[GRP RPG] Ataria - Die Nebenwelt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ataria - Die Nebenwelt

      Steckbrief:
      Ein Zweitchar kann später frei gewählt werden und ist ein Einheimischer. Es stehen zur Verfügung: Menschen - Elfen - Vampire - Werwolf - Zwerg - Tier/Mensch Wesen z.B. Menschengestalt und Fuchsgestallt wählbar, tierische Züge auch in Menschengestallt z.B. Ohren, Schwanz usw.


      Name:
      Alter:
      Größe:
      Aussehen:
      Herkunft:
      Charakter:
      Hobbys oder Talente:
      Schule / Arbeit:
      Stärke:
      Schwäche:

      Weitere zusätzliche Angaben folgen nach und nach per Edit innerhalb vom RPG

      Fähigkeiten:
      Mana:
      Bonus:
      Sonstiges:
    • Name: Aladar Silberblatt
      Alter: 150 Jahre
      Größe: 1,80 m
      Aussehen: Siehe Bild
      Aladar.jpeg
      Herkunft:
      Aladar stammt aus den Elfenwäldern nahe der Stadt Moosnara. Das Haus Silberblatt ist ein ansehliches Haus und mit Ruhm und Namen geschmückt, denn es führt eine Schwertkampfschule und verwaltet die Schwertkampfgilde Silberblatt von Moosnara, in der nur die besten und fähigsten Krieger aufgenommen werden - oder direkte Familienmitglieder die später auch das Erbe der Schule weiterführen, so wie Aladar, der einzige Sohn von Alador und Aladia Silberblatt. Über die Jahre der Schwertkunstlehre machte er seine Familie stolz, brachte der Gilde Ehre und hielt ihren Ruf aufrecht. Doch nach dem letzten großen Krieg gegen die Dämonen, begann Aladar sich auch für das Bogenschießen zu interessieren und übte sich zuerst heimlich in dieser Kunst. Allerdings wurde er dann von einem Gildemitglied dabei erwischt und verpfiffen. Erzürnd darüber verbot man ihm weiterhin die Kunst einer Nachbargilde zu erlernen, da es dem Ruf des Hauses Silberblatt, was traditionell immer nur für den Nah und Schwertkampf stand, schaden würde. Doch Aladar weigerte sich und übte weiter, sogar offen, da man nun von seinem Vorhaben wusste.
      Auch erzählte er, das es von Vorteil wäre, wenn beide Gilde auch die Künste der anderen lehren würden. Schließlich tat man dies ja auch mit der Naturmagie, auch wenn die Magie eh ein Grundbestandteil des Volkes der Waldelfen war.
      Doch damit hatte Aladar sich selbst entehrt. Seine Eltern berieten sich mit allen Mitgliedern und man einigte sich darauf, Aladar aus dem Hause zu verweisen und den Rechten und Privilegien der Gilde Silberblatt abzuerkennen, sollte er den Bogen nicht beiseite legen und dem Schwert mit mehr Respekt und Achtung gegenübertreten.
      Aladar weigerte sich natürlich und zog es vor lieber auf eigene Faust durchs Leben zu schreiten und seine Eltern wie auch alle Mitglieder der Gilde warfen ihn hochkant aus der Gilde und es wurde ihm verboten das Haus aufzusuchen.
      Wütend verließ Aladar mit Hab und Gut am nächsten Tag Haus und Gilde, schwor aber einestages heimzukehren und das zu fordern, was ihm zustünde.
      Moosnara selbst bot ihm nun einen neuen Schlafplatz, da auch Haus Silberblatt quasi zur Hauptstadt der Waldelfen gehörte, und demnach war auch Aladar ein moosnarischer Waldelf - was allein schon daran zu erkennen war, das er wie alle anderen moosnarischen Waldelfenmänner am sogenannten moosnarischen Fluch litt, welcher auch die Ansichten Frauen gegenüber festlegt. Wie nahezu alle Elfenmänner glaubt auch er, das die meisten Frauen Hexen sind und seine Nase töten wollen, denn immer wenn schöne Frauen oder auch freizügige Frauen sein Blickfeld streifen, bekommt er heftiges Nasenbluten und fühlt sich unwohl, so als stünde er unter einem mächtigen Bann. Dazu kommt auch noch, das Aladar recht gut aussieht - ein wahrer magischer Frauenmagnet. Schon deshalb verbirgt er sein Gesicht größtenteils mit Gesichtstüchern - mit mäßigem Erfolg.
      Und obwohl er seine Gesichtstücher zusätzlich mit einigen Naturzaubersprüchen zum Schutz belegt hat, scheint die Kraft der schönen Hexen weit mächtiger zu sein.
      Seit der Fluch zum erstenmal aufgetreten war, sucht er in der Welt nach einen Heilmittel oder einem mächtigen Magier, welcher ihm und die anderen vom Fluch der schönen Hexen befreien kann, welche einst dafür sorgten, das schon der Anblick einer nackten Frau tötlich enden könnte.
      Schließlich soll schon manch Elfenmann an Blutarmut dahingerafft sein.
      Das zweite Problem ist daher auch ein gewisser Männermangel in Moosnara. Drei bis vier Elfenfrauen kommen durchschnittlich auf einen Elfenmann. Es ist eine gefährliche Zeit, und auch Aladar muss sich hüten. Nun aber sind die Dämonen zurück, und sein Können ist gefragt.
      Als selbsternannter freier Waldwächter durchstreift er täglich die umliegenden Wälder um Dämonen zu jagen. Das ihm dieses Schicksal bald mehr Ärger bringen würde als Kortoxu selbst, hätte er bis heute nicht erwartet ....

      Charakter:
      Aladar ist ein treuer und recht freundlicher Waldelf, der im Grunde zu seinem Wort steht und eher sterben würde als ein Versprechen zu brechen. Gegenüber Frauen jedoch ist er zurückhaltend und schüchtern, versucht möglichst nur Kontakte zu knüpfen wenn diese gut in Kleider gehüllt sind - schließlich ist ihm seine Nase wichtig. Trotzdem scheint es so, als das man den Fluch auch mit Angewohnheit abschwächen kann. Freundschaften mit Frauen zu schließen bieten daher auch Möglichkeiten die zu seinem Vorteil wären.
      Des weiteren nimmt er seine Sache ernst, hat aber auch Humor und ist stets hilfsbereit. Er fürchtet die Dämonen nicht, nur das sie siegen und seine Heimat verwüsten würden. Der Wald ist ihm noch wichtiger als seine Nase, zumal die Waldelfen auch ihre Kräfte aus den Wäldern beziehen.

      Hobbys oder Talente: Genoss eine perfekte Ausbildung in Schwertkampftaktiken und im Zweihandschwertkampf. Besitzt einige Naturzaubertechniken und kann zusätzlich gut mit dem Bogen umgehen. Fährtenlesen, Fallen stellen und Jagd gehören ebenso seinen Künsten an. Ebenso kann er mit der Natur verschmelzen und sich perfekt tarnen.
      Schule / Arbeit: Freier Waldwächter von Moosnara
      Stärke: Nahkampf, Fernkampf, Elfengeschick, das Wissen über die Natur und ein gutes Auge
      Schwäche: Frauen, schon der Anblick einer nackten Frau kann ihn ausbluten lassen und töten

      Weitere zusätzliche Angaben folgen nach und nach per Edit innerhalb vom RPG

      Fähigkeiten: Nur Auserwählte
      Mana: 2500
      Bonus: Nur Auserwählte
      Sonstiges:
      Besitzt zwei Waldelfenschwerter aus Silbrinium aus dem Hause Silberblatt
      Einen Bogen und 25 Pfeile aus Kristallholz
      Ein Jagdmesser und ein Dolch für Schnitzarbeiten und zum Herstellen für weitere Pfeile
      Einen größeren Vorrat an Gesichtstüchern

      Tränke:
      Gürteltasche mit Platz für 10 Phiolen
      Vitaltrunk: 2
      Manatrunk: 1
      Regenerationstrunk:

      Geldbeutel:
      0 Goldinaks

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Taru ()

