weiß um sie herum und sie stürzte in die Tiefe. Aber wie konnte das sein? Wieso stürzte sie? Sie hatte auf steinigem Boden gesessen! Atemlos sah sie sich hektishc um und sah wie alle um sie herum genauso in die Tiefe fielen, wie sie und unter ihnen .... ein riesiges blaues Meer. "Was.. zur..?!" War das real? War sie ohnmächtig geworden von dem Schock? Soe wie Luffy, als er Ace Tod miterleben musste? Dabei wanderte ihr Blick zu dem besagten Verstorbenen, der mehr als lebendig war. Sie ahtte es gefühlt.. seinen Herzschlag... Er war lebendig, also.. war diese Art von Ohnmacht nur.. von Oda erfunden gewesen, nicht wahr? Miki, die sich feste an sie gedrückt hatte, gab ihr das Gefühl, dass es kein Traum war.. und keine Ohnmacht. Und auch wenn sie vermutlich große Angst hatte, sowie die meisten hier, auch wenn einige den Sturz sehr amüsierend fanden.... dieser Sturz... für Jocelyn war er so befreiend. Noch eben von Kummer und Verzweiflung erfüllt, war es plötzlich als würde sie im nächsten Moment einfach ihre Arme zu Flügel ausstrecken und davon gleiten können. Ohne Sorgen, ohne Probleme.. alles fort.. Sie wäre einfahc.. frei!
      Trafalgar Law hingegen hörte das Mädchen und nickte ernst, ehe er seinen Arm hob und "Room", rief, wodurch eine riesige beinahe durchsichtige Blase entstand, die sie alle und die in der Ferne treibenden Schiffe einhüllte. Dann bwegte er seine Finger und sagte "Shambles", wodurch sie alle im nächsten Moment in Namis Orangenbaum unsanft landete und aud den harten Holzboden stürzten. "WOHOOOOOOOOOOOOOOO SUNNY WIR SIND ZURÜCK!!!" - "Du ahst uns sooooo gefehlt, Sunny!!!!!!!!!!!!!!!!!!!", riefen Luffy und CHopper überglücklich, während Nami genervt Trafalgar Law ansah. "Trafalgaaaaar.... hast du etwa... MEINE Orangen für DEINE Technik missbraucht????" - "Wärst du lieber aus 10 Milen Höhe ins Wasser gefallen? Wenn du willst, kann ich das jederzeit für dich möglich machen." Nami zuckte zusammen, als er bereits seine Hand nahm und verkroch sich kreischend hinter Sanji. "Das war ein Scherz!! EIN SCHERZ! Hörst du?? Verstehst du keinen Spaß!?"

    • "Trafalgar. Mach Nami keine Angst, ansonsten muss ich wohl böse werden." kam es von dem blonden Koch, hinter welchem sich die Navigatorin der Strohhüte sich sogleich versteckt hatte. Wenn es um seine geliebte Nami, ebenso natürlich wie den anderen Frauen ging, verstand Sanji keinerlei Spaß mehr, doch Franky unterbrach die anbahnende Zankerei. "Hey, Chopper!" rief er, nachdem er Robin wieder auf seine Arme genommen hatte. Diese war immer noch nicht in der Lage selbst auf den Beinen zu stehen, geschweige denn die Augen offen zu halten. "Irgendwas stimmt nicht." setzte er fort, während Chopper schließlich hellhörig wurde und zu dem Cyborg sah, der ihre Archäologin auf den breiten Armen trug. "Oh nein! Oh nein! Oh nein!" rief er leicht in Panik, fasste sich allerdings schnell wieder und lief durch die Kombüse zu seinem kleinen Behandlungszimmer. "Komm! Ich muss sie mir ansehen!" rief er, woraufhin Franky nickte und dem kleinen Elch folgte.
      Währenddessen erhob Mikeyla sich langsam, indem sie sich hinkniete und sich ihren Arm hielt. Durch das alles war sie dich etwas unsanfter aufgekommen, als geplant war, doch den Schmerz in ihrem linken Arm ignorierte sie, als sie zu Jocelyn sah. Neben ihr die kleine Katze, welche vorhin verschwunden war. "Da bist du ja, Kleine. Jocy wäre vor Sorge um dich gestorben." murmelte sie und kroch auf den Knien zu ihrer Freundin, bevor sie dieser etwas gegen die Wange klatschte. "Hey... Hey, geht's dir gut? Jocy, rede mit mir." bat sie, ihre Stimme voller Sorge um ihre Freundin. Der Tag heute hatte so gut angefangen und dann... stellte irgendetwas alles auf den Kopf. Langsam ließ sich die junge Frau zur Seite und somit auf ihren Hintern fallen, während sie der Kurzhaarigen eine Haarsträhne aus dem Gesicht strich und schließlich den Blick zu den anderen hob.
