Wie erstelle ich eine Idee richtig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie erstelle ich eine Idee richtig?



      Hallu ihr Lieben :)
      Hier ein Beispiel, wie eine Idee aussehen sollte !

      Das Beispiel hat rund 1500 Worte.




      Titel:
      Die heilige Festung
      Genres:
      Magie, Fantasy, Schule
      Mitgliederzahl:
      4-8
      Story:
      Vorgeschichte:


      Unsere Welt ist in drei Gebiete eingeteilt: Dem Hochland, dem Tiefland und dem Westmeer.
      Jedes trägt seinen Beitrag zur Gesellschaft bei und doch können sie sich untereinander nicht leiden. Selbst nach dem Krieg, der bereits vor Jahrzehnten geendet hat, herrscht noch viel Misstrauen und Argwohn zwischen den Völkern der Gebiete. Die mittelalterlichen Umstände machen das Leben nicht leichter, aber jeder ist auf Nahrung und auch Handwerk angewiesen.
      Im Hochland leben die Bauern. Alles an ihnen ist hell: Ihre Haare, ihre Haut und ihre Augen.
      Im Tiefland leben die Handwerker. Sie haben einen dunkleren Hautton, dunkle Augen und meist dunkle Haare.
      Nur am Westmeer lebt niemand Bestimmtes. Sie sind hell oder dunkelhäutig. Blau, grün oder braunäugig und haben verschiedene Haarfarben. Das ist der Ort an denen Mischlinge flüchten können.
      Denn weder das Hoch- oder Tiefland mögen oder tolerieren Mischlinge in ihrem Gebiet. Familien die aus gemischten Verhältnissen stammen werden als Ausgestoßene behandelt, wie Bettler. Der letzte Abschaum.
      Und doch kommt es vor, dass Familien nicht nachgeben und in den Gebieten des Hoch- und Tieflandes bleiben.

      Genauso geht es einem Mädchen mit heller Hautfarbe, hellbraunen Haaren und grauen Augen. Sie lebt mit ihrer Mutter im Hochland. Ihr Vater ist bei einem Unfall ums Leben gekommen, zumindest laut den Erzählungen ihrer Mutter.
      Das kleine Mädchen hatte ihren Vater sehr geliebt. Er hatte immer wunderschöne Geschichten von einer Feste erzählt. Ein magischer Ort wo Menschen lernen ihre Magie zu kontrollieren und anzuwenden! War das zu glauben?!
      Naja, als Kind hatte sie daran tatsächlich geglaubt, aber mit 16 Jahren? Wohl eher nicht..
      Bis zu dem Moment als ihre Mutter sie genau wegen dieser angeblich existierenden Feste vor die Tür setzte. Ja, regelrecht hinausjagte! Für das Mädchen brach eine Welt zusammen. Ohne Grund hatte ihre Mutter sie vor die Tür gesetzt und in die Berge geschickt. Zumindest konnte sie mit folgender Begründung ihrer Mutter nichts anfangen:
      "Du schläfst im Garten, schaust stundenlang in den Himmel... Ich kann es nicht mehr ignorieren. Die Feste ruft nach dir und ihr Ruf ist so stark, wie es bei deinem Vater ebenfalls war..
      So war es jedes Mal, kurz bevor er gegangen ist - er lag nachts wach, bis er dachte ich schlafe, um sich dann hinaus in den Garten zu schleichen... Ach Asche! Ihr habt euch sogar den selben Felsen ausgesucht, um in den Himmel zu schauen! Dein Vater hat stets erzählt, das ihn der Ruf der Feste 'leiten' würde... Geh in Richtung der Berge, dorthin ist auch er immer gegangen."

      Damit hatte sie ihre Mutter vor die Tür gesetzt. Mit ein paar Habseligkeiten die sie zum Reisen benötigen würde und einem stinkenden Säckchen.
      So wahnsinnig es auch klang, es blieb dem Mädchen nichts anderes übrig als aufzubrechen und wie versprochen, sollte sie die Feste schließlich auch finden.
      Eine riesige Burg inmitten der Wälder, am Fuße eines Berges. In der Ferne war sogar eine Stadt zu sehen.
      Es ist ein Ort an dem die Meister und ihre Schüler leben. Ein Ort der nur von fähigen Bewahrern gefunden werden kann. Hier wird die Kunst der Magie gelehrt. Die Geschichten, die ihr Vater ihr erzählt hatten, waren allesamt wahr gewesen. Nichtmal die Herkunft eines Jeden spielte hier eine Rolle, sondern nur die Fähigkeiten als Bewahrerin zählten. Keine Vorurteile, keine Hasstiraden.

