Soulmates [Sohira & Amalia]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Soulmates [Sohira & Amalia]

      Soulmates
      -Soulmates aren't just lovers


      Mädchen X und Junge Y kennen sich seit ihrer frühesten Kindheit. Sie gingen gemeinsam in den Kindergarten und auf die selben Schulen. Was mit einer Freundschaft begann, endete mit einer Romanze.
      Die beiden gingen miteinander aus und wurden in der 9. Klasse ein Paar. Doch ihr Glück wehrte nicht lange. Nach einem tragischen Flugzeugabsturz verlor X ihre beiden Eltern und ihr großer Bruder wurde ihr Vormund. Er nahm seine Schwester mit nach England, wo sie die Schule beendete und ein Studium anfing.
      Während dieser Zeit musste sich X auf viele neue Dinge einstellen und versuchen, ihre Trauer über den Verlust ihrer Eltern zu verarbeiten. Die Distanz und ihr verwirrtes Herz führten schließlich dazu, dass sie die Beziehung zu Y beendete. Sie brach dem Kontakt zu ihm ab und konzentrierte sich voll und ganz auf ihr Studium und ihre Karriere.


      Im Alter von 24 kehrt X als junge erwachsene Frau zurück nach Japan, wo sie einen gut bezahlten Job in einer Firma annimmt. Womit sie jedoch nicht rechnete, war dass ausgerechnet Y ihr neuer Chef wurde.


      Y's Leben hatte sich nach der Trennung stark verändert, lange Zeit litt er unter den Folgen, zog jedoch irgendwann einen Schlussstrich und wagte einen Neuanfang. Er gründete seine eigene Firma und ließ sich auch auf eine neue Frau ein, mit der glücklich zusammen ist. So glaubte er zumindest, bis X eines Tages vor ihm stand und ihm bewusst machte, wie sehr sie ihm fehlte. Doch aus Angst, sie wieder zu verlieren, versuchte er seine Gefühle zu unterdrücken und zeigt sich ihr gegenüber sehr kalt und streng.

      @Sohira
      @Amalia

      Die Steckbriefe: anime-rpg-city.de/index.php/Th…-Soulmates-Sohira-Amalia/

      Kalender Jahresüberblick

      Januar:
      1.1. Neujahr

      Februar:

      März:
      7.3. Rosalia Geburtstag

      April:

      Mai:

      Juni:
      8.6. Nathan Geburtstag

      Juli:

      August:

      September:

      Oktober:
      12.10.2001 Flugzeugabsturz/Jahrestag Rosalias Eltern

      November:

      Dezember:
      24.12. Sousuke Geburtstag / Heiligabend
      25.12. 1. Weihnachtsfeiertag
      26.12. 2 Weihnachtsfeiertag
      31.12. Silvester


      Kalender Jahresplanung

      Januar:

      Februar:

      März:

      April:

      Mai:

      Juni:

      Juli:

      August:

      September:

      Oktober:
      8.10.2019 Rosalias 1. Arbeitstag
      11.10.2019 Abendgala
      15.10.2019 Meeting + Geschäftsessen am Abend

      November:

      Dezember:
      Nichts kann tiefer verletzen als Wortlosigkeit, nichts kann mehr verwirren als Sprachlosigkeit, lieber komme ich im Chaos des gesprochenen Wortes um, als in der schreienden Stille von endlosen Gedanken…

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Amalia ()

