[2er RPG] What should I do? [Uki&Saki]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • What should I do? [Uki&Saki]

      Nun war es soweit. Miyuki hatte sein letztes Jahr abgeschlossen undi rang nun mit sich, ob er die Stadt verlassen sollte. Er hatte ein gutes Angebot bekommen, in einer Profiliga spielen zu können, doch hielten ihn hier auch noch seine Freunde. Seine Freunde und die Nachzügler, welche er bei jedem Spiel beobachtete und sie anfeuerte. Ihnen Tipps gab und gar ab und an mit ihnen Bälle warf. Doch so hatte sich Miyuki dies nicht vorgestellt. Jeden Tag kam ihm der Gedanke näher, dass er die Stadt verlassen sollte, um das Angebot an zu nehmen.
      Bis er sie sah.
      Eine junge Frau, welche er schon des öfteren auf dem Platz gesehen hatte, nachdem die Spiele zuende waren. Er beobachtete sie hinter dem Zaun aus, sah was sie vor hatte und hegte langsam Gefallen an ihr. Viele Frauen hatte er noch nie gesehen, die sich für Baseball selbst interessierten. Meist waren diese Frauen nur bei den Spielen, um die Männer anzuhimmeln, ihre Freunde anzufeuern oder weil sie mit geschleift wurden. Doch diese Frau war anders.
      Nachdem er sie angesprochen hatte und begann Zeit mit ihr zu verbringen, schwanden seine Gedanken nach und nach, die Stadt zu verlassen. Allein wegen ihr, was er jedoch nicht einfach so zugeben würde. Doch dann kan der Zwiespalt: Sollte er hier bei der jungen Frau bleiben und ein Trainer der Baseballmannschaft werden? Oder sollte er doch das Angebot annehmen, um in der Profiliga zu spielen. Diese Entscheidung machten es ihm nicht gerade leicht...


      Steckbrief:

      Name:
      Alter:
      Charakter:
      Sonstiges:
      Aussehen:

      @Ukizilla
    • Name: Mochizuki Uki
      Alter: 17 Jahre
      Charakter: wild, frech, aufgedreht, ruhiger + schüchterner Fremden gegenüber, offen, ehrlich
      Sonstiges: Auch wenn Uki eine Niete in Sport ist so mag sie ihn einfach und besonders: Fussball, Basketball und Baseball, sie geht in die 2. Klasse der Seide Hochschule und kennt Miyuki nicht, weil sie erst dieses Jahr (zum 2. Jahr und passend zu seinem Abgang) dort hin gewechselt ist
      Aussehen:

    • [2er RPG] What should I do? [Uki&Saki]

      @Ukizilla


      "Ich überlege es mir, ja? Immerhin ist es noch ein halbes Jahr hin. Ich will noch ein wenig meine Ruhe haben" meinte der Braunhaarige, bevor er ohne ein weiteres Wort auflegte und sein Handy weg steckte. Leise seufzend nahm er seine Brille ab, rieb sich mit geschlossenen Augen den Nasenrücken und setzte die Brille wieder auf seine Nase, bevor er sich gegen die Stange des Zauns lehnte. Täglich wurde er damit genervt, ob er sich nun schon entschieden hatte. Tag für Tag. Anstatt, dass sie ihm erst einmal eine kleine Pause lassen, bevor er sich entscheidet. Immerhin wollte er auch nicht wirklich hier weg. Andererseits wäre das seine Chance, nachdem er hier fertig war. Die Arme verschränkt schüttelte er erneut den Kopf, folgte mit seinem Blick den Baseball, welcher den Schläger des Schlagmanns traf und über den Zaun flog. Homerun. Zur Zeit wirklich sehr selten geworden, aber immerhin lernten sie erst noch. Das würde sicherlich schnell werden, hoffte er zumindest.
