Schüleraustausch mit Folgen [Suki-Chan & Dye]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schüleraustausch mit Folgen [Suki-Chan & Dye]

      Vorstellung: Schüleraustausch mit Folgen [Suki-Chan & Dye]

      Gilbert

      Man konnte nicht viel von der schwarzen Silhouette erkennen. Nur die Lampe spendete etwas künstliches Licht, wodurch man leicht erahnen konnte, wo sich der junge Mann befand. Man sah etwas Weißes, dort, wo sich sein Kopf befinden sollte. Die riesige Ratte erahnte, dass es das Haar des Mannes sein musste, sein Kopf. Auf diesen war er gierig.
      Gilbert wusste das. Die Köpfe aßen sie immer besonders gern. "Töte sie schnell!", ertönte die Stimme des Chefs aus dem Kopfhörer in seinem Ohr. Gilbert verzog sein Gesicht leicht genervt. Dieser Mann... Gilbert arbeitete für ihn, aber er wusste selbst, wann er einen Feind zu töten hatte und wann nicht.
      Gilbert zog eine Machete von der Halterung auf seinem Rücken. Die Ratte knurrte bedrohlich. Ihre Größe betrug etwa zwei Meter, aber das störte Gilbert nicht besonders. Er war auf diese Konfrontation vorbereitet. Er vernichtete solche Wesen ständig. Seufzend ging Gilbert in eine leicht geduckte Stellung. Schon stürmte die Ratte auf Gilbert zu. Gilbert machte einen Satz zur Seite und rollte sich auf dem Boden ab, zog dabei schon zwei Messer aus seiner Halterung am rechten Bein. Die Klingen blitzten im Dunkeln auf, als sie das Licht der Lampe reflektierten.
      Gilbert warf sie auf die Ratte zu. Diese konnte sich gerade so noch drehen, sodass sich die Messerklingen in die Schulter der Bestie bohrte. Ein gellender Schrei ertönte, aber Gilbert ließ sich davon nicht beirren. Er rannte auf die Ratte zu, die sich vor Schmerzen wand. Das Weihwasser, das sich auf den Klingen befand, zeigte nun erste Wirkungen. Gilbert sprang und schlitzte der Ratte die Kehle dabei mit der Machete auf.
      Der junge Mann landete auf der Mauer neben der Ratte. Diese gab ein paar ächzende Geräusche von sich, bevor sie auf den Boden fiel und sich nicht mehr bewegte. Gilbert drehte sich zu der Ratte um, die langsam schwarz wurde und zu Asche wurde. Ein Glück, denn somit blieb der Gruppe wenigstens die Aufräumarbeit erspart. Gilbert ließ sich auf den Boden fallen und wartete, bis die Ratte sich vollkommen zersetzt hatte.
      Mit gezielten Schritten ging er zu der Asche und griff hinein. Er zog seine beiden Messer wieder heraus und drehte sie kurz mit Schwung in seiner Hand, damit die Asche von den Klingen fiel. Gilbert steckte sie in die Halterung des linken Beines und steckte seine Machete in die Rückenhalterung. Er wandte sich ab und ging langsam. "Das Biest ist erledigt", sagte er.
      "Sehr schön, dann kannst du für heute Abend Feierabend machen", hörte Gilbert in dem Kopfhörer. Gilbert seufzte und nahm sich die Kopfhörer aus den Ohren. Das Gerät an seinem Gürtel, das mit den Kopfhörern verbunden war, schaltete er nun auch aus. Die Kopfhörer steckte er in eine Tasche, bevor er sich auf den Heimweg machte.

      @Suki-chan
      Posts kommen jetzt wieder regelmäßig :)
      Anfang bis Mitte Monat sieht es bei mir immer ziemlich mau aus, weil ich viel Arbeit habe, aber an den Wochenenden versuche ich auf jeden Fall zu schreiben. In der restlichen Zeit schreibe ich sicher auch immer mal wieder in der Woche :)

