Internat du Ciel [Alicelinein & Aiden]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Internat du Ciel [Alicelinein & Aiden]

      Vorstellung

      @Alicelinein

      Lysander "Lys" Dubois

      Herzlich Willkommen zurück im du Ciel!
      Ist es nicht ein wunderschöner Septembertag, um ein neues Schuljahr zu beginnen?
      Die Sonne scheint, es ist angenehm warm, die Vögel zwitschern... und ich habe schon die ersten Geheimnisse erfahren.
      Doch noch müsst ihr euch ein wenig gedulden! Ich kann euch doch nicht alles schon am ersten Schultag erzählen. Sonst würde es doch viel zu schnell langweilig werden.
      Lieber starten wir das Jahr doch, mit einen netten Rückblick ins letzte Jahr. Was wir nicht alles zusammen aufgedeckt haben. Ganz am Anfang des Jahres, den kleinen Drogen Vorrat unseres Schülersprechers, und später flog dann auch noch Katherine Millers Affäre mit unserem geliebten Englisch Professor auf. Ob, die beiden an einen anderen Ort nun zusammen einen Neuanfang gestartet haben? Da muss ich euch leider enttäuschen. Die liebe Kat, wurde in ein Kloster verbannt, und wer weiß wann sie da wieder heraus kommt. Und der Professor? Vor Gericht. Wie lange die Verhandlungen noch gehen werden, stellt sich heraus. Ich werde euch auf jedenfall auf dem laufenden halten.
      Passt gut auf eure schmutzigen Geheimnisse auf!


      Lys schloss den Blog des Unbekannten, gerade dann als sein Auto zum stehen kam. Seine Eltern hatten keine Zeit, um ihren Sohn zurück an die Schule zu bringen, und so hatten sie nur einen Fahrer organisiert. Lys wäre zu gerne selbst gefahren, immerhin hatte er im Sommer seinen Führerschein gemacht, doch nach dem Gesetzt war er noch Minderjährig und somit hatte er wohl großes Pech. Und es nervte ihn!
      Gerade wollte der Fahrer die Tür des Jungen öffnen, doch kurz davor schlug er die Türe selbst auf, und stieg aus. Sanft strich er sein Hemd glatt, das leichte Falten geworfen hatte, als er ein wenig zusammengekauert im Auto gesessen hatte. Er griff noch nach seiner Tasche, die er sich lässig über de Schulter schwang. "Bringen sie bitte meinen Koffer auf mein Zimmer. Es ist die Nummer 217." Der Fahrer nickte ihm zu, und machte sich auf den Weg seine zwei Koffer ins Gebäude zu transportieren. Lys hingegen ging in die andere Richtung, ins Sekretariat um sich seinen Stundenplan abzuholen. Die Schlange war ziemlich lange, schienen alle anderen auch erst jetzt angekommen zu sein. Jedes Jahr wieder spielte Lysandre mit dem Gedanken, früher her zu kommen, doch jedes mal wieder entschied er sich ganz spontan dagegen. In den Ferien war der Ort hier so leer, das manche es durchaus gruselig fanden. Er selbst fand es vor allem langweilig.

      Es hatte beinahe eine halbe Stunde gedauert bis er seinen Stundenplan in die Finger bekommen hatte. "Yes, Mathe!", freute er sich. Das würde ein toller Start ins neue Schuljahr sein. Immerhin war Mathe sein bestes Schulfach, in dem er bisher immer geglänzt hatte. Also konnte er es wagen, anzunehmen, dass er auch dieses Jahr eine Top Note in diesem Fach bekommen würde. Lysandre machte sich direkt auf den Weg zu seinem Klassenzimmer, und auf den Weg dorthin, traf er auf seine Freunde Pierre und Thomás. "Na, wie waren eure Ferien?", fragte er direkt nach, als er bei ihnen angekommen war. Thomás boxte ihn leicht in die Schulter, und Lys stieß ihn ein wenig. "Langweilig, meine Eltern haben mich mal wieder mit in die Schweiz gezerrt", beschwerte sich Pierre und beide anderen Jungs konnten ihn irgendwie verstehen. Es war anstrengend mit den Eltern in den Urlaub zu fahren. Dabei wollten die drei schon so lange mal alleine und zusammen in den Urlaub fahren. "Meine Eltern hatten die meiste Zeit zu tun, also war ich die meiste Zeit zuhause... Ein paar Ausflüge und so aber ja...", erzählte Thomás und die drei kamen am Klassenzimmer an. Sie setzten sich wie üblich auf ihre Plätze in der vorletzten Reihe.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Celina Angelina "Angie" Dior

      -Die neue Ausstellung war unglaublich!
      -Du bist so schön!
      -Ich wünschte ich hätte solch einen Körper!
      -Ich hab gehört, ihre Eltern bezahlen extra für ihre Noten!?
      -Das glaube ich nicht!
      -Drama!
      -Skandal!
      -Aber besser sie als Freundin zu haben als Feindin..
      -Ich finde sie nett
      -Angie ist schlau! Keiner braucht die bezahlen!
      -Genau! Die ist nur neidisch auf Angie!


      "Lächerlich.." zischte Celina und packte ihr Smartphone weg. Ihre Mutter blickte sie besorgt an "Ist was mein Spatz?"-"Nein Mutti, alles gut" lächelte das Mädchen, doch dies war gelogen. Nichts war gut und Celina hatte, nachdem sie die Kommentare unter ihrem Instagrambild gelesen hatte, keine Lust auf das Internat. Die Sommerferien gingen für sie viel zu schnell zu Ende dachte das Mädchen als sie wieder ihr Instagram durchschaute.
      @Angiie_Diior

      143.657♡

      32.980♡

      450.560♡

      Ein leiser Seufzer entkam ihren Lippen und sie blickte aus dem Fenster. Überall Felder. Kilometerweit und breit nur Felder. Das konnte nur eines bedeuten. Dass sie nicht weit weg vom Internat du Ciel waren. Hinter den beiden Frauen, fuhr ein schwarzer Benz, Geländewagen, während Mutter und Tochter in einem Mercedes in weiß fuhren. "Muss das sein Mama?" fragte Celina und bereute sofort die Frage gestellt zu haben. "Natürlich mein Schatz. Du weißt doch dass es zu unserem Schutz ist. Außerdem willst du doch nicht dein Gepäck alleine schleppen, oder?" Kicherte die Mutter und fuhr durch das Tor.
      Celina wartete auf die Männer, die ihr die Tür aufmachten und dann anfingen aus dem schwarzen Wagen die Koffer zu holen. Das Mädchen hatte wirklich viel dabei. Normale Bürger würden sogar behaupten, sie hatte ihr halbes Zimmer mitgenommen, dabei war das nicht mal ein Drittel ihrer Sachen. Celina's Augen richteten sich auf das große Gebäude in das die Security mit dem Gepäck hinein spazierte. Es kümmerte sie nicht, welches Zimmer sie habe, darüber sollte sich nämlich ihre Sekretärin informieren und ihr alles per E-mail schicken. Aus den Gedanken riss Celina ihre Mutter "so mein Spatz, sei lieb und artig, lerne fleißig und ich hole dich in den Ferien ab. Wenn ich es schaffe. Liebe dich mein schatz" kein Kuss, keine Umarmung. Schon war die Mutter weg. Celina zog ihr Handy aus der Hosentasche und öffnete ihren Postfach, dann klickte sie auf "Stundenplan" und ihr Herz schlug schneller. "NEIN! VERDAMMT NOCHMAL NEIN!" Ein heulen und stimmen hinter dem Rücken.
      "Naa Darling?!" kam von Chloé
      "Angieeee~" das war Éva
      Chloé und Éva waren Celina's beste Freundinnen. Die drei waren unzertrennlich uns seit Jahren immer in den selben Klasse.

      Éva-Celina-Chloé

      Éva schaute auf Celina's Handy "Oh..." und Chloé verzog das Gesicht, wie wusste was die blicke bedeuteten. "Mathe also" sagte die lilahaarige.
      Celina und Éva nickten und seufzten wie aus einem Mund. Langsam spazierten die Mädchen in die Schule und begaben sich in die Klasse. "Wir sind fast die letzten" "die letzte Reihe ist frei!" "Ran da".
      Die Mädels platzierten sich im der letzten Reihe, um nicht besonders dem Lehrer aufzufallen. Alle drei, waren in Mathe wirklich schlecht und brauchten regulär Nachhilfe. Doch das war in dem Moment egal. "Und? Wo wart ihr?" "Teneriffa" "geil! Sonne, Ozean.. maaan hast du ein Leben. Ich war wieder mal in Amerika" "du beschwerst dich doch nicht wirklich?!" "Naja..." "Warst du etwa Zuhause?" "Nee.. bin nach Malle mit meinem Freund" "immerhin hast du einen!"
      Die Kaffee runde wurde jedoch beendet, als der Lehrer die Klasse betrat.
      When your typing up a good roast you be like
    • Lysandre "Lys" Dubois


      Lysandre war gerade dabei zu erzählen, was er im Urlaub gemacht hatte, da betrat das Prinzesschen, wie er sie gerne nannte, mit ihren Hofdamen das Klassenzimmer. Deren Geschnatter übertönte den Rest der Klasse, und es war schon beinahe lustig, wie alle viel leiser wurden, um den Geschichten der Drei zu lauschen. Als würde an diesen Plänen irgendetwas außerordentlich besonders sein.

      Als Lys seiner Mutter damals das erste Mal von Celina erzählt hatte, meinte diese nur, dass sie von neuen Geld sei. Und irgendwie hatte seine Mutter etwas dagegen, vielleicht lag es daran, dass das Vermögen seiner Mutter, bis zurück in die Zeit der Adeligen reichte... Den Unterschied verstand er nicht ganz, doch seiner Mutter zu liebe, redete er nicht mehr über Leute von 'neuem Geld'.