      Sich vom Gitter des Zaunes abstoßend ging er nun zum Eingang, um die Treppen hinauf zur Tribüne zu steigen, um sich dort auf einer der Bänke zu setzen. Die Arme verschränkt verfolgte er das Spiel, welches schon dem Ende zusteuerte. Heimsieg, wie es auch nicht anders zu erwarten war. Bei diesem Gedanken legte sich ein schiefes Lächeln auf seine Lippen, während er den Spielern dabei zusah, wie sie das Spiel beendeten.
    • Es war Herbst oder besser gesagt Winter und Uki nun schon circa ein halbes Jahr an der Seido Highschool. Tokyo war wirklich anders als ihr bis jetzt gewohntes Leben und dennoch gefiel es ihr hier irgendwie. Natürlich vermisste sie ihre Freunde und dennoch hatte sie schnell Neue gefunden, was auch an ihrer Begeisterung für Baseball lag und immerhin war die Seide ja bekannt für ihr Team.
      Leider gab es hier an der Seide kein Mädchen-Team, doch wenn Uki ehrlich war, dann wäre sie eh nicht rein gekommen, denn auch wenn sie den Sport sehr liebte hatte sie nicht wirklich viel Talent dafür mit auf dem Weg bekommen. Ihr großen Brüder hatten sie dabei sicherlich sehr geprägt und ihre Liebe entfacht. Noch immer musste Uki immer schmunzeln wenn sie an die Trainingseinheiten mit ihren Brüdern zurück dachte als sie noch auf dem Land lebten. Heute trainierte sie nicht mehr mit ihnen, da sie alle immer sehr beschäftigt waren und dennoch ließ sie sich nicht davon abhalten. Uki half immer beim Training der zweiten Mannschaft und wenn ein Spiel anstand, so wie heute, feuerte sie das Team nicht von der Tribüne aus an, sondern nutzte die Gelegenheit und war auf dem zweiten Feld, dass direkt neben dem Spielfeld lag. Sie hatte sich die Ballmaschine geschnappt und übte mal wieder sich im Schlagen zu verbessern, doch leider war ihre Hand-Augen-Koordination immer noch mies. Ab und an wanderte ihr Blick auch hinüber zum Spielfeld, da sie sich von dem Gejubel ablenken ließ. Anscheinend hatten sie erneut ein Spiel gewonnen und Uki fing an zu lachen als sie sich streckte um den Punktestand zu sehen. Nicht schlecht.
      Dr nächste Ball flog auf sie zu und sie holte mit aller Wucht aus. Sie wollte nicht hinter den Männern anstehen müssen, doch leider traf sie erneut nicht und der Ball flog direkt hinter ihr ins Netz. Hoffentlich hatte nun keiner sie gesehen, so peinlich wie es nun bestimmt ausgesehen hatte. Sie kicherte über sich selbst und nahm erneut Haltung an. Den Nächsten würde sie bestimmt treffen, dachte sie selbstsicher.
    • Wie er es gesagt hatte. Sieg für Seido. Wie sollte es auch anders sein? Mit einem zufriedenem Lächeln erhob er sich von der Tribüne und verließ diese, bevor man ihn sah. Es war ja nicht das erstemal, dass ein paar des neuen Teams zu ihm gerannt kamen, um nach Tips zu fragen. Doch sie sollten ihren eigenen Stil finden. Ihre eigenen Reaktionen und Geschwindigkeit testen. Wie sollte Miyuki ihnen dort auch schon helfen? Er konnte ihnen nicht die Geschwindigkeit für das Laufen geben oder das Talend, den Ball mit dem Schläger zu treffen, oder gar perfekt werfen zu können.
      Leise seufzend ging er also die Treppen hinunter, an den Zaun vorbei in Richtung Parkplatz, als ihm auf dem zweiten Feld etwas auf fiel. Aus dem Augenwinkel heraus sah er jemanden. Eine Person, welche mit der Ballmaschine wohl trainierte. Doch, dass er eine Frau auf dem Feld vorfand, wunderte ihn nun doch ein wenig. Zwar war es nicht selten, dass Frauen sich für Baseball interessierten, doch war dies eher der Grund, weil sie einen der Spieler toll fanden. Von jemanden zu den Spielen geschleift wurden oder Verwandte und Freunde im Team hatten, die sie anfeuerten.