    • Yuki

      Es war schon dunkel als Yuki in Japan endlich an kam mit dem Flugzeug , es war wirklich ein sehr langer Fug gewesen was Yuki auch wirklich extrem grade spürte. Nur wurde Yuki auch nicht abgeholt da Yuki mal wieder zu große reden geschwungen hatte das er es doch alleine bis dahin schaffen würde immer hin konnte er ja Japanisch sprechen so wie lesen und schreiben. Wodurch er sich gedacht hatte das er dies schon locker alleine schaffen wird.
      " Ich hatte doch eine zu große klappe , ich hätte echt an die Flugzeit denken sollen. "
      Sprach er seufzend , nach dem er seine Koffer hatte lief er langsam zum Ausgang des Flughafens und gab über sein Handy die Straße ein wo er hin musste.
      Er wusste ja nicht welche Bus oder Bahn zu den Beziert fuhr also beschloss er zu laufen so würde er auch etwas die Stadt nun kennen lernen auch wenn das um Dunkeln etwas komisch war.
      Es dauerte wirklich eine gefühlte Ewigkeit bis er endlich auf den richtig weg war und es nicht mehr weit war bis zu seine Gastfamilie.
      Bei dem nächsten Straßenschild blieb er stehen und sah dann das es die Straße ist wo er hin musste so lief er diese Straße entlang und sah immer wieder mal auf die Hausnummern die teilweise sogar richtig versteckt waren.
      Aber als auf ein mal jemand aus der Dunkelheit entgegen kam blieb er kurz erschrocken stehen.
      Er sah nur wie ein Mann mit schwarzen Haar und eine Weißen Haarsträhne an ihm vorbei langsam lief ,was doch sehr unheimlich war.
      Ohh man das Japan nichts so unheimlich ist hätte ich nicht erwartet und ich dachte am Meer sei es unheimlich nichts.
      Dachte er sich und ein Schauer lief über seinen Rücken runter.
      Aber er musste sich zusammen reisen und dann endlich zu seiner Gastfamilie ankommen.
      So lief er weiter und fand dann auch endlich das Haus , was recht klein war aber doch gut aus sah irgendwie. So Klingelte er und wartet das ihm jemand öffnet. Er verbeugte sich leicht.
      " Guten Abend , ich bin Yoshimura Yuki bin Austauschschüler aus Miami."
      Die Gast Eltern sahen ihn überrascht an das er so gut schon fast perfekt Japanisch konnte wo sie kurz zu ihm sprachen.
      " Sehr erfreut Yuki-kun wir sind sehr erfreut dich hier zu haben, ich muss fest stellen du kannst wirklich sehr gut Japanisch ,aber komm nun erst mal rein. "
      Meinte eine Ältere Dame zu ihm wo auf hin Yuki nickte und langsam ein trat mit seinen zwei Koffern und diese ordentlich am rand vom Flur ab stellte so das niemand drüber fällt.
      Für ihn war es ein sehr lange Flug gewesen wo durch er sich erst mal die Jacke und die Schuhe auszog und sich Jacke weg hing wie es sich gehörte und die Schuhe stellte er so hin das er sie gleich an ziehen könnte, da bekam man auch gut wieder mit das Yuki Erfahrung hat wie man sich in einen Japanischen Haushalt sich benimmt.
      So fing der erste Abend für Yuki in Japan an, ihm wurde vieles noch erklärt und das er Morgen nach der Schule alles in ruhe auspacken kann und auch die Uniform würde oben schon bereit liegen da sie ja seine Daten hatten von Yuki.
      Aber nun meinten seine Gast Eltern er solle ruhig schon essen oder schlafen gehen wenn er Müde ist denn er hatte immer hin einen sehr langen Flug gehabt.
      Yuki freute sich richtig das sie ihm freie Wahl ließen was das an ging aber er würde wirklich nur etwas noch essen und dann ins Bett gehen da er wirklich müde ist und Morgen wohl ein langer Tag werden würde und ein harter dazu immer hin hat sich sich Körper noch nicht um gestellt denn nun währe in Miami Tag und nicht Nacht.
      So ging Ass er noch etwas und bedankte sich und ging dann zu Bett wo er noch lange wach war aber dann doch vor Erschöpfung ein schlief. Und das bis zum nächste Morgen durch.


    • Gilbert

      Während Gilbert nach Hause lief, kam ihm ein Junge entgegen. Er sah ihn sich nur im Vorbeigehen an. Der Junge war merkwürdig, denn um diese Zeit ging normalerweise in dieser Stadt keiner alleine raus. Die Morde in letzter Zeit schreckten natürlich ab. Es konnte ja keiner wissen, dass diese Monster dahinter steckten.
      Schnell kam Gilbert zu Hause an und schaute leise im Schlafzimmer seiner Mutter vorbei. Diese schlief schon seelenruhig. Also ging er in sein Zimmer und nahm sich sein weißes Nachthemd. Damit in der Hand ging er ins Bad. Dort duschte Gilbert sich. Das machte er immer nach der Jagd.
      Danach ging Gilbert im Nachthemd bekleidet in sein Zimmer zurück und verstaute seine Sachen für die Jagd ganz weit im Schrank. Als er im Bett lag, drehte er sich auf die Seite und kuschelte sich in die Decke. Gilbert schloss seine Augen und kurz darauf schlief er auch ein. Die weiße Strähne wich langsam der schwarzen Strähne, während er mit seiner menschlichen Seite wieder tauschte.