    • Dieses dämliche Klingeln.
      Jeden Tag das selbe Spielchen.
      Warum hörte es nicht auf zu klingeln ?
      Sousuke war schon etwas genervt von diesen schrecklichen Ton weshalb er seine Hand unter der Decke ausstreckte bis diese auf seinen Wecker landete und den Ton ausschaltete.
      "Sousuke ? Komm schon. Du musst aufstehen. Vergiss nicht dein Meeting was du heute hast" rief ihm seine Frau schon zu welche bereits in der Küche stand und ihnen beiden ein Frühstück vorbereitete.
      Nur ein leises Murmeln war von diesen wahrzunehmen weshalb sich der schwarzhaarige aufsetzte, sich steckte und die decke beseitigen hlug sodass er gleich in den nächsten Raum begegnen konnte wo dasBadezimmer war und sich eine Dusche gönnte.
      Danach folgte sein weg wieder zurück ins Schlafzimmer um sich etwas anzuziehen bevor er zu seiner Frau in die Küche kam welche bereits mit zwei Tassen in der Hand, welche gefühlt waren mit Kaffee, zum Tisch ging.
      "Guten Morgen" kam es verschlafen aus ihm heraus, gab ihr einen sanften Kuss bevor er sich auf seinen Platz setzte und zu speisen anfing.
      "Wann geht dein Flug ?" fragte er nach da er wusste, dass Saskia für die nächsten Tage verreisen musste.
      Irgendwie machte ihn das traurig. Wenn er darüber nachdachte war er seit ihrer Beziehung nicht mehr alleine gewesen. Daher schätzte er sie sehr, dass Saskia manchmal seine Art aushalten musste und trotzdem bei ihm blieb.
      "Um 10.30 Uhr" lächelte sie ihm zu und wusste genau wie es ihm nicht gefiel, dass sie nach Australien musste.
      "Aber ich bin in 4 Tagen eh wieder da" dabei strich sie ihm sanft durch die Haare bevor sie sich selbst setzte und mit ihm gemeinsam frühstückte.
      Danach musste Sousuke aber schon los da sein Meeting um 09.30 beginnen würde und soweit er wusste stellte sich heute eine neue Assistentin von ihm vor da seine jetzige in den Mutterschaftsurlaub ging.
      Warum musste Rin auch gerade jetzt schwanger werden wo die wichtigsten Projekte anfingen ?
      Andererseits gönnte er ihr das neue Familienmitglied und wünschte ihr nur das Beste.
      Daher machte er sich nach einer Verabschiedung von Saskia auf den Weg ins Büro wo Rin schon wie immer jeden Tag auf ihn bereits wartete und ihm erzählte was heute anstand wähend der Fahrstuhl beide in den 5 Stock von 12 brachte.
      "Um 09.00 Uhr kommt die neue Mitarbeiterin...um 09.30 Uhr folgt mit dem Jaboyashi Firma das Meeting bezüglich des neuen Projektes welches bald startet. Danach steht noch ein gemeinsames Essen mit ihnen an bevor der Nachmittag für die neue Assistentin reserviert ist um sie in das Firmenunternehmen einzubringen" lächelte Rin ihren Chef sanft zu welcher sich mit einem ruhigen Danke von ihr verabschiedete bevor sein Weg weiter in das Büro führte.
      Rin seufzte etwas vor sich her als dieser hinter sich die Türe schloss.
      Sie wusste genau wie wenig es ihm gefiel, dass sie gehen musste aber es war schon ein langer Traum gewesen welchen sie und ihr Mann hatten.
      Und nun war es halt soweit gekommen.
      Ein Blick auf die Uhr verriet ihr, dass die Neue bald auftauchen würde weshalb sie anfing langsam alles aufzuräumen und vorzubereiten.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Rosalia
      *ring.ring* Ich hörte meinen Wecker mehrmals klingeln, bevor ich reagierte. Müde rollte ich mich auf die Seite und griff nach meinem Handy, um die Snooze Taste zu drücken und mich wieder hinzulegen. Dies geschah ca. fünf mal, ehe ich mich schweren Herzens erhob und runter in die Küche ging, wo ich meinen Kaffee durch die Maschine laufen ließ. Während der Kaffee vorbereitet wurde, ging ich hoch ins Badezimmer und duschte. Als ich fertig war, zog ich mir einen rosafarbenen Mantel über und kämmte und föhnte meine Nassen Haare, ehe ich wieder hinunter in die Küche ging und meinen fertigen Kaffee trank. Dabei starrte ich durch das Küchenfenster in die Ferne und dachte an meinen heutigen Arbeitstag. Ich war extrem nervös und wusste noch nicht so ganz ob ich mich über meine neue Stelle freuen oder sie verfluchen sollte.
      Als ich meinen Kaffee austrank, ging ich hinauf in mein Schlafzimmer, wo ich mir eine weiße Bluse anzog und diese in meine schwarze Hose steckte. Anschließend legte ich mir noch weiße Perlenohrringe an und ein silbernes Armband, welches ich damals von Sousuke zum Geburtstag geschenkt bekam. 'Wie es ihm wohl geht?' kam es mir unweigerlich in den Sinn, als ich das Armband betrachtete. Dann jedoch schüttelte ich den Kopf und packte meine schwarze Tasche mit allen Dingen, die ich heute noch brauchen würde, ehe ich meine schwarzen Schuhe mit Absatz anzog und meine Wohnung verließ. Ich ging zu meinem Auto und fuhr zu der angegebenen Adresse.
      Bei der Firma angekommen, wurde ich herzlich von einer schwangeren Frau begrüßt, die sich als Rin vorstellte. "Herzlich Willkommen. Ich werde Sie direkt zu unserem Chef ins Büro schicken, damit Sie sich bei ihm vorstellen und weitere Details für das anstehende Meeting um 9:30 Uhr besprechen können." Ich nickte. "Danke", sagte ich, doch sie winkte nur ab und brachte mich in die Chef Etage. Wir standen vor einer Tür. Rin klopfte an und trat dann ein. "Die neue Mitarbeiterin ist da", sagte sie freundlich und lächelte.
      Nichts kann tiefer verletzen als Wortlosigkeit, nichts kann mehr verwirren als Sprachlosigkeit, lieber komme ich im Chaos des gesprochenen Wortes um, als in der schreienden Stille von endlosen Gedanken…
    • Sousuke konzentrierte sich den ganzen Morgen auf die Dokumente welche für das Meeting notwendig waren.
      Wie lange hatte er auf diesen Deal gewartet ?
      Soweit er sich erinnern konnte hatte schon sein damalige Chef probiert mit der Firma Jaboyashi an einen Strang zu ziehen doch lehnten sie jedesmal das Angebot ab.
      Erst als der Chef dort gekündigt hatte und Kenji den Job übernahm richtete dieser seine ganze Aufmerksamkeit auf das Projekt und stimmte im Endeffekt dem Angebot zu welches Sousuke nochmals als jetziger Chef absendete.
      Ob es Glück oder nur purer Zufall war konnte er sich bis heute nicht erklären.
      Mit einem Seufzen lochte er die letzten Dokumente welche in die Mappe kamen bevor er diese schloss und sich etwas zurücklehnte.
      Ein Blick auf die Uhr verriet, dass es bereits 08.55 Uhr war.
      Wann soll die neue Assistentin kommen ?
      Um 09.00 Uhr sagte Rin....somit hatte er noch 5 Minuten um sich einen Kaffee zu machen mit der Maschine welche in seinem Büro stand.
      Als Chef hatte man den Vorteil, dass man ein ziemlich großes Büro bekam mit einem Sofa noch dazu welcher mit einem Tisch ausgestattet war.
      Dass seine Mitarbeiter untereinander tuschelten, dass Sousuke nur mit Glück den Job bekam, war diesen klar gewesen....aber es störte den schwarzhaarigen nicht.
      Er hatte ein super Leben: Eine Frau die er liebte, einen Job den er perfekt ausführte und Freunde auf die Verlass war.
      Was brauchte man mehr ?
      Gerade als er seine Tasse mit Kaffee fühlte, klopfte es auch schon an der Türe wobei Rin ins Büro eintrat und ihm mitteilte, dass seine neue Mitarbeiterin hier wäre.
      Das witzige an der Geschichte war einfach, dass die Personalabteilung einfach entscheiden konnte wer eingestellt wird und wer nicht.
      Daher kam es auch dazu, dass Sousuke nicht einmal wusste wer da vor der Türe stand.
      "Okay...bring sie rein" antwortete er ihr und setzte sich dann auf die eine Seite des Sofas während er auf die Dame wartete.
      Rin nickte diesen zu und sah anschließend zu Rosalia "Sie können schon kommen. Der Chef erwartet Sie in seinem Büro" lächelte sie ihr zu und verbeugte sich noch kurz bevor Rin zurück auf ihren Platz ging um ihre Arbeit weiter zu führen.
      Pünktlichkeit war schon mal ein Pluspunkt welches sich die neue Mitarbeiterin bei ihm holte.
      Daher stand dieser auf, richtete nochmals sein Gewand, sodass nichts verknickt war und blickte zur Türe wobei er die junge Dame eintreten sah welche ihm zwar bekannt vorkam aber nicht genau wusste wo er diese zuordnen sollte.
      Daher verdrängte er erstmal diesen Gedanken und ging auf diese zu wobei er seine Hand zur Begrüßung ausstreckte.
      "Freut mich Sie kennen zu lernen und heiße Sie herzlich willkommen in meinem Unternehmen. Mein Name ist Sousuke Mazouka" stellte er sich vor und deutete mit der Hand auf das Sofa.
      "Bitte nehmen Sie doch Platz...so ist es doch gemütlicher als in einem düsteren Büro" kam es zwar freundlich aus ihm heraus doch sein Blick blieb stets ernst auf diese gerichtet.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Rosalia:
      Leicht nervös stand ich vor der Bürotür und kaute auf meiner Lippe herum. Ich fragte mich, wie mein neuer Chef wohl sein würde. Ich wusste, dass gerade japanische Chefs strenger waren, als die meisten in England, dennoch wollte ich keine voreiligen Schlüsse ziehen. Vielleicht war er ja wirklich ganz nett und wir würden uns gut verstehen, vielleicht würde ich ihn aber auch nie zu Gesicht bekommen, wer wusste das schon? Jetzt hieß es erst mal Augen zu und durch.
      Rin verabschiedete sich und deutete mir dann, ins Büro einzutreten, was ich auch direkt tat. Die Tür hinter mir schloss sich und vor mir stand ein attraktiver junger Mann, der mir aus irgendeinem Grund ziemlich bekannt vorkam. Er reichte mir seine Hand und ich schüttelte sie. Doch als er mir dann seinen Namen verriet, wichen mir für einen Moment alle Gesichtszüge. Meine Hand wurde in seiner ganz schlaff und ich nahm sie wieder zurück. Er sprach schon weiter, doch in meinem Kopf hallten noch immer seine Worte. Sousuke Mazouka? Ich wusste nicht, wie ich reagieren und was ich sagen sollte, weshalb ich eine ganze Weile einfach nur regungslos vor ihm stand und ihn sprachlos musterte, wobei ich wohl ziemlich idiotisch aussehen musste.
      Ich schluckte schwer und sah vorsichtig zu ihm. "Sousuke... erinnerst du dich nicht mehr an mich?", fragte ich ihn. "Ich bin's... Rose", sagte ich und betete innerlich, dass bei dem Namen etwas bei ihm klingelte. Er war damals der einzige, der mich so nannte und er war auch der einzige, dem ich es erlaubte. "Rosalia Williams." Ich konnte mich nicht erinnern, wann mein Herz das letzte Mal so schnell schlug, ich hatte schon Angst, dass er es mir jeden Moment aus der Brust springen würde. Mein Blick wanderte zu seiner Hand und ich erkannte einen Ehering an seinem Finger. Mein Herz blieb stehen, nur im nächsten Moment doppelt so schnell zu schlagen. E-Er war verheiratet?!
      Nichts kann tiefer verletzen als Wortlosigkeit, nichts kann mehr verwirren als Sprachlosigkeit, lieber komme ich im Chaos des gesprochenen Wortes um, als in der schreienden Stille von endlosen Gedanken…
    • Gerade als er seinen Blick abwandte und sich auf das Sofa setzen wollte begann die Neue schon zum reden an wobei er ihre Frage hören konnte aber hoffte falsch gehört zu haben.
      Rose ?
      Er hatte früher eine gute Freundin welche auch gleichzeitig seine Ex Freundin war, welche so hieß aber das konnte doch nicht sein !
      Nein !
      Doch dann erwähnte sie ihren vollen Namen und selbst er hatte das Gefühl als hätte ihn jemand die Luft abgeschnitten.
      "Rose ?" kam es mit einem geschockt Blick aus ihm heraus was auch das Einzige war was er rausbrachte weshalb man nur mehr das Ticken seiner Uhr an der Wand hören konnte.
      Spielte man ihm einen schlechten Streich oder was geschah hier ?
      Warum war sie ausgerechnet hier ?
      Warum musste man ausgerechnet die Frau in sein Unternehmen holen geschweige denn in sein jetziges Leben die vor Jahren alles kaputt gemacht hat.
      Am Liebsten hätte er sie angeschrien und keine Ahnung was an den Kopf geworfen doch so würde er nur seine eigene Regel brechen und dies dufte er sich selbst als Chef nicht einmal leisten.
      "Wird doch Zeit, dass ich mal mit der Personalabteilung spreche und besser drauf achten sollen wenn sie hier einstellen" kam es leise murmelnd aus ihm heraus und schloss für eine Sekunde die Augen bevor er diese wieder auf Rose richtete.
      "Also gut, nimm Platz" kam es kühl aus ihm heraus und setzte sich anschließend auf die eine Seite des Sofas wo für ihn schon ein kleiner Block vorbereitet war wo er sich die Notizen von ihr aufschrieb.
      "Möchtest du einen Kaffee oder ein Glas Wasser ?" fragte er nach bevor sie losstarten würden.
      Wenn Rose dachte, dass er nun jetzt mit ihr in der Vergangenheit wühlen würde warum sie die Beziehung beendete und das auch noch per Telefon und nicht persönlich, dann musste er sie enttäuschen.
      Über all dies war er schon lange hinweg.
      "Was hat dich auf diese Firma gebracht sich zu bewerben ?" wollte er schließlich von ihr wissen um zerfahren was sie vorher alles getan hatte. Seine Assistenten waren nicht nur irgendwelche Leute gewesen.
      Nein.
      Ihm war es wichtig gewesen klar und deutlich ihren vorigen Weg zu erfahren um so besser mit diesen arbeiten zu können.
      Ob es auch mit Rose gut gehen konnte ?
      "Das Unternehmen ist kein Einfaches und als meine Assistentin hast du eine gewisse Verantwortung zu übernehmen. Dies wird dir aber Rin alles später noch erklären sobald du bei ihr bist" erklärte er ihr kurz bevor Sousuke fortfuhr.
      "Hast du schon vorher für eine Immobilien Firma gearbeitet oder ist es das erste Mal ?"
      Fragen über Fragen....doch war es ihm egal ob er Rose unter Druck setzte oder nicht.
      Wer nicht mit sowaß umgehen konnte war Fehl am Platz.


