Ich bin ein Magier ?! (Ukizilla&TheWizard)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin ein Magier ?! (Ukizilla&TheWizard)

      Ich bin ein Magier ?!


      Manche Leute sagen Magie sei schon längst ausgestorben, Andere wiederum meinen, dass es sie nie gab und sie ein Mythos ist. Die Wahrheit jedoch ist ganz anders.
      Schon seit dem Mittelalter leben Magier und Hexen unter den normalen Menschen und versuchen möglichst unerkannt zu bleiben, da dies nur zu Problemen führen würde. Das ganze Zusammenleben wird von einem Ministerium geregelt in dem sowohl Menschen als auch Zauberer arbeiten und dies ist auch zuständig für die Verfolgung und Ahndung von Verstößen gegen die Gesetze (zum Beispiel von magischem Betrug bei Gewinnspielen). Auch überwacht das Ministerium mit der Zauberergilde zusammen junge und begabte Magier und Hexen, um sie zu beschützen und auf dem rechten Weg zu halten, bis ihre Magie erwacht. Sobald die Magie erwacht wird ihnen ein Meister zur Seite gestellt, der sie führen soll und ihnen die Grundlagen beibringt. Bei diesem handelt es sich um einen erfahreneren Zauberer.

      Seit neustem geschehen merkwürdige Dinge in der Umgebung von X und er/sie kann sich dies nicht erklären. Als sich diese immer mehr häufen und auch noch eine seltsame Gestallt vor der Tür steht und sich als ihr/sein Meister Y ausgibt sind Zweifel vorprogrammiert. Viel Zeit zum denken bleibt jedoch im ersten Moment nicht, denn schon werden die Beiden angegriffen und X vertraut Y blind, da er/sie X rettet und in Sicherheit bringt. Die Angreifer hatten ein magisches Amulett erwähnt, dass viel Kraft verleihen kann und X fängt nach und nach an Y zu vertrauen und zu glauben. Schnell zeigt sich, dass sie Beide keine andere Wahl haben werden als diese Meister- und Schülerbeziehung einzugehen und das Amulett vor den Anderen zu finden, die dahinter her sind und es sicher nicht für gute Zwecke verwenden wollen. Jedoch bringt dies nicht nur einige Gefahren mit sich, sondern auch noch andere Schwierigkeiten zeichnen sich schon bald ab.
      Die Show beginnt
      DanceDance ...urg *lob*
    • Schon einige Wochen war es hier seit Isa zum ersten Mal die Veränderungen bemerkt hatte. Erst waren es nur Kleinigkeiten gewesen, doch nun war es immer mehr geworden, dass sie es nicht mehr leugnen konnte. Anfangs hatte sie die Sachen noch ignoriert und als Hirngespinste abgetan, doch nachdem sie vorhin im Bett gesessen hatte und ihren Stift vergessen hatte und dieser dann aus magische Weise neben ihr auftauchte oder besser gesagt ihr vom Tisch aus zuflog konnte sie nicht anders. Fast schon panisch war sie aufgesprungen und vor dem Stift geflohen als könnte sie es dadurch unwirklich machen. "Verdammter Mist, was geht hier vor?", fragte sie sich selbst murmelnd und erwartete meine Antwort, auch wenn sie gerne eine gehabt hätte. Sie war ein Freak und wenn man dies rausfand, dann würde man sie sicher in eine geheime Regierungseinrichtung stecken und mit ihr schlimme Dinge anstellen. Isa schüttelte den Kopf und versuchte sich selbst zu beruhigen.
      Don‘t ignore that inner voice.
    • Es war mal wieder einer dieser viel zu heißen Sommertage empfand Richard, als er vor dem Haus seiner neuen Schülerin auftauchte. Dies war nun das zweite mal das er eine Schülerin hatte und wie das letzte mal wusste er auch nicht so ganz was er sagen sollte. Er schritt auf die Tür des Hauses zu wo er eine geringe menge Magie spürte "Sie scheint sich ja schon zu amüsieren" Sagte er zu niemandem bestimmtes. Er zog aus seiner Tasche eine kleine Phiole dessen Inhalt er auf den Boden kippte "Ich bin nun da" Sagte er kurz und knapp. Der Boden leuchtete kurz auf was Ihm sagte das er nun sich zu erkennen geben durfte. Er ging an die Tür wo er drei mal kräftig klopfte "Hoffentlich bekomme Ich jemanden der schon etwas mit seiner Magie umgehen kann oder zumindest nicht komplett Inkompetent ist." Sagte er seufzend. "Nana nicht so böse gleich am anfang das verschrägt die Schüler doch nur und du hast mehr arbeit als sowieso schon" Kam es von dem Buch das an seiner Hose mit einer Kette befestigt war "Du hast gut reden du bist ja auch nur ein Buch".