      Am Morgen wachte der menschliche Gilbert recht früh auf. Er setzte sich nach einer kurzen Aufwachphase auf und streckte sich. Er ging ins Bad und duschte, zog sich seine gewaschene Schuluniform an. Danach bereitete er das Frühstück zu. Seine Mutter kam mit dem Rollstuhl kurz darauf ins Zimmer. Sie frühstückten jeden Tag zusammen, wie auch an diesem Morgen.
      Als Gilbert den Tisch nach dem Frühstück abgeräumt hatte und das Geschirr gewaschen hatte, holte er seinen Schulrucksack. Er hauchte seiner Mutter einen Kuss zum Abschied auf die Wange, bevor er das Haus verließ. Gilbert versuchte alles für seine Mutter zu tun, immerhin saß sie im Rollstuhl, aber es war schon irgendwie schwierig neben der Schule.
      So lief Gilbert zur Schule, auch wenn er diese am liebsten meiden würde. Er mochte die Schule an sich, aber seine Klasse irgendwie nicht. Nun ja, heute bekamen sie einen Austauschschüler und Gilberts Klassenlehrer hatte ihn gebeten, sich um diesen zu kümmern. Mal schauen, wie er so war.
      Wie jeden Tag war Gilbert der Erste im Klassenraum und setzte sich schon auf seinen Platz, nahm seinen Zeichenblock heraus und zeichnete etwas. Damit vertrieb er sich immer wieder gern die Zeit.
      Posts kommen jetzt wieder regelmäßig :)
      Anfang bis Mitte Monat sieht es bei mir immer ziemlich mau aus, weil ich viel Arbeit habe, aber an den Wochenenden versuche ich auf jeden Fall zu schreiben. In der restlichen Zeit schreibe ich sicher auch immer mal wieder in der Woche :)

    • Am nächsten Morgen wurde er geweckt und sah sehr verschlafen und immer noch gerädert aus durch den Flug , er war nun im typischen Jetlag angekommen und würde am liebsten noch weiter schlafen da er nun ja eigentlich erst schlafen müsste und sein Körper auch den letzen Schlafmangel nach holen wollte nur wusste er , er musste auf stehen immer hin war heute Schule und da durfte er nicht zu spät kommen.
      So stand er gerädert auf und ging erst mal schnell duschen um richtig wach zu werden. Nach dem Duschen Föhnte er sein Haare und Zog sich seine Uniform an die wirklich gut passte was er selber nicht erwartet hätte. Jedoch hatte er nun ein Problem die Krawatte er konnte diese einfach nicht Binden sich selber so ging er zu seine gast Eltern und fragte diese ob sie ihm das mal Zeigen könnten wie das geht damit er das etwas hin bekommt. Und auch lernen würde wie so etwas geht.
      Als alles erledigt war gab es Frühstück , nach dem Frühstück zog er sich weiter an und holte seine Tasche , er verstand nicht wie in so eine kleine Tasche alle Bücher passen sollen die er bekommt.
      " So ich bin dann mal weg .. "
      Bevor er gehen konnte wurde er noch auf gehalten und ihm wurde ein Plan gegeben wie genau er zur Schule von hier aus kam ohne Probleme und noch eine Lunch Box bekam er mit damit er etwas zu essen hatte eben so gab sie ihm noch Geld mit damit er sich auch etwas warmes zu essen kaufen könnte.
      So lief er dann langsam los zur Schule mit den Zettel in der Hand und fand auch recht schnell den Weg zur Schule der nicht mal so schwer war wie erwartet.
      Jedoch er wusste was noch eine keine Hürde sein wird ,wie er am besten mit dem Geld um geht ohne das er alles auf ein mal aus gibt.
      Als er in der Schule an kam Suchte er als erstes das Lehrerzimmer auf was er schnell fand und er sich dort meldet und erst mal das wichtigste ab klärte. Als es zum Unterricht ging folgte er seinem Klassen Lehrer in die Klasse wo es zu ging wie in einer ganz normalen Klasse im ersten Moment, jedoch ändert sich dies als der Lehrer rein kam und alle auf standen und ihn begrüßten und der Lehrer zurück grüßte.
      Lehrer: " Guten Morgen Schüler, ich habe euch heute jemanden mit gebracht. Unser Austauschschüler aus der USA. " Dabei hielt er leicht eine Hand Richtung Yuki. "
      Yuki verbeugte sich leicht und sprach den höflich und das komplett auf Japanisch.
      " Guten Morgen ich bin Yoshimura Yuki , ich freue mich sehr hier bei euch zu sein als Austauschschüler und ich hoffe hier nimmt mich auf hier in eure gemeinschaft. "
      Sprach er mit einen sanften lächeln.
      Der Lehrer war nicht überrascht das er so gut Japanisch konnte immer hin kannte er seine Akte aber er wollte das die Schüler selber auf ihn zu gehen und ihn fragen stellte.
      " Yuki, setzt du dich bitte neben Gilbert er zeigt dir auch alles was die Schule betrifft und du kannst ihn auch alles fragen, eben so kannst du erst mal mit bei ihm in die Bücher gucken. "
      Meinte der Lehrer und deutet auf den Platz der neben Gilbert noch frei war.
      Yuki nickte , aber denn noch ging er leicht angespannt durch die Klasse denn er war wirklich nervös , da er nicht wusste wie die anderen auf ihn reagieren und setzte sich neben auf den freien Platz neben Gilbert hin.