    • Name:Asuka Homura

      Alter: 19

      Größe:1,69 m

      Aussehen: siehe Bild (Wasserzeichen beachten ;) )
      Asuka 2 may_day_by_aoineko-d34tu5t.jpgAsuka School.jpg

      Herkunft:
      Asuka wurde in Tokyo, Japan geboren und war bisher noch nie wo anders. Als ihr Vater sie und ihre Mutter verlassen hatte als sie 6 Jahre alt war, lief in ihrem Leben nichts mehr so wie es sollte. Selbst damals als sie noch so jung war war ihr schon bewusst, dass eine Kindheit nicht so aussehen sollte. Die ersten paar Jahre kümmerte sie sich mehr um ihre Mutter als umgekehrt, diese flog bei einem Job nach dem anderen raus.
      Als Asuka 10 wurde hatte sich ihre Mutter mehr oder weniger wieder im Griff und versuchte sie Beide mit 3 Jobs über Wasser zu halten und Asuka die Ausbildung zu ermöglichen die sie wollte. Asuka fing damals schon an kleine Jobs zu machen, Zeitung austragen etc.
      Als Asuka 12 wurde lernte ihre Mutter einen Mann kennen. Als sie ihn das erste Mal mit nach Hause brachte war Asuka nicht sehr begeistert, aber fand ihn nach einigen Abendessen zu denen er eingeladen war ganz okay.
      1 Jahr später heiratete ihre Mutter ihren Freund und er zog bei ihnen ein. Ab da wurde alles anders. Er kommandierte Asuka herum, lies sie die Hausarbeit alleine machen, während er ihre Mutter jeden Tag in ein anderes teures Lokal einlud. Asuka saß mit Fertigessen zu Hause und versuchte noch neben ihren ganzen Aufgaben für die Schule zu lernen. Ihre Noten wurden immer schlechter und so beschloss ihr Stiefvater es hätte doch eh keinen Sinn Asukas Schulgeld aufzuheben, das für die Universität gedacht war.
      Mittlerweile war Asuka 16 Jahre alt und hatte neben ihrer Schule 2 weitere Jobs um sich irgendwann das studieren leisten zu können. Ihr Geld und das ihrer Mutter war schon vollkommen aufgebracht und es dauerte nicht lange bis ihr Stiefvater immer unausstehlicher wurde. Asuka hielt sich kaum mehr zu Hause auf, nur um zu schlafen und zu Essen. Den Rest ihrer Zeit verbrachte sie entweder in der Schule, bei der Arbeit, oder im Park um zu lernen. Für ihre Leidenschaft, das malen, fand sie kaum Zeit und wenn doch entstanden traurige Szenen, die sie nur noch mehr runterzogen.
      Direkt an ihrem 18. Geburtstag zog Asuka dann aus und lebte in einer sehr kleinen Wohnung. Doch obwohl die Wohnung so klein war, liebte sie sie trotzdem, es war ihr reich und sie konnte nun tun und lassen was sie wollte. Bald darauf begann sie zu studieren und ihr Leben schien endlich eine Richtung einzulegen die ihr gefiel. Sie musste zwar immer noch hart arbeiten um sich Wohnung und Uni leisten zu können, aber sie tat es für sich und nicht für einen faulen Idioten. Ihr Leben gehörte endlich ihr alleine.

      Charakter:
      Asuka ist meistens eher für sich, trotzdem sagt sie immer offen ihre Meinung wenn ihr etwas nicht passt. Sie hat einen recht ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und versucht Ungerechtigkeiten, ob groß oder klein immer zu lösen, auch wenn sie sich damit unbeliebt macht.
      Anders bringt sie sich sozial eher weniger ein, sie ist kein großer Party Gänger und hat nur sehr wenige Freunde. Als Freunde bezeichnet sie wirklich nur Menschen die ihr sehr Nahe stehen und da es nicht einfach ist an sie heran zu kommen und ihre harte Schale zu durchdringen, werden von ihr nicht viele so genannt.

      Hobbys oder Talente:
      Asuka kann sehr gut Zeichnen und Malen, sich künstlerisch zu betätigen ist ihr größtes Talent und auch ihre größte Gabe, wobei sie selten jemandem ihre Werke zeigt. Stilisierte Moment Aufnahmen die ihre eigene Meinung und Auffassung der Situation wiederspiegeln sind ihrer Meinung nach ihre besten, aber auch geheimsten Arbeiten.
      Abgesehen vom Malen ist sie auch keine schlechte Sängerin, allerdings ist sie auch hierbei eher für sich und singt nur in der Dusche, wenn sonst keiner zu Hause ist.

      Schule / Arbeit:
      Sie studiert Kunst an der Uni in Tokyo, weiß aber noch nicht richtig was sie danach mit der Ausbildung anfangen möchte.

      Stärke: Loyal, ausgeprägter Gerechtigkeitssinn, hat sich gut unter Kontrolle und kann schwierige Situation mit Bedacht angehen, kann auch mal anpacken

      Schwäche: Pessimistisch(sie bezeichnet sich als realistisch), scheint eine Situation nach eingehender Analyse aussichtslos so braucht man viel Kraft sie zu motivieren es doch zu versuchen

      Weitere zusätzliche Angaben folgen nach und nach per Edit innerhalb vom RPG


      Fähigkeiten:
      1: Gesang der Verwüstung
      Eine besondere Gabe die durch die Welt Ataria verliehen wurde ist der Gesang der Verwüstung. Diese Fähigkeit benötigt keine direkte Mana, jedoch nur einen Manabesitzt um überhaupt Magie nutzen zu können, denn auch diese Gabe ist eine magische Fähigkeit.
      Ein hoher Ton ab dem hohen C Ton der laut genug geschrieen oder durch die Stimme erzeugt wird, z.B. bei einem Gesang, verursacht eine starke Stoßwelle in Blick und Schreirichtung, welche Objekte oder auch einen Gegner förmlich umpustet. Die Stärke des Schreis ist auch die Stärke der Fähigkeit. Je lauter und je länger also desto härter oder effektiver die Wirkung. Man könnte damit sogar Türen aufbrechen oder Löcher in Wände brüllen.
      Die Reichweite scheint bis auf 10 m bis 15 m begrenzt zu sein.
      Ein tiefer Ton ab dem tiefen C Ton hingegen verursacht extreme Zerstörung in Blick und Schreirichtung, kann aber auch innerhalb eines Gebäudes oder gegebenenfalls auch außerhalb eine 360 Grad Verwüstung anrichten. Ein Feind, ein Objekt oder gar ein Tor oder eine Burgmauer lassen sich so regelrecht zerfetzen und sprengen. Auch hier scheint die Reichweite auf bis zu 30 m begrenzt.
      Beide Tonlagen mögen enorm mächtig wirken, müssen aber mit Bedacht eingesetzt werden, denn sie unterscheiden nicht unter Freund und Feind. Auch wird der Anwender recht schnell heiser, weshalb nicht all zu oft oder zu häufig und schnell hintereinander geschrieen werden sollte.
      Zudem muss der Mundbereich frei sein und sollte nicht durch Tücher, Schals oder Helme blockiert sein, denn dann trifft man entweder das was den Mund abschirmt oder es funktioniert gar nicht erst.
      Anmerkung: Mit entsprechenden Heiltränken kann die Heiserkeit beseitigt werden. So kann die Fähigkeit im Notfall erneut oder öfters eingesetzt werden.