      Die Show beginnt
      DanceDance ...urg *lob*
    • Noch immer war Isa eigentlich damit beschäftigt sich zu beruhigen als sie jedoch abgelenkt wurde und das Klopfen an der Tür ihre Aufmerksamkeit forderte. Bei ersten Klopfen war sie schon zusammengezuckt und nun fragte sie sich sogleich, ob die Regierung jetzt schon wusste was hier vor sich ging. Zögerlich näherte sie sich mit einigen Schritten der Tür und ging dann wieder Einige zurück, ehe sie tief durchatmete und ein unschuldiges Lächeln aufsetzte. So schnell waren die sicher nicht und einfach so konnte man sie auch nicht mitnehmen. Isa riss die Tür auf und sah einen etwas merkwürdigen Kerl da stehen. "Ähm.. Hallo. Wie kann ich helfen?", fragte sie und versuchte nicht unhöflich zu wirken, doch so ein skurriler Kerl war ihr noch nicht unter die Augen gekommen.
      Don‘t ignore that inner voice.
    • Als sich die Tür öffnet steht vor Richard ein junges Mädchen.Er sah sie kurz von oben bis unten an. Danach öffnete er eine Mappe mit Dokumenten, in diesen stand erst nichts doch nun da seine neue Schülerin vor Ihm stand erschienen einige Zeichen und auch ein Bild von Ihr "Aha..." während er das sagte sah er mehrmals zwischen dem Dokument und seiner Schülerin hin und her. "Also du bist das na dass kann ja heiter werden" Er stellte sich vor Ihr offiziel auf "So mein Name lautet Richard Anitos, Ich bin 23 Jahre alt und ab dem heutigem Tag dein Meister." Dies las er von einem Dokument ab "Du fragst dich bestimmt was Ich meine aber ich möchte dir Gratulieren du bist eine Magierin in der Ausbildung" Nachdem er fertig war mit lesen sah er das Mädchen an "Also wie heißt du und wie Alt bist du ? Ich muss das eintragen" Ein räuspern war zu hören "Richard sei gefälligst etwas netter du hast doch gemerkt das sie keine Ahnung hat das sie eine Magierin ist" Kam es vom Buch "Ja ja ich bin schon so nett wie es geht" Er sah vom Buch wieder zum Mädchen "Also noch fragen ?"
      Die Show beginnt
      DanceDance ...urg *lob*
    • Kaum hatte Isa die Mappe erblick hätte sie am liebsten die Tür wieder zugeworfen, da sie ihn für einen Vertreter hielt, der ihr etwas andrehen wollte. Als sie jedoch seinen unfreundlichen Ton hörte hob sich ihre Augenbraue und sie schaute verdutzt drein. War er ihr eben noch komisch vorgekommen, so schob sie ihn nun definitiv in die Sparte Freak. "Klar... Magier und du mein Meister?", fragte sie nach und fing sogleich an zu lachen. "Du bist ein Vollidiot und versuchst mich zu verarschen. Sag mal wie viele Mädchen fallen auf diesen Scheiß rein? Sicher lässt du Perverser sie sich dann ausziehen vor einer geheimen Kamera und dieses Buch... nettes verarsche Spielzeug." Ihr sarkastischer Ton war nicht zu überhören und kaum hatte sie das Buch angesprochen schon griff sie auch schon danach. Sicher hatte es einen Bewegungsmelder oder der Gleichen. Jedoch war es schon komisch, dass er grade nun auftauchte und auch noch von Magie sprach wieso ein Teil in ihr auch neugierig geworden war.
      Don‘t ignore that inner voice.
