Prince Academy ♠️

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Prince Academy ♠️

      Schuldirektor Pierce :

      Es war ein wunderschöner morgen.
      Die Schule war bereits für die Ankunft der neuen Schüler vorbereitet und ich befand mich in meinem Büro, während ich auf die ersten Kutschen wartete.
      Die sonne strahlte durch das Fenster in mein Gesicht und freute sich scheinbar ebenfalls über diesen Tag.

      Es war wie immer ein großes Event und brachte jedes Mal neue Abenteuer mit sich. Auch für mich war es immer etwas ganz besonderes, da sogar ich neues kennenlernte und aufs neue von den Charakteren der Schüler überrascht werde.
      Sie zu wahren Königen zu machen war die Aufgabe der Lehrer und von mir. Eine große Aufgabe, wenn man bedachte das diese Academy dafür gebaut wurde um keinen neuen Krieg auszulösen.
      Diese Last beachtete ich aber gar nicht und sah dies als eine normale Schule an.
      Ich zügte meine verzierte Taschenuhr aus meiner Brusttasche und betrachtete den Sekundenzeiger, der sich immer wieder ein kleines Stückchen nach vorne bewegte.
      Bald sollten alle da sein und sich versammelt haben.
      Die Aula war bereits mit genügend Stühlen bestückt und auch ich hatte mich ein wenig zurecht gemacht. Mit einem klicken schloss ich meine Taschenuhr und drehte mich um, um aus meinem Büro zu gehen

      Mit ruhigen Schritten machte ich mich auf dem Weg zur Aula.
      Die Lehrer zeigten in der Zeit unteranderem den Schülern den Weg oder bereiteten sich darauf vor die letzten Formalitäten zu klären.
      Wir hatten viele gute Lehrer um die Ausbildung der Prinzen bewerkstelligen zu können.
      Aber gerade in bestimmten Fächern hatte ich besondere Profis, die sich um das Wohl der adligen kümmerten und wohl die beste arbeit tätigten.

      Langsam wurde es lauter, die Schüler setzte sich auf ihre Plätze und hatten nun ihre Eltern und ihr Land für eine gewisse Zeit hinter sich gelassen. In manchen Gesichtern sah ich Neugierde,Wut aber auch Angst.
      Jedes Gefühl war gerade berechtigt, da viele gar nicht wussten was nun auf sie zu kam.
      Die meisten Eltern steckten ihre Kinder in diese Academy ohne das diese etwas davon wussten und erst einen Tag zuvor davon erfuhren.
      Ich machte mich langsam bereit und stellte mich vor die ganzen neuen Schüler hinter meinem Pult.
      Ich sagte nichts, strahlte vollkommene Ruhe aus und merkte wie es immer ruhiger wurde...gut so.



      "Ich heiße sie herzlich willkommen ,auf unserer Academy. Ich bin schuldirektor Pierce und werde sie durch die Schuljahre begleiten." So begang ich meine Rede und lächelte dabei durchgehend.
      "Es freut mich das sie ihren Weg hierher gefunden haben und erhoffe mir, das sie hiernach ihr Land genauso gut führen können wie ihre Eltern vor ihnen. Nun gleich beginnt die Aufteilung in die Klassen, achten sie daher genauesten darauf, wann sie aufgezählt werden. Ihre Klassenlehrer werden sie dann in ihre Klassenräume begleiten und sie dort über weiteres aufklären. Ich hoffe sie werden auf unserer Academy eine schöne Zeit erleben und viel neues lernen."
      Mit diesen Worten verließ ich das Pult und überließ den Rest meinen Kollegen, welchen ich vollstens vertraue.


      @Mimiko

      @Taithleach
      @Ukizilla
      @yuyuchi
      @Kolenta09
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kolenta09 ()

    • Sitka

      Der Tag war sonnig und schön warm. Mir wehte der Wind durch mein Haar, jedoch hatte er nicht das verspielte wie in meiner Heimat. Heimat... Ja die vermisste ich schon. In dieser Umgebung gibt es so wenige Felsen und Bäume auf denen man klettern könnte und diese uniform war wirklich nicht mein Fall. Am Halse war diese viel zu eng und auch meine Beine hatten Schwierigkeiten sich dort reinzu zwängen. Meine Beine waren wohl einfach zu muskulös. Nun stand ich dort auf dem Kopfsteinpflastern und wartete auf so etwas wie eine "Kutsche". Ich wusste nicht was er genau war und wie dieses Gerät aussehen sollte, aber vlt ist es etwas spannender, als nur hier rumzustehen. Die anderen Prinzen sahen etwas komisch aus. Alle standen kerzengerade... Als hätten sie einen Stock im Arsch. So würde ich niemals stehen wollen. Ich lag gemütlich unter einem Baum bis ich Ketten rasseln hörte. >
      Pferde kamen heran geritten mit einem seltsamen Gerüst. Das sollte eine Kutsche sein? Und dieses Teil müssen die armen Pferde ziehen?
      "Nein! Ich weigere mich auf diese Tierquälerei aufzusteigen!!", sagte ich dem Kutschfahrer ins gesicht und machte mich zu fuß auf den Weg. Diese Akademie gefiel mir jetzt schon nicht. Tierquälerei war das letzte was ich hier erwartet hatte. Ein Pferd ist dafür gemacht, dass man ohne jegliche Hilfmittel drauf steigt und es reitet. Benötigt man andere Hilfmittel wie einen Sattel ist man es nicht wert auf diesem zu reiten. Die verbindung zwischen Mensch und Pferd wird dadurch gestört oder erst gar nicht eingegangen.
      Die Kutschen rollten an mir vorbei und ich durfte Blicke der anderen Prinzen ernten. Witzig finden sie es auch noch diese Tiere zu unterwerfen und zu missbrauchen. "Ihr habt gesunde Füße und Beine benutzt sie statt diese Tiere zu quälen!", versuchte ich verständis und Achtung bei den anderen hervor zu holen, jedoch wurde wieder nur mit gelächter und herablassenden Blicken geantwortet. Ohne noch weiter einen blick auf die anderen zu würdigen lief ich los und rannte den Kutschen davon.
      Wer braucht schon Kutschen wenn man selber rennen kann.

      Angekommen sah ich mich um und war der erste der ankam. "Wie kann man nur so faul und dekadent sein... zu fein um sich selbst zu bewegen. Unfassbar!"
      Ich ging in den großen Saal und bemerkte das noch niemand da war. ".... Sinn? Ich versteh ihn nicht...", genervt udn gelangweilt setzte ich mich auf einen Stuhl und wartete ab. "Das soll eine 1a Akademie sein? Das sind mir die richtigen... Alles lahmarschig planen. Alles gemütlich und bloß keinen Schweißtropfen vergießen. Die arme haut könnte darunter leiden... AAAHHHHHH!!!! WOLLT IHR MICH VERARSCHEN!!!????", brüllte ich durch den ganzen Saal.


      Ukato

      Ich war schon sehr früh in der Akademie und machte noch Besorgungen. Dieses Jahr werde ich keine Klassenlehrer, jedoch konnte man sich schon mal auf den unterricht vorbereiten. Was dieses Mal wohl für welche prinzen mit den unterschiedlichsten Charakterzügen wohl sich hier her verirren? Ich machte alles soweit fertig und begab mich in die Aula. Alles genaustens geplant sollten die Kutschen um genau halb 3 eintreffen. "Hervorragend alles genaustens geplant und ..... nanu?", ich war überrascht schon einen Prinzen auf den Stühlen zu sehen. Überpünktlichkeit ist selten zu sehen udn beeindruckte mich sehr, jedoch ließ seine Aussprache und seie Manieren gewaltig zu wünschen übrig. Das wird sicherlich dieses jahr eine harte Nuss werden, denn die Jugend wird von >jahr zu jahr immer respektloser udbn die großen Meister und könige vergessen in meien Augen welche gehobenen Traditionen sie dadurch vernichten.
      Mein Volk macht sich sicherlich große Sorgen, da sie nun keinen König mehr hatten der ihnen ratschläge und Ruhe verschaffte, jedoch musste ich auch den weiteren Frieden für alle gewährleisten und dieser hat leider Vorrang. Mit keinem weiteren Wort, das ich sehr selten sprach, verließ ich die Aula und ging in das Lehrerzimmer, um mir einen wohlwollenden Tee einzuschütten. Selbstverständlich rührte ich ihn mir selber.

      Sitka

      Es dauerte genau 1 Stunde bis alle Prinzen eintrafen und ich auf dem Stuhl eingepennt war. Schnarchend und völlig am sabbern lag ich mit menem Rücken an der Lehne ud hatte den Kopf in den Nacken gestemmt. Jedoch als plötzlich eine Stimme erklung schreckte ich auf und sah mich um. "Oh... ops" , ich hörte dem Mann vorne zu und konnte sein schmieriges Lächeln nicht ab. Lächeln ist schön und gut, jedoch machte er damit einfach nur Angst. Kaum war er runter von der Bühne konnte ich aufatmen. gruselig und so was soll mei Schulleiter sein... aus irgendeinem grund hatte ich das gefühl ihm noch öfter gegenüberzustehen.
      Der nächste Mann der dort am Pult nun stand war genau das Gegenteil. Keine Lächeln zierte sein gesicht und wirklich sehr zuvorkommend war er auch nicht. Er schien ein Klassenlehrer zu sein udn rufte Namen auf.
      Ich für meinen Teil war natürlich gespannt in wessen Klasse ich bin, aber ich hoffte diesen Herren zugeteilt zu werden. Er schien mir deutlich kompetenter als die anderen Pfeifen dort auf der bühne.

      WENN DU KEINE PRINZIPIEN HAST, BIST DU LEICHTE BEUTE
    • Prinz Jogi:

      Ein seufzen entglitt mir als ich die Landschaft an mir vorbei ziehen sah, während ich in der Kutsche saß.
      Ja diese eine Kutsche, welche mich wohl an einen Ort bringen würde an dem ich gar nicht sein wollte...meine Laune war dementsprechend schlecht und ich wäre am liebsten einfach abgehauen.
      Die anderen Prinzen beachtete ich gar nicht. Einer schien schon jetzt aus der Reihe zu tanzen. So ein kleiner Bursche regte sich darüber auf ,in einer Kutsche mitfahren zu müssen und wollte lieber zu Fuß gehen.
      Bei dem Gedanken verdrehte ich nur die Augen. Wenn es noch mehr solcher Typen auf dieser Schule gibt ,würde es meine Lage nur verschlimmern.
      Es dauerte eine ganze Weile bis wir ankamen und die anderen vier aus meiner Kutsche machte sich daran auszusteigen.
      Ich ließ mir Zeit und erhob mich erst, als alle bereits die Kutsche verlassen hatten.
      Die sonne knallte in mein Gesicht und meine Augen gewöhnten sich nur langsam an den starken lichtunterschied.