      2: Schutzrunen
      Die zweite Fähigkeit ist eine Defensivkraft und soll ihren Anwender vor Schäden bewahren. Der Anwender bekommt eine bestimmte Anzahl an Runentattoos auf beiden Unterarmen, so ist gewährleistet das die Zeichen immer dabei sind und man sie auch korrekt nutzen kann - vor allem auch welche man nutzen kann. Nicht alle Runen sind von Anfang an verfügbar, denn sie benötigen eine bestimmte Menge an Mana und auch Kontrolle sowie Konzentrationsfähigkeit. Auch das muss mit der Zeit erlernt werden um sie richtig nutzen zu können.
      Um die Runen einzusetzen ist es nötig sich auf eine zu konzentrieren, diese so aktivierte Kanalisation mittels dem Manavorrat ermöglicht es dem Anwender diese vor sich in die Luft zu zeichnen. Ist die Rune vollendet so stürzt diese in den Anwender und der Zauber ist aktiv. Je nach Runen Art, Dauer der Anwendung und feindlichem oder äußerlichen Einwirkungen wie Schläge, Feuer, Gift usw. wird weiteres Mana verbraucht um den Schutz aufrecht zu halten. Zu starke Einflüsse können diesen brechen, das bedeutet das die Schutzrune nicht alles abschirmen kann.
      Auch hier sollte man den Umgang mit Bedacht wählen.
      Schutzrunen die angewendet werden können, schimmern kräftig violett, und jene die noch nicht nutzbar sind ( oder gesetz dem Fall das zu wenig Mana vorhanden ist ) sind kaum sichtbar und nur blassviolett gefärbt.
      So weiß der Anwender also auch welche Runen anhand vom Manavorrat verwendet werden können. Das geht aber auch nur wenn er seine Arme sieht. Ansonsten muss er versuchen sie zu zeichnen. Klappt das nicht so hat er nicht genug Mana.


      Schutzrunenliste bestehend aus 12 Runen mit Mindestmanaverbrauch ( erweiterbar durch Bonis )
      1: Steinhaut ( für leichte Abwehr z.B. von Schlägen, Tritten, einfachen Schlagwaffen oder leichten Geschossen )
      100 Mana
      2: Gifthaut
      ( für alle Arten von Giften die durch äußerliche Berührung, Stiche oder Bisse zugefügt werden )
      80 Mana
      3: Giftschild
      ( für alle Arten von Giften die durch die Luft oder Nahrungsaufnahme übertragen werden )
      70 Mana
      4: Luftschild
      ( wehrt leichte bis mittlere Geschosse ab oder schütz vor Staub, Sand usw. )
      150 Mana
      5: Feuerschild
      ( wehrt Hitze und Feuerangriffe ab, schütz allgemein vor Feuer )
      250 Mana
      6: Magieschild
      ( wehrt magische Angriffe ab die nicht aus Naturzaubern wie z.B. Feuer bestehen )
      400 Mana
      7: Spiegelschild
      ( lenkt einen Angriff in doppelter Stärke auf den Gegner zurück )
      10 Mana bis Max. Manavorratverbrauch je nach Angriffsstärke
      8: Eisenhaut ( für mittlere bis starke Schläge, Tritte und Waffengewalt )
      550 Mana
      9: Diamanthaut ( für extreme Angriffe bis hin zu Katapultgeschossen oder starken Waffen )
      800 Mana
      10: Drachenhaut ( schütz vor Angriffen mytischer Wesen und Drachenodems )
      1500 Mana
      11: Gummihaut ( schützt vor tiefem Fall bis zu einer Höhe von 25 m vollständig vor Verletzungen )
      900 Mana
      12: Psychoschild ( schützt den Anwender von telekinetischen oder Hypnotischen/Suggestionsangriffen )
      650 Mana bis 2000 Mana je nach Stärke des Geistes. Darüber hinaus kein Schutz mehr


      3: Pinsel der Beschwörung
      Die dritte Fähigkeit eignet sich sowohl für defensive und auch offensive Anwendungen. Der Pinsel der Beschwörung beinhaltet einen magischen Pinsel, eine magische Staffelei und eine Farbmischpalette mit den drei Grundfarben und einer Mischfläche, wo die drei Grundfarben zu weiteren Farben umgewandelt und verzaubert werden.
      Das Beschwören des Pinsels samt Zubehör ist denkbar einfach, denn man konzentriert sich einfach auf diesen und wünscht ein zu beschwörendes Bild zu erschaffen. Für die Staffeleibeschwörung wird nur wenig Mana benötigt, etwa 50 Mana. Jenachdem was man aber malt ( mächtig / weniger mächtig / groß oder klein oder gar magisch verzaubert ) wird wenig bis alles an Mana verbraucht was man besitzt. Ohne Mana verschwindet die Staffelei dann wieder ( ebenso wenn man sie in Gedanken wieder wegräumt ).
      Theoretisch ist es so also möglich, alles zu beschwören, was der Zaubernde mit dem Pinsel malt. Dazu führt er den Pinselkopf zuerst in eine oder mehrere Farben und mischt diese bis zur gewünschte Farbe auf dem Mischfeld der Palette. Nun zeichnet er grob das gewünschte Objekt, z.B. eine Kutsche mit Pferdegespann. Das geht recht schnell und man muss nichtmal ein Künstler mit Talent sein. Hier übernimmt der Pinsel allein durch die Vorstellungskraft des Zaubernden. Mit wenigen Strichen ist so eine einfache Schwarzweißzeichnung, und mit groben Wischbewegungen dann ein ausgemaltes, buntes vollwertiges Gemälde fertig.
      Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten, wie der Anwender fortfahren möchte. Die erste ist die, das man das Bild signiert. Dann entsteht keine Beschwörung des Objektes, sondern man kann das Bild von der Staffelei nehmen, da dieses als gewöhnliches Bild bescchworen wurde. So kann man seine Kunst auch anderen schenken oder sie verkaufen - oder natürlich das eigene Heim verschönern.
      Die zweite Möglichkeit ist jene, das Objekt zu beschwören. Es erscheint dann quasi vor dem Anwender. Die Kutsche z.B. verbraucht je nach Größe viel Mana und Farbe. Man kann sich dann hineinsetzen und kutschieren lassen - sofern man den Kutscher hinzumalt. Ansonsten muss man diese selbst führen oder jemanden Bitten.
      Natürlich lassen sich auch Hilfskräfte oder Wachsoldaten malen, vielleicht auch eine tolle Rüstung mit Schwert, oder ein Ballkleid in göttlicher Schönheit. Ja selbst ein wunderschöner Apfel ist möglich.
      Aber vorsicht - wenn du Mana verbrauchst, verbrauchst du auch die Farbe. Je mehr Farbe vorhanden ist desto mehr Mana hast du, und um so mehr Bilder oder größere Beschwörungen sind möglich.
      Das Ganze hat aber leider auch einen großen Nachteil und eine Schwäche. Zum einen ist es ja ein gemaltes Objekt, was bedeutet, das es auch beschworen nur aus Farbe besteht. Den Apfel also könnte man nicht essen, denn er würde im Munde zu Farbe zerlaufen - und auch so schmecken. Zwar ist ein Feuer immer noch ein Feuer, und man kann auch etwas braten und sich daran wärmen, aber würde alles ein wenig nach Farbe schmecken und auch der Rauch riecht nach verbrannter Farbe.
      Die Schwäche für alle beschworenen Objekte ist Wasser, denn schon ein leichter Nieselregen kann das Objekt in kurzer Zeit verlaufen lassen und somit unbrauchbar machen. Meistens lösen sich die Objekte nach einen bestimmten Schadensprozentsatz auf. Sei es durch Wasser oder z.B. durch Einwirkungen anderer Dinge wie Waffengewalt usw.
      Beschworen werden können nur Dinge, die auch in Ataria existieren. Technisches Spielzeug wie ein TV oder ein Auto, gar eine Atombombe, wären somit nicht möglich.
      Ganz gleich welches Objekt beschworen wurde, es hält maximal eine Stunde an. Ausnahme bilden signierte Bilde zur Verschönerung. Diese haben gewöhnliche Eigenschaften wie richtige Bilder.
      Tja, manchmal könnte der Pinsel mächtiger sein als ein Schwert. Kreativität und Konzentration können einem Krieger mit dieser Fähigkeit einen enormen Vorteil bringen.
      Achte stets auf das Wetter und die Umgebung. Regen, bzw. Wasser ist ein unbezwingbarer Feind, und ein Boot wirst du dir nicht malen können, um damit einen See zu überfahren.