      "Live your Life......you only have this one chance !"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sohira ()

    • Rosalia:
      Auch Sousuke schien mehr als nur überrascht, mich hier zu sehen. Der Blick in seinen Augen verriet mir jedoch, dass er sich alles andere als freute, mich wiederzusehen. Verübeln konnte ich es ihm nicht, ich war schließlich seine Ex-Freundin, zudem war ich damals diejenige, die unsere Beziehung beendete.
      Sousuke ließ sich nicht weiter beirren und fragte mich, ob ich etwas trinken wollen würde. Ich schüttelte hastig den Kopf. "Nein danke", sagte ich und nahm dann Platz. Die Stimmung war erdrückend und ich betete dafür, dass wir schnell fertig waren, damit ich dieses Büro wieder verlassen konnte. Ich kaute etwas nervös auf meiner Unterlippe herum, das tat ich schon damals, wenn ich nervös wurde. Ich versuchte mir diese Angewohnheit wirklich abzugewöhnen, aber es fiel mir schwerer als gedacht.
      Ich räusperte mich kurz und sah zu Sousuke, als er mir seine Fragen stellte. "Es war eine Empfehlung, die ich von Mitarbeitern aus meiner alten Firma hatte. Als sie erfuhren, dass ich zurück nach Japan gehe, sagten sie mir, es wäre das Beste, würde ich mich für diese Firma bewerben", sagte ich. 'Zur Hölle mit ihnen' dachte ich mir in diesem Augenblick. Ich hatte sie wirklich gerne gemocht, doch diese Firma war die schlechteste Empfehlung die ich jemals hätte bekommen können.
      "Ich habe bereits für eine Immobilienfirma gearbeitet. Meine Aufgaben lagen im Design, sowohl für die Gebäude, als auch für die Inneneinrichtung", erklärte ich ihm. "Dabei habe ich mich besonders auf Ferienhäuser und Ferienanlagen spezialisiert, ich habe aber auch in anderen Bereichen Erfahrung." Erneut begann ich nervös auf meine Unterlippe herum zu kauen. Kam es nur mir so vor oder war die Raumtemperatur angestiegen?
      Nichts kann tiefer verletzen als Wortlosigkeit, nichts kann mehr verwirren als Sprachlosigkeit, lieber komme ich im Chaos des gesprochenen Wortes um, als in der schreienden Stille von endlosen Gedanken…
    • Sousuke fand es selbst nicht gerade berauschend Rosalia wieder zu sehen.
      Von seiner aus wäre es kein Problem gewesen wenn sie wenigstens in einer anderen Abteilung angefangen hätte wo sich beide nicht so oft über den Weg laufen würden.
      Aber als seine Assistentin wird das eine unmögliche Chance sein.
      Ein leises Seufzen ließ er von sich und holte sich seine Tasse welche mit Kaffee gefühlt wurde um diese auf den Tisch zu stellen wobei es Rose verneinte ebenfalls haben zu wollen.
      Als er sich ihr wieder gegenüber hinsetzte, betrachtete er die junge Dame erstmal von o en bis unten und musste zugeben, daß sie sich wirklich verändert hatte.
      Früher zog sie eigentlich nur gemütliche und lockere Sachen an was nicht viel Aufsehen erregte, doch für den schwarzhaarigen reichte es damals.
      Doch heute sah sie komplett anders aus....aus Rose wurde wirklich eine wunderschöne, junge und attraktive Frau geworden welche wohl noch immer die Angewohnheit hatte bei Nervosität sich auf die Lippe zu beißen.
      Ohne groß noch das Schweigen zwischen ihnen aufrecht zu halten stellte Sousuke auch schon die ersten fragen welche Rose ohne Probleme und lange zögern beantworten konnte.
      //Ihre Firma empfehlte sie ?//, schoss ihm der Gedanke durch den Kopf und tippte hier und da mal mit der Miene seines Stiftes auf den Block. "In welcher Firma hast du vorher gearbeitet wenn ich fragen darf ?" war er doch nun etwas neugieriger geworden da es sein Unternehmen zwar schon ein paar Jahre gab aber soweit er wusste noch nicht alzu bekannt sein konnte.
      Vor 2 Jahren waren sie schließlich noch bei den Aufbauarbeiten gewesen nachdem er den Posten als Chef übernahm.
      Dass sie schon mal für eine Immobilie gearbeitet hatte machte die Sache etwas einfacher. Somit hatte Rose auch schon Erfahrungen sammeln können.
      Etwas hellhöriger wurde er nachdem sie erwähnte im Design ebenfalls Erfahrungen gesammelt zu haben. Inneinrichtungen war eher die Aufgabe einer anderen Abteilung gewesen welche sich im 4ten Stock befand.
      "Und möchtest du diese Aufgaben beibehalten ? Ich meine als Designerin weiter arbeiten ? Als meine Assistentin wirst du nämlich eher weniger Zeit dafür haben. Und bevor ich dir diesen Posten gebe möchte ich mir zu 100% Sicher sein können, dass du nicht doch anstrebst was anderes machen zu wollen" kam es wieder ernst aus ihm heraus. Aber so war Sousuke nun mal.
      Seine Art hatte nichts mit dem Wiedersehen zwischen den beiden zu tun gehabt.
      "Ansonsten gibt es unten im 4ten Stockwerk noch eine Stelle als Designerin welche du annehmen könntest" gab er offen zu da der schwarzhaarige natürlich wollte, dass alle seine Mitarbeiter zufrieden waren und wussten mehrere Möglichkeiten zu haben.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Rosalia:
      "Ich habe zuvor bei IC gearbeitet", sagte ich ein wenig nervös und schluckte schwer. IC war der weltweite Marktführer, wenn es um Immobilien ging. Keine Firma sonst hatte so gute Verkaufszahlen und eigentlich war es Karriere technisch ein großer Rückschritt, dass ich nun hier war, doch ich brauchte diese Veränderung. "Ich habe dort als Projektleiterin gearbeitet und war in dem Bau des IC-Towers in Hongkong beteiligt", sagte ich und biss mir wieder unbewusst auf meine Unterlippe. Gott, er machte mich so nervös! Sousuke hatte schon damals das Talent, bis auf den Grund einer Seele gucken zu können. Früher mochte ich es, doch in diesem Moment fühlte es sich so an, als würde er meine Seele mit seinen bloßen Blicken in Flammen stellen.
      "Genauer gesagt hat ein Arbeitskollege mir die Firma empfohlen, als er beruflich in Tokio zu tun hatte", sagte ich und begann unbewusst mit dem Armband an meinem Handgelenk zu spielen.
      Plötzlich fragte mich Sousuke, ob ich wieder in dem selben Bereich arbeiten wollen würde und ich dachte kurz nach, ehe ich zu Boden sah. Wollte ich wieder für die Designs und Inneneinrichtungen der Häuser verantwortlich sein? Ich wusste es nicht. Ich hatte mich eigentlich auf die Stelle als persönliche Sekretärin beworben, da ich in meinen Fähigkeiten wachsen wollte. Doch mein Herz schlug nach wie vor fürs Designen und Entwerfen. "Ich weiß nicht so genau...", gestand ich irgendwann leise und sah dabei noch immer zu Boden, da ich mich nicht traute, ihm in die Augen zu sehen. Was war das nur für eine Situation? Warum musste ich ihn ausgerechnet hier treffen? Warum musste gerade er mein neuer Chef sein?
      "Wäre es dir denn lieber, wenn ich dorthin versetzt werde?", fragte ich ihn. Er wirkte nicht besonders erfreut darüber, dass ich plötzlich wieder da war, was ich ihm auch nicht verübeln konnte. "Ich bewarb mich auf diese Stelle, weil ich in meinem Können und meinen Fähigkeiten wachsen wollte, aber ich habe nicht damit gerechnet, dich hier wiederzusehen", gestand ich. Wie würden wir nun weiter verbleiben? Sollte ich direkt für ihn arbeiten oder mich doch lieber in die Abteilung im 4. Stock versetzen lassen? Ich wusste es nicht.
      Sousuke war ein erwachsener Mann, ich glaubte daran, dass er Privates von Beruflichen trennen konnte, aber ich wusste nicht, ob ich dazu in der Lage wäre... Er war meine erste Liebe und auch meine einzige. Nach unserer Trennung war ich nie wieder mit einem anderen Mann zusammen, da ich nicht über Sousuke hinweg kam. Doch wie es aussah, schien es ihm diesbezüglich anders ergangen zu sein. Er war sogar verheiratet...
      "Ich würde sagen, du teilst mich einfach dort ein, wo ich am dringendsten benötigt werde", sprach ich zwischen meinen Gedankengängen.
      Wieso wunderte es mich so, dass er verheiratet war? Er war ein attraktiver, erfolgreicher Mann und wenn auch nur noch ein bisschen von dem früheren Sousuke in ihm steckte, dann hatte er ein ebenso großes Herz. Welche Frau würde da 'Nein' sagen? Doch irgendwie tat das Wissen weh, dass unsere glückliche Zeit von damals nichts weiter als eine Erinnerung bleiben würde.
      Nichts kann tiefer verletzen als Wortlosigkeit, nichts kann mehr verwirren als Sprachlosigkeit, lieber komme ich im Chaos des gesprochenen Wortes um, als in der schreienden Stille von endlosen Gedanken…
    • Rosalia hatte bei IC gearbeitet ?
      Solch eine Chance durch den Umzug sausen zu lassen würde keiner wagen da jeder der diese Firma kannte genau wusste wie schwer es war so eine Arbeitsstelle zu bekommen.
      Was war also der Grund weshalb sie dies platzen ließ und zurück nach Tokio kam ?
      Sousuke hatte sich oft gefragt was der Grund war nicht zurück zu kommen doch nachdem er beschloss das Kapitel mit ihr abzuschließen da sie ja mit ihm Schluss gemacht hatte und ein neues Leben zu beginnen wobei er seine jetzige Frau kennenlernte, vergaß er immer mehr und mehr die zeit mit Rose weshalb es auch irgendwann einen tag gab an dem er an die frühere Zeit gar nicht mehr dachte.,
      Seitdem war er glücklich.
      Seitdem funktionierte alles nach seinem Plan.
      Und nun ? Nun war alles innerhalb eines Tages komplett vernichtet worden. Nur mit der anesneheit dieser Person welche er sich so sehr wünschte nie mehr wieder sehen zu müssen.
      "Als Projektleiterin des IC - Towers in Hongkong zurückgestuft als Assistentin meiner Firma" sprach er laut seine gedanken aus während er die Arme vor der Brust verschrenkte.
      "Ja ich stimme dir zu. Das ist ein verdammter großer Rücktritt den du da angestrebt hast" kam es weiterhin kühl aus ihm heraus. "Jedoch solltest du nicht erwarten genauso eine hohe Stelle zu erhalten" zerstörte er gleich den Traum welchen Rose vielleicht hatte.
      Früher war sie wirklich eine sture und zielstrebige Person gewesen doch wenn sie dachte hier genauso groß rauszukommen mit der Einstellung welche sie jetzt ihm gegenüber hatte, konnte sie den Job vergessen.
      "Ein Kollege ?" wiederholte er ihre Worte und dachte darüber nach.
      Stimmt ! Jackson Williams aus England hatte eine Weile bei ihm im Unternehmen gearbeitet bevor er zurückflog.
      War er es etwa gewesen ?
      Nachdem er dann wissen wollte ob sie doch vielleicht weiterhin im Design bleiben wollen würde, wurde sein Blick nur mehr kälter und auch seine Stimmung änderte sich.
      War sie etwa so leicht zu verunsichern ?
      Wenn sie selbst nicht einmal wusste was sie wollte warum war sie dann überhaupt hergekommen ?
      Jedes einzelne Wort war wie ein Messer welches sie versuchte in seine Brust zu stecken.
      "Aber ich habe nicht damit gerechnet, dich hier wiederzusehen" bei diesen Satz konnte Sousuke nicht anders als anzufangen zu lachen.
      "Ist das etwa der wahre Grund ? Du bist verunsichert nur, weil du mir wieder über den Weg gelaufen bist ? Ach komm schon Rose...du bist kein kleines Kind mehr" musste er weiter lachen.
      Für ihn war solch eine Einstellung einfach nur mehr lächerlich gewesen.
      Sie waren beide erwachsen gewesen also wurde es auch Zeit erwachsen damit umzugehen.
      "Berufliches und Privates solltest du anfangen zu lernen, auseinander zu halten. Wenn du das jetzt schon nicht kannst dann bist du für diesen Job nicht geeignet" dabei nahm er seine Tasse in die Hand und machte einen Schluck daraus wobei er das silberne Armband erkennen konnte welches er ihr damals geschenkt hatte.
      Sie hatte es immernoch ?
      Auch nachdem sie eigentlich die Beziehung beendete ?
      Plötzlich klopfte es an der Türe wobei Rin das Büro betrat.
      "Tut mir leid für die Störung aber das Meeting beginnt in 5 Minuten" gab sie ihm bekannt woraufhin er zum Verständnis nickte und seine Augen wieder auf Rosalia richtete.
      "Du wirst jetzt eine weile bei Rin bleiben welche dich in ihre Arbeit einschuldt. Währenddessen solltest du dir bewusst werden lassen was du hier eigentlich willst" kam es streng aus ihm heraus, begab sich zu seinem Tisch um die unterlagen zu holen bevor er selbst sein eigenes Büro verließ und Richtung Meetingsraum ging welcher sich im 2ten Stock befand.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Rosalia:
      Die Stimmung änderte sich schlagartig. Gerade noch war die Stimmung peinlich und unangenehm doch plötzlich brach Sousuke in Gelächter aus. Es war kein Lachen, wie ich es damals von ihm kannte. Es war viel mehr herablassend, als würde er sich über mich lustig machen. Ich hatte keine Ahnung, dass er diese Seite an sich besaß, doch schien es mir, als würde er mir seine Abgründe offenbaren. Er machte nicht mal ein Geheimnis daraus, wie sehr er mich verachtete. Tat er das alles, weil ich es damals war, die mit ihm Schluss gemacht hat? War es sein verletzter Stolz oder wollte er mir einfach unter die Nase reiben, dass er jetzt am längeren Hebel saß? Wie auch immer... Es schien als wäre der Sousuke von damals gänzlich verschwunden und nur noch seine Hülle war zurückgeblieben.
      Ich war so geschockt von seinen Worten, dass ich darauf nichts erwidern konnte. Mein Hirn arbeitete auf Hochtouren, um die Dinge zu verarbeiten, die er mir an den Kopf warf und als ich dann auch noch hörte, wie er mich 'Rose' nannte, kam ein unangenehmes Gefühl in meiner Magengegend auf. Er nannte mich früher immer so, doch ich wollte nicht, dass der Sousuke von heute mich so nannte. Wenn er so sehr erpicht darauf war berufliches von privatem zu trennen, dann würde ich von ihm verlangen, dass er mich siezte und mich beim Nachnamen nannte. Doch bevor ich ihm das sagen konnte, wurden wir schon von Rin unterbrochen, welche Bescheid gab, dass in fünf Minuten ein Meeting starten würde.
      Sousuke erhob sich und schnappte sich irgendwelche Unterlagen, als er auch schon aus dem Büro ging und mich mit Rin alleine ließ. "Arrogantes Arschloch", murmelte ich so leise, dass nur ich es hören konnte. Dann aber erhob auch ich mich von meinem Platz. Sousuke wollte also spielen. Das konnte er haben. Ich würde ihm beweisen, wie gut ich in meinem Job war und dass er mich besser nicht unterschätzte.
      Voller Tatendrang und Zuversicht trat ich auf Rin zu. "Gut, dann wollen wir uns mal an die Arbeit machen", lächelte ich ihr entgegen. Sie lächelte ebenso und nickte, ehe sie mich an meinen neuen Arbeitsplatz führte und mir meine neuen Aufgaben erklärte. Dabei fragte sie immer mal wieder nach, ob etwas unklar sei. Sie schien mir sehr nett und vor allem kompetent zu sein. Daher würde es nicht leicht werden, in ihre Fußstapfen zu treten und einen noch besseren Job zu machen, als sie es tat. Ich würde mich beweisen müssen, nur so würde Sousuke aufhören, sich über mich lustig zu machen.
      Nichts kann tiefer verletzen als Wortlosigkeit, nichts kann mehr verwirren als Sprachlosigkeit, lieber komme ich im Chaos des gesprochenen Wortes um, als in der schreienden Stille von endlosen Gedanken…
    • Sousuke kannte zwar die frühere Rose als sie sich noch sagen und noch zusammen waren.
      Doch die neue Rose welche schon daran zweifelte nur wegen seiner Anwesenheit war jemand gewesen welche selbst für ihn unverständlich war.
      Sie hatte schon einige Ex Freunde vor ihm gehabt und noch nie war sie so sehr unversichert einen von ihnen zu sehen wie bei ihm.
      Hatte sie etwa noch immer ein schlechtes Gewissen von damals ?
      Wenn dies der Grund war, dann hatte der schwarzhaarige kein Mitleid mit ihr gehabt. Schließlich war es ihre Entscheidung damals gewesen. Er konnte es ja verstehen wenn sie es vor ihre Abreise persönlich getan hätte.....der Tod der Eltern + noch zu erfahren, dass man umziehen musste wegen ihres Bruders und eine Beziehung aufrecht zu erhalten war für eine Person einfach zu viel gewesen.
      Sousuke versuchte alles um für seine Freundin da zu sein und besuchte sie sogar einmal im Ausland.....doch beschloss sich Rose nach seiner Abreise es per Telefon zu beenden was für ihn einfach nicht zu verstehen war.
      Er kam sich damals wie ein riesen Idiot vor.
      Es hatte lange gedauert bis er über diesen Schmerz hinweg war und auch Freunde schafften es nicht ganz ihm dabei zu helfen bis der schwarzhaarige schließlich einen eigenen Entschluss fasste und sich selbst an der Nase packte um sein Leben weiter zu führen.
      Dass sie aber hier wieder zurückkommen würde, sich für die freie Stelle beworben hatte....am Liebsten hätte er sie gleich wieder gelündigt aber er brauchte eine neue Assistentin und jetzt kurzfristig noch jemanden zu finden der geeignet dafür wäre, war einfach nicht mehr drinnen.
      Daher ließ er es so wie es nun war und machte das Beste aus der ganzen Sache.
      Als er merken konnte, dass Rose noch ewas sagen wollte, kam auch schon Rin herein welchen ihn erinnerte, dass in 5 Minuten das Meeting losging welches für ihn wirklich wichtig war.
      Auf dieses hatte er vollkommen vergessen gehabt.
      Machte ihn etwa selbst die Anwesenheit seiner alten Freundin so durcheinander ?
      Nein....dies durfte auf keinen Fall passieren weshalb er darauf aufstand, zum Schreibtisch ging und sich anschließend zur Türe bewegte wo er noch für einen kurzen Moment stehenblieb.
      "Eines würde mich dennoch noch interessieren" war seine Stimme wieder etwas ruhiger und nicht mehr so kühl gewesen "warum hast du nicht wenigstens angerufen, als du zurück kamst ?" dabei wandte er für einen Moment seinen Blick auf die braunhaarige aber als keine Antwort von ihr kam seufzte er nur vor sich hin und machte sich schon auf den Weg in den 2ten Stock wo das Meeting kurz darauf begann.