    • Richard sah seiner Schülerin dabei zu wie sie ihn als Pervers und der gleichen abstempelte.Das so etwas passierte hätte er sich auch denken können doch hatte er nicht daran gedacht. Als das Mädchen dessen Namen er nun immer noch nicht kannte nach seinem Buch griff wollte er etwas sagen. Doch schon war es zu spät, die Ketten die erst das Buch umfasst hatten wuchsen den Arm des Mädchens hoch bis sie komplett gefesselt war "Ich wollte gerade sagen Ich würde das an deiner stelle lieber nicht machen und schau das hast du nun davon" Sagte Richard mit einem Kopfschütteln. "Nanana als fremdes Eigentum sollte man nur nehmen wenn man auch vorher nett gefragt hat das hat man dir doch bestimmt beigebracht oder kleine ?" Kam es nun wieder von dem Buch "Los Richard lass sie wieder frei" Richard aber schüttelte nur den Kopf "Nö das ist sie jetzt selber schuld" Richard fragte sich immer wieder warum er mit diesem Buch immer diskutieren muss. "Also du glaubst mir nicht das Ich ein Magier Meister bin richtig ? Gut Ich mache den Job noch nicht lange als Meister aber Ich bin einer" Mit diesen Worten Schwebten die Beiden ins Haus "Ich hab die Aufgabe dich auszubilden und so weiter und sofort du kennst ja solche leiern." Er setzte sich auf das Sofa und ließ nun auch das Mädchen frei "So und nu ?"
      Die Show beginnt
      DanceDance ...urg *lob*
    • Als sich die Kette um sie schlang fing Isa an zu zappeln und doch konnte sie sich nicht dagegen wehren und war in Windeseile bewegungsunfähig. Das Buch sprach und sprach und langsam fing sie immer mehr an zu zweifeln, ob er nicht doch die Wahrheit sagte. Das Gehirn der Blonden arbeitete auf Hochtouren und doch kam sie auf keine Lösung. Vertrauen war immerhin nichts, dass man einfach so bekam und dieser Kerl tat nicht grade viel sich ihres zu verdienen. Als sie nun jedoch den Boden unter den Füßen verlor und mit Richard ins Wohnzimmer flog, konnte sie es nicht mehr leugnen. Er hatte definitiv Kräfte, ob man es nun Magie oder wie auch immer nennen wollte war dahin gestellt. Kaum hatten sich die Ketten gelöst holte Isa tief Luft. "Du bist also ein Meister...? Dann frage ich mich was du hier willst und noch mehr wieso ich ausgerechnet dich als Meister bekommen muss. Du bist nämlich weder der Typ netter Kerl noch väterlicher Berater... in meinen Augen scheinst du unfähig zu sein als Meister." Offen und direkt sagte sie ihre Meinung und wie immer ohne etwas schön zu reden. "Und übrigens: Ich bin Isabella Jones und 18. Aber wehe du sagst Isabella zu mir. Isa reicht."
      Don‘t ignore that inner voice.
    • Richard hörte seinem Schützling zu und merkte schnell das Sie ihm zwar etwas mehr glaubte aber nicht ganz. Genauso merkte man das sie von Ihm überhaupt nichts hielt was Ihn aber auch nicht wirklich störte. Nachdem sie fertig geredet hatte trug er die Daten auf ein Blatt was danach sofort im nichts verschwand. "So dann lass mich dir auch mal ein paar takte sagen wenn wir schon grad dabei sind uns an zu freunden" Sagte er mit einem Ironischem unterton während er sich nun doch wieder vom Sofa erhob "Erstens wie Pervers wäre es wenn ein Kerl mit Mitte 20 so tun würde als wäre er deine Vater Figur ? Dafür bin Ich mal eben 20 Jahre zu Jung findeste nicht ?. Zweitens bin Ich halt kein Netter Typ aber das ist auch nicht meine Aufgabe denn was würde es dir bringen wenn du Stirbst aber Ich nett neben dir Stehen und sage das der Versuch aber wirklich toll von dir war ?" Das alles sagte er nicht laut sondern sehr gelassen aber streng "Weißt du Ich bin dafür da das du nicht dich oder andere zum Beispiel in die Luft Jagst verstehst du ?". Als er gerade weiter reden wollte wurde er mal wieder unterbrochen "RICHARD!" Kam es laut vom Buch. Richard entkam ein Seufzen da er wusste was nun folgen würde. Das Buch löste sich von den Ketten so das es nun vor Isa schwebte "Hallo Isa freut mich dich kennen zu lernen mein Name lautet Maschlex was eine kürzung dür Magisches Lexikon ist" Sagte das Buch ungehalten "Ich entschuldige mich für Richard er ist ein ungehobelter Klotz aber durchaus ein sehr fähiger Magier, Ich glaube sonst dürfte er auch nicht Ausbilden. Naja sei es drum Ich hoffe er war nicht zu gemein zu-" Bevor das Buch weiter reden konnte gingen wieder die Ketten um es "Scheiß Buch..." Murmelte Richard "Also hast du noch fragen ?"