      Mana:

      Grundmana 600
      Bonus Samaurairüstung 150
      ____________________________
      Max. Mana 750

      Bonus:
      1: Doppelte Manaregeneration
      2: Mystische Samurairüstung aus einer anderen Welt
      + 150 Mana

      Sonstiges:
      -Einen Zeichenblock und Malutensilien
      -eine alte Polaroidkamera
      4 x Vitaltrunk
      4 x Regenerationstrunk
      6 x Manatrunk
      -eine Rüstung, gekauft in Betrogus Laden :
      Asuka Samurai Rüstung.jpg
      Quelle

      -zwei Katana und ein Tanto aus Silbrinium
      KT5012.jpg
      Quelle

      Dieser Beitrag wurde bereits 14 mal editiert, zuletzt von Earinor ()

    • Name: Hideko Ishiguru


      Alter: 21


      Größe: 1,72 m


      Aussehen: Hideko.jpgwallpapersinhq.pw horse_ride-1471802

      Herkunft: Hideko hat keine besonders tragische Lebensgeschichte. Sie ist das Einzelkind der reicher Eltern (der Vater ist Politiker, die Mutter Leiterin einer sehr erfolgreichen Firma) und hatte daher von klein auf alles was sie sich wünschte. Als sie 16 war wurde sie als Model entdeckt und arbeitet seitdem ziemlich erfolgreich in dieser Branche. Sie studiert Betriebwirtschaft um irgendwann einmal die Firma ihrer Mutter zu übernehmen.


      Charakter: Hideko ist das einzige Kind ziemlich reicher Eltern und ist daher ziemlich verwöhnt. Auf ärmere Menschen sieht sie hinab und kann dabei ziemlich gehässig werden. Zu ihren Freunden und anderen Leute die ihr wichtig sind kann sie allerdings sehr lieb sein und ist denen gegenüber auch loyal. Sobald sie einen Mann sieht der ihr gefällt muss sie sofort mit ihm flirten, allerdings hat sie kein Interesse an einer wirklichen Beziehung, da sie bereits verlobt ist, ihren Verlobten aber noch nicht kennt (die Hochzeit wurde von ihren Eltern beschlossen nachdem sie geboren worden war)


      Hobbys oder Talente: Auch wenn sie es nie offen zugeben würde so liebt sie Liebesromane, je schnulziger desto besser. Sie ist sehr sportlich (Volleyball und Cheerleading).


      Schule/Arbeit: Sie studiert Betriebswirtschaft und arbeitet nebenbei als Model


      Stärke: Kann sehr einnehmend sein, weiß wie ihr Aussehen für sich arbeiten lässt.


      Schwäche: Voreingenommen, verwöhnt, kann ziemlich gehässig werden, daran gewöhnt alles zu bekommen


      Weitere zusätzliche Angaben folgen nach und nach per Edit innerhalb vom RPG

      Fähigkeiten:
      1: Superschnell
      Diese besondere Gabe lässt den Anwender sich mit rasantem Tempo bewegen, darunter auch Laufen, und zwar schneller als ein Pferd. Vergleichbar ist es wie bei einem alten Videofilm den man auf Vorspulen betrachtet. Für den Anwender scheint die Umgebung daher in eine Art Zeitlupe zu fallen, während man sich selbst scheinbar normal bewegt. So ist es möglich extrem schnell etwas zu tun wie z.B. zu kämpfen, auszuweichen oder zu flüchten. Allerdings verbraucht das auch erheblich den Manavorrat und sollte nicht unüberlegt eingesetzt werden. Manaverbrauch pro Sekunde 25 Mana



      2: Gedankenkontrolle
      Diese besondere Fähigkeit erlaubt es dem Anwender anderen Personen oder Gegnern einen Befehl zu suggerieren. Dabei ist es nötig direkten Blickkontakt und Einsicht in die Augen des Opfers zu haben und man darf maximal 5 m entfernt sein, ansonsten funktioniert die Fähigkeit nicht. Auch können Wesen mit starkem Geist nur schwer oder gar nicht beeinflusst werden. Zu starke Wesen wie auch höhere Dämonenkrieger oder Psychomagier können nicht beeinflusst werden. Diese Fähigkeit ist frei vom Manaverbrauch, benötigt aber vorhanden sein von mindestens 1 Mana um funktionieren zu können. Der Nachteil ist allerdings das die Stärke der Nutzung und die Dauer der Anwendung leichte bis sehr starke Kopfschmerzen verursachen - nennen wir es mal Atariamigräne. Dies kann sogar zu einer kurzfristigen Bewustlosigkeit führen.



      3: Chaosbox Beschwörung
      Diese besondere Fähigkeit es es wortwörtlich in sich, denn wenn der Anwender sich konzentriert und die Chaosbox beschwört, so kann er dies mit einem Hilfswunsch kombinieren. Jenachdem was man sich wünscht könnte die Größe der Box variieren, aber ob der Inhalt wirklich das ist was man erhofft hatte zu bekommen ist eine ganz andere Frage. Oftmals scheint die Box ihren ganz eigenen Willen zu haben, obwohl sie sich doch so viel Mühe gibt den Angaben gerecht zu werden ( vermutlich gerade Deswegen ! ). Eine wunderbare Unterstützung in allen Bereich vom Haushalt bis zum Kampf. Der Manaverbrauch richtet sich daher auch nach den Wünschen des Anwenders und die Wünsche können nur entsprechend des Manavorrates umgesetz werden. Allgemein aber kostet das Beschwören jedesmal 100 Mana


      Hidekias Erbe
      Hideko - Hidekia Erbe.jpg
      Bildquelle Pinterest


      Hidekias Krone von Icaria - blaugolden mit Flügelfedern am Reif
      Diademähnlich mit einem senkbaren blauem Schutzvisier in leichter Kreuzform aus magischem Saphirspart mit Goldverzierung. Zudem befinden sich seitlich jeweils drei Flügelfedern. Sie ist das Regierungszeichen und beinhaltet einen Verwandlungszauber. Wenn aktiviert, bekommt der Träger die goldverzierte königliche Flugrüstung Icarias samt Flügel und edelweißer Wolkenseide und ein goldverziertes Schild aus dem selben Spahirspart.
      Sie spiegelt die göttlichen Farben Icarias wieder.
      - Gold steht für das Licht und die Sonne
      - Blau steht für den Himmel und die Freiheit
      - Weiß steht für die Wolken und die Reinheit
      Die Aktivierung der königlichen Flugrüstung wird durch den konzentrierten Gedanken "Licht und Freiheit für Icaria" ausgeführt. Egal was der Träger zuvor an Kleidung oder Rüstung trug, wird er nun verwandelt und erhält zusätzlichen Schutz und Möglichkeitern, welche auch das Fliegen beinhalten. Dabei wird einem das Wissen dafür förmlich in den Kopf gezaubert, und es ist so, als hätte man im Leben nie etwas anderes getan als zu fliegen.
      Das Verwandeln allerdings kostet 100 Mana, es fällt jedoch kein weiterer Verbrauch an. Auch das Auflösen des Zaubers kostet keine Mana.
      Die Rüstung schützt zudem vor finsteren Schattenwaffen aller Art. Stärkere Gegner können jedoch auch damit Schäden verursachen.


      Hidekias Gerechtigkeit
      Ein goldener magischer Kampfstab mit einer großen geflügelten Klinge. Er beinhaltet einen Lichtzauber um den Feind zu blenden oder böse schattenartige Kreaturen zu bannen. Dieser kostet jedoch 10 Mana pro Sekunde. Dieser Stab wird mit dem Aktivierungszauber erschaffen und lierfert selbst 200 Manapunkte, was einen Manaausgleich bei der Aktivierung schafft und zusätzliche 100 Mana liefert.
      Diese zusätzlichen 100 Mana werden für den warmen Lichtsegen Zauber verbraucht, welcher 1 Mana pro Minute kostet. Das erhöht Mut und Moral beim Träger und bei Verbündeten in der Nähe, setzt gleichermaßen Ehrfurcht beim Gegner gegenüber dem Träger.
      Der Zauber kann jederzeit unterbrochen werden, so das er nur dann genutzt wird, wenn man ihn braucht.


