Adventure for two [Cailemia&Miran]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Adventure for two [Cailemia&Miran]

      Genre: Fantasy, Adventure, Romance


      Story:
      Z ist der berühmteste Abenteurer aller Zeiten. Er hat den gesamten Kontinent erkundet, Freunde in jeder Rasse gefunden und unglaubliche Monster bezwungen. Doch selbst eine Legende setzt sich irgendwann zur Ruhe, so auch Z. Er ließ das Abenteurer-Leben hinter sich und ließ sich in einem kleinen Dorf mit seiner Frau nieder.
      Wenige Jahre später, bekam er einen Sohn X, dem er stolz all seine fantastischen Geschichten erzählte. Sobald X alt genug war ein Schwert zu halten, begann Z mit seinem strengen Training. Schließlich war es selbstverständlich, dass X in die Fußstapfen seines alten Herren treten würde.


      Mit einem legendären Vater und einem unvergleichlichen Training begann X schließlich sein eigenes Abenteurer-Leben...unglaublich unmotiviert.
      Trotz Talent und Können hatte X keinerlei Ambitionen als Abenteurer. Wenn er ehrlich war, meldete er sich nur in einer Gilde an, damit er sich nicht das Gejammer seiner Eltern anhören musste.


      Im Kontrast zu X, bewunderte Y die unglaublichen Geschichten des Abenteurers Z seit ihrer Kindheit. Beinahe fanatisch trainierte sie mit ihren limitierten Möglichkeiten, um eine Abenteurerin zu werden. Trotz der berechtigten Einwände ihrer Eltern arbeitete sie stetig ihrem Traum entgegen in seine Fußstapfen zu treten.


      Schließlich betraten die beiden zum gleichen Zeitpunkt die Abenteurer-Gilde. Trotz seiner Versuche unerkannt zu bleiben, erkannte Y direkt den Nachkommen ihres Idols. Nach langer Diskussion, X war Y unermüdlichen Energie einfach nicht gewachsen, meldete sich das ungleiche Paar schließlich als Team an und ihr Abenteuer begann.

      Was passiert, wenn ein talentierter aber ein fauler Abenteurer sich mit einem mittelmäßigen aber hochmotivierten zusammen tut?
      Findet er doch eine versteckte Leidenschaft fürs Abenteuer? Hat sie irgendwann genug von ihm?
      Können trotz ihrer Unterschiede und den ständigen Gefahren unerwartete Gefühle entstehen?


      Steckbrief: frei ergänzbar :D


      Name:
      Alter:
      Charakter:
      Kurze Hintergrundgeschichte:
      Spezialität, Waffen:
      Aussehen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Miran ()


    • Name:
      Seiji Murasaki

      Alter:
      23

      Charakter:
      Seiji gehört zu diesen faulen, unmotivierten Menschen, die lieber den ganzen Tag über im Bett oder einfach in der Sonne liegen wollen, aber natürlich war ihm ein solch einfaches Leben nicht gegönnt, stattdessen wurde von ihm erwartet in die riesigen Fußstapfen seines Vaters zu steigen und er wusste von Anfang an, bei all den abenteuerlichen Geschichten, die ihm sein Vater unglaublich gerne erzählte, dass es unmöglich war.
      Aufgrund seines angeborenen Talents und weil ihm alles mit dem Schwert einfach von der Hand geht, ist er etwa arrogant, weiß nicht, was es bedeutet hart zu arbeiten, um etwas, was man will, zu bekommen, und ist auch recht arrogant.
      Außerdem ist er sehr schnell auf die Palme zu bringen und wird genervt, wenn es nicht so läuft, wie er sich das vorgestellt hat. Er hat die Angewohnheit dies auf andere zu schieben.