      Am Eingang wurden wir begrüßt und man geleitete und zur Aula. Ich sah mir alles ,wie immer, aus der Ferne an und folgte der Gruppe wiederwillig. Mein Vater würde mich umbringen, wenn ich es hier vermasseln würde. Warum tat er es mir überhaupt an? Er konnte sich eigentlich denken das ich hier nicht mitspielen würde.
      Auf dem Weg zur Aula entwischte mir meine Eidechse die interessiert, scheinbar einen anderen Gang erkunden wollte.
      "Samar!!" Rief ich mit wütender Stimme, doch das Tierchen mit der Lederhaut dachte nicht einmal daran zu hören....warum auch.
      Ich rannte ihm also nach und bekam ihn dann auch irgendwann in die Finger. "böser junge!" Sagte ich streng und bekam direkt einen Hundeblick zu geworfen.
      Ich verdrehte die Augen und seufzte "wir erkunden diesen Ort schon...aber nicht jetzt Samar! Und vor allem nicht du alleine...was wenn jemand auf dich tritt. Nun Husch in die Tasche zurück.." ich ließ ihn in meine Jackentasche klettern und stand wieder auf.
      Das einzige gute an dieser Uniform war, das ich genügend Platz für Samar hatte.

      Mir fiel auf das ich nun die Gruppe verloren hatte. Natürlich musste mir dies am ersten Tag geschehen.
      Ich ging den Weg zurück ,den ich gekommen war und machte mich schließlich auf die Suche nach der Aula.


      Mr. Windsor:

      Meine Aufgaben sowie meine Vorbereitungen für diesen Tag hatte ich bereits erledigt und machte mich schließlich daran, mir einen Kaffee zu machen.
      Wirklich begeistert davon neue Schüler zu bekommen war ich nicht...da hatte man gerade die einen einigermaßen gerade gebogen und dann musste man sich um neue kümmern, die das Wort Respekt wohl noch nie gehört hatten.
      Die Tasse, mit dem schwarzen Gebräu, führte ich langsam an meine Lippen heran und nahm einen Schluck von dieser.
      Mein Bein machte mir heute mehr Probleme als sonst. Es ärgerte mich und erinnerte mich immer wieder aufs neue an diesen Unfall.
      Nach einer Weile entleerte ich die Tasse in meiner Hand und machte mich auf den Weg zur Aula.
      Meine Aufgabe war heute lediglich mich vorzustellen. Glücklicherweise bekam ich keine neue Klasse zugeteilt.


      Prinz Jogi:

      Endlich hatte ich die Aula gefunden. Ich vernahm eine Stimme und wusste genau das ich völlig zu spät war. Sollte mir Recht sein.
      Ich trat leise ein und schlich mich vorsichtig zu einem freien Platz. Natürlich blieb meine Verspätung nicht unbemerkt und viele sahen mich an.
      Auch von den Lehrern kassierte ich böse blicke, doch ich lehnte mich einfach nur zurück und hoffte innerlich das mein Name noch nicht genannt wurde. Schließlich wollte auch ich wissen in welcher Klasse ich war.
      Der Lehrer der dort oben stand wirkte auf mich sehr freundlich und gelassen.
      Und schließlich nannte er auch meinen Namen. Dies würde also ab sofort mein Klassenlehrer werden. Ich war gespannt wie meine restliche Klasse sein würde

      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kolenta09 ()

    • Prinz Faith:

      Eigentlich hatte ich auf all dies keine Lust. Eigentlich würde ich jetzt lieber irgendwo herum liegen und die Sonnenstrahlen genießen. Oh ja, die Sonne, die Sonne war das schönste Wunder, dass diese Welt zu bieten hatte - dieses Prickeln, diese Wärme, wenn man einfach nur ruhig da lag und die Sonne ihren höchsten Punkt erreicht hatte. Ein paar leichte Windzüge noch dazu, dann war es perfekt.
      Aber nein - stattdessen musste ich jetzt hier in dieser Kutsche sitzen. Naja, wenigstens hatte ich Toth, meinen kleinen Fennek. Ich hatte ihn aus meiner Heimat mit nach Sannia genommen. "Na, du würdest jetzt auch lieber irgendwo draußen herumstromern, anstatt in dieser stickingen Kutsche zu sitzen, oder?", fragte ich ihn flüsternd, als er das kleine Köpfchen aus der Tasche steckte. - Auf die anderen 3 Schüler, welche mit mir in der Kutsche saßen, verschwendete ich keinen einzigen Gedanken. Mir doch egal, was sie von mir hielten, schließlich war ich nicht hier, um mir Freunde jeglicher Art zu machen, sonder einfach, weil das Schicksal es so gewollt hatte.
      Als die Kutsche dann hielt, sprang ich als erstes hinaus. Sofort an der frischen Luft, breitete ich die Arme aus und schloss die Augen. "Guten Morgen du schöne Sonne.", seufzte ich genießerisch. Andere Schüler strömten an mir vorbei richtung Aula. Ich dagegen hatte nicht vor, so schnell dort hin zu gelangen - zuerst einmal wollte ich mich irgendwo entspannen. Draußen. Alleine.
      Kurz nachgedacht - Idee gefunden. Hier gleich in der Nähe sollte doch irgendwo ein kleiner Park sein - voller, wunderschöner Bäume. Dort wollte ich hin. Hoffentlich hatte mein Vater diesbezüglich nicht angelogen - denn dies war das Argument gewesen, welches mich dazu überredet hatte, keinen Ärger auf der Akademie zu machen. - Nunja, einhalten würde ich es wohl doch nicht können, denn wenn ich jetzt dort hin gehen würde, würde ich vermutlich irgendetwas verpassen - vermutlich die Zimmereinteilung.
      'Was soll's, kümmert doch eh keinen - ich bin schließlich der Prinz, ich darf das.' Mit diesen Gedanken entfernte ich mich vom Schulgebäude und schlug den Pfad zum Park ein.

      Mr. Zorzi:

      Es war nicht das erste Mal, dass ich eine eigene Klasse bekommen würde und doch war es das erste Mal nach relativ langer Zeit. Dementsprechend war ich auch schon voller Vorfreude - ich hatte das Leben als Klassenleiter vermisst. Wenn Exkursionen geplant werden mussten, oder ein Theatherstück organisiert werden sollte, blieb sowas meist beim Klassenleiter hängen. Nicht dass ich dies schlimm fand - ganz im Gegenteil; ich mochte es, mehr Zeit mit meiner Klasse zu verbringen und die Klassengemeinschaft zu stärken.
      So hatte ich auch nicht wirklich viel Zeit, hatte mir nicht einmal einen Kaffee machen können. Die Schüler sollten zuersteinmal in die Klassen aufgeteilt und dann ihre Zimmer zugeteilt werden - und natürlich machte dies der Klassenleiter selbst.
      Ich hatte bereits einige Namen aufgerufen, doch plötzlich herrschte Stille. "Prinz Phantom?" Keine Antwort. Überrascht schauten sich auch die restlichen Schüler um. Anscheinend war diese eine zu spät, also lies ich ihn einfach aus und ging zum nächsten Namen über. Um den einen zuspät-kommer würde ich mich später kümmern.
      They're all around me, circling like vultures.
      They wanna break me and wash away my colors.
      I cannot stop this, sickness taking over.
      It takes control and drags me into nowhere.
      I need your help, I can't fight this forever.
      I know you're watching, I can feel you out there.


    • Prinz Rimon:

      Noch immer kochte ich vor Wut, dass meine Eltern dies einfach über meinen Kopf hinweg entschieden hatten und mir auch noch dazu so kurzfristig davon mitgeteilt hatten. Es hatte einfach diese Schuluniform heute Morgen auf meinem Bett gelegen und ich hatte schon den Diener angeschrien gehabt, der mich jedoch aufgeklärt hatte. Selbst die dann folgende Diskussion mit meinen Eltern hatte gar nichts ändern können und nun saß ich hier in der Uniform, die so gewöhnlich war, dass ich jetzt schon das Bedürfnis hatte zu kotzen. Wenn man mich in der auch noch fotografieren würde und ich mit einem so schlechten Stil-Geschmack irgendwo in der Presse landen würde!? Kurz schüttelte ich mich leicht bei dem Gedanken und sah aus dem Augenwinkel zu den anderen Prinzen in meiner Kutsche. Nicht mal so viel Luxus konnte sich die Schule leisten, dass hier jeder eine hatte. „Wie billig und vulgär.“, murrte ich leise und ließ meinen Blick wieder in die Ferne schweifen. Immerhin schien die Landschaft hier sehr angenehm zu sein, doch als ich sie so betrachtet sah ich auch schon einen jungen durch die Felder rennen. Seine Uniform, die meiner gleich war, zeigte mir, dass es sich um einen Mitschüler handeln musste und sogleich verzog ich angewidert das Gesicht. „Eliteschule? Wenn dem so wäre, dann würde man nicht solche Bauerntölpel hier rein lassen. Ich will gar nicht wissen was für eine einfache und niedere Mätresse seine Mutter gewesen ist. Wehe der kommt mir zu nahe.“ Noch immer sprach er nur mit sich, aber schon immer hatte er in solchen Situationen seine Gedanken einfach nicht für sich behalten. Angespornt von dem Anblick streckte er noch mal sein Kreuz durch und korrigierte seine eh quasi schon perfekte Körperhaltung. Zum Glück hatte er immerhin die Uniform mit seinem Schmuck aufgepeppt, denn so würde man ihn nicht noch mit diesem Kerl in einen Topf werfen.
      Endlich setzen sich die Kutschen in Bewegung und meine Hoffnung stieg endlich dieser Enge zu entkommen, denn meine Begleiter waren wohl alle nicht grade Freunde von Reinlichkeit. Mit geschlossenen Augen versuchte ich mich auf mich und meine Atmung zu konzentrieren um nicht vollkommen wahnsinnig zu werden, doch je länger sich diese Kutschfahrt hinzog, desto unruhiger und leidlicher wurde ich. Zum Glück aller hielt die Kutsche kurz bevor mein Geduldsfaden gerissen wäre an und sogleich schob ich alle beiseite um hinaus zu gelangen. Aus dem Augenwinkel erkannte ich, dass es hier wohl doch mehr Schüler gab als ich gedacht hatte und ich sah einen Jungen mit dunklen Haaren (Jogi), der mich immerhin daran erinnerte, dass wohl nicht alle hier einfaches Volk waren. Zumindest sah er gut und gepflegt aus und noch dazu bewies er Haltung. Erleichtert seufzte ich als ich auch schon den nächsten Sonderling erblickte. Ein junge mit weißlichen Haaren (Faith) schien sich, ähnlich wie der Bauer von vorhin, auch nicht um die Regeln zu kümmern und schlich sich einfach davon. „Ein Verhalten ist das.“, meinte ich zu mir selbst und rollte mit den Augen, ehe ich der Masse in die Aula folgte und mich auf einen gemütlichen Stuhl niederließ. Noch immer war ich mir nicht sicher was ich hier eigentlich sollte, denn in meinen Augen war mein Betragen tadellos. Als mein Blick jedoch auf den langhaarigen Kerl fiel, der vorhin die Strecke unbedingt hatte laufen müssen, waren diese Gedanken weg und stattdessen musste ich vor mich her. „Dass man so etwas überhaupt auf die Schule lässt. Ich habe ihn ja schon für einen Bastard gehalten, aber mit den langen Haaren passt die Bezeichnung Promenadenmischung wohl sogar noch eher.“ Am liebsten wäre ich zu dem faul rumliegenden und schnarchenden Etwas gegangen und hätte ihm direkt meine Meinung gesagt, doch weder wollte ich mit so niederem Volk reden, noch war nun der Zeitpunkt, denn sogleich betrat der Direktor das Podium und fing seine Rede an, der ich halbherzig lauschte und dennoch versuchte mein Pokerface aufzusetzen als würde ich dem schönsten lauschen was ich je gehört hatte. Nach dem Direktor, der in meinen Augen noch recht jung wirkte betrat ein anderer Mann das Podium und scheinbar würde er einer der Klassenlehrer sein. Hoffentlich war er nicht allzu verklemmt und hoffentlich würde man hier in der Nähe auch shoppen können. Erneut fingen meine Gedanken an zu wandern.