      Es war alles so real. Die Stimmen. Der Geruch der See. Der pochende Schmerz in ihrem Arm. Langsam musste auch Mikeyla zugeben, dass es wohl alles real zu sein schien. Das hieße allerdings, dass Jocy's Studio nun wirklich nicht mehr existierte. Alles, was sie sich aufgebaut und erarbeitet hatte. Ihre Träume und all die harte Arbeit durch etwas, was sich keiner erklären konnte.
      Mikeyla wurde aus ihren Gedanken gerissen, als ein Schatten über sie erschien und sie den Blick weiter hob, um Ace anzusehen, welcher zu den beiden Frauen gegangen war. Bei den beiden ging er in die Hocke und lächelte etwas, bevor sein Blick zu der jungen Frau wanderte. "Mach dir keine Sorgen. Ihr geht es sicher gut." sprach er, bevor er die jüngere auf die Arme nahm und sich erhob. Allerdings nicht, ohne auch Mikeyla aufzuhelfen. "Ich bring sie erst einmal ins Jugendzimmer, solange Robin untersucht wird. Dann kommt Chopper gleich zu ihr, ja? Wobei...." stoppte er und sah zu Law, welcher sich noch immer mit Nami und Sanji anlegte und den letzteren damit provozierte. "Hey, Law." sprach er und ging ein paar Schritte. "Sieh dir die Mädchen mal an, ja? Ich glaube die beiden brauchen gerade mehr Aufmerksamkeit als euer Gezanke." Mit einem typischen Grinsen, welches Ace auf den Lippen trug, sah er zu Mikeyla und schließlich zu Jocelyn auf seinen Armen. "Wir kümmern uns um euch. Und wenn sich alles langsam wieder beruhigt sehen wir, was wir tun." sagte er und ging mit den beiden Frauen ins Jungenzimmer, in welchem er Jocelyn auf eines der Betten legte, während Mikeyla sich daneben stellte und auf ihre Freundin herab sah.
      ╔═.✵.════════════════╗
      "ι ∂ση'т нανє тιмє ℓєƒт тσ ℓινє."
      ╚════════════════.✵.═╝


      ...ωαηт тσ ∂єѕтяσу єνєяутнιηg.
      тσωηѕ... нσυѕєѕ... ρєσρℓє... єνєутнιηg!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Saki ()

    • "Dann soll sie nicht rumjammern, dass ich ein paar ihrer Orangen für unsere Rettung geopfert habe.", kommentierte Trafalgar Law genervt auf Sanjis Beschwerde, der wiederrum gereizt zuckte. "Es geht hier immerhin um ihre geliebten Orangen!! Hast du eine AHnung wie viel diese ihr bedeuten? Hättest du nicht etwas Entbehrliches nehmen können?? Sei gefälligst etwas rücksichtsvoller!" - "Entbehrlich? So wie dein viel zu vielen Küchenutensilien?" Nun trat Sanji bedrohlich auf ihn zu. "Wie war das??", knurrte er, während Zorro in der Nähe nur lachen musste. "Was gibt's da zu lachen, Marimo, huh!?" Dieser zuckte ebenfalls und verengte die Augen. "Hat er nicht recht? Auf deine Kochsachen kann man doch immerhin verzichten." - "Ach ja? Dann kannst du ja demnächst nur trockenes Brot knabbern!!" - "Heißt das, ich bekäme Zorros Portion??", mischte sich Luffy fröhlich mit ein, was Sanji ihn angrinsen ließ. "Klar! Kein Problem Luffy!" - "Jahoooooo!!" Im nächten Moment jedoch, als Zorro etwas im gereizten Ton widersprach, hörten sie Ace' Stimme, auch wenn das Zorro nicht abhielt sich mit Sanji anzulegen - sowie auch andersherum. Trafalgar Law sah zu Ace und musterte die Mädchen beide kurz. Doch ehe er etwas sagen konnte war Luffy bei den beiden. "Woah! Ihr beide seid ja auch hier! Wie cool!!" Er beugte sich über Jocelyn, die bewusstlos in Ace Armen lag. "Hey Traffy!! Komm und shcau mal nahc ihr, ich glaub sie ist krank." - "Das hatte Ace doch eben shcon vorgeschlagen, Luffy-san.", erwähnte Brook kichernd. "Und?", fragte er verwirrt, da er nicht wüsste, warum er es nicht auch noch einmal hätte sagen sollen. Trafalgar hingegen trat auf Ace zu und