    • Gilbert

      Die Klasse füllte sich recht schnell und Gilbert war heilfroh, dass die Schüler ihn heute wenigstens in Ruhe ließen. Als es gerade zur Stunde klingelte, kam der Klassenlehrer mit dem neuen Schüler hinein. Gilbert war erstaunt, wie perfekt er japanisch sprechen konnte. Die Mädchen klebten regelrecht an seinen Lippen, schienen ihn zu bewundern. Nun gut, vielleicht lag es an der Tatsache, dass er aus dem Ausland kam und dennoch perfekt japanisch sprechen konnte.
      Der neue Schüler hieß also Yuki, tatsächlich ein japanischer Name. Ob er japanische Wurzeln trug? Oder einfach die Eltern diesen Namen mochten? Gilbert sah auf, als der Klassenlehrer meinte, dass sich der neue Schüler zu ihm setzen sollte. Gilbert seufzte leise. Ob er genauso war wie die anderen Schüler in dieser Klasse?
      Nun konnten sie sich auch wieder setzen, was Gilbert auch tat. Er schaute Yuki kurz an, bevor er das Buch aufschlug und in die Mitte rückte. "Hallo, ich bin Gilbert", begrüßte Gilbert Yuki vorsichtig. Er wusste ja nicht, wie Yuki auf ihn reagieren würde. Vielleicht würde er ihn ja auch gleich anpampen. Das konnte durchaus sein. Immerhin war der Großteil der Klasse gegen Gilbert und auch dieser Junge würde sich denen anschließen. Das wusste Gilbert, das war schon immer in dieser Klasse so.
      Gilbert packte sein Zeichenzeug weg und öffnete seinen Ordner mit den Notizen für die Schule. Sie hatten jetzt Mathematikunterricht, sein Lieblingsfach.
      Posts kommen jetzt wieder regelmäßig :)
      Anfang bis Mitte Monat sieht es bei mir immer ziemlich mau aus, weil ich viel Arbeit habe, aber an den Wochenenden versuche ich auf jeden Fall zu schreiben. In der restlichen Zeit schreibe ich sicher auch immer mal wieder in der Woche :)

    • Yuki

      Das die Mädels begeistert waren entging ihm keineswegs wodurch er leicht verlegen wurde,aber er wusste nun hieß es erst mal dem Unterricht folgen auch wenn das etwas schwer war. Als Gilbert sprach sah er zu ihm.
      " Hallo, ich bin Yuki. Danke das ich erst mal mit in das Buch gucken kann, so bald ich meine eigene habe hast du sie wieder voll für dich. "
      Sprach er leise mit einem sanften lächeln.
      Als er sah wie er ein Zeichenblock weg räumte sah er neugierig aus was für Zeichnungen da drin sein könnten, aber nun hieß es erst mal Mathe Unterricht. Das alles auf japanisch da stand war doch ungewohnt nun etwas , aber er würde sich daran schon gewöhnen und würde er etwas nicht wissen könnte er ja Gilbert fragen.
      Er schrieb alles mit und hörte genau zu auch wenn alles viel war da er vieles auf Englisch schrieb oder hier und da einzelne Schriftzeichen setzte alleine um mit halten zu können nun im unterricht.
      Als er eine Rechnung sah die er noch gar nicht kannte sah er kurz zu Gilbert.
      " Du , sag mal wie wird denn die Aufgabe berechnet die hatte ich noch gar nicht gehabt. "
      meinte er leise zu ihm und deutet vor an die Tafel und auf die Aufgabe die er meinte.


    • Gilbert

      Nun, jetzt wirkte Yuki wenigstens ein wenig nett. Wenigstens war das ein kleiner Trost. Trotzdem, Gilbert wollte nicht alles zu schwarz sehen, also nickte er lächelnd. "Wir holen sie nachher im Lehrerzimmer ab, wenn du magst", antwortete Gilbert freundlich. Ja, er wollte wenigstens einen Versuch starten, dieses Mal mit einem Schüler klarzukommen. Vielleicht war er ja wirklich so nett, wie es den ersten Anschein hatte.
      Der Unterricht verlief reibungslos. Irgendwann sprach Yuki ihn wieder an. Gilbert schaute zu der Rechnung an der Tafel. Er selbst war schon lange fertig mit den Aufgaben. Mathe war für ihn schon immer ein sehr leichtes Fach gewesen.
      Er nahm sich ein neues Blatt und zeigte Yuki, wie man diese Aufgabe löste. Gilbert erklärte es ihm nebenbei und schrieb ihm den Lösungsweg ausführlich neben die Rechnung. Gilbert konnte so etwas gut, anderen irgendwelchen Schulstoff zu erklären. Vor dem Unfall vor drei Jahren hatte er das oft in der Klasse gemacht, aber nach dem Unfall schien die Klasse wie ausgewechselt. Man hatte ihn ausgestoßen, ihn nicht mehr angesprochen. Gilbert konnte sich das nicht erklären, aber es tat irgendwie gut, wieder einmal jemandem etwas zu erklären.
      Posts kommen jetzt wieder regelmäßig :)
      Anfang bis Mitte Monat sieht es bei mir immer ziemlich mau aus, weil ich viel Arbeit habe, aber an den Wochenenden versuche ich auf jeden Fall zu schreiben. In der restlichen Zeit schreibe ich sicher auch immer mal wieder in der Woche :)