      Mister Savy:


      Sicherlich hatten einige der anderen Lehrer in den Ferien sich Ruhe gegönnt und mal länger geschlafen, jedoch ich nicht. Egal ob Ferien oder Schule, ich stand immer zur selben Zeit auf. Dies verhinderte, dass man sich umgewöhnen musste. Etwas, dass der Körper nicht mochte und die Leistungsfähigkeit sinken ließ. So war auch dieser Morgen bis jetzt den üblichen Routinen gefolgt, ehe es mich zur Schule verschlagen hatte. Nun stand ich vor dem Lehrerzimmer und sah noch mal auf meine Armbanduhr, ehe der große Zeiger die volle Stunde schloss und ich das Zimmer betrat. „Guten Morgen.“, kam es nun von mir, die anderen Lehrer nicht weiter beachtend, als ich meinen Weg einschlug zur Kaffeemaschine. Meine Zeitung hatte ich auch noch unter den Arm geklemmt, wie jeden Morgen. Es gab einfach Nichts, dass ich so liebte wie Routinen, dachte ich mir gut gelaunt als ich den Kaffee in meine große Tasse goss. „Noch eine Stunde, ehe die Schüler kommen.“, murmelte ich in den Raum als ich mich niederließ und einen großen Schluck genoss und dabei die Zeitung aufschlug.
      Auch wenn ich nicht an Sachen wir Glück glaubte, so hatte ich es scheinbar dennoch auf meiner Seite. Meine Wertpapiere lagen gut im Kurs und dazu kam auch noch, dass ich immerhin keine neue Klasse hatte. Sicher würde ich sie unterrichten, aber ich würde mich nicht um ihre ganzen Probleme und Dramen kümmern müssen. Alleine schon dies war Grund genug dankbar zu sein.
      So ging jedoch auch diese Zeit der Ruhe viel zu schnell um und ich musste mich mit den anderen Lehrkräften in der Aula einfinden für die Zeremonie der Neuankömmlinge. Eigentlich war es mir immer relativ gleichgültig, denn wie immer würde es Wildfänge geben, Rotzlöffel und Gehorsame. Schüler waren doch irgendwie in meinen Augen immer gleich von den Typen her. Schweigend lauschte ich der Ansprache, auch wenn ich sie schon kannte, denn immerhin könnten sich hier immer Neuerungen ergeben, wobei ich nebenbei die Masse der Schüler im Auge behielt.

    • Die Aula wurde recht voll und ich sah sich um. Komische Blicke erntete meine Person und ich wusste genau wieso. Meine Haare schienen das Problem zu sein. Das gefiel mir nicht. Ich wünschte ich dürfte sie mir abschneiden... Ich liebte es zwar aufzufallen und zudem stammte ich auch aus einer ganz anderen Kultur, jedoch stavhen mir die Blicke in den Nacken. Nicht sehr angenehm, dachte ich mir. Die Rede verlief recht langweilig aber mein Benehmen leidete nicht darunter. Der Direktor schien ihm sympathisch sowie auch der Klassenlehrer der meinen Namen direkt aufrief. Ich war begeistert, denn mit meinem Klassenlehrer werde ich schon mal keine alzu großen Probleme haben. Die Prinzen wurden nach vorne gebeten und stellten sich alle in einer Reihe auf, um ihren neuen Klassenlehrer zu grüßen und Respekt zu erweisen. Ich sah mich in der Reihe um und musste feststellen, dass jeder seinen eigenen Stil hatte und sich Grund auf Unterschied. Mein Blick ging zu mir runter und ich stellte fesz das ich mir die Krawatte sowie auch das Hemd falsch zu geknöpft hatte. Mein Scham stieg mir in den Kopf. Es war das erste Mal das ich so etwas trug und es half mir niemand dabei. Meine Gedanken schwirren umher bis mein Name fiel. Aus lauter Hektik sprach ich: "ICH WARS NICHT!!!", alle fingen an zu lachen und zu kichern. Schlimmer konnte der erste Eindruck nicht werden. Sein Klassenlehrer wollte das er sich vorstellte nur nun stand er da mit verwirrtem Gesichtsausdruck und musste sich das Lachen ebenfalls verkneifen.
      Das war eine Katastrophe, dachte ich mir in diesem Moment und schaute zu Boden.
      "ich bin Prinz Shitoka.. . Aus dem Land Unakata.. Bitte nennen Sie mich Sitka.."
      Nach einer Weile fand ich mich im Klassenzimmer wieder und saß genervt und wütend auf mich selber auf der Fensterbank, ließ den Wind in mein Gesicht wehen und lauschte den Vögel beim zwitschern zu.

      Es war ein wirklich anstrengender Morgen nur wurde er nicht besser als Mister Savy ins Lehrer Zimmer getreten kam. Ein einfaches Guten Morgen, mit einer unmöglichen Stimme, war nur von ihm zu hören. "unhöflich", murmelte ich vor mich hin und verließ das Lehrerzimmer. Mit diesem Menschen würde ich nicht ein mal in einem. Raum sein wollen wenn mein Leben davon abhinge, aber wir wollen diskret bleiben. Benehmen und Haltung bewahren.
      Jedoch macht dieser Mensch von einem König ganz schön sauer.
      Angekommen in der aula stellte ich mich recht an die Seite um den anderen Mitgliedern Platz zu lassen und mich nicht an die vorderste Front zu setzen. Das ist nun wirklich nicht angemessen.
      Die Rede war wie immer gut überlegt aber die message wird immer die gleiche bleiben. Zwar sehr unkreativ aber es ist nicht meine Schule. Ich freute mich für Windsor. Er hatte endlich die Möglichkeit sich als Klassenlehrer zu beweisen und ich war davon überzeugtdas er seiner Verpflichtung als führubgspersob zweifellos meisten wird. Das dachte ich zwar bis ich die Prinzen oben stehen sah. Ich musste mir meinen Fächer nehmen weil ich sonst meine Nerven nicht behalten konnte. Unglaublich was heut zu Tage noch als Prinz galt. Vor allem der junge mit den langen Haare... Nicht mal ein Hemd konnte er zuknöpfen und ich war noch gnädig bei der kravatte... Da wird sehr viel Arbeit auf uns zu kommen dachte ich als ich plötzlich ein ungeheure Gebrüll hörte. Mir fiel der Fächer vor schreck aus der Hand und ich schwanke etwas. Meine Hand auf die Schläfe und Stirn gepresst verlor ich ein wenig den Glauben an den zukünftigen Frieden unserer Länder.

      WENN DU KEINE PRINZIPIEN HAST, BIST DU LEICHTE BEUTE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Valac ()

    • Prinz Jogi:

      Ich war beinahe auf dem Stuhl eingeschlafen, als wir plötzlich nach vorne kommen sollten.
      Ich hasste es, wenn man mich anstarrte oder wenn ich eine Rede oder ähnliches halten musste.
      Seufzend erhob ich mich und stellte mich neben meine scheinbar Klassenkameraden.
      Wir waren ziemlich gemischt und man sah uns an, das wir aus verschiedenen Ländern kamen.
      Ich behielt wie immer Haltung und wartete darauf das ich an der Reihe war. Bevor die jedoch passierte brüllte jemand durch die ganze Aula. Ich zuckte etwas zusammen und sah den Kerl, wie alle anderen, verwirrt an. Was war mit dem bitte schief gelaufen?
      Ich verdrehte die Augen als ich bemerkte das ich den Kerl schon einmal gesehen hatte.
      Ich hatte jetzt schon keine Lust auf diese klasse, wenn ich wusste das solche volldeppen mit dabei waren.
      Nun war ich an der Reihe und auch ich stellte mich kurz vor.
      "Ich bin Prinz Jogi-artemys Janguru aus dem Land Zabuya. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, das es mich freut euch kennenzulernen..." Sagte ich Emotionslos.

      Es stellten sich noch die anderen vor und wir verschwanden in unsere Klasse.
      Ich stellte mich ruhig in eine Ecke, lehnte mich an die Wand und sah aus dem Fenster raus. Die anderen beachtete ich nicht und wollte es auch nicht.
      Doch ..diese Meinung vertrat leider nicht jeder...

      Prinz kaeles aus dem Land Sonno...ein Nachbarsland von mir...kam auf mich zu und grinste mich an.
      Unsere Eltern hasste sich und wir taten dies gleich.
      "Jogi!" Sagte er freudig und ich zwang mich nicht auf ihn zu reagieren.
      "Endlich können wir untereinander ausmachen wer der stärkere von uns beiden ist! Ohne das unsere Eltern dazwischen sind." Ich drehte meine Augen zu ihm und schnalzte mit der Zunge "ich will mich nicht am ersten Tag mit dir Prügeln kaeles..." Murrte ich ihn an und wollte von ihm weg gehen
      "Oh der große prinz Jogi scheint Angst zu haben ..bist du etwas so feige!?" Ich hasste mich dafür meine Wut nicht unter Kontrolle zu haben... blitzschnell drehte ich mich um, verpasste ihm eine ins Gesicht und er sackte zu Boden. Mein Körper handelte wie von selbst.

      "Mister!! Herr Zorzi!! Er hat mich geschlagen! Sie müssen ihn bestrafen!" Heulte er direkt drauf los und hielt sich seine blutene nase.
      Am liebsten hätte ich ihn getötet...