musterte er Mikeylas Arm. "Das ist nur geprellt.", stellte er fest ohne ihn mehr als nur mit einem Blick geprüft zu haben. "Ich schau ihn mir trotzdem an. Und sie.." Er deutete auf Jocelyn in Ace Armen "auch." Mit den Worten trug Ace sie ins Jugendzimmer, wobei sie diesem folgten. An der Tür zum Jugendzimmer sah er zu Bepo zurück. "Bepo. Komm." - "Ay, Capt'n!", rief dieser und folgte seinem Captain eilig. Dort angekommen musterte Trafalgar das jüngere bewusstlose Mädchen mit einem nicht zu deutenden Blick, ehe er Mikeyla aufforderte sich zu setzen. Er nahm ihren Arm in seine Hand und untersuchte diesen eine Weile, wobei er aber nahc einigen Minuten in ihre Augen sah. "Wie ich sagte. Nur eine Prellung. Bepo gibt dir eine Salbe von dem Waschbär, dann dürfte das in paar Stunden wieder gut sein." Dieser flitzte eilig aus dem Zimmer, nur um wenig später wieder mit einer Salbe angerannt zu kommen und sie dem Mädchen aufzutragen, während sich Trafalgar Law über das jüngere Mädchen stellte und eine Hand über ihre Stirn in der Luft hielt. Wieder entstand eine Art Blase, allerdings nur um seine Hand herum, auf der sich windende Schriftzeichen waren, die sich schnell um die eigene Achse bewegte. Er runzelte die Stirn. "Sie hat wohl einen ziemlichen Schock erlitten. Der führte zu dieser.. Bewusstlosigkeit. Aber sie wird wieder. Sie sollte jetzt einfahc eine Weile schlafen.", erklärte er und zog seine Hand wieder zurück, wobei er seinen Kennerblick über ihren Körper schweifen ließ. Dieser schien keinen weiteren Schade, außer ein paar blaue Fl-
      In dem Moment sprang die Katze auf Jocelyns Bett und auf ihren Körper, nur um es sich kurz darauf genau auf ihrem Bauch gemütlich zu machen - ihre große Augen genau auf Jocelyns Gesicht fixiert. "Diese Katze... war vorhin auch da..", murmelte er mit kritischem Blick zu dem Tier. Doch als er sie am Nacken packen und hochheben wollte, bewegte sie sich so shcnell, dass sie auswich und ihn gereizt anfauchte. Trafalgar Law runzelte die Stirn und musterte dann die Katze, ehe er zu Jocelyn sah, der diese Katze wohl zu gehören schien. "Ich bin gespannt, was.. sie zu erzählen hat, sobald sie wach ist. Das.. könnte interessant werden.", erklärte er schmunzelnd, ehe auch er das Zimmer nun verließ.

      Währenddessen trieb Jocelyn in der Dunkelheit, wie auf einem schwarzen Meer, so düster wie die Nacht selbst. Mit trüben Blick blinzelte sie in diese Dunklehit über ihr und glaubte vor ihr Erinnerungen vorbeiziehen zu sehen. Ihr Studio.. ihre erste Kamera.. Mikeylas Begeisterung über ihre Bilder und Zuspruch, dass sie es riskieren solle ihrem Traum nachzugehen.. die Zeiten, in denen sie Stunden lang vor dem Laptop in der Nacht auf Mikeylas Bett lagen und One Piece gesuchtet hatten, während sie sämtlichen Junk Food in sich stopften.. Weihnachten, als sich beide überraschten, indem sie beinahe dasselbe Geschenk für die andere kauften: Joelyn eine Trafalgar Figur für Mikeyla und Mikeyla eine Ace Figur für sie. Auch diese Figur.. stand in ihrem Studio..... Und nun brach das Studio vor ihren Augen zusammen, so wie ihre ganzen Träume, an denen sie so geklammert hatte und nicht aufgegeben hatte zu hoffen, dass alles wieder gut werden würde. Sie war so glücklich zu erfahren, dass ihre Helden real waren und vor ihr aufgetaucht waren. So unglublich glücklich, dass Ace nicht gestorben war.. so glücklich mit ihnen sogar richtig reden zu können.... und so tief unglücklich, dass dieses schöne Auftauchen und Erlebnis ihre ganze Zukunft in Schutt gelegt hatte.