      Handlungsgeschichte:
      In den ersten Frühlingswochen erwacht die Natur zu neuem Leben, ähnlich wie die Feste. Bewahrer kehren zurück und neue Schüler finden ihren Weg zur ihr ohne eine genauen Wegplan gehabt zu haben, laufen sie durch die Wälder um den Ruf der Feste zu folgen.

      Ihr seid einer der neuen Schüler, nehmt am Unterricht teil und lernt eure Kräfte zu beherrschen. Einigen fällt es leichter- anderen fällt es sogar schwer ihr eigenes Netzwerk zu sehen. Unter den Schülern entsteht eine Art Wettkampf. Jeder will der Beste sein, um sich seinen eigenen Quellenstaub zu erarbeiten.
      Ein Ablauf der in jedem neuen Schüler vor sich geht, doch dieses Jahr ist etwas anders. In diesem Jahr wird es in der naheliegenden Stadt 'Ese Nawoer' ein Fest geben, zu Ehren der letzten 100 Jahre. Für diese Show soll sich jede Klasse etwas eigenes ausdenken, was sie vorführen wollen. Die Klasse mit der besten Idee darf etwas aufführen und erhält einen kleinen Beutel mit Quellenstaub. Für die Erstklässler geradezu etwas unmögliches, da sie nur einen kleinen Teil von dem Wissen besitzen als die, der höheren Klassen.

      Ziel:
      Euer Ziel ist es, neben dem Bestehen im Unterricht, eine tolle Show zu entwickeln und sich gegen die anderen Klassen durchzusetzen.

      Weitere Informationen:

      Meister:
      Die Meister sind Rakus. Drachen die die Fähigkeit erlernt haben, sich in Menschen zu verwandeln und zu leben. Sie unterrichten ihre Schüler mit Ruhe und Disziplin. Nur selten gerät ein Meister außer sich, was einem Schüler das Leben kosten könnte. Reizt sie also nicht zu sehr. Seid viel lieber dankbar das sie euch überhaupt ihres Wissens lehren. Ihre magischen Kräfte sind grenzenlos und teilweise sehr verschwiegen über die Vielfältigkeit der Banne, denn sie hüten vielerlei Geheimnisse wie ihren Augapfel. Ihr äußerliches Erkennungszeichen sind die langgliedrigen Finger und ihre geschlitzten Pupillen. Zusätzlich tragen sie spezielle Gewänder in den Farben Blutrot, Königsblau und Gold.
      Meister sind in der Lage per Gedanken miteinander zu kommunizieren und die inneren Netzwerke aller sehen zu können. Mit dem Unterschied; das Schüler es nicht merken können, die Meister hingegen schon.

      Bewahrer:
      So werden die Schüler genannt, weil sie ein inneres Netzwerk besitzen, welches sie bewahren müssen. Jeder hat ein unterschiedlich ausgeprägtes Netz in sich. Umso umfangreicher es ist, desto mehr Banne können sie letztendlich wirken.

      Neuronales Netzwerk:
      Ist ein System, was aus vielen Kanälen besteht und mit dem Inneren eines Jeden verbunden ist. Dieses Netz im Inneren zu finden ist sehr schwer. Dafür muss man sich völlig auf sich selbst konzentrieren können. Von den meisten wird es als Indigofarben beschrieben, die in der Dunkelheit glitzern soll. Umso erfahrener ein Schüler wird, umso leichter wird es ihm fallen sein Netzwerk zu finden. Es geht sogar soweit, dass er mit offen Augen laufen kann und trotzdem sein inneres Netz sieht.
      In der Mitte dieses Netzwerks befindet sich eine Kugel aus Energie. Diese Energie ist notwendig um einen Bann wirken zu können. Man formt mit den Gedanken eine Schleife (mit dem Unendlichkeitszeichen zu vergleichen) und leitet es in die entsprechenden Kanäle. Die Schleife ist notwendig damit ein Bann wirksam wird, genauso um einen Energiestau zu vermeiden, der einem sonst die Kanäle verbrennen und nutzlos machen könnte (Je nachdem wie stark der Energiestau ist um so schlimmer ist schließlich auch die Verbrennung. Es ist sogar möglich sich so stark zu verbrennen, dass die Netzwerke nie mehr genutzt werden können). Das Aufbauen der Schleife nennt man primäre Sequenz.

      Felder:
      Ein Feld wird benötigt um einen Bann nach außen zu tragen. Man kann es sich wie eine Blase, gefüllt mit Nebel, vorstellen. Sie wird um die Pfade gelegt die für einen Bann notwendig sind (interne Felder). Genauso ist es nötig ein Feld nach außen zu tragen, dorthin wo der Bann gewirkt werden soll (externe Felder).
      z.B. Wenn ihr ein Feuer erschaffen wollt, muss an der Stelle ein Feld gewirkt werden wo das Feuer auftauchen soll.
      Ohne dieses Feld wird ein Bann nie funktionieren und nur eine Resonanz auf dem neuronalen Netzwerk erzeugen.