      Mr. Windsor:

      Als die Begrüßung vorbei war seufzte ich und war entsetzt was für Chaoten unter ihnen waren.
      Ich ging ins Lehrerzimmer zurück und setzte mich an meinen Schreibtisch. Die anderen Lehrer grüßte ich verhalten und trank einige schlucke von meinem Kaffee. Ich arbeitete schon einmal die nächsten Stunden ab um vorbereitet zu sein.
      Ich konnte mir aber jetzt schon denken, das wir mit dem Lehrplan zurück hängen würden.
      Die Prinzen oder wie sie sich nannten brachten mich jetzt schon zur Weißglut.
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kolenta09 ()

    • Prinz Faith:

      Es war wunderbar! Ich liebte diese Freiheit! Hier war es absolut still. Keiner erteilte Befehle, keiner sprach mich an. Die meisten Schüler waren jetzt vermutlich in der Aula, wurden ihrer Klasse zugeteilt - Glück für mich, denn dieser kleine Waldpark schien ein Teil des Pausenhofs zu sein, auf dem die Schüler ihre freie Zeit vergäuden konnten. Man erkannte es daran, dass überall Schilder standen auf denen der Weg zurück zur Schule erklärt wurde. Dachten die Lehrer tatsächlich, dass wir Schüler so dumm waren, dass wir den kurzen Weg bis zur Schule nicht mehr finden konnten? Wir waren Prinzen - die zukünftigen Herrscher unseres Landes, da sollte Orientierungssinn zu den Grundfertigkeiten eines jeden Schülers gehören.
      Die Laubbäume des Waldes ragten hoch über mir auf und durch die Baumkronen fiel das Licht der Mittagsonne. Die Vögel zwitscherten und erheiterten meine Stimmung mit ihrem Gesang.
      Ich wusste nicht wie lange ich bereits in dem trockenen Gras gelegen hatte und einfach nur nach oben geblickt hatte - vielleicht waren es nur Minuten gewesen, vielleicht auch Stunden. Ich hatte mein Zeitgefühl vollends verloren. Das Einzige was ich wusste, war, dass dies mein neuer Liebingsplatz wäre. Soetwas wie diesen Wald gab es in meiner Heimat nicht allzu oft. Ja, Wälder gab es auch bei uns, aber diese waren rar und längst nicht so grün wie hier.
      "Was hälst du davon Toth, gefällt es dir hier?", fragte ich den kleinen Wüstenfuchs, ohne meinen Blick auch nur eine Sekunde von dem Blätterdach über mir abzuwenden. Der Fuchs - Toth - hatte es sich auf meinem Bauch bequem gemacht und streckte sich, als er seinen Namen hörte. Mit einer Hand begann ich ihn zu kraulen. Seine Lieblingsstelle war der Bauch, welchen er mir auch jetzt wieder bereitwillig entblößte.
      So ging das noch eine Weile weiter: Ich kraulte Toth am Bauch, er schlief wieder ein - war ja sozusagen noch ein Kind; erst einige Monate alt - und auch ich wurde allmählich müder und müder bis ich meine Augen nicht länger offen halten konnte und in einen tiefen, traumlosen Schlaf fiel.

      Mr. Zorzi:

      Da achtete man nur einen Moment mal nicht auf seine neue Klasse und schon war der Ärger am Dampfen. Zwei Schüler hatten eine Prügelei begonnen, einer davon saß nun auf dem Hosenboden und hielt sich die blutende Nase.
      Von der Streitsucht mancher Schüler beeindruckt fuhr ich mir gestresst durch die dunklen Haare, stand auf, lief zu den beiden Streithähnen - von denen ich die Namen bereits wieder vergessen hatte - und meinte mit relativ ruhiger, aber auch einer gewissen strengen, Stimme: "Jungs, musste das wirklich sein? Gleich zum ersten Schultag?" Ich beobachtete die beiden einen kurzen Augenblick, dann seuftzt ich. "Heute lasse ich noch einmal Gnade vor Recht walten und schicke euch nicht zum Direktor, aber ich möchte, dass so etwas nicht noch einmal vorkommt, klar?"
      Ohne auf eine Antwort der beiden jungen Prinzen zu warten, drehte ich mich herum, ging nach vorne zu meinem Schreibtisch und lies mich in meinen schwarzen Leder Schreibtischstuhl sinken. Sowas sollte wirklich einmal König werden? Auf meinem Gesicht bildete sich ein verschmitztes Lächeln. - Man sollte die Hoffnung nicht aufgeben, vielleicht würde ja doch noch was aus diesen kleinen Vögelchen werden.
      "Du", wandte ich mich mit kräftiger Stimme an den Dunkelhaarigen, welcher Teil der Schlägerei gewesen war. "Begleite ihn-" Ich deutete auf den Jungen mit der blutenden Nase. "-auf die Schultoilette. Diese findet ihr gleich zwei Räume weiter, wenn ihr nach links geht. Und kommt mir erst zurück, wenn ihr das unter euch geklärt habt - ohne eine Schlägerei!"
      They're all around me, circling like vultures.
      They wanna break me and wash away my colors.
      I cannot stop this, sickness taking over.
      It takes control and drags me into nowhere.
      I need your help, I can't fight this forever.
      I know you're watching, I can feel you out there.


    • Prinz Rimon:

      Rund um mich schienen viele der anderen Prinzen sehr gelangweilt zu sein und kurz vor dem Einschlafen zu stehen. Dies wunderte mich wirklich, denn jedes Bankett war eben so langweilig wie dies hier und da hielt man auch aus, jedoch schienen etliche hier nicht zu solchen Veranstaltungen zu gehen. "Tsk, wie sollen solche ihr Land führen.", murmelte ich zu mir und schlug lässig eines meiner Beine über das Andere. Zum Glück schien der Rektor nun endlich fertig zu sein und doch waren die Peinlichkeiten des Tages noch nicht um. Wir wurden dem Namen nach nach Vorne gerufen, fast wie auf einer Bauernschule und doch hatte ich keine andere Wahl als aufzustehen als mein Name fiel und mich zu den Anderen zu gesellen. Jedoch stand ich natürlich nicht wie ein nasser Wassersack da, wie manch Anderer.
      Das Vorstellen war auch kein Problem, zumindest für mich, der Schoßhund hingegen schien da anders zu sein und so konnte auch ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen. Anscheinend war er doch interessanter als ich gedacht hatte. Ruhig wartete ich bis ich nun an der Reihe war und ich mich mit einem charmanten Lächeln vorstellte: "Rimon Jasko Orleando, Kronprinz von Flosata."
      Danach schien es erstmal ruhig zu verlaufen und man wollte uns in unser Klassenzimmer führen als es jedoch eine Art Tumult gab. Erneut blieb ich lieber der stille Beobachter, wobei ich auch gestehen musste, dass es immer sehr interessant war Leuten dabei zu zusehen wie sie sich prügelten. Meiner Meinung nach musste man sich auch als Prinz selbst verteidigen können, doch einmischen wollte er sich nicht, da er auch noch keinen von ihnen kannte. Dennoch konnte ich mir einen halblauten Kommentar nicht verkneifen: "Petzen mag keiner und ein echter Mann sollte auch einstecken können."

      Mister Savy:


      Es schien auch diesmal wieder eine ganz bunte Mischung an Prinzen zu sein und sicher würden Einige aus der Reihe treten. Es gab immer wieder Ärger, da auch alte Zwiste oft aufkeimten. Mich interessierte es jedoch wenig, denn mir ging es nur darum, dass sie gut vorbereitet wurden und nachher ihr Land gut führen könnten. Fast zeitgleich zu meinem Gedanken über alte Streitigkeiten passierte es auch schon und ich war heilfroh, dass ich grade nicht in der Nähe war und mich darum kümmern musste. Zorzi war auch wesentlich besser dafür geeignet. Ich hätte sie sicher nicht so sanft angefasst und dann hätten beide erstmal eine schöne Strafarbeit bekommen. Alleine der Gedanke ließ mich kurz grinsen, ehe ich mich zum Lehrerzimmer begab. Heute hatte ich nicht gleich eine Klasse am Hals und somit würde ich meine Zeitung noch mal in Ruhe lesen können. "Auch schon wieder da?", fragte ich verwundert Mr. Windsor, der scheinbar auch den Trubel der Halle gleich verlassen hatte. Wirklich nett war es nicht gemeint und nicht mal eine logische Frage und doch hatte ich sie irgendwie von alleine gestellt.
    • Sitka

      Kaum waren alle in der Klasse ing der erste Streit an. Das war natürlich ab zu sehen, da nicht jedes Land wirktlich mit einander auskam.
      Meine langen Haare kitzelen mich an meiner Nase, also pustete ich sie weg. Langweile pure langweile herrschte und wirklich interessieren tat ich diese Prügellei auch nicht. Ich wusste schon alleine an der Beinarbeit we gewinnen würde und selbst die des Gewinners war ungenügend. ch ar mir sicher niemand aus meiner Klasse wusste wie man richtig kämpft.
      Ich gähnte, als ich vom Geräusch hörte, wie dessen Nase anknackste. "lächerlich...", sprach ich leise fü mich, als ich das geräusch hörte.
      Entweder hatte sih dieser Prinz zurückgehalten oder war eine noch größere Pussi, als der Schreihals.
      Genervt von der Ansage des Lehrers öffnete ich das Fenster und ließ eine frische Briese ins Zimmer herein.
      Die Papiere flatterten durch den Raum und meine Haare leuchtete in der Morgensonne bernstein braun auf.
      "AHHHH!! FRISCHE LUFT!!!", sprach ich als ich einige Beschwerden vernahm. Die ich jedoh gekonnt ignorierte. Ich liebe die natur und all ihre Spielereien. Sie brachte wenigstens abwechslung in unser Leben und sie war immer unverhofft. Nichts geplan nicts aufgezwungen.
      Ohne große Mühe setzte ich mich auf die Fensterbank und ließ meine Haare aus em fenster wehen. "Herrlich....", kam nur über meine Lippen. Ich sah zum Lehrer und beobachtete wie beide Jungs zur Toilette latschten. "hahahahahaha!!!", lachte ich laut auf worau hin ich wieder Blicke einkassierte. Plötzlich stand ein Prinz vor mir und verschrenkte die Arme.
      Er sprach mit rauer Stimme:
      "Sieh was du gemacht hast! Unsere ganzen Unterlagen sind durcheinander!" Mein Blick ging zu Boden.
      "Wer braucht den Schrott denn bitte! Da stehen ey nur Regeln und der Stoff von den Fächern drin"
      "Andere sind vlt hier um was zu lernen. Ich kenn solche Typen wie dich! Nur Späße im Kopf und sonst nur heiße Luft!"
      "Ach ist dem so?"
      "Ja dem ist so!"
      Ich sprang von der Fensterbank und landete ein paar mm vor ihm und sah ihm tief in die Augen.
      "Dann müsstest du auch wissen, dass es eine geregelten Abstand zwischen jeden Prinzen gibt. 1 m Abstand. Hast du nicht eingehalten. 1. Regel verletzt. Noch hinzu kommt , dass es sich ziemt sich vorerst vorzustellen, bevor man etwas möchte "Isamu Ikio aus dem Okanaya Land. 2. ältester Sohn.""
      Der hochnäsige Kerl ging einen Schritt zurück und lähelte verschwitzt: "hehe... woher..."
      "Ich hab das alles schon längst gelesen! Noch hinzukommt, dass man sich sietzt du Depp!! Gegenseitiger Respekt wohl nicht gegeben wah? Gut dann heißt du ab heute bei mir Pussidepp!"
      "Ey!!! Was ällt sich ein!!??? Du Mistk....", plötzlich gab es einen riesen Knall und meine flache Hand verweilte auf dem Nachbartisch.
      "Verlorener Respekt kann nur zurück gewonnen werden, wenn man es sich verdient und den Gegenüber nict weiter verstimmt... Willst du die Regeln etwa missachten?", mein Gesicht war über die ganze zeit nicht verändert und recht freundlih anzusehen.
      Als der Kerl mit dem Kopf schüttelte grinste ich über beide Ohren. "Gut dann würe ich borschlagen du setzt dich auf deine vier Buchstaben, damit der Lehrer endlich mit dem Unterricht beginnen kann.", Isamu stolperte auf seinen Stuhl zurück während ich es mir wieder auf der Fensterbank gemütlich mache.