      Rin sah ihren Boss noch kurz nach bevor ihre Aufmerksamkeit ganz Rosalia gehörte welche selbst nach kurzer Zeit aus dessen Büro kam und welche einen hochmotivierten Eindruck auf sie machte.
      Ohne langenachzudenken stürtzen sich beide schon voll in die Arbeit wobei Rin sie hier und da mal fragte, ob sie was wissen wollen würde um selbst auch zu sehen ob sie nicht doch etwas zu schnell mit allen war.
      Der Job war wirklich kein einfacher gewesen. Schon gar nicht wenn man die rechte Hand des Chef's war, da dieser seiner Assistentin vollkommen vertrauen musste.
      Jedoch bemerkte Rin schnell, dass Rosalia mit den Gedanken auch nicht ganz hier war.
      "Alles in Ordnung ?" fragte sie etwas besorgt nach auch wenn es erst ihr erster Tag war...wollte sie trotzdem, dass SICH Rose gleich von Anfang an bei ihnen wohl fühlte.
      "Achja....bevor du dir Sorgen mschst: der Chef kann von seiner Art her manchmal ein richtiger Idiot sein und kommt auch ziemlich kühl rüber aber die wenigstens wie ich wissen, dass er auch ein sehr freundlicher und hilfsbereiter Mensch sein kann. Fast so als hätte jemand einen Schalter bei ihm umgelegt. Glaubt zwar keiner ist aber so" lächelte sie ihr zu "deswegen nimm es dir nicht so zu Herzen wenn er dir gegenüber kalt reagiert. Er zeigt die andere Seite wirklich nur den wenigstens Mitarbeiter. Warum genau weiß ich aber eigentlich selbst nicht so genau" versuchte sie ihre neue Kollegin etwas aufzubauen und übergab ihr schon mal die roten Dokumente.
      "So, die letzten Dokumenten überlasse ich ganz dir. Mache es genauso wie ich es dir gezeigt habe. Ich werde daweil die Nächsten schon holen gehen. Soll ich dir vielleicht was zum Trinken mitnehmen ?"