      Kurz danach, traf dann auch der Lehrer ein, und schloss mit einem lauten Knall die Türe. So war dann die restliche Aufmerksamkeit ganz auf diesen gerichtet. "Nun, wir haben keine Zeit zu verlieren, den Syllabilus finden sie auf der Homepage der Schule", begann dieser unverwandt, und stellte seine Tasse Kaffee, genau wie seine Tasche auf den Lehrertisch ganz vorne im Raum. Kurz blickte er in jedes Gesicht, und stellte zufrieden fest, dass niemand fehlte. "Wir fahren fort, mit der Differentialrechnung. Wie Ihr alle wissen solltet, haben wir vor den Ferien damit angefangen. Ich habe euch Material mitgegeben, dass ihr bis heute Lesen solltet. Wenn ihr es nicht habt, dann werdet ihr heute kaum mitkommen, und es gibt die erste Sechs." Ein diabolisches Grinsen schlich sich auf die Lippen des Lehrers. Lysandre kramte kurz in seiner Tasche, um seinen Ordner, wie Heft und Stifte heraus zu kramen. Er konnte sich nur noch Schmenenhaft an die Unterlagen erinnern, und überflog sie eben nochmal. Seine Hausaufgaben erledigte er immer als erstes, so wollten es immerhin auch seine Eltern von ihm.
      Lysandre empfand das alles als nicht ganz so schwierig, auch wenn die ersten Stunden immer ein wenig trocken waren. Hatte er doch viel mehr Lust irgendetwas spannendes zu machen. Die Ferien fehlten ihn jetzt schon. Aber vielleicht konnte er mit seinen Freunden am Wochenende irgendetwas lustiges unternehmen, vielleicht in einen Freizeitpark, oder die letzten schönen Tage ausnutzen, und irgendwo schwimmen gehen. Irgendetwas, Hauptsache weit weg von diesem Internat. "Nun, in zehn Minuten endet der Unterricht, Ihr wisst doch noch was das bedeutet?", ertönte dann die Stimme des Lehrers, und wieder hatte er genau diesen Gesichtsausdruck, von dem jeder wusste, dass es bedeutete, dass er seine Schüler quälen wollte. Lysandre wusste zu gut, was jetzt bevorstand. Der Lehrer suchte sich irgendein Opfer aus, um dieses an die Tafel zu rufen. Dieser sollte dann die letzte Gleichung lösen, selbst wenn diese immer die schwierigste war, oder bereits ein neues Thema anschnitt. Die meisten schafften es nicht, und bekamen deswegen dann schlechte Noten. Und das blieb bei dem Lehrer immer mehrere Wochen haften. Meistens gab es für diese bestimmte Person dann auch mehr Hausaufgaben. Der Lehrer lies seinen Blick wandern. "Wie wäre es mit Madame Dior?" Alle Blicke, und Köpfe wanderten in ihre Richtung, und auch der von Lys.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Celina Angelina "Angie" Dior
      Éva
      Chloé

      Alle drei Mädchen zuckten zusammen als der Lehrer mit einem Knall die Tür schloss und das Klassenzimmer betrat. "Na, das nenne ich mal einen Auftritt" kicherte Celina, doch das lachen verging ihr schneller als sie dachte. Das Mädchen konnte sich an den Stoff des letztes Jahres nicht erinnern und hektisch finden sie an in ihrer Tasche zu wühlen. Ihre Sekretärin versicherte, alles nötige eingepackt zu haben, jedoch hatte Celina keine Ahnung wohin. Schnell blätterte sie ihren Ordner durch bis sie das Thema Differentialrechnung fand. Ihre Kinnlade war förmlich unter dem Tisch und ihre Augen größer als eine 2€ Münze. "Meine Eltern bringen mich um!" "Nicht nur deine!" "Erster Schultag und direkt eine Sechs~" "Tja, war schön mich euch.." "Nicht aufgeben, vielleicht lässt er uns in Ruhe.." "Ja genau, wie letztes Jahr!"

      Die Hoffnung gaben die Mädchen nicht auf und beschlossen einfach still zu sitzen und so zu tun, als würden sie alles verstehen und mitmachen. Celina gab sich jede Mühe, jedoch waren die Schwierigkeiten ihr ins Gesicht geschrieben. Sie verstand kein Wort von dem, was der Lehrer sagte. Mathematik lag ihr einfach nicht und egal wie viel sie lernte, wie viel Nachhilfe sie nahm, alles brachte nichts. Keine Resultate.
      Angestrengt versuchte sich Celina zu konzentrieren, doch es brachte nichts und das Mädchen wusste sofort, dass auch dieses Jahr der Lehrer sie fertig machen wird. Sein Lächeln war so teuflisch dass die Freundinnen eine These aufstellten ob er ein Dämon oder der Teufel persönlich wäre. Celina seufzte, für die langhaarige gab es nichts Schlimmeres als Mathe, an einem Montag, direkt nach den Ferien, in der ersten Stunde zu haben. Ihr Kopf war leer. "Was haben Buchstaben in Mathe zu suchen?!" flüsterte sie. Éva und Chloé zuckten nur mit den Schultern.
      Als wäre es nicht schlimm genug, dass Celina nichts verstand, war der Lehrer nicht besonders nachsichtig und machte sein Unterricht viel zu schnell, sodass die Schülerin sich kaum Notizen machen konnte.

      Ein schneller Blick auf die Uhr gab Angie einen Schub. Gleich wäre ihr Leiden vorbei gewesen, sie würde mit ihren Freundinnen die Sachen Packen und verschwinden. Ein kleines Lächeln machte sich auf ihren Lippen breit.
      "Nun, in zehn Minuten endet der Unterricht, Ihr wisst doch noch was das bedeutet?"
      Schon verschwand das Lächeln und Celina's blickt fiel auf den Tisch. Sie hoffte, wenn sie den Blickkontakt zu dem Lehrer meiden würde, würde dieser sie nicht beachten, jedoch irrte sie sich sehr und schon viel ihr Name. "Wie wäre es mit Madame Dior?" Celina zuckte zusammen, hektisch schaute sie hoch und bemerkte wie alle sie anstarrten. Das Mädchen mochte Aufmerksamkeit, doch diese war ihr mehr als unangenehm. Chloé und Éva senkten die Köpfe, erleichtert, aber auch mitleidig.
      "Wenn es eine Frage war, dann lautet meine Antwort: Nein." Schon hätte sich Celina auf die Zunge gebissen. Ein Gekicher war eindeutig zu hören, doch sie wusste ganz genau, ein auf cool und gelassen zu machen, ärgert ihren Lehrer nur noch mehr. "Well, das heißt wohl mehr Hausaufgaben für mich" dachte sie sich, stand auf und marschierte zur Tafel. Ernst schaute sie den Lehrer an, dieser nickte und schrieb auf die Tafel.

      Celina's blick wanderte zwischen der Tafel und dem Mann. "Das soll doch ein Witz sein, oder? Ich hätte es verstanden wenn sie mich etwas von heutigen Thema fragen würden! Sie wissen ganz genau ich hätte gesagt keine Ahnung und die Sache wäre geregelt. Aber ausgerechnet mich aussuchen, mir dann eine Aufgabe geben zum Thema das wir nicht mal hatten?!" Das Mädchen wurde wütend. Das Gefühl, dass der Mathelehrer sie nicht mag und es auf sie abgesehen hat, hatte sie schon lange. Die Schülerin drehte sich wieder um, ging zurück auf ihr Platz, ließ sich auf diesen fallen und verschränkte die Arme vor der Brust "Was ein Arsch ey..."
      When your typing up a good roast you be like
    • Lysandre "Lys" Dubois


      Es war schon sehr gemein, Celina auszuwählen, wusste der Professor doch, dass sie nicht die allerbeste in Mathe war. Lys tat das schon ein wenig leid. Er selbst wollte auch nicht unbedingt in der ersten Unterrichst Stunde des Jahres, in einem Fach das er überhaupt nicht beherrschte dran genommen werden. Das gehörte wohl zu keinen der Träume eines Schülers. Vor allem, wenn ma ständig in Munde aller war. Lys konnte sich nur zu gut vorstellen, dass dies heute Abend im Blog des Unbekannten landen würde, vermutlich noch einiges hinzugedichtet. Ein wenig unsicher kratzte sich Lys dann am Kopf, das war bestimmt kein angenehmes Leben.
      Der mittlerweile Blauschopf, musste auch Grinsen, als er den frechen Kommentar, der Prinzessin hinter ihm vernahm. Jedoch wusste er auch nur zu genau, dass das die aufgabe des Lehrers schwieriger gestalten würde, als es recht war. Und der Junge sollte mit seinem verdacht Recht behalten. Selbst er hätte Probleme gehabt, diese Gleichung zu lösen. Es hätte mindestens, die ganzen letzten zehn Minuten gekostet. Wenn nicht sogar etwas mehr. Und Celina reagierte, so wie sich jeder Schüler gewünscht hätte zu reagieren. Das Gesicht des Mathe Lehrers wurde tot ernst. "Für Ihr freches Mundwerk, werden sie am Samstag Nachmittag bei mir nachsitzen! Am Ende der Stunde holen Sie sich ihre Zusatzaufgaben bei mir ab, diese sollen sie mir dann bis Mittwoch abgeben. Ich hoffe Sie wissen, dass Sie es sich nicht leisten können, noch ein weiteres Jahr in Mathe mit solch schlechten Noten dazustehen?" Lysandre verzog ein wenig das Gesicht als er den Lehrer das sagen hörte. Doch dann wandte sich der Lehrer selbst an die Tafel um die Gleichung Schritt für Schritt zu lösen. Das wäre vermutlich wichtig für die Hausaufgaben... Am ersten Tag schon Hausaufgaben. Das war selbst für Lys zu doof, und das obwohl er Mathe mochte.
      "Wenn du willst, kann ich dir bei den Zusatzaufgaben helfen", wandte er sich dann leise an Celina, die hinter ihm saß. Es war eine höfliche Geste, war es doch ätzend von dem Professor so zu sein. Dann schellte es, und die meisten packten direkt ihre Sachen zusammen. Lys selbst notierte sich noch schnell die Hausaufgaben, um dann ebenfalls zu packen. Wenn man zulange noch in dem Raum blieb, hielt es der Lehrer für eine Aufforderung dieser Person auch noch extra Aufgaben zu verpassen. Pierre und Thomás waren schon längst aus dem Raum, als Lys sich ihnen anschließen wollte. Sobald er den Klassenraum verlassen hatte, würde er dann auch herausfinden, wohin er als nächstes musste.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Celina Angelina "Angie" Dior
      Éva
      Chloé