      Der Gerechtigkeitszauber
      Im Stab "Gerechtigkeit" ruht ein weiterer Zauber, der dem Stab auch seinen Namen gab. Wann immer ein Feind oder Straftäter das Urteil der Königin verlangt, wird die Stabklinge auf sein Haupt gelegt. Beginnt der Stab zu leuchten, so ist sein Herz rein und er bereuht aufrichtig seine Taten oder akzeptiert ein Friedensangebot. Das kann eine Bestrafung mildern oder gänzlich aussetzen. Dies wird auch als göttlicher Segen bezeichnet. Dem Urteil muss die Königin sich beugen, kann dabei jedoch selbst noch eine Strafhöhe oder Strafart festlegen. Dem Urteil widerum muss sich das Volk beugen


      Um Hidekias Erbe erneut nutzen zu können, muss man wie gewöhnlich nur seinen Manavorrat wieder auffüllen. Hidekias Erbe kann nur von einer wahren Königin im vollen Umfang genutzt werden.



      Das Siegel von Icaria
      Die Königin von Icaria trägt einen goldenen Ring mit einem kreuzförmigen Saphir welcher von weißen Diamantfedern umgeben eingefasst ist.
      Mit diesem Siegel ist der Träger berechtigt überall einzukaufen und alles zu bezahlen und die Einkäufe Gegenzuzeichnen. Das berechtigt widerum allen Verkäufern das Geld bei Banken oder Direkt in Icaria einzufordern.


      Mana:
      Grundmana 850
      + 100 Mana Hidekias Gerechtigkeit ( nur wenn Aktiviert )
      Max. Mana 600
      Bonus: Kann ihren Manavorrat mit Hilfe von Essen und Trinken entsprechend des Brennwertes ( Salat eher kaum, aber ein Schweinebraten gibt Power ! ) jederzeit rasant wieder auffüllen. Das Essen und Trinken wird dabei größtenteils sofort in Mana verwandelt. Alles darüber hinaus oder sofern der Körper es benötigt wird teilweise oder gänzlich bei voller Kapazität als normale Nahrung im Körper verbleiben. Das Mana wird also grundsätzlich beim Schlafen/Pausieren und beim täglichen Brot aufgeladen. Je mehr Kalorien und Fett desto besser die Aufladehöhe. 1 Kg Schweinebraten z.B. = 100 Mana
      Ps: In Kombi mit Superspeed kann sie ihr Mana ganz schnell wieder aufladen - abzüglich ihres Speedverbrauchs natürlich
      Nachteil: Wann immer Hideko Mana verbraucht, wächst ihr Hungergefühl. Je mehr Mana verbraucht wird desto größer der Hunger desto heftiger, öfters und lauter das Magenknurren. Bei fast oder gar vollständigem Manaverbrauch wird man regelrecht zur Fressmaschine und man schlingt förmlich alles in sich hinein was sich nutzbar in Energie umwandeln lässt. Das Ganze nennt sich Manaentzugserscheinung und ist z.B. vergleichbar mit Drogenentzug



      Sonstiges:

      Geld
      Ne ganze Schatzkammer voll - Siegel von Icaria zum Gegenzeichnen. Berechtigt allen Verkäufern das Geld bei Banken oder direkt in Icaria einzufordern. Sozusagen ein Kreditring

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Lhyanna ()

    • [GRP RPG] Ataria - Die Nebenwelt

      Ataria - Die Nebenwelt

      Japan 2016
      Freitag der 13.05.
      Tokyo


      Die Erde - inzwischen seit Jahrtausenden von den Dämonen nahezu unberührt, gab es lediglich Mythen und Legenden um sie, an die nicht jeder glauben wollte. Gerade in der heutigen Zeit, wo Technik und Idee viele vorgetäusche Filmchen und Bilder der Massen präsentiert werden, ist es um so schwerer an eine wahre Existenz von seltsamen Kreaturen zu glauben. Vieles wird damit abgestempelt, das man früher versucht hat, Ereignisse oder Dinge bildlich oder herkunftstechnisch zu beschreiben, da es eben noch am nötigen Feinwissen fehlten.
      Auch Magie galt schon immer als Aberglaube. Zauberei billige Taschentricks, aber niemals würde man auf die Idee kommen, das es sie tatsächlich gäbe, so wie in Filmen oder Büchern.
      Und das ausgerechnet auf einem Freitag den 13. ein paar junge Mädchen aus Japan diesen Dingen näher auf den Grund gehen sollten - ja wer hätte schon damit rechnen können, das in einer Nebenwelt ein Weltenmagier eine Verbindung zu den irdischen Auserwählten schaffen soll, welcher durch einen Dämon der Verführung derartig beflügelt wurde, das er seiner Aufgabe nicht länger mit vollster Konzentration folgen konnte und ein verflucht heftigen Konzentrationsfehler begeht, sich dabei selber umbringt und den mystischen Steinkreis verwüstet, welcher nötig ist, das gesammelte Mana bündelt um den Zauber korrekt ausführen zu können - ja, wer hätte jemals daran gedacht ?
      Die Dimensionswirbel konnte er zumindest noch aufbauen, aber was tun die magischen Wirbel, wenn man ihnen nicht genau sagt, wann, wo und wen sie holen sollen ? Richtig - sie suchen das Beste was sie gerade finden können.

      Euch !
    • Asuka Homura

      Asuka gähnte als endlich die Glocke ertönte und somit ein langer Schultag zu Ende gegangen war. Schnell packte sie ihre Sachen zusammen und ließ dabei eine unvorteilhafte Zeichnung ihres Lehrers verschwinden, bevor dieser an ihr vorbei ging. Dann schlenderte sie zu ihrem Spind und holte alles heraus was sie für den Abend noch brauchen würde. Sie musste noch eine Arbeit schreiben - bis Morgen! Ein kurzer Blick auf die Uhr verriet ihr, dass sie noch etwa eine Stunde Zeit hatte, bis sie zu ihrem Nebenjob in der Karaokebar erscheinen musste, also schlenderte sie gemütlich die Flure entlang und verließ den riesigen Campus.
      Sie beschloss ihrem Kopf ein paar Minuten Ruhe zu gönnen und sich nach der Arbeit an ihre Hausaufgaben zu setzten. Sie brauchte etwa 10 Minuten zu ihrem Lienglingsplatz und von dort aus nochmal 10 Minuten bis zur Arbeit, also noch genügend Zeit.
      Sie setzte sich auf eine Bank und beobachtete die Umgebung. Sie war heute echt gut gelaunt und holte ihre Kopfhörer heraus um sich etwas Musik aufzudrehen. Als sie den Klängen von On Melancholy Hill lauschte, erblickte sie ein kleines Mädchen, dass gerade mir ihrem Vater einen Drachen steigen lies. Oder zumindest es versuchte. Es war süß wie das Mädchen vor Frustration mit den Tränen kämpfte, aber sich von ihrem Vater nicht helfen lassen wollte.
      Asuka holte ihren Zeichenblock heraus und begann diese Szene zu skizzieren, es war ein schöner Tag!
    • Hideko Ishiguru

      "Sehr schön und jetzt von der anderen Seite. Und ein bisschen mehr lächeln", forderte der Fotograf Hideko auf, woraufhin diese genervt schanubte. "Genau diese Pose habe ich vor etwa 5 Minuten eingenommen gehabt, da hast du unfähiger Idiot mir gesagt dass sie nicht zum Thema des Shoots passen würde", fuhr sie den Mann gereizt an, woraufhin dieser erschrocken zusammenzuckte.
      Stammelnd entschuldigte er sich und ließ sie eine andere Pose einnehmen, während Hidekos Manager ihr im Hintergrund einen strafenden Blick zuwarf, den das Mädchen aber ignorierte. War doch nicht ihre Schuld dass die Agentur so einen Anfänger engagiert hatte!

