Colored Souls [Wolfi & Aki]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Colored Souls [Wolfi & Aki]


      Wir schreiben ein Jahr des Umbruchs, ein Jahr des Endes - das Ende Monarchie scheint uns immer näher zu kommen; und doch, wir wollen es nicht wahrhaben und wir halten uns weiter an dieser fest, als wäre sie unser schützendes Brett auf tosender See. So süß mag der Gestank von Reichtum und Macht sein, so bittersüß der Beginn einer Geschichte deren Ende nur rot sein kann - denn im Endeffekt ist es oft nicht der Erzähler solcher Geschichten, der sein Leben ließ - sondern der, der gemeinsam mit ihm einen endlos langen Weg bestritt.

      In einem Land, das auf dem Glauben an Göttern und deren Kräften basiert, wird Y, der Sohn des Königs und der Königin, kurz nach seiner Geburt von einem Gott gesegnet - denn auch, wenn er eine gewöhnliche Seele in sich trägt, so ist er damit etwas besonderes für das ganze Land; der Stolz, ein Vorzeigeobjekt. Somit vergaß beinahe das ganze Land den älteren Halbbruder des Kindes, X, der dennoch nicht wirklich viel Interesse am Thron hegte - und da seine Kräfte nicht die Stärksten zu sein schienen, entschloss man sich dazu, den Jüngeren zum Thronfolger zu ernennen. Zum Besteigen des Thrones soll es aber nicht kommen, denn der Palast wird von Leuten mit Primär-Auren angegriffen; und die Söhne des Königs sehen sich gezwungen, dem Schlamassel zu entfliehen und sich anderenorts einen sicheren Platz zu suchen, an welchem sie verharren könnten. Das Regime soll gestürzt werden, der Palast ist in Aufruhr - und nur durch den Einsatz seiner Fähigkeit gelingt es X, seinen kleinen Bruder aus einer zwicklichen Lage zu befreien. In diesem Moment realisiert Y, dass sein älterer Bruder eventuell gar nicht so schwach ist, wie das Königreich glaubt.

      Während sie fliehen treffen sie auf Z, welche damit betraut wurde, die beiden - aber hauptsächlich den Kronprinz - zu beschützen und ihnen einen sicheren Ort zu zeigen, an dem sie erst einmal bleiben könnten um sich auszuruhen. Lange haben sie allerdings nicht Zeit, denn Y muss unbedingt lernen, wie er seine Fähigkeiten kontrolliert - und bittet X um Hilfe, der jedoch keinerlei Interesse an der Sache hegt und meint, er habe ohnehin schon zu viel über sich verraten als er sollte. Erst das Überschlagen der Ereignisse, sowie die Gerüchte, dass Jemand mit einer neuen, sonderbaren Kraft aufgetaucht sei, stiftet ihn dann doch an, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen ...

      Sonstiges:
      • Menschen werden mit speziellen "Seelen" bzw. "Auren" geboren; die Farbe dieser spiegelt sich in den Augenfarben - hin und wieder sogar in der Haarfarbe - wieder. Ausnahmen sind hierbei die weiße und die schwarze Seele.
      • Die primären Farben: Rot, Blau sowie Gelb sind mächtige Auren, die nur einmal unter hunderttausend Menschen vorkommen. Sie stehen für: Gedächtnis/Emotionen (Rot); Geist/Magie (Blau) & Körper/Form (Gelb).
      • Die öfter anzutreffenden Auren sind Grün, Violett sowie Orange - sie gelten als eher unreine Seelen und sind tatsächlich schwächer als "Primär-Auren". Einzig und allein die von Göttern gezeichneten Personen die auch solche Auren tragen, könnten sich mit "Primär-Auren" messen.
      • Silber und Gold, welche man sehr schnell mit Grau und Gelb verwechselt, einen Sonderstatus - sie sind noch seltener als die "Primär-Auren", allerdings so selten, dass man ihre Fähigkeiten noch nicht genau studieren konnte. Oftmals treten sie nur mit anderen Auren gepaart auf, was heißen mag, dass ein "Besitzer" solcher Seelen eine silberne Seele haben kann, sowie eine grüne - zweitere ist aber sehr unausgeprägt und schwach.
      • Ebenfalls existieren graue Seelen, diese sind aber weniger gerne gesehen und Leute mit dieser Aura werden gut und gerne gebrandmarkt, da sie als "Diebes-Seele" gilt. Sie können Fähigkeiten anderer Auren kopieren und sie für sich nutzen, aber auch nur in solchem Maß, in welchem die Seele stark ist.
      • Die pure Weiße und die pure Schwarze sind die stärksten Auren mit Kräften von unglaublichem Ausmaß, gelten aber als Legenden.


      Steckbrief
      Name:
      Alter:
      Stand:
      Aura:
      Geschlecht:
      Charakter:
      Vergangenheit:
      Sonstiges:
      Aussehen:
      Looking back, it maybe is like the toy carts you rode when you were a kid. But those toy carts could never go beyond the walls of the lawn. We want to follow the rugged concrete road beyond the wall. As we've grown, we've decided to leave behind the toy cart.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Akira ()

    • [Blockierte Grafik: http://38.media.tumblr.com/b286f96d167372fdb7619586976b7dbe/tumblr_na90ypEFLf1sif4cro5_500.gif]
      Fear is static that prevents me from hearing myself.


      Name: Oscar van Luchteren; "Oz", "Vanca"
      Geboren als Oscar Friedrich van Luchteren und als erstes Kind ihrer königlichen Hoheit, Lavenza van Luchteren, und seiner Majestät dem König, ist er der rechtmäßige Thronerbe und das Kind, das die Blutlinie seiner Familie weitertragen soll. Mit 'Friedrich' wird der Herr allerdings nur in offiziellen Ansprachen benannt, und verlässt sich ganz auf seinen ersten Vornamen, der ihm um einiges lieber ist als so manch anderes. Kinder der Angestellten - die eine gute Bindung zu ihm haben - nennen ihn hauptsächlich 'Oz', Freunde aus benachbarten Königreichen sowie sonstige Gestalten 'Vanca'.