      "Für Ihr freches Mundwerk, werden sie am Samstag Nachmittag bei mir nachsitzen! Am Ende der Stunde holen Sie sich ihre Zusatzaufgaben bei mir ab, diese sollen sie mir dann bis Mittwoch abgeben. Ich hoffe Sie wissen, dass Sie es sich nicht leisten können, noch ein weiteres Jahr in Mathe mit solch schlechten Noten dazustehen?"
      Celina hob eine Augenbraue hoch und mit verschränkten Armen vor der Brust lachte sie los. "Soll ich vielleicht noch einen Kaffee und Kuchen mitbringen? Oder ist dem Heer Tee doch lieber?" Ihre Freundinnen kicherten los, genau wie der Rest der Klasse, was die Lage für die Schülerin nicht einfacher machte. Jedoch wusste sie, dass sie es sich erlauben kann, schließlich kann man nicht rausgeschmissen werden, nur wegen einem Fach. Kein anderer Lehrer hatte Probleme mit Celina, nur der Arsch von Mathematiker hatte was gegen sie.

      Celina grinste wieder frech "die Aufgaben bekommen sie am Mittwoch aber Samstag schlafe ich meinen Kater aus. Suchen sie sich andere Pläne fürs Wochenende" sprach das Mädchen laut und deutlich und in ihrer Stimme war der Hass dem Lehrer gegenüber deutlich zu spüren. Chloé haute gegen Celina's Oberschenkel damit diese sich beruhigt und ihre Lage nicht verschlimmert.

      "Wenn du willst, kann ich dir bei den Zusatzaufgaben helfen" kam von Lys und die Schülerin lehnte sich sofort nach vorne. "Würdest du das wirklich?" Man hörte die Begeisterung sofort raus und die Augen des Mädchens leuchteten. Viel Zeit hatten die Teenager nicht, schließlich waren es grade mal so zwei Tage zeit. Celina überlegte kurz und flüsterte "komm dann heute Abend einfach zu mir ja" kicherte sie dazu und lehne sich wieder zurück. Weiterhin aufzupassen hielt sie nicht für nötig und unterhielt sich mit ihren Freundinnen über die Sommerferien, Jungs und diesen Blog.
      "Weißt man überhaupt wer den Mist schreibt?" "Wohl einer aus dem Informatik Klub" "ein Hacker?!" "Wer weiß" "Er kotzt mich an" "Kein Wunder.. " "So oft wie er über dich schreibt.."
      Das gequatsche wurde jedoch wieder unterbrochen, diesmal von der Gong die in der Schule ertönte. Die drei waren die ersten, die aus der Klasse rannten, doch bevor Celina durch die Tür ging winkte sie Lys zu "Bis später süßer", ein zwinker und weg war sie.
      When your typing up a good roast you be like
    • Lysandre "Lys" Dubois


      Lys merkte, wie es mit jedem Wort Celines schlimmer wurde. Am Ende war die Atmosphäre in diesem Raum kaum noch auszuhalten. Die meisten Schüler sahen nach ihrem Kichern etwas bedrückt auf ihre Tische, wollten sie nicht auch den Zorn des Lehrer abbekommen. Gott, er konnte nur hoffen, dass er es bis nächsten Monat vergessen hatte. Denn der Professor war wirklich nachtragend.
      "Klar, es ist unfair..." Und Lysandre wusste von Pierre nur zu gut, dass es wirklich nicht wenige Aufgaben waren. Alleine -vor allem wenn man nicht wusste worum es ging- waren diese innerhalb von zwei Tagen kaum zu schaffen. Und Lysandre konnte sich kaum vorstellen, dass Celina einen Aufschub bekommen würde, nachdem was sie heute alles raus gelassen hatte. "Ich werd nach dem Abendessen da sein, soll ich meine Mathesachen mitbringen?" Es machte dann auch keinen Unterschied mehr, ob er dann oder vorher seine Mathehausaufgaben erledigte. Als die wichtigsten Dinge dann geklärt waren, hatte er sich auch wieder nach vorne gerichtet.
      Lys schwang gerade wieder seine Tasche über die Schulter, als er noch Celinas Worte vernahm. Es war ihm doch ein wenig unangenehm, dass sie ihn so offenkundig, und vor den meisten anderen 'Süßer' nannte. "J-ja... bis später", gab er dennoch als antwort, würde seine Erziehung ihn doch gar nichts anderes erlauben.
      Verlegen trat er dann aus dem Klassenraum, wo seine Freunde schon auf ihn warteten. "Na, Süßer!", lachte Pierre, und Lys verpasste ihn einen Schlag in die Seite. "Ach sei still!" -"Ja, zumindest findet ihn jemand süß", fügte Thomás hinzu. "Und dann nicht nur irgendjemand, sondern Queen Bee persönlich", lachte Thomás dann doch. Sie fanden es wohl besonders witzig. "Ich will nur nett sein, ok! Es war wirklich nicht ok, von ihm solche Dinge vor der ganzen Klasse zu sagen." Den zweiten Teil flüsterte Lysandre nur, denn er wollte wirklich nicht, dass der Mathelehrer irgendetwas davon mitbekam. Denn er wollte auf keinen Fall am Samstag nachsitzen... "Wie wäre es, wenn wir am Wochende was unternehmen?", fragte Lys dann, bevor seine Freunde ihn noch weiter aufziehen konnten. Reichten doch die Kussmünder, die sie die ganze Zeit machten. Manchmal verstand er selbst nicht, wie er mit solchen Idioten abhängen konnte. "Klar, an was hast du gedacht?", setzte Thomás dann an, vielleict versuchte er ja wirklich seinen Freund nicht zu sehr, zu verärgern. "Schwimmen, oder vielleicht bekommen wir ein Auto von unseren Eltern, dass uns zu einen Freizeitpark bringt. Disneyland ist doch nur 3 Stunden weg...", schlug Lys vor. "Disneyland? Sind wir etwa Babys?", machte Pierre sich lustig. Doch Thomás schien nichts gegen beide dieser Ideen zu haben. "Vielleicht können wir ja das Prinzessichen dazu überreden, mitzukommen?", lachte dieser nur.
      Lys war aufjedenfall froh, als sich ihre Wege trennten, denn die nächste Stunde hatten sie keinen Unterricht zusammen. Lysandre hatte nun Physik, während Thomás in Richtung Chemie und Pierre in Richtung Erdkunde verschwand. Montag war für Lysandre sowieso ein eher naturwissenschaftlicher Tag. Und das war meistens echt anstrengend, denn auch wenn er gut in den Dingen war, taten Geisteswissenschaften doch mal gut, um auszuschalten. Was würde er jetzt nur dafür tun, dass er sich auch essen eingepackt hätte. Doch das hatte er nicht.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Celina Angelina "Angie" Dior
      Éva
      Chloé
      Sierra


      Chloé und Éva kriegten sich vor Gekicher nicht mehr ein. "Ich hätte jeden verstanden, aber Lysander?" "Der ist eigentlich ganz süß" "ein kleiner Junge ist das!" "HABTER'S JETZT!?" Celina reichte es. Ihr war wohl bewusst was sie sagte und wunderte sich, dass ihre Freundinnen es so ernst nahmen. "Wer ist süß?" eine liebliche Stimme war zu hören "Sierra! Mein Schatz!" Sprang das Mädchen ihrer Freundin um den Hals. Nun waren sie zu viert und es fehlte nur noch Cécile, um die Clique vollkommen zu machen. Die Mädels fingen an zu quatschen und jeder im Flur machte Platz, um nicht angerempelt zu werden. Grade so, war noch Platz im Flur, denn die vier Freundinnem gingen immer nebeneinander.
      Es wurde erst über die erste Stunde gesprochen, über den Lehrer und Lys, doch schnell wechselten sie das Thema zu Sommerferien. Jede von ihnen war irgendwo in der Welt, genoss die Sonne oder Schnee.
      "Naja.. die Ferien sind nun vorbei aber was ist mit Wochenende. Angie wollte nämlich ja Samstag ihren Kater ausschlafen" Celina verdrehte die Augen "Club?" "Neee, keine Lust auf angebbager" "Beauty?" "Schon wieder?" "Disneyland?" "Sonst geht's dir gut?" Ideen kamen von überall, doch einige konnten sich die Mädchen nicht werden. "Wir schreiben" sagte Celina und winkte "Musik~" "Physik..." "Kunst!" "Französisch"
      So machte sich die Clique auf dem weg in die Klassenräume.