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Rosalia:
      Ich wurde wirklich nicht schlau aus ihm. Im ersten Moment verhielt sich Sousuke absolut kalt mir gegenüber, dann lachte er mich aus und anschließend hatte ich das Gefühl, so etwas wie Traurigkeit in seiner Stimme zu hören -wobei ich mir letzteres auch einbilden konnte. Ich wusste, dass ich damals auf eine andere Art und Weise hätte Schluss machen sollen, jedoch wusste ich, dass ich es nicht können würde, müsste ich ihm dabei in die Augen sehen. Er war damals der wichtigste Mensch den ich hatte, jemand dem ich alles anvertraute. Zu wissen, dass ich diejenige sein würde, die ihn in den Abgrund schubste, brach mir einfach das Herz. Doch ich wollte es auf diese Weise beenden, ich wollte dass wir in Frieden auseinander gingen und uns nicht die ganze damit quälten, den anderen über Monate lang nicht sehen zu können. Außerdem wollte ich ihn schützen. Nachdem meine Eltern bei dem Flugzeugabsturz ums Leben kamen, vertraute ich diesen Dingern nicht mehr. Es war für mich die Hölle auf Erden, in einem dieser Dinger zu sitzen und ich ertrug den Gedanken nicht, dass Sousuke meinetwegen damit flog. Ihn durch die selbe tragische Art und Weise zu verlieren, wie meine Eltern, wollte und musste ich verhindern. Ganz gleich, was er nun von mir dachte. Er sollte mich hassen, wenn es ihm dadurch einfacher fiel, über seinen Kummer hinweg zu kommen. Ich würde damit schon klar kommen... irgendwie.
      "Ich brauch nen Drink", murmelte ich so leise, dass Rin es nicht hören konnte. Dann aber sah ich zu ihr und lächelte ein wenig. "Nein danke, ich habe gerade keinen Durst", sagte ich und sortierte die Dokumente schon mal nach Wichtigkeit. Tatsächlich trank und aß ich nur sehr wenig bei der Arbeit. Es war schon damals in der Schule so. Durch den Stress, den ich mir immer machte, vergaß ich es häufig. Bisher hatte ich allerdings immer jemanden um mich herum, der mich daran erinnerte. Auf der Arbeit schrieb mir häufig mein großer Bruder eine Nachricht, dass ich nicht vergessen sollte, etwas zu essen oder aber ein Arbeitskollege kam gelegentlich vorbei und brachte mir etwas. Das ich einen solchen Service hier bekam, damit rechnete ich gar nicht erst -es stand mir auch gar nicht zu. Es würde sicher seine Zeit brauchen, bis ich hier die selben Beziehungen pflegen konnte, wie auf meiner alten Arbeit. Vielleicht würde ich aber in meinem neuen Büro vereinsamen. Wer wusste das schon? So wie Sousuke drauf war, hatte ich sicher nur sehr wenig Zeit, um mich mit anderen Kollegen zu unterhalten. "Ich glaube, ich hätte doch die Stelle im 4. Stock annehmen sollen", seufzte ich frustriert, sah dann aber wieder auf die Papiere vor mir und heftete sie in die richtigen Ordner und Mappen ab.
      Als Rin wiederkam sah ich zu ihr. "Was hast du vorhin damit gemint, dass jemand einen Schalter bei ihm umgelegt hätte?", fragte ich sie. "Meinst du damit seine Frau?" Vermutlich. Es waren doch immer die Menschen die wir liebten, die uns am meisten veränderten. Ganz gleich, ob wir es wollten oder nicht. Die Zeit mit Sousuke hatte mich ebenfalls verändert und geprägt und sie gehörte zu meinen schönsten Erinnerungen. Doch ich musste es einsehen: Den Sousuke von damals gab es nicht mehr.
      "Mach dir um mich keine Gedanken, ich werde mit seiner Art schon irgendwie fertig. In meiner alten Firma hatten wir viele Abteilungsleiter die so kühl und distanziert waren, wie er. Ich schätze er ist einfach ein Workaholic", sagte ich. "Gibt es noch andere Dinge, auf die ich achten muss, wenn ich mit ihm zusammenarbeite, wie beispielsweise ihm seinen Kaffee in der Früh bringen und gibt es Themen über die ich mit ihm auf keinen Fall sprechen darf?", fragte ich Rin. Diese Tipps könnten wie eine Lebensversicherung für mich sein. In seiner jetzigen Stimmung sollte ich vorsichtig damit sein, sensible Themen anzusprechen, am Ende würde er mich noch feuern und das konnte ich mir nun wirklich nicht leisten -wollte ich auch gar nicht. Ich hatte mir diesen Job rausgesucht, da ich in meinen Fähigkeiten wachsen wollte und das könnte ich nur, wenn ich auch weiterhin hier bleiben durfte. Mein ehemaliger Chef hat mir zwar versprochen, dass ich sofort wieder zurückkönne, allerdings konnte ich schlecht nach einem Tag wieder vor ihm auf der Matte stehen, ich meine... wie würde das denn aussehen?! Nein, ich würde mich ganz gewiss nicht so schnell von ihm unterkriegen lassen.
      Nichts kann tiefer verletzen als Wortlosigkeit, nichts kann mehr verwirren als Sprachlosigkeit, lieber komme ich im Chaos des gesprochenen Wortes um, als in der schreienden Stille von endlosen Gedanken…
    • Eigentlich machte sich Sousuke nie was großes daraus eine Ex Freundin oder jemanden zu begegnen.
      Die meisten Beziehungen oder Freundschaften hatte auch er beendet.
      Doch in diesem Fall war es diesmal die andere Seite gewesen.
      Fühlte sich jede Person so wenn die andere es beendete ? Hatte er sovielen Menschen wehgetan wie es Rosalia es an dem einen Tag alleine schaffte ?
      Bei dem Gedanken wurde ihm etwas unwohl im Magen doch konnte er es nicht leisten jetzt nachzugeben.
      Er musste sich hier und jetzt auf das Meeting konzentrieren, schließlich war es ein langer Kampf, dass die andere Firma zusagte und dies durfte er auf keinen Fall vermasseln.
      Daher begab er sich noch kurz auf die Toilette wo er sich Wasser ins Gesicht spritzte um wieder einen klaren Gedanken zu fassen bevor er sich in den Besprechungsraum begab wo bereits alle auf ihn warteten.
      Ohne noch groß zu zögern fing dieser auch schon an was von Stunde zu Stunde zu Stunde ging.


      Währenddessen war Rin wieder mit einem Getränk und weiteren Dokumenten zurück zu Rosalia gekommen welche ihre Arbeit wirklich mit viel Begeisterung und Motivation machte.
      Anschließend musste sie auch zugeben, dass die braunhaarige alles richtig machte was Rin nur umso mehr begeisterte. Das Mädchen lernte wirklich sehr schnell weshalb sie keine Bedenken hatte, dass sie es als Assistentin von Herr Mazuoka nicht schaffen würde.
      Dennoch überraschte es Rin welche Fragendie braunhaarige an sie gerichtet hatte.
      "Was ?" wusste sie zuerst nicht was sie sagen sollte doch wusste Rin auch gleich was Rosalia wieder meinte. "Ach das....damit meinte ich nur, dass auch einer wie Herr Mazuoka mit seiner kalten Art mal lächeln und sehr freundlich sein kann. So als würde er innerlich einen Schalter umdrehen" lächelte sie dem Mädchen zu.
      "Aber wieso fragst du mich das ? Ist leicht was vorher gewesen was dich verunsichert hat ?" wollte sie gleich wissen, da es Rin wichtig war, dass sich die junge Dame bei ihnen wohlfühlte. Es brachte nichts, wenn sich jemand bewarb und gleich am ersten Tag sich irgendwie in der Gegenwart des Chef's unwohl fühlte. Rin hatte schon oft mit Sousuke gesprochen wenn es nicht gerade angebracht war...aber dies durfte sie sich auch leisten da sich beide schon ziemlich kannten...auch wenn es nur beruflich war.
      "Anscheinend hast du dies an seinem Ehehring gemerkt was ?" sprach sie plötzlich etwas ruhiger und setzte sich anschließend neben ihr auf den Stuhl während ihr Blick auf die Dokumente ging.
      Sowas wie Kaffee bringen ?" musste sie doch etwas lachen da der Gedanke wirklich süß von Rosalia war.
      "Nein nein..." winkte sie gleich ab "das musst du nun wirklich nicht machen. Du musst wissen, dass Herr Mazuoka ein sehr selbstständiger Mann ist der lieber alles selber macht als das er seine Assistentin schickt. Er sieht uns nicht als Dienerin oder sowas in der Art...wichtig für ihn ist einfach nur, dass wir unsere Arbeit machen mehr nicht. Er ist ganz anders als die anderen Bürochefs. Dennoch solltest du es lassen ihn irgendwas über sein Leben zu fragen bzw zu versuchen ihn besser kennen zu lernen" wurde ihre Stimme plötzlich ernster "Glaub mir. Ich habe es selber mal probiert aber bei ihm beißt man auf Granit. Man braucht schon einen geheimen Schlüssel um sein Buch zu öffnen. Es weiß zwar jeder, dass er verheiratet ist aber mehr schon nicht. Bisher hatte keiner seine Frau oder sonst jemanden aus seinem Leben gesehen. Zum anderen unternimmt er auch nie etwas mit uns. Aber so ist Herr Mazuoka nun mal". Er lebt nach seinem Prinzip: Berufliches und Privates trennen" lächelte sie ihr zu und legte dabei sanft ihre Hand auf deren Schulter.
      "Ich glaube, dass du es schon schaffen wirst. Mach dir also keine großen Gedanken deswegen. Am Besten wäre es wenn wir unsere Arbeit weiter machen da du dann bald wieder in seine Obhut kommst" sprach sie ihr gut zu und widmete sich wieder ihrer Arbeit.