      Alter: 18 Jahre alt
      Relativ jung und unerfahren, wenn er ehrlich wäre - vieles der Welt kennt er gar nicht, da er nur zu einem diplomatischen Machtmittel erzogen wird und nicht mehr tun soll, als sein Land zu regieren. Selbst, wenn er einiges mit seinem Alter zu wissen vermag, so ist er doch nicht sonderlich gewitzt darin, sein wahres Unwissen zu verbergen und tut sich sichtlich schwer, mit dem Wissen manch Anderer mitzuhalten.

      Stand: Kronprinz // Flüchtling
      Obwohl er der zweite Sohn des Königs ist, ist er der rechtmäßige Thronfolger, da seine Mutter im Moment auch den Königsthron bezieht, als wäre es ihr eigenes Heim. Wirklich viele Probleme sieht er mit seinem Titel und Status nicht gerade, weswegen er es auch willkommen zu heißen scheint, dass ihm dieser Rang gehört - der Gedanke, ein Land zu regieren, scheint ihm allerdings zu widerstreben.
      Nach dem Fall seiner Eltern ist er ein Flüchtling, der zwar noch Anrecht auf den Thron seines Landes besitzt, trotzdem keinerlei Macht, sich auf diesen zu setzen und ihn sein eigen zu machen.


      Aura: Orange (Gesegnet)
      Eine orange Seele besteht aus einer roten und gelben Zusammensetzung, die willkürlich herbeigeführt werden kann - so müssen die Eltern nicht die zwei vorherrschenden Augenfarben, beziehungsweise Auren, besitzen. Kurz nach seiner Geburt wurde das Kind von einer dem Land unbekannten Gottheit gesegnet, die den Jungen - angeblich - mit Kräften beschenkte. Kräften, die es leicht mit dene aufnehmen konnten, die sich primär nannten - und dennoch wurde ihm nie beigebracht, diese nach Belieben zu nutzen. Das Auftreten seiner Kräfte ist also ungeübt, ungewollt und unkontrolliert, kombiniert man dies mit der Macht die sie haben, sind sie beinahe gefährlich für ihn. Das genaue Ausmaß seiner Kräfte ist unbekannt.

      Geschlecht: Männlich
      Keine hohe Stimme, keine langen Wimpern und auch kein Tüll oder hohe Schuhe, die Oscar Weiblichkeit verleihen könnten. Natürlich handelt es sich bei ihm um einen Mann, der den Titel Kronprinz trägt - und der auch nicht an seiner Männlichkeit zweifeln möchte, wenn er ehrlich ist.

      Charakter:
      Oscar und Vanca wirken wie zwei unterschiedliche Personen, so ist es doch die gleiche Person hinter ihnen. Der Kronprinz mimt den höflichen und zuvorkommenden, neuen König perfekt und scheint kein Problem damit zu haben, mit anderen zu interagieren, so wie er es möchte. Seine Worte scheinen allesamt mit Bedacht gewählt und die Art, wie er sich verhält, lässt gar darauf schließen, dass er sich in so viel Trubel und umgeben von Jubel wohlfühlt. Leider liegt man da falsch. Menschlicher Kontakt ist ihm unangenehm und jedes Wort fällt ihm mehr als nur schwer, muss er es einfach so aussprechen. Er hasst es, sich nach einer Etikette verhalten zu müssen und möchte am liebsten mit jedem reden, wie er es mit Freunden oder einem Bruder wie dem seinen kann - nur leider geht es in seiner Welt nicht so, wie er es möchte, weswegen er ganz schön forsch und unbeholfen wirken kann.

      Vergangenheit:
      Geboren als Königssohn und der Lavenza's, wurde er schon früh angepriesen, da er doch das Zeichen eines Gottes auf seinem Körper trug und noch dazu stark werden könnte; ein guter Thronfolger werden dürfte. Man entschied sich, kaum entwickelte er sich gut, seinen Bruder - aus einer unehelichen Beziehung - dieses Amtes zu entheben, worüber Oscar anfangs nicht ganz so glücklich war, so fühlte er sich doch, als würde er seinem Bruder etwas wichtiges in dessen Leben entreißen. Nachdem er in diese Rolle wuchs, bemerkte er erst, wie einsam dieses Leben sein musste - nur an Lektüre und Konversationen mit Fremden gebunden. Nie lernte er etwas, das ihm eigentlich wichtig sein könnte, wie das Kontrollieren seiner Seele oder aber diverses, ähnliches das ihm helfen könnte, würde er älter werden und in Gefahrensituationen geraten - dazu hatte er, bis nun, eigentlich effiziente Diener die wussten, was genau sie taten und wen genau sie attackierten. Bis jetzt kam es, eigentlich, nur einmal zu einem Vorfall in dem seine Aura verrückt spielte, an den er sich nicht erinnern kann - in einem Schreckmoment aktivierte sich diese - was genau passierte, ist ihm schleierhaft - aber keiner scheint davon zu reden, also fragt er einfach nicht nach.

      Sonstiges:
      • Seinen Namen 'Oscar' benutzt er, vor allem unter Anderen, nicht sehr gerne - er zieht es vor, 'Vanca' genannt zu werden. Ein Name, bei dem ihm weder Mutter noch Vater oder gar Bruder nennen wollen würden.
      • Die Zeichen des Gottes, der ihn segnete, finden sich, zu seinem Leidwesen, auch noch öfter an seinem Körper wieder als ein einziges Mal - so prangern an seiner linken Hand vom kleinen Finger bis zum Daumen, mit der Ausnahme vom Ringfinger, nur diese Zeichen.
      • Die orangen Augen des jungen Herren wirken recht dunkel, was daraus resultieren dürfte, dass die Augen seiner Mutter eine sehr dunkle Farbe hatten - und die seines Vaters nicht unbedingt heller, allerdings die eines Königs - die Kräfte seinesgleichen behält er trotzdem.
      • Auch, wenn seine rabenschwarze Haarpracht des Öfteren geschnitten wird, wächst diese schnell nach und geht ihm meistens bis zum Kinn.
      Looking back, it maybe is like the toy carts you rode when you were a kid. But those toy carts could never go beyond the walls of the lawn. We want to follow the rugged concrete road beyond the wall. As we've grown, we've decided to leave behind the toy cart.