      Celina nahm den Platz in der ersten reihe. Sie sah keinen Grud sich zu verstecken, denn diesen Bereich, hatte sie im kleinen Finger. Egal ob es sich um Theorie oder Praxis handelte.
      Madame de Pompadour betrat die Klasse wie immer einige Minuten zu spät, ihre Haare standen in jede Richtung und die Unterlagen hielt sie unter ihrem Arm. Es war eine junge Frau, etwas durcheinander, jedoch unglaublich nett und gut in ihrem Fach.
      "Guten morgen können wir anfangen?"
      Alle kicherten.
      "Jaja, ich bin gleich soweit nur.. ah verdammt.. mein Kaffee.. egal! So.. ähmm.. wo waren wir letztes Jahr?"
      Celina meldete sich und als die Lehrerin nickte stand sie auf "Musik des Mittelalters, Madame" "Ja, genau, weiter?" Die Lehrerin schaute das Mädchen nicht mal an, sondern sortiere sich am Pult "Die Musik des Mittelalters oder Mittelalterliche Musik bezeichnet eine europäische Musik, wie sie seit dem 9. Jahrhundert aufgeschrieben wurde und in der Folgezeit bis etwa 1430 entstanden ist. Die Musikwissenschaft unterteilt das musikalische Mittelalter in drei Epochen.." "Gut, das reicht. Super Anfang Madame Dior, eine Eins!"
      Zufrieden setzte sich das Mödchen wieder hin.
      Der Rest der Stunde verbrachten die Schüler mir einzelarbeit, informierten sich über die Epochen und schrieben Aufsätze, die am Ende der Stunde bei Madame de Pompadour auf dem Tisch landeten sollten.
      Celina schrieb 5 Seiten voll über die Musik des 12. und 13. Jahrhunderts, ehe sie mit einem breiten lächel zum Bong ihre Blätter bei der Lehrerin abgab. "Wie jedes Jahr eine ausgezeichnete Leistung Celina" sprach die Lehrerin als sie über die Notizen schaute "Mathe schon gehabt?" fragte sie besorgt und celina nickte nur. "Mach dir nichts. Du wirst die Note so oder so ausgleichen können" lächelte die Dame und scheuchte das Mödchen aus dem Raum "Los, ab in die Mensa mit dir. Lass es dir schmecken" "Danke Ihnen" bedankte sich Celina und weg war sie.
      When your typing up a good roast you be like
    • Lys Dubois


      Schnell kam der junge Mann an seinen Klassenzimmer an, und sah sich gerade nach einem Platz um, als er seinen Kumpel Damian erblickte. Grinsend ging er auf sich zu und lies sich neben ihn auf den freien Platz fallen. "Na, Kleiner", lachte Lys ihn dann freundlich an. Als erstes hatte Damian noch recht verzagt und gar unglücklich drein geblickt, doch als er seinen Kumpel Lys erkannte, hellten seine Augen sich auf. "Seit wann hast du blaue Haare?" Das Grinsen auf Damians Gesicht, glich dessen eines kleines Kindes. Und es steckte Lys einfach direkt an. "Wenn du dich mal in den Ferien gemeldet hättest, wüsstest du es", lachte er dann. Damian konnte nur das Gesicht verziehen. "Meine Eltern haben mich auf eine 'Elektronik-Entgiftungs-Kur' geschickt. Ich hab den ganzen Sommer, in den Alpen ohne Internet und ohne Strom verbracht... Die hatten nicht einmal Licht, oder fließendes Wasser!", beschwerte sich Damian, und Lys konnte nicht anders als seinen kleinen Kumpel auszulachen. "Das klingt echt ätzend, musstest du auch eine Latzhose tragen? Und den Mist aus einer Scheune schaufeln?" Damian erzählte noch ein kurzes Weilchen über seine nervigen Ferien, in den Alpen, fernab der Zivilisation. Lys konnte das alles nur amüsiert betrachten. Wenn seine Eltern soetwas wagen würden, würde er warscheinlich einfach fortlaufen. Zu seiner Großmutter, oder einen seiner Onkels. Die würden ihn niemals verpfeifen. Damian hatte echt pech, dass seine Familie so klein war.

      Es läutete dann zum Unterricht, und Lys hatte gar nicht bemerkt, wie der Lehrer in den Raum gekommen war. Es war einer dieser uralten Professoren, die keinen Spaß mehr an ihrem Beruf hatten. Ohne darauf zu achten, dass ihn auch die anderen Schüler bemerkten, begann er seinen Unterricht. Lys hatte wirklich Probleme dem ganzen zu folgen, und irgendwie bereute er es soweit hinten zu sitzen. Als er zu Damian sah, um zu sehen ob er etwas hörte, konnte er nur auch festsellen, dass er kaum etwas mitbekam. Das andere Problem war, dass der Lehrer absolut nichts aufschrieb. Wie sollte er diesen Kurs denn bitte nur bestehen, wenn die anderen nicht endlich die Klappe hielten!

      Als der Unterricht endlich endete, verlies Lys den Klassenraum mit wahnsinnigen Kopfschmerzen. Damian blieb an seiner Seite, und schien genauso geschafft zu sein. "Jetzt brauche ich erst mal eine Kopfschmerztablette", grummelte Lys vor sich hin. "Und etwas zu essen", ergänzte Damian. Lys stimmte nur nickend zu, und die beiden machten sich auf den Weg in die Mensa.
      Dort angekommen, warteten schon Pierre und Thomás auf die beiden anderen Jungs. "Heute gibt es Fisch! Also man kann aussuchen zwischen Seelachs, Thunfischfilet oder Hecht in einer Sauerteigkruste", plapperte Pierre draus los. Das klang alles wahnsinnig lecker, und so stellten sich die Jungs an. Sobald sie ihr essen hatten, suchten sie sich am Schulhof einen bequemen Platz, denn in der Mensa war es Lys und Damian einfach zu laut.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Celina Angelina "Angie" Dior
      Éva
      Chloé
      Sierra
      Cécile

      Schon in der Mensa traf Celina auf ihre Freuninnen die bereits in der Schlange standen und ihr zuwinkten.
      "Was gibt es heute?" "Seelachs, Thunfischfilet oder Hecht in einer Sauerteigkruste.." Celina verzog das Gesicht. Fisch mochte sie ganz und gar nicht und entschied sich einfach für Hecht in Sauerteigkruste. Als die Clique dann mit ihren Tablets sich umschauen stellten sie fest, dass es einfach viel zu voll war. "Hey, es ist doch noch so schönes Wetter. Lasst und auf der Terrasse essen!" "Ja!" "Gute Idee."
      Die Mädchen spazierten raus und nahmen Platz an einem Tisch.
      Zu gut konnte man sehen, wie verschiedene Geschmäcker die Freundinnen hatten, denn jede hat was anderes auf ihrem Tablett gehabt. Ob es nun Mittag war, oder ein Getränk.
      Da Cécile die letzte war, die sich der Gruppe anschloss, erzählte sie von ihren Ferien, dass sie um die Welt gereist ist und die größte Hauptstädte der Welt besichtigte. Asien, Amerika und Europa. Polen, China, New York. Sie brachte sogar kleine Geschenke mit, diese waren jedoch noch in ihrem Zimmer.
      "Was steht eigentlich nach dem Essen an?"
      "Soweit ich weiß, hat man nach der Mittagspause Zeit die Zimmer einzurichten.."
      "Kein Unterricht mehr?!"
      "..mhmm. Nö. Sieht ganz danach aus!" Sagte Celina während sie ihr Posteingang durchstöberte. Alle Informationen, Pläne, Wegbeschreibungen und Event's hatte ihr die Sekretärin zugeschickt, genau wie erwartet.
      "Das heißt heute Abend kleiner Mädelsabend?!"
      "Ohne mich.. hatte heute schon Mathe".
      Cécile seufzte. Das Mädchen wusste ganz genau was es hieß "Tafel?" "Yo" "oh man..."
      Doch wie Chloé nun mal war fing sie an zu kichern und berichtete von Lyn. "Wird wohl ein Date" "Hältst du mal die Klappe?!" Chloé war viel zu laut und Celina wollte nicht gleich am ersten Tag im Blog landen. Auch wenn es nach der Mathematik Stunde so oder so passieren würde.
      Die Mädchen aßen zusammen ehe sich jede auf ihr Zimmer machte.

      Celina stand in ihrem Leeren Raum. Ein Bett, Schrank, Schreibtisch und ein paar Möbelstücke auf ihrem Zimmer.
      "Hier zu leben ist immer wieder ein Alptraum" stöhnte sie vor sich hin und warf einen Blick ins Bad. Ja, die hatte als eine der sehr Adligen sogar ihr eigenes Badezimmer. Das Mädchen fing an ihre Koffer auszuräumen, entleerte die Kartons und richtete sich ein. Sie wollte es so gemütlich wie möglich haben und am Ende stand sie da. In ihrem neuen Zuhause.

      Ein schneller Blick auf die Uhr. "Kacke habe ich lange gebraucht" dachte sich Celina und ging wieder los.
      Abendessen stand auf dem Plan.
      When your typing up a good roast you be like
    • Lys Dubois


      Das Mittagessen, war recht schnell gegessen und für die Jungs stand als nächstes Biologie auf dem Plan. Na gut, nicht für alle. Neben Lys mussten auch noch Damian und Thomás zu Bio. Nur Pierre verdürckte sich zum Philosophie unterricht. Lys selbst hatte diesen Kurs nicht, das war im alles zu Theorie bezogen. Außerdem verursachten Lys die meisten dieser Fragen Kopfschmerzen. Wen interessierte es denn schön, was ein goldener Grundsatz war, oder warum man dachte, und woher Gedanken eigentlich kamen. Reichte es denn nicht, wenn man es einfach tat?
      Nach der fünften Stunde war dann Schluss, und Lys letztes Fach für den Tag war Chemie gewesen. Sein Kopf summte ein bisschen, und er musste ihn nun wirklich ein wenig ausschalten. "Wir haben gleich Lacrosse", meinte Pierre dann, und man sah auch ihm an, dass Chemie überhaupt nicht sein Fach war. "Das wird bestimmt gut", meinte Lys. Das war etwas, wo man nicht mehr über all das Zeug nachdenken musste. Die Jungs unterhielten sich dann eine weile über die letzten Spiele, und welche Teams ihnen noch zum Problem werden könnten. Damian selbst boten sie an, ihnen doch zuzusehen, doch dieser wollte lieber seine Hausaufgaben erledigen gehen.