      2 Stunden später kam auch schon wieder Sousuke zurück zu den beiden Damen welche eifrig arbeiteten wobei er ein sanftes Lächeln auf die Lippen setzte bevor er in sein Büro ging und sich auf das Sofa fallen lies.
      Er konnte sich beim besten Willen nicht erinnern wann es das letzte Mal war so ein heftiges Meeting gehabt zu haben.
      "Und Erfolg gehabt ?" fragte ihn Rin als diese mit einem Lächeln ins Büro kam und mit seiner Kaffeemaschine eine Tasse für ihn zubereitete da sie genau wusste, dass er diesen bitter nötig hatte nach.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Rosalia:
      "Ah", kam es bloß von mir, als mir Rin erklärte, wie sie die Sache mit dem Schalter gemeint hatte. Ich war fest davon ausgegangen, dass seine Frau diejenige war, die dieser 'Schalter' war, aber so hatte es Rin gar nicht erklärt. Es war mehr so, dass Sousuke von jetzt auf gleich sehr freundlich und dann wieder sehr kalt sein konnte. Wie eine schwangere Frau also... Na super.
      Ich versuchte diesen Gedanken beiseite zu schieben, da er nun wirklich nicht für meine Arbeit und mein Verhältnis zwischen Sousuke und mir relevant war.
      Plötzlich hakte Rin bei mir nach und wollte wissen, warum ich ihr all diese Fragen stellte und ob vorhin etwas passiert sei. Ich sah zu ihr und schüttelte hastig den Kopf. "N-Nein! N-Nichts spezielles!", platzte es sofort aus mir heraus. Gott, ich war wirklich eine schlechte Lügnerin. "E-Er kann nur sehr einschüchternd wirken", versuchte ich meiner kleinen Lüge ein wenig mehr Glaubhaftigkeit einzuhauchen. Es wäre für alle Beteiligten das Beste, wenn niemand von unserer früheren Beziehung erfuhr. Ich hatte keine Lust auf irgendwelche dummen Gerüchte, dass könnte sowohl meinem als auch seinem Ruf schaden. Okay, ich hatte hier noch keinen Ruf, der zerstört werden könnte, allerdings würden die Gerüchte dafür sorgen, dass ich mir wohl niemals einen aufbauen würde -zumindest keinen serösen. Ich konnte nicht riskieren, direkt am ersten Tag mein Gesicht vor meinen Arbeitskollegen zu verlieren, wobei hier wieder die Frage in mir aufkam, ob ich wirklich so viel Zeit mit ihnen verbringen würde. Bisher sah es erst danach aus, dass ich die meiste Zeit alleine verbringen würde -oder aber mit Sousuke. Irgendwie klang beides nicht ganz so schön, aber gut. Augen zu und durch. Ich würde das schon schaffen... irgendwie. Und dann würde mich Sousuke auch endlich mit mehr Respekt behandeln -hoffte ich zumindest. Wenn ich so darüber nachdachte, verstieß er gegen seine eigenen Regeln. Rin meinte, dass er privates und berufliches gerne voneinander trennte, jedoch behandelte er mich genauso, wie man seine Ex-Freundin behandeln würde... oh man... was dachte ich da nur wieder? Ich sollte mich besser auf meine Arbeit konzentrieren und weniger an Sousuke denken, dass würde sonst noch böse Enden.
      "Verstehe... Danke für deine Tipps, Rin", sagte ich und lächelte der schwangeren Frau entgegen, dann aber nickte ich und kümmerte mich genauso wie sie, um den weiteren Papierkram. Ich war ganz schön beeindruckt von ihr, dass sie trotz ihrer Schwangerschaft so effektiv arbeiten konnte, es war sicher ein großer Verlust für die Firma, dass sie nun in Mutterschutz ging.

      Nach zwei Stunden erhob sich Rin plötzlich und verließ das Arbeitszimmer, nachdem sie meinte, dass sie gleich wiederkommen würde. Ich nickte bloß und machte mich weiter über die Papiere her. Es war doch einfacher als gedacht, doch ich wollte den Tag nicht vor dem Abend loben, dass endete bei mir eher selten gut. Die Arbeit die hier zu verrichten war, war leichter, definitiv, aber es war auch mehr. Ich glaube ich hatte noch nie so viele Dokumente in so kurzer Zeit bearbeitet. Bisher waren meine Aufgaben recht trocken gewesen und ich fühlte mich nicht wirklich herausgefordert, allerdings sollte ich es am ersten Tag nicht direkt übertreiben. Vielleicht würden die nächsten Tage ein paar Dinge auf mich zu kommen, die spannender waren. "Ich weiß schon, warum ich mich damals für den Posten als Designerin gemeldet habe", murmelte ich leise, während ich ein weiteres Dokument lochte und abheftete. Als meine Arbeit getan war, stand ich auf und nahm die Mappen auf den Arm, ehe ich damit zu Sousukes Büro ging und an der Tür anklopfte, damit ich sie bei ihm angeben konnte.
      Nichts kann tiefer verletzen als Wortlosigkeit, nichts kann mehr verwirren als Sprachlosigkeit, lieber komme ich im Chaos des gesprochenen Wortes um, als in der schreienden Stille von endlosen Gedanken…
    • Rin wusste gerade in diesen Moment nicht ob sie Rosalia ernten nehmen sollte oder ob sie nicht doch etwas vorspielte was die Sache mit ihren Chef betraf.
      Doch andererseits hatte das Mädchen recht gehabt: Sousuke konnte wirklich sehr einschüchternd auf jemanden wirken.
      Da die beiden aber schon jahrelang zusammen arbeiteten, fiel es ihr gar nicht mehr so auf.
      Keine Ahnung.....die Stimmung zwischen den beiden hatte sich eigentlich recht schnell gelegt gehabt.
      Rin war eher mehr die ruhigere Person gewesen welche ihre Arbeit erledigte aber auch den Mut hatte ihren Chef zu sagen wenn ihr was dabei nicht gefiel....somit überlegten sich beide einen anderen Weg welcher oft sogar der Bessere war.
      Ob es auch so zwischen Rosalia und Sousuke sein würde ?
      "Ach kein Problem" lächelte diese "sollte aber doch was sein, kannst du ruhig mit mir reden" sprach sie es noch aus um Rosalia zu zeigen, dass diese nicht alleine war.
      Noch einen kurzen Moment war die Assistentin in Gedanken versunken gewesen als dann nach ein paar Stunden schon der Chef zurückkam und direkt in sein Büro zusteuerte.
      Sowas machte er eigentlich nur wenn das Meeting wirklich anstrengend war oder nicht so lief wie er es gerne gehabt hätte.
      Ein sanftes Lächeln setzte sich auf ihre Lippen wobei sie dann danach aufstand und sich zu diesen begab um zu erfahren wie es lief. Doch als sie ihm seine Tasse Kaffee hinstellt und seinen Blick an die Decke erkannte, entglitt ihr doch ein leiser Seufzer.
      "Also doch eher weniger" murmelte Rin leise vor sich her und holte tief Luft um schon für den nächsten Satz anzusetzen doch klopfte es schon an der Türe wobei beide ihren Blick auf diese gerichtet hatten.
      "Komm rein" kam es ruhig aus Sousuke heraus welcher erkannte, dass es Rose war welche mit den Dokumenten hereinspazierte.
      "Na dann lass ich zwei mal alleine" lächelte sie und winkte auch noch Rosalia zu "Wir sehen uns morgen" damit verabschiedete sie sich und war auch schon durch die Türe verschwunden.
      Sousuke richtete seinen Blick zurück auf die Tasse welche immernoch mit Kaffee gefüllt war und musste selbst leicht vor sich hinlächeln.
      Rin war wirklich ein Geschenk für seine Firma gewesen weshalb es ihn umso mehr schmerzte sie für die nächsten 2 Jahre verloren zu haben.
      Egal wie er drauf war...ihr konnte er einfach nichts vorspielen.
      "Bist du da hinten angewachsen oder warum bewegst du dich nicht her ? Ich beiße schon nicht" setzte er noch als kleinen Scherz an obwohl es nicht gerade passend war bevor er einen kleinen Schluck daraus machte.
      "Du sagtest vorher du hast schon für Ferienhäuser und Anlagen designt.......da meine Mitarbeiter gerade in dieser Abteilung eher unterbesetzt sind und mit dem Zeitplan etwas hinten nach sind hätte ich vielleicht eine Aufgabe für dich. Natürlich wirst du diese neben der anderen Arbeit als Assistentin erledigen müssen. Bist du dafür bereit ?" richtete er kurz einen Blick über seine Schulter um ihre Reaktion darauf zu sehen.
      Es gab einen Zeitplan welchen er einhalten musste....konnte also auch nur bedeuten, dass es umso stressiger für Rose werden würde.
      Zwei Arbeiten auf einmal zu machen wobei als perfekt passen musste war für eine einzige Person fast unmöglich gewesen.
      Würde sie ihm aber vom Gegenteil überzeugen ?