    • Yuki

      Er nickte leicht. " Ja gerne, du kannst mir dann ja auch schon etwas du Schule zeigen und mir erklären wie ihr die Bücher immer alle nach Hause bringen könnt in so eine kleine Tasche. " meinte er leise und schrieb dann weiter. Als Gilbert ihm dann die Rechnung auf schrieb und wie man diese rechnet nickte er und verstand dann schnell wie diese Rechnung ging.
      " Dank dir, du bist wirklich schnell mit rechnen das muss ich dir lassen. "
      Meinte er noch und rechnete dann erst mal weiter um auch dann fertig zu werden da einige auch Sachaufgaben waren bauchte er viel länger da ein mansche Schriftzeichen noch nicht so richtig beherrschte auch wenn er sehr gut war.
      Er hoffte sehr das er das richtig verstanden hatte, aber er müsse sich einfach daran gewöhnen und an seinem japanisch noch mehr üben und es verbessern.
      " Kann es sein das du gerne rechnest ? Ich finde rechnen immer sehr anstrengend. "
      Sprach er leise und war dann auch endlich fertig zwar mit als einer der letzten aber fertig und das war wichtig.


    • Gilbert

      Der Schwarzhaarige schmunzelte über Yukis Aussage. "Viele Bücher kannst du auch hier in der Schule lassen. Wir haben Fächer für uns. Das kann ich dir zeigen und natürlich auch die Schule", flüsterte er. Yuki war wirklich nett und hoffentlich würde das auch noch so bleiben.
      Yuki verstand die Rechnung sehr schnell. "Ich liebe es zu rechnen", antwortete Gilbert lächelnd. "Mathe ist mein Lieblingsfach neben Biologie. In Japan lernt man recht früh, im Kopf zu rechnen. Wir nehmen nicht so oft den Taschenrechner wie in anderen Ländern. Benutzt man den bei euch häufiger?", fragte Gilbert neugierig, als Yuki dann auch schon mit dem Rechnen fertig war.
      Gilbert war neugierig, das stimmte, aber er wollte nur ein wenig mehr über Yuki erfahren. Er war ein Ausländer in dem Sinne und für Gilbert war er damit wirklich interessant. Gilbert mochte alles, was eher unbekannt und neu für ihn war.
      Posts kommen jetzt wieder regelmäßig :)
      Anfang bis Mitte Monat sieht es bei mir immer ziemlich mau aus, weil ich viel Arbeit habe, aber an den Wochenenden versuche ich auf jeden Fall zu schreiben. In der restlichen Zeit schreibe ich sicher auch immer mal wieder in der Woche :)

    • Yuki
      " Ach so, und ich dachte schon ich muss mir etwas einfallen lassen wie ich das mache ,aber gut zu wissen das man sie hier lassen kann. "
      " Das währe wirklich sehr lieb wenn du mir auch die Schule zeigst. "
      Sprach er leise zu ihm und hörte ihm weiter zu.
      Er war überrascht das er grade die Fächer mochte wo alle anderen die Nase verziehen würden nur.
      " Das ist selten das jemand grade die Fächer mag, also ich bin eher der Sporttyp vor allen liebe ich es zu Schwimmen und zu Surfen. " Sprach er leise lächelnd zu ihm und hörte ihm dann weiter zu.
      " Naja bei uns kommt es darauf an welche auf gaben es sind,wenn es um Wurzelziehen oder Pie geht dann nutzen wir Taschenrechner aber wenn wie wie X berechnen müssen müssen wir mit den Kopf machen wenn wir es können. "
      Meinte er und sah immer mal vor damit er nicht so auf fliegt.
      Yuki fand es nicht mal schlimm das er neugierig ist , sondern freute es sogar das sich jemand für ihn interessiert.


    • Gilbert

      Gilbert schmunzelte. "Nun, du musst nur die Bücher mit nach Hause nehmen, welche du auch brauchst", antwortete Gilbert lächelnd. Für Gilbert war das etwas vollkommen Normales, aber es konnte tatsächlich sein, dass es in Yukis Land anders gehandhabt wurde. Gilbert ließ ständig seine Bücher in der Schule.
      Für Gilbert war es auch vollkommen normal, einem neuen Schüler die Schule zu zeigen. Gilbert wäre froh gewesen, wenn das damals jemand für ihn getan hätte.
      "Ich mag keinen Sport", entgegnete Gilbert. Er wusste nicht, warum, aber er mochte Sport einfach nicht. Er war auch nicht sonderlich gut in dem Fach. "Ich kenne bisher wenige Menschen, die gern surfen. Das ist hier nicht so sehr vertreten", antwortete Gilbert schmunzelnd.
      "Pie und Wurzel ziehen", murmelte Gilbert lächelnd. Auch das rechnete man in Japan im Kopf, immerhin waren hier die Leistungsanforderungen auch extrem hoch. "Dann solltest du dich anstrengen", meinte Gilbert nur flüsternd und schaute wieder zur Tafel.
      Posts kommen jetzt wieder regelmäßig :)
      Anfang bis Mitte Monat sieht es bei mir immer ziemlich mau aus, weil ich viel Arbeit habe, aber an den Wochenenden versuche ich auf jeden Fall zu schreiben. In der restlichen Zeit schreibe ich sicher auch immer mal wieder in der Woche :)