      Nach einem recht anstrengenden Training, hatte Lys doch den halben Sommer kein Lacrosse mehr gespielt, duschte er noch, bevor es endlich zum Abendessen ging. Sein Magen knurrte den ganzen Weg, zu seinem Zimmer, um seine Sachen zu verräumen, bis hin zur Mensa. Zumindest fühlte es sich genauso an. Lys fand es nach jedem Training immer wieder unglaublich traurig, das es zum Abendessen, immer nur kalt gab. Es gab zwar viele verschiedene Brotsorten, Brötchen, und sogar süßes Gebäck, genauso wie alles was man sich vorstellen konnte um diese zu Belegen. Doch er hätte gerne irgendetwas warmes gehabt. Am Ende sah es dann doch so aus, dass er sich einen Haufen Gemüse, zwei Brötchen, und ein Croissant aß. Hauptsache sein Magen war voll. Vor allem, wenn er sich gleich nach dem Essen auch nochmal mit Mathe beschäftigen müsste.
      Während des Essen sagte keiner der Jungs etwas, auch wenn Damian manchmal versuchte ein Gespräch anzufangen. Erst nach dem Essen begannen ihre Gespräche wieder. "Sag mal, wie glaubst du wird der Abend mit Queen Bee verlaufen, Lys?", fragte Thomás und Pierre begann schon wieder Küsschen durch die Lüfte zu schicken, um Lys damit aufzuziehen. "Na, ich werde ihr mit den Mathe Aufgaben helfen, und das wars auch schon? Außerdem wenn ich die extra Aufgaben kenne, bin ich für den nächsten Unterricht auch besser vorbereitet, als ihr beiden Idioten." Damian musste lachen, war er neben Lys noch einer von denen die Mathe besser verstanden. "Und stell dir vor, sie würde was mit dir anfangen wollen, würdest du nein sagen?", hackte Pierre trotzdem nach. "Du hast auch kein benehmen, was?", mischte sich Damian ein. Er war in dem Sinne noch der vernünftigste, vermutlich auch einfach, weile seine Mutter die größte Feministin war, die die Jungs jemals kennenlernen sollten. "Lys soll trotzdem antworten!" Doch Lys konnte nur seufzen und schüttelte den Kopf. "Kriegt euch wieder ein! Ich werde jetzt meine Sachen holen gehen..." Lys stand auf, musste sich jedoch von Pierre noch anhören: "Hast recht, Frauen lässt man nicht warten. MUAH MUAH."
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Celina Angelina "Angie" Dior
      Éva
      Chloé
      Sierra
      Cécile

      Auf dem weg in die Mensa checkte Celina nochmal ihr Handy. Das übliche. Mehr Follower auf Instagram, hunderte von Anfragen auf Facebook und Einträge auf Twitter. Das Mädchen seufzte und warf einen auf den Blog der Schule. Stille. Außer dem Eintrag von heute morgen und all den Kommentaren war nichts Neues zu lesen.
      In der Mensa sah ich sofort meine Freundinnen am Tisch sitzen die mir zu winkten. Ich begrüßte sie ebenfalls mit einem Winken und holte mir mein Essen.
      Zum Abend aß ich wie immer nur Salat und trank Wasser. Meine Mutter achtete sehr auf meine Diät und fragte mich jeden Tag was ich gegessen habe. Sie sagte immer "wer Modell werden möchte, muss auch so aussehen und die Diät halten". Wieder entkam mir ein Seufzen. Schweren Fußes ging ich zu meinen Freundinnen und setzte mich hin.
      "Du ziehst es echt durch ..."
      "Ich würde sterben vor Hunger"
      "Tue ich ja auch fast.."
      "Kannst du dich dann überhaupt konzentrieren?"
      "Ja klar. Ich meine.. es ist ja nur Abends.."
      "Naja.. du wolltest heute ja noch mit Lys die Aufgaben machen" sie deutete mit ihren Fingern und betonte das Wort Aufgaben.
      Das Mädchen verdrehte ihre Augen.
      "Naaa ich würde es Angie nicht übel nehmen, er ist ganz süß"
      "Alter es reicht jetzt! Danke, jetzt habe ich gar keinen Hunger mehr!" Celina schmiss ihr Besteck auf den Tablett und es knallte. Einige Schüler drehten sich um, doch es war ihr völlig egal. "Eigentlich meinte ich es ernst. Irgendwann musst du dich auf jemanden einlassen"
      "ABER NICHT LYS!"
      Celina zuckte zusammen als sie merkte dass sie schrie. Jetzt waren wirklich alle Augen auf sie gerichtet. "Toll" dachte sie sich.
      "Wir sehen uns morgen... ich geh schon mal.. nicht dass Lys vor der Tür steht" ihre Freundinnen nickten nur und sagten kein Wort mehr. Sie merkten dass sie übertrieben haben und dass Celina keinen Freund hatte sie mitnahm.
      Doch so war die Regel und das Mädchen konnte nichts machen. Wenn man in der Familie Dior lebte, musste man auf alles achten. Die Schülerin musste aufpassen was sie trägt, wie sie geht und immer auf ihr Äußeres achten. Sie war es manchmal wirklich leid. In ihrem Zimmer angekommen ließ sie sich auf das Bett fallen. Am liebsten wäre sie sofort schlafen gegangen und grade als ihre Augen zu fielen, klopfte es an der Tür. Celina machte auf.
      When your typing up a good roast you be like
    • Lys Dubois


      Manchmal könnte Lys Pierre einfach den Hals umdrehen. Thomás und Damian waren was solche Themen angingen, nicht ganz so ätzend, wie Pierre. Er machte sich über Dinge immer so lange lustig, bis es ätzend wurde. Keiner von seinen Freunden wunderte sich, dass Mädchen ihn nicht mal mit dem Hintern ansahen. Und auch, wenn er bei solchen Themen ätzend war, war er in anderen jedoch wirlich lustig. Das machte es Zeitweise wieder Wett.

      Kurz ging Lys noch auf sein Zimmer, um seine Mathesachen einzusammeln. Die Hausaufgaben von vor den Ferien, die mit ein paar Notizen bestückt waren, seinen Taschenrecher und ein bisschen etwas zum schreiben. Das Mathebuch würde Celine, so hoffte er, selbst besitzen, denn das auch noch mitzuschleppen war Lys dann doch ein wenig zu doof.
      Gerade klopfte Lys an Celinas Tür an, da vibrierte sein Handy, und eine Nachricht von Pierre ploppte auf.
      Ich hoffe du hast die Kondome nicht vergessen ;D

      Lys konnte nur die Augen verdrehen, und gerade als er Pierre einen Mittelfingersmiley schickte, öffnete Celina die Türe. Ihm war es ein wenig unangenehm, dass er sein Handy in der Hand hielt, als sie ihm gerade öffnete. Irgendwie empfand er das als unhöflich. "Tut mir leid, Pierre meinte nur gerade 'witzig' sein zu müssen." Das witzig packte Lys in Gänsefüsschen, und steckte sein Handy dann in seine Hosentasche. "Machen sich deine Freunde auch so darüber lustig, dass ich dir bei Mathe helfen will?", fragte er dann direkt nach, denn es nervte ihn wirklich unsaglich. Als konnte man anderen Schülern nicht ohne einen Hintergedanken helfen. Als könnte man Mädchen nicht ohne Hintergedanken helfen. Lys war ja jetzt wirklich nicht dafür bekannt, dass er sich an alles ranmachte, was nicht bei drei auf dem Baum war. Das war nicht seine Art, und würde es vermutlich auch nicht sein.
      Vorsichtig linste Lys in Celinas Zimmer, die noch immer in der Tür stand. Das war nun wirklich eine ganz andere 'Klasse', als was er gewohnt war. Er teilte sich sein Zimmer mit Thomás, und es war auch ganz sicher nicht so Nobel eingerichtet. Das lag nicht daran, dass seine Eltern nicht das Geld dazu hätten, sie wollten ihn durch diese Schule hier, nur etwas Bescheidenheit, Vernunft, und Verantwortung eintrichtern. Als ob das durch ein bisschen mehr Luxus nicht möglich gewesen wäre. Er hasste es, sich das Bad mit dem restlichen Stockwerk teilen zu müssen... Gott sei Dank gab es für alle das gleiche Essen, und dort auch nicht noch unterschiede. Beim Essen hörte für Lys der Spaß eindeutig auf. Er brauchte eine gut balancierte Nahrungsaufnahme. Zu oft dasselbe, oder schlechtes Essen konnte er einfach nicht ausstehen. "Du hast ein hübsches Zimmer, darf ich rein, oder willst du lieber in eines der Studierzimmer?" Da viele Schüler es nicht so gut hinbekamen im privaten auf ihren Zimmern zu lernen, oder Hausaufgaben zu machen, hatte das Internat nicht nur Bibliotheken, sondern auch zwei, oder drei sehr schöne Studierzimmer für seine Schüler eingerichtet. Jedoch konnte man auch in der Mensa lernen, und wenn ein Lehrer so nett war, schloss er auch ein Klassenzimmer für eine Lerngruppe auf. Doch das letzte kam reichlich selten vor. Als würde man den Schülern nicht vertrauen... Dabei war es egal ob sie etwas beschädigten, die meisten Eltern hatten so viel Geld, dass sie alles locker ersetzten konnte.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Celina Angelina "Angie" Dior