      Ukoto

      Es waren wirkich ungaubliche Kaoten dieses Jahr auf der Akadmie und es war mir ein Rätsel wie ich diese alle gutes benehmen beibringen sollte. Von den Eltern wurde ja gar keine Basis geschaffen. Nun hing mal wieder alles von mir ab.
      Mein Weg führte ins Lehrerzimmer. 2 Kollegen waren vor mir da und ich begab mich zur Kaffeemaschine. "Möchte noch wer einen Kaffee?", je nach Antwort machte ich mich auf und setzte mich dazu. Ich schwieg und genoss genüßlich meinen Kaffee.
      Meine Unterlagen über meine Schüler laß ich mir aufmerksam durch und studierte schon mal jeden Schüler, damit mir auch gar kein Fehler unerläuft. "Sieh an sieh an...", sprach ich mit mir selber und setzte mich in dne schneidersitz auf den Suhl, mit duchgedrückem Rücken.
      Mein störrisches Haare versperrte meine Sicht etwas, aber ich war gewöhnt so zu lesen. Ich hofte nur das diese Gackerenten endlih ruhe geben. Es gehört sich, wenn jemand im Raum mit Papierkram beschäftigt ist, wenigstens leiser sprich. Wie soll man Resekt von seinen MItarbeitern bekommen wenn man bedenkt was für Manieren ihre Familien und Untertanen an den Tag legen. Aber dieses Verständnis is eben nciht jedem gegeben.

      WENN DU KEINE PRINZIPIEN HAST, BIST DU LEICHTE BEUTE

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Valac ()

    • Prinz Jogi:

      Der Lehrer kam auf uns zu und ich ahnte schon das schlimmste. Meine Eltern würden mich umbringen, wenn sie erfahren würden das ich mich gleich am ersten Tag geprügelt hätte. Ein leichter Schmerz durchzog meine Knochen, in meiner rechten Hand. Ich ballte sie daher zu einer Faust zusammen und merkte,wie diese sich etwas rot färbte.
      Überrascht sah ich zu meinem neuen Lehrer. Er bestrafte uns nicht und beließ es bei einer Verwarnung? Er war wohl wirklich sehr nett und ich schien noch einmal Glück gehabt zu haben. Mein Kopf senkte sich dennoch,da ich mir meiner Schuld bewusst war und dies zeigen wollte.
      Einer der Prinzen ließ einen Kommentar fallen, welcher mich schmunzeln ließ. Es stimmte das wohl niemand Petzen mochte.
      Dieser braunhaarige Prinz war mir schon einmal etwas sympathisch geworden.Nach Freunden suchte ich hier aber dennoch nicht.
      Ich wollte mir gerade meinen Platz aussuchen, als ich doch noch einmal vom Lehrer angesprochen wurde.
      Diese Aufgabe gefiel mir ganz und gar nicht! Auch der am Boden liegende schien nicht begeistert: "Der bringt mich doch nur um!! Ich weigere mich mit dem alleine los zu gehen" Ich rollte mit den Augen und seufzte entnervt. "Ich bin auch nicht begeistert...und wenn ich dich um die Ecke bringen wollte hätte ich das schon lange getan...jetzt heule nicht rum und bewege dich, dann haben wir es hinter uns" murrte ich nur und bewegte mich Richtung Ausgang.
      Der andere stand langsam und schwankend auf bevor er mir dann doch folgte.Natürlich konnte er es nicht lassen mich weiter anzupöbeln und mir zu drohen was alles passieren würde, wenn ich ihm zu nahe kommen sollte.Wie froh ich war, das unser Lehrer recht behielt und die Toiletten nicht all zu weit von unserem Klassenraum entfernt waren. Mit dem Rücken an die Wand gelehnt wartete ich darauf, das der Kerl endlich fertig wurde. Zumindest hatte ich dabei meine Ruhe, da er mit dem Wasser im Gesicht nicht sprechen konnte.

      Während der Ruhe dachte ich ein wenig nach...über meine Familie und meine jetzige Situation. So langsam freundete ich mich mit dem Gedanken an hier zu bleiben. Ich musste meinen Vater nicht mehr sehen und könnte hier neu anfangen...zumindest soweit es diese Geschichte zuließ.
      Die quitschige Stimme des anderen holte mich aus meinen Gedanken raus und ich machte mich auf den Weg zurück zum Klassenraum. Ohne an irgendwas zu denken folgte ich dem Flur. Samar der Racker schaffte es wieder aus meiner Tasche zu klettern und in den Klassenraum zu rennen, als ich gerade die Tür geöffnet hatte.
      Es stand fest, das dieser Kerl in mein Zimmer bleiben würde, sobald ich wusste wo ich wohnte.
      Ich sah ihm nach und verfolgte mit meinen Blicken,wie er zu einem Jungen auf die Fensterbank kletterte.
      Ich lief ihm natürlich nach und versuchte ihn zu erwischen doch...da saß er schon auf dem Schoß des Jungen.
      "Samar!!" knurrte ich das kleine Wesen an und richtete mich dann an den langhaarigen. "Es tut mir leid...er ist mir ausgebügst." Behutsam nahm ich das kleine Tierchen und setzte ihn auf meine Schulter.

      samar.jpg


      Mr. Windsor

      Für einen Moment hatte ich meine Ruhe und trank genüsslich meinen Kaffee weiter. Jedoch ging schon bald die Tür des Lehrerzimmers auf und Mister Savy trat ein. Ich erhob meinen Blick und nickte leicht. Die meisten Lehrer waren mir hier ziemlich egal und ich hasste es, wenn sie den Schülern alles durchgehen ließen.
      Mister Savy war in dieser Hinsicht nicht so "Ihnen auch hallo...Mister Savy" murmelte ich und blickte ihn weiterhin an. "Wie Sie sehen sitze ich hier...das sollte ihre Frage beantworten. Wie ich mit bekommen hatte gab es schon kleine Auseinandersetzungen." bemerkte ich schließlich und trank weiter meinen Kaffee.
      Ich verabscheute Smaltalk, beherrschte diesen aber einwandfrei - Schließlich gehörte es auch auf Bällen dazu-.
      Dateien
      • samar.jpg

        (61,41 kB, 0 mal heruntergeladen)
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Mr. Zorzi:
      "Es wird bald zur Pause leuten, also das wichtigste zuerst: Der Pausenhof befindet sich, wenn ihr die Aula verlasst, an der angrenzenden Wiese mit zugehörigem Waldpark. Weiter dürft ihr nicht. Hinter diesem Waldpark werdet ihr in der Ferne einen richtigen Wald finden - es ist euch strengstens untersagt, diesen Wald zu betreten!" Ich wusste, dass diese Nachricht bei den Schülern durch das eine Ohr aufgenommen und durch das andere Ohr sofort wieder hinaus gehen würde - das zeigte einfach die Erfahrung. Es war verboten, die Schüler taten es trotzdem immer wieder - wir Lehrer konnten da nicht wirklich viel machen. Natürlich hatten wir das Gelände um den Waldpark irgendwann umzäunen lassen, aber die Schüler wurden immer gerissener und fanden ihre eigene Wege und Möglichkeiten, gegen die Schulregeln zu verstoßen.
      "Nach der Pause treffen wir uns alle wieder in diesem Klassenzimmer. Ich werde euch dann etwas über mich erzählen und erwarte dann selbes von euch - eine kleine Selbstpräsentation - und dann werden wir die Zimmereinteilung vornehmen."
      Kaum hatten meine letzten Worte sich ihren Weg über meine Lippen nach draußen gebahnt, so klingelte es zur Pause. 30 Minuten Freizeit für mich - und ich wusste schon ganz genau, was ich machen würde. Ein hämisches Grinsen schlich sich auf mein Gesicht.

      "Ahhh, hallo meine liebsten Kollegen - ja, dir auch Winny!", rief ich enthusiastisch und zwinkerte Mr. Windsor leicht grinsend zu, als ich das Lehrerzimmer betrat. Er hasste es, wenn ich ihn 'Winny' nannte, aber der Triumph, den ich fühlte, wenn er darauf reagierte, war einfach zu unwiederstehlich, um ihn nicht mit diesem Spitznamen anzusprechen. Allgemein hasste Mr. Windsor es, von mir angesprochen zu werden. Ich war der komplette Gegensatz zu ihm - aber wie hieß es so schön; Gegensätze zogen sich an?
      "Ach Leute, ich hab schon einen Schüler, der zu spät gekommen ist - den muss ich jetzt auch noch suchen.", seufzte ich theatralisch, während ich mir einen Kaffee herauslies und mich locker an der Wand anlehnte.

      Prinz Faith:
      Schweißgebadet schreckte ich aus dem Traum auf, den ich gerade noch geträumt hatte. Es dauerte einen Moment, bis ich realisierte, wo genau ich war. Waldpark. Pausenhof. Stimmt ja, ich hatte mich hier hinaus geschlichen...
      Mit meiner einen Hand tippte ich mir an mein Kinn. Ich fühlte mich seltsam. Gerade war ich noch in einem Alptraum gefrangen und nun lag ich hier, mitten auf dem Waldboden. Um mich herum strömten Schülermassen hinaus. Manche waren bereits in dem kleinen Park, tuschelten oder warfen mir verschwörerische Blicke zu.
      Langsam richtete auch ich mich auf, befreite mich mit meinen Händen von dem Dreck - den der Waldboden unweigerlich mit sich gebracht hatte - und schaute mich um. Toth, mein kleiner Fennek, war nicht mehr bei mir. Vermutlich erkundete er gerade die Gegend. Er war ein sehr schlaues Tier und würde zur rechten Zeit wieder zu mir zurück finden - zumindest redete ich mir dies ein. Es war ja doch nur eine Ausrede, um mich selbst besser zu fühlen, weil ich keine Lust hatte, ihn überall zu suchen.