      Die Show beginnt
      DanceDance ...urg *lob*
    • "Noch Fragen?", fauchte Isa schon fast. Hatte sie eben noch geschwiegen und all seinen verrückten Erklärungen und Anspielungen gelauscht, so hatte sie nun langsam die Nase voll. Sie hatte nie drum gebeten besonders zu sein und auch nie nach einem Meister gefragt, der dann auch noch so war. Sie verstand nicht mal selbst grade was mit ihr in ihrem Leben passierte und dann kam zu allem Übel auch noch dieser Richard und war so zu ihr. Eben dies wollte sie eigentlich nicht im Geringsten, doch auch das Buch gab noch seinen Senf dazu, jedoch schien es wesentlich netter zu sein als ihr Meister. "Ich hab bestimmt mindestens 1.000 Fragen, doch eigentlich gibt es nur zwei ganz wichtige: Kann nicht das Buch lieber mein Meister sein und wieso überhaupt...? Also wieso Magier? Wieso ich? Wieso brauche ich einen Meister? Verstehst du?" Ihr war einfach die Überforderung mit der Situation und die Verwirrung anzumerken und sie wusste einfach nicht was dies Alles nun für ihr Leben bedeuten sollte. Sicher würde ihr normales Leben nun nicht mehr so normal sein. Isa seufzte laut und ließ sich aufs Sofa fallen. Inzwischen zeigte sie immerhin keine Gegenwehr mehr oder gar aggressives Verhalten Richard gegenüber, denn immerhin schien er ihr nicht wehtun zu wollen.
      Don‘t ignore that inner voice.
    • Richard hörte wie seine Schülerin Ihn anfauchte "Oho die Kleine hat ja auch Zähne hab mich schon gefragt ob ich dir noch ein Kuscheltier zur Beruhigung geben muss" sagte er und lachte dabei etwas "Naja dann ist ja bei dir schon mal nicht alles verloren wenn du doch etwas Biss hast" sagte er etwas erfreut darüber. Über Ihre Fragen musste er etwas Schmunzeln "Das Buch dein Meister ?! Hast du Schonmal ein Buch gesehen was zum beispiel Arkane Magie beherrscht? Also was die frage angeht Nein!" Bei Ihrer zweiten Frage begutachtete er sie ausgibig "Mhm....das ist eine gute Frage weil normalerweise wird Magie in der Familie weiter gegeben aber mal ehrlich du siehst so normal aus das ich das fast nicht glauben mag " Richard setzte sich jetzt wieder neben Isa "Dir sache ist dir du brauchst einen Meister weil du keine Ahnung hast wie du die Magie in dir bendigst und ja dann kann es passiere das du ungewollt jemanden tötest,ich denke das ist nicht in deinem Sinne oder ?" Richard war der Meinung lieber ehrlich als weich drum herum zu reden. "Ich weiß ich bin nicht dein Traum von einem Meister aber leb damit bis wir mit der Ausbildung fertig sind okay ?" Das war sein letztes Wort. Das Buch seufzte "Richard....das Arme Mädchen wird es noch schwer genug haben kannst du nicht wenigstens etwas netter sein ?" Fragte es doch Richard schwieg dazu.