    • Yuki

      " Dann ist gut, dann ist das wie bei uns also gehalten, nur scheint es mir das ihr nicht so viele Aufgaben auf bekommt wie wir denn bei uns sind die Taschen Rucksäcke und die sind immer voll mit Büchern. Nur wenige bleiben in der Schule so zu sagen. " Versuchte er ihm zu erklären. Yuki wusste er muss noch viel lernen was Japan betrifft auch wenn er dieses Land vielleicht besser kennt als andere Ausländer , aber denn noch war einiges neu für ihn.
      Yuki lauschte seine Worte und lächelte sanft. " Was dann sollte ich dir wohl dann bei Sport helfen damit du besser wirst und wegen dem Surfen, ich sag dir das ist echt toll grade im Sommer wenn es so warm ist und du reitest so eine Welle , einfache toll vor allem bekommt man eine Abkühlung dabei. "
      Erklärte er ihm leise.
      Er Schrieb weiter und hörte ihm dann weiter zu.
      " Das werde ich , sollte ich doch etwas nicht kapieren frage ich dich. "
      Jedoch das sie Pie und Wurzel ziehen im Kopf rechnen das wusste Yuki nicht, da grade auch noch Pie und Wurzel dran kam holte er ein Taschenrechner raus wo ihn alle etwas doof an sahen..
      " Was ??? Habe ich was falsches gesagt grade oder getan ? "


    • Gilbert

      Gilbert schmunzelte. "Nun, viele lernen selbstständig Zuhause. Deshalb brauchen uns die Lehrer auch keine Aufgaben aufgeben. Die meisten Schüler sind sehr ehrgeizig. Das ist vollkommen normal in Japan." Immerhin war Japan auch eines der schulintensivsten Länder überhaupt. Schule glich hier fast einer Elite.
      Gilbert winkte Yukis Angebot dankend ab. "Sorry, aber Sport und ich werden nie beste Freunde. Ich bin nicht unsportlich, aber mir macht das einfach keinen Spaß. Ich bin einfach total untalentiert im Sport", entgegnete Gilbert lächelnd. Er konnte nichts dafür und schon gar nichts dagegen unternehmen.
      Yuki schien wirklich in Ordnung zu sein und daher hatte Gilbert auch kein Problem damit, auf dessen Fragen einzugehen. Als dieser während normalen Rechnungen einen Taschenrechner herausnahm, schauten ihn alle ziemlich suspekt an. "In Japan rechnet man so etwas einfach im Kopf. Man lernt so etwas hier auswendig", flüsterte Gilbert seinem neuen Schulkameraden zu. So hatte Yuki wohl gleich zu Beginn die Eigenheiten einer japanischen Schule mitbekommen.
      Posts kommen jetzt wieder regelmäßig :)
      Anfang bis Mitte Monat sieht es bei mir immer ziemlich mau aus, weil ich viel Arbeit habe, aber an den Wochenenden versuche ich auf jeden Fall zu schreiben. In der restlichen Zeit schreibe ich sicher auch immer mal wieder in der Woche :)

    • Yuki

      " Was ? Wirklich ? Also das währe nichts für mich , ich bin lieber im Meer und Surfe.. natürlich mache ich meine Aufgaben und so , aber für Schule lernen nur wenn Arbeiten an stehen oder Prüfungen. "
      Meinte er darauf hin ehrlich hinaus , er war nicht der Typ der immer lernen muss.
      Das er das Angebot von Yuki ablehnte wundert ihn wirklich immer hin war fast jeder Junge von Sport begeistert und wenn es nur Fußball ist.
      Als Gilbert zu ihm sprach das sie so etwas im Kopf rechnen sah er ihn an und wieder auf die rechnen.
      " Wollte ihr mich wirklich nun Foltern ? Ich habe diesen Weg zum rechnen das letzte mal in der 6.oder 7. Klasse gesehen ich habe das nicht mehr wirklich im Kopf nur eben wie man es mit Taschenrechner rechnet sonst nicht. "
      Das Yuki aber auch Müde war und total gerädert wollte er nicht zu geben und wusste nun nicht was er machen sollte immer hin sollte er das mit den Kopfrechnen und das war nicht leicht wenn man den rechen weg nicht mehr im Kopf hat.