    • Name: Ellyan Nealo van Luchteren | El, Elli, Neal
      > Sein Vater damals gab ihn den Namen Nealo, während seine Mutter ihn Ellyan gab. Seiner Mutter zu liebe bevorzugt er aber den Namen Ellyan, weshalb man ihn auch so für gewöhnlich nennt. Nur zu gewissen offiziellen Veranstaltungen nennt man ihn beim vollen Namen. Oder wenn er Streitigkeiten mit seinem Vater hat.

      Alter: 22 Jahre
      > 22 Jahre zählt der junge Mann bisher. Im knappen Alter von 1 1/2 verlies ihn seine Mutter und seinen Vater, so das jener eine neue Frau kennenlernte und er im Alter von 4 seinen jüngeren Halb-Bruder bekam.

      Stand: Prinz | Flüchtling
      > Geboren wurde er als Prinz, ursprünglich gar als Kronprinz für das Reich gedacht. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als er seine eigentliche Seelenfarbe offenbarte. Seid dem Tag ist er gezwungen jene zu verbergen, in seiner Jugend einigermaßen mit seinem alten Lehrer zu lernen, seine Kräfte zumindest so gut es ging zu kontrollieren...
      An seiner Stelle wurde sein jüngerer Bruder zum Kronprinzen weiter erzogen, während er lernen musste eine Lüge zu leben.

      Aura: Orange (Weiß)
      > Keiner außer sein alter Lehrer, sein Kindermädchen, sein Vater, eventuell seine Mutter und die Königin wussten davon, welche Seele er eigentlich besaß. Doch seih es aus Furcht oder um ihn zu Schützen, zwang man ihn eine Lüge aufzubauen und zu behaupten allein eine Orange Seele zu beherrschen, die gleiche Farbe, die auch für gewöhnlich seine Augen haben.

      Geschlecht: Männlich
      > Eindeutig ein Kerl. Mehr gibt es nicht zu sagen.

      Charakter: Sarkastisch, Wortgewandt, leicht Rebellisch, Freundlich, Stur & Dickköpfig, Uneinsichtig, kann auch Höfflich sein, Mutig, Tollkühn, teils Lustlos, Fürsorglich zu seinem Bruder,...
      > Er liebt seinen jüngeren halb Bruder und kümmerte sich schon früh um ihn, selbst wenn es nicht unbedingt jedem und besonders dessen mutter gefiel, da er eine Gefahr mit seinen Kräften darstellen könnte.
      Hat ein leicht angespanntes Verhältnis zu seinem Vater und bereitet allen nur Scherereien mit einer rebellischen Art und dem ewigen abendlichen Ausflügen oder sonstigen Schwierigkeiten.
      Vermisst seine Mutter und versucht teilweise mehr darüber heraus zu finden, weshalb sie verschwunden ist, was genau vorgefallen ist und wo sie sich befindet, um sie aufsuchen zu können.

      Vergangenheit: Seine Mutter verlies seinenm Vater und lies ihn bei jenem aus für ihn unbekannten Gründen. Auf seine Fragen bekam er nirgends eine Antwort, selbst sein Vater schwieg darüber. Trotz allem wünscht er es sich seine Mutter zu finden.
      Die neue Frau seines Vaters toleriert er nur, wenn gleich er seinen jüngeren Halb-Bruder liebt.
      Nach den Ereignissen, ist er mit seinem Bruder und ihren Verbündeten entkommen und halten sich zur Zeit im Reich versteckt/befinden sich auf der Flucht.

      Sonstiges:
      • Er kann sich kaum an seine Mutter erinnern, bis gar nicht. Dennoch versucht er sie zu finden.
      • Sein jüngerer Bruder liegt ihm sehr am Herzen, weshalb er schon so einiges riskiert hat. Außerdem hat er in früher hin und wieder einfach mal 'dessen Pflichten und Aufgaben' entbunden, um ihn zumindest einen kleinen Teil der Welt außerhalb zu zeigen...
      • Er streitet sich hin und wieder und verträgt sich nur bedingt mit der Königin, auch wenn er für beide trotz allem kein Hass empfindet
      • Da ihm keiner wirklich zeigen kann, wie er seine so seltene Seelenfarbe kontrollieren kann und man ihn nur die Grundlage eintrichtern konnte und er dem Rest selber erlernen musste, hat er dafür eine recht gute Kontrolle.

      Aussehen:


      > Normalerweise hat er Braune Haare und Orangene Augen, doch sobald er seine eigentliche Auro nutzt, werden seine Augen fast weiß (weiß mit ein wenig blau, rot, gelb, etc.) und seine Haare färben sich vollkommen Weiß. Der Effekt hält noch einige Minuten selbst nach dem beenden des Einsatz seiner Fähigkeiten. Danach ist aber alles wieder beim Alten. Auf Grund dessen, trägt er fast ausschließlich eine Kapuzenjacke, um dies im Notfall verbergen zu können.
    • [Blockierte Grafik: http://66.media.tumblr.com/6a27e9b2a8d61b24c15d85bf57f55de8/tumblr_nx3a74Upc21rjn69vo1_500.gif]
      if you want me to be human, then give me a name.

      Name: Mactildis Eques | "Til", "Margaret Aóle", "Éol"
      Unter dem Volke aber auch in den Reihen seiner Majestät ist sie vor allem unter 'Mactildis' jemand, der für Gesprächsstoff sorgt - dem Nachnamen 'Ritter' alle Ehre machend, steckt sie einiges für das Land weg, körperlich so wie geistig. Den Namen, den sie heute trägt erhielt sie von seiner Majestät - und ihr war ab diesem Zeitpunkt klar, dass sie ihr ein und alles für das Königreich geben würde. Nur enge Vertraute so wie der König besitzen mittlerweile das Privileg, sie "Til" zu nennen.

      Ihr bürgerlicher Name lautet Margaret Aóle, Tochter einer Familie, die ihre eigene Tochter mitsamt Vater in die Sklaverei verkauften. Aus dieser ging nie etwas hervor und sie wurde von ihrem Vater getrennt, als man sie an den nächstbesten Adeligen verkaufte, der zu diesem Zeitpunkt eine Herzogin war, die lediglich eine Person zum Reden suchte, und in dem jungen Mädchen etwas sah, das sie interessierte.