      Das Mädchen schaute den jungen an und wurde direkt verlegen. Auch wenn es in der Öffentlichkeit nicht zum Vorschein kam, war Celina ein sehr schüchternes Wesen. "H-Hallo" sagte sie und trat zur Seite um Lys ein zu lassen. "Mach es dir gemütlich" gab sie hinzu und schloss hinter ihm die Tür wieder.
      Genau in dem Moment vibrierte ihr Handy, das auf dem Couchtisch lag. Da Celina keine Sperre in ihrem Handy hatte blinkte sofort die Nachrichten auf dem Bildschirm :

      Bae♡: Muah muah
      Choé ~ : Knutschi Knutschi :*
      Sierra_♡"MATHE" sagte sie xD
      -Cécile- : Hoffe hast frische Unterwäsche an <3

      Schnell schnappte Celina nach ihrem Handy und schaltete es auf stumm, legte es auf dem Schreibtisch, mit dem Display nach unten und lief hochrot an.
      "I-ich glaube Mädchen sind da sogar ein bisschen schlimmer ... haha..." die Verlegenheit in ihrer war deutlich zu hören.
      Das Mädchen drehte sich wieder weg und holte ihr Mathebuch aus der Tasche, die sie nicht ausgepackt hatte. "Manchmal glaube ich, Monsieur Lefebvre hat echt was gegen mich" sprach Celina während sie den beiden ein Kissen auf dem Teppich zum Sitzen legte. Sie lernte gerne am Couchtisch. "Der macht das mit Absicht weil er ganz genau weißt dass Mathe mir nicht liegt!" sprach sie weiter verärgert "Das mit Samstag kann er so oder so knicken". Ihre extra Aufgaben legte sie auf dem Tisch. 5 volle Seiten und alles was sie verstand waren nur die Buchstaben in den Aufgaben. "Ich weiß nicht mal wo ich anfangen soll" jammerte das Mädchen und schaute Lyn verzweifelt an.
      When your typing up a good roast you be like
    • Lys Dubois


      Ein bisschen unsicher trat er schließlich in Celinas Zimmer ein. Er war es nicht gewohnt, sie so schüchtern zu erleben, und irgendwie färbte das ganze ab. Vorsichtig setzte er sich dann dann auf die Couch und sah sich nochmal um. Als es am Tisch vor ihm vibrierte, konnte er kaum anders, als direkthinzusehen. Er konnte nicht alle Nachrichten direkt erkennen, doch es reichte um seine Vermutung zu bestätigen, dass ihre Freundinnen sie mit dem ganzen auch aufzogen. Warum waren alle nur so kindisch?
      "Na, Pierre hat mich auch gerade noch gefragt ob ich Kondome eingepackt hätte...", seufzte er ein wenig genervt. Erst im Nachhinein, fiel ihm auf, dass man soetwas vermutlich nicht vor Mädchen sagen sollte. "Also habe ich nicht, weil... also! Ich bin nur hier um dir zu helfen!" Röte hatte sich ins Gesicht des Jungen geschlichen. Gott, wie konnte er denn nur so doof sein! Er hätte davon erst gar nicht anfangen dürfen, es wäre wohl hilfreich, wenn er manchmal nachdachte, bevor er darauf losplapperte.

      "Lefebvre ist da total eigen... Ich fand das heute auch echt heftig, hätte echt nicht sein müssen. Aber der wird ein Gesicht machen, wenn er sieht, dass du alle Zusatzaufgaben bis Mittwoch hast", grinste Lys dann doch. Auch wenn es eher indirekt war, konnte man so dem Professor mit leichten eines auswischen. Als Celina die Kissen bei dem Couchtisch platzierte, und dann dort auch ihre Zusatzaufgaben ausbreitete, setzte sich Lys vor diese. "Ich weiß nicht, ob es so schlau wäre, ihm noch mehr Gründe zu geben, böse auf dich zu sein. Er sucht danach ja schon mit einer Lupe..." Lys zuckte nur mit den Schultern. "Aber du musst wissen was du tust..." Er lächelte sie dann aufmunternd an. Kurz blickte Lys auf die Aufgaben, und sie waren echt nicht so einfach. "Na, ich erklär es dir einfach mal von Anfang an", er zog seinen Block aus seiner Tasche und holte einen Bleistift heraus. "Du brauchst die Differantialrechnung, um die Steigung eines Graphen zu ermitteln. Die sieht meistens so aus, schau, wir setzten hier hier einen Punkt, und da einen Punkt hin, verbinden wir sie dann, ergibt es ein Dreieck. Man nennt das auch Steigungsdreieck..." Lys versuchte ihr zunächst einmal die Grundlagen nahe zu bringen, dass sie überhaupt etwas mit den Begriffen anfangen konnte. Wenn sie nicht einmal die Begriffe kannte, würde sie noch weniger hinter die Rechnung blicken können. "Es ist also sinnvoll, wenn du dir bei diesen Rechnungen, immer eine Skizze mit dem Graphen machst, dann hast du deine fixen Punkte, bei denen du dann weißt wie richtig, oder falsch du mit deiner Rechnung bist."
      Die ersten Rechnungen, rechneten die beiden dann zusammen aus, und es brauchte auch eine gewisse Zeit, bis sie bei der dritten Seite ankamen. Kurz blickte Lys auf sein Handy, es waren zwei Stunden vergangen. "Ich glaube wir sollten eine Pause machen, vielleicht machen wir den Rest auch morgen fertig? Ich hab in der vierten eine Freistunde und sonsten vor der A-" Doch Lys konnte AG nicht mehr ganz ausprechen, da bimmelte sein Handy wieder. Erschrocken blickte er auf den Bildschirm, aus Angst Pierre könnte ihm irgendetwas peinliches geschrieben haben, doch es war der Blog des Anonymen Schülers.
      Wisst ihr, wer heute schon in der ersten Stunde ausgerastet ist?
      Richtig, unser zukünftiges 'Modell' Madame Dior.
      Wenn sie es nicht einmal hinbekommt in Mathe aufzupassen, wird es wohl auch bald in allen anderen Fächern bergab gehen.
      Vielleicht kann sie ja doch nichts anderes als 'hübsch' auszusehen und für Bilder zu posieren.
      Und dann soll ein gewisser Schüler ihr Nachhilfe geben... Lächerlich! Da geht bestimmt ganz was anderes ab, sie scheint es einem ja auch nicht gerade schwer zu machen.

      Lys verfluchte sich, dass er diesem Blog überhaupt folgte, und seine Nachrichten auch nicht versteckt waren. Er schluckte schwer. "Sorry... das..." Er fand keine Worte, um mitzuteilen, wie leid ihm das tat.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Celina Angelina "Angie" Dior

      Celina musste kichern als Lys erzählte, seine Freunde seien genauso kindisch wie ihre Mädels. Doch nachdem der Junge die Aussage von Pierre erwähnte blickte sie ihn geschockt an und hitze stieg in ihr Gesicht. Sie glaubte, er selbst hatte gemerkt was er da von sich gegeben hat und verspürte die Verlegenheit die sich in ihm ausbreitete. Es war nicht so, dass sie ihn hässlich fand, jedoch ihre Eltern hätten nie zugelassen dass die kleine Prinzessin, die Zukunft des Hauses Dior, sich mit einem Jungen abgibt, der sich die Haare färbt. Zum Glück wechselte er schnell das Thema.

      "Lefebvre ist ganz einfach: EIN ARSCHLOCH" sagte Celina, lehnte sich etwas zurück und verschränkte die Arme vor der Brust, wobei ihr Busen noch größer wirkte, als es eh schon war. Dann sprach sie trotzig und rebellisch weiter "Der kann und tun was er will. Ich werde Samstag nicht bei ihm aufkreuzen, nur, weil er mich an die Tafel holte und ich die Lösung nicht wusste!" Natürlich war dem Mädchen klar, dass es nicht daran lag, dass sie die Aufgabe nicht machen konnte, sondern daran, was und in welchem Tonfall sie es sagte. Es interessierte sie nun mal einfach kein Stück und rebellisch wie Celina war, wäre sie so oder so nicht zum Nachsitzen gegangen - egal bei welchem Lehrer auch immer.
      Aber nicht zu quatschen ist Lys gekommen und schon fing er an Celina die Grundlagen zu erklären. Das Mädchen hörte zu, nickte ab und zu mit ihrem Kopf und sah sehr konzentriert aus, jedoch verstehen tat sie kein Wort, von dem was ihr Klassenkamerad von sich gab.
      "Differantialrechnung... Steigung eines Graphen.. Steigungsdreieck..Skizze mit dem Graphen.." murmelte Celina leise und machte sich Notizen in ihrem eigenen Block. Man sah ihr an, dass sie etwas stolz auf sich war, alles so gut mitschreiben zu können. Aber es war alles nicht so einfach, denn auch wenn Lyss ihr hals, war meist das was sie als Lösung eingeben wollte falsch.
      Das Mädchen warf nach einiger Zeit ebenfalls ein Blick auf die Uhr und schreckte auf "Schon so spät!? Ohja.. als.. ich bin dir wirklich sehr dankbar und ich meine, wir haben ja mehr als die hälfte geschafft. Ohne dich hätte ich eine Zeichnung von meinem Mittelfinger abgegeben" kicherte sie und legte die Aufgaben auf ihrem Schreibtisch ab. Auch ihre Bücher steckte Celina in ihre Tasche und setzte sich wieder zu Lys hin, der grade eine Benachrichtigung bekam. Sie brauchte nicht lange um sich sicher zu sein, dass es der Anonyme Arsch war, der immer wieder etwas über sie schrieb.
      Ihr Blut kochte vor Blut; Celina zischte "Dieser Wixxer.." machte schnell ihren Laptop an und holte ihr Handy raus. mit einer Hand schrieb sie in die Whatsapp Gruppe in der sich ihre Freundinnen befanden und mit der anderen scrolle sie den Beitrag zu den Kommentaren runter.