      Die Show beginnt
      DanceDance ...urg *lob*
    • Nicht nur, dass Isa sich überfordert fühlte von der ganzen Situation, es war auch noch so, dass er sich über sie lustig machte. Ein Meister hatte in ihren Augen jemand nettes zu sein auf den man sich auch verlassen konnte und nicht jemand, den man nicht mal um Hilfe fragen wollte. Es würde sicher noch schlimm mit ihm werden und sie würde froh sein, wenn sie wieder frei war. „Verzeihung, ich hab noch nie irgendwen gesehen, der Arkane Magie kann.“, murmelte sie leise, denn immerhin wollte sie auch nicht ganz unhöflich sein und ihn unterbrechen. Er behandelte Isa so als sei sie dumm und hätte all die Dinge schon wissen müssen, doch als er meinte, dass Magie vererbt wurde stutzte sie kurz. Den Rest des Vortrages hörte sie fast schon gar nicht mehr, da sie nun mit ihren Gedanken beschäftigt war und nur ab und an leise Sachen vor sich hin murmelte. „Das könnte ein Erklärung sein..“, kam es schließlich von ihr und als das Buch wieder sprach holte diese andere Stimme sie zurück in die Realität. „Ist schon gut. Manche sind eben so, aber immerhin bist du nett. Lexi.“ Dem Buch, dem sie einfach einen Spitznamen gegeben hatte, ein kurzes Lächeln schenkend wand sich Isa dann schließlich Richard zu. „Okay, nehmen wir mal an, abgesehen davon, dass es Alles total verrückt klingt, dass ich dir glaube und so etwas wie eine Hexe bin und du mein Meister…wie läuft es nun ab? Bekomm ich einen festen Trainingsplan oder läuft es wie bei Harry Potter und ich werde auf eine Schule verschleppt? Da bist du etwas zu spät dran, nur so als Hinweis.“ Ein leises Lachen kam von der Blonden, die sich langsam etwas zu beruhigen schien. „Ist es denn schwer? Es zu kontrollieren und dann ein normales Leben zu führen?“
      Don‘t ignore that inner voice.
    • Richard sah seiner Schülerin die überforderung richtig an. Da hatte er ja mal wieder eine tolle Schülerin die jetzt schon überfordert war. "Ach so stimmt ja na gut dann warte" Da es so warm war ließ Richard mit einem Fingerschnipsen die Luft kühler werden so das es schön war von der Temperatur im Raum "Das ist so mit die einfachste Art der Arkanen Magie" Erklärt er "Arkane bedeutet soviel wie Elemente und durch deine Magische Energie änderst du die dichte der Luft so das sie Kühler wird" erklärt er Ihr kurz "Aber wenn du nichts dagegen hast würde ich das Morgen nochmal in ruhe durchgehen" sagte er so freundlich wie er konnte.Nun kam es wieder von Lexi "Bist wohl erschöpft Richard kann das sein ?" Er selber musste zugeben das er doch mehr von der Reise erschöpft als er gedacht hatte "Ich bin ja auch gerade aus Hong Kong hier her gekommen" murmelte er vor sich hin.Richard hörte Ihr gemurmel und War doch sehr interessiert "was könnte eine Erklärung sein ?" Hackte er daraufhin nach.Lexi freute sich derweil über das Kompliment "Danke danke Ich finde dich auch sehr nett Isa" gab Lexi zurück. Bei den Worten Hogwarts musste er etwas Schmunzeln "Nein nein Ich Lehre dich einfach alles was du zum leben in der Magischen Welt brauchst angefangen von der Ausrüstung bis zu Verteidigungssprüchen. In meinem Fall bin ich ein Freier Magier also an keine Institution gebunden oder irgendwelche Akademien. Das heißt während wir durch die Welt reisen lernst du alles" sagte er als wäre es das selbstverständlichste auf der welt. Bei Ihrer letzten frage schaute er etwas weg "Es ist schwer daher leben viele auch nur in magischen kreisen. Ich habe schon oft Leute gesehen deren Magie einfach aus Ihnen herauskam und dann fielen sie zusammen wie ein Luftballon." Sagte er ruhig. Dann sah er wieder zu Ihr "Aber keine Sorge solange ich da bin passiert dir nichts und naja ein "normales" Leben daraus wird wohl nichts tut mir leid" er zuckte entschuldigend mit den Schultern.