      Sich also nun wieder an den Zaun stellend, legte er seinen Arm auf Kopfhöhe an den Zaun, lehnte die Stirn dagegen und sah der Braunhaarigen zu. Ein Schmunzeln konnte er sich bei dem Anblick nicht verkneifen, als sie zum wiederholten Male nicht traf. "Also eine Ente würde den Ball wohl eher treffen" meinte er frech, mit einem schiefen grinsen, ehe er den Platz betrat. "Jedenfalls, wie ich das gesehen habe."
    • Neuer Ball, neues Glück, so war Ukis Devise. Der nächste Ball kam aus der Ballmaschine geschossen und flog auf sie zu. Erneut holte sie mit viel Schwung aus und erneut versagte sie. Verdammte Scheiße, igrendwann musste sie doch mal diesen dummen, kleine Ball treffen können, wenn es genug Andere auch schafften. Grade wollte sie sich erneut selbst anmeckern als sie eine Stimme vernahm. Sie trat einen Schritt auf diese zu um nicht in der Wurfbahn zu stehen und sah den Jungen an, der mit ihr sprach. Sie hatte ihn hier noch nie gesehen und somit konnte er keiner aus der Mannschaft sein, doch andererseits hätte sich ein fremder Spieler sicher nicht zum Nebenplatz verlaufen, doch so sicher konnte man nicht sein. Vielleicht war er aber auch schon älter. Uki musterte ihn genau. Seine Worte waren dreist und arrogant und verdammt gemein. Dass er nun auch noch den Platz betrat ließ sie ihn böse anfunkeln. "Ich bezweifle stark, dass eine Ente einen Schläger so gut halten kann miit ihren kurzen Flügeln.", versuchte sie möglichst frech zu kontern. "Aber wenn du es anscheinend so viel besser weißt und kannst, wieso zeigst du mir nicht erstmal was du drauf hast ehe du so große Töne spuckst?" Provozierend hielt sie ihm den Schläger entgegen. Wer auch immer er war: er sollte erstmal zeigen, ob er gut genug war um sie zu kritisieren.
    • Konternde Worte aus dem Mund der Jüngeren, wie Miyuki fand. Leise lachend trat er also auf sie zu, grinste ein wenig und nahm den Schläger in die Hand. "Wie Madame es wünscht" sagte er und machte eine vielsagende Handbewegung, dass sie ihm aus dem Weg gehen sollte. "Dann will ich dir zeigen, wie man das richtig macht. Und doch, eine Ente könnte das besser" sagte er noch immer etwas grinsend, ehe er sich auf die richtige Stelle stellte und auf den Ball wartete. Den Schläger über der Schulter haltend sah er auf die Ballmaschiene, hörte auch schon den Abschuss und sah den Ball, welcher auf ihn zugeschossen kam. Mit einem Schwung holte er aus, schwang den Schläger auf die andere Seite und nur noch ein Knall war zu hören, wie es Objekte machten, wenn sie auf Holz trafen. Der Ball flog beinahe bis zum anderen Platz herüber, während er mit den Schläger in der Hand auf seine Schulter tippte und aus dem Augenwinkel heraus zu der Jüngeren sah. "Genauso trifft man einen Ball, Entchen."
    • Dieses Lächeln war ein Wucht und ließ Uki kurz vergessen wie gemein er gewesen war, doch da kam seine Arroganz schon wieder hervor. Kaum hatte er ihren Schläger genommen verglich er sie erneut mit einer Ente. Uki machte ihm Platz und versuchte ihn mit einem bösen Blick zu versehen während sie die Wangen aufblies und mit dem Fuß auf dem Boden aufstampfte. Sie verschränkte die Arme vor der Brust und beschloss zu sehen was passieren würde. Zu ihrem Erstaunen traf er wirklich gleich den ersten Ball und dass auch noch so gut. Eigentlich wollte Uki es nicht eingestehen müssen und dennoch konnte sie ihre Begeisterung nie verbergen, wenn sie einen guten Baseballspieler sah. Sie grinste ihn breit an und jubelte, ehe sie sich wieder bewusst wurde wie gemein er war, was er mit seinem nächsten Satz bestätigte.