      Erst, als die Dunkleheit shcon längst über dem Horizont hereingebrochen war und viele in der Zwischenzeit bereits schlafen gegangen waren, öffnete Jocelyn träge ihre Augen und blinzelte mehrmals. Ihr Kopf dröhnte und sie wusste im ersten Moment weder wo sie war noch was geschehen war oder gar.. was vor sich ginge. Hatte sie geträumt? Aber andererseits ...füchtete sie, dass nichts davon wirklich ein Traum gewesen war. Dieser Verdacht bestätigte sich auch, als sie das unwirsche Schwanken um sich herum bemerkte, sowie einen lauten Donnerschlag. Sie drehte ihren Kopf langsam zu der Seite, von der aus Licht auf sie shcien. Es war eine Art kleines rundes Fenster, wie das an Schiffen. Dagegen klatschten stürmische Wellen. Sie blinzelte erneut mehrmals, ehe sie zur anderen Seite sah und dort jemanden entdeckte. "Miki..", keuchte sie und setzte sich so ruckartig auf, dass die Katze ihr vom Bauch kullerte und sich miauend beschwerte, ehe sie wieder auf Jocelyns Beine sprang, sich an ihrem Oberkörper hochlehnte und ihr Köpfchen an ihre Wange shcmusend stieß. "Hey.. du bist ja auch bei mir. Und dir ist nichts passiert.. ein Glück." Dabei streichelte sie das Kätzchen zärtlich über das kleine Köpfchen, ehe sie wieder fragend zu Mikeyla sah, als könne sie ihr all die unbeantworteten Fragen, die in ihrem Kpf schwirrten irgendwie beantworten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Juvia ()

    • Bitte mach die Augen bald auf.
      Diese Gedanken schossen der jungen Frau immer wieder durch den Kopf, als sie in das Gesicht ihrer Freundin sah, welche bewusstlos im Bett lag. Sie hoffte sehr, dass es nichts all zu schlimmes war, doch konnte sie selbst das nicht beurteilen. Auch Ace' Worte, welche versuchten sie auf andere Gedanken zu bringen, blendete die Hellhaarige gekonnt aus. Zu voll war ihr Kopf an Gedanken über Jocelyn. Über das, was passiert war. Über das Erdbeben, welches das Studio zerstört hatte. Wie sie hier her kamen. Ihr Kopf fing langsam an zu schmerzen und Mikeyla schloss für einen Moment die Augen, als sich leichter Schwindel bemerkbar machte. Doch kaum hatte sie ihre Augen wieder geöffnet sah sie in das Gesicht von Law, welcher ihr deutete, dass sie sich setzen sollte. Ohne Widerworte - auch weil sie im Moment nicht die Kraft dazu hatte - setzte sie sich und blinzelte schließlich einige Male, als sie die Hand Trafalgar's an ihrem Arm spürte und zu diesem sah, bevor sie ihren Blick hob und Law bei seiner Begutachtung beobachtete.
      Allein diese Berührung fühlte sich so real an und langsam schwand auch der letzte Funken Hoffnung, dass dies alles nur ein Traum wäre. Sie bald wieder aufwachen würde und alles so war wie sie es kannte. Dass sie gleich zum Café musste. Oder Frei hatte und mit Jocelyn den Tag verbringen konnte. Ihr dabei helfen konnte geeignete Motive zu finden. Doch die Stimme Law's riss sie wieder aus den Gedanken, bevor sie ihm ein erschöpftes und müdes Lächeln schenkte. "Wenn es nur geprellt ist, dann geht das schon... Ich brauch nichts dagegen." sprach sie, doch war Bepo bereits aus dem Zimmer gestürmt und holte die Salbe, welche Law zuvor angesprochen hatte. Widerworte waren wieder nicht zugelassen wie es schien.
      Doch lieber beobachtete sie den Schwarzhaarigen wieder, wie dieser sich nun ihrer Freundin gewidmet hatte, während sie seinen Worten lauschte und ein erleichtertes Seufzen von sich gab. "Gott sei Dank." murmelte sie und lehnte sich etwas zurück, ehe sie sich mit der Hand über das Gesicht fuhr.
      "Dann sollten wir ihr auch die Ruhe gönnen. Wir sind solchen Aufruhr ja gewohnt, aber die Mädchen sicherlich nicht." meinte Ace, welcher den Kapitän der Heart Pirates ansah und neben dem Bett an der Wand lehnte. Doch ein leichtes Grinsen konnte er sich nicht verkneifen, nachdem Law nach der Katze auf Jocelyn's Bauch greifen wollte und diese ihn anfauchte. "Tiere können dich einfach nicht leiden. Geb es einfach auf." lachte er belustigt, bevor sein Blick wieder auf die Schlafende fiel. "Nun, was soll sie uns schon erzählen? Weißt du etwa mehr, als ich weiß?" wollte der Jüngere der beiden nun wissen und sah wieder zu Law.