      Die Show beginnt
      DanceDance ...urg *lob*
    • Nach und nach entspannten sich Isas Gesichtszüge immer mehr und ihr Gesicht wurde immer freundlicher, auch wenn sie noch immer sehr besorgt war was kommen würde. Als Lexi nun ansprach, dass Richard sicherlich erschöpft war und sie hörte, dass er von Hong Kong hier her gekommen war staunte sie nicht schlecht. Sie konnte noch immer die ganzen Möglichkeiten nicht so ganz verstehen, die sich ihr boten. Man kannte ja immerhin viele Märchen, doch was nun wirklich möglich war oder nicht war sicherlich etwas ganz Anderes.
      Seine Nachfrage zu ihrem Gemurmel ignorierte sie gekonnt, denn die Blonde hatte sich zwar etwas entspannt, jedoch vertrauen tat sie ihm noch lange nicht und ganz sicher würde sie ihm nicht einfach so jetzt schon ihre Gedanken mitteilen. Stattdessen versuchte sich Isa alles zu merken was er ihr nun erzählte, denn immerhin war es doch eine ganze Menge. „Ich.. ich kann sterben daran? Und ich werde nie wieder ein normales Leben haben? Was ist mit meinen Freunden und meinen Plänen? Ich meine… wer fragt mich eigentlich mal was ich will?“ Jetzt konnte sie sich wieder sehr darüber aufregen, Heute war definitiv ein mieser Tag und sie wünschte sich, dass sie das Bett nie verlassen hätte. Da sie ihre Kräfte jedoch noch nicht unter Kontrolle hatte fingen plötzlich die Lampen an zu flackern. Definitiv kein gutes Zeichen und es zeigte, dass sich Isa sehr über das Gesagte aufregte.
      Don‘t ignore that inner voice.
    • Da sich seine Schülerin anscheinend beruhigte hoffte Richard das er nun etwas entspannen konnte, doch da hatte er sich wohl um einiges zu früh gefreut. Denn schon war seine Schülerin mal wieder auf hundertachtzig. Ein seufzen entfloh dem Jungen Meister. Das musste ja ausgerechnet Ihm passieren eine Schülerin mit einem Sozialleben "Also ja du kannst sterben und wenn du dich gleich nicht beruhigst geht das schneller als Harry Potter auf nem Besen klar ?!" Sagte er mit einem strengem Ton zu seiner Schülerin "Weist du keiner von uns hat sich das ausgesucht und um so schneller wir fertig sind desto eher kannst du versuchen und ich meine Versuchen ein normales Leben zu leben. Für die Zeit wenn du mit mir reist sagst du einfach du bist auf einem Auslandsjahr oder so ich mach dir dann auch passende Papiere fertig okay ?!" All das sagte er ruhig aber bestimmt zu Isa. Er wusste das es schwer ist als Magier zu leben doch brachte es nichts es zu leugnen wenn man ein Magier war weil desto eher fällt so etwas auf "Also morgen gehen wir erstmal einkaufen also zieh dir besser bequeme Schuhe an es geht" er überlegte "Ja am besten nach London auch wenn es das Klischee überhaupt ist aber da kann man am besten Shoppen. " Richard überlegte ob man das heute auch noch so sagte da er lange zeit nicht mehr viel mit Menschen machte "oder wie man das auch nennt " fügte er dann noch hinzu. "Oh man Isa du tust mir wirklich leid aber was er sagt stimmt halt und naja viele die einmal anfangen Magie zu lernen wollen meist sowieso nie wieder normal leben stell dich also besser mal darauf ein" Sagte Lexi entschuldigend zu Isa. "Du bist zu weich...." murmelte Richard nur dazu.