      ~QueenSquad~

      Sierra_♡: Wenn ich diesen Bastard in die Hände bekomme! WAS!??
      Bae♡: Anfangs war das ja witzig mit dir und Lys aber der Typ geht zu weit -.- aha...
      Choé ~ : *stumm*
      Sierra_♡:Man muss doch etwas gegen diesen Blog unternehmen können! WAS!??
      -Cécile- : Kannst du vergessen, die Typen sind Internet - Profis p.p Give UP
      Du: DAS MUSS AUFHÖREN! MEINE ELTERN FLIPPEN AUS :Q_Q:
      Sierra_♡:Ich informiere mich mal! Yoo!

      Schon war das Handy weg und Celina widmete sich den Kommentaren

      #5631: Die kann ausrasten?!
      #9873: Ich war dabei! Angie ist die Beste xD
      #5219: Gesicht von Lefebvre ? UNBEZAHLBAR
      #5697: Ich wette sie färbt sich um ihre blonde Haare zu verstecken
      #0138: Sie ist nicht so eine!
      #5930: Ah kommt schon, der will sie locker flachlegen!
      #7827: Lysandre Albert Dubois X Celina Angelina Dior .<
      #2901: WAS??? Lys?? Ich dachte er wäre kluger...

      Das Mädchen schloss ihren Laptop mit voller Wucht zu und haute mit dem Kopf auf den Couchtisch "Das darf doch nicht wahr sein..." ihre Stimme zitterte und die Wut wandelte sich in Traurigkeit um. Celina hatte es wirklich nicht leicht und sie fragte sich was der Typ nur gegen sie hat. Und vor allem... "ich meine... Lys... was kann man davon haben? Erstens ist das Anonym, alle die kommentieren sind Anonym.. Das ist doch nur geläster.. Warum machen menschen nur solch ein Drama daraus?" In ihren Augen bildeten sich Tränen. "Es... Es tut mir so leid.. Nur wegen mir bist du auch mit der Sache drin... Ich .. ich wollte das nicht!"
      In dem Moment war es ihr zu viel.
      Celina brach in Tränen aus und es war eindeutig ein Nervenzusammenbruch den sie erlitt.
      Ihr weinen nahm nämlich kein Ende.
      When your typing up a good roast you be like
    • Lys Dubois


      Lys hörte sich die Beschwerden von Celina einfach an. Es würde wohl keinen Sinn machen, sie vom Gegenteil überzeugen zu wollen. Erhoffte zwar oft auf das gute im Menschen, doch bei dieser Sache war es wohl verschwendete Zeit. Er konnte ab jetzt nur noch hoffen, dass sie nicht all zu großen Ärger bekommen würde.
      Während sie versuchten die Gleichungen zu lösen, und Celina es nicht immer direkt schaffte, versuchte er sie ein klein wenig zu trösten. "Mach dir nichts drauß, das sind wirklich schwere Aufgaben, im Unterricht werden sie einfacher sein..." Denn auch Lys hatte zwischendurch Problemchen, die Aufgaben zu verstehen. Die Notizen von vor den Ferien halfen jedoch, dass am Ende alles richtig sein sollte.
      Auf ihre Aussage hin musste Lys ein wenig lachen. "Wenn du ihm diese Zeichnung gegeben hättest, hätte er dir bestimmt eine Woche nachsitzen aufgedrückt", grinste er dann ein wenig. Soweit hatten sie es doch recht gut geschafft, und den Rest würden die beiden bestimmt morgen hinbekommen. In kürzer Zeit, da Lys nicht noch einmal die Grundlagen erklären müsste.

      Lysandre erschrack ein wenig, als das Mädchen wie in windeseile bei ihrem Laptop angekommen war. Er hatte auch wirklich nicht erwartet, dass sie so fluchen konnte. Lys gehörte zu den Menschen, die es nicht in betracht zogen, dass auch Mädchen sich so ausdrücken konnten. Vielleicht lag es auch einfach daran, dass er es selbst nur sehr ungerne tat. Aber er verstand ihre Wut nur zu gut... Das war wirklich nichts schönes, und bei ihrem Namen, ihrer Familie konnte sich der Junge nur zu gut vorstellen, dass sie es auch außerhalb des Internats nicht anders kannte. Für Lys wäre es wirklich nichts immer zu so im Rampenlicht zu stehen. Es reichte ihm ja schon, wenn er seinen Vater zu politischen Anlässen begleiten musste, um dann den braven Vorzeigesohn zu spielen. Das hatte jedoch auch rasch aufgehört, sobald sich Lysandre die Haare gefärbt hatte.

      Eigentlich wollte Lys gerade aufstehen und gehen, Celina mit dem Übel alleine lassen. Nicht weil es ihm nicht leid tat, sondern weil er es auch nicht als sonderbar ratsam hielt, noch länger hier zu bleiben. Anscheinend gab es jetzt schon genug über die beiden zu reden, da wäre es sicherlich nicht angebracht ihre Gastfreundschaft noch länger auszunutzen. Doch Lys konnte nicht gehen, als Celina ihren Kopf gegen den Couchtisch donnerte. Erschrocken sah er zu ihr, das alles war zwar ziemlich mies, aber doch kein Grund sich selbst zu verletzen! Ein wenig traurig blickte er sie an, als sie begann zu reden, und er hörte ihr bis zum Schluss zu. Als sie in Tränen ausbrach wusste er nicht was er tun sollte... Er musste kurz überlegen, doch dann räusperte er sich. "Das sind alles Idioten, denen ist langweilig in ihrem Leben, falls die überhaupt eines haben, und deswegen suchen die sich jemanden der die Dinge hat, die die niemals haben werden... Das sind alles nur gelangweilte Teenager... Nimm dir das nicht so zu Herzen. Und wegen mir, mach dir keine Sorgen", er versuchte sie anzulächeln. "Ich werds ignorieren, und wenn du willst sag ich gerne allen, dass hier nichts gelaufen ist." Das gehörte sich einfach. Er würde es auch ohne ihre Zustimmung tun, immerhin würde er nicht wollen, dass wegen ihm der Ruf einer anderen Person zerstört würde.
      Für einen Moment zögerte Lys, er wusste nicht ob Celina das wollen würde, doch dann legte er seine Hand auf ihre Schulter um sie ein wenig zu trösten. Er hoffte das würde helfen, denn seine Kumpel hatten nie diese Art von Gefühlsausbrüchen. Natürlich, jeder war mal deprimiert. Aber keiner von ihnen hatte jemals so geheult. "Soll ich vielleicht deinen Freundinnen schreiben, dass sie herkommen sollen?" Vorsichtig tätschelte er ihre Schulter, in der Hoffnung, dass dies tröstend auf sie wirken könnte.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Celina wischte sich ihre Wangen trocken als Lys seine Hände auf ihre Schultern legte. Es tat ihr tatsächlich gut und das Mädchen fühlte sich ein bisschen besser. Schnell schnappte sie nach einem Taschentuch und schnaubte die Nase "Nein" sagte sie auf einmal kalt "Der Typ will Stoff zum schreiben? Kann er gerne haben! Der kann was erleben. Ich werde ihm so viel Material liefern dass er nicht mehr wissen wird wo er anfangen soll zu Tippen" grinste Celina frech. "Du brauchst niemanden was sagen. Sie wollen uns als Paar? Bitte schön" stand das Mädchen auf und nahm ihr Handy. Ohne zu zögern machte sie ein Foto von sich am Tisch mit all den Materialien auf dem Tisch und Lys im Hintergrund. Ihr Smartphone fing an zu vibrieren wie verrückt.
      Herzen und Kommentare kamen wie aus dem nichts und nach einer Minute waren tausende davon unter ihrem Bild.
      Celina beugte sich zu Lys rüber "Du hast doch nichts dagegen, oder?" zwinkerte sie

      "Du bist doch genauso rebellisch wie ich "kicherte Angie und stich über sein Haar "Oder wieso färbt sich ein junge wie du die Haare türkis" sie kam ihn näher "Du kannst mir nicht erzählen, dass Papa stolz darauf ist" flüsterte sie ihm ins Ohr und stand wieder auf. "So oder so, danke für deine Hilfe. Es würde mich nicht wundern wenn sie nach meinem Post noch mehr reagieren wie jetzt schon. Das wird ein lustiges Jahr" das kichern und dankbare nicken verwandelte sich in ein lachen, auch wenn sie danach rot wurde. Immerhin fragte Celina nicht mal ob er das Spiel mitspielen möchte. Etwas verlegen kratzte sie sich am Hinterkopf "S-sehen wir uns dann morgen wenn du deine Freistunde hast? Ich habe dann zwar Musik, aber meine Lehrerin wird mich bestimmt befreien damit ich den Rest der Aufgaben machen kann.. Dann würde ich sie sogar schon morgen Lefebvre auf dem Tisch knallen.." wieder erschien auf ihrem Gesicht ein lächeln, ein teuflisches lächeln. Das Mädchen wollte dem Lehrer wirklich ein auswischen und Lys war eine perfekte Waffe dafür. "Schade... er ist eigentlich wirklich ganz lieb und nett und.. schlecht aussehen tut er nicht" schoss Celina durch den Kopf, aber schnell schüttelte sie diese weg, in der Hoffnung, er hält sie jetzt nicht für einen schlechten Mensch.
      Zwar war sie vor einigen Augenblicken fix und fertig gewesen, doch schnell kriegte sie sich wieder ein. Celina war ein starkes Mädchen und ihre Mutter sagte immer wieder "Egal was die Leute sagen, Hauptsache sie reden und du stehst im Mittelpunkt. Nicht jeder glaubt der Presse, viele werden sich ihr eigenes Bild von dir machen. Beweise dass sie lügen, öffne dein Herz und zeig der Welt das Gegenteil"
      Da musste sie lächeln. Ihre Mutter war wirklich eine Starke frau und unterstützte die Tochter, sprach ihr Mut zu.
      When your typing up a good roast you be like
    • Lys Dubois