      Schmollend bläte sie die Wangen erneut auf. "Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn oder besser gesagt auch ein Erpel trifft mal den Ball.", konterte sie frech und wunderte sich wie es ein vollkommen Fremder schaffte sie so aus der Fassung zu bringen wie es sonst nur ihre Brüder schafften. "Wenn du wirklich so gut wärst, wie kommt es, dass ich dich nie habe im Seido-Team oder einem unserer Gegner habe spielen sehen?" Sie wollte es nicht zugeben, aber ihre Neugierde war geweckt.
    • Leise lachend legte er den Schläger nun über beide seiner Schultern und ließ seine Hände je eines der Enden greifen, während er sie ansah. "Ich kann dir gerne noch gut..." begann er und überlegte kurz. "...zehn weitere hintereinander Richtung Zaun befördern" meinte er schließlich und trat einen Schritt zur Seite, bevor einer der Bälle ihn noch traf. Wieder zu der Jüngeren sehend grinste er erneut und neigte den Kopf etwas zur Seite. "Nun, das liegt vielleicht daran, dass ich nicht mehr in diesem Team bin. Ich komm nur noch her, um die Spieler zu beobachten" sagte er und richtete den Blick zum Zaun, als er auch schon einen der Spieler sah und diesen mit einer Handbewegung grüßte.
      "Miyuki! Kannst du mir später nochmal deinen Stand zeigen? Bei mir klappt das irgendwie nicht!" hörte er ihn rufen, ehe er etwas überlegte. "In einer Stunde auf dem Platz" erwiderte er darauf und sah regelrecht das breite Grinsen, bevor der Jüngere von dannen zog. Nun konnte sich Miyuki wieder der kleinen Ente vor sich widmen. "Fragen geklärt?"
    • Am liebsten hätte sie ihm den Schläger weggenommen und ihm eine damit runtergehauen.10 hintereinander so wegzuschlagen war wirklich können und dennoch aus der Ballmaschine nicht so schwer wie mit einem wirklichen Pitcher, der es variierte. Uki war versucht ihn entweder auszulachen oder aber ihn es beweisen zu lassen was er so großkotzig von sich gab. Als er nun sagte, dass er nicht mehr im Team war wurde sie leicht rot und zuckte zusammen. Er war also wirklich ein Senpai und dazu wohl noch ein echt Guter. Wobei so gut konnte er auch nicht sein, da er nur kam um die Spiele zu beobachten und somit nicht ganz ausgelastet schien. Noch immer hatte sie gemischte Gefühle ihm gegenüber: sollte sie ihn bewundern oder sollte sie ihn hassen?
      Einer der anderen Spieler kam grade von dem gewonnenen Spiel und als sie nun seinen Namen hörte wurde ihr klar wieso er so gut war: Miyuki Kazuya also. Er war der ehemalige Kapitän und der, der sie nach langer Zeit mal wieder zum Sieg in Koshien geführt hatte. Verdammt und ausgerechnet so ein guter Kerl hielt sie für schlecht wie ein Ente. Noch immer waren ihre Wangen leicht gerötet und doch wollte sie mehr sehen, denn vielleicht konnte sie sich ja doch was absehen. "Du spuckst echt große Töne. Klar, du bist ein Ex-Spieler von hier, aber soviel ich weiß bist du NUR Fänger und nur NEBENBEI unser Batter.", provozierte sie ihn weiter. "Aber bitte... zeig mir was du drauf hast, Catcher." Mit diesen Worten ging sie zur Ballmaschine und stellte sie um, da der Ball eben wohl zu leicht gewesen war.