      Die Show beginnt
      DanceDance ...urg *lob*
    • Während die Lampen anfingen zu flackern schien Richard dennoch sehr ruhig zu bleiben, wohingegen Isa vor dem Ganzen selbst schon Angst bekam. Sie verstand nicht so recht was hier vor sich ging und wollte auch, dass es aufhörte und dennoch schien es nicht so leicht zu sein, besonders wenn ihr Meister so unhöflich war und sie sich deshalb noch mehr aufregte. Sie mochte Richard nun schon nicht. Eigentlich hatte sie sich nie wirklich schnell Menschen als Feinde ausgesucht oder gar überhaupt Feinde gehabt, doch mit diesem Mann war es sicherlich nicht leicht auszukommen. Er war unhöflich, stur und eigensinnig. Kam einfach an und warf ihr einfach alle Sachen an den Kopf. Seine Worte beruhigten sie nicht, doch erst als sich Lexi nun zu Wort meldete beruhigte sie sich. Das Buch schien wenigstens so etwas wie Anstand zu kennen und erschöpft von dem Schub der unkontrollierten Magie sackte sie auf die Knie. "Ich....du bist wirklich kein guter Meister. Deine Fähigkeiten mal hingestellt, aber du bist kein guter Meister...und du hast definitiv ein Problem mit so etwas wie Höflichkeit. Aber... ich habe wohl keine andere Wahl als dir erstmal zu folgen und so etwas in der Art wie dir zu vertrauen, wenn ich will, dass so etwas wie eben aufhört.", meinte sie und schaute Richard ziemlich ernst an. Sie wusste noch nicht was sie wirklich von ihm halten sollte und ob sie ihm vertrauen konnte, denn vielleicht war er doch nur jemand, der ihre Fähigkeiten ausnutzen wollte.
      Don‘t ignore that inner voice.
    • Richard betrachtete das ganze Spielchen bis sie fertig war "Ja Ich weiß aber Ich lebe damit daher kannst du denken von mir was du willst, aber immerhin kannst du dir mit einem sicher sein Ich bin ehrlich" Sagte er während er sich vom Sofa erhob um zu isa zu gehen "Weißt du Ich suche mir meine Schüler auch nicht aus und ob Ich lust habe fragt mich auch keiner aber trotzdem versuche Ich alle meine Schüler zu guten Magiern zu machen" Während er das sagte legte er eine Hand auf Ihren Kopf "Naja ist ja auch eigentlich egal die Hauptsache ist du kommst erstmal mit mir mit so das Ich mir darum keine sorgen machen muss." Er murmelte etwas vor sich hin und wirkte damit einen Heilzauber auf Isa damit sie wieder zu kräften kommt. "Also wo kann Ich heute nacht Pennen ?" Fragte er während er sich ein wenig in dem Haus umsah "Ach und wann kommen deine Eltern ? Ich weiß ja nicht ob sie so begeistert sein werden mich hier rumlungern zu sehen" Fragte er Isa ohne recht zu Ihr zu schauen da er gerade die Küche entdeckt hatte. Lexi hatte sich derweil von seinen Ketten gelöst und sah Richard nach "Richard du kannst doch nicht einfach..." Doch da Richard nicht zuhörte ließ es Lexi erstmal sein. Es flog zu Isa "Ich hoffe dir geht es gut und du hast dich nicht überfordert, Ich weiß wie schwer es sein kann mit Ihm ein gespräch zu führen. Aber du nimmst es besser auf als die meisten" Sagte Lexi aufbauend zu Isa " Wir schaffen das schon und wie gesagt das wird bestimmt noch mit dir und Richard" Das hoffte Lexi zumindest.
      Die Show beginnt
      DanceDance ...urg *lob*
    • Isa seufzte als sich Richard erhob. Sicher würde er sie nun wieder anmeckern, doch als er nun schon fast freundlich seine Hand auf ihren Kopf legte lächelte sie kurz und die Wärme durchzog ihren Körper als er ihre Kraft regenerierte. So nett er plötzlich war, so kurz war dieser Moment auch und so schnell war er wieder gemein. Wenn es ihm anscheinend so wenig Lust bereitete sich um Schüler zu kümmern, wieso tat er es dann und zickte sie so an? Schnell legte sich ein Schmollmund auf die Lippen der Blonden, die ihm nun hinterher sah. Anscheinend merkte Richard nicht mal wie seltsam er war und schaute sich nun im Haus um. "Ach Lexi.", seufzte sie nun als das Buch mit ihr sprach. "Er ist echt ein komischer Kauz und ich bin da nicht so zuversichtlich. Kein bisschen Anstand." Mit einem erneuten Seufzen erhob sie sich und lief Richard nach. "Wir haben ein Gästezimmer und morgen kommen meine Eltern aus dem Urlaub wieder. Solange wirst du warten müssen. Dann kläre ich alles mit ihnen und denke mir noch eine Ausrede aus... auch wenn ich sie nicht gerne belüge." Isa stand nun neben ihm in der großen Küche und ihr fiel wieder ein, dass Lexi von einer anstrengenden Reise geredet hatte und davon, dass Richard sicherlich viel Kraft verloren hatte und dennoch hatte er ihr eben geholfen. "ähm... hast du vielleicht Hunger? Ich wollte eh nachher noch was essen und ... immerhin bist du ja mein Gast."