      Es gab viele Schüler, die noch alleine herum standen. Manche selbstbewusster als andere. Manch einer schien aber auch schon den ersten Kontakt mit einem anderen Schüler gefunden zu haben. Wie machten die das nur? Und dann so schnell? Es war nicht so, dass ich nicht auch so schnell ein Gespräch mit anderen anfangen könnte - aber ich machte es fast nie. Ich wollte erst einmal beobachten und dann auswählen, wen ich interessant fand. So schnell konnte ich das meistens nicht. Sowas bedurfte Zeit. Erst dann konnte man sich einen ersten Eindruck von seinen Mitmenschen machen.
      Apropos Zeit: Die wurde mir anscheinend nicht gegeben. Ein gutaussehender Prinz mit braunem Haar (Rimon - Uki) stolzierte zielstrebig auf mich zu. Ich hob amüsiert eine Augenbraue und bedachte den Fremden eingehend.
      They're all around me, circling like vultures.
      They wanna break me and wash away my colors.
      I cannot stop this, sickness taking over.
      It takes control and drags me into nowhere.
      I need your help, I can't fight this forever.
      I know you're watching, I can feel you out there.


    • Mister Savy:

      Natürlich antwortete Mr. Windsor oder „Winny“ wie ihn Zorzi nannte und somit war auch ich gezwungen zu reagieren. Es war immerhin irgendeine Form der Interaktion geboten und schon jetzt bereute ich es, dass ich ihn angesprochen hatte. „Schweigen ist eben doch Gold.“, murrte ich unhörbar für ihn und war umso glücklicher, dass der ganze Eröffnungstamtam so viel Zeit in Anspruch genommen hatte, dass es klingelte. So würden sicher gleich die Anderen kommen und ich raus sein aus der Nummer. Und so war es: Meine Rettung kam zwar in Form von Zorzi, doch jetzt war er mir willkommen. „Lassen wir ihn einfach draußen. Einer mehr oder weniger…“, kam es recht kühl von mir als er von dem verschwundenen Prinzen erzählte. Den meisten von ihnen würde es noch ganz gut tun mal etwas auf sich selbst gestellt zu sein. Meine Hilfe würde ich auch nicht anbieten, denn immerhin würde ich gleich eine Klasse aus dem zweiten Jahrgang unterrichten müssen und würde dann schon genug zu tun haben.

      Prinz Rimon:

      Nachdem die beiden Halbstarken von unserem Lehrer rausgeschickt worden waren herrschte ziemlich viel Stille, zumindest bedacht an dem ganzen Haufen Leuten, die hier waren. Ich selbst begutachtete die Anderen und musste zugeben, dass man so manches Gesicht doch schon mal gesehen hatte. Dennoch würde ich hier sicher nicht gleich freudestrahlend auf jemanden zu rennen. So folgte ich dem Geschehen erstmal und war schon genervt von der Ankündigung von unserem Klassenlehrer Mr. Zorzi. Es interessierte mich wirklich einen Scheiß wer er war, denn immerhin war er nur ein gewöhnlicher Lehrer und auch ging es ihn nicht sonderlich viel an wer genau ich war. So etwas Gewöhnliches hätte ich wirklich nur an einer Schule für das einfache Volk erwartet.
      Dementsprechend motiviert war ich als die Pause anfing und doch musste auch ich der Masse folgen und hier raus, auch weil einfach diese engen Mauern der Schule nicht vergleichbar mit denen unseres Palastes waren. Und ich merkte schnell, dass es eine gute Entscheidung gewesen war, denn hier wartete schon die nächste Attraktion. Während alle anderen den etwas seltsamen Prinzen nur anstarrten beschloss ich ihn mal genauer unter die Lupe zu nehmen und ging direkt auf ihn zu. Seine ganze Erscheinung war schon anders als die der meisten anderen hier und eben dies machte ihn interessant.
      „Du scheinst hier deinen Spaß gehabt zu haben während wir alle in der Stunde festhingen.“, meinte ich und zupfte ihm etwas von dem Waldboden von seiner Schulter. Inzwischen stand ich ihm sehr nahe und einigen wäre es sicher unangenehm, doch ich kannte so etwas wie Berührungsängste nicht. Auch wollte ich ihn mir lieber genau ansehen, denn er hatte ein wirklich besonderes Aussehen und ich mochte immerhin hübsche und seltene Dinge. „Ich denke aber nicht, dass man dir hier alles durchgehen lassen wird, wobei der Lehrer eben auch eine echte Niete zu sein scheint und Strenge ein Fremdwort für ihn ist.“
    • Mister Yoru

      Eigentlich hätte ich in der Academy sein müssen, doch war ich in der Stadt und musste für den Director Pierce erledigungen machen. Da ich der Sekäter war und mich der Direktor fragte konnte ich natürlich nicht nein sagen. Obwohl ich wirklich gar keine Lust zu hatte, doch waren es wichtige Besorgungen die der Direktor brauchte und so durchsuchte ich die Stadt nach den Dingen die er wollte. Das meiste waren Sachen für den Unterricht, Bücher, Materialien ect die ich aber schnell fand. Als ich auf die Uhr sah grinste ich den eigentlich hätte ich längst zurück sein müssen doch ließ ich mir gerne Zeit, da ich es hasste zu hetzen. Und ich hatte sowieso immer gute Ausreden parat warum ich mal zu spät komme, den ich wollte nicht das der Direktor mein wahres ich herausfand.
      Als ich dann fertig war ging ich sofort zurück zu Academy, und sah das die Schüler schon Pause hatten es war sehr lebhaft, aber ich war froh wenn ich wieder in meinen Büro war den da war es ruhig und still. Also setzte ich dies in die Tat um und ging in mein Büro wo ich dann an die Tür vom Direktor Pierce klopfte, und als dieser herein sagte auch rein ging.
      "Endschuldigen sie die Verspätung es war wirklich voll in der Stadt aber ich hab alles bekommen was sie wollten. "



      Prinz Hira

      Ich schlief noch gemütlich in meinen bett als aufeinmal mein Vater reinkam, und mich einfach so aus den bett schmiss und schrie.
      "DU bist viel zu spät ziehe dich sofort an und dann los das gibt es doch nicht."
      Er ging sauer aus meinen Zimmer und ich zeuftzte, ich hatte so gar kein Bock auf diese Academy warum sollte ich da hin, ich wollte einfach nur in meinen bett bleiben und schlafen. Aber daraus wurde nix als ein bedinsteter hereinkam und mir sagte ich solle mich endlich anziehen, dabei gab er mir die schuluniform, und ich hasste diese jetzt schon. Den sie sah so komisch aus , und schien auch nicht bequem zu sein , dabei liebte ich meine weiten Shirts und hosen, den damit konnte man am besten schlafen.
      Als ich fertig war ging ich langsam in den eingangs bereich wo meine Eltern schon warteten und mich einfach in die Kutsche setzten, ohne Abschieds Worte ging es dann los, was mir aber egal war den ich schlief während der Fahrt einfach ein, und wurde dann vom kutscher geweckt der mir sagte das wir gleich bei der Academy seien. Diese Academy war mir komplett egal, den ich hasste Schule Lehrer und nervige Menschen, und da gab es einfach alles, wie sollte ich das nur überleben. Als wir dann bei der Academy waren, sah ich das es schon sehr spät war und sie Pause hatten , sofort sah ich das einige Schüler zu kutsche schauten wo ich grade Ausstieg doch , was passierte ich stolperte und viel aus der kutsche und voll auf mein Hintern, natürlich hörte ich einige lachen doch das ignorierte ich einfach den ich war halt ein ziemlich tolpatschiger Mensch der sehr müde war und nur schlafen wollte. Also stand ich wieder auf klopfte den Dreck von meiner Uniform und ging dann einfach rein, den wenn ich erlich war wusste ich gar nicht wo ich hin sollte und so schlenderte ich durch die gänge bis ich dann beim Büro vom sekäter und Direktor ankamm und kloppfte, dabei ging ich einfach rein.
      "Ehm Hallo ich bin Prinz Hira und bin zu spät, ich weiß nicht wo ich hin soll."
      Höfflich war ich jetzt nicht so da ich nicht einsah hier nett zu sein , außerdem wollte ich einfach nur schnell hier weg.
    • Schuldirektor Pierce:

      Ich wartete ruhig auf Mister Yoru, der wie immer zu spät kam. Daran wollte ich mich nun aber nicht aufhalten und würde es dabei belassen. Ruhig saß ich an meinem Schreibtisch erledigte noch einige Dinge, die ich dringen fertig haben musste. In meinem Job musste ich viel lesen und Dinge unterschreiben, es war eigentlich meine Hauptaufgabe.
      Als es an der Tür klopfte wurde ich nur etwas aus meinen gedanken gerissen und bat die Person vor meiner Tür herein. Ich zog eine Augenbraue nach oben. als Mister Yoru den Raum betrat und sich gleich entschuldigte. "Zumindest das...nächstes Mal gerne pünktlich" wie ich oft ich diese Worte bereits gesagt hatte zählte ich gar nicht mehr. Ich war einfach froh nicht mehr jede Aufgabe alleine erledigen zu müssen. Er war mir eine große Hilfe, dennoch mochte ich es nicht, wenn jemand zu spät kam, es zerstörte meinen ganzen Terminplan.
      Ich ließ Yoru alle Dokumente auf meinen schreibtisch legen und würde mich später darum kümmern. Nun konzentrierte ich mich wieder auf meinen Papierkram, doch lange wurde ich nicht verschont und jemand klopfte erneut an meine Tür.
      Seufzend bat ich auch diese Person herin und stüzte meine Elenbogen auf den Tisch ab. Auf meine zusammengefalteten Hände legte ich dann schließlich mein Kin ab und lächelte den jungen Schüler an. Ich wusste direkt wer er war und das er zu spät war. Eigentlich wusste ich so gut wie alles über jeden Schüler und jeden Lehrer auf diesem Gelände, es gehörte zu meinen Pflichten dazu.
      "Prinz Hira...es freut mich sie auf meiner Academy zu begrüßen. Das zu spät kommen werde ich heute noch dulden lassen, da es der erste Tag ist. Jeder weitere Tag wird bestraft zu Ihrer Information." Erklärte ich ert einmal ruhig und lehnte mich dann in meinen Sessel zurück und legte mein rechtes Bein über mein linkes. "Nun kommen wir zu den anderen Dingen... Ihr Klassenlehrer wird Mister Zorzi sein. Der Klassenraum befindet sich im zweiten Stock. Mein Sekräter Mister Yoru wird sich dorthin begleiten, dannach wird man sie, sowie alle anderen Schüler, auf die Zimmer verteilen. Ich wünsche Ihn einen schönen aufenthalt, kommen sie besser nicht wieder zu später"
      Meine Stimme war stehts ruhig und gelassen und in keinem Fall überheblich, dennoch musste ich die Regeln hier tansparent machen.

      Ich sah nun zu Mister Yuro, damit dieser wusste das er nun seiner nächsten Aufgabe nachgehen konnte.