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Rosalia:
      Ich hörte wie Sousuke mich aufforderte herein zu kommen, weshalb ich die Tür öffnete und in sein Büro trat. Es wunderte mich eher weniger, dass Rin hier ebenso antraf. Sie hatte zwar vorhin nicht gesagt, wohin sie ginge, allerdings schien sie eine sehr fürsorglich Natur zu haben. Sie würde definitiv ein großer Verlust für diese Firma sein - und vor allem für Sousuke.
      Ihre Schicht war beendet und sie sagte, dass sie nun gehen würde, weshalb ich bloß nickte und mich ebenso von ihr verabschiedete, sie sie es bei uns tat. "Bis morgen dann. Komm gut heim." Weg war sie und Sousuke und ich waren wieder alleine. Kurz starrte ich noch auf die Tür, welche sich hinter Rin geschlossen hatte. Dann aber sprach mein Chef und ich sah zu ihm. Ob ich hier hinten angewachsen sei? Was für eine dumme Frage. „Du erwartest darauf doch hoffentlich keine Antwort, oder?", fragte ich ihn und hob dabei skeptisch eine Augenbraue an. Dann sprach er weiter und ich spürte, wie mein Herz vor Freude einen kleinen Sprung machte. Es würde eine große Herausforderung werden, an zwei Jobs gleichzeitig zu arbeiten. Ich würde viele, wirklich viele, Überstunden machen müssen.
      „Wenn ich dementsprechend vergütet werde, ist das für mich kein Problem", sagte ich. Meine Dienste waren immerhin nicht umsonst. Dann aber fielen mir wieder die Dokumente in meiner Hand ein, welche ich fein säuberlich auf seinen Schreibtisch legte. "Die Papiere in den Mappen sind wie immer nach Wichtigkeit sortiert. Oben liegt das, was möglichst bald unterschrieben werden muss", sagte ich und steckte meine rechte Hand in die Hosentasche. "Und zu deiner Frage von vorhin..." Ich starrte für einen Augenblick aus dem Fenster in seinem Büro, ehe meine Aufmerksamkeit auf ihn richtete und ihm direkt in die Augen sah. "Was hätte ich deiner Meinung nach sagen sollen? 'Hey, ich bins Rose. Nachdem ich über Telefon mit dir Schluss gemacht habe, ging es mir ganz schön beschissen, aber jetzt bin ich wieder zurück in Tokio. Hast du Lust mit mir einen Kaffee trinken zu gehen?' Werd erwachsen", sagte ich. "Ich ging davon aus, dass du bereits ein neues Leben begonnen hast du ich besser nicht in der Vergangenheit herum wühle. Und wie ich sehe... Hatte ich damit auch recht", sagte ich und deutete damit auf seine Hochzeit an. "Ich hab von dir doch auch keine Nachricht bekommen wie: Dein ehemals bester Freund hat endlich geheiratet", meinte ich. "Hör auf mir die ganze Schuld für alles zu geben, was damals passiert ist. Ich habe mir das nicht ausgesucht und im Grunde spielt es doch auch keine Rolle mehr. Du bist verheiratet und ich bin deine Angestellte. Nicht mehr und nicht weniger. Richtig?" Ich sah erneut aus dem Fenster. Für einen Augenblick verlor ich mich in meinen Gedanken, ehe ich den Kopf leicht schüttelte. „Ich kann nicht glauben, dass wir dieses Gespräch wirklich führen müssen", murmelte ich leise. Dann aber schüttelte ich den Kopf. "Zurück zum Wichtigen. Ich bin in einer halben Stunde wieder da, um die Papiere abzuholen, damit ich sie mit der Post an die betreffenden Firmen schicken kann. Bis dahin stelle ich mich schon mal in der Abteilung im 4. Stock vor. Wenn du sonst nichts mehr brauchst, würde ich dann jetzt gehen und dich mit dem Papierkram alleine lassen", sagte ich und sah ihm wieder direkt in die Augen. Er hatte es sich so ausgesucht. Wir würden von nun an nicht mehr als Chef und Angestellte sein.
      Nichts kann tiefer verletzen als Wortlosigkeit, nichts kann mehr verwirren als Sprachlosigkeit, lieber komme ich im Chaos des gesprochenen Wortes um, als in der schreienden Stille von endlosen Gedanken…
    • Eigentlich versuchte Sousuke eher eine lockere Stimmung zwischen den beiden zu schaffen doch seufzte er leicht vor sich her als er die Worte der anderen hörte.
      Es würde noch lange dauern bis die Zusammenarbeit zwischen ihnen funktionieren würde.
      Rin war selbst nur mehr eine gute Woche da gewesen, was ihn einerseits beruhigte doch andererseits war es wirklich ein großer Verlust für sein Unternehmen gewesen. Dennoch würde er die junge Dame nach den 2 Jahren wieder zurückholen wollen.
      Ob sie Jedoch zusagte oder ablehnte war ganz alleine Rin's Entscheidung gewesen.
      Als der schwarzhaarige schließlich anfing Rosalia eher mehr um etwas zu Bitten indem sie als Designerin fungieren kann da er bei seinem neuen Projekt unbedingt jemand Gutes bräuchte, dachte er bei ihren Worten etwas schwer gehört zu haben.
      Versuchte sie etwa mit ihm zu verhandeln ?
      Leicht schloss er für eine Sekunde seine Augen wobei auch ein sanftes Lächeln auf seine Lippen glitt.
      Sie war wirklich nicht dumm gewesen. Wenn sie aber glaubte, damit bei ihm eine Chance zu haben...dann musste Sousuke sie wirklich enttäuschen.
      Bevor er aber etwas darauf erwidern konnte, wurde sein Blick wieder etwas ernster woraufhin er diesen zu ihr nach hinten warf und die Mappen auf seinen Platz liegen sehen konnte.
      Eines was er an seinem Job wirklich hasste.
      Nachdem er wieder anschließend nach vorne auf sein Regal blickte horchte er den Worten der jungen Dame und schloss seine Augen.
      Einerseits hatte Rose Recht behalten doch lag diese auch wiederum falsch. Souske hätte bestimmt nicht auf eine Nachricht von ihr reagiert, wenn sie ihm mitgeteilt hätte wieder da zu sein. Dich andererseits hatte er fragen an sie gehabt welche sich bei einem Treffen vielleicht beantworten hätte.
      Sousuke als auch Rosalia haben sich in all den Jahren sehr verändert was man heute wirklich gut erkennen konnte.
      Ob es für die beiden aber positiv oder negativ war konnte keiner sagen.
      Als sie leise vor sich her murmelte, dass sie nicht glauben konnte dieses Gespräch führen zu müssen, stand der schwarzhaarige auf, richtete seine Klamotten, blieb aber noch für einen kurzen Moment mit dem Rücken zu ihr stehen.
      "Du hast damit weiter gemacht...ich habe nach keiner Antwort verlangt oder darum gebeten sie mir zu liefern" kam es kühl aus ihm heraus bevor sein Blick zu ihr ging nachdem Rose wieder schnell das Thema wechselte.
      "Du solltest nach Frau Nishamura verlangen. Sie ist die leitende Chefin unten in der Designabteilung und wird dir alles zeigen was du brauchst" erklärte er ihr während er auf seinen Platz zusteuerte.
      "Die Pläne des Bauprojektes hat sie auf ihren Platz liegen. Sie soll es dir für morgen zeigen, sodass du weißt auf was du dich einlässt. Was deine Bezahlung dafür angeht, werden wir dies ebenfalls morgen besprechen" kam es wie ein ganz normaler Chef aus ihm heraus als er sich hinsetzte und sich den Mappen widmete.
      Als er dann noch nachsah wie Rosalia das Büro verlässt, lehnte er sich etwas im Stuhl zurück und richtete seinen Blick auf die Decke.
      Er hätte niemals gedacht, dass Rose in sein Leben zurückkehren würde.
      Warum kam sie jetzt ?
      Kaum war seine Frau nicht im Lande....kam schon seine Ex - Freundin.
      Leicht atmete dieser noch durch und widmete sich anschließend den Dokumenten welche Rosalia wirklich sehr gut bearbeitet hatte.
      Wenn sie eines schon immer konnte, dann war es das schnelle Lernen.