      Don‘t ignore that inner voice.
    • Richard merkte wie groß dieses Haus überhaupt war. Es tat Ihm schon irgendwo leid Isa aus so einer schönen behüteten Welt zu reißen,aber leider gab es da keine große Wahl. Er sah kurz nach hinten um seine Schülerin schmollend vorzufinden. Wenn sie wegen Ihm schon so schmollte wie würde das auf der Reise erst werden ?. Lexi seufzte "Ja aber sein Meister war ein ähnlicher Kerl vielleicht färbt das irgendwie ab.Du hättest Ihn mal bei seinem erstem Treffen mit seinem Meister sehen müssen.Er hat versucht Ihn mit einem Küchenmesser zu bedrohen und dann hat er den gleichen fehler gemacht wie du indem er versucht hat mich an sich zu nehmen" Lexi musste bei diesem Gedanken etwas lachen "aber am ende hat es auch bei den beiden geklappt also denke ich das es auch bei euch klappt auch wenn es etwas dauert".Richard hörte auf einmal eine Stimme neben sich die Ihn aus seinen Gedanken riss."ja gerne was isst man denn hier so in der Gegend? " fragte er während er sich ein paar Bilder die in der Küche hingen ansah. Es schienen Familien Aufnahmen zu sein "Du scheinst ein schönes Leben zu haben glaubst du das du es wirklich schaffst das alles hinter dir zu lassen ?" Fragte er nun doch einmal nach.Richard überlegte wann er das letzte mal bei sich zu hause war, es musste nun auch schon Fünf oder Sechs Jahre her sein.
      Die Show beginnt
      DanceDance ...urg *lob*
    • „Na, wollen wir doch hoffen, dass es nicht zu sehr abfärbt und ich auch so werde.“, meinte sie mit einem Zwinkern noch zu Lexi, ehe sie die Küche erreicht hatte. Die Worte von dem Buch waren nicht ganz an ihr vorbei gegangen, denn immerhin war sie schon auch etwas neugierig und sollte den älteren Magier nicht vollkommen vorverurteilen. Nach und nach sackten die Dinge, die sie eben gehört hatte und ihr kamen noch mehr Fragen und Gedanken hoch. „Was man so isst? Ein gutes Leben?“, fragte sie nachdenklich, doch ihre Gedanken lenkten sie ab, wieso Isa stattdessen Fragen stellte. „Sag mal… du sagtest doch, dass es vererbt wird. Dann musst du doch von Anfang an gewusst haben was du bist. Also ich als Elternteil würde mein Kind schon selbst drauf vorbereiten. Immerhin würde es dann nicht auf so eine Reise mit einem Fremden müssen.“ Ihr Blick fiel auf eines der Bilder an der Wand mit ihrem Vater und ihrer Stiefmutter. „Aber einige Eltern scheinen sich nicht sonderlich um ihre Kinder zu scheren.“ Auch wenn sie es nicht wollte, so hatte diese Diskussion wieder so einige Gefühle in Isa geweckt, die sie am liebsten verbarg und verheimlichte, doch nun kamen sie vor einem Fremden raus. Kaum war ihr dies bewusst geworden setzte sie ein falsches Lächeln auf und zuckte mit den Schulter. „Egal, lass mich mal schauen was ich dir zu Essen machen kann.“ Sie versuchte es zu überspielen, doch sonderlich gut war sie nicht darin. Isa riss den Kühlschrank auf und starrte hinein. „Aber nun erzähl doch mal was von dir. Immerhin muss ich dich ja meinen Eltern zumindest als einen Freund verkaufen damit sie zustimmen.“
      Don‘t ignore that inner voice.