      Kurze Hintergrundgeschichte:
      Seiji ist der einzige Sohn, das einzige Kind, und somit der Erbe eines großen Abenteurers, von dem gesagt wird, dass er alles erreicht hat, was ein Abenteurer nur erreichen konnte und dessen Geschichten noch als Legenden in die Geschichte eingehen werden.
      Deshalb musste er schon von Anfang an, ab dem Moment, als er ein Schwert nur halten konnte, alles lernen, was er brauchte, ein Abenteurer zu werden um sogar noch größere Taten zu vollbringen, als es sein Vater schon getan hatte.
      Anfangs hat er sich seinem Vater zu liebe auch dem Training gewidmet, er hatte sowieso nicht wirklich was anderes zu tun gehabt, das ihm auch recht einfach von der Hand ging, bis es ihm schnell langweilig wurde und er es zu schwänzen versuchte, wo auch immer es ging – was bei so einem Vater fast schon unmöglich war.
      Freunde hatte er keine gehabt, da alle Dorfkinder von ihm immer nur Geschichten über seinen Vater hören wollten und er immer das Gefühl hatte, nicht als Person wahrgenommen zu werden, weshalb er sich von allen zurückgezogen hatte, was wahrscheinlich auch der Grund dafür ist, weshalb er nicht wirklich gut mit anderen umgehen kann.
      Selber gab es nie etwas, was er tun wollte, als hätte er überhaupt gar keine Ambitionen, doch das Abenteurer da sein war ihm viel zu anstrengend, wieso konnte er nicht einfach Händler werden? Als Soldat seine Patrouillen ziehen? Oder in einer Bibliothek irgendwelche Bücher sortieren?
      Aber nein, es gab keine Widerrede, seine Eltern waren fest davon überzeugt, dass das Abenteurer Dasein das beste für ihn war und letztendlich gab er nach und meldete sich doch einer Gilde an.
      Dennoch, anstatt dem großen Abenteuer hinterher zu jagen, gab er sich mit kleinen, einfachen und schnellen Aufträgen zufrieden, um das Geld für die Woche zusammen zu kratzen. Wenn es eng wurde holte er sich auch mal einen schwierigeren Job, aber er bemühte sich, nicht aufzufallen oder als Sohn seines Vaters erkannt zu werden.

      Spezialität, Waffen:
      magischer Schwertkämpfer, ein großes Breitschwert und zum Notfall ein paar Dolche, die er unter seinem Mantel versteckt
    • Name:
      Midori Rei

      Alter:
      20

      Charakter:
      Was Midori will, das kriegt sie auch. Wenn sie sich ein Ziel gesetzt hat, erreicht sie dies egal wie viel Anstrengung oder Zeit es kostet. Was ihr an natürlichen Talent fehlt gleicht sie mit harter Arbeit und Leidenschaft aus. Durch ihre zahlreichen Fehlversuchen und schlechten Anläufen, hat sie eine Engelsgeduld und ein unheimliches Durchhaltevermögen entwickelt. Genauso wie ihr Idol, versucht Midori stets hilfsbereit und zuvorkommend zu sein. Deshalb wirkt sie auf andere oft aufdringlich und naive.
      Auch wenn ihre Sturheit ihren Eltern zu schaffen macht, können sie nicht anders als ihr heiteres, lebensfrohes Kind zu lieben.

      Kurze Hintergrundsgeschichte
      Von klein auf bewunderte Midori die zahlreichen Abenteurer, die im Gasthaus ihrer Eltern Rast machte. Jeden Abend schleichte sie sich zu ihnen, um ihren fantastischen Erzählungen zu lauschen. Besonders liebte sie die Geschichten über den legendären Abenteurer, der den gesamten Kontinent erkundet hatte.
      Es war also kein Wunder als sie ihrer Familie eines Tages stolz verkündete, dass sie den selben Weg gehen wollte.
      Sobald sie alt genug war, begann sie ihr Training mit der Unterstützung der stetig wechselnden Gäste. Wie ihr Idol versuchte sie ihre Fähigkeiten breit zu fächern, doch obwohl ihre natürlich Talent mehr für Heil- und Naturmagie geeignet war, konzentrierte sie sich vor allem auf Schwerter und Dolche.
      Ihre Eltern unterstützten sie dabei so gut sie konnten. Sie kannten ihre Tochter zu gut und wussten, dass sie nicht aufzuhalten war.
      An ihrem 20. Geburtstag verließ sie schließlich mit ihrem treuen Begleiter Kiki (ein Vogel, den sie von klein auf aufgezogen hatte) ihr Elternhaus, um endlich ihren Traum zu erfüllen..


      Spezialität, Waffen:
      Schwertkämpferin, einfacher Säbel
      eigentlich: Waldläuferin: Heil- und Naturmagie, alter Bogen von einem Ex-Abenteurer


      Aussehen: Bilder funktionieren bei mir gerade nicht :OO
      [Blockierte Grafik: https://i.pinimg.com/474x/e9/26/95/e9269523b1f777efdcb5c6af2c357517.jpg]

      Kiki
      [Blockierte Grafik: https://i.pinimg.com/474x/72/a0/ba/72a0ba42de0225a5c768e721bf7bf191.jpg]