    • "Dennoch bin ich nicht nur auf einem Gebiet gut" sagte er mit einem schiefen, dennoch leichten grinsen und nahm den Schläger nun wieder richtig in die Hand, während er dem Entchen hinterher sah und sich nun wieder auf die Stelle von zuvor stellte. Den Schläger kurz auf den Boden tippend schwang er ihn sich nun wieder über die Schulter und behielt die Ballmaschine im Auge. Er würde ihr schon zeigen, was er konnte. "An deiner Stelle würde ich vielleicht etwas zur Seite treten. Zwar treffe ich, aber es wäre ja schade, wenn die kleine Ente hinterher einen roten Fleck im Gesicht hat" meinte er neckisch und hielt den Blick stur auf die Maschine gerichtet, als diese auch schon den ersten Ball ausspuckte. Diesesmal mit mehr Wucht als zuvor.
      Miyuki holte aus, schlug zu und erneut der Treffer auf dem Holzschläger, während der Ball in Richtung Zaun flog. Ohne groß zu zögern ging er in die Ausgangsposition und wiederholte dies neun mal, bevor er tief ausatmete, sich zu der Braunhaarigen drehte und sie angrinste. "Siehst du" lachte er leise. "Und das kleine Entchen hat nicht mal einen annähernd-" stoppte er und sprang etwas zur Seite, während er sich die Seite hielt. "Au" brummte er nun und warf der Ballmaschine einen wütenden Blick zu, ehe er aus der Schussbahn trat und sich die getroffene Stelle rieb. "...treffen konnte" beendete er nun leise den vorherigen Satz.
    • Dieser dumme, arrogante Kerl. Wüten grummelte Uki als seine Arroganz noch zu zu nehmen schien. Diese Doppledeutigkeit bei der Aussage war doch die Höhe. Doch igrendwo hatte er auch Recht mit dem was er sagte zum Thema Flugbahn und bei der Ballmaschine direkt war es gefählich falls dieser Idiot doch nicht richtig treffen sollte, was ein Teil von ihr auch schon fast hoffte. Dann würde sie es ihm so zeigen und ihn auslachen. Dann könnte er sich sein "Ente" sonst wo hin schieben. Mit einem äußerst amüsierten Lächeln allein schon bei dem Gedanken ihn etwas seiner eigenen Medizin zu verabreichen ging sie einige Meter zur Seite. Doch was dann geschah ließ sie wirklich staunen. Er traf und dass bei jedem einzelnen Wurf von diesen zehn. Verdammt wie konnte man so gut aussehen und so gut Baseball spielen und noch dazu so ein verdammter Idiot sein. Triumphierend kam er auf sie zu und sie wusste, dass sie gleich ihre Niederlage zugeben musste. Es würde bestimmt schlimm werden und er es ihr extra dick aufs Brot schmieren und da kam es auch schon. Ihr Blick würde von dem eben noch bewundernden immer finsterer, ehe dieser Idiot sich genau in die Flugbahn stellte und hart von einem Ball getroffen wurde. Ihr Grinsen wurde immer breiter und breiter. Eigentlich war es unhöflich einen Senpai auszulachen und besonders, wenn er einen grade vorgeführt und blamiert hatte, aber Uki konnte nihct anders. Das Grinsen konnte es nicht mehr zurück halten und sie fing laut an zu lachen während sie sich den schmerzenden Bauch hielt. "Immerhin ist das Entchen aber intelligent genug um aus der Wurfbahn der Ballmaschine zu gehen.", brachte sie unter lachen hervor. Gleich würde er bestimmt sauer werden oder wieder was gemeines sagen, doch jetzt grade war es ihr egal. Es hatte sich selbst zu Idioten gemacht.