      Die Stimmen der beiden Männer im Raum vernahm Mikeyla mit der Zeit nur noch recht dumpf, während sie wieder starr auf Jocy sah und inständig hoffte, dass diese bald ihre Augen öffnen würde. So bemerkte sie auch nicht, wie die beiden das Zimmer verließen. Auch nicht, als etwas später Sanji ins Zimmer sah und fragte, ob sie etwas essen wollte. Und auch nicht, als Ruffy nach dem besagten Essen herunter kam, um nach Jocy zu sehen, die er jetzt schon richtig lieb gewonnen hatte. Was wohl überwiegend an dem kostenlosen Essen für ihn gelegen hatte, doch war es sofort danach ihre freundliche und witzige Art, die auch er zu gut in sich trug.
      Auch Ace war wieder ins Jungenzimmer gekommen, als draußen bereits die Nacht angebrochen war und viele ins Bett verschwanden. die Feuerfaust deutete Mikeyla, dass er ihre Freundin nun ins Krankenzimmer bringen würde, weil sie dort mehr Ruhe hätte als hier, wenn all die Jungs schliefen, schnarchten oder im Schlaf sprachen. Doch auch dies bekam die Jüngere nur dumpf mit, nickte jedoch bereits aus reflex, bevor sei sich erhob und Ace an Deck folgte. Die Treppen nach oben und an der Kombüse vorbei, um durch die Hintertür des kleinen Arztzimmers zu gelangen.
      Dort legte Ace die Kurzhaarige auf das Bett und deckte sie behutsam zu, ehe er auf deren Freundin sah und leise seufzte. "Versuch auch du zu schlafen. Wenn irgendetwas ist, dann ruf einfach. Mindestens einer wird dann her kommen. Das versichere ich dir." sprach er, woraufhin Mikeyla wieder etwas nickte und leise seufzte. "....Danke.... Danke für eure Hilfe. Ich bin euch wirklich etwas schuldig, dass ihr euch so um Jocy kümmert." sprach sie schließlich, nachdem sie nach all den Stunden ihre Stimme wieder gefunden hatte. Doch den Dankw inkte Ace sogleich ab. "Es ist nur selbstverständlich. Immerhin habt ihr uns auch geholfen." sprach er mit einem sanften Grinsen, bevor er etwas blinzelte und zu der bis eben noch schlafenden Jocelyn sah, welche nach Miki rief.
      Den Blick hebend sah auch die Jüngere zu ihrer Freundin und endlich sah man wieder ein Lächeln auf ihrem Gesicht. "Jocy. Oh Gott sei Dank. Du bist endlich wach!" Langsam stiegen ihr die Tränen der Erleichterung in die Augen, bevor sie sich - ebenso wie die Katze - zu Jocy gesellte und ihre Freundin in den Arm nahm. "Verdammt! Jag mir nie wieder so einen Schrecken ein!" hielt sie ihr nun eine Standpauke, welche Ace - der noch immer an Ort und Stelle stand - zum lachen brachte. "Weißt du eigentlich was für Sorgen ich mir gemacht hab!? Wenn du das nochmal bringst, dann bringe ich dich um. Das verspreche ich dir!" Mikeyla's Blick war ernst und dennoch konnte sie vor Erleichterung und Freude darüber, dass ihre Freundin endlich wieder wach war, die Tränen nicht zurück halten, bevor sie sie erneut in die Arme schloss. "Du dumme Kuh..."
      ╔═.✵.════════════════╗
      "ι ∂ση'т нανє тιмє ℓєƒт тσ ℓινє."
      ╚════════════════.✵.═╝


      ...ωαηт тσ ∂єѕтяσу єνєяутнιηg.
      тσωηѕ... нσυѕєѕ... ρєσρℓє... єνєутнιηg!"

    • Jocelyn erschrak, als nach der Katze sofort Makeyla kam, um die zu umarmen, nur um dabei mit ihr richtig heftig zu schimpfen. Dich egal, was diese sagte, Jocelyn wusste m, was sie eigentlich sagen wollte, lehnte uhren Kopf an die und lächelte warm. "Ich hab dich auch lieb, Miki. Hey... so schnell Verlass ich dich schön nicht, das weißt du doch." Daraufhin löste such das Mädchen langsam und verzog kurz darauf den Mund. "Aber mal... davon abgesehen.. meinst du...... ich krieg was zu essen hier? Ich hab so Hunger! Ich hab seit dem Mittag nichts mehr gegessen und ich esse sonst doch auch viel mehr! Wenn uch nucht bald was essen jann, krepier ich sicher wirklich!"