      Banne:
      Wird ein Bann gewirkt, entsteht eine Resonanz (Echo, Reflexion) im Inneren der genutzten Kanäle (also im neuronalen Netzwerk), die nötig sind um diesen Bann zu wirken. Nach diesem Prinzip lehren die Meister ihre Schüler einen Bann zu wirken.
      Wie oben schon erwähnt, wird ein Feld dort aufgebaut, wo der Bann schließlich wirken soll. Um den Bann jetzt anzuwenden, wird eine primäre Sequenz erstellt und die Energie in die entsprechenden Pfade geleitet. Wenn die richtigen Pfade aufleuchten entsteht ein Zupfen im Geiste des Anwenders und der Bann tritt in Kraft. Dieses Zupfen ist auch von anderen Bewahrern und Meistern zu spüren.

      Nachdem Zupfen fließt die Energie zurück in eure Quelle und das Feld löst sich auf. Um einen Bann zu brechen, baut ihr ein Feld um die gleiche stelle auf und löst die Energie aus den Pfaden, die von dem Bann aufleuchten.


      Ein Beispiel von Bannen
      Schutzbann – Um Gegenstände zu schützen

      Wärmebann – Um die Wärme in einem Gebäude zu lassen

      Haltbarkeitsbann - Damit verdörrt kein Nahrungsmittel

      Feuerbann - Entfacht realistisches Feuer

      Explosionsbann – Erzeugt eine Explosion unterschiedlicher Art (Komplex)

      Unsichtabrkeitsbann - Macht Gegenstände oder Menschen unsichtbar (Komplex)

      Illusionsbann - Erzeugt ein Trugbild

      Erstarrungsbann – Lässt Menschen erstarren (Komplex)

      Heilungsbann – Kann Menschen und Tiere heilen (Komplex)

      Wasserbann – Lässt Wasser entstehen

      Erscheinungsbann - Funktioniert nur, wenn man es vorher selbst hergestellt hat. z.B.
      Kleidung, Tassen, Kanne etc.


      Quellenstaub
      Ist ein Staub, der von einem Bewahrer aufgenommen werden kann. Er nährt die Kugel im Inneren und macht es einem möglich, komplexere Banne zu wirken.
      Das Aufnehmen vom Quellenstaub ist durch einen Bann möglich. Gebundener Staub ist nur von dem betroffenen Bewahrer nutzbar. Nach seinem Tod verschwindet es.

      Regeln

      - Keine Liebe/Paare vor 10 Seiten
      - Niemand wird ohne Erlaubnis getötet
      - Keiner der Erstklässler kann komplexe Banne ausführen
      - 1 x pro Tag posten
      - 300 Wörter müssen mindestens in einem Post vorhanden sein
      - Jeder spielt 2 Charaktere, einen Hauptcharakter und einen NPC
      - Es wird in der 3ten Person geschrieben

      Zuspielende Hauptrollen:

      6 Erstklässler: 3 Männlich / 3 Weiblich
      2 Meister: 1 Männlich / 1 Weiblich[/spoiler]

      Vill hilft euch das ein wenig :)
      Und wie bereits erwähnt, ist das nur ein Hilfsbeispiel!

      euer ARC Team <3



      Wie erstelle ich eine Idee richtig?

      Towrob - - 0 Kommentare

    • So... also ich finde es noch mal sehr hilfreich und es erklärt auch gut worauf ihr (als die, die Ideen freischalten) Wert legt.
      Und selbst für mich gab es da noch ein/ zwei Punkte, die mir nun noch mal wieder genauer ins Gedächtnis gerufen wurden und die ich bei der nächsten Idee (an der ich grad sitze) auch mit beachten werde.
      Zu den Punkten mit dem Schreibstil: viele und auch ich geben es schon an, aber ich finde es dennoch gut, wenn es als fester Punkt mit aufgenommen wird.
      Das mit dem "Schreibrhythmus" (ich nenne es nun mal einfach so): ich finde es so ein Mittelding. Die meisten kennen sich hier schon und man weiß auch bescheid welche User länger und welche nicht so lange brauchen, dennoch würde es neueren Usern sicherlich auch eine Hilfe sein zu wissen wann es weiter geht und sie wieder dran sein könnten. Jedoch denke ich auch, dass einige User dies dann zum Anlass nehmen diese "Richtlinien" (denn ein oder zwei Stunden dann mehr sind auch nicht schlimm) als etwas ganz fixes zu sehen und pünktlich zur Deadline zu "fordern", dass der/die aus dem RPG fliegt. Und meiner Meinung nach muss man es ja bei jeder Person individuell sehen und entscheiden können ( man sieht ja ob was in Abwesenheit steht bzw ob sich vllt persönlich gemeldet wurde beim Leiter des RPGs können nicht alle wissen und der wird dann ja dabei vllt auch etwas übergangen)
      Ich hoffe, ich konnte da halbwegs verständlich ausdrücken. Sonst einfach noch mal privat fragen ^^
    • Jetzt hab ich mir mal das Video angeschaut, weil ich vorhabe in meinen Trimesterferien eins dieser schwierigen Punkte anzugehen...Gruppen RPGs...hach...nicht so einfach das ganze am Leben zu erhalten. Die aufgelisteten Punkte habe ich mir tatsächlich doch noch aufgeschrieben. Top an dich Towrob, dass du ein Video gemacht hast, meiner Meinung nach gut und ruhig erklärt, klargestellt dass es keinen Diskussionsfreiraum gibt und ihr einfach bestimmte Dinge von RPGlern fordert und dabei trotzdem uns einen gewissen Raum an Freiheit da lasst...Finde ich super sowas hier vor zu finden :3
      Großer Dank an dich und die anderen die da auch mit dran gearbeitet haben :) (you never know)