      Alter: 33 Jahre alt
      Vieles hat sie bereits erlebt, und vieles ist nicht so spurlos an ihr vorbeigezogen wie es hätte sein sollen. Alles in allem kann sie durchaus behaupten, diese 33 Jahre waren nicht sonderlich schön, und einiges passt ihr jetzt noch nicht, trotzdem ist sie im Moment ganz zufrieden - und sollte ihr Licht erlöschen bevor sie dreißig wird, dann will sie wenigstens glücklich sterben, während sie ein Versprechen einhält.

      Stand: Ritter, Königliche Leibgarde | Flüchtling und "Aufpasser" der Prinzen
      Vom König wurde sie in den Stand eines einfachen Ritters gerufen, kurz nachdem sie versucht hatte, eine Persönlichkeit der königlichen Familie zu töten. Mehrere Tage verbrachte sie im Gefängnis, bis man sie vor die Wahl stellte, Jemand für das Königreich zu werden oder hier und jetzt zu sterben - und bevor sich ihr Leben erschwärzte, entschied sich Margaret dazu, Mactildis zu werden - Mactildis Eques war der Name, der der König ihr gab, als er ihr aufzwang als Mann für das Königreich zu leben. Kein bisschen störte es sie, dies zu sein was sie nicht war - und trotzdem fragte sie sich selbst als Leibwächter der königlichen Familie, weswegen sie gute Miene zum bösen Spiel machte.

      Als letzte, direkte Aufgabe des Königs wurde ihr prophezeit, dass sie die Söhne - aber allem voran den Kronprinz - mit ihrem Leben beschützen und verstecken sollte, bis er den Thron besteigen könnte um das Land zu regieren.


      Aura: Grün
      Die Herzogin, die sie erzog, war vom gleichen Schlag wie sie - kein Wunder, dass Til perfekt mit ihren Fähigkeit umgehen kann und diese außerordentlich gut konzentrieren kann. Ihr ist es zwar nicht möglich, große Dinge der blauen Aura zu bewerkstelligen, allerdings ist sie umso geübter die "gelbe Seite" in ihr zu erwecken, was darin resultiert, dass sie sich durch die eigene Aura ungeahnte körperliche Stärke verleihen kann, die sie umso besser ausnutzen kann. Weitere Fähigkeit des Mactildis Eques sind unbekannt, es liegt dennoch nicht fern, dass er zu einigem fähig ist.

      Geschlecht: Weiblich
      Nichts bis auf die hoch wirkenden Schuhe und die eingefärbten Nägel - eine recht alte Kunst, die allein zur Verschönerung des Äußeren gilt - lassen darauf schließen, dass Mactildis eine Frau im besten Alter ist. Ihre Stimme macht einen monotonen Gesamteindruck, während sie kaum noch weibliche Züge aufweißt, die sie in ihrer Kindheit zuhauf hatte. Der abgebundene Brustbereich gleicht eher einem Massaker und das lange, dunkelbraune Haar muss nicht unbedingt gleich auf eine Frau schließen, und dennoch ist Mactildis noch immer Margaret, auch wenn sich ihr Äußeres in eher männliche Züge gewandelt hat.

      Charakter: Fürsorgend, Freundlich, Abgebrüht, Impulsiv, Wortgewandt, Aufopfernd, Desinteressiert
      Margaret sowie Mactildis haben einfach ein Gemisch an differenzierenden Eigenschaften, die ihren Charakter darstellen. Sie sind ungemein höflich und freundlich, kümmern sich um diejenigen um sie herum und wenn sie meint, sie müsse es tun, dann tut sie vieles, das eigentlich die Zeit die sie für sich selbst hat, nonexistent macht - aber wenn man etwas im Leben erreichen will, dann tut man Dinge für die Anderen und nicht für sich selbst. Auf der anderen Seite hat sie zu viel gesehen, um noch wahres Mitleid empfinden zu können und die meisten Dinge interessieren sie einfach nicht, weil sie absolut langweilig erscheinen und für sie einfach keinen Sinn haben. Alles in allem besitzt sie aber ein blühendes Vokabular und passt ihr etwas so gar nicht in den Kram, dann neigt sie dazu, beinahe zu explodieren und ihren Standpunkt klarzustellen.

      Vergangenheit:
      Geboren in einer Familie unbekannten Standes, verkaufte man sowohl Margaret als auch ihren Vater in jungem Alter an einen Sklavenhändler. Sie wurde schlussendlich von einer Herzogin bei sich aufgenommen und von dieser erzogen, kam aber vor ihrem 14. Geburtstag an andere Personen, wie es scheint - so bildete man sie schon in jungem Alter zum Mörder aus, und schickte sie schlussendlich zum Königsschloss um dort einen der Adeligen zu töten. Zu diesem Zeitpunkt wurde Margaret von Wachen gefangen genommen und zu diesem Zeitpunkt war man sich uneinig, ob man das junge Mädchen überhaupt töten könnte - zu viel Aufruhr würde es im Volk erregen, weswegen der König sich für den riskanten Schritt entschied, sie selbst entscheiden zu lassen - schlussendlich mochte sie zwar das Leben als anderer Mensch gewählt haben, aber tief im Inneren dürfte sie noch immer ein und dieselbe Person sein, die sich von nichts und niemandem etwas gefallen lässt, so lange sie ihrem Ziel noch nicht nahe ist.