    • Gilbert

      In Japan war es vollkommen normal, auch außerhalb von solchen Arbeiten für die Schule zu lernen. Hier konnte man immerhin auch unangekündigte Arbeiten schreiben. So etwas traute sich kein Schüler, außer ein paar Ausnahmen, die auch hier in der Klasse saßen. Gilbert verstand solch ein Denken wiederum nicht, immerhin wollte er seine Noten bestmöglichst oben behalten.
      "Hier kann es auch unangekündigte Arbeiten geben, also pass gut auf", kündigte Gilbert lächelnd an. Eine Seltenheit war es nicht, aber die Schüler hier konnten es in etwa abschätzen, wann eine unangekündigte Arbeit geschrieben wurde und wann nicht. Wenn man keinen neuen Stoff durchnahm, wäre das zum Beispiel etwas unwahrscheinlich, eine unangekündigte Arbeit zu schreiben.
      Yuki schien nicht gerade begeistert zu sein, dass sie solche Aufgaben im Kopf rechneten. Gilbert verwunderte das etwas, aber andererseits verstand er das auch, immerhin war Yuki aus einer anderen Gegend. "Ich zeige es dir, wenn du magst", meinte Gilbert lächelnd und schrieb ihm den Rechenweg ausführlich auf ein Schmierblatt, erklärte ihm den ganzen Weg auch und deutete dann auf die gestellte Aufgabe. "Und nun du", flüsterte Gilbert.
      Posts kommen jetzt wieder regelmäßig :)
      Anfang bis Mitte Monat sieht es bei mir immer ziemlich mau aus, weil ich viel Arbeit habe, aber an den Wochenenden versuche ich auf jeden Fall zu schreiben. In der restlichen Zeit schreibe ich sicher auch immer mal wieder in der Woche :)

    • Yuki

      Naja auch bei ihm waren immer mal unangekündigte Test vor gekommen nur wird bei ihm schon ein Problem sein mit alles im Kopf rechnen.
      " Das musst du mir nicht sagen ist in der USA nicht anders, vielleicht nur nicht so viele kommt eben drauf an wie viele hier habt also arbeiten die unangekündigt sind. "
      Das es in Japan noch extremer ist konnte er sich kaum vor stellen , aber er würde schon selber mit bekommen wenn sie einen Test schreiben und er selber auf die Nase fällt.
      " Naja das mag ist vielleicht das falsche Wort ich muss eher, und das wird eine harte Umstellung das steht fest. "
      Seufzte er leise und sah zu wie er die Aufgabe berechnet und wie der rechen weg ist.
      Er fand es viel zu kompliziert ,aber was machte man nicht alles um auf genommen hier zu werden etwas.
      Ver standen wie er das rechnen muss hat er nur , ob er den weg sich auch merken kann ist eine andere Seite immer hin konnte er nun noch nach sehen ob er richtig liegt , oder nicht.
      So Machte er sich an die nächste Aufgabe wo er sich die Weg noch mal richtig mit auf schrieb auf das platt , damit er sich den weg einprägen konnte.
      Er rechnete dann und schrieb alles auf wie er es im Kopf gerechnet hatte.
      " Und ? Stimmt die Lösung oder bin ich falsch ab gekommen ? "
      Fragte er nun und sah zu Gilbert und dann auf seine Aufgabe.


    • Gilbert

      Gilbert schmunzelte wieder leicht. "Eigentlich öfter, wenn wir neuen Stoff behandeln. Zurzeit haben wir kaum neuen Stoff gelernt. Wenn du magst, kannst du meine Aufzeichnungen von den letzten zwei Wochen haben. Da haben wir zuletzt neuen Stoff dran genommen", bot Gilbert ihm an.
      Gilbert rechnete ihm die Aufgaben richtig aus, erklärte ihm alles. Yuki schien das alles ganz gut aufzufassen, ja, sogar gleich zu verstehen. Demnach würde er das sicher auch schaffen. So schwer war es ja nun auch nicht. Schon übernahm er es auf sein eigenes Blatt und zeigte Gilbert das Ergebnis einer Aufgabe.
      Gilbert nickte zufrieden. "Ja, es ist richtig. Das hast du doch richtig gut gemacht", lobte Gilbert ihn lächelnd.

      Damit war die Stunde auch schon vorbei. Es klingelte zur Pause. Gilbert packte sein Zeug wieder in den Schulrucksack, als der Lehrer es erlaubte. Der junge Schwarzhaarige schaute zu Yuki. "Wollen wir jetzt deine Bücher holen und uns die Schule anschauen? Oder wollen wir uns die Schule in der Mittagspause anschauen? Hast du überhaupt schon den Stundenplan?"
      Posts kommen jetzt wieder regelmäßig :)
      Anfang bis Mitte Monat sieht es bei mir immer ziemlich mau aus, weil ich viel Arbeit habe, aber an den Wochenenden versuche ich auf jeden Fall zu schreiben. In der restlichen Zeit schreibe ich sicher auch immer mal wieder in der Woche :)