      Prinz Jogi:

      Da sich mein Gesprächspartner plötzlich in Luft aufgelöst hatte fiel mir nichts besseres ein als den anderen aus der Klasse auf den Schulhof zu folgen. Samar hatte ich schnell in meiner Jackentasche verschwinden lassen und atmete einmal tief durch, als mir die frische Luft um die Nase flog. Ich mochte es sehr gerne draußen zu sein und würde sogar lieber hier den Unterricht machen.
      Alle hatten sich bereits in Gruppen zusammen gefunden und ich stand alleine dar. Meinen Rücken lehnte ich an eine Mauer und beobachtete die Menschen um mich. Wie fand man bitte Freunde und nahm Kontakt zu fremden auf? Ich war es gewohnt alleine zu sein und diese Situation war mir sehr neu. Samar schien es jedoch sehr einfach zu finden und war schnell wieder aus meiner Tasche verschwunden. Genervt von dieser Echse folgte ich ihr natürlich sofort, da ich nicht wollte das sie wie Untier hier raus geschmissen wurde.
      Mein Gang wurde schneller als ich bemerkte das er sich bereits jemanden ausgesucht hatte und sich nicht davor scheute auch diese Person als Kletterbaum zu benutzen. Schneller als ich etwas sagen konnte,war Samar den Jungen hochgeklettert und in seiner Tasche verschwunden (Faith). Als ich bei den beiden angekommen war sah ich direkt zum besagten Jungen "verzeih mir bitte! meine Eidechse..." wahrscheinlich hatte er es eh bereits bemerkt und Samar schaute aus der Tasche zu mir auf. "Samar!" schimpfte ich mit ihm, während er sich auf machte, wieder vom Jungen runter zu kommen "Tut mir wirklich leid...hast du selbst Tiere? Samar reagiert immer darauf, sobald er ander Tiere wahrnimmt" lachte ich verlegen, auch wenn es keine Entschuldigung für sein Verhalten war. Nun packte ich Samar und würde ihn heute nicht mehr aus meiner Hand lassen. "Mein Name ist übrigens Jogi..." stellte ich mich vor, da dies für mich einfach eine Höflichkeitsfloskel war.


      Mister Windsor:

      Meine Laune wurde in einer Sekunde noch schlechter als vorher, auch wenn das eigentlich kaum möglich war. Finster blickte ich nun zu meinem Kollegen auf, der mir unfreiwillig einen Spitznamen gegeben hatte. Diese trug ich eigentlich, seit dem er hier arbeitete "Windsor!! WINDSOR" korregierte ich ihn nachdrücklich und seufzte.
      Jedoch konnte ich mir ein herablassendes Schmunzeln nicht verkneifen. "Das zeigt ja Ihre Kompetenzen als Lehrkraft Mister Zorzi" gab ich gleich von mir und setzte die gleich fiese Miene wie immer auf. "Ausnahmsweise gebe ich meinem Kollegen recht...einen weiteren inkompetenten Prinzen weniger..." fügte ich noch bei und widmete mich wieder meiner Tasse.
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Prinz Faith:
      Also über einem "angemessenen Abstand" zwischen zwei Personen hatte dieser Prinz defintiv noch nie etwas gehört. Ich schmunzelte nur, als er mir etwas Dreck von der Schulter strich. Mein Blick folgte seiner Hand und ruhte dann auf ihm, als er näher trat und jetzt wirklich unanständig nah bei mir stand. Für eine Weile antwortete ich ihm nicht auf seine Bemerkungen - welche eigentlich gar nicht so arrogant klangen, wie ich sie erwartet hatte - denn er war schon wirklich extrem selbstbewusst.... da war es nur eine Frage der Zeit, bis er auf mich herab sehen würde. "Nun ja... ich hatte tatsächlich meinen Spaß.", räusperte ich mich. "Hab ich was verpasst?", fragte ich ihn gleich im Anschluss mit einer zurückhaltenden Stimme, trat aber keinen Schritt zurück. Mir war es nicht unangenehm, jemand anderem so nah zu sein. Ich selber war eben nur höflich und würde es daher nicht machen.
      Ich wandte meinen Blick erst von ihm ab, als eine Bewegung aus dem Augenwinkel meine Aufmerksamkeit erregte. Ein.... kleines Wesen... krabbelte mit seinen winzigen Füßen an mir hinauf und verschwand nur wenige Sekunden später in meiner Tasche. Ein anderer Junge traf zu dem braunhaarigen Schönling und mir. Sein dunkles Haar wirkte in der durchscheinend Sonne fast schon... bläulich? Auch ihn musterte ich erst etwas genauer, bis ich antwortete. "Eidechse.... ist das... die Tierart?", fragte ich den... Besitzer(?) monoton. Es schien Samar zu heißen. Ein ausgefallener Name. "Ja, ich habe tatsächlich auch ein Haustier - einen Fennek - der aber gerade.... die Schule auskundschaftet." Die 'Eidechse' hatte sich derweil wieder auf den Weg gemacht und sein Besitzer - mit dem Namen Jogi - packte ihn und hielt ihn fest in seiner Hand. "Mein Name ist Prinz Faith Phantom und...", ich wandte mich dem braunhaarigen Schönling neben mir zu und fuhr fort, "Willst du mir nicht auch mal deinen Namen verraten?"

      Mister Zorzi:

      Mein Lieblingskollege Mister Windsor war so griesgrämig wie immer - oder tat er vielleicht nur so? Bestimmt freute er sich innerlich über meine Anwesenheit! Ich grinste ihn erneut an. "Ach Winny, du weißt doch, dass es mir ohne diesen liebevollen Spitznamen zu langweilig wird, dich zu necken.~" Ich tat gespielt liebevoll und gab ihm einem imaginären Kuss über meine Handfläche. "Aber gut, Schatzi, für heute geb ich dir noch etwas Zeit zum nachdenken. Vielleicht erkennst du dann mal, was für ein toller Hecht ich bin!"
      Ohne meinen Lieblingskollegen noch eines Blickes zu würdigen, wanderte mein Blick ziellos durch den Raum und ich schwieg für eine ganze Weile. Beide Lehrer - Mister Savy und Mister Windsor - waren dagegen, dass ich den verlorenen Schüler suchte. Dies stand jedoch gegen alles für was ich stand, es lag einfach nicht in meiner Natur. Vielleicht trug er ja keine Schuld an seinem Verschwinden und war... in Gefahr? Oder verletzt? Oder hatte sich verlaufen? "Ach kommt schon Leute, dieser arme Prinz braucht Retter in der Not! Wer hilft mir?", grinste ich erneut, "Winny? Oder doch lieber du, Mister Savy?"
      They're all around me, circling like vultures.
      They wanna break me and wash away my colors.
      I cannot stop this, sickness taking over.
      It takes control and drags me into nowhere.
      I need your help, I can't fight this forever.
      I know you're watching, I can feel you out there.


    • Rimon

      Der Prinz vor mir schien etwas irritiert zu sein davon, dass ich ihm recht nahm kam, aber obwohl ich es bemerkte hatte ich nicht vor es zu ändern. Wenn es ihn wirklich stören würde, so mein Gedanke, dann würde er schon etwas sagen. Ich redete unbehelligt weiter und es dauerte einen Moment bis er reagierte. „Bis jetzt nicht. Das übliche Vorgeplänkel, denke ich mal. Jedoch war ich noch nie in einer normalen Bauernschule und deshalb habe ich da auch keine Vergleichswerte. Lustig jedoch waren die alten Streitigkeiten. Ich mag es ja, wenn Männer sich zu verteidigen wissen.“ Leicht schmunzelte ich vor mich hin bei dem Gedanken an den Streit und auch wegen meiner Aussage. Es war nun mal so, dass ich auf Männer stand und trotz einer Zwangsverlobten machte ich nicht all zu groß ein Geheimnis draus. Ja, die Schlägerei war an dem heuteigen Tage noch das Amüsanteste gewesen, doch auch diese Unterhaltung war recht erheiternd und ließ mich zumindest für den Moment vergessen, dass ich eigentlich auf meine Eltern sauer war, die mich ja gegen meinen Willen hierhergeschickt hatten.
      Leider kamen wir nun jedoch erstmal nicht mehr weiter, denn der „Schläger“ von vorhin, der jedoch auch gut aussah, tauchte auf und maßregelte seine Echse. Mir schauderte, denn diese Viecher waren so gar nicht meins, jedoch musste man sagen, dass sie sicher ein guter Gesprächseinleiter und eine Anmachhilfe waren. Leicht böse funkelte ich in die Richtung des Kerls, der sich grade als Jogi vorgestellt hatte, ehe ich mich wieder meinem Gesprächspartner zu wand. „Faith ist ein echt schöner Name. Ich bin Prinz Rimon von Flosata.“, stellte ich mich auch Standesgemäß vor. „Bist du auch einfach von deinen Eltern hier her verschleppt worden?“ Scheinbar gab es nämlich doch einige Jungs unter den Schülern, die von der ganzen Sache schon vorher gewusst hatten.

      Savy

      Kaum war Mister Zorzi hereingekommen wurde es störend lebhaft im Lehrerzimmer und ich rollte hinter meiner Zeitung mit den Augen. Schon wieder gab es die schon oft aufgekommene Unterhaltung wegen dem Spitznamen. So gut es ging versuchte ich die Beiden zu ignorieren und es wurde immer schwieriger. Zorzi war wirklich ein viel zu nerviger Zeitgenosse und ich war froh als wieder Ruhe einkehrte, leider nicht für lange. Laut seufzte ich. "Wenn dann in der nächsten Pause hier mal Ruhe ist, dann helfe ich, auch wenn ich immer noch der Meinung bin, dass er sicher nur schwänzt." Genervt erhob ich mich und sah Zorzi an.
    • mister yoru

      Es war mir immer etwas peinlich , das ich nie pünktlich war doch hielt es sich ja noch in Grenzen und ich übertrieb nie . Und zum Glück war pierce ja nicht sauer eigentlich war er nie sauer und das schätzte ich sehr an ihn ,
      Und ich versuchte ja auch mein Geheimniss zu wahren und perfekt zu wirken.
      "Tut mir echt leid das nächste mal bin ich wirklich pünktlich, aber ich habe alles was du wolltest besorgt."
      Ich lächelte und legte ihn alles hin, eigentlich wollte ich dann gehen und pierce inruhre lassen doch klopfte es an der Tür und ein Schüler kamm rein. Sofort wusste ich wer er war und hörte beiden einfach zu , den ich mischte mich ungern in fremde Angelegenheiten ein.
      Doch als pierce sagte das ich ihn zu seinen klassenraum bringen sollte, wollte ich innerlich schreien den ich hasste sowas mega. Ich nickte dann einfach und sah dann zu Hira und lächelte.
      "Prinz Hira bitte folgen Sie mir"
      Ich ging dann mit den Prinzen zum klassenraum in den 2 Stock, und brachte ihn zu klasse.
      "Hier ist ihre Klasse viel Spaß"
      Danach ging ich ich wieder zurück zum Rektor und klopfte einmal an seine Tür und ging rein.
      "So ich hab Prinz Hira in seine Klasse gebracht, kann ich noch was für dich tuhen"?.