      Sonstiges:
      • Mactildis, beziehungsweise Margaret, trägt kaum andere Farben außer schwarz, weiß und rot - weswegen dem so ist, scheint eigentlich relativ unbekannt, ihre Ausrede dafür ist, dass die Farben ihr Sicherheit gewähren.
      • Fragt man sie, ob sie sich im jetzigen Aspekt der Tatsache, dass sie aussehen mag wie ein Mann wohlfühlt, oder doch lieber wieder wie eine Frau wäre, meint sie getrost: "Ich denke, in meiner Situation ist es doch vollkommen egal, wer oder was ich bin, so lange ich dagegen nichts einzuwenden habe."
      • Sie kam mit ungefähr vierzehn Jahren an den königlichen Hof, wo genau sie sich zuvor befand ist ungeklärt, nur die Tatsache dass ihr aufgetragen wurde, Jemanden zu töten beunruhigte - und um nicht für mehr Aufsehen zu sorgen, in dem man ein weibliches Kind hinrichtete, bot man Margaret schlussendlich an, ihr Leben für den König zu leben, unter der Bedingung, sie wäre von nun an ein Mann.
      • Nimmt sie die Bandagen ab, die die obere Hälfte ihres Torsos - und somit den Brustbereich und die Oberarme - einkleiden, bemerkt man die riesige Narbe darunter, die schon lange verheilt ist. Alles was dort zu finden ist, hat eine viel dunklere Färbung als ihr normaler Hautton - und beinahe wirkt es so, als wurde dieser Bereich mit Absicht verstümmelt. Genauere Angaben darüber gibt sie nicht.
      • Zu den beiden Prinzen hat sie keine sonderlich direkte Beziehung, fällt aber in die Missgunst der zweiten Königin, da diese weiß dass sie eine Frau ist, und dem König ziemlich nahe stand - obwohl sie kein sonderliches Interesse daran hegte, weiter mit ihm zu verkehren als beruflich.


      Looking back, it maybe is like the toy carts you rode when you were a kid. But those toy carts could never go beyond the walls of the lawn. We want to follow the rugged concrete road beyond the wall. As we've grown, we've decided to leave behind the toy cart.


    • Name: Girna Semuren | Gin, Silver
      > Woher sie jenen Namen hat, kann man nur erraten. Sicher ist, dass es sich bei den Namen Girna um einen handelt denn ihr jemand wichtiges oder sie sich selber gegeben haben muss.

      Alter: 19 Jahre
      > Ihr äußerliches junges erscheinen lässt viele denken, sie wäre höchstens 17, meist aber eher 15 oder 16. Dennoch ist sie längst eine junge Frau im besten Alter.

      Stand: Illegale Untergrund Persönlichkeit (?)
      > Als Straßenkind meisterte sie einen aufstieg zu einer bekannteren Gesicht im Untergrund. Sie hat mal hier und mal dort ihre Finder im Spiel und ist mit die Ansprechpartnerin für einige, gewisse Dinge...

      Aura: Grau
      > Ihre Seelenfarbe ist keine andere als die allerseits verhasste Grau. Obgleich sie mit einer ungewöhnlich starken Seele 'gesegnet' wurde, hat sie immer noch mit all den Schwierigkeiten und Problemen und Vorurteilen zu kämpfen, welche jene mit sich bringt.
      Es ist unklar, da ihre Seele so überraschend stark ist, ob sie gar von einem Gott gesegnet wurde oder einfach 'Glück' hatte. Sie selber scheint dies auch reichlich wenig zu kümmern.

      Geschlecht: Weiblich
      > Obgleich sie sich selber des öfteren als Kerl ausgibt, um sich selber zu schützen, ist sie ganz eindeutig weiblichen Geschlechts. Und dies weiß sie auch teilweise zu nutzen.

      Charakter: Ruhig, Misstrauisch, sehr Erwachsen, kühl, berechnend, clever, vorsichtig, zielstrebig, wirkt teilweise gebrochen, scheint niemanden wirklich zu vertrauen,...
      > Sie ist eine undurchschaubare und unnahbare Persönlichkeit. Sie vertraut niemanden oder sieht jemanden wirklich als Freund an, außer sich selber. Ihre Vorsicht und ihr Misstrauen scheinen aber berechtigt... Gleichermaßen handelt sie hin und wieder sehr gefühlslos und erwachsen, um am Ende dann doch Anzeichen eines inneren, verzweifelten Kindes zu zeigen. Gleichermaßen scheint sie eine innere große Angst mit sich zu tragen und eine Vergangenheit, welche sogar in einem Trauma gipfeln könnte... Einfach ist sie nicht wirklich.

      Vergangenheit: Wenig ist über die Familie und so genauen Umstände bekannt. Klar ist aber, dass sie recht früh auf sich alleine Gestellt auf der Straße lebte und von so gut wie nichts leben musste. Und solch ein Leben ist nun einmal prägend.
      Durch das ein oder andere gelang es ihr mit der Zeit sich hinauf zu arbeiten von einem halb verhungerten Kind, zu einem Namen im Untergrund. Nicht zuletzt dank ihrer obgleich verhassten Seele und Kraft.
      Was genau sie alles tun musste, kann man nur erahnen, um so weit zu kommen, Aber sicher ist, dass es keinesfalls erfreulich war. Viel eher musste es eine Hölle geähnelt haben.

      Sonstiges:
      Ihre graue Seele ist so herausragend, dass es kaum jemanden zweiten zu geben scheint. Gleichermaßen scheint genau dies zu bewirken, dass ihre Haare einen solch auffälligen und unnatürlichen Farbton in schon so jungen Jahren angenommen haben.
      Außerdem brachte ihr, ihr schweres Leben viel Erfahrung mit Waffen und einigen Tricks ein.


      Aussehen:

      > Angeblich waren ihre Haare schon immer Grau, genau wie ihre Augen. Die meiste Zeit sieht man sie zudem einen Umhang mit Kapuze tragen... Oder sich ihre Haare färben, was für gewöhnlich nur wneige Tage erhalten bleibt. Und sie hat eine Vorliebe für so wohl 'Jungen' Klamotten, obgleich sie auch hin und wieder mal 'Mädchen' Sachen trägt.
    • [Blockierte Grafik: http://37.media.tumblr.com/3682b791cbe108a14d4e7e712a9ca5fe/tumblr_n5fvczpCiY1qztgoio1_500.gif]
      Das was war, wird nie sein wie das was wird.

      Name: Waldis Jedlask // "Wads", Nelke, Blumenkind
      Waldis ist ein Name, der von derjenigen rührt, die sich Göttin derjenigen nennt, die im Krieg gefallen sind. Ein komischer Name für ein besonderes Kind, das sich viel zu sehr um die sorgt, die nicht mehr sind, die sie aber zu Lebzeiten auch nicht kannte. Ihre mitfühlende Art könnte diesen Namen als Ursprung haben; doch wie sollte man von ihr wissen, wart sie doch noch gar nicht geboren?