      Etwa eine halbe Stunde später war das Shooting vorbei und Hideko ließ sich zufrieden auf die Hinterbank ihrer Limousine sinken. "Nachhause", befahl sie ihrem Fahrer bevor sie die Trennwand hochfuhr. Sie musste sich noch umziehen, heute Abend war eine wichtige Party!
    • Die Dimensionswirbel

      Während Asuka ihre Musik hörte und gemächlich das Bild zeichnete, schien der Wind etwas aufzufrischen. Das kleine Mädchen hatte plötzlich erheblich mehr Schwierigkeiten, den Drachen noch zu halten, und dann kam eine kräftigere Böhe und ihr Vater musste einen Hechtsprung hinlegen, damit Kind und Drachen nicht gen Himmel stiegen. Kreischend hielt das Mädchen verzweifelt den Griff fest, aber der Wind war zu stark - die Schnur riss und beide landeten unsanft am Boden, während der Drachen unkontrolliert durch die Luft wirbelte.
      Bei Asuka war es eher das Zeichenpapier,m das stärker anfing zu flattern. Der Wind bliß Blätter vom Boden hoch und dann war er da - ein kleiner Tornado der sich direkt über Asuka am Himmel abzeichnete, nur etwas 10 m entfernt.
      Der Mann und das Mädchen starrten erschrocken rüber - er rief etwas, aber das Geheule des Windes übertraf seine Worte und spülte sie hinfort. Die Bank auf der Asuka saß bot auch nicht sonderlich viel Halt und der Sog war so stark, das Asuka schon kurz darauf wieder loslassen musste und vom Wirbelsturm aufgesogen wurde.
      Wie in einer Achterbahn mit Karussellkombination ging es auf und ab und im Kreis - iegendwas passierte und es gab einen Lichtblitz und einen Knall und plötzlich war da ein Busch ......

      Ataria
      Asuka
      Mitten im Wald bei nahezu Windstille, wurde es plötzlich stürmisch und die Bäume und Büsche wiegten sich im Winde, Laub wurde aufgewirbelt und Vögel flogen aus den Baumkronen auf um der Gefähr zu entkommen, als ein Dimensionswirbel sich plötzlich auftat und etwas fallen ließ.
      Mit einen Knacken, Knistern und einem Zschuuump rauschte Asuka von oben herab in ein dichtes Buschwerk und blieb dann einen Meter über dem Boden sicher hängen.
      Als sich der Wind kurz darauf legte und sie wieder die Augen öffnete und halbwegs gerade gucken konnte, hing vor ihre eine faustdicke, glänzend blaue Spinne mit acht roten Augen und einem rötlichen Zackenmuster auf dem fetten behaarten Hinterleib. Zwei der Beine waren lange klauenbeine mit einigen Fangzacken, ähnlich wie die Zähne an einer Säge, und eines dieser knapp 15 cm langen Bein zuckte seltsam fragend in Richtung Asukas Gesicht und tippte auf ihre Nasenspitze - frei dem Motto: Nanu, was ist denn da seltsames halbwegs in meinem Netz gelandet ? Kann man das Essen ?
      Tipp - Tipp ....



      Hideko
      Die Fahrt durch den dichten Stadtverkehr war wie immer ein wenig mit Nerven verbunden. Der Fahrer des Hauses allerdings war ein Profi, der sich auch durch Gedrängel nicht ins Schwitzen bringen ließ, und schließlich nach unzähligen anfahren und stoppen gelang es dem Fahrzeug die Schnellstraße zu erreichen. Nur minimal die Höchstgrenze überschritten um etwas Zeit gut zu machen, fuhr das Auto gemächlich auf der äußeren Spur und würde in etwas 5 Minuten wieder abbiegen und ein kleines ländliches Gebiet etwas außerhalb der Stadt anfahren - dort wo Hideko wohnte.
      Doch dann geschah das große Unglück. Direkt vor dem Auto tat sich plötzlich ein Wirbel auf und Blitze zuckten in diesem. Der Fahrer fluchte und versuchte mit quietschenden Reifen auszuweichen - Hideko wurde unvorbereitet etwas seitlich an die Tür gepresst, dann gab es einen heftigen Ruck gefolgt von einem lauten Knall und Hideko wurde stark nach vorn geschleudert und nur der Gurt bewahrte sie vor Schlimmeren.
      Der Fahrer musste einen heftigen Unfall verursacht haben, denn plötzlich fehlte die halbe Limousine und einige Bäume und Büsche waren zu sehen - das halbe Fahrzeug musste demnach zerrissen und von der Straße geschleudert worden sein.
      Dreck und Waldboden wurden hochgerissen und spritzten in Hidekos Gesicht, ein paar Äste und Blätter verfingen sich im Haar, dann kam der hintere Teil des Wagens zum Stehen - Platsch.
      Ein wenig morastiger Boden und eine größere Wasserpfütze bildeten nun den neuen Parkplatz für das seltsame Gefährt.
      Stille - und nur Hidekos starrer Blick und ihr seltsam ruhiger Atem waren noch wahrzunehmen.


      Aladar
      Wie jeden tag war Aladar auch heute auf der Patrouille durch den Elfenwald und er hatte sich für ein Gebiet nahe eines Jägerdorfes entschieden. Schließlich musste man als freier Waldwächter auch die Jagdgebiete erkunden und mögliche Dämonen vertreiben, damit die Jäger sich auf ihre Arbeit konzentrieren konnten.
      Dann hörte er etwas das wie ein Sturm klang. Windgeheul und Knacken und Rascheln von Bäumen und Büschen.
      Er blickte hinauf zum Himmel, aber er sah nur weiße Wolken und Sonnenschein zwischen den Blättern aufblitzen. Seltsam. Waren hier womöglich Dämonen am Werk - oder gar ein Magier mit Übungen beschäftigt ?
      Er beschloss der Sache nachzugehen und war gerade ein paar Schritte gegangen, als er weiter weg nochmals ein ähnliches Geräusch hörte. Heute war viel los im Wald. Er merkte sich die Richtung und ging weiter zum ersten Bereich, da dieser eh näher an seiner Position lag.



      Asuka: Wenn sie schreit, dann wird die Spinne natürlich weggeschleudert wegen ihrer Fähigkeit
      Hideko: Morast ist ja so schön für das unpassende Schuhwerk - ist erstmal allein und versucht die Straße zu finden - oder den Rest des Wagens um den Fahrer zu verfluchen, sollte er noch leben
    • Asuka Homura

      Asuka versuchte sich krampfhaft an der Bank festzuhalten, diese rutschte ihr aber unter den Fingern weg. In der anderen Hand hielt sie ihren Zeichenblock fest umklammert, was im nachhinein ziemlich unsinnig war. Sie schloss die Augen als sie herumgewirbelt wurde und landete Kreischend in einem...Busch? Sie öffnete die Augen und lies einen lauten Schrei los, als ihr eine riesige fette Spinne in die Augen blickte, gab es solche Tiere überhaupt in Japan?! Die Spinne flog einige Meter davon, jetzt gab es sogar schon fliegende Spinnen? Asuka versuchte sich aus dem Busch zu befreien, griff nach hinten, verlor den halt und plumpste nun endgültig zu Boden. Panisch fummelte sie Teile des Spinnennetztes aus ihren Haaren und krabbelte gute 5 Meter von der Stelle davon wo die Spinne gelandet sein musste.
      "Erst mal tief durchatmen...", sagte sie zu sich selbst, als sie sich fragte was passiert war und wo sie sich befand. Als sie sich umsah entdeckte sie einen Wald... einen den sie in Tokyo zumindest noch nie gesehen hatte.
    • Hideko Ishiguru