      Prinz Hira

      Ich hatte wirklich so gar keine lust mehr auf diese schule, als der Director lächelte schaute ich nur gelangweilt und zeuftzte.
      "Jaja das wird sich eh nicht ändern, ich hasse es jetzt schon hier zu sein. Also lassen wir jetzt dieses dumme Geschwätz."
      Ich sagte immer was ich dachte den ich mochte es hier gar nicht und wollte einfach schlafen, also hoffte ich das ich endlich zur Klasse konnte und da meine Ruhe bekomme. Als dann der sekäter sagte das ich ihn folgen sollte, machte ich dies doch war ich sehr langsam, und es sah immer so aus als ob ich jeden Moment umkippte. Als ich dann endlich in der Klasse war ging ich einfach rein und ignorierte den sekäter, sofort setzte ich mich ganz nach hinten in die letzte Reihe und legte mein Kopf auf den Tisch, und schloss dabei die Augen. Ich wollte einfach nur schlafen und meine Ruhe haben der Unterricht war mir sowas von egal genauso wie die Schüler ich wollte einfach nur Ruhe.
    • Schuldirektor Pierce:

      Ich seufzte erleichtert, als endlich beide Chaoten aus meinem Büro waren. Mein neuer Sekretär war mir schon eine Hilfe, würde er jedoch nicht so häufig zu spät kommen würde er mir eindeutig weniger auf die Nerven gehen. Ich erhob mich und ging langsam zu einen der großen Fenster in diesem Raum. Meine Arme hatte ich auf meinen Rücken gelegt und genoss meine kurze Pause der Ruhe. Tatsächlich hatte ich einen wunderbaren Ausblick auf die Landschaft rund um das Schulgelände, sowie einen Teil des Pausenhofes. Man sah schon einige Gruppen, die sich gebildet hatten, was erstaunlich war da sich wohl weniger der Prinzen untereinander kannten. Auch wenn die Königreiche nun zusammenarbeiten hieß es nicht das sie es miteinander aushielten.
      Die schwere Tür öffnete sich, doch war mein Blick weiterhin nach draußen gerichtet "nein... soweit habe ich alles. Um die restlichen Angelegenheit kümmere ich mich" sagte ich kühl und stellte ihm somit den restlichen Tag frei.


      Prinz Jogi:

      Eigentlich hatte ich gehofft nun ein Gespräch mit den beiden anfangen zu können, doch schienen sie nicht daran interessiert zu sein. Dieser Prinz rimon warf mir auch einen ziemlich fiesen Blick zu, der mich nun vollkommen dazu veranlasste mich zu entfernen. Ich ging also ohne ein Wort und fühlte mich tatsächlich...alleine.
      Eigentlich störte es mich nicht, da ich es nicht anders gewohnt war, aber nun so viele zu sehen, die das selbe Schicksal trugen und mich dennoch ignorierten verletzte mich schon etwas. Wahrscheinlich hatte ich gerade einfach einen Hormon Schub, der mich dazu brachte. Samar leckte sanft über meine Wange um mich scheinbar zu trösten "alles gut kleiner...sind ja nur ein paar Jahre...das halte ich schon aus" seufzte ich und lehnte mich wieder an eine Wand um die anderen weiterhin zu beobachten.


      Mister Windsor:

      Ich sah die beiden sehr mies gelaunt an und wollte eigentlich sitzen bleiben. Doch rollte ich dann schließlich die Augen und stand ebenfalls auf.
      Jedoch ging im nächsten Moment die Tür auf "Schuldirektor Pierce!?" Fragte ich verwundert der wie immer lächelte "sie scheinen verwundert zu sein mich zu sehen Mister Windsor. Der Schüler, den sie drei gerade so heldenhaft retten und suchen wollte, hat bereits den Weg zur unser Akademie gefunden und ist wohl auf! Ich danke Ihnen dennoch für ihr Unterstützung die Herren. Nun zu Ihnen Mister Windsor" Zumindest musste ich nun doch nicht in irgendwelchem Gestrüpp nach einem jungen suchen, doch sprach der Schuldirektor mich persönlich an. Ich stellte mich aufrecht hin und nahm Haltung an, so wie ich es gewohnt war "ja, Sir?" Fragte ich ruhig und erhielt kurz darauf meine Antwort "aus gesundheitlichen Gründen wird uns ein Kollege leider verlassen müssen. Mister Ukato kann daher nicht seinen Unterricht ausführen, weshalb uns eine wichtige Lehrkraft entfällt. Da es ihrem Unterricht am nächsten kommt und die jungen Prinzen das benehmen unbedingt erlernen müssen, möchte ich sie mit dieser Aufgabe vertraut machen! Über Einzelheiten würde ich nochmal mit ihnen in meinem Büro sprechen. Ich danke ihnen im voraus. Einen schönen Tag noch!" Mit diesen Worten verließ der Schulleiter den Raum schließlich und ließ mich so einfach zurück, ohne das ich hätte absagen können. "Dieser elender..." Ich beruhigte mich wieder um meine Haltung zu bewahren, packte meine Sachen und legte meine Tasche um die Schulter "entschuldigen Sie, ich empfehle mich und werde meine... Überstunden...antreten" knurrte ich noch ungestimmter als sonst schon, bevor ich den Raum verließ und in mein gemach ging.
      Nimm das Leben nicht so schwer,du kommst da eh nicht lebend raus
      <3
    • Faith Phantom
      Der Prinz vor mir schien für einige Augenblicke ein wenig abgelenkt zu sein und schmunzelte etwas, als er fertig damit war, über eine eine "Streitigkeit" zu berichten. Seine letzte Bemerkung kam mir etwas seltsam vor, doch ich sagte nichts. Noch nicht. Ich hatte eine leise Vorahnung, was er damit meinen könnte und würde das an die Lehrer - oder sogar den Direktor - gehen, hätte er mit Sicherheit einige Probleme. "Du solltest lieber aufpassen, wem du was erzählst....", wieß ich ihn höflich darauf hin. Ich war mir nicht sicher, ob er 'das' überhaupt damit gemeint hatte, aber... es fühlte sich so an. Ich selber interessierte mich nicht sonderlich für Beziehungen. "Beziehung" - wie man es nannte - war ja nur ein Überbegriff für eine tiefe Freundschaft, die über manche Dinge hinaus ging. Ich hatte in meinem Heimatland schon die ein oder andere Beziehung geführt, welche mir unter anderem gezeigt hatte, dass Freundschaften mehr wert waren, als all 'dies'. Freundschaften hielten ewig - Beziehungen hatten dafür den Pluspunkt mit der Leidenschaft.... Ich konnte nicht leugnen, dass ich darauf vollständig verzichten wollen würde.
      Mein Blick tastete das Gesicht des Prinzen genau ab. Für einen Moment glaubte ich etwas wie.... Begehren... in seinem Blick zu erkennnen, was sich allerdings schlagartig in ein leicht böses Funkeln verwandelte. Das war wohl für Prinz Jogi ein mehr als deutliches Zeichen, sich zu verkrümeln. Ich sah ihm nach und er blickte unaufällig zu uns herüber. Ich wandte meine Aufmerksamkeit wieder dem Prinzen vor mir - Rimon, wie ich nun wusste - zu. "War das nötig gewesen? Was hast du denn gegen ihn?" Ich war mir sicher, dass er wusste, von wem ich gerade sprach. Daher blickte ich auch nicht mehr zu Prinz Jogi - ich wollte nicht, dass er bemerkte, dass wir über ihn redeten. "Und nein, ich bin vermutlich freiwilliger als manch andere Schüler hier hergekommen.", ergänzte ich knapp.
      Bei einem sanftem Klingeln blickte ich mich um. Das war dann wohl die Schulglocke gewesen. Jetzt würde ich also meine Klasse kennenlernen - ob Prinz Rimon und Prinz Jogi wohl auch dort waren? Ich sprach meine Gedanken laut aus. "Du scheinst ja ebenfalls neu zu sein, also ist meine Annahme, dass wir in die selbe Klasse gehen, richtig?" Geduldig blieb ich an Ort und Stelle stehen und bedeutete ihm somit, dass er seinen - vermutlich - reichen Hintern Richtung Schulgebäude bewegen konnte... durfte... oder was auch immer.

      Mister Zorzi
      Der Direktor kam unerwartet. Gleichzeitig war es aber auch ziemlich typisch für ihn, über alles bescheid zu wissen - so auch über den verschollenen Prinzen. Ich hörte ihm schweigend zu und auch mein neckischer Ausdruck auf meinem Gesicht war verschwunden. Ich respektierte ihn zu sehr, als dass ich blöde Witze reißen würde.
      Nachdem Schuldirektor Pierce, gefolgt von Mister Windsor, aus dem Lehrerzimmer verschwunden waren, trank ich noch den letzten Schluck aus meiner Tasse Kaffee und verabschiedete mich dann höflich von Mister Savy. "Einen schönen Tag Ihnen noch." Dann schloss ich die Tür.

      Die Klasse war bereits im Inneren des Raums - wer ihnen wohl aufgesperrt hatte? - also ging ich mit zielstrebigen Schritten Richtung Lehrerpult. Innerlich war ich etwas angespannt, ließ dies allerdings nicht die Oberhand gewinnen und fing an zu sprechen, als die Klasse mich wahrgenommen und - bis auf einzelne Schüler - zum Großteil verstummt war. "Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit.", meinte ich ruhig. "Manche Lehrer werden euch vermutlich Siezen, ich allerdings bleibe lieber beim Du. Und was für mich gilt, gilt natürlich auch für euch. Wenn ihr also wollt, Dutz mich einfach. Benehmen werdet ihr noch früh genug lernen... und reichlich..." Zum Ende hin wurde meine Stimme etwas leiser. "Jetzt wo wir - hoffentlich - alle beisammen sind, möchte ich mich vorstellen. Ich bin Zorzi und euer Sprachenlehrer. Mir ist wichtig, dass wir ein ehrliches Miteinander pflegen. Soll heißen: Alles, was hier bei mir im Raum besprochen wird - seien es Probleme oder Wünsche - bleibt auch hier. Ich werde nur im Notfall andere Lehrer einweihen.", endete ich meine Ansprache. "Und jetzt würde ich gerne mehr über euch erfahren. Warum seid ihr hier? Was wollt ihr erreichen - auch zukünftig? Und wie wollt ihr später euer Reich führen? Mit Macht? Angst? Ehrlichkeit? Geduld?" Es war eine direkte Aufforderung, mich unter die Haut jeden einzelenen Schülers blicken zu lassen. Ich wollte mehr über sie erfahren.
      They're all around me, circling like vultures.
      They wanna break me and wash away my colors.
      I cannot stop this, sickness taking over.
      It takes control and drags me into nowhere.
      I need your help, I can't fight this forever.
      I know you're watching, I can feel you out there.