      Aufgrund ihres Erscheinens handelte sich die junge Tänzerin den Namen "Nelke" ein; der sich wohl darauf beziehen mag, dass sie aussieht wie eine Blüte im Wind - und der Tüll an ihrer Kleidung sie wirken lassen mag, als sei sie eine Nelke. Eine andere Seite dieser Münze ist ihr anderer 'Spitzname', der sie lediglich als 'Blumenkind' (gelegentlich auch als Blumentochter) benennt, unter welchem man sie meistens auch zu nennen scheint.


      Alter: 24 Jahre alt
      Nichts an ihr lässt auf dieses Alter schließen - allein die Stimme, die einen sehr erwachsenen Eindruck macht und eventuell einige, andere Faktoren die nicht sofort ersichtlich sind, lassen dann doch auf ihr Alter schließen, das sie immer öfter aussprechen muss, damit man weiß, wie alt sie wirklich ist.

      Stand: Untere Mittelschicht, Tänzerin
      Geboren in einer relativ armen Familie wurde ihr nie Glanz oder Glorie zuteil; man konnte sich gerade noch so in einem normaleren Leben erhalten, und als man den eigenen Sohn - ihren Zwillingsbruder - auch noch verkaufte, da er es doch war der die gelbe Seele hatte, bekam man ein kleines bisschen Geld dafür. In der Hoffnung, ihren Bruder wiedersehen zu können, begann sie mit dem Tanzen - vielleicht würde er ihr eines Tages über den Weg laufen, während sie sich im Takt bewegte?

      Aura: Gold & Violett
      Viel über ihren Gebrauch mit der goldenen Seele scheint unbekannt; so benutzt sie diese weniger oft und scheint nicht sonderlich angetan davon zu sein, Jemandem diese präsentieren zu müssen. Sieht man aber genau hin, so merkt man, dass Waldis eine sehr gute Kontrolle über diese zu haben scheint, und sie durchaus nützlich sein kann - vor allem wegen ihrer starken Ausprägung.

      Im Gegensatz zu der goldenen Seele ist die violette zwar weniger stark ausgeprägt, trotzdem zeichnet sich auch diese ab. Möglich ist es ihr mit dieser, im Gedächtnis anderer Leute herumzuwühlen, allerdings nur für eine sehr, sehr kurze Zeitspanne, bevor es sie vollends erschöpft. Weitere Techniken sind noch nicht erprobt.


      Geschlecht: Weiblich
      Kurven, zierliche Finger und eine fragil wirkende Gestalt, die in kurzen, violetten oder rosaroten Stoff gehüllt ist - auch die mittellangen, blonden Haare zeichnen sich in dieses Bild perfekt ein und ein Blick genügt um zu sagen, dass Waldis - die knapp 1,54 Meter groß ist - eine junge Frau ist.

      Charakter: Bemüht, Einladend, Feinfühlig, Herzlich, Musikalisch, Nachdenklich, Offen, Redselig
      Sie gibt einfach nicht auf, auch wenn man ihr rät, dass es so vielleicht am besten sei. Auch, wen sie viele Gedanken in eine Aktion steckt, dann ist sie meistens nur durchgeklügelt worden um sie mit dem gewissen Etwas zu versehen - sollte es auch nur eine Überraschung sein, die sie Jemandem machen möchte - sie geht damit sehr speziell um und möchte, dass sich jedermann in ihrer Nähe wohlfühlt. Vor extra Bemühungen scheut sie nicht zurück, gleich wenig wie sie vor einem Gespräch das Weite suchen würde. Liebend gerne gibt sie anderen Leuten Ratschläge oder lädt sie dazu ein, sich ihr mitzuteilen. Doch ohne Ehrgeiz und Zielstrebigkeit funktioniert das Leben eben auch nicht.

      Vergangenheit:
      In eine arme Familie hineingeboren zu werden ist zwar an sich nicht schön, doch wenn man eine Person im gleichen Alter - einen Zwillingsbruder - hat, der mit einem leiden kann, dann ist das Leben gleich umso leichter. Zu ihrem Leidwesen wurde dieser, trotz dessen dass sie die seltenere Seele besaß, verkauft um der Familie trotzdem noch etwas an Leben zu ermöglichen. Von den Emotionen geprägt, dass aus ihr einfach nichts werden konnte würde sie weiter in diesem Dreckloch bleiben, zog sie los um eine Tänzerin zu werden, die sich irgendwann von ihrer Familie lossagen könnte um mit ihrem Bruder zu fliehen. Ein Leben in Prunk mag sie nun auch nicht genießen - so schläft sie dort, wo sie gerade unterkommt - und doch denkt jeder, sie sei eine Prinzessin, die noch keinerlei Probleme in ihrem Leben hat und so dermaßen weltfremd ist, dass es schmerzen müsste, sie zu sein, während sie nachdenkt.

      Sonstiges:
      • Waldis hat einen Zwillingsbruder, dem sie schon ewig nicht mehr begegnet ist. Dieser wurde in jungen Jahren an eine andere Familie "verkauft", da es um die eigene Familie nicht gut stand.
      • Ihre Kontrolle über die violette Aura ist 'normal', weswegen sie auch keinen Hehl daraus zu machen scheint, dass sie eigentlich eine goldene Aura besitzt; ihre Augen besitzen einen intensiven, violetten Stich anstatt einer matten Farbe - sind aber trotzdem primär gold.
      • Um wenigstens etwas für ihre langsam sterbende Familie tun zu können, tanzt die Frau hauptberuflich für den kleineren Adel - aber auch den Größeren - des Landes und gibt eher selten etwas von sich, trifft man sie auf einem der Marktplätze an.
      • Da die Fähigkeiten ihrer Kräfte nicht gänzlich erforscht sind, scheint sie ein Objekt der Begierde - und immer wieder gibt sie sich als gelbe Seele aus, auch wenn gleich ihre Fähigkeiten dieser nicht ganz ähnlich sind; lieber wird sie gehasst als von anderen zu Dingen gezwungen, die sie nicht beherrscht.
      • Die Kleidung, die die Tänzerin liebend gerne trägt, werden meistens von denjenigen zur Verfügung gestellt, die sie für sich tanzen lassen - da es sich immer öfter um maßgeschneiderte Exemplare handelt, darf sie diese behalten 'um ihren Charme in alle Welt zu tragen'.
      • Aufgrund ihres manchmal prunkvollen Auftretens, verwechselt man sie doch gar mit einer Adeligen, ist man nicht ortsansässig - so trägt sie dennoch keinerlei oder kaum Geld bei sich, da sie jenes gar nicht besitzt.
      Looking back, it maybe is like the toy carts you rode when you were a kid. But those toy carts could never go beyond the walls of the lawn. We want to follow the rugged concrete road beyond the wall. As we've grown, we've decided to leave behind the toy cart.