      Kurz bevor sie daheim ankamen scherte der Wagen plötzlich aus sodass Hideko gegen die Tür geschleudert wurde. Sie wollte gerade die Trennwand herunterfahren um den Fahrer niederzumachen was ihm einfiel hier wie ein Rowdy zu fahren, da wurde sie plötzlich noch stärker herumgeschleudert und die vordere Hälfte der Limousine war weg.
      Fassungslos starrte Hideko einige Momente auf das klaffende Loch vor ihr, dann beschwerte sie sich laut fluchend von ihrem Gurt. "So ein Idiot! Fährt wie ein Trottel und hilft mir dann nicht einmal, was denkt er eigentlich wer er ist?!?"
      Weiter vor sich hinschimpfend kramte sie in ihrer Handtasche bis sie ihren kleinen Handspiegel gefunden hatte. Sobald sie hineinsah schrie sie fassungslos auf. Sie sah einfach unmöglich aus! Schnell suchte Hideko ihr Make-Up zusammen und fing an ihre Frisur und Schminke zu richten.
    • Aladar

      Vorsichtig näherte er sich der Position, als plötzlich ein Schrei ertönte und ein Blauspinner an ihm vorbeigeflogen kam. Diese Spinnen waren lästige und ekelhafte Viecher die ständig in irgendwelchen Büschen hockten um dort Netze zu weben. Aladar war schon oft in solche Klebefallen gelaufen - widerlich. Aber das diese nun auch noch fliegen konnten ? Nein, sicher wurde die Spinne nur weggeschleudert.
      Nur von wem ? Und der Schrei klang irgendwie weiblich, aber das konnte täuschen. Ob ein Waldelf in Bedrängnis war ?
      Er zückte die Schwerter und sprang vor als er sah wie der Busch wackelte, der sich einige Meter vor ihm auftürmte. Er rechnete eher mit einem Dämon oder einer Waldelfe, tatsächlich aber krabbelte etwas ganz anderes kurz vor seine Füße.
      Er blieb still stehen und verschmolz etwas mit der Natur. " Verflucht ... tatsächlich eine Frau !", sagte er etwas lauter als geplant. Zumal sie ihn so kaum erkennen konnte, obwohl er nah bei ihr stand, aber mit dem Buschwerk hinter ihm, in dem er halb drin stand, verschmolz.
      War sie etwa knapp bekleidet ? Er sah nackte Oberschenkel und ein Höschen blitzen und spürte bereits die warme Feuchtigkeit an seiner Nase. Er konnte den Zauber so eh nicht länger aufrecht halten und wurde vollständig sichtbar - genau 1 m hinter Asuka.
      " Verflucht .... "


      Dämon
      Verdammt und Feuerzunder, jetzt musste er hier den Spion spielen um für den Soretex der gemütlich in seiner Festung saß, herausfinden, wie hoch die Gegenwehr der Waldelfen in diesem Teil des Waldes war. Wovor fürchtete sich denn der Finger des Kortoxu ? Das ein paar schwächliche Waldelfen ebenso ein paar Dämonen verbannen könnten, die nach einiger Zeit eh wieder kämen ? Jeder Angriff würde den Dämonen den Sieg ein Stück näher bringen. Alles nur eine Frage der Zeit.
      Oder wollte er sich einschleimen und das Waldgebiet in einem Zug erobern ? Schließlich brauchte er schon Monate um den anderen Teil des Waldes zu bezwingen.
      Verdammt, wie sollte man grüne Waldelfen in grünen Büschen finden ? Die Suche würde sich schwierig gestallten, da sie in der Nähe ihrer Dörfer Wachposten hatten.
      Und dann auch noch dieser heimtückische Überfall auf den armen Spion. Fast wäre er von einer seltsamen Kutsche oder was auch immer das darstellen sollte, umgefegt worden. Plötzlich gab es Wind und ein Krachbumm. Er konnte gerade noch zur Seite springen und sich verstecken.
      Erstmal beobachten was da geschiet. Denn etwas schien darin zu sein - es bewegte sich. Vielleicht ein magier ? Könnte es ein missglückter Zauberversuch gewesen sein ?
      Der Dämon rieb sich die Hände. Entweder würde er hier gleich einen Gefangenen machen können oder ein Opfer finden. Sein erstes sein der neue Feldzug begonnen hatte.
      Nun hatte der Tag doch noch etwas Gutes an sich.
    • Asuka Homura

      "Verflucht...", hörte Asuka plötzlich hinter sich und machte im sitzen einen Satz nach vorne, was zur Folge hatte, dass sie auf ihrer Nase landete. Schnell aber drehte sie sich um und erblickte...einen Mann...oder eher Nerd, er trug irgendein komisches Elfen Kostüm. War schon wieder irgendwo eine Convention? Dann aber blickte sie an ihrer Schuluniform herunter und wurde rot. Schnell zog sie ihren Rock runter und rutschte noch ein paar Meter von dem seltsamen Typen davon. "Wer bist du?!", war das einzige was ihr in diesem Moment einfiel, auch wenn es sie eigentlich kaum interessierte wer der Kerl war.
    • Hideko

      Sobald Hideko ihre Frisur so gut es ging wieder gerichtet hatte und ihr Make-Up aufgefrischt hatte sah sie sich prüfend um. Ihr Fahrer war immer noch nicht aufgetaucht. "Wo steckt dieser Nichtsnutz bloß?", murmelte sie leise vor sich her und fing an laut nach ihm zu rufen. Das konnte doch nicht sein dass er sie einfach so alleine ließ!
    • Aladar
      Jetzt fragte die Unbekannt auch noch wer er war - voll erwischt, die Tarnung hat versagt und er ist in die Falle getappt. Sein Tuch hatte schon einen rötlichen Blutfleck im Nasenbereich, da er sogleich noch eine weitere Höscheneinsicht bekam.
      " Ähm ... ähm.... i-ich b-b-bin Aladar, j-ja, Aladar Silberblatt. Der Freie Waldwächter der Elfenwälder von Moosnara ! "
      Er steckte die Schwerter weg und holte ein neues Tuch heraus, nahm das alte vom Gesicht und steckte es in die Tasche um es später zu waschen. Nachdem er sich neu gerüstet hatte, räusperte er sich und musterte das Mädchen.
      " Ihr stammt nicht aus den Elfenwäldern, hm ? Euer Kleidungsstil ist mir nämlich nicht geläufig. Verratet mir doch zuerst mal euren Namen. Und, äh, braucht ihr vielleicht Hilfe, oder so ? "
      Er kratzte sich am Kopf und räusperte sich erneut.


      Dämon
      Eine Menschenfrau. So war das also. Entweder war sie eine Zauberin oder sie war nur ein Opfer. Letzteres gefiel dem Spion natürlich besser. Sie rief nach jemanden. Vielleicht ein Freund ? Aber, hier war sonst niemand. Das war seine Chance. Ersteinmal auf Tuchfühlung gehen. Der Dämon trat hervor.
      pre06.deviantart.net/274a/th/p…r_by_fmikeart-d5378qe.jpg
      Einer seiner Arme wirkte wie Glut und Feuer, die Augen glühten und er hielt einen Stab in der linken Hand. Sein Körper war zudem mit Tattoos geschmückt.
      Er lächelte finster.
      " Hallo. Ich bin nicht der den du suchst, aber ich bin froh, das ich dich finden konnte. Hehehe. "
    • Hideko

      Als plötzlich eine Gestalt aus dem Wald vor ihr trat sah Hideko sie fassungslos an. Was war denn das für ein Freak? "Ist hier etwa eine Cosplayconvention oder so in der Nähe? Hör zu du Freak, hast du meinen Chaffeur hier irgendwie gesehen? Und wie wäre es wenn du mal einen abschleppwagen rufst? Wie du deutlich sehen kannst ist mein Auto Schrott. Und ein Taxi für mich auch gkeich", fing sie an den Kerl herumzukommandieren.
    • Asuka