      "Live your Life......you only have this one chance !"
    • Rosalia:
      "Du hast mir eine Frage gestellt und ich habe drauf geantwortet. Es wäre unhöflich gewesen, es nicht zu tun", verteidigte ich mich, als Sousuke behauptete, ich hätte damit angefangen. Aktuell hatte ich das Gefühl, dass unsere Zusammenarbeit nicht gut funktionieren würde. Wir beide waren emotional zu sehr in diesem Thema verstrickt, auch wenn wir beide versuchten, eine professionelle Haltung zu wahren. Hatte diese Zusammenarbeit überhaupt eine Zukunft? Würden wir es tatsächlich schaffen, uns von unserer damaligen Beziehung nicht beeinflussen zu lassen? Es wäre zumindest wünschenswert, alles andere könnte schlechtesten falls der Firma schaden und das war etwas, was weder Sousuke noch ich wollten.
      "Ist gut", sagte ich, als er mir sagte, dass ich nach einer Frau Nishamura verlangen sollte, da sie die Abteilungsleiterin war. "Bis später dann", verabschiedete ich mich von ihm und verließ das Büro, ehe ich die Tür hinter mir schloss. Ich seufzte leise, schüttelte dann aber den Kopf und machte mich auf den Weg in den 4. Stock.
      "Guten Tag. Ich suche nach einer Frau Nishamura. Ich bin hier, um dem Team ein wenig unter die Arme zu greifen, dass für die Ferienhäuser und Anlagen zuständig ist", stellte ich mich bei einem Mann mit schwarzen Haaren und braunen Augen vor. "Frau Nishamura?", fragte er noch mal nach und ich nickte. "Die arbeitet mit ihr dort drüben", sagte er und zeigte auf ein paar Tische, die zusammengestellt worden waren und um die sich einige Leute versammelt hatten. "Danke", sagte ich und ging dann zu ihnen.
      "Guten Tag. Bitte entschuldigen Sie die Störung. Mein Name ist Rosalia Williams und ich bin die neue Assistentin von Herrn Mazuoka. Ich habe in der Firma, in der ich vorher beschäftigt war, mich um die Designs und Fertigstellung von Ferienhäusern und Anlagen gekümmert, daher bat er mich, hier vorbeizuschauen. Er hatte gemeint, dass diese Abteilung etwas unterbesetzt sei und der Zeitplan eventuell nicht eingehalten werden könnte", stellte ich mich vor. Eine Frau mit braunen Haaren erhob sich und richtete ihre Aufmerksamkeit auf mich. "Freut mich, ich bin Reika Nashimura und habe hier die Leitung. Wir können jede Hilfe gut gebrauchen. Willkommen im Team!", sagte sie und lächelte mir entgegen, während sie mir ihre Hand hinhielt. Ich nahm sie an und schüttelte sie leicht. "Freut mich", sagte ich und lächelte ebenso. Die Angestellten hier schienen bisher alle sehr freundlich zu sein, was mich ungemein freute. Es arbeitete sich besser, wenn das Team funktionierte.
      "Bei welcher Firma hast du vorher gearbeitet? Ich darf doch 'Du' sagen oder?" Ich nickte. "Ja, ich bitte darum", lächelte ich. "Ich habe davor bei IC gearbeitet", sagte ich. Reika und der Rest des Teams sah mich mit großen Augen an. "Du hattest die Möglichkeit bei IC zu arbeiten und bist trotzdem hierher gewechselt?!", fragte sie und klang dabei nahezu entsetzt. Ich lachte leise. "Ja, frag mich nicht, wie ich auf diese dumme Idee kommen konnte", schmunzelte ich. "Welchen Rang hattest du dort?", wollte ein Mann aus dem Team wissen. "Ich war Projekt- und Abteilungsleitung. Gelegentlich war ich aber auch das 'Mädchen-für-alles'. Ich hatte die Möglichkeit überall hinein zu schnuppern, hab mich dann aber relativ schnell für die Ferienhäuser entschieden", sagte ich. Reika nickte verstehend. "Okay, setz dich. Wir zeigen dir, was wir schon haben." Ich setzte mich und das Team zeigte mir ihre Entwürfe. Ich sah mir alles an und bemerkte schon bald einige Unstimmigkeiten. "Bitte entschuldigt die Frage... aber wie viel Profit hat diese Abteilung die letzten Jahre machen können?", wollte ich wissen. Ein Mann Namens Souta seufzte leise. "Fast gar nichts. Zu Beginn, als die Firma noch frisch war, lief alles hervorragend. Das hat sich aber sehr bald geändert und im letzten Jahr hat unsere Abteilung sogar Verluste gemacht, die die Firma dann tragen musste. "Verstehe", sagte ich und sah mir die Entwürfe weiter an. "Was wisst ihr etwas über das Klima an den Orten, wo die Häuser gebaut werden sollen?", fragte ich Souta und er sah mich fragend an. "Das Klima?", fragte er nach und ich nickte. "Naja, bei dem Haus in Miami wird es vermutlich meist warm sein", sagte er. "Ich habe meine Recherchen immer damit angefangen, wie das Wetter in diesen Gebieten ist. Ihr habt hier zwei Häuser mit eine riesigen Außenfassade aus Glas, dafür hätte ich mich nicht entschieden, nicht an diesen Orten. In Miami ist es die meiste Zeit über unglaublich heiß, was bedeutet, dass sich das Haus durch das Glas extrem aufheizt und die Temperaturen unerträglich werden -selbst mit Klimaanlage. Und in Oregon, wo das zweite Haus gebaut werden soll, ist es extrem windig. Dieser Ort wird gerne zum Windsurfen genutzt, doch für Häuser mit eine Außenfassade aus Glas ist er ungeeignet. Der Wind kann viele Risse im Glas verursachen, wenn Steine oder andere Dinge herumgewirbelt werden. Die ständigen Renovierungskosten werden über die Jahre vermutlich höher sein, als das Haus jemals einbringen könnte", erklärte ich. "Oh... daran hatte ich gar nicht gedacht...", gestand Souta und klang dabei ein wenig verlegen. Ich lächelte beschwichtigend. "Mach dir deswegen keine Sorgen, ich habe zu Beginn dieselben Fehler gemacht", sagte ich. "Auch über das Innendesign sollte noch mal nachgedacht werden. Ich weiß, wir sind eine Firma aus Japan, jedoch kommt der japanische Stil nicht bei jedem gut an, daher sollten wir einen Großteil der Möbel neutral halten und kleinere Elemente nutzen, die dem ganzen einen japanischen Touch verleihen, sofern das euer Wunsch ist", sagte ich und sah nun zu Reika. Diese lächelte zufrieden und nickte. "Das klingt nach einer guten Sache. Ich glaube du wirst eine große Bereicherung für unser Team sein!" "Danke", sagte ich.
      Nichts kann tiefer verletzen als Wortlosigkeit, nichts kann mehr verwirren als Sprachlosigkeit, lieber komme ich im Chaos des gesprochenen Wortes um, als in der schreienden Stille von endlosen Gedanken…
    • Sousuke hatte eines gelernt seitdem er diesen Job annahm: Umso mehr man zu tun hatte umso mehr vergaß man die Zeit welche vergangen war weshalb er erst aus seinen Gedanken kam nachdem sein Handy zum vibrieren neben ihn anfing.
      "Hmm ?" lies er von sich und war etwas überrascht gewesen.
      Eigentlich schrieb ihm untertags nie jemand.
      Nicht einmal seine Frau da sie genau wusste, dass er sich darauf konzentrieren musste. Und wenn es wiklich wichtig war wusste sie genau, dass Saskia ihm am Telefon erreichen konnte.
      Zum Glück war aber so ein Notfall nur einmal vorgekommen als ihr Vater wegen Krebs in Sterben lag.
      Eigentlich hieß es damals, dass er noch ein paar Monate hatte aber leider verstarb er gleich am nächsten Tag als er Saskia und Sousuke noch einmal zu Gesicht bekam.
      Ob er nur auf diesen Moment gewartet hatte wusste der schwarzhaarige bis heute nicht.
      Sein letzter Wunsch war es jedoch, dass die beiden heiraten sollen und glücklich werden....und genau dies taten sie Wochen später.
      Sousuke liebte diese Frau.
      Es war Saskia welche ihm aus dem schwarzen Loch geholt hatte.
      Welche ihm gezeigt hatte wie es war zu Leben egal was kommen würde.
      Doch wie konnte man sich auf eine Begegnung mit der Ex-Freundin vorbereiten ?
      Es war alles super gewesen bis Rosalia plötzlich vor ihm stand.
      Dass sie nicht zurückgekommen war um ihn wieder zu treffen hatte die Stimmung zwischen den beiden ja sichtlich gezeigt.
      Würde die Zusammenarbeit überhaupt funktionieren ?
      Leicht seufzte er vor sich her, da Sousuke schon lange nicht mehr so verunsichert war.
      Warum musste auch sie jetzt auftauchen ?
      Immer wieder unterschrieb er die weiteren Dokumente welche Rosalia brauchte doch merkte er selbst, dass er sich nicht so direkt darauf konzentrieren konnte weshalb er die Mappe anschließend auf die Seite schob, aufstand und sich auf den Balkon stellte welche er bei seinem Büro hatte um etwas frische Luft zu schnappen.
      Da fiel ihm plötzlich ein, dass ihm jemand ja eine Nachricht gesendet hatte weshalb er sein Handy holte bevor er sich wieder nach draußen begab und diese öffnete.
      'Hallo Liebling. Ich bin gut in Sidney angekommen. Ich hoffe es geht dir gut und die neue Assistentin sowie das Meeting sind gut gelaufen'
      "Wenn du wüsstest" sprach er leise vor sich her und steckte sein Handy wieder ein.
      Saskia kannte all die Geschichten von ihm und Rosalia weshalb sie nicht gerade begeistert sein würde, wenn er ihr erzählte, dass beide wieder zusammenarbeiten würden.
      Klar ! Sousuke hatte auch Mist gebaut in dieser Beziehung und war für einiges Schuld gewesen aber der Rest lag an der Frau.
      Einen kurzen Moment richtete er seinen Blick noch in den Himmel bevor er sich dazu entschloss doch noch weiter zu machen, bevor er sich wieder reinbegab, sich auf seinen Platz setzte und die restlichen Dokumente unterschrieb.
      Nachdem nun alles gemacht wurde begab er sich runter in den 4ten Stock um zu sehen wie sich Rosalia tat wobei die anderen Mitglieder des Teams sichtlich begeistert dreinsahen.
      //Hmm scheint so als hätte sie schon gute Kollegen gefunden//, schoss es ihm durch den Kopf als plötzlich Reika vor ihm stand.
      "Deine Assistentin ist wirklich gut was das Designen angeht" lächelte sie Sousuke an wobei es ihn nicht gerade überraschte.
      Rose war schon immer eine sehr zielstrebige Person gewesen und wenn sie was konnte dann zeigte sie es auch.
      "Freut mich zu hören, dass sie euch helfen kann" kam es ruhig aus ihm heraus während er sie noch eine Weile beobachtete.
      "Richte ihr bitte aus, dass die Dokumente fertig sind und sie danach heimgehen kann" bat er Reika noch welche ihm als Verständnis zunickte und sich auch gleich wieder an die arbeit machte wobei sie noch kurz bei Rosalia stehenblieb um ihr die Nachricht zu überbringen während er sich wieder in sein Stockwerk aufmachte um dort alles in seinem Büro zusammen zu räumen.
      Es war ein harter Tag gewesen und am Liebsten würde er gleich nach Hause fahren um nur mehr zu schlafen doch bat ihn Saskia, sich um ihre Mutter zu kümmern während sie nicht hier war.


      "Live your Life......you only have this one chance !"