    • Name: Naren lar Terthon (Jedlask) | Ren, Nari
      > Den Namen den man ihn letztlich gab lautet Naren, was so viel wie eine bestimmte, seltene Golderne Blume bezeichnet, die kurioserweise in Gebieten mit äußerst wenig Licht, wie Höhlen zu gedeihen scheint. Sein adliger Nachname ist dabei nicht der Nachname, denn er eigentlich von Geburt an tragen sollte... Freunde und Familie nennen ihn zu dem hin und wieder Ren oder Nari.

      Alter: 24 Jahre
      > Vor 24 Jahren erblickte er das Licht der Welt. Mit einer Zwilingsschwester, welcher er sich nicht einmal mehr bewusst gewesen war.

      Stand: Adel
      > Groß wurde er in der höheren Schicht des Adels, beneidet um seine ungewöhnliche Seele, teils gehandhabt wie eine Rarität oder ein seltenes und teils gefährliches Exemplar einer Spezies.

      Aura: Gelb
      > Seine gelbe Seele hat ihn vermutlich recht mehr Schwierigkeiten in seinem leben eingebracht, als ihm bewusst ist. Obgleich er teils mit anderen Personen dank jener einige Probleme hatte, sind seine 'Eltern' immer auf seiner Seite gewesen. Sein Vater half ihm das er sich um einen Lehrer mit der selben Seelenfarbe bemühte und ihn selber so gut es ging als Primär Nutzer einige Tricks beibrachte. Seine 'Mutter' stand immer hinter ihn oder nahm ihn in Schutz, sollte es nötig sein. Dadurch verfügt er über ein recht großes Wissen und eine gute Kontrolle.
      Dank seiner Seele kann er unter anderem seine eigene Form beeinflussen.

      Geschlecht: Männlich
      > Er ist durch und durch männlich.

      Charakter: freundlich, gutherzig, naiv, gefühlsvoll, stur, leicht engstirnig, hin und wieder tollpatschig, recht begabt, höflich, unnachgiebig,...
      > Er ist eine recht freundliche und eher pazifistische Persönlichkeit. Man kann sich recht schnell mit ihm anfreunden und als jener ihn auch Teils leichter beeinflussen und manipulieren. Außerdem scheint er eine recht naive Weltansicht zu besitzen und teils vieles gerne recht leicht in Gut und Böse ein.
      Trotzdem hat er sein Herz am rechten Fleck und bemüht sich um eine in seinen Augen bessere Welt.

      Vergangenheit:
      Da er recht früh von seinen eigentlichen Familie getrennt wurde, kaum erkannte man seine Seelenfarbe, ist ihm letztlich nicht einmal bewusst, dass seine Eltern nicht seine Eltern sind. Obgleich er immer irgendwie das Gefühl, tief in seinem inneren hatte, das war nicht so recht stimmte, lernte er damit umzugehen und jeden Zweifel den er je gehegt hatte hinter sich zu lassen. Eigentlich ist er größtenteils recht zufrieden mit seinem Leben.

      Sonstiges:
      Sein 'Vater' der ebenfalls ein Nutzer deiner Primären Seele, der Roten, ist besitzt genau so wie seine 'Mutter', welche über eine Grüne Seele verfügen haben gleichermaßen ein gutes Verhältnis zu ihm.
      Als letztlich vor zwei Jahren sein Vater und andere Primär Nutzer aus dem ganzen Land und der Umgebung das Königshaus vom thron stießen, war er ebenfalls gezwungen mit zu machen, obgleich er nicht verstand weshalb man dies für nötig hielt. Als er später mit seinen 'Vater' darüber sprach und versuchen wollte sich aktiv dagegen zu äußern unterband sein Alter Herr dies, mit den Worten: "Wir hatten keine Wahl. Bitte äußere nicht offen deine Meinung dazu, niemals... Bitte." Und er kam letzten Endes den Worten seines Vaters nach... Und seihe es allein, weil selbst jener sich zu fürchten schien vor irgendetwas...


      Aussehen:

      > Ob seine haare nun von Natur aus Blond sind oder die 'Gelbe' Farbe mit seiner Seele zusammenhängt ist nicht ganz klar. Ganz sicher aber hängen seine selben Augen mit seiner Seelenfarbe zusammen.
      Von den Klamotten her trägt er typische, männliche Klamotten seiner Schicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolfslegende ()

    • [Blockierte Grafik: http://38.media.tumblr.com/51b583e4860ef6abe46e6f6049dadc2b/tumblr_n991eoUvZG1s4yh14o1_500.gif]
      Nicht immer muss alles deines sein, nur weil es danach aussieht.

      Name: "Octavio Æther nel Saturne" | Tav, Vio, Ther (?)
      Octavio ist ein schwieriges Kapitel in dem Leben derjenigen Menschen, die ihm über den Weg laufen - sein Name mag zwar wohlklingend sein, doch liegt es unlängst nicht fern, dass es nicht seiner sein möchte. Seinem Namen schreibt man eigentlich zu, dass er zu den nel Saturne's gehört - einer Adelsfamilie, die sich dadurch rühmen kann, nur sehr starke Seelen hervorzubringen. Das Problem damit scheint allerdings zu sein, dass keiner dieser Familie so genau weiß, dass Octavio nicht zu ihnen gehört und sie ihn einfach so aufnahmen, ohne einen Fehler zu bemerken; fern liegt es also nicht, dass er den Besitzer des Namens in einen Lost verwandelte oder tötete, um dessen Alias anzunehmen.