    • Leise grummelnd sah er sie an, verengte die Augen etwas und hielt sich die Hand weiterhin an die Seite, an der ihn der Ball getroffen hatte. "Na immerhin hab ich noch die Fähigkeit eine schmollende Ente zum lachen zu bringen. Wenn auch etwas unbeabsichtigt" brumte er leise und richtete sich nun von der gebeugten Haltung wieder in die gerade auf, bevor er den Schläger wie zuvor auf seiner Schulter niederließ und seine freie Hand an seine Hüfte legte. "Dennoch wird eine Ente etwas mehr Talent dafür haben, als du es hast. So viel steht schon mal fest. Und ich ja sowieso" grinste er nun etwas und deutete mit dem Daumen nun auf sich selbst, während er zu ihr sah.
      Gut, das klang nun wirklich etwas hochnäsig von ihm, das musste er auch selbst zugeben, aber was sollte es schon. So war er nun mal und es hieß ja nicht, dass sie sich öfter sehen würden. "Und hat das kleine Entchen nun nochmal vor gegen die böse Ballmaschine anzutreten und sich weitere Strikes einzufangen?" fragte er nun leise lachend und deutete mit dem Schläger sogleich auf besagte Maschine, welche noch freudig weiter schoss. Jetzt nocheinmal einen Ball abzubekommen könnte noch schmerzhafter sein, als zuvor schon.
    • Nach und nach verstummte Ukis Lachen immer mehr. Sie wusste leider nur zu gut wie weh so ein Ball tun konnte und dennoch tat es ihm sicherlich gut, dass sein Ego einen kleinen Dämpfer bekommen hatte. Dennoch bekam sie nun etwas Mitleid mit ihm und seinen Schmerzen. Während er sie immer weiter als Ente bezeichnete ging sie zu ihrer Tasche und holte ihr kalte Flasche raus, die sie ihm ohne Worte an seine schmerzende Stelle presste. "Enten sind ja keine Unmenschen und du solltest es aber bald richtig kühlen, wobei ein blauer Fleck dir sicher ist.", meinte sie und konnte sich das breite Grinsen nicht verkneifen. Irgendwie war er lustig, wenn auch unbeabsichtigt. "Klar tritt die Ente noch mal an. Als ob ich nun Angst hab oder eingeschüchtert bin. Warte es nur ab. Ich trainiere und dann zeig ich dir was diese Ente alles kann." Er hatte sie nun so oft als Ente bezeichnet, dass sie gar nicht wusste wann genau sie sich damit abgefunden zu haben schien und es übernommen hatte. Es war ihr bis eben nicht wirklich aufgefallen, aber nun hatte sie sich sogar schon zum dritten mal selbst so genannt. Verdammt, dieser Kerl war die Pest, aber eine gut aussehende, so viel musste sie gestehen. Schnippisch, auch wegen ihren eigenen Gedanken, nahm sie ihm den Schläger ab und ging wieder zur Maschine. "Vielleicht hat der Großmaul-Erpel ja noch einen Tipp für die Ente...", murmelte sie leise, eigentlich wusste sie, dass er bestimmt einen dummen Spruch ablassen würde, aber er war so gut und es musste doch ein Geheimnis dahinter stecken.
    • "Oho, watscheln kann sie auch noch" meinte er frech, zuckte aber etwas zusammen, als sie die Flasche an die schmerzende Stelle drückte. Tief ausatmend hielt er die Augen für einige Sekunden geschlossen, bevor er wieder zu ihr sah und etwas grinste, nachdem sie ihm den Schläger abgenommen hatte. Es wunderte ihn ja schon ein wenig, dass sie noch nicht ihre Sachen zusammen gepackt hatte und wie eine wütende Zicke vom Platz stolzierte, wie es einige andere bereits getan hätte. Aber das würde sicherlich noch kommen, wie er dachte. Seinen Charakter hielten auch nur wenige aus. "Einen Tipp für das Entchen?" fragte er und verschränkte die Arme, während er sie ansah und den Kopf etwas zur Seite neigte. "Hm, nun ich weiß ja nicht. Vielleicht die Hände erst einmal ein wenig weiter auseinander nehmen und nicht am untersten Teil des Schlägers verkrampfen. Dann lässt sich der auch schon gleich mal leichter schwingen und man braucht weniger Kraft" sagte er nun und stützte nun eine Hand wieder in seine Hüfte. "Den Ball im Auge behalten, dich nicht treffen lassen und im richtigen Moment zuschlagen" riet er ihr nun im ernsten Ton, ohne jegliche Absicht sie wieder aufziehen zu wollen. Immerhin war es auch ein wenig niedlich, dass sich eine Frau so für Baseball interessierte. Da konnte er ja auch mal ein klein wenig helfen.