    • Yuki

      " Das währe wirklich toll wenn du mir diese geben könntest ich versuche sie auch so schnell wie möglich dann wieder geben damit du dann auch lernen kannst. "
      Meinte er darauf hin und freute sich wirklich sehr. Denn so konnte er den Stoff sehr schnell nach holen.
      " Wenn ich fragen habe werde ich dich natürlich dann auch fragen , wenn das ok ist für dich. "
      Er lächelte dabei leicht und vernahm dann das die Aufgabe stimmt.
      " Gut , dann weis ich ja wie ich das machen muss. Ich hoffe ich komme schnell hier rein was euer Unterrischtsstoff an geht. "
      Meinte er und hatte des wegen doch sorgen das er dies nicht schäft.
      Endlich war die Stunde rum und Yuki packte auch alles ein und sah dann zu Gilbert.
      " Ja bitte, lass uns die Bücher holen. Und naja wir können ja ein bisschen die Schule zeigen wo ich Unterricht habe und nein ich habe noch nicht den Plan , wenigstens das ich weiß wo ich alles finde wo wir unterricht haben , auch wo die Sporthalle ist. "
      Meinte er ruhig darauf hin und stand dann auf und nahm seine Tasche mit dann.
      " Und dann zur Mittags Pause können wir ja den Rest der Schule an sehen. "
      Gab er noch hin zu und freute sich richtig nun die Schule mal zu sehen.


    • Gilbert

      Gilbert lächelte freundlich. "Lass dir Zeit mit den Schulsachen. Ich merke mir schnell viele Dinge. Das ist also kein Problem. Ich bringe dir dann morgen alles mit." Gilbert war froh, dass Yuki wirklich so in Ordnung war. "Na klar, du kannst jederzeit Fragen stellen."
      Yuki schien sich doch ein wenig zu freuen, dass er diese Rechenaufgabe richtig gelöst hatte. Wenn man einen vorgegebenen Rechenweg hatte, war dies ja auch nicht so schlimm. Dann brauchte man nur den Regeln zu folgen. Das würde Yuki alles sicher sehr schnell lernen.
      Gilbert war schon ein wenig froh, dass die Stunde endlich vorbei war. Er mochte zwar Mathe, aber heute war ihm einfach nicht so nach Schule. "Klar, ich gebe dir den Stundenplan und dann schauen wir uns die Schule an", lächelte Gilbert. Sie würden sowieso nicht die ganze Schule in dieser einen Pause schaffen. Demnach war Yukis Idee keine schlechte Idee.
      Bevor sich die beiden in Bewegung setzen konnten, wurden sie von zwei Mädels und einem Jungen aufgehalten. "Hey, Yuki", begrüßte sie das blonde Mädchen. Das schwarzhaarige Mädchen hingegen lächelte Yuki nur an. "Willst du echt mit dem dir die Schule anschauen?", fragte die Blonde. "Komm doch mit uns. Wir zeigen dir allen und geben dir auch den Stundenplan."
      Der Kerl lachte auf. "Mit so einem Versager solltest du dich wirklich nicht abgeben. Der ist doch der totale Außenseiter. Du solltest lieber mit uns rumhängen", lachte der Junge.
      Gilbert senkte seinen Blick, sagte rein gar nichts dazu. Er wusste ja, wie das sonst wieder enden würde.
      Posts kommen jetzt wieder regelmäßig :)
      Anfang bis Mitte Monat sieht es bei mir immer ziemlich mau aus, weil ich viel Arbeit habe, aber an den Wochenenden versuche ich auf jeden Fall zu schreiben. In der restlichen Zeit schreibe ich sicher auch immer mal wieder in der Woche :)

    • Yuki

      " Ja , aber denn noch solltest du sie schnell zur Sicherheit wieder bekommen auch wenn du dir vieles schnell einprägen tust. " Meinte er darauf hin denn er kannte das er hatte selber mal gesagt er hat sich das gemerkt schon und dann stand er da in der Arbeit also wollte er ihn nicht zu sehr warten lassen.
      " ok dann werde ich noch ein Beutel mit bringen wo ich das verstauen kann wenn in die Tasche nichts mehr passt "
      meinte er denn Yuki musste sich einfach noch an die kleinen Taschen gewöhnen.
      Er nickte dann wieder leicht und freute sich das er jemanden hatte wo er fragen konnte.
      " Ja ok , das ist gut dann machen wir das so. "
      Sprach er lächelnd, bevor sie aber überhaupt so richtig los konnten wurden sie Aufgehalten.
      " Hey... " Wo er aber dann vernahm wie sie sprachen war er total entsetzt also gab es selbst in Japan wo man denkt das es geordneter zu geht auch Mobbing.
      Yukis Gesichtsausdruck wurde ernster dann.
      " No! Ich bleibe bei Gil und da könnt ihr machen was ihr wollt ,er hat mich zu erst gefragt und ich habe ihm zugestimmt das er mir de Schule zeigt und dabei bleibe ich. "
      Sprach er sehr ernst und standhaft.
      " Wieso ein Versager ? Wenn du jemanden der gerne lernt für einen Versager hallten tust muss ich ja auch einer sein denn ich bin in meinem Jahrgang ein Ass Schüler. Und warum er ein Außenseiter ist solltet ihr euch mal über legen wenn ihr ihn nicht mal eine Chance gibt, anstatt ihn so fertig zu machen. Hin gegen zu euch hat er mir vorhin im Unterricht geholfen von sich aus und das ist mir mehr wert als mit falschen Leuten rum zu laufen. "
      Dabei blieb er ernst und nahm dann Gilberts Hand und lief an ihnen vor bei.