      Da ich eine Weile nicht online sein konnte wegen lernen etc. Schreibe ich hier wie es aussieht nun auch 4 wochen zu spät, hah. aber egal :) Wollte ich nur mal sagen!
    • Da mich die Qualität von RPG's ja selber auch sehr interessiert, hier einige Anmerkungen / Ideen zu den Punkten in deinem Video:

      1. Bei ungefähr 6:20 sprichst du von einem RPG in dem die Charaktere einfach nur einem Krieg, Kampf oder welche auch immer simple Idee verstrickt sind. Man sollte meiner Meinung nach nicht gleich alle Gruppen RPG's ausschließen die nicht mehr als das sein wollen, gut letztendlich sollte die Geschichte durch ein bisschen mehr als drei Sätze dargestellt werden. Aber aus eigener Erfahrung gibt es eine Art von RPG's in denen man hauptsächlich Kämpfe untereinander macht, weil es nun mal Interessant ist, sich intensiv mit Kämpfen, Choreographie und so weiter in einem RPG zu befassen. Natürlich kann auch hier gerne mehr Materie drinne sein, aber der Fokus ist nun mal im Kämpfen ausgelegt. Außerdem lernt man bessere Kämpfe in RPG's zu schreiben, was Leute ohnehin besser machen könnten
      2. Bin ganz deiner Meinung mit den Zielen. Persönlich würde ich das ganze jedoch etwas anders umschreiben. Anstatt direkt Ziele zu beschreiben, ist es vielleicht besser die Spieler im eigenen RPG in eine Richtung zu leiten da die meisten Spieler eher auf etwas reagieren also proaktiv irgendwelche Aktionen durchzuführen, vor allem auf Gefahr zu godmodden oder ähnliches. Entweder leiten oder aber die Aktionen der Spieler zu Rechenschaft ziehen wenn die Speiler von sich aus irgendwas in der Spielwelt machen. Nichtsdestotrotz würde ich mich über einen OOC Charakter bereich bei euch freuen, da können dann die einzelnen RPG's im öffentlichen diskutieren wie es den Charakter Steckbriefen aussieht, der Plot verläuft oder irgendwas anderes wie Aktivität. Find das ganz nett wenn man als Nutzer in andere OOC Bereiche reinschauen kann, wie dort das ganze gehandelt wird und es ist wahrscheinlicher das sich alle mehr beteiligen als das ganze in privaten Konversationen zu klären.
      3. Noch ein weiterer Kommentar zu den Zielen, ich finde es wichtig einen Antagonisten ins RPG einzuschustern der nicht aus Pappe besteht und wenn dann eher ein niedriger Antagonist der im weiteren Verlauf des RPG's nicht mehr auftaucht. Mit einem guten Antagonisten mit Motiv kann man ganz viel Worldbuilding betreiben, an bestimmte Sachen kleine Hinweise zu geben die erst später im RPG auftauchen und vieles mehr. Wenns jemanden interessiert kann ich dazu etwas mal im Forum verfassen, falls jemand nicht weiß wie man mit "guten" Antagonisten das eigene RPG immens zu verbessern.

      Grüße, Viole.
    • @Viole: haha das passt ja :'D ich hab erst Sonntag im Team angesprochen, das ich das Video gerne neu machen möchte, da nicht mehr alles Aktuell ist und sich in dem Jahr schon ein paar dinge/Ansichten geändert haben. Werde mich da in den nächsten Wochen hinter klemmen :) kannst mir ja gerne nochmal schreiben, wenn dir noch was auffällt :)