    • Sie wusste nicht so ganz, ob sie nun froh sein sollte oder nicht, dass er ihr Gemurmel verstanden hatte. Aber ja, dass Entchen wollte eigentlich gerne einen Tipp haben. Ihre Brüder hatten alle gespielt oder waren mehr oder weniger sportlich, doch keiner von ihnen wollte ihr je helfen. Alles was sie konnte hatte sie sich selbst beigebracht. Neugierig wartete sie darauf was er nun wohl wieder für einen fiesen Kommentar abgegeben würde, doch es kam anders als erwartet. Ruhig lauschte sie seinen Ausführungen und war wirklich überrascht wie hilfreich und sachlich er diesmal war. Sie nickte einige Male ehe Uki kurz die Augen schloss um alles gehörte noch mal zu verinnerlichen. Uki versuchte sich genau einzuprägen wie er vorhin den Schläger gehalten hatte. Einige tiefe Atemzüge folgten ehe sie die Augen öffnete und sich auf den nächsten Ball konzentrierte. Kurz justierte Uki ihren Griff ehe er auf sie zusammen. Der Schläger traf den Ball. Natürlich war es nicht perfekt und nicht wirklich viel Kraft hinter. Der Ball flog genau zur Maschine zurück und wenn dort wirklich ein Pitcher gestanden hätte, dann hätte sie ihn wohl ausgeknockt. Dennoch war es ein wunderbares Gefühl und ein breites Lächeln lag nun auf ihren Lippen als sie sich wieder zu ihm begab. "Ha... Ich kann doch treffen.", meinte sie triumphierend, auch wenn es nur dank seiner Tipps gewesen war. "Diese Ente wird dir noch zeigen was sie kann und dann schaust du schön dumm aus der Wäsche." Sie konnte nicht anders als so selbstsicher zu sein und streckte ihm die Zunge raus.
    • Mit verschränkten Armen stand er nun da, sah zu ihr und beobachtete sie, wie sie sich in Position stellte und die Hände neu platzierte. Den Kopf leicht zur Seite neigend, oder eher leicht hängen lassend, richtete er den Blick kurz auf die Ballmaschine und wieder zurück zu der Braunhaarigen, als sie auch schon den nächsten Ball heraus schoss und dieser direkt auf das Entchen zu flog. Kurz in die Hände klatschend lächelte er schief, als sie nun getroffen hatte. Zwar nicht weit, aber immerhin besser als vorhin.
      "Komm mal wieder von deinem hohen Ross herunter. Ein Treffer, und dann nicht einmal weit, ist kein Grund dir auf die Schulter zu klopfen" sagte er schließlich und ging wieder auf sie zu, bevor er sich nun hinter sie platzierte. "Dann zeig ich dem Entchen nun mal richtig, wie es geht" sagte er nun und legte seine Hände sogleich auf die der Braunhaarigen, bevor er mit ihren Armen zusammen den Schläger nach hinten beförderte. Mit dem linken Bein verbreiterte er ihren Stand ein wenig, damit sie fester auf den Beinen war. Schließlich ließ er sie ein wenig in die Knie gehen und deutete mit einer Kopfbewegung auf die Ballmaschine. "Ansehen. Konzentrieren. Im Auge behalten."