      Lys selbst konnte gar nicht so schnell reagieren, wie die Stimmung von Celina umschlug. In den einem Moment, war sie noch kurz davon zusammen zu brechen. Und dann begann sie einfach zu lachen. Lachen? In dieser Situation. Er verstand es nicht! Lys war eigentlich jemand, der immer als erstes lachte, aber da kam selbst er nicht mit. Er brauchte einen ganzen langen Moment um zu verabeiten, was eigentlich gerade passiert war, und es half nun auch nicht gerade, dass sie sich so zu ihm gebeugt hatte. Um ehrlich zu sein hatte ihn das nur noch mehr aus der Bahn geworfen.
      "Warte... Hast du gerade ein Bild von uns online gestellt?" Hatte sie das gerade wirklich getan? Wollte sie denn, dass die Leute noch mehr über uns redeten? Vor allem, wenn man ihr quasi noch ansah, dass sie eben geheult hatte? Was sollten denn jetzt alle von Lys denken? Er hatte sienicht zum heulen gebracht! Er konnte wirklich nur hoffen, dass sie ihm auf den Bild nicht makiert hatte, er würde nicht umzuwissen gehen, wenn man nun auch ihn vollspammte.
      Verwirrt strich Lys sich über die Haare, als Celina diese Ansprach. "Ich... ich wollte nur nicht mehr mit auf die ganzen politischen Feiern! Das ist doch was anderes, das... also..." Er wusste nicht genau was er sagen sollte, wanderte sein Blick beinahe von alleine zu ihrem Ausschnitt. Er lief ganz rot an, und sobald er es bemerkte blickte er direkt weg. Auch wenn er sich bemühte, höflich und zuvorkommend zu sein, war er am Ende auch nur ein Teenager Junge. Und seine Hormone spielten bei hübschen Mädchen doch auch irgendwann verrückt.
      Seitdem Lysandre seine Haare gefärbt hatte, hatte er die Angewohnheit entwickelt, sich durch die Haare zu fahren, wenn er in unangenehme Situationen geriet, und so fuhr er sich nun schon das dritte Mal durch diese.
      Er war gerade einfach nur verlegen, und wusste gar nicht genau was er tun sollte. "Also... also wegen... wegen mir... also... ja wegen mir... musst du... musst.. musst du nicht unbedingt... deinen, deinen Unterricht absagen!" Und jetzt begann er auch noch zu stottern wie so ein Idiot! Aber wie sollte man in so einer Situation reagieren! Ein Mädchen, das ständig Present in der Öffentlichkeit war, feuerte jetzt auch noch Gerüchte an, die behaupteten Lys hätte sie defloriert. Dabei hatte er davon doch gar keine Ahnung! Er hatte zwar schon mal eine Freundin, aber da ist es niemals zu so einem intimen Moment gekommen! Und jetzt sollte er mit dem bekanntesten, beliebtesten und vermutlich auch 'verruchtesten' Mädchen der Schule, wenn nicht gar ganz Frankreichs, was am laufen haben! Bei dem ganzen wurde ihm ein bisschen schwindelig. "Aber... wir können... können... können vor den..." Lys stoppte einen Moment und schüttelte den Kopf. Er holte einmal tief Luft, um das Stottern endlich zu beenden. Das konnte doch wirklich nicht sein! "Wir können, vor den AGs noch mal weiter arbeiten!" Die AGs begannen immer erst eine Stunde nachdem der Unterricht beendet war, man hatte also genug Zeit noch eine Kleinigkeit zu essen, und sich ein bisschen auszuruhen, oder seine Hausaufgaben des Tages zu beenden. Wie an diesem Abend zu oft, strich er sich mal wieder durch die Haare. "Also, ich kann auch ein paar Snacks organisieren, dann hast du was im Magen, bevor du zu deiner AG gehst... oder so..." Lys wollte dann langsam aufstehen. "Wenn es dir besser geht, sollte ich dann mal los gehen..." Er konnte es kaum erwarten, sich die Stichelein von Thomás und Pierre anzuhören, Damian hatte wenigstens den Anstand seine Gedanken für sich zu behalten. Ein wenig zu spät bemerkte Lys, dass das ganze nicht wirklich unbemerkt an ihm vorbei ging, hatte sich doch was in seiner Hose geregt. Nicht weil er erregt war, das passierte vielen sogar im Matheunterricht, wenn man an nichts in diese Richtung gedacht hatte... Manchmal war es auch einfach nur Aufregung. Schnell hatte er nach seiner Tasche gegriffen, und versuchte nur so zu stehen, dass man es nicht wirklich bemerken konnte. "Ich... also bis morgen!" Und dann verschwand er auch schon.
      "Sleep doesn't help, if it's your soul that's tired. "

    • Celina Angelina "Angie" Dior

      "Bis morgen~" kicherte das Mädchen und schloss hinter Lys die Tür zu; kurz lehnte sie sich an dieser an und schloss die Augen "eine normale Reaktion eines Jungen. Hätte mich gewundert wenn es anders wäre" schmunzelte Celina, als sie an die Erektion ihres Klassenkameraden dachten. Ohne sich weiter damit zu beschäftigen zog sie ihre Kleidung bis auf die Unterwäsche aus und ließ im Bad das Wasser laufen.



      Die brauchte einen Plan und kein Ort war besser dafür geeignet, als ihre Badewanne. Nach 10 Minuten war die Wanne voll mit heißem Wasser und Schaum; grade, als Celina sich reinlegen wollte klingelte ihr Handy. Mit einem Seufzer verließ sie das Bad und schnappte sich das Smartphone; auf dem Bildschirm sah sie das Bild ihrer Mutter.



      "Oh verdammt.." stöhnte das Mädchen und hob ab.
      "Ja Mama?" - "Ich sehe, langweilig ist dir nicht hm?" "Ich kann das erklären" - "sie reden?" Celina holte tief Luft "Ja! Nicht nur! Sie schreiben auch! Und wenn ich ..." - "Also wenn es eine Provokation sein, ist sie dir gelungen." Und dann kam Stille. Keine von den beiden sagte ein Wort; die Tochter traute sich nicht einmal ein Ton von sich zu geben "bist du sauer Mama?" - "Wieso? Du hast doch deine Arbeit gemacht. Du weißt dass es gelogen ist, dein Freund, seine Freunde und deine Freunde genauso. Die Meinung anderer zählt nicht. Es ist egal was andere Sagen solange.." - ".. solange die reden ist man im Mittelpunkt und macht alles richtig" ergänzte das Mädchen. "Danke Mama" - "Ich bin immer an deiner Seite mein Liebling. Ich wollte nur nachfragen. Mach weiter Spatz, wie hören uns!" Und schon legte Mutter auf. Celina seufzte erleichtert. Ihre Mama was solche Sachen wirklich stur und genoss die Aufmerksamkeit der Medien. Das Mädchen verstand dass das hier alles Vorbereitung auf ihre Zukunft war. Als Modell.

      Das Wasser war noch angenehm warm als Celina sich in die Wanne legte und ihre Augen schloss. Wieder atmete sie tief ein und aus. "Was ein langer Tag" murmelte sie und spielte mit all dem Schaum. Sie überlegte wie man den Blogger finden könnte, fragte sich von wo er schrieb und wie kam er überhaupt an all die Informationen? War er vielleicht in ihrer Klasse? All die Gedanken bereiteten ihr Kopfschmerzen, so verließ das Mädchen nach einer halben Stunde das Bad, trocken und frisch in ihrer Pyjama, legte sich ins Bett und schaute etwas fern.
      Doch kaputt und müde wie sie war, schlief Celina sofort ein.

      Der nächste Morgen brachte nicht mehr Kummer als sie dachte. Die Schülerin machte ihren Wecker aus und streckte sich im Bett. Das erste was sie tat, war auf ihr Handy zu schauen. Tausende von Instagram Benachrichtigungen, Kommentaren. Doch darauf war sie nicht aus; schnell wechselte Celina zum Blog um weitere Kommentare zu lesen. Ob ihr Post gestern was gebracht hat?

      #9302: Nix neues
      #0961: hätte ich genauso reagiert
      #5183: ist dein Leben so langweilig dass du über andere schreiben musst?
      #3811: Sie hat von alleine ein Bild mit Lys gepostet
      #6410: Die beiden sehen schon süß aus, oder?
      #8291: aber ihre Augen..
      #1209: bestimmt war sie müde
      #5162: DER LEHRER BRACHTE SIE ZUM WEINEN UND LYS TRÖSTETE SIE?!
      #3911: Wenn es so war, ist das der beste Freund den ich ihr wünsche!
      #8276: Cute! Die beiden lernen zusammen!

      "Gut so" lächelte das Mädchen. Die Leute dachten sich deren Teil und es gab nichts Negatives dabei. Außer für den Lehrer.
      When your typing up a good roast you be like

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alicelinein ()