      Bei seinen Spitznamen lässt er sich nur äußerst ungerne rufen, der Liebste von ihnen scheint ihm dabei noch Vio zu sein, von dem er meint, es sei gar nicht einmal so falsch, ihn mit diesem Namen anzureden. Was genau das heißen mag ist, zu mancher Leidwesen, unklar.


      Alter: 27 Jahre alt (?)
      Da man eigentlich davon ausgehen kann, dass Octavio nicht Octavio ist und nur dessen Stelle eingenommen hat, muss man nicht davon ausgehen, dass er dessen Alter auf das Schärfste genau teilt. Das Problem daran scheint zu sein, dass er eindeutig aussieht, als wäre er in jenem Alter - was die Sache noch ein kleines bisschen schwieriger gestaltet, als sie anfänglich ohnehin schon war.

      Stand: Adeliger (?)
      Auch, wenn er hier wiederum nur eine Person ausübt, ist sein eigentlicher Stand nicht ganz bestätigt. So mag er zu denen gehören, die sich Nel Saturne nennen, über sein eigentliches Ich ist aber kaum etwas bekannt. Der Etikette und dem Benehmen zufolge, das er perfekt meistert, scheint er aber dennoch auch unter normalen Umständen dem Adel zu entspringen und nicht erst versuchen, jenen zu mimen.

      Aura: Violett (Schwarz)
      Für die Menschen um ihn herum ist er einfach ein junger Adeliger, der seine Aufgaben perfekt ausführt und violette Augen besitzt, die durchaus mit einer sehr starken Seele zusammenhängen. Das Problem daran ist, dass eine ganze Gruppe an Menschen - inkludierend seiner Eltern - genau weiß, dass er eigentlich eine pechschwarze Seele besitzt. Dies zu verbergen fällt ihm relativ leicht, gleich wie es das Kämpfen mit seiner violetten Seele tut.

      Geschlecht: Männlich
      Das mag sich bei ihm ganz und gar nicht abstreiten lassen - und das hat er auch nicht im geringsten vor. Wer wäre denn schon so, sein eigenes Ich abzustreiten?

      Charakter: Intrigant, Arrogant, Verlogen, Manipulativ, Beherrschend, Diszipliniert, Ostentativ
      So nett Vio auch sein mag - sein erstes Auftreten ist nichts weiter als eine Maske und sein zweites Auftreten offenbart, dass er wenig Respekt für vieles aufbringen kann. Worte verdreht er gerne zu seinem eigenem Vergnügen, gleich wie er es liebt, Leute bewusst zu provozieren und sich dann an deren Hass zu laben - eine leicht arrogante Art, von der man schlussendlich bemerkt, dass sie vollkommen mit Absicht heraufbeschworen wird. Wenn ihm etwas nicht passt, dann biegt er es sich mit einem Lächeln und schönen Worten zurecht, wohlwissend, dass er derjenige ist, der über den Ausgang einer Situation entscheidet. Ein Wolf im Schafspelz, der es gerne hat, fällt man auf seine Tricksereien und Spielchen herein.

      Vergangenheit:
      Wer genau Vio vor diesen Geschehnissen war, ist unerforscht - man weiß allerdings, dass er die schwarze Seele besitzt und sich als Octavio in eine Familie der primären Seelen einschlich; unter der Behauptung, er sei der Sohn eines vor kurzem verschwundenen Familienmitglieds. Nachdem er sich ausweisen konnte, wurde er in die Kreise aufgenommen und verhielt sich anfänglich normal, bevor er sich den Erwachsenen offenbarte und diese vor zwei Jahren dazu zwang, die Königsfamilie zu stürzen - und der Vorwand, er würde sie und ihr Geliebten in Lost verwandeln und sie gegeneinander aufhetzen, würden sie nicht auf ihn hören. In der Familie genießt er zwar noch den Rang des einfachen Neffen aus einem toten Familienzweig, aber alle Erwachsenen - oder fast alle - wissen wer er wirklich ist, und halten dies geheim, ansonsten würden sie zu denen werden, die seine Schatten spielen; so wie einige derjenigen, die den Kronprinzen nicht töten konnten.

      Sonstiges:
      • Vio mag es weder, auf die Menschen an sich zu hören noch sich nach denen zu richten, die sich Primär-Auren schimpfen - und muss eigentlich auch gestehen, dass er ohne diese nur halb so viel Macht hätte.
      • Schon im jüngsten Alter erprobte er alleine seine Fähigkeiten, weswegen er genau weiß, wie er mit diesen - egal ob violett oder schwarz - umzugehen hat. Unwahrscheinlich ist es, dass die, die er nicht mag, nicht als Lost enden.
      • Seine Mutter verließ ihn im Alter von 5 Jahren, weswegen er sich noch gut an diese erinnert - und sie seither eigentlich nur mehr wiedersehen möchte.
      • Zwei bis drei Aussagen über ihn dürften wahrheitsgemäß sein: sein Alter, der Name Æther und die Tatsache, dass er seinen einzigen, lebendigen Bruder noch nie zu Gesicht bekommen hat.
      Spoiler anzeigen
      [Blockierte Grafik: http://fs5.directupload.net/images/161003/ltw9s8ig.jpg]
      Aktive Aura
      [Blockierte Grafik: http://fs5.directupload.net/images/161003/sg26yuae.jpg]
      In folgender Gestalt nimmt nicht nur sein Haar eine kohlrabenschwarze Farbe an, sondern auch die Iriden seiner Augen. Anstatt, dass diese auch nur irgendetwas reflektieren würden, wirken sie sehr tief und beinahe unendlich; man könnte doch beinahe meinen, in seine Seele zu starren, bevor man merkt, dass diese wohl nicht mehr ist und das matte Schwarz seiner Augen eine Existenzberechtigung besitzt.
      Looking back, it maybe is like the toy carts you rode when you were a kid. But those toy carts could never go beyond the walls of the lawn. We want to follow the rugged concrete road beyond the wall. As we've grown, we've decided to leave behind the toy cart.