      Kaum hatte er dies gesagt, spuckte ihnen auch schon der zweite Ball entgegen. Er blieb mit ihr ruhig stehen, richtete den Blick stur auf den Ball und hielt ihre Hände fest, damit sie nicht nach vorne schnellte. Bis der Ball kurz vor ihnen war und er schließlich zusammen mit ihr ausholte und den Ball gar über den Zaun beförderte. "Und so hat die kleine, untalentierte Ente einen Homerun."
    • Natürlich hatte er Recht und sie war wirklich ziemlich frech ihm gegenüber, besonders da er ja um einige Jahre älter war. Dennoch hatte es sich in diesem Moment richtig angefühlt ihm auch mal kontra zu geben, was er anscheinend, wenn man sein großes Ego betrachtete, viel zu selten bekommen hatte. Es war nur der Anfang, auch dies wusste Uki, und dennoch wusste sie, dass sie nicht aufgeben würde und weiter sich verbessern wollte.
      Er kam auf sie zu und sie erwartete schon, dass er ihr wieder den Schläger wegnehmen würde um sie vorzuführen, doch was er dann machte war noch schlimmer. Ehe sich Uki versah stand er hinter ihr und fasste sie quasi überall an. Sie kannte ihn nicht mal und dieser Kerl wusste nicht mal wie sie hieß, geschweige denn wie alt sie war. Ihr ganzer Körper versteift sich und da war es nicht grade hilfreich, dass er sie dann, nachdem er ihren Stand verbessert hatte, sie auch noch quasi von hinten umarmte. Uki Herz begann zu rasen und ihr Gesicht war so rot, dass es sich anfühlte als würde sie innerlich verbrennen. Trotz der herbstlichen Temperaturen wurde ihr auf einmal sehr warm. Was sie dabei jedoch am Meisten störte war die Tatsache, dass es ihn anscheinend kalt ließ. Tat dieser Kerl so etwas etwa öfters und war in Wahrheit ein Perverser? Ukis Kopf drehte sich und sie bekam vom Schlag nicht viel mit, da alles wie vernebelt wirkte. Kaum war der Schlag durch ließ sie den Schläger los und sprang förmlich von ihm weg. Uki versuchte den Blick so niedrig wie möglich zu halten damit er ihr rotes Gesicht nicht sah und ebenso versuchte sie nun so cool wie möglich zu klingen: "Sag mal: Fummelst du alle deine Schüler so an?" ihre Stimme verriet jedoch, dass sie sehr nervös war, da die ziemlich hoch hervor kam. Sie hatte nicht mal vorher einen Freund gehabt und nun fasste dieser Kerl sie einfach so an.
    • Gut, nun war er ein wenig perplex über die Reaktion der Braunhaarigen, weswegen er sie nun auch mit etwas größeren Augen ansah und verwirrt blinzelte, ehe er leise lachte und den Arm mit dem Schläger sinken ließ. Mit dem Zeigefinger der freien Hand kratzte er sich an der Wange, während er sie weiterhin ansah. "Ja weißt du, ich bin ein Perverser, der kleine Entchen einfach so betatscht" meinte er scherzend und ließ den Schläger nun etwas vor und zurück baumelnd, während er die Hand in die Hüfte stemmte. "Anderen helfen zu wollen ist nur eine Masche von mir, damit ich an den Körperkontakt komme."
      Mit einem Grinsend warf er den Schläger nun etwas nach oben und fing ihn am dickeren Ende wieder, um ihn der Braunhaarigen entgegen zu strecken. "Nein, aber nun mal im Ernst. Du wolltest doch ein paar Tipps, oder hab ich da was falsch verstanden? Und das Führen ist meist effektiver als nur große Töne zu spucken. Außerdem bist du nicht meine Schülerin" grinste er ihr entgegen, bevor er in Richtung Zaun ging, um den Platz zu verlassen. "Wenn du das wärst, dann würd ich viel gemeiner dir gegenüber sein, damit du ja deinen Hintern bewegst und vom Watscheln zum laufen kommst."