      Asuka blickte den Kerl fassungslos an.Wollte er etwa dass sie sein blödes Cosplay Spielchen mitspielte? Sicher nicht, sie ist gerade knapp dem Tod entgangen. Asuka stand also erst einmal auf und klopfte sich den Dreck von der Kleidung, dann funkelte sie den Kerl wütend an. "Ich kanns jetzt nicht gebrauchen so ein blödes Spielchen mit zu spielen, ich bin gerade... ach das würdest du mir sowieso nicht glauben, jedenfalls, wo sind wir? Und wo ist die nächste U-Bahn Station?"
    • Aladar
      Er starrte die unbekannte junge Frau fragend an. Ob es ihr wirklich gut ging ? Sie sprach von seltsamen Dingen die ihm irgendwie nichtssagten. Und er spielte hier sicher keine Spielchen. Er hatte einen ernsthaften Auftrag zu erfüllen.
      Ähm, dir geht es wohl nicht so gut. Vielleicht sollte ich dir ein paar Kräuter geben und dich zu einem unserer Druiden bringen. "
      Dann breitete er die Arme aus. " Und das hier, junge Frau, ist der Elfenwald von Moosnara. Und ich habe weder eine Ahnung noch weiß ich was und wo eine, ähm, wie nanntest du es gleich ... ähm, Ubanndation , zu finden ist. Was soll das überhaupt sein ? Ein Wachtposten vielleicht ? "


      Dämonenpriester
      Was war das denn für eine ? Hiel die sich für Kortoxus obersten General oder was ? So mit einem Dämon zu sprechen war äußerst tötlich.
      " Ich habe mich wohl verhört ? Menschenfrauen waren ja schon immer widerspenstig. Aber keine Sorge, ich werd dir deine Flausen schon austreiben. Und erzähle mit nichts von Auttoss oder Abfleppwagen, nicht mal wir in der Hölle wissen was das sein soll. Sicher nur eine List um mich abzulenken, was ? Aber das wird dir nicht gelingen. Sieh her. "
      Er hob seinen Glutarm und zeigte auf eine freie Stelle etwas weiter weg am Waldboden. Rauch stieg dort plötzlich auf, als sein Arm anfing hell zu leuchten und ein rötlicher Strahl seine Hand verließ, um im Waldboden zu versinken. Ein kleiner Rauchpilz stieg empor und dann stand dort ein grausiges schwarzes Pferd mit brennenden Hufen, Mähne und Schweif. Auch die Augen glühten wie die des Dämons. Aber das war noch nicht alles. Auf dem Pferd saß ein Krieger in Rüstung mit einem großen schwarzen Schild und einem mächtigen Schwert. Das Sonderbare daran aber war der Kopf, welcher einfach nur ein kahler Schädel war, der in Flammen gehüllt brannte.
      Ein fürchterliches Lachen kam aus dem Kieferknochen, der sich leicht öffnete.
      Das Pferd schnaubte dabei und bließ Rauch aus den Nüstern.
      Dann befahl der Priester grinsend: " Töte die Menschenfrau für mich. Schlag ihr den Kopf ab. "


      Wenn Hideko flieht läuft sie so schnell wie sie kann und geht dann zufällig auf ihre Highspeed bzw. unbewusst.
      Das gibt erstmal ein kleines Rennen und gebremst wird Hideko dann in einem See, wo suie kurz sogar über Wasser läuft und ne schöne Fontäne verursacht, ehe sie hüfttief im Wasser steht
    • Asuka

      War das sein ernst?! "Hey, ich hab echt keinen Bock auf den blödes Getue!", fuhr sie ihn wütend an, aber er hatte Recht, sie sollte vielleicht ins nächste Krankenhaus, immerhin war sie von ihrem Plätzchen in Tokyo, bis hier in diesen unbekannten Wald geflogen. Es konnte schon sein, dass sie sich ordentlich den Kopf gestoßen hat, oder sich etwas gebrochen hatte und dies gar nicht merkte. Vielleicht sollte sie sein Spielchen mitspielen, dann half er ihr vermutlich eh...auf eine komische, verdrehte Weise, aber Hauptsache sie kam hier weg. Vielleicht lief hier ja gerade sowas wie ein Life Rollenspiel, trotzdem unhöflich und nervig es nicht einfach zu unterbrechen.
      Asuka seufzte tief bevor sie sagte:"Wie auch immer, bring mich halt zum... Druiden...oder wie auch immer, ich hoffe das ist dein komischer Code für Krankenhaus, oder zumindest nen Arzt."
    • Hideko

      Fassungslos sah Hideko den Kerl an. Dann bekam sie es langsam mit der Angst zu tun. Der Kerl dachte anscheinend wirklich er wäre ein Dämon oder so und hatte noch dazu ziemlich gute Spezialeffekte. Wer wusste was so ein Typ mit ihr anstellen würde, der war doch nicht mehr richtig im Kopf! Und hatte er gerade davon geredet sie zu TÖTEN??
      So schnell sie konnte sprang Hideko aus der Ruine des Wagens und rannte los. Das ging mit High-Heels natürlich nicht so gut wie mit flachen Schuhen, aber sie kam doch ganz gut voran.
      Als sie hinter sich ein Klappern hörte schrie sie unbewusst auf und beschleunigte ihre Schritte noch weiter als plötzlich ein See vor ihr auftauchte. Sie versuchte noch die Richtung zu ändern, schaffte es aber nicht mehr, sodass sie mit vollem Tempo in das Wasser hineinlief und eine hohe Fontäne aufspritzen ließ. Etwa hüfthoch im Wasser stehen drehte sich Hideko panisch um.
    • Aladar
      " Krankenhaus ? Arzt ? Hmm, das klingt irgendwie nach Heilern und Lazarett. Also gut. Folge mir, damit du nicht noch von einem wilden Tier angefallen wirst. "
      Dann erinnerte er sich an das andere Geräusch vorhin.
      " Ach so, das hätte ich fast vergessen. Hier in der Nähe gab es noch ein seltsames Geräusch. Es klang als wäre etwas schweres umgefallen, oder so ähnlich. Lass uns zuerst mal nachsehen. Vielleicht braucht ja noch jemand hilfe. Komm. "
      Vorsichtig schritten sie weiter durch den Wald. Während der Himmel noch völlig normal aussah, blau und mit weißen Wolken verziert, wirkten die Bäume schon so, als würden sie nich in Japan oder zumindest in der Nähe von Tokyo wachsen. Manche Bäume waren enorm groß und erinnerten an Mamutbäume aus den USA. Auch wenn sie zum Teil eher kleiner und breiter wirkten und einige hatten sehr dichte Kronen und wirkten auch leicht verdreht.
      " In einigen hundert Metern von hier gibt es einen See. Das Wasser ist klar und sauber. Du kannst dort trinken, sofern du durst hast. Trotzdem solltest du noch etwas Schirmmoos zu dir nehmen. Es wächst nah am Ufer an den Bäumen und hilft bei Unverträglichkeit von Wasser aus der Wildniss."


      Dämonenkrieger
      Er schwang das Schwert und gab dem Pferd die Sporen, damit es sich dem Menschenweib näherte. Dann ergriff sie die Flucht und der flammende Schädel schien aufzuhellen und zu grinsen. Eine Jagd - wie wundervoll.
      Er ließ das Pferd schneller laufen und zielte auf den Kopf der Frau, aber diese konnte plötzlich verflucht schnell rennen. Der Schlag ging daneben, und er musste das Pferd antreiben.
      Dann aber schien sie selbst dem Pferd gewachsen noch schneller zu laufen, fast wie ein wildes Raubtier. Waldboden und Blätter wurden hinter ihr aufgewirbelt und dann verschwand sie fast aus seiner Sicht. Sie war schon einige Hundert Meter voraus. Aber da war ein See. Ja, das könnte gut sein. Dann käme sie nicht mehr weiter. Er lachte laut und folgte der Spur am Boden und hörte bereits das Wasser spritzen.
      " Hahaha, sie ist wohl in den See gestürzt. Jetzt entkommt sie mir nicht mehr. "
      Weiter oben auf der Böschung blieb der Reiter stehen und beobachtete. Die Frau stand mit halben Körper tief im Wasser. Sicher konnte sie nicht schwimmen, und selbst wenn, er würde eher um den See geritten sein, als das sie hinüberschwimmen könnte.
      Das Pferd wurde unruhig. Sehr viel Näher wollte es nicht unbedingt an das Seeufer. Also stieg der Krieger ab und stiefelte langsam die Böschung runter.
      " Komm heraus aus dem See. Oder soll ich warten bis du durchgeweicht bist ? "